Stephan Orth

 4 Sterne bei 504 Bewertungen
Autorenbild von Stephan Orth (© privat)

Lebenslauf von Stephan Orth

Stephan Orth wurde 1979 geboren. Er studierte Anglistik, Wirtschaftswissenschaften, Psychologie und Journalismus. Von 2008 bis 2016 arbeitete er als Redakteur im Ressort »Reisen« bei Spiegel Online, bevor er sich als Autor selbstständig machte. Zusammen mit Antje Blinda schrieb er »Sorry, wir haben die Landebahn verfehlt« und schaffte es damit auf Platz 1 der Taschenbuch-Bestseller von Spiegel Online.

Neue Bücher

Cover des Buches Couchsurfing in Saudi-Arabien (ISBN: 9783748402336)

Couchsurfing in Saudi-Arabien

Neu erschienen am 29.04.2021 als Hörbuch bei Audio Verlag München.

Alle Bücher von Stephan Orth

Cover des Buches Sorry, wir haben die Landebahn verfehlt (ISBN: 9783548373263)

Sorry, wir haben die Landebahn verfehlt

 (241)
Erschienen am 01.04.2010
Cover des Buches Couchsurfing im Iran (ISBN: 9783492310833)

Couchsurfing im Iran

 (128)
Erschienen am 02.10.2017
Cover des Buches Couchsurfing in Russland (ISBN: 9783492314404)

Couchsurfing in Russland

 (47)
Erschienen am 01.03.2019
Cover des Buches Couchsurfing in China (ISBN: 9783890294902)

Couchsurfing in China

 (20)
Erschienen am 01.03.2019
Cover des Buches Couchsurfing in Saudi-Arabien (ISBN: 9783890295701)

Couchsurfing in Saudi-Arabien

 (12)
Erschienen am 01.02.2021
Cover des Buches Opas Eisberg (ISBN: 9783492405676)

Opas Eisberg

 (4)
Erschienen am 19.01.2015
Cover des Buches Kaukasus (ISBN: 9783866906563)

Kaukasus

 (1)
Erschienen am 19.09.2018
Cover des Buches Iran (ISBN: 9783866905863)

Iran

 (1)
Erschienen am 11.10.2017

Neue Rezensionen zu Stephan Orth

Cover des Buches Couchsurfing in Saudi-Arabien (ISBN: 9783890295701)lesefreude_books avatar

Rezension zu "Couchsurfing in Saudi-Arabien" von Stephan Orth

Couchsurfing in Saudi-Arabien
lesefreude_bookvor einem Monat

„Couchsurfing in Saudi-Arabien“ ist bereits das vierte Buch dieser Art des Autors. In den Iran, nach Russland und China nahm er uns bereits mit. Im September 2019 hat Saudi-Arabien seine Grenzen für den Tourismus geöffnet. Grund genug für Stephan Orth, um dieses Land als nächstes zu bereisen.


Das Couchsurfing in Saudi-Arabien gar nicht so einfach ist, zeigt sich schnell für Stephan Orth. Auch wenn er öfters als in seinen anderen Büchern in ein Hotel ausweichen musste, gelang es ihm wieder jede Menge faszinierende Menschen zu treffen. Er genoss die Gastfreundschaft der Familien, wenngleich er in dem konservativen Land fast ausschließlich Kontakt zu Männern hatte. Auch in diesem Buch legt Stephan Orth seinen Fokus auf die Menschen und was sie bewegt. Er versucht ein Bild der Gesellschaft zu zeichnen und uns ein Leben in einer gänzlich anderen Kultur näher zu bringen.


Beim Lesen hatte ich oftmals ein ungutes Gefühl. Der doch raue Umgangston fühlte sich für mich das ein oder andere mal wie eine nahende Bedrohung an. Manchmal hatte ich das Gefühl, das sich Stephan Orth nahezu naiv in Situationen begibt, die gefährlich werden können. Mit seiner offnen Art und gleichzeitig der Fähigkeit sich anzupassen, schafft er es aber auch diesmal gut durch seine Reise zu kommen.


Natürlich wird auch von den historischen Stätten und Sehenswürdigkeiten berichtet. Diese stellen den losen Rahmen dar, um die Menschen kennenzulernen. Die vielen Bilder lockern das Buch auf und schärfen die Eindrücke.

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Couchsurfing in Saudi-Arabien (ISBN: 9783890295701)S

Rezension zu "Couchsurfing in Saudi-Arabien" von Stephan Orth

Interessanter Reisebericht
Streifivor 2 Monaten

Als es möglich ist Touristen-Visa für Saudi-Arabien zu beantragen, ist es für Stephan Orth klar, dass er dort hinwill. Also macht er sich auf den Weg und findet auch hier immer wieder die Gelegenheit als Couchsurfer bei Privatpersonen unterzukommen. Dabei lernt er Land und Leute kennen und berichtet darüber, so wie er es in den Büchern über Russland, den Iran und China auch getan hat.

Was ich sehr spannend fand waren die Unterschiede, die gerade zum Iran auffallen. Während dort die Leute im Privaten sehr offen sind, merkt man in Saudi-Arabien immer noch die starke Angst vor dem Staat. Auch in vermeintlich privaten Situationen und Orten reagieren die Menschen teilweise so, als würde die Obrigkeit jederzeit mithören.

Interessant war auch dass das miteinander von Frauen und Männern in diesem Land durch das jahrelange nebeneinander sehr stark geprägt ist. Die Lockerungen, die es Frauen ermöglichen ein wenig mehr Freiheiten zu genießen werden zwar wahrgenommen, aber sicher was er erlaubt ist und was nicht ist sich niemand.

Ich fand diesen Reisebericht sehr interessant und lesenswert. Stephan Orth schafft es mit seinem Humor das ganze wirklich gut aufzulockern. Was ich gut gelöst fand war, wie Orth seine eigenen zwiespältigen Gefühle gegenüber der saudischen Mentalität darstellt. Hier merkt man, dass ihn das Männer- und Frauen-Bild in dieser Gesellschaft wirklich stark beschäftigt hat.

Spannend wird das Buch am Ende auch noch, Orth ist im März 2020 noch im Land unterwegs, als die COVID-Pandemie die Länder zwingt die Reiserouten zu schließen. Da ist man doch sehr gespannt, wie er es dann wohl noch aus dem Land schafft.

Von mir gibt es für dieses gut und interessant geschriebene Buch eine Leseempfehlung!

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Couchsurfing in Saudi-Arabien (ISBN: 9783890295701)Bibbeys avatar

Rezension zu "Couchsurfing in Saudi-Arabien" von Stephan Orth

Lehrreich und spannend!
Bibbeyvor 2 Monaten

Inhalt

Als Saudi-Arabien erstmals Touristen einreisen lässt, packt Bestsellerautor Stephan Orth sofort den Rucksack. Von Couch zu Couch erkundet er das Königreich und erhält Einblicke
in eine verschlossene Gesellschaft, wie sie bisher keinem westlichen Besucher möglich waren. Er wird Zeuge eines radikalen Wandels, sieht Frauen Auto fahren und tanzt mit Zehntausenden beim Wüsten-Rave. Doch jenseits der Glitzerwelt gelten drakonische Strafen, und an der Grenze zum Jemen sind die Bomben nicht zu überhören. Stephan Orth berichtet von seiner bisher aufregendsten Reise.


Meinung

Saudi-Arabien. Ein Land, mit dem ich mich bisher nur sehr wenig beschäftigt habe und das man leider oft nur aus den Nachrichten kennt – und dann auch noch mit News, die für uns Europäer oft befremdlich, komisch, fast altertümlich erscheinen. Aber da ich selbst die Reisen nach Tunesien und Marokko zu den schönsten in meinem Leben zähle – und das vor allem wegen der Herzlichkeit der Menschen – wollte ich unbedingt wissen, wie es Stephan Orth in Saudi-Arabien ging.

Ich hatte zuvor kein Buch von Stephan Orth gelesen, aber nur Positives gehört. Den sehr angenehmen, teils witzigen und humorvollen Schreibstil, kann ich hier gleich an erster Stelle als richtigen Pluspunkt anführen. Es war super angenehm, seiner Reise in schriftlicher Form zu folgen. Und der Autor ist vor allem eins: authentisch. Denn er schreckt auch nicht davor zurück, auch mal etwas kritisch zu hinterfragen oder auch Situationen zu teilen, die ihm selbst vielleicht seltsam vorkamen. Er ist keinesfalls zwanghaft bemüht, dass immer alles Friede-Freude-Eierkuchen ist und das hat mir besonders gut gefallen.

Aber auch der Punkt, wegen dem ich mich so brennend für das Buch interessiert habe, kam nicht zu kurz. Denn vor allem alles Zwischenmenschliche war wunderbar echt und authentisch beschrieben. Darauf kommt es, finde ich, in solchen Büchern hauptsächlich an!

Ich finde es immer großartig, wenn man am Ende eines Buches das Gefühl hat, etwas mitgenommen zu haben. Im besten Fall hat man sogar etwas gelernt. Hier war beides der Fall. Ich habe ein Land kennengelernt, in dem ich noch nie war und von dem ich nicht weiß, ob ich es jemals bereisen werde. Ich hätte in jedem Fall riesige Lust dazu! Ich habe das Gefühl, dass ich Saudi-Arabien aus einer ziemlich sympathischen Sichtweise kennengelernt habe und seine coolen Sehenswürdigkeiten nun genauso kenne wie Regeln und Gesetze, die ich etwas kritisch sehe. Vor allem aber kann ich sagen, dass ich die Lektüre wirklich sehr genossen habe. Es war mal etwas ganz anderes – und es wird bestimmt nicht das letzte Mal sein, dass ich Stephan Ort auf seiner Couchsurfing-Reise begleite.

Fazit

Tolles und lehrreiches Buch, aus dem ich viel mitgenommen habe und durch das man durch einen lockeren und humorvollen Schreibstil nur so fliegt. Klare Empfehlung von mir!

5 von 5 Buchherzen! ♥♥♥♥♥

Danke an den Verlag und NetGalley für das Rezesionsexemplar!

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Hallo ich suche für meinen Freund ein Buch, welches so ähnlich ist wie "Sorry, wir haben die Landebahn verfehlt". Könnt ihr mir etwas in dieser Richtung empfehlen?
4 Beiträge
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Community-Statistik

in 685 Bibliotheken

auf 89 Wunschzettel

von 138 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks