Stephan Schuhmacher Das Tibetische Totenbuch

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(2)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Das Tibetische Totenbuch“ von Stephan Schuhmacher

Die erste vollständige Ausgabe des großen tibetischen WeisheitsbuchsDie Fragen, die im Tibetischen Totenbuch gestellt werden, bewegen alle Menschen, unabhängig von ihrem kulturellen Hintergrund: Wie kommen wir mit uns selbst und unserem Leben ins Reine? Wie können Angehörige einem Menschen den Sterbeprozess erleichtern? Was geht wirklich in einem Sterbenden vor? Wie vollzieht sich der Übergang in eine neue Wirklichkeit? Wie sieht es jenseits der Schwelle aus und gibt es Wiedergeburt?In der Kulturgeschichte der Menschheit sind viele Antworten auf diese Fragen gegeben worden, aber nie so ausführlich, so kompetent und zugleich so tröstlich wie im Tibetischen Totenbuch.In einem ausführlichen Vorwort gibt der Dalai Lama Auskunft über die tibetische Vorstellung von Tod und Wiedergeburt. Einzigartigen Zugang verschaffen die sachkundigen Kommentare der Herausgeber, die jedem Kapitel vorangestellt sind. Eine Textgeschichte des Tibetischen Totenbuches, ein Glossar der wichtigsten Fachbegriffe, eine Liste der Namen von Gottheiten und Bodhisattvas, eine Bibliographie und Fußnoten unterstreichen die liebevolle Präzision dieser kostbaren Publikation. Nicht zuletzt vermitteln farbige Abbildungen tibetischer Thangkas (Rollbilder) und Mandalas einen Eindruck vom Reichtum der alten tibetischen Kultur. Diese erste vollständige Ausgabe des Tibetischen Totenbuchs setzt einen neuen Maßstab – sowohl in ästhetischer als auch in wissenschaftlicher Hinsicht.Liebevolle und bibliophile Ausstattung in Leinen, mit Lesebändchen und mit Farbschnitt.

Stöbern in Sachbuch

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Tibetische Totenbuch" von Graham Coleman

    Das Tibetische Totenbuch
    Petra44

    Petra44

    19. June 2010 um 18:23

    In diesem Buch wird der Sterbevorgang und das Leben zwischen Tod und Wiedergeburt aus der Sicht des Buddhismus erklärt und weitläufig geschildert. Das "Totenbuch" ist anders als man es erwartet, wenn man den Titel liest. Es ist ein Ratgeber für das Leben. In Tibet hat man seit vielen Jahrhunderten erforscht, wie die Art und Weise, in der uns die Wirklichkeit erscheint, von unserem eigenen Denken und Fühlen abhängig ist. Weil man dabei ohne irgendwelche Voraussetzungen vorgegangen ist, können wir auch heute etwas mit den Ergebnissen anfangen. Es ist eine hervorragende Einführung in den tibetischen Buddhismus. Das ist ein Buch für Menschen, die den richtigen Weg finden wollen! Es gibt eine klare Antwort auf die Fragen des Lebens! Es beschreibt die 5 Formen des Daseins! dieses Buch ist ein muß für alle, die sich mit den Fragen des Lebens beschäftigen! Einfach Spitze!!!!!

    Mehr