Stephan Ludwig Zorn - Kalter Rauch

(75)

Lovelybooks Bewertung

  • 83 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 23 Rezensionen
(19)
(29)
(23)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zorn - Kalter Rauch“ von Stephan Ludwig

Es regnet Fische auf die Stadt. Eines Nachts
klatschen Aale und Lachse auf die dunklen
Straßen und Dächer. Bei den Aufräumarbeiten
wird ein künstliches Hüftgelenk gefunden.
Doch die Frau, der es eingesetzt wurde,
ist spurlos verschwunden. Gregor Zettl, der
Ehemann der Vermissten, schweigt beharrlich.
Was Zorn und Schröder nicht wissen:
Jemand ist hinter Zettl her und droht ihn
umzubringen ...

Es gab schon bessere Bände, aber psychologisch gut ausgearbeitet.

— sommerlese

Naja, Zorn war schon mal besser...

— NicoleP

Genial, vor allem der Humor.

— Synapse11

Kommt leider nicht an die Vorgänger heran.

— Scriba

Mysteriöser, spannender Krimi, bei dem es stark 'menschelt' ;-) Mir hat's gefallen.

— Xirxe

Leider der bisher schwächste Band der Reihe, die Story konnte mich nicht richtig packen. Aber Zorn und Schröder wieder top! 3.5 Sterne

— TouchTheSky

Spannend war der nicht.

— glanzente

Schade, dass bei diesem Band die Spannung gefehlt hat.

— HappiestGirl

Der bisher schwächste Band der Reihe - trotzdem noch unterhaltsam und für Fans ein Muss

— Thommy28

Blut und Ekel sind nicht das Wichtigste in einem guten Thriller!

— Igelmanu66

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Stunde des Wolfs

Anstrengend

brauneye29

Stimme der Toten

Sehr gelungene Geschichte über das Ende der DDR, den Kapitalismus und was er mit den Menschen macht - und über Töchter und Väter.

soetom

Blindes Eis

Nette Unterhaltung für zwischendurch. Thrillerelemente fehlen leider gänzlich.

MelE

The Ending

Ein unheimlicher Psychothriller mit einem fantastischen Showdown!

xxAnonymousxxx

Winterdunkel

Eine Reihe von Kurzkrimis

birgitfaccioli

Die Einsamkeit des Todes

Mich hat dieses Buch begeistert! Vom ersten Moment an fesselnd und spannend. Mein Lesehighlight 2017!

CarenL

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Es gab schon bessere Bände, aber psychologisch gut ausgearbeitet.

    Zorn - Kalter Rauch

    sommerlese

    26. September 2017 um 16:03

    "Zorn - Kalter Rauch" ist der 5. Fall der Thrillerreihe von Stephan Ludwig. Das Buch erscheint im Fischer Verlag.  Es regnet Fische auf die Stadt. Eines Nachts klatschen Aale und Lachse auf die dunklen Straßen und Dächer. Bei den Aufräumarbeiten wird ein künstliches Hüftgelenk gefunden. Doch die Frau, der es eingesetzt wurde, ist spurlos verschwunden. Gregor Zettl, der Ehemann der Vermissten, schweigt beharrlich. Was Zorn und Schröder nicht wissen: Jemand ist hinter Zettl her und droht ihn umzubringen ... Zorn und Schröder ermitteln nun zum fünften Mal. Das Lesen in der richtigen Reihenfolge ist wegen der Entwicklung der Protagonisten auf jeden Fall empfehlenswert.  Dieser Band wirkt gegen die Vorgänger ruhiger und abgeklärter, actiongeladene Szenen gibt es nur wenige. Dennoch konnte ich wieder gespannt in die Handlung eintauchen, und habe in diesem Band wieder einiges über Schröders und Zorns Privatleben erfahren. Ihre Charaktere und teilweise humorvollen Wortwechsel machen einen Hauptteil des Lesevergnügens aus und beide Personen bilden trotz einiger Schwächen einfach ein geniales Team. Claudius Zorn hat in diesem Band neben seiner lustlosen und mürrischen Art gerade eine depressiv wirkende Phase seines Lebens zu überstehen, doch seine schnodderige Art hat er beibehalten. Wieder einmal greift Schröder helfend ein, auch wenn er selbst mit Sorgen zu kämpfen hat. Er fühlt sich einsam wie nie zuvor und lässt sich doch nach außen nichts anmerken. Ach dieses Mal stellt er wieder seine intelligente Ermittlungsfähigkeit zur Schau. Für einen Thriller hält sich die Spannung eher in Grenzen, das Fesselnde am Buch ist mehr die ausweglos scheinende Situation von Gregor Zettl. Der ihn begleitende Handlungsstrang zeigt neben der furchteinflössenden Bedrohung durch den Schwarzen Mann einige brutale Vorgehensweisen, die für den wahren Thrill des Buches verantwortlich sind. Was sich bei Zettl im Haus abspielt, ist nichts für schwache Nerven. Da wird sogar einer Leiche der Garaus gemacht. Wieder hat mir der einzigartige Schreibstil von Stephan Ludwig grandios gefallen. Er vermag es, jede Szenerie bildhaft genau zu zeichnen. Er formuliert sehr flüssig und präzise, die Dialoge nimmt man ihm ab, sie haben nicht nur Humor, sondern sie offenbahren sogar die Charaktere der Ermittler so eindeutig, dass man sie fast schon persönlich zu kennen scheint. Er lässt uns die Angst des Gregor Zettls miterleben, Stahlschrott zusammenfallen und selbst moderige Pfützen erweckt er zum Leben. Auf jeden Fall läuft beim Lesen das Kopfkino auf vollen Touren und so verwundert es nicht, dass Ludwig auch für die Verfilmungen seiner Bücher mitverantwortlich ist für die Drehbücher. Der Fall ist originell und hat in der Ermittlungsphase einige Wendungen und Überraschungen parat. Mich hat dieser Band erneut überzeugt, auch wenn noch Antworten auf einige Fragen offen bleiben. Es scheint so, dass Stephan Ludwig am Ende des Buches wie seine Figur Zorn keine Lust auf großartige Erklärungen hat und es einfach lässt. Dennoch konnte mich das Buch auch mit dem Ende überzeugen. Auch wenn es weniger actionreich und spannend zugeht, wurden die menschlichen Probleme und besonderen Tatbeschreibungen mit viel Tiefgang beschrieben. Für Fans der Zorn-Reihe ein Muss! 1. Zorn - Tod und Regen2. Zorn - Wie sie lieben 3. Zorn - Wo kein Licht 4. Zorn - Wie sie töten 5. Zorn - Kalter Rauch

    Mehr
  • ZORN – Kalter Rauch

    Zorn - Kalter Rauch

    NicoleP

    20. August 2017 um 19:21

    Es regnen Fische vom Himmel. Bei der Aufräumaktion wird ein künstliches Hüftgelenk in einem Papierkorb gefunden. Das Gelenk wurde Donata Zettl eingesetzt. Diese ist seit neun Tagen spurlos verschwunden. Die Kommissare Zorn und Schröder fahren zu deren Ehemann Gregor. Doch er ist nicht in der Lage, ihnen zu helfen. Zettl wird bedroht und hat große Angst.Zorn und Schröder ermitteln zum fünften Mal. Der Fall ist abgeschlossen, aufgrund der Entwicklung beider Figuren sollten die Bücher der Reihe in der entsprechenden Folge gelesen werden.Gleich zu Beginn muss ich sagen, dass ich von der Geschichte enttäuscht bin. Dadurch, dass ich den Film schon kannte, wusste ich schon ungefähr, was mich im Buch erwartet. Immerhin ist das Buch um Längen besser, als der Film. Doch die Hoffnung auf mehr Spannung verflog mit jeder gelesenen Seite.Anfangs mag man sich über den Fischregen wundern, doch das Thema Fisch wird den Leser immer wieder mal am Rande begegnen. Ein nettes kleines Gimmick (?) des Autors für den aufmerksamen Leser – oder plätschert die Geschichte daher so vor sich hin?Was den Roman „rettet“ ist die weitere Entwicklung der Figuren Zorn und Schröder. Die Charaktere sind ausgereift, und ihre Beziehung erreicht ein neues Level. Hilfreich waren auch wieder die Einblicke in Zorns Gedankenwelt. Dank ihnen kann der Leser diesen merkwürdigen Kommissar besser verstehen.Die Geschichte ist meiner Meinung nach die schlechteste aus der ZORN-Reihe. Einzig die weiterentwickelte Beziehung zwischen Zorn und Schröder sorgt dafür, dass ich drei Punkte vergeben kann.Weitere Rezis unter www.nicole-plath.de

    Mehr
  • Es ging schon besser

    Zorn - Kalter Rauch

    Scriba

    20. May 2017 um 20:58

    Der fünfte Zorn kommt leider nicht an die Vorgänger heran. Die Protagonisten, die bisher durch ihre Charaktere geglänzt haben, wirken nur noch deprimiert. Auch die Handlung gleicht einem alten, geschmacklosen Kaugummi.

  • Ein Hüftgelenk, tote Fische - und viel Gemenschel

    Zorn - Kalter Rauch

    Xirxe

    26. February 2017 um 20:04

    Es ist der erste Zorn-Krimi, den ich gelesen habe und ich bin ziemlich überrascht. Die ersten Teile dieser Reihe, die ja bereits verfilmt worden sind, habe ich schon im Fernsehen gesehen und sie gefielen mir recht gut. Was ich jedoch nicht für möglich gehalten hätte, wie genau die Hauptfiguren dieser Serie der Buchvorlage entsprechen. Insbesondere bei Schröder war der Wiedererkennungswert derart hoch, dass ich darauf gewettet hätte, dass es zuerst die Filme gab und dann die Bücher. Derart schon nach wenigen Seiten positiv eingestimmt machte ich mich ans Weiterlesen. Überaus mysteriös fängt dieses Buch an und viel klarer wird es auch nicht auf den weiteren Seiten. Ein Starkregen aus toten Fischen geht über der Stadt nieder und bei den Aufräumarbeiten am folgenden Tag findet man zufälligerweise ein künstliches Hüftgelenk. Die Trägerin desselben ist verschwunden und das Verhalten ihres Ehemannes wirft noch mehr Fragen auf als er Antworten auf das Verschwinden seiner Frau hat. Offenbar hat er Angst - doch vor was oder wem? Neben der Krimigeschichte nimmt das Privatleben inbesondere von Zorn recht viel Raum ein. Seine Probleme bringen ihn im wahrsten Sinne des Wortes an den Rand des Abgrunds, sodass selbst der hypergutmütige Schröder an seine Grenzen kommt. Wer nicht so viel Wert auf 'Gemenschel' legt, den werden diese teilweise ausführlichen Beschreibungen von Zorns Seelenleben vielleicht langweilen. Mir hat es jedoch gefallen, denn die Figur des egozentrischen Kommissars kam mir dadurch deutlich näher. Sein sonstiges Verhalten (das ich bis dahin nur aus den Filmen kannte, war einfach nur 'bäh'.) empfand ich bisher als ausgesprochen unleidlich, insbesondere neben der so sympathischen Figur Schröders. Der Kriminalfall selbst bleibt bis zum Schluss spannend, wobei mir die Auflösung am Ende etwas zu hollywoodhaft daherkam. Ein Showdown mit großen Getöse, ein liebendes Paar und die große Aufklärung - danach der Zusammenbruch? Etwas Weniger hätte mir hier mehr zugesagt, dennoch: Alles in Allem hat mir auch die Lektüre dieser Zorn-Folge gut gefallen. Vielleicht sollte ich die bereits Gesehenen ebenfalls noch lesen. Ach ja, bei dem Hüftgelenk hätte es etwas Mehr sein können ;-)

    Mehr
    • 2
  • Bäume raus, Bücher rein – LovelyBooks räumt das Bücherregal

    Die letzten Tage von Rabbit Hayes

    LaLeser

    Wir räumen unser Bücherregal! Habt ihr schon den Weihnachtsbaum vor die Tür gestellt, die Geschenke verstaut und wieder Platz geschaffen, den ihr am liebsten mit neuen Büchern füllen möchtet? Unser Büro hat jedenfalls einen Neujahrs-Putz dringend nötig! Die Bücherregale sind vor tollem Lesestoff am Überquillen und es wäre doch schade, wenn all die schönen Bücher nicht gelesen werden! Deshalb haben wir unsere Bücherregale ausgeräumt und möchten euch mit den Schätzen, die sich dort verborgen haben, glücklich machen!So funktioniert es:Stöbert durch die verschiedenen Genres und Bücher, die wir in den Unterthemen aufgeführt haben. Wenn ihr Bücher entdeckt, die ihr gerne lesen und rezensieren möchtet, teilt uns diese Titel sowie das entsprechende Genre in eurem Bewerbungsbeitrag mit. Ihr könnt euch selbstverständlich auch für mehrere Bücher aus mehreren Genres bewerben!Bewerbt euch bis zum 11.01.2017 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button* und nennt uns das Buch/die Bücher (mit entsprechendem Genre), welches/welche ihr gerne lesen und zu dem/zu denen ihr gerne eine Rezension verfassen möchtet! Am Donnerstag, dem 12. Januar, losen wir aus, wer von euch welches Buch bzw. welche Bücher gewinnt und teilen euch die Gewinner hier im Unterthemen "Und die Gewinner sind..." mit. Solltet ihr gewonnen haben, verpflichtet ihr euch, bis zum 1. März 2017 eine Rezension bei LovelyBooks zu allen Büchern, die ihr gewonnen habt, zu schreiben. Postet die Links zu euren Rezensionen bitte ins zugehörige Unterthema in dieser Aktion!Bitte beachtet, dass es sich bei den Büchern auch um Leseexemplare handeln kann! Außerdem verschicken wir in dieser Aktion die Bücher nur innerhalb von Deutschland. Wenn ihr nicht in Deutschland wohnt – nicht traurig sein! Die nächste tolle Aktion, bei der ihr mitmachen könnt, kommt schon bald! Bitte habt Verständnis hierfür und bewerbt euch nicht für diese Aktion.Wenn ihr Fragen zum Ablauf oder zur Aktion allgemein habt, stellt diese bitte im Unterthema "Fragen zur Aktion"!Wir freuen uns, wenn ihr dabei seid und unseren Büchern eine neue Heimat gebt! Ganz viel Spaß beim Stöbern! 

    Mehr
    • 2535
  • Was ist bloß mit Zorn passiert?

    Zorn - Kalter Rauch

    HappiestGirl

    21. August 2016 um 21:40

    Inhalt: Es regnet Fische auf die Stadt. Eines Nachts klatschen Aale und Lachse auf die dunklen Straßen und Dächer. Bei den Aufräumarbeiten wird ein künstliches Hüftgelenk gefunden. Doch die Frau, der es eingesetzt wurde, ist spurlos verschwunden. Gregor Zettl, der Ehemann der Vermissten, schweigt beharrlich. Was Zorn und Schröder nicht wissen: Jemand ist hinter Zettl her und droht ihn umzubringen ...   Meine Meinung: Ich liebe die Bücher von Stephan Ludwig, aber bei diesem hat er sich nicht mit Ruhm bekleckert. Oder es war für mich nur das falsche Buch zur falschen Zeit. Dass Schröder mittlerweile zum ermittelten Kommissar berufen und Zorn an Schröders Stelle degradiert wurde, ist durch seinen mangelnden Einsatz nachzuvollziehen. Dieser suhlt sich weiter in seinem Selbstmitleid. Mehr denn je, seit ihn die schwangere Malina verlassen hat. Gregor Zettl, ein ehemaliger Star, der aber mittlerweile ein nichtsagender Niemand geworden ist und ohne seine Frau aufgeschmissen ist, die zu alledem noch verschwunden ist, wird bedroht. Ich hatte dieses Mal das Gefühl, dass die gesamte Handlung einschläft, stehenbleibt. Irgendwie kam für mich dieses Mal keine Spannung auf. Schade. Ich hoffe, dass der 6. Band wieder mehr zu bieten hat. Anfangs war es mit Zorn’s Lethargie seinem Beruf gegenüber ja noch ganz witzig. Hoffentlich kehrt Herr Ludwig zu seinen Stärken zurück!   Fazit: Schade, dass bei diesem Band die Spannung gefehlt hat.

    Mehr
  • Der bisher schwächste Band der Reihe

    Zorn - Kalter Rauch

    Thommy28

    15. May 2016 um 16:56

    Einen kurzen Einblick in die Handlung gibt die Kurzinfo hier auf der Buchseite; ausserdem sind die 17 Vor-Rezensionen als Vorabinfo sehr zu empfehlen! Ich ergänze lediglich meine persönliche Meinung:Ich bin ein grosser Fan dieser reihe und hatte mich sehr auf das neue Buch gefreut. Leider kann es mit den Vorgängerbänden nicht mehr mithalten; leichte Ermüdungserscheinungen sind nicht zu übersehen.Das Buch kann den Spannungsbogen nicht durchgängig aufrechterhalten und der Plot als solcher ist - gerade im Vergleich zu den Vorgängern - doch etwas flach. Zwar werden die Protagonisten weiterentwickelt, aber das bisherige Dialogfeuerwerk hat sich doch abgeschwächt. Das Buch wird ja vom Verlag als "Thriller" angepriesen, ist in meinen Augen aber eher ein Krimi (wie die ganze Reihe). Es kann immer noch gut unterhalten; der Glanz bröckelt aber. Mit einer gehörigen Portion Sympathie vergebe ich - nicht ganz verdiente - 4 Sterne. Ich hoffe sehr, dass der Autor mit dem rechten Fall zu alter Klasse zurückfindet!

    Mehr
  • Ruhiger Thriller

    Zorn - Kalter Rauch

    Pelikanchen

    05. May 2016 um 16:00

    Plötzlich regnet es in einem Teil der Stadt Fische vom Himmel und keiner hat eine Erklärung für dieses Phänomen. Bei den Aufräumungsarbeiten wird zufällig ein künstliches Hüftgelenk in einem Abfalleimer gefunden, das bereits einer Frau eingesetzt worden sein soll. Anhand der Seriennummer  ist schnell klar, das es sich um die bereits vermisst gemeldete Donata Zettl handelt. Eine Befragung des Ehemanns bringt leider keine Ergebnisse, denn er weiß eigentlich überhaupt nichts. Gregor Zettl bekommt bald weiteren Besuch, dieser unbekannte droht ihn mit Folter und Schmerzen und möchte ebenfalls Wissen wo seine Frau ist.Der Fall ist ziemlich verzwickt und Zorn und Schröder werden ihre Probleme damit haben, vielleicht auch nur, weil sie mit ihrem Privatleben nicht fertig werden und von ihren Sorgen aufgefressen werden.Lange habe ich mich auf den fünften Zorn gefreut und mir hat er natürlich als großer Fan sehr gut gefallen. Der Fall selbst kommt fast noch ruhiger daher, wie seine Vorgänger. Doch auch ohne viel Action beleben die beiden ungewöhnlichen Charaktere das Buch von der ersten Seite an und es geht wirklich eine große Faszination von beiden aus, die sich mit ein paar Worten nicht beschreiben lässt.Der Fall ist eigentlich ganz gut durchdacht und es gibt einige Überraschungen und Wendungen, nur das Ende war mir zu offen und manche zusammenhänge hätten mich doch mehr interessiert.Die letzten beiden Seiten konnten das aber wieder einigermaßen ausbügeln und Zorn und Schröder sehe ich als die wichtigsten Protagonisten in diesem Fall, daher war es für mich ein tolles Ende.Die beiden Ermittler waren wieder so lebensecht beschrieben, das man sie einfach mögen muss und bekommen von mir 5 Sternchen.Der Fall selbst, der zwar gut unterhalten hat, bekommt aber nur 4 Sternchen, was aber immer noch ein tolles 4,5 Sternchen Buch ergibt.Ich freue mich schon auf den nächsten Teil und kann das Buch jeden empfehlen, der tolle Charaktere liebt.

    Mehr
  • Ich liebe Zorn und Schröder, aber...

    Zorn - Kalter Rauch

    Igelmanu66

    »Wir haben ein künstliches Hüftgelenk gefunden. In einem Papierkorb in der Nähe des Hasenbergs. Laut Seriennummer wurde es Ihrer Frau implantiert. Es liegt nahe, dass sich das Gelenk noch bis vor kurzem in einem menschlichen Körper befunden hat, was wiederum bedeutet, dass es entfernt wurde. Und wir fragen uns, wie, wann und warum das passiert ist.« Ein künstliches Hüftgelenk in einem Papierkorb ist wirklich kein alltäglicher Fund. Zumal wenn die Frau, in deren Körper es sich befinden sollte, spurlos verschwunden ist. Und scheinbar suchen nicht nur die Polizei und der ratlose Ehemann nach Donata Zettl – mit sehr unangenehmen Folgen für einige Beteiligte… Gleich zu Beginn des Buchs war ich hochzufrieden, dass Zorn und Schröder wieder gemeinsam ermitteln. Was hatte mir das im Vorgängerband gefehlt! Und tatsächlich konnte ich mich wieder über viele herrliche Wortwechsel zwischen den beiden freuen. Beispiel? »Du nennst mich also Chef.« »Genau, Chef.« »Obwohl eigentlich du der Chef bist.« »Auf dem Papier. Der theoretische Chef, sozusagen.« »Aber praktisch gesehen, bist du doch auch der Chef.« »Stimmt«, nickte Schröder. »Theoretisch jedenfalls.« »Und welcher Chef bin ich dann?« Schröder überlegte einen Moment. »Der akustische?« Zorn verstand kein Wort. Und das sah man ihm auch deutlich an. … »Dann könnte ich dich ebenfalls Chef nennen.«. … »Das Tohuwabohu sollten wir uns ersparen, Chef.« … »Es ist einfach«, sagte Schröder nach einer Weile. »Ich bezeichne dich als etwas, das du längst nicht mehr bist, während du«, er deutete auf Zorn, »mich«, er deutete auf sich selbst, »eben nicht so bezeichnest.« »Obwohl du’s mittlerweile bist.« »Yes.« … »Ich hab keinen Schimmer, was du mir eigentlich sagen willst.« … »Ich auch nicht.« Tja, Abschnitte dieser Art ließen mich das Buch genießen. Aber eigentlich sollte es ja ein Thriller sein – nur als ein solcher konnte es mich nicht überzeugen. Gut, Spannung ist da. Es gibt ständig bedrohliche Situationen, wenn auch nicht in dem Umfang, wie es in früheren Bänden der Fall war. Auch bei der Anzahl der Leichen muss man ein paar Abstriche machen, was aber ganz und gar nicht bedeutet, dass mit Blut und Ekel gespart wird. Im Gegenteil fand ich ein paar Szenen fast schon grenzwertig und möchte sensiblen Lesern wirklich raten, die Finger von diesem Buch zu lassen. Um es klar zu sagen: Ich brauche keine Unmenge an Toten, habe aber auch kein Problem mit Blut und ekligen Stellen, wenn der Rest stimmt. Aber ein vermeintliches Rätsel war für mich wirklich keins, sprang eigentlich, wie ich finde, direkt ins Auge. Die Auflösung war für mich daher keine Überraschung – das hätte man geschickter lösen können. Gepunktet hat das Buch wieder bei den Charakteren. Über Zorn und Schröder habe ich bereits geschwärmt, erwähnen möchte ich noch den Mann der verschwundenen Frau, der eine wahre Fundgrube für einen Psycho-Analytiker sein müsste und den „schwarzen Mann“, einen wahrhaft furchteinflößenden Charakter, dem man nicht mal im Hellen begegnen möchte. Erwähnen möchte ich auch wieder den in meinen Augen großartigen Schreibstil des Autors. Alles liest sich flüssig und leicht, dabei formuliert er so präzise, beschreibt so punktgenau, dass man die gesamte Szenerie ständig vor Augen hat und glaubt, geschilderten Gestank tatsächlich riechen zu können. Das hat er wirklich raus! Fazit: Ich liebe Zorn und Schröder und hoffe, dass es bald einen neuen Fall für die beiden gibt. Ich hoffe allerdings auch, dass Stephan Ludwig sich darauf besinnt, dass Blut und Ekel nicht das Wichtigste in einem guten Thriller sind und nicht ausreichen, um Schwächen in der Handlung rauszureißen. »Es kann natürlich passieren, dass ich öfter mit Ihnen reden muss. Dann nämlich, wenn unser erstes Treffen nicht so verläuft, wie ich es mir vorstelle. Schön wäre das nicht (jedenfalls nicht für Sie, Gregor), und ich bitte Sie schon jetzt, etwas zur Kenntnis zu nehmen, das mir sehr wichtig ist: Ich empfinde keinerlei Spaß daran, anderen Menschen Schmerz zuzufügen, nicht im Geringsten. Aber ich bin sehr gut darin, das wurde mir immer wieder versichert. Es ist Teil meines Jobs – zugegeben, ein unschöner, für Außenstehende jedenfalls -, aber meine Arbeit ist mir sehr wichtig, und ich erledige sie gern. Auch wenn ich ab und zu gezwungen bin, zu drastischen, ungewöhnlichen und sehr, sehr blutigen Maßnahmen zu greifen. Mache ich Ihnen Angst?«

    Mehr
    • 9

    Janna_KeJasBlog

    01. May 2016 um 09:54
  • Männer am Rande des Nervenzusammenbruchs

    Zorn - Kalter Rauch

    Nerissa

    09. March 2016 um 19:39

    „So aber geschah es, dass an diesem freundlichen Junimorgen ein künstliches Hüftgelenk mit der Seriennummer GZ-375469C-B3 in einem öffentlichen Papierkorb sichergestellt wurde.“ (S. 13) Anhand der Seriennummer wird als Besitzer des Hüftgelenks Donata Zettl ermittelt. Doch die Dame ist verschwunden. Auch ihr Ehemann Gregor Zettl scheint nicht zu wissen, wo seine Frau sich aufhält. Die beiden Ermittler Zorn und Schröder ermitteln im Umfeld der Verschwundenen. Doch die beiden Kommissare sind nicht die Einzigen, die Donata Zettl suchen. Ein mysteriöser Mann in Schwarz dringt bei Gregor Zettl ein und setzt ihn durch Androhung von Gewalt unter Druck. Und dann wird er noch von Alma Gretsch bedrängt, einer Freundin von Donata, die ihr Geld geliehen hatte, das sie nun vehement zurückfordert. Wie lange hält Gregor diesen Druck aus? Weiß er wirklich nicht, wo seine Frau steckt? „Kalter Rauch“ ist der fünfte Fall des Hauptkommissars Claudius Zorn und seines Kollegen Schröder. Das Zusammenspiel dieser beiden eigenwilligen Charaktere macht den besonderen Charme der Serie aus. Beide sind ganz verschieden. Zorn: unmotiviert, mürrisch, ich-bezogen. Schröder: korrekt, freundlich, hilfsbereit. Beide haben einen Verlust erlitten und gehen unterschiedlich damit um: Zorn suhlt sich im Selbstmitleid, nachdem seine Freundin ihn verlassen hat und lässt sich gehen. Schröder zieht sich nach dem Tod seiner Mutter in sein Schneckenhaus zurück, wahrt die Fassade und tut sich schwer damit, Hilfe anzunehmen bzw. einzufordern. Im Laufe der Handlung machen beide eine Entwicklung durch, nähern sich einander an und stützen sich am Ende gegenseitig. Für die beiden hätte es auch anders kommen können. Man sehe sich nur Gregor Zettl und Adam Völx, den Mann in Schwarz, an. Beide haben ähnliche Wesensmerkmale wie Zorn und Schröder, jedoch in einer pathologischen Ausprägung. Die Figuren sind zwar sehr speziell, wurden aber gut und ausführlich herausgearbeitet und wirken glaubwürdig. Und es gibt auch einen Kriminalfall – oder eigentlich mehrere, die irgendwie zusammenhängen. Darauf möchte ich gar nicht näher eingehen, um nicht vorab zu viel zu verraten. Nur soviel: Trotz einiger brutaler Szenen wird es nicht allzu blutig. Die Handlung nimmt einige überraschende Wendungen und auch der Leser wird auf manche falsche Fährte gelockt. „Die Menschen fürchten den Tod sogar mehr als den Schmerz. Es ist komisch, dass sie den Tod fürchten. Das Leben schmerzt viel mehr als der Tod.“ - Jim Morrison (S. 7) Gut gefallen hat mir der Aufbau. Die Handlung verläuft in zwei Strängen, die sich nur gelegentlichen berühren: Die Polizei ermittelt, während zeitgleich Verbrechen verübt werden. Der rasche Wechsel der Perspektiven / Szenen gibt ein rasantes Erzähltempo vor. Interessant ist, wie der Autor in den beiden Handlungssträngen Personen ansiedelt, die sich gar nicht so unähnlich sind: Claudius Zorn, Schröder, die antreibende Staatsanwältin Borck, und Zorns abwesende Ex-Freundin Malina auf der einen Seite und Gregor Zettl, Völx, Alma Gretsch und die verschwundene Donata Zettl auf der anderen. „Was glauben Sie, ist hier passiert?“, fragte Frieda Borck. „Gute Frage.“ Zorn stieß geräuschvoll die Luft aus, dann schüttelte er ratlos den Kopf. (S. 400) Für meinen Geschmack nimmt die Darstellung der persönlichen Befindlichkeiten von Zorn und Schröder zu viel Raum ein. Dabei kommt die Ermittlungsarbeit zu kurz. Zu Beginn sollen beide die Besitzerin des gefundenen Hüftgelenks ausfindig machen. Am Ende steht dann zwar eine erfolgreiche Polizeiaktion, viele Fragen bleiben aber offen. Fazit: Unterhaltend und trotz einiger Längen im Mittelteil spannend. Von der Genrebezeichnung „Thriller“ sollte man sich jedoch nicht in die Irre führen lassen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Das Bücherhaus" von Tom Burger

    Das Bücherhaus

    ChattysBuecherblog

    Keine Leserunde!!! SUB-Abbau und/oder Verlags-Challenge 2016 Ich habe mich entschlossen im Jahr 2016 eine ganz besondere Challenge durchzuführen. Da meine bevorzugten Genre regionale Krimis und historische Romane sind, finde ich beim Gmeiner Verlag immer etwas (sehr zum Leidwesen meines SUB) Um dem etwas entgegen zu wirken, werde ich ab 2016 meine eigene Challenge veranstalten. Wie soll das Ganze ablaufen? Ich beginne ab KW 1/2016 wöchentlich ein Buch zu lesen, dass zum jeweiligen, ausgelosten,  Thema passt. Wer möchte, darf sich mir gerne mit seinem eigenen bevorzugten Verlag oder seiner Buchauswahl des SUBs anschließen. Soll heißen, es ist nicht notwendig ausschließlich Bücher eines einziges Verlages zu lesen. Das Ganze hat auch keinen Wettkampfcharakter, sondern dient lediglich dem eigenen SUB-Abbau. Ich werde jede Woche mein gelesenes Buch, sofern Printausgaben und Verschenktauglich, auf meinem Blog verlosen. http://chattysbuecherblog.blogspot.de

    Mehr
    • 393
  • ...nicht der beste Zorn...

    Zorn - Kalter Rauch

    Nirena

    13. February 2016 um 19:51

    Natürlich war auch der fünfte Teil der "Zorn"-Reihe Pflichtlektüre! Bei "Zorn - Kalter Rauch" bin ich auch nach dem Lesen noch zweigeteilt: Die eigentliche Handlung ist gewohnt spannend gestaltet, lässt den Leser über weite Teile des Buches miträtseln, ist gut durchdacht und endet anders, als man es anfangs erwarten würde. Von dieser Seite also gewohnte Ludwig-Qualität. Allerdings war das Besondere an diesen Büchern noch immer unser verquerer Hauptkommissar Claudius Zorn und ebendieser hat mich dann doch enttäuscht. Zorn ist jemand, der vor allem aus Macken und Eigenheiten besteht und dem Leser genau deshalb immer mehr ans Herz wächst - in diesem Buch allerdings ist er in weiten Teilen so depressiv, dass es einem irgendwann auf die Nerven geht - und leider ist es mit Schröder - mittlerweile auch Hauptkommissar und offiziell Zorns Vorgesetzter - nicht viel anders. Ich hoffe wirklich, dass Stephan Ludwig beim nächsten Fall Zorn und Schröder zu ihrem alten Selbst zurückfinden lässt, sodass diese Reihe so bleibt, wie sie war. "Zorn - Kalter Rauch": Nicht der beste Zorn, aber dennoch lesenswert.

    Mehr
  • Den Fall an sich, fand ich nicht allzu spannend, aber Zorn & Schröder reißen es wieder "raus".

    Zorn - Kalter Rauch

    heike_herrmann

    Kurzbeschreibung: »MACHE ICH IHNEN ANGST? Das ist gut. Es gehört zu meinem Job. Und ich bin gut darin. Sehr gut.« Es regnet Fische auf die Stadt. Erst landet eine kleine Elritze in der Dachrinne der Kirche auf dem Hasenberg, kurz darauf klatschen Aale und Lachse auf die nächtlichen Straßen und Wege. Bei Morgengrauen wird das Ausmaß des ungewöhnlichen Phänomens sichtbar. Doch während der Aufräumarbeiten kommt etwas viel Seltsameres zutage: Ein künstliches Hüftgelenk liegt im Mülleimer unter einer glitschigen Rotfeder. Zorn und Schröder ermitteln, dass es einer Frau eingesetzt wurde. Doch diese Frau ist verschwunden. Die beiden Kommissare treffen nur ihren Mann Gregor Zettl an, der, wie Schröder feststellt, vor Jahren ein gefeierter Popstar war. Je mehr Zorn und Schröder ermitteln, desto mehr Fragen tauchen auf: Warum ist Zettls Frau verschwunden? War sie in dunkle Machenschaften verstrickt? Warum kann Gregor Zettl den Ermittlern keine Informationen liefern? Ist er wirklich der unwissende Ehemann, der er vorgibt zu sein? Ist Zettls Frau tot? Was die beiden Ermittler nicht wissen: Jemand ist hinter Zettl her, er schüchtert ihn ein und droht ihn umzubringen … Der fünfte Fall für Hauptkommissar Claudius Zorn und den dicken Schröder Meine Meinung: Als großer Fan der Reihe, habe ich mich natürlich sehr auf den fünften Fall gefreut. Vor allem freue ich mich stets auf ein Wiedersehen meiner liebsten Kommissare Zorn & Schröder. Den Fall an sich, fand ich diesmal nicht ganz so spannend wie bei den Vorgängern. Zog sich für meinen Geschmack ab und an etwas in die Länge, auch die Auflösung war für mich nicht so überraschend. Einige Einzelheiten fand ich jedoch richtig gut, keine Frage, besonders die Figur des "Bösewichts". Aber vielleicht war es auch einfach ungewohnt, das Herr Ludwig diesmal etwas "sparsam" mit seinen Leichen war. Wenn man es denn so ausdrücken möchte. Aber mir fehlte der besondere "Kick", das mit fiebern, das ich bisher in jedem Band gespürt habe. Dieses mitreißende, das besondere "Etwas", so dass man das Buch kaum aus den Händen legen mag - das fehlte mir leider diesmal. Allerdings machten das geniale Duo Schröder und Zorn wieder einiges wett. Nun ist Schröder der offizielle "Chef". Nun gut, das war er inoffiziell auch vorher, aber wie Zorn diesen Umstand geregelt bekommt und wie das Verhältnis der beiden sich deswegen verändert (oder auch nicht), war sehr interessant und witzig zu lesen. Man erfährt auch wieder einiges aus deren Privatleben, die Up´s und Down´s, möchte jedoch nicht zu viel verraten. Nur, das einiges sehr bewegend und rührend war. Man ist am Ende wieder gespannt, wie das alles wohl so weiter gehen wird. Fazit: Der Fall war gut durchdacht und wies einige clevere Wendungen auf, stockte für mich persönlich jedoch stellenweise etwas zu sehr. Da hätte ich mir etwas mehr Action gewünscht. Ich hoffe, das mich der nächste Fall einfach wieder mehr mitreißen kann. Zorn & Schröder waren wieder wie gewohnt ein Highlight und einfach ein Muss für jeden Fan!

    Mehr
    • 4
  • Nur Rauch, kein Feuer

    Zorn - Kalter Rauch

    Shanna1512

    22. January 2016 um 22:49

    Es regnet Fische vom Himmel. Bei der Säuberungsaktion findet man im Mülleimer ein künstliches Hüftgelenk. Von der dazugehörigen Frau fehlt jede Spur. Die Ermittlungen ergeben, dass es sich dabei um die Ehefrau des psychisch kranken Ex-Schlagerstars Gregor Zettl handelt. Dieser will nicht wissen, wo seine Frau ist, bzw. was mit ihr passiert sein könnte. Sagt Zettl die Wahrheit? Ist sein Angstneurose gespielt, oder ist er wirklich ahnungslos und psychisch am Ende? In welche Geschäfte ist Frau Zettl verstrickt? Zorn und sein neuer Chef Schröder ermitteln wieder in alter Manier. Dies ist der 5. Fall der beiden Ermittler, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Schröder, akribisch und überaus korrekt. Zorn, chaotisch, faul und im Selbstmitleid badend. Genau dies ist es auch, was dieses Mal den Handlungsverlauf und damit auch die Spannung gebremst hat. Der Anfang des Buches ist vielversprechend. Dann aber, beginnt die Handlung vor sich hin zu plätschern. Für meine Geschmack wird zu wenig ermittelt. Dafür füllt zu viel Gejammer von Zorn die Seiten. Die Person Zettl wurde zwar sehr gut ausgearbeitet, aber auf Dauer war mir dessen Part zu langatmig. Der Fall und Krimi Handlung kam dadurch zu kurz. Gegen Ende versuchte der Autor zwar noch einmal Gas zu geben, das ist ihm aber nicht gelungen. Im Gegenteil es wurde einfach nur verworren. Schade, ich hatte mir mehr vom neuen Zorn erwartet. Ich hoffe, dies war nur eine kleine Schwäche des Autors und nicht der Anfang vom Ende zweier ansonsten sympathischen Ermittler. Ich werde ihm auf jeden Fall im 6. Fall noch die Treue halten. Ach ja, wo sind die Fische hergekommen?

    Mehr
  • Unterhaltsam, spannend, ein bisschen abstrus

    Zorn - Kalter Rauch

    Lilli33

    16. January 2016 um 18:24

    Taschenbuch: 416 Seiten Verlag: FISCHER Taschenbuch; Auflage: 2 (26. November 2015) Sprache: Deutsch ISBN-13: 978-3596031924 Preis: 9,99 € Unterhaltsam, spannend, ein wenig abstrus Inhalt: Ein unerklärlicher Fischregen führt zu Aufräumarbeiten, die wiederum in einem öffentlichen Papierkorb ein gebrauchtes künstliches Hüftgelenk zutage fördern. Es stellt sich die Frage, was mit der Besitzerin des Hüftgelenks ist. Zorn und Schröder suchen nach der Frau, Donata Zettl. Doch nicht einmal ihr Mann Gregor kann sagen, wo sie ist. Dieser schwebt bald selbst schon in Lebensgefahr … Meine Meinung: Dies ist schon der 5. Fall für Zorn und Schröder. Ich würde das Lesen in der richtigen Reihenfolge auf jeden Fall empfehlen. Nur so kann man die Entwicklung der Protagonisten nachvollziehen, und die ist schon wichtig. Ich habe bisher alle Bände der Reihe gelesen und bin immer wieder aufs Neue angetan. Stephan Ludwig schreibt einfach klasse, das flutscht wie nix. Auch wenn die Spannung nicht gerade atemberaubend ist, ist sie doch stets vorhanden. Hinzu kommen die Charaktere, die einen Großteil des Lesevergnügens ausmachen. Hauptkommissar Zorn und Schröder ergänzen sich einfach wunderbar. Beide haben in diesem Roman ihre Probleme - Zorn wirkt zuweilen richtig depressiv, zeigt aber natürlich trotzdem noch seine rotzige Art. Die Dialoge zwischen den beiden sind einfach super, kurz, prägnant, angereichert mit einer Prise Humor. Es gibt im Groben zwei Handlungsstränge. Einmal schauen wir den Ermittlern Zorn und Schröder über die Schulter, zum anderen sind wir bei Gregor Zettl, der sich einer massiven Bedrohung ausgesetzt sieht. Speziell die Szenen in seinem Haus sind nicht unbedingt etwas für zart besaitetes Gemüter. Wie schon die Vorgängerbände konnte mich auch „Zorn - Kalter Rauch“ überzeugen. Es hat mich lediglich ein wenig gestört, dass hier am Ende Fragen offen bleiben, zum Beispiel, wie das künstliche Hüftgelenk in den Papierkorb kam. Außerdem erschien mir das Verhalten des Mannes, der Gregor Zettl bedroht, nicht ganz konsequent und stimmig. Die ersten vier Teile der Reihe wurden bereits fürs Fernsehen verfilmt. Das Drehbuch schrieb jeweils Stephan Ludwig (mit). Schon beim Lesen kommt das Kopfkino wunderbar in Gang - ich kann mir die Handlung daher wirklich gut als Verfilmung vorstellen. Die Reihe: 1. Zorn - Tod und Regen 2. Zorn - Wie sie lieben 3. Zorn - Wo kein Licht 4. Zorn - Wie sie töten 5. Zorn - Kalter Rauch

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks