Stephan Niederwieser Eine Wohnung mitten in der Stadt

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(1)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Eine Wohnung mitten in der Stadt“ von Stephan Niederwieser

Mit Witz und Tempo beschreibt Stephan Niederwieser die Höhen und Tiefen zwischenmenschlicher Beziehungen. Eine Wohnung mitten in der Stadt ist bereits sein dritte Roman. Sein erstes Buch An einem Mittwoch im September erschien im Herbst 1998, das zweite, Das einzige, was zählt, im Herbst 1999.

Stöbern in Romane

Dann schlaf auch du

Eine Geschichte, die unter die Haut geht

lillylena

Der große Wahn

Ein großes Wirrwarr an verschiedenen Themen, die einzeln betrachtet sehr gut, aber in der Gesamtheit eher mäßig sind.

herrzett

Heimkehren

Eine imposante Familiengeschichte, die aufzeigt, wie wichtig die Beschäftigung mit Sklaverei & Kolonialismus auch heute noch ist!

veri_belleslettres

Wo noch Licht brennt

Mir hat leider der Schreibstil überhaupt nicht gefallen, aber ich vergebe trotzdem 3 Sterne weil man viel von Güls Gedanken mitbekommt.

AmyJBrown

Sieben Nächte

Die schöne Sprache kann den enttäuschenden Inhalt leider nicht retten! (**)

Insider2199

Gott, hilf dem Kind

Anders als ich es erwartet habe, dennoch nicht schlecht. Für meinen Geschmack leider viel zu kurz für all die wichtigen Themen im Buch...

LiveReadLove

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Eine Wohnung mitten in der Stadt" von Stephan Niederwieser

    Eine Wohnung mitten in der Stadt
    Totti2

    Totti2

    08. January 2011 um 13:55

    Bernhard und Edvard sind seit Kurzem meiteinander verheiratet. Sie führen ein glückliches Leben. Jeder von Ihnen geht seinen Interessen nach, doch sie arrangieren sich. Edvard ist Antiquitätenhändler und der typische Partyhengst mit einem kaum überschaubaren Freundeskreis. Bernhard ist Lehrer und wälzt sich in seiner Freizeit durch Bücher und die Läden in denen sie verkauft werden. Die einzige Regel: Treue. Fremdgehen ist für beide verboten. Doch als Bernhards Mutter, die er seit dem Tod seines Vaters vor 5 Jahren nicht mehr gesehen hat, ihren Besuch ankündigt, tritt Unruhe auf. Was möchte sie von ihm. Und dann steht wenig später auch noch Edvards Neffe Malvyn aus Simbabwe vor der Tür. Ab dann reißen Komik und Konflikt nicht mehr ab. Ich kann nicht sagen wie oft ich dieses Buch nun schon gelesen habe. Die Mutter Lydia, die sich, obwohl sehr gläubig, immer mehr an die Situation gewöhnt und sich sogar hineinlebt. Malvyn, der mit seiner jugendlichen Leichtigkeit jedem Leser ein Lächeln auf's Gesicht zaubert. Und schlussendlich auch die kleine Hannah, die das perfekte Portrait eines kleinen Sonnenscheins darstellt.

    Mehr