Stephan Martin Meyer , Thorwald Spangenberg Mit dem Orient-Express nach Paris

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 1 Leser
  • 9 Rezensionen
(9)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mit dem Orient-Express nach Paris“ von Stephan Martin Meyer

Mit dem Orient-Express zur Weltausstellung nach Paris! Für den 14-jährigen Sinan beginnt ein aufregendes Abenteuer, als er in seiner Heimatstadt Konstantinopel in den berühmten »Zug der Könige« steigt. Schon bald freundet er sich mit dem Küchenjungen Pierre an. Und als dieser von einer englischen Baronin beschuldigt wird, eine wertvolle Uhr gestohlen zu haben, stecken die beiden Jungen plötzlich mitten in einem Kriminalfall. Drei Tage haben Sinan und Pierre Zeit, das Rätsel um die verschwundene Uhr zu lösen. So lange braucht der Orient-Express für seine Reise quer durch Europa. Die Uhr tickt!
Zahlreiche Sachinformationen über den Orient-Express und seinen Weg durch Europa ergänzen diese spannende Geschichte.

Eine Legende wird zum Leben erweckt

— Leserin71

Eine fantastische Kombi von erzählender Geschichte und Sachbuch in hochwertiger Ausstattung

— lehmas

Ein Schatz für den Bücherschrank

— kruemelmonster798

Eine Mischung aus Sachbuch und Geschichte für Kinder ab 8 mit tollen Illustrationen. Nicht nur die Kinder können da noch etwas lernen!

— TanyBee

Hochwertiges Sachbuch für Kinder mit informativer und spannender Geschichte!

— mabuerele

Eine wirklich gelungene Kinderbuchmischung mit Sachthemen, die neugierig machen auf Geschichte. Spannend und informativ

— Buchraettin

Stöbern in Kinderbücher

Der Weihnachtosaurus

Ein witziges, emotionales, herzliches Weihnachtsabenteuer

Geschichtenentdecker

Petronella Apfelmus - Hexenbuch und Schnüffelnase

Herbstzeit ist Bastelzeit, auch bei Petronella und ihren Freunden. Ein weiteres spannendes Abenteuer!

peedee

Bloß nicht blinzeln!

Ein tolles Buch zum Mitmachen

Jashrin

Das Sams feiert Weihnachten

Liebenswerte Weihnachtsgeschichte. Das Sams entdeckt das heilige Fest und sorgt für Überraschungen.

black_horse

Das Mädchen, das Weihnachten rettete

Hach, wie schön! Hat mir auch so gut gefallen wie "Ein Junge namens Weihnacht"

Bibliomania

Celfie und die Unvollkommenen

Märchenhafte Geschichte mit originellen Ideen

AnnieHall

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine Legende wird zum Leben erweckt

    Mit dem Orient-Express nach Paris

    Leserin71

    16. December 2017 um 17:49

    Für viele ist der Orient-Express ein Begriff und nicht nur durch Agatha Christies Buch "Mord im Orient-Express". Der Orient-Express verbindet Orient und Okzident, Konstantinopel und Paris.Im Buch begleiten wir Sinan, der mit seinem Vater aus dem Osmanischen Reich zur Weltausstellung nach Paris in eben diesem Zug aufbricht. Dort lernt er den Küchenjungen Pierre kennen, der beschuldigt wird, eine Uhr gestohlen zu haben. Zusammen machen sie sich auf die Suche nach dem wirklichen Dieb.Meine Meinung:Dieses Buch ist eine sehr gelungene Mischung von Sachbuch und Roman. Die Handlung mit Sinan und Pierre zieht sich wie ein roter Faden durch das Buch. Dazwischen gibt es immer wieder hilfreiche Informationen zu den einzelnen bereisten Ländern oder technischen Details. Landkarten sind ebenso enthalten wie detailreiche Zeichungen von Bahnhöfen, Ausstattungen und Personen dieser Zeit. Seiten mit nur Text wechseln sich ab mit Seiten mit Bildern und Text (ähnlich einer Graphic Novel) oder auch Doppelseiten nur mit Illustrationen.Dieses Buch hat auch meinem Sohn (6) gut gefallen, auch wenn ältere Kinder sicherlich die Zusammenhänge besser verstehen können.Von uns gibt es für dieses spannende und informative Buch in hochwertiger Ausstattung 5 Sterne!

    Mehr
  • Eine fantastische Kombi von erzählender Geschichte und Sachbuch in hochwertiger Ausstattung

    Mit dem Orient-Express nach Paris

    lehmas

    15. December 2017 um 22:21

    Sinan, der Sohn eines Kaufmanns aus Konstantinopel, darf seinen Vater zur Weltausstellung nach Paris begleiten. Im Orient-Express freundet er sich mit dem Küchenjungen Pierre an. Als einer englischen Baronin die Uhr gestohlen wird und sie Pierre beschuldigt, sie gestohlen zu haben, begeben sich die beiden Jungs auf die Suche und die Zeit läuft gegen sie.Das Buch vereint eine Kriminalgeschichte, historische Fakten und die Faszination Orient-Express in sich. Meinen großen Räuber (7, bald 8) und mich konnte das Buch absolut begeistern und das Kind blättert immer wieder darin, um einzelne Themen nochmal genauer unter die Lupe zu nehmen.Neben der spannenden Geschichte, die den Leser die ganze Zeit miträtseln lässt, möchte ich ganz besonders die Gestaltung des Buchs loben. Hier wurde dem Illustrator Thorwald Spangenberg richtig viel Platz eingeräumt. Es gibt viele große bunte Illustrationen, dann Sequenzen von Handlungsabläufen, die monochrom umgesetzt wurden und auch Doppelseiten, wo ausschließlich ein Kunstwerk von Thorwald Spangenberg zu sehen ist, dass durch die Größe des Buch seine ganze Pracht entfalten kann. Hier kann man einfach mal die Kunst und die Landschaft, die der Orient-Express durchfährt, auf sich wirken lassen. Ergänzt werden die vielfältigen Illustrationen durch viel Kartenmaterial anhand dessen man die Reiseroute nachvollziehen kann. Ein Buch, in dem man nicht nur lesen und lernen, sondern auch ganz viel Illustrationskunst bewundern kann.Fazit: Eine fantastische Kombi von erzählender Geschichte und Sachbuch mit ganz vielen Illustrationen und hochwertiger Ausstattung. Hier merkt man, mit wie viel Herzblut Stephan Martin Meyer und Thorwald Spangenberg hineingesteckt haben.

    Mehr
  • Leserunde zu "Mit dem Orient-Express nach Paris" von Stephan Martin Meyer

    Mit dem Orient-Express nach Paris

    Gerstenberg Verlag

    Kein Mord im Orient-Express, aber das Rätsel um das Verschwinden einer wertvollen Uhr sorgt im Kindersachbuch „Mit dem Orient-Express nach Paris“ für Spannung. Wir vergeben 15 Freiexemplare für eine Leserunde mit dem Autor Stephan Martin Meyer und dem Illustrator Thorwald Spangenberg, die bereits bei „Mit dem Zeppelin nach New York“ erfolgreich zusammengearbeitet haben.   Das Buch ist für Leser ab 8 und darum geht es: Mit dem Orient-Express zur Weltausstellung nach Paris! Für den 14-jährigen Sinan beginnt ein aufregendes Abenteuer, als er in seiner Heimatstadt Konstantinopel in den berühmten »Zug der Könige« steigt. Schon bald freundet er sich mit dem Küchenjungen Pierre an. Und als dieser von einer englischen Baronin beschuldigt wird, eine wertvolle Uhr gestohlen zu haben, stecken die beiden Jungen plötzlich mitten in einem Kriminalfall. Drei Tage haben Sinan und Pierre Zeit, das Rätsel um die verschwundene Uhr zu lösen. So lange braucht der Orient-Express für seine Reise quer durch Europa. Die Uhr tickt! Zahlreiche Sachinformationen über den Orient-Express und seinen Weg durch Europa ergänzen diese spannende Geschichte.   Das Buch auf der Verlagswebsite: http://www.gerstenberg-verlag.de/index.php?id=detailansicht&url_ISBN=9783836959858   Wer steckt hinter dem Buch? Stephan Martin Meyer studierte Germanistik und Philosophie, arbeitete für Verlage und eine Event-Agentur und lebt heute als Kinderbuchautor in Köln und auf Kreta. www.stephanmartinmeyer.de Thorwald Spangenberg, geb. 1982 in Hamburg und aufgewachsen in Uelzen, studierte Design und Illustration in Essen und Münster. Seit 2012 lebt er als selbstständiger Illustrator in Köln. www.thorwaldspangenberg.de Bewerbung: Wenn Ihr an der Leserunde teilnehmen wollt, bewerbt Euch bitte bis zum 19. November 2017, indem Ihr uns folgende Frage beantwortet: Was reizt Euch am legendären Orient-Express?

    Mehr
    • 186
  • Ein Schatz ...zum immer wieder in die Hand nehmen und für den Bücherschrank

    Mit dem Orient-Express nach Paris

    kruemelmonster798

    09. December 2017 um 21:25

    "Mit dem Orientexpress nach Paris" ist... ...ja, was ist es denn eigentlich? Ein wunderschön illustriertes Bilderbuch? Eine spannende Detektivgeschichte? Ein Buch über Freundschaft? Ein Wissensbuch, das Fakten von Geographie bis zu Geschichte, von der Funktion der Dampfmaschine bis zur Uhrzeit, interessant und kurzweilig rüberbringt? Ja! Das Buch fällt sofort durch sein relativ großzügiges Format auf und durch seine wunderschöne Bebilderung. Von großflächigen Farbaquarellen bis zu skizzenhaften Bleistiftzeichnungen, von bunten Karten der Reiseroute bis Comic-ähnlichen Zeichnungen und technischen Zeichnungen, alleine das Betrachten ist schon ein großes Vergnügen. Eingebettet in die Reise des jungen Kaufmannssohnes Sinan, der im Orientexpress nach Paris reist und im Zug den Küchenjungen Pierre kennenlernt, erfährt der Leser stets unterhaltsam viel über den Zug, die Reiseroute und die damalige Zeit. Und wie bei Agatha Christie ist auch hier noch ein Kriminalfall zu lösen. Ob auch hier ein Meisterdetektiv das Rätsel lösen kann, das verrate ich nicht. Mein Fazit: das Buch ist eines meiner persönlichen Highlights des Jahres. Autor Meyer und Zeichner Spangenberg haben sich wohl gesucht und gefunden und zusammen ein Buchkunstwerk geschaffen. Der Gerstenberg-Verlag bringt das durch das große Buchformat perfekt zur Geltung. Ich würde es für junge Leser ab etwa acht Jahren zum Selbstlesen (viel Text, kein Kleinkindbilderbuch!) empfehlen; nach oben hin offen, auch ich als Erwachsene habe noch einiges lernen können und habe mit Vergnügen gelesen.

    Mehr
  • Gelungene Mischung aus Sachbuch und Geschichte

    Mit dem Orient-Express nach Paris

    TanyBee

    04. December 2017 um 16:57

    „Mit dem Orient-Expresss nach Paris“ sieht auf den allerersten Blick aus wie ein Bilderbuch. Doch davon sollte man sich nichttäuschen lassen, denn es ist eine Mischung aus einem Sachbuch und einerGeschichte und für ältere Kinder gedacht. Doch erst einmal zum Inhalt: Es ist das Jahr 1889. Sinan darf mit seinem Vater mit demOrient-Express von Konstantinopel nach Paris zur Weltausstellung fahren.Während der Fahrt lernt er Pierre kennen, der im Zug als Küchenjunge arbeitetund die beiden freunden sich an. Als Pierre beschuldigt wird, eine wertvolleUhr gestohlen zu haben, beschließen die beiden, den Fall gemeinsam aufzuklären. Doch das Buch erzählt nicht nur die Geschichte der beiden,es liefert auch viele Infos rund um den Orient Express und die damalige Zeit.Teilweise sind diese Informationen in der Geschichte eingebaut, teilweise auchin extra Info-Kästen unterbracht. Dabei geht es nicht nur um den Zug selbst,sondern auch um die Länder, durch die er fährt, die Grenzen, die Weltzeit. Meine Kinder sind 6 und 9 und einige der geschichtlichenHintergründe haben sie etwas überfordert, aber diese Infokästen kann man auchgut überspringen. Insgesamt haben sie aber ganz viel gelernt und waren sehrfasziniert. Ich glaube, ihnen war noch gar nicht so bewusst, dass Grenzen sichauch verändern können. Und ich muss zugeben, dass ich auch viel gelernt habe.Ich hatte keine Ahnung, dass es 1889 noch keine einheitlichen Zeitzonen gab undwie das geregelt war. Meine Kinder mochten besonders gerne die technischenZeichnungen und die Landkarten. Es macht richtig viel Spaß, das Buch gemeinsammit den Kindern zu entdecken und zu dabei auch noch etwas zu lernen. Jetzt habe ich so viel über den Sachbuchanteil erzählt. DieGeschichte ist aber auch sehr fesselnd! Durch die jungen Protagonisten wird dasBuch besonders greifbar für die Kinder. Und ich muss unbedingt noch die Illustrationen von ThorwaldSpangenberg hervorheben. Sie sind so wunderbar! Es gibt Bilder, Skizzen,technische Zeichnungen, Landkarten, comicartige Abschnitte und großformatigeLandschaftszeichnungen. Eine tolle Mischung. An manchen Stellen erinnert dasBuch sogar an eine Graphic Novel. Der Stil ist der Zeit und dem Themaangepasst. Die Bilder wirken sehr erwachsen, ich denke, dass das Buch dadurcheine richtig große Zielgruppe anspricht. Das ganze Buch ist übrigens sehrhochwertig gestaltet. Unser Fazit: ein rundherum gelungenes Buch, wir lieben es.Und wen ich jetzt mir meiner Begeisterung angesteckt habe: es gibt von StephanMartin Meyer und Thorwald Spangenberg noch ein Buch, „Mit dem Zeppelin nach NewYork“, das genauso toll ist. Wir sind schon gespannt, wohin die Reise beim nächsten Buchgehen wird!

    Mehr
  • Wunderschön illustriert und toll geschrieben

    Mit dem Orient-Express nach Paris

    Streiflicht

    29. November 2017 um 21:09

    Schon wenn man das Buch in die Hand nimmt und den prachtvollen Umschlag sieht, ist man begeistert. Umso mehr, wenn man dann durch die Seiten blättert und die vielen schönen, liebevollen Illustrationen im Buch betrachtet. Einfach nur wunderschön! Ich war sofort begeistert und bin es immer noch. Mich hat das Buch sehr berührt und ich freue mich schon darauf, es bald nochmal anzuschauen und zu lesen. Es zeigt ein Stück Geschichte auf moderne Art und lädt jeden ein, mit auf die Reise des Orient-Express von Konstantinopel nach Paris zu gehen. Gleichzeitig ist die Geschichte um die beiden Jungen Sinan und Pierre so spannend und nett geschrieben, dass man auch als Erwachsener in ihren Bann gerät und unbedingt wissen möchte, wie es weitergeht und wie am Ende die Lösung des Rätsels ist. Man merkt einfach, dass hier jemand Lust hatte, ein wunderbares Buch zu schreiben und zu gestalten. Toll fand ich die zahlreichen Informationen, Erläuterungen und Karten, die dem jungen und auch dem schon etwas älteren Leser zeigen, von wo aus die Reise startet, welche Stationen der Orient-Express unterwegs macht und wo es hingeht. Ein fantastisches Buch, das ich nur wärmstens empfehlen kann!  

    Mehr
  • Hochwertiges Kinderbuch

    Mit dem Orient-Express nach Paris

    mabuerele

    29. November 2017 um 18:00

    Der Vater des 14jährigen Sinan ist Kaufmann in Konstantinopel. Gemeinsam fahren sie im Jahre 1889 mit dem Orient-Express nach Paris. Auf dem Bahnsteig stößt Sinan fast mit dem Küchenjungen Pierre zusammen. Als im Zug eine Baronin behauptet, dass ihr die Uhr gestohlen wurde, machen sich Sinan und Pierre auf die Suche. Der Autor hat nicht nur ein spannendes Kinderbuch geschrieben, sondern obige Geschichte gekonnt mit Sachinformationen verknüpft. Meiner Meinung nach handelt es sich um ein Sachbuch mit einer fesselnden Rahmenhandlung. Großen Anteil an der Hochwertigkeit des Buches hat auch der Illustrator. Der Schriftstil der Geschichte ist der Zielgruppe angemessen. Obwohl die beiden Jungen aus völlig unterschiedlichen Ländern und gesellschaftlichen Verhältnissen kommen, entwickelt sich schnell eine Freundschaft. Gut werden die trotzdem vorhandenen Gegensätze dargestellt. Während Pierre Kartoffeln schält, essen Sinan und sein Vater Austern. Es wird deutlich, dass der Zug seinen Passagieren einen ungewöhnlichen Luxus bietet. Ab und an werden in etwas kleinerer Schrift historische Fakten vermittelt, sei es über die Entstehung der Weltzeit, das Osmanische Reich oder Österreich-Ungarn. Anfangs gibt es eine doppelseitige Karte von Europa. An jeder Station wird die Reiseroute dann auf einer halbseitigen Karte aufgezeigt. Nicht nur die Texte enthalten Illustrationen. Auch zu Besonderheiten des Zuges gibt es ein- oder zweiseitige Bilder, sei es zum Personal oder den verschiedenen Waggons. Nicht unerwähnt möchte ich den Querschnitt der Dampfmaschine mit den dazugehörenden physikalischen Funktionsprinzip lassen. Besonderheiten an der Strecke, so das Anhängen des Salonwagens von Königin Elisabeth von Österreich oder das Aufsteigen des bulgarischen Königs als Zugführer fehlen ebenfalls nicht. Mehrere zweiseitige Bilder geben einen Eindruck von der Gegend, die der Zug durchquert. Auch Sehenswürdigkeiten wie der Stephansdom wurden abgebildet. Als besonderes Stilmittel haben Autor und Illustrator an verschiedenen Stellen kleine Bildergeschichten in die Rahmenhandlung eingefügt. Sie dienen nicht nur dem Fortgang des Geschehens und der Auflockerung. Die fein ausgearbeiteten Zeichnungen wirken ansprechend. Darin kann man selbst die Mienen der Protagonisten lesen. Auch das Cover wirkt edel. Der blau glänzende Zug vor der Landkarte zieht sofort die Blicke auf sich. Ein informatives Nachwort ergänzt das Buch. Das Foto der beiden Jungen auf dem Rückumschlag und vor Beginn ist eine weitere schöne Idee. Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Ich werde es gern in meinem Bekanntenkreis weiterempfehlen.

    Mehr
    • 5
  • Zug der Könige

    Mit dem Orient-Express nach Paris

    heinoko

    29. November 2017 um 14:59

    Dieses Buch ist eine Freude: Eine Freude zum Anschauen und eine Freude zum Lesen oder Vorlesen! Es ist unglaublich sorgfältig und aufwändig gearbeitet, großformatig, festes Papier, das Cover mit einzelnen Glanzstellen aufgewertet. Eine Fülle von Illustrationen verschiedenster Art, von ganzseitigen stimmungsvollen Aquarellen über detailreiche Bleistiftzeichnungen bis hin zu wertvollen informellen Landkarten oder technischen Details macht das Lesen des Buches sehr lebendig und anschaulich. In einer Zeit, in der so viele Billig-Schnellschüsse auf den Büchermarkt geworfen werden, ist dieses Buch ein Juwel!   Erzählt wird, wie Sinan, 14-jähriger Sohn eines reichen Kaufmanns aus Konstantinopel, seinen Vater begleitet auf der Reise nach Paris im legendären Orient-Express, der 1889 noch nicht so berühmt war wie in den 1920er und 1930er Jahren. Die Fahrt zwischen Orient und Okzident im „Zug der Könige“ mit all seinem Prunk und Luxus war für Sinan ein spannendes Abenteuer, umso mehr, als er im Zug Pierre kennen lernt, einen Küchenjungen, dem es eigentlich untersagt war, Kontakt zu den Reisenden zu haben. Die beiden Jungen freunden sich an, und als die Taschenuhr einer mitreisenden Baronin verschwindet und Pierre des Diebstahls bezichtigt wird, muss sich ihre junge Freundschaft beweisen…   Eine spannende Geschichte also, die sehr lebendig und kurzweilig erzählt wird. Es ist schön zu lesen, wie eine Freundschaft über gesellschaftliche und Länder-Grenzen hinweg möglich ist und wie gemeinsame Beharrlichkeit zu einem lohnenswerten Ergebnis führt. Das Besondere jedoch an diesem Buch ist, dass das Erzählte  eingebettet ist in eine unglaubliche Fülle an Hintergrundinformationen, an Wissenswertem, ohne je langweilig zu werden. Dafür sorgen auch die zahlreichen Illustrationen in ihrer Unterschiedlichkeit. Allein schon die ausführlichen und exakten Zeichnungen wie z. B. Landkarten der damaligen Zeit mit dem jeweiligen Streckenabschnitt der Reiseroute des Zuges oder die vielen technischen Zugdetails, aber auch die zahlreichen mit dem Stift festgehaltenen Momentaufnahmen der erzählten Geschichte selbst machen das Buch zu einer ganz besonderen Lektüre, die nicht nur Kinder interessieren sollte!  

    Mehr
  • Mit dem Orient-Express nach Paris

    Mit dem Orient-Express nach Paris

    karin66

    29. November 2017 um 11:07

    Schon das Cover und der Titel des Buches haben mich persönlich angesprochen, lassen sie doch auf ein interessantes Kinderbuch hoffen. Der Autor war mir bisher noch völlig unbekannt. Nun werde ich mir mit Sicherheit noch das Zeppelinbuch kaufen. Das Buch ist wunderschön illustriert, sehr detailgetreu und passend. Besonders gut gefällt mir auch die Gliederung, es wird abgewechselt zwischen der eigentlichen Geschichte von Sinan und dem Küchenjungen Pierre und den Hintergründen vom Orientexpress, den Ländern und der Zeit durch die dieser reist. Wunderbar unterhaltsam, lehrreich und doch nicht langweilig und trocken. Zur Geschichte, Sinan macht eine Fahrt im Orientexpress und freundet sich mit dem Küchenjungen Pierre an. Ein mysteriöser Diebstahl wird im Zug begangen und die beiden machen sich auf die Suche nach der verlorenen Uhr. Doch mehr möchte ich von der Geschichte nicht verraten. Ein wirklich tolles Kinderbuch, das ich mit gutem Gewissen weiterempfehlen kann.

    Mehr
  • Eine wirklich gelungene Kinderbuchmischung mit Sachthemen, die neugierig machen auf Geschichte.

    Mit dem Orient-Express nach Paris

    Buchraettin

    06. October 2017 um 08:56

    Der Orientexpress. Ein Zug, der mich besonders an eine Kriminalgeschichte einer berühmten Autorin erinnert. Von Istanbul nach Paris im Jahre 1889 spielt die Geschichte in diesem Kinderbuch, das für mich auch eine Art Sachbuch darstellt.Auf den ersten Seiten des Buches erfährt der Leser Wissenswertes zum Autor und zum Illustrator und auch noch etwas zu der Namensgebung in der Türkei. Eröffnet wird das Buch durch eine große Zeichnung von Konstantinopel aus dem Jahr 1889. Und damit beginnt für den Leser eine literarische Zeitreise in die Türkei, die einen mit diesem berühmten Zug von Konstantinopel bis nach Paris führen wird.Auf der einen Doppelseite befindet sich Text, der die Geschichte aus der Sicht des Jungen Sinan erzählt, der seinen Vater nach Paris begleiten wird. Paris, die Hauptstadt von Frankreich. Hier findet 1889 die Weltausstellung statt. Auf der gegenüberliegenden Seite ist eine Seite der französischen Zeitung abgebildet mit den berühmten Wahrzeichen, dem Eifelturm. Ich mag diese Aufteilung, Text und veranschaulichende Zeichnungen.Sehr gelungen fand ich nun die sich anschließende Doppelseite mit einer Landkarte des damaligen Europas, Teilen Asiens und der eingezeichneten Bahnlinie des Orientexpress.Die Geschichte erzählt nun von der Zugfahrt, bei der Sinan auch einen Jungen kennenlernt, der in diesem Zug arbeitet.Sehr gelungen waren hier auch die kleinen Textbausteine, in denen erklärt wird, wie z. B. die damalige Gesellschaft aufgebaut war. Hier findet der Leser auch kleine Zeichnungen, die mich an eine Graphic Novell erinnern und die das Lesen dieses gelungen Kinderbuches noch interessanter gestalten.Es ist auch eine Art Gegenüberstellung. Pierre, der Junge, der im Zug in der Küche arbeitet, der Junge Sinan, der Gast im Zug ist und im Luxus lebt. Zwei Jungen, die sich trotzdem finden und zusammen ein spannendes Abenteuer erleben.Verwoben in die Geschichte rund um den Zug ist auch noch eine spannende ein wenig an einen Kriminalfall erinnernde Geschichte. Immer wieder tauchen Hinweise auf die damalige Geschichte, aber auch Details zum Zug, auf. Themen, die die Neugier an der realen Geschichte wecken, verbunden mit den spannenden Erzählungen der beiden Jungen, ist das für mich eine tolle Mischung aus Sachbuch und Kinderbuch.Die vielen bunten Zeichnungen runden das Buch auch perfekt ab. Im Anhang des Buches findet der Leser noch ein paar Details rund um den Orientexpress und auch Informationen zur Weltausstellung.Ich finde es immer auch spannend die Danksagung zu lesen und noch zu erfahren, was ist Fiktion und was Realität, das findet man auf den letzten Seiten des Buches.Eine spannende Kriminalgeschichte in dem berühmten Orientexpress. Viele bunten Zeichnungen, viel spannende und informative Details zu der damaligen Zeit. Eine wirklich gelungene Kinderbuchmischung mit Sachthemen, die neugierig macht auf Geschichte.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks