Ein Reif von Eisen

von Stephan M. Rother 
4,1 Sterne bei87 Bewertungen
Ein Reif von Eisen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (63):
Judith88s avatar

Ein Ende, dass einem die Luft raubt!

Kritisch (6):
TamiraSs avatar

Eher anstrengend als unterhaltend, für mich leider eine Enttäuschung

Alle 87 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Ein Reif von Eisen"

Im Kaiserreich der Esche herrscht Unruhe. Die Blätter des heiligen Baumes beginnen zu welken – ein Machtwechsel steht kurz bevor.
Stammesfürst Morwa sucht in der düsteren Zeit die Völker des Nordens unter seinem Banner zu einen. Nur einen Stamm gilt es noch zu besiegen. Eile ist geboten, er spürt sein Ende nahen. Einzig die Kräfte der Sklavin Ildris erkaufen ihm eine letzte Frist. Doch welchem seiner Söhne soll er den Reif des Anführers anvertrauen? Die falsche Entscheidung könnte die Welt in Dunkelheit stürzen.
Zur selben Zeit will die junge Leyken aus dem Oasenvolk des Südens einen Schwur erfüllen: Sie begibt sich auf die Suche nach ihrer Schwester und fällt dabei in die Hände von Söldnern. Kurz darauf findet sie sich in der kaiserlichen Rabenstadt im Netz höfischer Intrigen wieder.
In der längsten und kältesten Nacht des Jahres spitzen sich die Ereignisse zu, das Schicksal der Welt liegt in den Händen dreier Frauen: Ildris’, die ein Geheimnis mit sich trägt, der ehrgeizigen Leyken und Morwas unehelicher Tochter Sölva. Können sie gegen die Dunkelheit bestehen? Kann eine von ihnen das Land aus der Dunkelheit führen?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783499273568
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:384 Seiten
Verlag:ROWOHLT Taschenbuch
Erscheinungsdatum:20.10.2017
Das aktuelle Hörbuch ist am 20.10.2017 bei Audible GmbH erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne38
  • 4 Sterne25
  • 3 Sterne18
  • 2 Sterne6
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Jasmin_Garbois avatar
    Jasmin_Garboivor 2 Monaten
    Ein nicht so toller Einstieg

    Rezension
    >>,,Die Königs Chroniken , Ein Reif von Eisen Teil 1“ geschrieben von Stephan M.Rother, erschienen im Rowohlt(Polaris) Verlag. <<
    Ist überall als Ebook und Print erhältlich.
    Außerdem findet ihr unter (www.koenigschroniken.de)
    Leseproben, eine Karte des Königreichs der Esche und eine kleine Einführung zur Geschichte die ich leider erst am Ende gelesen habe. Die hätte mir zur Anfang sehr geholfen. Daher bitte zuerst dort vorbei schauen.

    Klappentext:
    Im Kaiserreich der Esche herrscht Unruhe. Die Blätter des heiligen Baumes beginnen zu welken – ein Machtwechsel steht kurz bevor.
    Stammesfürst Morwa sucht in der düsteren Zeit die Völker des Nordens unter seinem Banner zu einen. Nur einen Stamm gilt es noch zu besiegen. Eile ist geboten, er spürt sein Ende nahen. Einzig die Kräfte einer geheimnisvollen Sklavin erkaufen ihm eine letzte Frist. Doch welchem seiner Söhne soll er den Reif des Anführers anvertrauen? Die falsche Entscheidung könnte die Welt in Dunkelheit stürzen.
    Zur selben Zeit will die junge Leyken aus dem Oasenvolk des Südens einen Schwur erfüllen: Sie begibt sich auf die Suche nach ihrer Schwester Ildris und fällt dabei in die Hände von Söldnern. Kurz darauf findet sie sich in der kaiserlichen Rabenstadt im Netz höfischer Intrigen wieder.
    In der längsten und kältesten Nacht des Jahres spitzen sich die Ereignisse zu, das Schicksal der Welt liegt in den Händen dreier Frauen: Ildris’, die ein Geheimnis mit sich trägt, der ehrgeizigen Leyken und Morwas unehelicher Tochter Sölva. Können sie gegen die Dunkelheit bestehen? Kann eine von ihnen das Land aus der Dunkelheit führen?

    Handlung:
    Ziemlich schnell wird der Leser in die Handlung geworfen, ohne zu wissen worum es sich handelt. Es gibt keine Einweisung in die Welt der Esche, man erfährt im Laufe der Handlung erst genaueres.Dadurch hatte es keine Struktur und ist schwierig fürs Verständniss.
    Gerade am Anfang, wo man sich einfinden möchte,gibt es vier verschieden Protagonisten und Schauplätze wodurch es noch schwieriger wurde, in die Geschichte zu einzutauchen.
    Erst in den letzten 100 Seiten versteht man den Inhalt vollständig. Für ungeduldige Leser ist diese Geschichte nicht geeignet.

    Charaktere:
    Morwa ist der Hetmann des Tieflands und der Gebirgsstämme. Er versucht den Norden zusammen zu bringen um es gegen die Dunkelheit zu schützen, wofür er viele Tote in Kauf nimmt. Seine Kapitel sind sehr strategisch daher nüchtern zu lesen.
    Sölva ist die uneheliche Tochter von Morwa. Durch ein späteres Ereigniss kann sie Dinge sehen in der Gegenwart.Sie ist ziemlich still im Buch und kommt durch ihre Gedankengänge zu Geltung.
    Pol der Dieb aus der Großstadt, wird geschnappt und wird dazu gezwungen die Welt der Esche zu retten, da er das Kind der Prophezeihung sein soll. Seine Kapiteln waren am Anfang eine schöne Abwechslung, jedoch durch den Priester nicht sehr unterhaltsam.
    Leyken,die Enkelin des Shereefen,auf lernt man erst auf der Suche nach ihrer Schwester kennen. Sie war mir als einzige sympathisch und ihre Kapitel waren die angenehmsten.

    Andere Charaktere wurden oberflächlich gehalten wodurch sie keine weitere emotionale Rolle spielen.

    Setting:
    Die ganzen Schauplätzen wurden detailliert beschrieben und durch die Landkarte wusste man, wer sich wo befand. Die Darstellung ist dem Autor wirklich gut gelungen.

    Schreibstil:
    Der Schreibstil war ziemlich trocken und schwierig zu lesen.Gefühle wurden schwer bis gar nicht transportiert.Nach dem ersten 70 Seiten gewöhnt man sich dran , angenehm war es jedoch nicht.

    Cover/Titel:
    Es ist dem Designer echt was schönes gelungen. Das Thema wurde gut getroffen dem Symbol der Esche. Der Titel hört sich prunkvoll und mächtig an und lässt auf vieles Hoffen.

    Persönliche Meinung:
    Wie soll ich nur anfangen. Ich hab mich so auf eine spannende interessante Fantasie Geschichte gefreut, wo ich mich entspannt zurück lehnen kann. Aber als ich anfing zu lesen herrschte Chaos im Buch und auch in mein Kopf.
    Ich war richtig verzweifelt, warum der Autor diese Vorgehensweise bevorzugt. Mit den Orten war es nicht so schwierig dank der Landkarte aber mit der Handlung war es umso schwieriger, ich hab mich durchgekämpft.
    Bei der Story ist es wichtig aufmerksam zu lesen um wirklich alles nachvollziehen zu können. Die Dialoge waren langatmig und haben mich nicht unterhalten. Die einzigen Charakter die mich einiger Maßen begeistert haben waren leyken und Pol.
    Was ich mochte war die ganze Idee von der Welt der Esche, das bildreiche Setting und das Cover.
    Ziemlich auf den letzten 100 Seiten konnte ich die ganze Handlung, endlich verstehen und hatte keine Fragezeichen mehr.
    Eigentlich wollte ich den zweiten Teil nicht lesen aber die letzten Seiten haben meine Meinung geändert. Ich hoffe das der Autor mehr auf die Charaktere eingeht und das endlich die Spannung auftaucht die ich mir sehnlichst her wünsche.

    Fazit:
    Dieses Buch ist nicht für ungeduldige Fantasy-Fans geeignet, da es sich erst am Schluss komplett auflöst.
    Trotzdem ist es für alle mit ein wenig Geduld zu empfehlen, besonders wegen der wunderschönen, magischen Welt und den originellen Namen der Charakteren.

    Vielen Dank an den Rowohlt Verlag für das bereit stellen des Rezensionsexemplars, freue mich auf weitere zusammen Arbeit. Das beeinflusste nicht meine Meinung.

    3🐉🐉🐉von 3 Drachen

    Jassy

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    dorothea84s avatar
    dorothea84vor 4 Monaten
    ab und zu war die Spannung weg

    Im Kaiserreich der Esche herrscht Unruhe. Die Blätter des heiligen Baumes beginnen zu welken – ein Machtwechsel steht kurz bevor. Die Mächte sind am Kämpfen wer wird gewinnen.

    Am Anfang habe ich mir etwas gelangweilt und war kurz davor aufzuhören. Doch dann kam etwas Spannung auf. Man ist immer wieder zwischen Sölva, Morwa, Pol und Leyken, hin und her geschickt. Vier Handlungsstränge, die sich bis jetzt noch nicht gekreuzt haben. Man hat sich in die Geschichte rein gelesen und weis wieder wo man steht, kommt der Wechsel und man fängt von neuem an. Zum Glück steht der Name der Hauptcharaktere immer über das Kapital so das man weiß bei wem man gerade ist. Am Schluss wurde es dann noch mal Spannend, doch irgendwie ging es bei den letzten Seiten wieder verloren. Aus reiner Neugier werde ich mir auf jeden Fall band 2 holen und ich hoffe einfach das es an meiner Stimmung lag und nicht am Buch, das am Schluss die Spannung weg war. Über die Charaktere kann ich sagen, das sie sehr unterschiedlich sind, aber gleichzeitig einiges gemeinsam haben. Doch genauer kann ich noch nicht sagen. Außer das sie mir alle sympathisch waren.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Dominikas avatar
    Dominikavor 5 Monaten
    Zu lange Beschreibungen und zu viele Details

    Die Königschroniken" - Band 1 (Ein Reif von Eisen) von Stephan M. Rother erschien im Rowohlt Polaris-Verlag (2017, brosch.); sehr hilfreich beim Einstieg in dieses erste Werk der geplanten Trilogie ist das Personenregister am Romanende und für Kartenliebhaber hat mir die entsprechende Karte der Länder, in denen die Fantasy angesiedelt ist, sehr gut gefallen. Ein Augenschmaus und haptisch sehr gelungen ist überdies das sehr ansprechende Cover, das einen Hauptprotagonisten darstellt, um dessen welkende Blätter sich das Geschehen der Trilogie drehen wird: Die Esche.

    "Im Kaiserreich der Esche herrscht Unruhe. Die Blätter des heiligen Baumes beginnen zu welken - ein Machtwechsel steht kurz bevor. Stammesfürst Morwa sucht in der düsteren Zeit die Völker des Nordens unter seinem Banner zu einen. Nur einen Stamm gilt es noch zu besiegen. Eile ist geboten, er spürt sein Ende nahen. Einzig die Kräfte einer geheimnisvollen Sklavin erkaufen ihm diese letzte Frist. Doch welchen seiner Söhne soll er den Reif des Anführers anvertrauen? Die falsche Entscheidung könnte die Welt in Dunkelheit stürzen.
    Zur selben Zeit will die junge Leyken aus dem Oasenvolk des Südens einen Schwur erfüllen: Sie begibt sich auf die Suche nach ihrer Schwester Ildris und fällt dabei in die Hände von Söldnern. Kurz darauf findet sie sich in der kaiserlichen Rabenstadt im Netz höfischer Intrigen wieder.
    In der längsten und kältesten Nacht des Jahres spitzen sich die Ereignisse zu, das Schicksal der Welt liegt in den Händen dreier Frauen: Ildris, die ein Geheimnis mit sich trägt, der ehrgeizigen Leyken und Morwas unehelicher Tochter Sölva. Kann eine von ihnen das Land aus der Dunkelheit führen?"


    Meine Meinung:

    Das Buch ist ein Fantasy Roman und ist aus drei Sichtweisen geschrieben. Aus der von Leyken, sie stammt von dem Oasenvolk, von Pol, ist ein verwaister Junge, und Sölva, Morwas Tochter. Morwa ist der Herrscher und Bezwinger des Königreiches der Esche.

    Die Geschichte lehnt sich an das mitteralterliche Leben, mit einem großen Schuss von Fantasy.

    Leyken, Pol und Sölva befinden sich an verschiedenen Orten. Der Autor beschreibt  diese Orte  sehr ausführlich, auch ihre Völker. Zum einen fand ich das sehr gut, aber zum anderen sind die Beschreibungen oft zu lang und sehr detailliert . Oft war ich am Ende sehr verwirrt und musste noch mal diese Stellen lesen. Durch die lange Beschreibungen verliert sich auch die Spannung. Leider!  Die schwierigsten Abschnitte waren für mich die Rabenstadt und Freie Stadt Carcosa.

    Und ich finde, dieser Fantasy Roman ist keine einfache Lektüre. 

    Dann hat mir auch noch nicht gefallen, dass einige Buchfiguren (möchte nicht verraten welche) durch ihre nächtlichen oder Tagträume an anderen Orten sich aufhalten konnten. Z. B. Sölva sah wusste, wer ihren Bruder umgebracht hatte. Dass es Verräter des Königs waren. Ich finde, dass ist eine zu einfache Weise ein Buch zu schreiben. Interessanter wäre, durch andere Umwege dahinter zu kommen. Sicher, die Geschichte wäre dadurch länger, aber was macht es schon?! Wenn sie hochspannend ist, dann könnte man auch Band 4 lesen. Ist aber nur meine Meinung.



    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Judith88s avatar
    Judith88vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Ende, dass einem die Luft raubt!
    Willkommen im Reich der Esche

    Ein Reif von Eisen ist der erste Teil einer Trilogie. Der Roman wurde von Stefan M. Rother geschrieben und vom Rowohlt Polaris Verlag im Oktober 2017 heraus gegeben.

     

    In dem ersten Teil der Königschroniken, ein Reif von Eisen, lernen wir verschiedene Völker und Protagonisten kennen. Das Kaiserreich wird durch die Esche gespeist, deren Blätter anfangen zu welken, was einen Machtwechsel bedeutet.

    Morwa, ein Hetmann im Norden, versucht die verschiedenen Stämme zu einigen. Seine Tochter Sölva will ihren Platz im Heer ihres Vaters finden und ist fasziniert von der geheimnisvollen Begleiterin Morwas.

    Leyken, aus dem Süden, sucht ihre entführte Schwester Ildris und landet tiefer in der Welt der Esche als ihr lieb ist.

    Und der junge Pol macht eine unheilvolle Begegnung im Westen.

    Wer wird der neue Herrscher im Kaiserreich?

     

    Der Schreibstil von Herrn Rother ist sehr angenehm, trotz allem kam ich nicht drum herum, dass ein oder andere Wort nachzuschlagen, da er sich älteren Ausdrücken widmet. Da stimmt mal wieder die Redensweise: Lesen bildet.

     

    Obwohl einige männliche Hauptpersonen eingeführt werden, ist doch nach kurzer Zeit eindeutig klar, dass das Hauptaugenmerk auf den weiblichen Protagonistinnen liegt. Sölva hat es mir dabei besonders angetan. Zu ihrer Geschichte, ihren Gefühlen gegenüber ihrem Vater und Brüdern, fühlte ich mich ihr irgendwie nah. Sie schien mir am lebhaftesten von allen. Generell hat mich die Geschichte um den Norden am meisten gepackt.

     

    Pol kam mir dabei zu farblos weg. Auch wenn eine Andeutung von seinem Abenteuer, welches ihm noch bevorsteht, geschrieben wurde, hat mich sein Weg am wenigsten interessiert.

     

    Interessant ist für mich wie all diese verschiedenen Personen später zueinander finden.

     

    Stefan Rother schafft es Kapitel mit Fragen offen zu lassen, so dass einem das Weiterlesen nicht sehr schwer fällt. Er springt zwischen den Geschichten und Charakteren hin und her, aber auch das ist ihm gut gelungen. Ich war zu keiner Zeit verwirrt.

     

    Der erste Teil der Königschroniken ist eine Leseempfehlung wert und macht Lust auf den zweiten Teil: Ein Reif von Bronze.

     

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    smaragdeidechses avatar
    smaragdeidechsevor 5 Monaten
    Abenteuer im Reich der Esche 1

    Stephan M. Rother 

    Die Königschroniken
    Ein Reif von Eisen 

    Fantasy-Trilogie




    Worum es geht , Klappentext :


    Im Kaiserreich der Esche herrscht Unruhe. 
    Die Blätter des heiligen Baumes beginnen zu welken – 
    ein Machtwechsel steht kurz bevor. 
    Stammesfürst Morwa sucht in der düsteren Zeit 
    die Völker des Nordens unter seinem Banner zu einen. 
    Nur einen Stamm gilt es noch zu besiegen. 
    Eile ist geboten, er spürt sein Ende nahen. 
    Einzig die Kräfte der Sklavin Ildris 
    erkaufen ihm eine letzte Frist. 
    Doch welchem seiner Söhne 
    soll er den Reif des Anführers anvertrauen? 
    Die falsche Entscheidung 
    könnte die Welt in Dunkelheit stürzen. 
    Zur selben Zeit will die junge Leyken 
    aus dem Oasenvolk des Südens einen Schwur erfüllen: 
    Sie begibt sich auf die Suche nach ihrer Schwester 
    und fällt dabei in die Hände von Söldnern. 
    Kurz darauf findet sie sich 
    in der kaiserlichen Rabenstadt 
    im Netz höfischer Intrigen wieder. 
    In der längsten und kältesten Nacht des Jahres 
    spitzen sich die Ereignisse zu, 
    das Schicksal der Welt liegt in den Händen dreier Frauen: 
    Ildris’, die ein Geheimnis mit sich trägt, 
    der ehrgeizigen Leyken 
    und Morwas unehelicher Tochter Sölva. 
    Können sie gegen die Dunkelheit bestehen? 
    Kann eine von ihnen das Land aus der Dunkelheit führen?


    Meine Meinung :

    Dies ist der erste Teil der Königschroniken-Trilogie 
    und der Autor Stephan M. Rother hat mich absolut überzeugt !
    Ein gelungener Auftakt ,
    mit dem er mich abgeholt , gefesselt und mitgenommen hat 
    in seine fantastische Welt .

    Er schreibt sehr flüssig und eingängig und Langeweile
    ist in seiner Geschichte ein Fremdwort .
    Seine Figuren sind sehr lebendig und sympathisch 
    und die Story megaspannend und unheimlich lesenswert .

    Ich bin begeistert und hingerissen !
    Kann dieses Werk nur allen Fantasy-Fans empfehlen .
    Es ist eines jener Bücher , die man regelrecht
    verschlingt und dann traurig ist , wenn es endet ...
    Es hat ein ungeheuer hohes Suchtpotenzial und
    ich freu' mich schon sehr auf den zweiten Teil :
    "Ein Reif von Bronze" 

    Es verdient magische 5 Sterne , aber so was von ...

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    AnitaReadss avatar
    AnitaReadsvor 5 Monaten
    Ein Lesehighlight abseits von ausgetretenen Fantasypfaden

    Vorab:

    Ich bin absolut begeistert, wurde in den Bann gezogen und bin noch ganz geflasht von diesem unglaublich fiesen Cliffhanger am Schluss.

    Was heisst das nun? Im Bereich Fantasy braucht es mittlerweile einiges, um mich hinterm (Lese-)Ofen hervorzulocken, doch das ist Stephan M. Rother mehr als gelungen. Er spann auf unter 400 Seiten(!!) den Beginn einer absolut grossartigen Fantasy-Geschichte, welche dann mit "Ein Reif von Bronze" in die zweite Runde gehen wird.

    Starke Frauen, rätselhafte und doch so vertraute Verbindungen zwischen ihnen, Träume, ein grosses Ganzes, das sich (noch) unseren Blicken entzieht - und das alles abseits der bereits zur Genüge ausgetretenen "traditionellen" Fantasypfaden.

    Dazu ein Spiel, das auf einem Brett und gleichzeitig in echt gespielt wird. Ein Spiel, bei dem man je länger je mehr die düstere Vorahnung hat, dass es ein Spiel im Spiel ist.  Und genau diese Vielschichtigkeit zusammen mit dem wundervollen, wenn auch zu Beginn erstmal gewöhnungsbedürftigen, Schreibstil des Autoren macht dieses Buch zu einem absoluten Highlight meines Lesejahres 2018.


    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Nora3112s avatar
    Nora3112vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Ein gelungener Auftakt mit einem absolut spannenden Ende!
    Ein gelungener Auftakt mit einem absolut spannenden Ende!

    „Ein Reif von Eisen“ ist Stephan M. Rothers erster Band aus der Reihe der „Königschroniken“ und Oktober 2017 im Rowohlt Verlag erschienen.


    In diesem fantastischen Roman geht es um das alte Kaiserreich der Esche, deren Blätter zu welken beginnen und dies für die gesamte Welt Auswirkungen zu haben scheint. Ob sich ausbreitende Sümpfe, zunehmende Dürre oder Verfall im Allgemeinen. Alle sind auf unterschiedliche Weise betroffen und alles steht miteinander in Verbindung.

    Wir erleben in der Geschichte das Geschehen durch mehrere Personen. Zum einen den Stammesfürst Morwa, der versucht alle Völker des Nordens unter einem Banner zu einen, den Reif von Eisen abzulegen und somit den Reif von Bronze anzulegen. Außerdem ist er von einer schweren Krankheit befallen und muss unter seinen Söhnen einen Nachfolger bestimmen, bevor es zu spät ist. Doch wem kann er vertrauen, wer ist geeignet?

    Teil dieses Stammes ist auch die junge Sölva, Tochter des Morwa und einer seiner Nebenfrauen. Diese  gerät, auch in Verbindung mit dem Auftauchen einer rätselhaften Fremden zunehmend in die Geschehnisse und geheimen Machtkämpfe innerhalb des Stammes.

    Zur gleichen Zeit, an einem anderen Ort des Landes, begibt sich das Mädchen Leyken auf die Reise zur Esche und damit auf die Suche nach ihrer entführten Schwester Ildris und um einen damit verbunden Schwur zu erfüllen.

    Und dann gibt es noch den jungen Dieb Pol aus der Küstenstadt Carcosa, der unfreiwillig und wie zufällig in eine Jagd von Flüchtigen gerät und danach für ihn nichts mehr so sein wird wie es einmal war.


    Der Autor hat hier eine Welt erschaffen, die unserer eigenen frühen altertümlichen Welt nicht unähnlich erscheint und sie mit fantastischen Elementen bestückt. Viele Parallelen wurden hierbei zu den Göttersagen aus der Edda gezogen und wie sie Stück für Stück in den Köpfen der Menschen in Vergessenheit geraten und die Welt somit den Zorn der alten Götter auf sich zieht.


    Zu Beginn hatte ich echt kurz Panik, das ich bei all diesen Namen, Orten und Clans nicht durchblicke bzw. den Überblick verliere, doch mit Hilfe der schönen Landkarte im vorderen Teil des Buches und mit dem Abfinden der Tatsache, dass ich dieses Buch, wie so viele andere nicht einfach querlesen kann, kam ich schnell mit der Geschichte und ihren verschiedenen Charakteren und Schauorten zurecht. Die Figuren und die Umgebung sind wunderbar detailliert beschrieben und ich hatte ein klares Bild vor Augen, mit genug Spielraum für meine eigene Fantasie.

    Vor allem die Beschreibung der riesigen Esche, ihren Bewohnern und ihrer Lebensweise fand ich extrem faszinierend und man kann Stephan M. Rother nur bewundern, für so viel Fantasie!

    Im Allgemeinen bin ich begeistert von diesem grandiosen, gar epischen Schreibstil, der aber auch an manchen Stellen ebenso anspruchsvoll erscheint.

    Man merkt dem Werk deutlich an, das sein Erschaffer studierter Historiker ist und so blieb es nicht aus, während des Lesens das ein oder andere unbekannte Wort oder Begriff im hiesigen Duden nachzuschlagen. Dies sehe ich aber nicht als Nachteil, sondern macht diese Geschichte zu etwas Besonderem unter all der Flut von neuen Fantasy-Romanen auf dem derzeitigen Buchmarkt.


    Mir hat dieser Auftakt sehr gut gefallen und freue mich nun, schon allein wegen des vielversprechenden Endes, auf den zweiten Band und wie es mit Pol, Leyken, Sölva und Co. weiter geht.

    Ich spreche meine absolute Leseempfehlung aus, ein Muss für Fantasy-Fans!


    Kommentare: 1
    6
    Teilen
    Sakle88s avatar
    Sakle88vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Ein High Fantasy Auftakt in dem man versinken kann
    Die Blätter welken...

    Inhalt: (übernommen)
    Im Kaiserreich der Esche herrscht Unruhe. Die Blätter des heiligen Baumes beginnen zu welken – ein Machtwechsel steht kurz bevor. 
    Stammesfürst Morwa sucht in der düsteren Zeit die Völker des Nordens unter seinem Banner zu einen. Nur einen Stamm gilt es noch zu besiegen. Eile ist geboten, er spürt sein Ende nahen. Einzig die Kräfte der Sklavin Ildris erkaufen ihm eine letzte Frist. Doch welchem seiner Söhne soll er den Reif des Anführers anvertrauen? Die falsche Entscheidung könnte die Welt in Dunkelheit stürzen. 
    Zur selben Zeit will die junge Leyken aus dem Oasenvolk des Südens einen Schwur erfüllen: Sie begibt sich auf die Suche nach ihrer Schwester und fällt dabei in die Hände von Söldnern. Kurz darauf findet sie sich in der kaiserlichen Rabenstadt im Netz höfischer Intrigen wieder. 
    In der längsten und kältesten Nacht des Jahres spitzen sich die Ereignisse zu, das Schicksal der Welt liegt in den Händen dreier Frauen: Ildris’, die ein Geheimnis mit sich trägt, der ehrgeizigen Leyken und Morwas unehelicher Tochter Sölva. Können sie gegen die Dunkelheit bestehen? Kann eine von ihnen das Land aus der Dunkelheit führen?

    Meine Meinung:
    Das Cover finde ich wirklicht toll. Das Enblem der Esche und die Schrift "Die Königschroniken" sind zu erfühlen, das finde ich super und macht was her. Außerdem ist eine Klappenbroschur und in der Klappe "versteckt" sich eine Karte der Welt in der wir uns hier bewegen :)


    Der Schreibstil ist anspruchsvoller und die Wortwahl ist, wenn ich es benennen soll, geschwungener wodurch es mir nicht leicht fiel sofort in die Geschichte zu finden. Erst nach und nach konnte ich mehr mit der Handlung anfangen. Was aber nicht schlimm ist, dennoch wollte ich nicht aufgeben, denn der Klappentext hatte mich schon sofort angesprochen. 
    Die Handlung wird von mehreren Charakteren erzählt. Wir haben hier Morwa, der Hetmann des Nordens, seine uneheliche Tochter Sölva, Leyken eine Enkelin des Shereefen der Banu Quisai aus dem Süden und Pol einen kleinen Dieb.
    Die einzelnen Stränge laufen parallel zueinander. Ich persönlich mag es gerne mehrere Perspektiven zu lesen. 
    Die Charaktere konnten mich nicht alle überzeugen, denn irgendwie wurde ich mit Pol einfach nicht warm. Ich kann nicht mal genau sagen warum, aber ich konnte mich auf seine Handlung bisher nicht konzentrieren und bin bei seinen Kapiteln immer abgeschweift.
    Mit Morwa wurde ich sofort warm. Er ist in meinen Augen sehr authentisch dargestellt. Mir gefällt es auch das er zwar der Hetmann ist, aber dennoch ein Mensch und sehr krank. Sein Ende ist nahe und auch er weiß es. Ildris, eine Sklavin, kann ihm mit ihren Kräften noch ein wenig Zeit geben. Er steht vor einer Schwierigen Entscheidung und hat einen Krieg zu führen. Er ist mutig und stark, das hat mir sehr gut gefallen.
    Sölva, Morwas uneheliche Tochter, finde ich wirklich super. Ich habe sie als stark und motiviert kennen gelernt. Ich mag sie sehr, sehr gerne und ihre Handlung habe ich mit großer Freude verfolgt.
    Leyken, auch sie hat mich mit ihrer Art beeindruckt. Sie ist auch mutig und stark, aber auch nachdenklich und neugierig. Ich habe so das Gefühl das sie sich nicht so schnell klein kriegen lässt.
    Und Pol, ein kleiner Dieb dem plötzlich eine schwere Bürde aufgetragen wurde. Mit dem ich aber leider nicht warm geworden bin.

    Die Handlung an sich ist ruhiger. Ich hab zwischendurch das Gefühl gehabt, das es sich eher um eine Vorgeschichte zu dem eigentlichen Geschehen handelt. Um in die Welt einzutauchen und die Charaktere kennen zu lernen, auf jeden Fall nicht verkehrt.
    Die einzelnen Orte sind alles sehr bildlich dargestellt, sodass man wirklich ein Gefühl für diese Welt bekommt. 
    Ich finde es super wie jede einzelne Handlung doch eine Verbindung zu den anderen findet, doch erst nach und nach.

    Fazit:
    Ein toller High Fantasy, mit vielschichtigen Worten, einer etwas anderen Wortwahl und tollen Charakteren. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt und konnte in eine andere Welt eintauchen, daher finde ich es Lesenswert und freue mich auf die Fortsetzung. 
    Von mir gibt es 4 Sterne und eine Leseempfehlung :)

    An dieser Stelle noch vielen Dank an den Rohwolt Verlag und den Autor Stephan M. Rother für das Exemplar im Rahmen einer Leserunde <3

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    silkesteins avatar
    silkesteinvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Großartig, das Finale ist soooo spannend.. und sofort geht es mit Teil 2 weiter!
    Die vergessenen Götter zürnen..

    Die Blätter der heiligen Esche welken, das Wetter spielt verrückt in vielen Teilen des Kaiserreiches und die längste und kälteste Nacht des Jahres, die Rauhnacht, steht bevor.. die vergessenen Götter zürnen und die Dunkelheit naht.
    In dieser Zeit versucht Morwa, der Stammesfürst aus dem Norden, sämtliche Völker der Hoch- und Tieflande unter seinem Banner zu vereinen. Doch er ist schwer krank und sein Ende naht, er muss schnell einen Nachfolger finden, der künftig den Reif aus Eisen tragen soll.. eine schwierige Entscheidung steht ihm bevor.
    Leyken aus dem Oasenvolk gerät auf der Suche nach ihrer Schwester in der Rabenstadt in Gefangenschaft und lernt die Magie der heiligen Esche kennen. Doch wie soll sie ihrer Schwester helfen, wenn sie selbst gefangen ist?
    Der junge Dieb Pol wird auf eine Reise zu den vergessenen Göttern geschickt.. er soll ihren Zorn besänftigen und die Menschen retten.
    Wird es ihm gelingen?

    "Ein Reif von Eisen" ist der Auftaktband einer neuen Reihe von Stephan Rother. Das Buch ist ein wahres Schmuckstück, das Cover und die Umschlaginnenseite ist sehr schön gestaltet und auch im Buch sind die Kapitelanfänge hervorgehoben.
    Zum Inhalt:
    Die Königs-Chroniken sind allerfeinste Fantasy auf einem hohen Niveau, sowohl inhaltlich als auch sprachlich. Der Schreibstil von Stephan Rother hat mich von Anfang an begeistert. Er schreibt sehr bildhaft und detailliert, trotzdem ist es nicht langatmig. Das Buch ist dermaßen spannend, dass ich es kaum aus der Hand legen konnte. Mehrere Handlungsstränge laufen am Anfang parallel, erst allmählich findet man heraus, wohin die Reise geht. Durch den Wechsel der Hauptpersonen kommt an keiner Stelle Langeweile auf.
    Bis zum Schluss habe ich mit allen mitgefiebert und das Finale hat mich atemlos zurückgelassen.. wie gut, dass ich gleich mit Teil 2 weitermachen kann.

    Der erste Band der Königs-Chroniken hat mich vollkommen überzeugt. Nun hoffe ich, dass der zweite Band hält, was er (der Autor) verspricht..


    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Sago68s avatar
    Sago68vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Furioser Auftakt
    Furioser Auftakt

    Es handelt sich hier um den ersten Band  der Königschroniken. In seinem vielschichtigen und wortgewaltigen Werk entführt uns der Autor in eine komplexe, fantastische Welt mit mehreren Hauptdarstellern. Da ist zum einen Stammesfürst Morwa, todkrank, aber voll im Kriegsgeschehen, der den titelgebenden Reif von Eisen trägt. Er strebt jedoch den Reif von Bronze an, denn er möchte zum Anführer der Völker des Nordens werden. Doch keiner seiner Söhne scheint ihm geeignet, um sein Nachfolger zu werden.

    Sölva ist  seine uneheliche Tochter und eine starke Frauenfigur mit Identifikationspotential. Ein weiterer Handlungsstrang stellt uns die Südländerin Leyken vor, die auf der Suche nach ihrer entführten Schwester  selbst in Gefangenschaft gerät. Verschleppt wird sie in die Rabenstadt im Kaiserreich der Esche. Diese Stadt liegt auf dieser gewaltigen Esche, was so faszinierende Bilder heraufbeschwor, dass ich mir unwillkürlich eine Verfilmung gewünscht habe. Pol, ein Dieb aus dem Kaiserreich, vervollständigt das Protagonisten-Quartett.

    Der Autor spinnt starke Handlungsstränge, die zunächst noch parallel laufen, sich aber bereits zu verweben beginnen. Er würzt das Geschehen mit magischen Fähigkeiten und plastischen Charakteren. Mit Cliffhangern wird nicht gespart, so dass man sich am Ende des Buches wünscht, es möge direkt weitergehen.

    Hier ist nicht nur jedes Wort wohlgesetzt, auch das Cover ist optisch und haptisch ein Augenschmaus. Virtuos werden bekannte mythische Elemente verquickt (z.B. der Weltenbaum), was zu einem hohen Wiedererkennungswert führt. Gleichzeitig werden diese Elemente mit so viel Fantasie neu kombiniert, dass hier in keiner Weise abgekupfert wird. Es entsteht vielmehr Lesegenuss an einem neuen, originellen Werk.

    Kommentieren0
    4
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Stephan M. Rothers avatar
    Hallo liebe Lesenden,

    ja, ich bin’s. Wie der eine oder die andere bereits mitbekommen hat, ist des Autors Inkarnation ja immer mal im Fluss, von Stephan M. Rother zu Benjamin Monferat und wieder zurück. Gleich unter welchem Namen er nun aber firmiert, der Vielfältige: Wenn eine neue, spektakuläre Geschichte ansteht, wird er es sich auch unter Androhung körperlicher Gewalt nicht nehmen lassen, gemeinsam mit Euch die faszinierende Welt des neuen Werkes zu entdecken.
    Langer Rede, kurzer Sinn: Ich lade Euch ein zu einer Reise in die Welt der Heiligen Esche, die Welt der Königschroniken.

    Es handelt sich dabei um eine magische, fantastische Welt, und ich möchte gleich vorausschicken, dass die Reise dorthin nicht ohne Gefahren ist. Die Vergessenen Götter zürnen. Die Blätter der Heiligen Esche welken. Die Welt gleicht einem Rad, das seine Spur verloren hat. – Wer da das vage Gefühl hat, dass das auf beunruhigende Weise aktuell klingt, der liegt möglicherweise nicht völlig daneben. Fantastische Literatur ist nichts für Feiglinge, die am liebsten vor der Welt davonlaufen würden. Und vor welchem Hintergrund ließen sich auch fantastischere Geschichten spinnen, als vor dem Hintergrund der Wirklichkeit?

    Jedenfalls bin ich auf der Suche nach Mutigen. Nach einer Gruppe von, sagen wir, wenigstens fünfundzwanzig furchtlosen Abenteurerinnen und Abenteurern, denn fünfundzwanzig Exemplare unseres Titels „Ein Reif von Eisen“ haben wir vorab zu vergeben. Wobei selbstredend auch jene besonders Tollkühnen ausgesprochen herzlich eingeladen sind, die ab 20. Oktober im Handel in das gute Stück investieren. Der Weg in das Reich der Esche ist voller Fallen und Hinterhalte, voller Fallstricke, die auf den Unbedachten lauern, doch mein Wort darauf: Ich bin bei Euch. (Ob das nun im Einzelfall als beruhigende Aussicht erscheint oder auch nicht.) Ich werde mich bemühen, möglichst viele von Euch heil zurückzubringen.

    Wie es sich für ein Abenteuer gehört, warten natürlich Mühen, Plagen und lebensgefährliche Herausforderungen auf Euch. Bevor es auch nur losgehen kann, müsst Ihr Euch nunmehr dieses Video anschauen, in dem obendrein – Gipfel des Schreckens – ich zu sehen bin und Euch mit einer Aufgabe konfrontiere, einer Queste, wie man in Abenteurerkreisen sagen würde.

    ###YOUTUBE-ID=DYqe_Cd3IjI###

    Angeschaut? Ich hoffe doch. Ich mag‘s hier nämlich nicht wiederholen. Es ist schlicht zu grausam. Wenn Ihr diese Herausforderung jedenfalls durchsteht und die Aufgabe erfüllt, seid Ihr schon auf einem guten Weg. Wobei die eigentliche Klippe selbst dann noch auf Euch wartet. Diese https://www.youtube.com/watch?v=SoLjxILDZDk reißenden Bestien nämlich werden aus den Reihen der Mutigen jene Teilnehmerinnen und Teilnehmer ermitteln, denen wir eines der fünfundzwanzig begehrten Vorabexemplare als Rüstzeug mit auf den Weg geben.

    Fasst Euch also ein Herz und macht Euch an meiner Seite auf den Weg in den Norden der Welt, wo die Stämme der Hochlande und der Tieflande um ihr Überleben kämpfen. Denn die Dunkelheit kommt, und die Raunacht rückt heran, die dunkelste, kälteste und längste Nacht des Jahres. Besucht mit mir die reiche Kaufmannsstadt Carcosa, haltet Euch nur fern vom Blutgerüst auf dem Platz der Götter. Ein Aufenthalt am Schmerzenspfahl ist überhaupt nicht zu empfehlen. Und staunt mit mir über die tausend Wunder der Rabenstadt, der kaiserlichen Residenz im Geäst der Heiligen Esche. Bleibt nur immer dicht beisammen! Denn das Verhängnis ist schon auf dem Weg.

    Mehr über unsere Geschichte gibt es hier https://www.rowohlt.de/paperback/stephan-m-rother-die-koenigs-chroniken-eisen.html zu erfahren. Und hier http://magister-rother.de/wp-content/uploads/2017/09/Leseprobe_EinReifVonEisen_StephanMRother.pdf könnt Ihr schon einmal hineinschmökern in unsere Erzählung. Hier http://www.koenigschroniken.de schließlich wird es nach und nach Neues, Spektakuläres und Unbeschreibliches rund um unsere Geschichte zu entdecken geben.

    Staunt und schaudert, dann aber sputet Euch! Das Schicksal der Welt liegt in den Händen dreier Frauen. Kann eine von ihnen das Land aus der Finsternis führen? Der erste Mond des Herbstes rundet sich, und die Zeit läuft ab.

    Ich freu mich auf Euch und unser gemeinsames Abenteuer!

    Stephan M. Rother
    Zur Leserunde
    diewortklauberins avatar
    Eine Welt im Bann des Blutes und der Schwerter

    Das Kaiserreich der Esche steht am Rande des Abgrunds. Die Völker des Nordens und Südens kämpfen um die Vorherrschaft, an den Höfen der Herrscher spinnt sich ein immer dichteres Netz aus Lügen und Intrigen. Es ist an drei starken Frauen, den Untergang abzuwenden und das Schicksal ihrer Welt zu verändern. 

    "Ein Reif von Eisen" ist der erste Band der Königschroniken von Stephan M. Rother. Ein packender Auftakt, der Lust auf mehr macht!
    Ihr habt den Mut, euch in die Wirren dieser Welt zu stürzen? Dann bewerbt euch für die Buchverlosung! Gemeinsam mit dem Rowohlt Verlag vergeben wir 25 Exemplare von "Die Königschroniken: Ein Reif von Eisen"

    Mehr zum Inhalt 
    Im Kaiserreich der Esche herrscht Unruhe. Die Blätter des heiligen Baumes beginnen zu welken – ein Machtwechsel steht kurz bevor.
    Stammesfürst Morwa sucht in der düsteren Zeit die Völker des Nordens unter seinem Banner zu einen. Nur einen Stamm gilt es noch zu besiegen. Eile ist geboten, er spürt sein Ende nahen. Einzig die Kräfte der Sklavin Ildris erkaufen ihm eine letzte Frist. Doch welchem seiner Söhne soll er den Reif des Anführers anvertrauen? Die falsche Entscheidung könnte die Welt in Dunkelheit stürzen.
    Zur selben Zeit will die junge Leyken aus dem Oasenvolk des Südens einen Schwur erfüllen: Sie begibt sich auf die Suche nach ihrer Schwester und fällt dabei in die Hände von Söldnern. Kurz darauf findet sie sich in der kaiserlichen Rabenstadt im Netz höfischer Intrigen wieder.
    In der längsten und kältesten Nacht des Jahres spitzen sich die Ereignisse zu, das Schicksal der Welt liegt in den Händen dreier Frauen: Ildris’, die ein Geheimnis mit sich trägt, der ehrgeizigen Leyken und Morwas unehelicher Tochter Sölva. Können sie gegen die Dunkelheit bestehen? Kann eine von ihnen das Land aus der Dunkelheit führen?

    >> Hier geht's zur Leseprobe!

    Mehr zum Autor
    Stephan M. Rother wurde 1968 im niedersächsischen Wittingen geboren, ist studierter Historiker und war fünfzehn Jahre lang als Kabarettist unterwegs. Seit einem Jahrzehnt veröffentlicht er erfolgreich Romane, darüber hinaus ist er als Übersetzer tätig. Stephan M. Rother ist verheiratet und lebt in einem verwinkelten Haus voller Bücher und Katzen am Rande der Lüneburger Heide.

    Fantasy-Freunde aufgepasst! 
    Gemeinsam mit dem Rowohlt Verlag verlosen wir 25 Exemplare von "Die Königschroniken: Ein Reif von Eisen"Was ihr dafür tun müsst? Bewerbt euch bis einschließlich 25.10. über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage: 

    Welche Waffe oder besondere Fähigkeit würdet ihr wählen, um in einem solchen Krieg zu bestehen?

    Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen.

    Viel Glück!
    ilovemalecs avatar
    Letzter Beitrag von  ilovemalecvor 10 Monaten
    Mir gefällt das Buch auch sehr gut. Ein spannender Fantasyroman!
    Zur Buchverlosung

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Wer als Fantasy-Fan nicht auf die neue 'Game of Thrones'-Staffel warten will, wird bei Rother fündig.

    Rother gönnt dem Leser bis zum dramatischen Ende kaum eine Atempause.

    Drei starke Heldinnen machen die 'Königschroniken' so besonders.

    Rother entwickelt eine komplexe mittelalterliche Welt. Geheimnisvoll!

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks