Stephan R. Meier NOW Du bestimmst, wer überlebt.

(23)

Lovelybooks Bewertung

  • 19 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 15 Rezensionen
(1)
(5)
(2)
(8)
(7)

Inhaltsangabe zu „NOW Du bestimmst, wer überlebt.“ von Stephan R. Meier

Ein Mann streunt durch dichte Wälder, immer auf der Flucht vor herannahenden Drohnen, die seinen Tod bedeuten können. Sein Name ist Spark. Noch vor Kurzem wurde sein Leben von dem intelligenten Algorithmus NOW geregelt, und Spark hatte alles: Gesundheit, Sex, Nahrung. Doch dann entdeckte er, was hinter dem Tod seines Vaters steckt. Wie gefährlich die Allmacht NOWs ist. Und dass die Frau, die er liebt, verstoßen wurde – dorthin, wo jeden Tag das nackte Überleben auf dem Spiel steht. Damit beginnt Sparks Kampf. Für die Zukunft der Welt. Für die Liebe seines Lebens.

Nicht so spannend wie der Klappentext..

— Booksarehome
Booksarehome

Ich bin froh, dass es zu Ende ist. "NOW" ist mit Abstand eines der langweiligsten und schlechtesten Bücher, die ich je gelesen habe.

— Tallianna
Tallianna

Abbruch, mir hat es nicht zugesagt mir war es zu langatmig und einfach nicht mein Fall. Der Klappentext hat etwas anderes erwarten lassen.

— AnjaSc
AnjaSc

Ich hatte was vollkommen anderes erwartet und obwohl die Grundidee wunderbar ist, scheiterte es an der Umsetzung - leider.

— Benni_Cullen
Benni_Cullen

Nicht meins.

— momkki
momkki

Hält so gar nicht was der Klappentext verspricht.

— lesemaedel
lesemaedel

zu viel gewollt - zu wenig weitergeführt

— CreepyCreaturesReviews
CreepyCreaturesReviews

Klappentext führt zu einem Fehlkauf!

— bookrev
bookrev

Eine trockene Beschreibung eines dystopischen Szenarios. Ich hatte mir mehr davon erhofft.

— miramiep
miramiep

Leider nix...

— Daniel_Allertseder
Daniel_Allertseder

Stöbern in Krimi & Thriller

Die verlorenen Kinder

Verloren haben die Kinder in diesem Buch doppelt: ihre Kindheit und Zukunft - ein aufwühlenes Thema zieht sich durch diesen gelungenen Krimi

EvelynM

Schwarze Brandung

Mal wieder die verdorbenen Reichen und Schönen

Matzbach

Selfies

Wer Olsen mag ist hiermit unbedingt gut beraten - und Thrillerfans überhaupt empfehle ich das Buch mit der dichten und spannenden Handlung

HEIDIZ

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Ich fand es langweilig. Hat mich nicht begeistert, man hätte mehr draus machen können

susehost

Du stirbst nicht allein

am Anfang etwas unübersichtlich, dann packend

carlinda

Geständnisse

Raffiniert, überraschend, wendungsreich und verstörend - eine Mischung aus Schuld und Sühne und Nichts, was im Leben wichtig ist.

Antonella

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leider oftmals ziemlich langatmig

    NOW Du bestimmst, wer überlebt.
    gsimak

    gsimak

    21. June 2017 um 09:39

    Das erste was mir bei diesem Thriller durch den Kopf ging: Nichts ist unmöglich! Now ist ein Algorithmus, der den Menschen ein Leben ohne Krankheit, Habgier und Neid bescheren soll. Roboter übernehmen das Arbeiten. Nur wenige Menschen müssen noch Hand anlegen. Programmierer sind bei der Entstehung von Now sehr gefragt.Das Meiste aus der Geschichte haben wir schon in anderen Dystopien gelesen. Die Menschheit wird von Drohnen überwacht. Das Internet speichert von allen Menschen die Daten und verwertet sie. Dystopie und nackte Realität paaren sich in diesem Thriller. Sie beschert Gänsehaut. Mir waren die Beschreibungen der Computerinstallationen oftmals zuviel. Vielmehr haben mich die Schicksale der einzelnen Menschen interessiert- und berührt. Der Prolog beginnt mit Spark, der aus dem Paradies Eden vertrieben wurde. Das fand ich sehr spannend. Eden ist die von "NOW" entstandene Stadt. Dort gibt es nur schöne, gesunde und gentechnisch einwandfreie Menschen. Wer dort leben darf, gehört zu dem 1%, welches ein menschenwürdiges Leben führen darf. Was mit allen anderen passiert gleicht der Steinzeit. Die 99% müssen ohne Strom auskommen. Sie sind nichts weiter, als ein genetisches Abfallprodukt. Sparks Vater ist nach der Fertigstellung von "NOW" bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Der beste Freund seines Vaters war mit an der Entwicklung von Now beteiligt. Beide waren sich oftmals nicht einig. Spark glaubt nach seiner Vertreibung aus Eden nicht mehr daran, dass es sich damals um einen Autounfall handelte. Er versteht nicht, warum der Mann, der für ihn seit seinem 6. Lebensjahr wie ein Vater war, nun nach seinem Leben trachtet. Warum die Frau, die er liebt, vertrieben wurde.Der Thriller wird in der 3. Person erzählt. Die verschiedenen Kapitel handeln abwechselnd vor- und nach der Erschaffung von Now. Der Schreibstil ist mitreißend. Das war auch gut so. Viele zähe Passagen haben meinen Lesefluß erheblich gestört. Das ist nicht die Schuld des Autors. Die vielen computertechnischen Beschreibungen gehören in diese Geschichte. Es geht um die Programmierung, einer besseren Welt. Leider war das beim Klappentext nicht so ersichtlich. Ich habe nicht damit gerechnet, dass dem Buch sehr viele Seiten für Programmierungen gewidmet sind. Ich war stellenweise überfordert. Anderseits waren die Schicksale der 99% sehr packend geschrieben.                                                                Mein FazitEine Welt, in der nur gentechnisch einwandfreie Menschen Daseinsberechtigung haben.Eine Welt, in der gleichzeitig wieder Steinzeit herrscht.Eine Welt, die wir genau so schon ein bisschen haben.Dass das Internet gefährlich sein kann, wissen wir alle. Klassenunterschiede sind in unserer Zeit mehr als deutlich. Wir erleben bei Now eine Welt, bei der Politiker überflüssig werden. Wahnsinn und Intelligenz liegen nah beieinander.  Das Unternehmen EUKARYON und seine Superhirne, erschaffen eine perfekte Welt. Wie im realen Leben auch, reicht ein vom Wahnsinn besessener Mensch, um aus dem Paradies die Hölle zu machen. Bei diesem Buch bin ich hin- und her gerissen. Zur Hälfte konnte es mich fesseln.Stellenweise war ich nahe dran, den Thriller abzubrechen.Trotz meiner Kritikpunkte ist Now ein lesenswertes Buch. Ein Buch, welches auch ein bisschen Angst schürt. Für Leser, die viel Wissen bei Computerinstallationen  haben, dürfte diese Geschichte ein wahrer Leckerbissen sein. Das Ende fand ich etwas überstürzt. Ich hätte mehr Tiefe erwartet. Da wären mir intensive Schilderungen willkommen gewesen. Ich dachte mir, warum ist das nicht schon eher passiert?Von mir trotzdem eine Empfehlung. Now ist keine 0815 Dystopie. Der Schreibstil klasse. Das Buch muss nur in die richtigen Hände gelangen. Danke Stephan R. Meier

    Mehr
  • Klappentext wirklich gut aber der Rest....

    NOW Du bestimmst, wer überlebt.
    Patchwork_Family_yt

    Patchwork_Family_yt

    16. June 2017 um 11:19

    NOW Du bestimmst, wer überlebt.   Autor: Stephan R. Meier Erschienen: 09.Januar 2017                        Verlag: Penguin Verlag Seiten: 432 Seiten Klappentext: Ein Mann streunt durch dichte Wälder, immer auf der Flucht vor herannahenden Drohnen, die seinen Tod bedeuten können. Sein Name ist Spark. Noch vor Kurzem wurde sein Leben von dem intelligenten Algorithmus NOW geregelt, und Spark hatte alles: Gesundheit, Sex, Nahrung. Doch dann entdeckte er, was hinter dem Tod seines Vaters steckt. Wie gefährlich die Allmacht NOWs ist. Und dass die Frau, die er liebt, verstoßen wurde – dorthin, wo jeden Tag das nackte Überleben auf dem Spiel steht. Damit beginnt Sparks Kampf. Für die Zukunft der Welt. Für die Liebe seines Lebens.   Meine Meinung: Der Klappentext klingt wirklich gut, ich mag total gerne Geschichten/Bücher die in der Zukunft spielen, so war es klar das ich auch dieses gerne lesen wollte, nur muss ich leider sagen das es mir alles sehr oberflächlich vor kam, es fehlte das Tiefgründige, die Spannung, leider. Fazit: Die Idee und die Welt in dem Buch hat mich echt fasziniert, was wäre wenn es bei uns irgendwann mal so wäre? Nur muss ich leider sagen das die Geschichte an sich mich nicht interessiert hat, alleine die Spannung fehlte mir. Es war einer meiner ersten Thriller, da ich sonst sowas nicht lese, daher doch enttäuscht.

    Mehr
  • Potential leider nicht genutzt

    NOW Du bestimmst, wer überlebt.
    bieberbruda

    bieberbruda

    28. April 2017 um 13:58

    Was geschieht, wenn man die Geschicke der Menschheit durch einen Computeralgorithmus steuern lässt? "Now - Du bestimmst, wer überlebt" spinnt ein düsteres Zukunftsszenario, in dem alles vernetzt ist und durch fremde Hand gesteuert wird...Inhalt:NOW sollte die Welt retten: Indem man die Welt durch einen intelligenten Algorithmus steuern lässt, sollen viele Probleme behoben werden: Beispielsweise keine Kriege mehr zwischen den Staaten oder die Reduzierung der Umweltverschmutzung ein Minimum. Doch die Sache hat einen Haken, denn die schöne neue Welt spaltet die Bevölkerung in zwei völlig konträre Klassen: Die von NOW profitierende Elite und der Rest, der versteckt vor NOW täglich ums nackte Überleben kämpfen muss. Spark, der Sohn des Miterfinders von NOW, gehörte zur Elite und lebt ein sorgenfreies Leben - bis seine Frau verstoßen wird! Sein Glaube an das neue System beginnt immer weiter zu bröckeln...aber wie kann man gegen eine alles sehende und immer intelligenter werdende Macht ankämpfen?Meine Meinung:Die Geschichte bietet wirklich sehr viel Potential und der Autor macht auch einiges richtig - hier spiele ich vor allem auf die konträren Aussagen der beiden Gesellschaftsklassen an. Denn die gegensätzlichen Aussagen werden meiner Meinung nach gut gegenüber gestellt, sodass man sich in beide Klassen hineinversetzen kann. Durch Rückblicke in die Vergangenheit lernt man über den Ursprung des neuen Systems und der Entwicklung der Welt seit dem "Go Live" von NOW. Insbesondere bei den Blicken in die Vergangenheit erkennt man viele (erschreckende) Parallelen zu heute. So viel zu den positiven Aspekten, denn leider überwiegt die Kritik:Durch die vielen Sprünge und unterschiedliche Erzählstränge kann man schnell den Überblick verlieren und hat teilweise Schwierigkeiten der Story zu folgen - bei der Aneinanderreihung fehlt der rote Faden, der den Leser durch das Buch führt. Zusätzlich hält sich der Autor zu oft mit Kleinigkeiten/Nebensächlichkeiten auf, die die Geschichte nicht voran bringen und die Spannung rauben. Und selbst Spark (der Hauptprotagonist) bleibt praktisch durchgehend blass, sodass man sich nicht mit ihm identifizieren kann und seiner Geschichte eher gleichgültig folgt.Sehr schade, dass der Autor das Potential nicht nutzen konnte und sich zu sehr verzettelt hat, denn "Now" hätte wirklich ein großartiger Sci-Fi-Roman werden können (bitte nicht von der Kategorie "Thriller" blenden lassen).Fazit:Eine faszinierende und hochaktuelle Idee, die leider sehr schwach umgesetzt wurde. Ich wollte das Buch wirklich mögen und muss dennoch 2,5 Sterne vergeben.

    Mehr
  • Leider mehr als enttäuschend..

    NOW Du bestimmst, wer überlebt.
    anra1993

    anra1993

    17. April 2017 um 21:09

    Durch das Cover und den Klappentext bin ich auf das Buch aufmerksam geworden. Denn, warum sollten wir nicht irgendwann auch von einem solch intelligentem Programm gesteuert werden?Der Schreibstil des Autors ist gut zu verstehen, leider jedoch viel zu ausschweifend und fachlich. Leider hatte ich oft das Gefühl, dass ich dem ganzen nicht gewachsen bin und Fachliteratur vor mir liegen habe. Der Autor berichtet viel über das technische Vorgehen des Programms, dadurch blieb leider viel der Spannung auf der Strecke. Hier hatte ich tatsächlich das Problem, dass ich mich nicht gut unterhalten gefühlt habe. Selten kam Spannung auf, viel mehr habe ich mich durch das Buch durchgekämpft und tatsächlich war ich froh, als das Buch zu Ende war.Leider konnte ich mich mit den Charakteren nicht anfreunden. Vor allem voran Sparks, dem der Leser in mehreren Zeitabschnitten folgt. Dieser ist vom Auftreten her sehr flach und für mich unergründlich. Ich konnte mich mit ihm nicht anfreunden und hatte bis zum Ende das Gefühl, dass ich ihn eigentlich gar nicht kenne. Und hierbei stellt sich erneut ein Problem für mich. Zwar finde ich es gut, dass es verschiedene Zeitabschnitte gibt, denn so erfährt man viel von der Entwicklung von Now, jedoch hat mich das teilweise sehr verwirrt. An sich muss ich aber gestehen, dass mir die Idee sehr gut gefallen hat, denn wer weiß was uns in der Zukunft erwartet und an was ohne unserem Wissen geforscht wird? Jedoch scheitert es definitiv an der Umsetzung und als Thriller würde ich das ganze auch nicht einschätzen. Ich kann dem Buch leider keine Empfehlung aussprechen und bin mehr als enttäuscht.

    Mehr
  • Leider nicht so gut umgesetzt...

    NOW Du bestimmst, wer überlebt.
    Booksarehome

    Booksarehome

    14. April 2017 um 12:03

    Meine Meinung:Zuerst einmal möchte ich mich beim Penguin Verlag und beim Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar bedanken.Der Hauptprotagonist in dem Buch ist Spark. Zuerst lebte er glücklich mit seiner Frau. Sie leben in einer Zeit wo die Technologie an erster Stelle steht. Denn alles wird von dem intelligenten Algorithmus NOW geregelt. Als er dann doch bemerkt, dass das ganze nicht ganz so positiv ist wie er dachte, will er das ganze aufhalten. Zudem muss er auch noch seine Frau suchen, die verstoßen wurde und nun ums überleben kämpfen muss. Er selbst kommt recht gut in der Wildnis zurecht und weiß auch immer wie er sich vor Drohnen verstecken soll, damit sie ihn nicht finden bzw. als Menschen indetifizieren, denn das würde für ihn den Tod bedeuten. In jedem Kapitel wird die Zeit vor und nach Now beschrieben (zB. ein Tag nach Now oder sechs Jahre nach Now), was sehr gut ist, denn so kann man am besten die Veränderungen sehen, die dieses System verursacht.Leider muss ich trotzdem sagen, dass mir das Buch nicht so gut gefallen hat. Der Klappentext klang viel spannender als das Buch dann im Endeffekt war. Zudem wurde vieles in die Länge gezogen und oft wurden Sachen, die eigentlich irrelevant für die Geschichte waren, so genau erzählt, dass es einen einfach nur gelangweilt hat. Fazit:Mich hat NOW leider nicht überzeugen können, auch wenn das Thema richtig spannend ist, denn wer weiß ob das bei uns in 10-20 Jahren auch so sein wird? Trotzdem hat der Autor, das leider nicht so gut umsetzen können auch wenn die Idee richtig gut war.Von mir gibt es nur 2 von 5 Sternen.

    Mehr
  • „ … sondern erlöse uns von dem Bösen.“

    NOW Du bestimmst, wer überlebt.
    Tallianna

    Tallianna

    07. April 2017 um 13:35

    Ein Mann streunt durch dichte Wälder, immer auf der Flucht vor herannahenden Drohnen, die seinen Tod bedeuten können. Sein Name ist Spark. Noch vor Kurzem wurde sein Leben von dem intelligenten Algorithmus NOW geregelt, und Spark hatte alles: Gesundheit, Sex, Nahrung. Doch dann entdeckte er, was hinter dem Tod seines Vaters steckt. Wie gefährlich die Allmacht NOWs ist. Und dass die Frau, die er liebt, verstoßen wurde – dorthin, wo jeden Tag das nackte Überleben auf dem Spiel steht. Damit beginnt Sparks Kampf. Für die Zukunft der Welt. Für die Liebe seines Lebens. (Klappentext)Beim Lesen ist mir plötzlich dieser Teil des Vaterunser im Kopf herumgeschwirrt, obwohl ich nicht im Geringsten religiös bin. Und das nicht mal im Bezug auf die Geschichte. Ich wollte einfach nur, dass es endlich vorbei ist. Nach etwa einem Viertel des Buches hatte ich schon völlig den Überblick verloren, welches Kapitel wann und mit wem spielt und warum da passiert, was passiert. Zu diesem Zeitpunkt war mir auch schon klar, wer wen hintergehen würde und wie die Geschichte endet. Getäuscht habe ich mich nicht.Nicht einmal den Schreibstil finde ich überragend. Der Autor verfängt sich ständig in irgendwelchen Nebensächlichkeiten, die zumindest mich überhaupt nicht interessieren, wie z. B. der eindrücklichen Schilderung, wie Rupert ein Stück Salami zwischen seinen Zähnen heraus zupft. Wen interessiert das? Die einzelnen Kapitel wirken künstlich in die Länge gezogen und vermitteln doch kaum relevante Fakten.Eine wirkliche Charakterentwicklung findet auch nicht statt, sie sind alle blass und austauschbar. Keiner hat es mir wirklich angetan, nicht einmal die elektronische Assistentin Georgia, die ich einfach nur absolut übertrieben fand.Das Einzige, was positiv herausstach, war die Erwähnung der Spiele Deus Ex und Mass Effect irgendwann am Anfang des Buches, aber das ist alles.Ich bin froh, dass es zu Ende ist. "NOW" ist mit Abstand eines der langweiligsten und schlechtesten Bücher, die ich je gelesen habe und ich bereue es wirklich, es in die Hand genommen zu haben.

    Mehr
  • Vielversprechend, aber unzureichende Umsetzung

    NOW Du bestimmst, wer überlebt.
    Benni_Cullen

    Benni_Cullen

    14. March 2017 um 15:56

    Ich las den Klappentext und es war um mich geschehen: Ich musste die Geschichte einfach lesen, erinnerte sie mich doch sehr an Bücher, die ich bereits in der Vergangenheit gelesen habe und mir gut bis sehr gut gefallen haben. So folgte also "NOW" in deren Fußstapfen und ich war gespannt, was für eine Welt mich darin erwartete. Doch es kam anders als gedacht.Doch kommen wir zunächst zum Inhalt: Wie bereits im Klappentext ausgeführt geht es vornehmlich um Spark, der noch im Prolog in den Wäldern als Wilder lebt und jeden Tag gegen die Angst kämpft. Die Angst vor genau dem System, in dem er noch vor wenigen Wochen glücklich lebte und alles hatte, was man sich nur wünscht. Zusätzlich gibt es aber auch Erzählstränge, die andere Figuren in den Mittelpunkt rücken: So erfährt der Leser mehr über die Entwickler des Systems und deren Bosse, die die wissenschaftliche Errungenschaft von NOW im Auge haben und nur dessen Vorteile betonen. Gleichzeitig gibt es aber auch Schilderungen von Personen, die aufgrund des alten Systems leiden, aber der neuen Situation ebenfalls nicht gewachsen sind. So entsteht ein komplexe Ansicht auf die vorzufindenden Umstände - vor und nach der Einführung von NOW.Prinzipiell gefiel mir diese Beschreibung wirklich gut: Man merkt recht schnell, wie nah diese skizzierte Zukunft tatsächlich schon ist, denn die Geschichte könnte so wirklich in zehn Jahren eintreten. Der Autor schafft es sehr gut, technische Entwicklungen ab den frühen 2000ern so aufzuzeigen, dass sie nah an aktuellen Trends liegen und dadurch eindringlich deutlich zu machen, wie wahrscheinlich das System tatsächlich ist. Ein Beispiel dafür wäre das Leben mit Apps, die es ja wirklich gibt und von vielen Menschen tagtäglich benutzt werden. In der Zukunft von NOW wurden diese Apps weiterentwickelt und zeigen sich in einem sehr interessanten und gleichzeitig erschreckenden Gewand. Dabei wird auch beschrieben, wie dieses System entstanden ist, welche Gedanken dahintersteckten und was damit erreicht werden wollte.Dennoch fehlte mir bei den ganzen Ausführungen der persönliche Bezug zu den Figuren. Der Autor war so beschäftigt, diese zukünftige Welt zu zeichnen, dass er die Gefühlsebene scheinbar total ausgeblendet hat, was dazu führt, dass die Geschichte langatmig wird. Bis zum Schluss wurden Abläufe beschrieben, mathematische Formeln erklärt und geografische Entwicklungen ausgeführt. Dies führte dazu, dass ich stellenweise die Erklärungen nur überflog, denn wirklich Lust auf die Geschichte machten mir diese Beschreibungen nicht.Durch die fehlenden Gefühle konnte ich auch nicht wirklich mit den Figuren mitfiebern. Spark war mir bis zum Schluss eigentlich relativ gleichgültig, denn ich hatte nicht das Gefühl, dass er zu irgendeinem Zeitpunkt nicht wusste, was er zu tun hatte. Ja, er ist ein Wilder, aber er weiß, was seine Aufgabe ist und wie er diese erfüllen kann. Zwar macht das nicht wirklich Sinn, schließlich kannte er zuvor nichts außer seine Welt mit NOW, aber gut, dieser Aspekt störte mich dann am Ende auch nicht mehr sonderlich, schließlich hatte ich mich bereits vorher schon von dem Thriller distanziert. Alle anderen Figuren waren, zumindest so mein Eindruck, nur dazu da, entweder die Entwicklung von NOW zu beschreiben oder ihre schrecklich-ärmliche Situation vor dem System aufzuzeigen, damit man versteht, warum die Entwickler taten, was sie letztendlich taten.Mein Fazit:"Now Du bestimmst, wer überlebt" hat eine großartige Grundidee und eine Welt, die fasziniert, eben weil sie so realistisch und nah an unserem echten Leben dran ist. Während des Lesens dachte ich ständig darüber nach, wie man wohl diese Welt am besten auf die Kinoleinwand bringen könnte, denn sie bietet wirklich viele Möglichkeiten und könnte bestimmt total toll realisiert werden. Doch trotz dieser sehr genauen Beschreibung und der visuellen Umsetzungsmöglichkeiten, ließ mich die Story einfach kalt. Keine spannenden Handlungen, keine Figuren, die den Leser emotional in die Geschichte reinziehen und leider keine überraschenden Wendungen - lediglich das Ende war für mich schön schlüssig und so, dass ich dann doch noch schmunzeln musste.Ich habe mit mir gerungen, wie viele Sterne ich vergebe, aber leider kann auch das schöne Ende, welches literarisch bestimmt ganz großartig ist, meinen Eindruck nicht wirklich verändern: Für mich hat dieser Thriller, der gar kein Thriller ist, einfach nur 2 von 5 Sternen verdient. Denn auch wenn die Idee super ist: Wirklich weiter empfehlen kann ich das Buch leider nicht. Deshalb auch die niedrige Bewertung.

    Mehr
  • Enttäuschung.

    NOW Du bestimmst, wer überlebt.
    momkki

    momkki

    12. March 2017 um 19:04

    „NOW – Du bestimmst, wer überlebt“ hört sich vom Klappentext vielversprechend an. Auch die ersten zwei Kapitel sind noch umfassend spannend. Man lernt zu Anfang Spark kennen, einen der führenden Forscher von NOW ist, ein selbstdenkender Algorithmus, der das komplette menschliche Leben umgekrempelt hat. Außerdem lernt man Rupert kennen, den Programmierer von NOW. Danach, habe ich sehr schnell abgeschaltet. Die Story wechselt, alle paar Seiten zwischen verschiedenen Personen und Zeiten hin und her. Darüber muss der Leser eine Verbindung herstellen – leider hat sich diese NIE bei mir eingestellt. Ich hab nach der Hälfte das Buch abgebrochen. Leider hat es mich nach immer noch nicht angesprochen.Bis bald, eure Momkki. www.zeilenfuchs.com

    Mehr
  • zu viel gewollt, zu durcheinander

    NOW Du bestimmst, wer überlebt.
    CreepyCreaturesReviews

    CreepyCreaturesReviews

    22. February 2017 um 10:25

    NOW beginnt mit einem Mann, der als eine Art nomadischer Jäger durch einen Wald streift und einen Hasen erlegt. Das nächste Kapitel erzählt vom selben Mann, aber zu einer anderen Zeit, dann wieder ein Ortswechsel ohne Erklärung. Das darauf folgende Kapitel handelt von einer Frau, daraufhin folgt wieder ein anderer Schauplatz... Nach hundert Seiten ständigem Schauplatzwechsel und kaum einer weitergeführten, dafür ständig neu begonnen Geschichten, Orten, Schauplätzen, Zeiten und Protagonisten war es mir zu viel. Ich hatte nach einem Viertel des Buches immer noch keine Ahnung, wohin die Reise gehen sollte, konnte mich auf keinen Protagonisten einlassen, da nach wenigen Seiten schon der nächste, neue kam. Die Kapitel sprangen gleichzeitig an andere Orte, andere Zeiten und zu anderen Personen und das unablässig. Der Autor hastet durch das Buch und man hat das Gefühl, er möchte wirklich alles irgendwie da rein stopfen. Hinzu kam eine doch sehr übertriebene Schilderung einer futuristischen Welt, wo alles con Computern und KIs geregelt wird. Eine für meinen Geschmack deutlich überzogene Darstellung. Auch kamen ständig Fachbegriffe und ausschweifende Ergüsse, von denen die wichtigsten Fachbegriffe und Worte am ENDE des Buches in einer Art Glossar erklärt wurde - ohne darauf irgendwann mal hinzuweisen. Da war keine Ruhe im Buch, keine Zeilführung. Dann bahnte sich eine schon tausendmal geschriebene, kitschige Liebesgeschichte zwischen dem reichen, entrückten Oberstadtbewohner und einer wilden, ungezähmten (gäääääähhhhhhhn) jungen Frau hat es mir gereicht. Ja, ich habe das Buch nicht zu Ende gelesen, aber ich verschwende meine Zeit auch nicht auf Zwang mit Büchern, die mir nicht gefallen. Moderne Sci-Fi hat meiner Meinung nach mitterlweile andere Ansprüche und anspruchsvollere Leser, die eine gute, neuartige und spannende Geschichte erhoffen - das leider kann NOW nicht leisten.

    Mehr
  • Klappentext führt zu einem Fehlkauf!

    NOW Du bestimmst, wer überlebt.
    bookrev

    bookrev

    19. February 2017 um 13:48

    Leider eines der Bücher, dass ich nur beendet habe, weil es ein Reziexemplar ist. Sehr Schade, aber zunächst mal ein paar Zahlen und Fakten: „Ein Mann streunt durch dichte Wälder, immer auf der Flucht vor herannahenden Drohnen, die seinen Tod bedeuten können. Sein Name ist Spark. Noch vor Kurzem wurde sein Leben von dem intelligenten Algorithmus NOW geregelt, und Spark hatte alles: Gesundheit, Sex, Nahrung. Doch dann entdeckte er, was hinter dem Tod seines Vaters steckt. Wie gefährlich die Allmacht NOWs ist. Und dass die Frau, die er liebt, verstoßen wurde – dorthin, wo jeden Tag das nackte Überleben auf dem Spiel steht. Damit beginnt Sparks Kampf. Für die Zukunft der Welt. Für die Liebe seines Lebens.“ Broschiert: 432 Seiten Verlag: Penguin Verlag (9. Januar 2017) Sprache: Deutsch ISBN-10: 3328100490 ISBN-13: 978-3328100492 Größe und/oder Gewicht: 11,8 x 3,5 x 20,5 cm Durchschnittliche Kundenbewertung: 3,5 Liest man sich den Klappentext einmal aufmerksam durch wird da ein komplett anderes Szenario beschrieben, wie das von dem das Buch handelt. Ich habe zu diesem Buch gegriffen, da mich der Thriller, als der es bezeichnet wurde, und die Auswirkungen von NOW dazu bewegt haben, aber beides ist leider nicht im Buch auffindbar, was sehr schade ist, da der Autor viel Recherche betrieben hat und vor allem Sachkenntnis besitzt. Charaktere Die Charaktere sind und bleiben für mich unergründlich. Keiner von ihnen hat es geschafft, dass er mir sympathisch oder gar wichtig wurde, denn wirklich ausgearbeitet wurden diese nicht. Der Schwerpunkt dieses Buchs liegt nun mal leider ganz wo anders (siehe: Inhalt). Besonders die zentrale Beziehung Spark – Sunway kam viel zu kurz, denn das wären die einzigen liebenswerten Charaktere gewesen. Inhalt Dieses Buch sollte ja eigentlich ein Thriller sein und von einem solchen verspreche ich mir Spannung, aber leider beschäftigte sich dieses Buch nur mit der Entstehung von NOW und nicht mit den Auswirkungen. Permanent wird mit Fachbegriffen um sich geworfen, die dem Laien einfach nicht bekannt sind und deswegen viel Inhalt auf der Strecke bleibt. Oftmals wird seitenweise etwas erläutert, obwohl für den Leser kein Bezug zur eigentlichen Handlung besteht. Auch das Ende war sehr enttäuschend, denn auf einmal wird auf wenigen Seiten, die komplette Handlung abgehandelt und es fühlt sich an als würde ein zweiter Teil angekündigt werden. Bitte nicht. Genre Am meisten stört die Tatsache, dass dieses Buch als Thriller ausgeschrieben wurde, denn damit hat es in keiner Weise etwas zu tun. Es erinnert an eine sehr schlechte Form Marc Elsbergs „Blackout“ Fazit Aus dieser Grundidee hätte man grundsätzlich sehr viel machen können, doch leider kam es dazu nicht. Wegen der aufwändigen und guten Recherche gebe ich (noch) zwei von fünf Sternen.

    Mehr
  • Meine Rezi zu dem Buch NOW

    NOW Du bestimmst, wer überlebt.
    Lyreen

    Lyreen

    15. February 2017 um 09:29

    Buchinfos:Titel: NOWAutor: Stephan R. MeierSeiten: 432Buchart : TBVerlag: Pinguin-VerlagBestellcode: 978-3-328-10049-2Erhältlich : 01 / 2017Kosten : € 13,00Alter: -Buchrichtung: DystopieVorgängerbände: -Folgebände: -Verfilmung: - Ein Mann streunt durch dichte Wälder, immer auf der Flucht vor herannahenden Drohnen, die seinen Tod bedeuten können. Sein Name ist Spark. Noch vor Kurzem wurde sein Leben von dem intelligenten Algorithmus NOW geregelt, und Spark hatte alles: Gesundheit, Sex, Nahrung. Doch dann entdeckte er, was hinter dem Tod seines Vaters steckt. Wie gefährlich die Allmacht NOWs ist. Und dass die Frau, die er liebt, verstoßen wurde – dorthin, wo jeden Tag das nackte Überleben auf dem Spiel steht. Damit beginnt Sparks Kampf. Für die Zukunft der Welt. Für die Liebe seines Lebens. Erstmal Danke an den Pinguin-Verlag für das Kostelose Rezensionexemplar.Ich war mega gespannt auf das Buch, der Klappentext hörte sich echt genial an, dann aber...Erstmal das Positive, die Figuren werden genial beschrieben ich konnte sie mir echt super vorstellen.Der Klappentext macht neugierig auf Spark aber irgendwie ging das ganze Buch nur4 um die Erstehung von NOW. Und das war echt langwierig, wurde es spannend kam wieder was über NOW und so blieb die Geschichte immer ein hoch und runter.Dennoch es ist eben kein Fantasie das ist klar aber ein Thriller auch nicht wirklich. Für mich eher eine Entstehungsgeschichte über das Leben mit NOW und das wieder rum war dann wieder Interessant.Ich bin hin und her gerissen mit der Rezi.Lohnt es sich das Buch zu lesen ? Ja aber man muß nüchtern dem Buch entgegentreten und so macht das Buch dann auch neugierig. Pluspunktee:- Die Figuren und auch Orte waren sehr gut beschrieben. Minuspunkte:- Man wurde vom Thema NOW fast erschlagen, wie gesagt muß man sich auf das Thema NOW einlassen Cover:- Schlicht Elegant würde ich es beschreiben

    Mehr
  • Rettet eine KI die Welt?

    NOW Du bestimmst, wer überlebt.
    Sandra1978

    Sandra1978

    06. February 2017 um 17:53

    Inhalt  Es ist soweit - die Menschen haben es geschafft und eine Singularität, eine KI, programmiert, die tatsächlich so weit entwickelt ist, dass sie für die Menschen alles besser macht und sämtliche aktuellen Probleme der Zeit löst. Es gibt nur einen kleinen Haken: Nur ca. 1% der Menschheit auf der Erde können Teil der schönen neuen Welt sein - der Rest muss leider draußen bleiben. Spark gehört zu den 1% - als Sohn des Mitgründers der Firma Eukaryon, die Now entwickelt hat, gehört er zur ganz oberen Liga. Eines Tages trifft er Sunway - eine "Wilde", die jedoch die richtigen Gene hat und nach Absolvierung eines Ausbildungslagers in die Welt von Now eintreten darf. Doch dann entwickeln sich die Dinge anders als erhofft und Spark findet sich auf der falschen Seite wieder.  Beurteilung  Als Fan von Dystopien hat mich Now natürlich sofort neugierig gemacht. Sehr faszinierend finde ich schon immer die Vorstellung einer weiterentwickelten KI, als wir sie heute kennen, denn meiner Meinung nach gehört es zu den wahrscheinlicheren Szenarien für die Zukunft, dass wir mehr und mehr die Dinge den Computern überlassen - wobei man eine KI ja nicht mehr wirklich Computer nennen kann. Das Buch beschreibt in einem etwas verwirrenden Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit, wie sich aus der aufstrebenden IT-Firma Eukaryon die Singularität Now entwickelt und die Steuerung übernommen hat.  Alle Protagonisten - Bill und Mitch, die beiden Gründer von Eukaryon, sowie auch Mitchs Sohn Spark - sind interessante, aber nicht unbedingt zu 100% sympathische Charaktere. Um realistisch zu bleiben, muss man aber auch sagen, dass sie wohl die Sorte Mensch sind, die auch schon heute größtenteils das Sagen haben unter den oberen 10.000- dort gibt es eben nicht die typischen Romansuperhelden und Prinzessinnen, die uns die Autoren gerne vorsetzen. Ein spektakulärer Blick darauf, wie die Welt mit Hilfe der modernen Technik verbessert werden könnte - und wie schnell diese Technik in falschen Händen am Ziel vorbeigehen und viel Schaden anrichten kann. Ein tolles Thema, noch dazu lässt sich das Buch auch ohne allzuviel Wissen sehr gut lesen - die Spannung ist von Anfang bis Ende voll da und die Handlung ist nicht berechenbar, man weiß einfach wirklich erst zum Schluss wie es ausgeht. Dennoch kann ich diesem Buch nur 4 von 5 Sternen geben - zum einen, weil es wirklich anstrengend ist, den Zeit- und Ortssprüngen des Autors immer zu folgen, zum anderen, weil doch teilweise die Beschreibungen von Gerätschaften und Schauplätzen etwas arg von der Handlung abschweift. Aber das sind nur kleine Minuspunkte - für Leser, die es lieber etwas düsterer haben und die nicht zu viel Kitsch und Romance in ihren Dystopien haben wollen, ist dieses Buch absolut empfehlenswert - es sei noch gesagt, dass ich das Buch wirklich ganz klar in die Dystopie einsortiere und nicht in das Thriller-Genre. Also, es gibt verdiente 4 von 5 Sternchen für Now!

    Mehr
  • Leider nix...

    NOW Du bestimmst, wer überlebt.
    Daniel_Allertseder

    Daniel_Allertseder

    03. February 2017 um 16:24

    Meine Meinung   Leider hat diese Story nichts für mich übriggehabt. Ich habe mich so auf das Buch gefreut, aber leider war es nicht das, was ich erwartet hätte. Der Prolog begann bereits sehr spannend – man sah Spark, wie er im Wald um sein Leben rannte. Bis dahin war die Geschichte auch ganz gut, aber dann begann für mich dieses Surreale, Irrationale und Übertriebene. Die neue Welt, wie sie im Buch so futuristisch beschrieben wurde, war mir zu weit hergeholt und man liest die nächsten 100 Seiten nur von der Entstehungsgeschichte von NOW, was ich als sehr langweilig empfand. Ich habe das Buch aus diesem Grund auch nach besagten 100 Seiten abgebrochen, es war doch nichts für mich. ​ Fazit   Nur für Leser, denen Science-Fiction und futuristische Romane interessieren. Für mich leider erstens zu spannungsarm und zu langezogen, und zweitens zu übertrieben.

    Mehr
  • NOW – Du bestimmst, wer überlebt

    NOW Du bestimmst, wer überlebt.
    NicoleP

    NicoleP

    29. January 2017 um 18:46

    In der nahen Zukunft regelt der intelligente Algorithmus NOW das Leben der Menschen. Ein Mensch muss sich keine Gedanken mehr um Kleidung, Nahrung oder Gesundheit machen. Darum kümmert sich NOW mit seinen Robotern und Drohnen in allen Größen und für alle Lebenslagen. Alles ist untereinander vernetzt. Umweltverschmutzung gibt es nicht mehr, die Natur hat sich erholt. Es geht allen gut. Niemand muss arbeiten, jeder kann seinen Neigungen entsprechend sein Leben leben. Klingt nach einem Paradies? Für ein Prozent der Weltbevölkerung ist es das auch.Die restlichen Menschen müssen jeden Tag um ihr Überleben kämpfen. Ihre Welt versinkt im Chaos. Alles, was vor NOW durch Computer geregelt wurde, funktioniert nicht mehr. Ein Reset in ein Leben hunderte Jahre zurück. Was diese Veränderung aus einem Menschen machen kann, zeigt die Geschichte.Die Geschichte wird nicht linear erzählt. Es gibt Zeitsprünge in die Zeiten vor und nach NOW, sowie verschiedene Handlungsstränge. Spark, der Sohn des Miterfinders von NOW, Mitch, wächst nach dessen Tod bei Onkel Bill auf. Bill ist der Partner von Mitch und führt nun das Unternehmen alleine weiter. Natürlich gehören sie zu den Personen, die in Eden leben dürfen. Im Gegensatz zu einer Mutter, die mit ihren zwei Kindern weder vor noch nach NOW ein angenehmes Leben führen kann.Es ist ein spannender Roman, der viel zu schnell vorbei ist. Die Zeitsprünge verraten nicht mehr, als unbedingt notwendig ist, was die Spannung straff hält. Einzig das Ende ging dann doch Schlag auf Schlag und plötzlich gab es keine Seiten mehr. Ein paar Fragen bleiben offen, aber auch das passt wieder zur Geschichte.Stephan R. Meier hat eine sehr gut recherchierte Geschichte geschrieben. Der heutige Stand der Technik – mit all ihren Vor- und Nachteilen – ist im Roman schon Vergangenheit. In der Gegenwart sind die Menschen (zumindest die „Auserwählten“) ein Teil von NOW – einem Programm. Aber wie viel bleibt von einem Menschen, wenn NOW alles regelt? Dank NOW gibt es zwar keine Kriege und Nöte mehr, aber zu welchem Preis – auch für den Rest der Menschheit?Auch die Gefahren, welche von NOW selbst ausgehen, bleiben nicht unerwähnt. Es ist ein Programm, welches selbstständig lernt und sowohl sich selbst als auch das Leben der Menschen optimieren möchte. Der Autor zeigt in seinem Roman auf, wie genau es dazu kommen konnte. Es ist die Geschichte eines Computerprogramms, seiner Entwickler und den Menschen, die entweder von ihm profitieren oder aus dem Raster fallen.Möglich, dass der ein oder andere Leser denkt „was für ein Blödsinn, das wird es doch nie geben“. Doch, wie der Autor richtig schreibt, wir stecken schon mittendrin. Das wird eindrucksvoll im Buch geschrieben. Wer weiß schon, wer alles Zugriff auf unsere Daten hat und was er damit macht? Das Buch lässt den Leser mit einigen Fragen zurück. Diese wird nur die Zukunft beantworten können. Warten wir es ab.Zwei Kritikpunkte gibt es dann aber noch. Das Wort „Du“ im Titel bezieht sich auf NOW, was nicht auf den ersten Blick erkennbar ist. Der Text auf der Rückseite weckte bei mir eine andere Erwartung an den Inhalt. Es ist keine Geschichte über einen Mann, der in der Wildnis um seine große Liebe und die Zukunft der Welt kämpft. Wer mit dieser Erwartung an das Buch geht, könnte enttäuscht werden. Ich selbst fand das Buch genial, da es zeigt, wohin die Zukunft gehen könnte.Ich danke dem Bloggerportal und dem Penguin Verlag für die Zusendung dieses Rezensionsexemplares.

    Mehr
  • Grauenvoll realistisches Zukunftsszenario

    NOW Du bestimmst, wer überlebt.
    Gwee

    Gwee

    22. January 2017 um 21:27

    NOW – Du bestimmst, wer überlebt. ist einer der Romane aus dem ersten Programm des Penguin Verlag. Optisch ist das Buch sehr schlicht gehalten und gibt nur dezente Hinweise auf den Inhalt. Der Klappentext klingt spannend und vielversprechend, ist allerdings im Sinne der Rahmenhandlung etwas unglücklich gewählt, da er einen falschen Handlungsschwerpunkt setzt. Im hinteren Teil des Buches gibt es ein Glossar, das einige wichtige Begriffe genauer erklärt. Außerdem wird vom Autor noch Fachliteratur zur Thematik empfohlen, falls man sich darin etwas vertiefen möchte.Der Einstieg in die Geschichte ist sehr atmosphärisch gehalten. Dies setzt sich auch bis zum Ende hin fort. Der Leser erlebt hier nicht die Geschichte von Spark, sondern eigentlich eher die Geschichte der künstlichen Intelligenz NOW, von der frühesten Entstehung an. Dabei wird sehr viel mit Zeitsprüngen gespielt. Zunächst erfährt der Leser etwas über die Hauptfigur der Geschichte und lernt gleichzeitig NOW ein bisschen kennen. Schon nach ca. 60 Seiten kommt dann der erste Zeitsprung in die Vergangenheit. Zu Anfang wird immer wieder hin und her gewechselt zwischen den verschiedenen Zeiten, später wird es chronologischer erzählt bis wir gegen Ende wieder in die Zeit dreißig Jahre nach Einführung von NOW versetzt werden. Dies ist vermutlich auch mein größter Kritikpunkt. Die Handlung im Roman an sich ist spannend und der Autor schafft es auch, den Leser bei der Stange zu halten, auch wenn es zwischendrin über fast 100 Seiten hinweg etwas zäh und fast trocken wurde, da man hier durch eine Talk-Show mit Informationen zur Politik, Gesellschaft und Wissenschaft überhäuft wird. Aber das Hauptproblem des Romans ist eigentlich die Rahmenhandlung, die sich um alles spannt. Bis zum Ende hin hatte ich nicht das Gefühl, dass Spark eine tragende Rolle in der Geschichte spielt. Tatsächlich hat das Ende mir dies sogar eher bestätigt. Dieses ist leider sehr unspektakulär und man bekommt schnell den Eindruck, dass die Charaktere hier viel zu leichtes Spiel haben. Letztlich könnte man fast sagen, dass der Konflikt der Geschichte nur mithilfe des Deus ex Machina gelöst werden kann. Man hat fast das Gefühl, dass der Autor nicht genug Platz hatte, um seine Geschichte schreiben zu können und das Ende darunter leiden musste. Auf Handlungsebene ist der Roman daher leider eher misslungen, aber dennoch konnte er mich bewegen. Die Thematik um die künstliche Intelligenz ist sehr spannend und gibt einem das Gefühl, dass dies quasi schon jetzt möglich sein könnte – was durch die späteren genauen Jahresangaben noch einmal bekräftigt wird. Die Entstehung von NOW ist sehr anschaulich. Man lernt nicht nur diejenigen kennen, die für den Algorithmus verantwortlich sind, sondern auch die Schicht, die durch das Raster fällt und nicht für NOW infrage kommt, denn laut NOW kann nur 1% der Menschheit gerettet werden, nachdem diese die Erde so zerstört hat. Die restliche Welt wird völlig ausgeschaltet und sich selbst überlassen. Deutschland gibt es so zum Beispiel gar nicht mehr. Meier schafft es hier, eine beängstigend realistische Zukunftsvision zu zeichnen.Der augenscheinliche Protagonist der Geschichte ist Spark, den der Leser sowohl als kleiner Junge als auch als erwachsener Mann kennenlernt. Leider bleibt Spark als Charakter sehr blass. Dies gilt eigentlich auch für die meisten anderen Charaktere, die mehr durch ihre Aufgabe für die Geschichte charakterisiert werden als dass sie diese durch ihre Eigenschaften beeinflussen. Eine auffällige Ausnahme bildet dabei Rupert, der einen sehr zwanghaften, introvertierten Charakter aufweist. Aber obwohl die Charaktere nicht sehr stark gezeichnet werden, wirken sie trotzdem im Rahmen der Handlung und der Möglichkeit sie herauszustellen authentisch. Allerdings gehen auch die Beziehungen zwischen den Charakteren dadurch etwas unter und wirken teilweise unnatürlich.Am meisten konnte mich Meiers Schreibstil beeindrucken. Dieser liest sich sehr ausgereift und lässt sofort Bilder im Kopf entstehen, obwohl er gerne mal etwas ausschweifender beschreibt. Die Einbindung der wissenschaftlichen Informationen gelingt ihm dabei hauptsächlich auch gut. Leider kommt es trotzdem zu ein paar Kapiteln, bei denen man mit Informationen überschüttet wird, weswegen es schwer war, dabei konzentriert zu bleiben.Insgesamt fand ich NOW – Du bestimmst, wer überlebt. durchaus fesselnd, allerdings nicht auf klassische Art. Handlung und Charaktere konnten mich nicht ganz überzeugen, die Geschichte von NOW und die Hintergründe der Entstehung des Algorithmus aber schon und genau genommen ist dies ja auch der Schwerpunkt des Romans. Meier ist es gelungen, eine gleichzeitige grausame und faszinierende Zukunft zu erschaffen. Es bleibt eigentlich nur zu hoffen, dass die Erde nicht wirklich so sein wird wie er es für ca. 2026 prognostiziert.Fazit: NOW – Du bestimmst, wer überlebt. ist kein Roman für Leute, die wegen spannender Handlung oder tiefgründiger Charaktere lesen, aber dafür umso interessanter, was die Thematik der künstlichen Intelligenz in der Zukunft angeht.Gesamt: 4/5Inhalt: 4/5Charaktere: 3/5Lesespaß: 4/5Schreibstil: 4/5

    Mehr