Der Weg zur Prosperität

von Stephan Schulmeister 
5,0 Sterne bei1 Bewertungen
Der Weg zur Prosperität
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Sikals avatar

Interessant, informativ, auch für den Laien verständlich geschrieben.

Alle 1 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Weg zur Prosperität"

Von der Vollbeschäftigung in die Krise – und wieder heraus

Seit 45 Jahren nehmen in Europa Arbeitslosigkeit und prekäre Beschäftigung zu. Der Sozialstaat wurde geschwächt, Millionen Menschen leben in Armut. Immer mehr erhoffen sich soziale Wärme in der nationalen Volksgemeinschaft oder flüchten sich in populistische Weltbilder.

Doch was löste die Finanzkrise aus und weshalb wird sie durch neoliberale Empfehlungen nur noch verschärft? Wie prägt eine Ideologie, nach der nur die Konkurrenz das ökonomisch Beste ermöglicht, unser Zusammenleben? Welche Alternativen gibt es?

Verständlich und detailliert erklärt Stephan Schulmeister in Der Weg zur Prosperität die vorherrschende neoliberale Wirtschaftstheorie und benennt die Ursachen für den beständigen wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und politischen Niedergang Europas.

- Was können wir aus der unterschiedlichen Beurteilung der Krise in Griechenland lernen?
- Wie unterscheiden sich Keynesianismus und Neoliberalismus in ihrem Blick auf Wirtschaft, Märkte und Menschen?
- Wie konnte der europäische Wohlstand gelingen und was gefährdet ihn heute?
- Auf Basis welcher Theorien entstand die Eurozone? Ist sie stabil?
- Wie radikal haben neoliberale Grundwerte unser politisches und gesellschaftliches Leben verändert?

Warum wir den Finanzkapitalismus überwinden müssen

Stephan Schulmeister, einer der bekanntesten Ökonomen Österreichs, erklärt in seinem Buch den »marktreligiösen« Charakter der neoliberalen Theorien. Er kritisiert den Neoliberalismus als Ideologie im Interesse des Finanzkapitals. In dieser Form des Kapitalismus werden keine realen Werte produziert, sondern nur noch versucht, Geldwerte zu vermehren. Die Realwirtschaft benötigte noch gutverdienende Menschen, die die Produkte kaufen können. In der neoliberalistischen Weltordnung erscheint der Arbeiter nur noch als Kostenfaktor, den es zu senken gilt.

Dies führt zu einem Teufelskreis aus zunehmender Arbeitslosigkeit, Staatsschulden und Sozialabbau. Doch »Am Ende einer Sackgasse muss man neue Wege suchen.« Der Ökonom Stephan Schulmeister rechnet nicht nur mit dem Neoliberalismus ab – er hat die Navigationskarte für den Weg aus der Finanzkrise entworfen!

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783711001481
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:480 Seiten
Verlag:Ecowin
Erscheinungsdatum:22.06.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Sikals avatar
    Sikalvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Interessant, informativ, auch für den Laien verständlich geschrieben.
    Der Weg zur Prosperität

    Von Smith über Keynes zu Hayek finden sich in diesem Buch alle nennenswerten Ökonomen, welche unsere Welt bis heute geprägt haben und noch prägen.

     

    Stephan Schulmeister, selbst Ökonom und Forscher an dem von Hayek gegründeten Wirtschaftsforschungsinstitut WIFO in Österreich versucht in diesem Buch auch dem Nicht-Ökonomen die Grundlagen der Ökonomie und die dadurch entstehenden Probleme oder Lösungen aufzuzeigen. Ein Versuch, der sich durchaus als gelungen bezeichnen lässt. Stephan Schulmeister erklärt anhand der populärsten Ökonomen und Wirtschaftsforscher die Wirtschaft der Europäischen Union in Abhängigkeit von inneren Vorgängen wie auch die Bezüge zum Rest der Welt.

     

    Im Mittelpunkt der Beschreibungen des Autors findet sich der Neoliberalismus. Dieser wird in den Beschreibungen jedoch nicht grundlegend als schlecht bezeichnet oder als das Allheilmittel stilisiert, sondern als das was er ist, angesehen – ein weiteres System welches sich nach der sozialen Marktwirtschaft etabliert hat. Und hier setzt Schulmeister gekonnt mit seinen Erklärungen an. Die Entwicklung des Neoliberalismus bis in die heutigen Tage wird aufgezeigt und mit Thesen von Befürwortern und Gegnern hinterlegt. Selbst Philosophen  wie David Hume oder Kant kommen zu Wort und unterstützen oder widerlegen die eine oder andere These.

     

    Im ersten Teil des Buches kann somit der Wandel in den letzten Jahrzehnten seit dem Wirtschaftsaufschwung in Europa sehr schön nachvollzogen werden. Auch der Leser, der sich mit ökonomischen Fachbegriffen und Themen wenig auseinandersetzt, wird sich sofort zurecht finden. Die Erklärungen des Autors sind nicht für die Fachwelt gestaltet, sondern für den Laien, der sich ein Bild von unserer wirtschaftlichen Lage machen möchte.

     

    So ist der erste Teil des Buches (der ziemlich ausführlich ist) durchaus als Lehrbuch zu verstehen – egal welcher politischen Gesinnung man angehört oder welcher ökonomischen Strömung man sich zugehörig fühlt.

     

    Im Zweiten und kürzeren Teil geht es um Lösungen für jene Probleme, die uns im Augenblick zu schaffen machen – prekäre Anstellungen, Arbeitslosigkeit, Wirtschaftswachstum, Außenhandel oder auch Hochfrequenzhandel, um nur einige zu nennen.

     

    Um Lösungen aufzuzeigen, bedient sich der Autor bereits etablierter Resultate, erklärt diese und zeigt teilweise auf, warum das eine oder andere nicht funktionieren kann oder welche Wege es tatsächlich zu gehen lohnen würde. Zu den bereits bekannten Thesen bringt Stephan Schulmeister seine Ideen und Forschungsergebnisse ein.

     

    Vergeblich suchen wird man in diesem Buch Weltuntergangszenarien oder Anlegertipps. Der Leser bekommt in den Zeilen zu spüren, wie wichtig dem Autor tatsächlich Auswege aus der Krise sind und das alles ohne auch nur ein System als gut oder schlecht zu werten.

     

    Ich für meinen Teil konnte mir durch die Lektüre ein sehr detailliertes Bild über den Zustand unserer Wirtschaft machen und den Lösungswegen einiges abgewinnen – noch dazu, wo es in den Vorschlägen nur wenig bis gar keinen Eingriff in den bestehenden Wohlstand gibt und selbst die Ärmsten in unserer Gesellschaft (working poor, Arbeitslose oder Menschen in prekären Arbeitsverhältnissen) noch stark profitieren würden.

    Bleibt zu wünschen, dass sich die Vorschläge des Autors tatsächlich umsetzen lassen und somit eine Wirtschaftsordnung schaffen, die sowohl sozial als auch wirtschaftlich ausgewogen und annehmbar ist.

    Kommentieren0
    5
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Sikals avatar

    LovelyBooks Challenge 2018 „Sachbücher & Ratgeber“


    • Du interessierst dich für historische Zeitreisen?
    • Du entdeckst immer wieder spannende, naturwissenschaftliche Publikationen?
    •  Du stöberst gerne wahre Schätze zu politischen oder skurrilen Themen auf?
    •  Oder bevorzugst du Bücher über Tiere, genussvolles Erleben, Kreativität?

    Dann lass uns doch an deinen Entdeckungen teilhaben!
    Wir freuen uns auf deine Vorstellungen und Tipps, tauschen uns gerne mit dir aus.
    Stelle dich der Herausforderung und mach einfach mit!

    Und so bist du dabei:

    1. Du meldest dich hier im Thread an und erstellst einen Sammelbeitrag. Dieser kann von dir jederzeit verändert bzw. aktualisiert werden.
    2. Die Challenge dauert von 1.1.2018 bis 31.12.2018. Du kannst jederzeit einsteigen.
    3. Schreibe zu jedem Buch eine Rezension und ordne diese dem jeweiligen Bereich zu. Verlinke bitte deine Rezension in deinem Sammelbeitrag, nur so kann am Ende des Jahres ermittelt werden, ob du die Challenge geschafft hast.

    Ziel der Challenge: 12 Bücher in 12 Monaten aus mindestens 3 unterschiedlichen Bereichen zu lesen und zu rezensieren.


    Es ist egal, ob du Sachbücher oder Ratgeber liest. Diese können in diversen Formaten (Hörbuch, E-book, Print) vorgestellt werden. Wichtig ist, dass das jeweilige Buch vom Verlag bzw. Lovelybooks als Sachbuch/Ratgeber/Biographie geführt wird.


    Primär sollte natürlich der Gedanke zählen, sich auszutauschen oder neue Bücher kennenzulernen. Doch was wäre eine Challenge ohne Gewinn!


    Und das kannst du gewinnen:

    Natürlich ein Buchpaket von LovelyBooks – dieses wird unter allen Teilnehmerinnen bzw. Teilnehmern verlost, die das Ziel der Challenge geschafft haben.


    In eigener Sache: Ich wünsche mir eine Challenge, in der wir respektvoll miteinander umgehen, in der wir die Meinung der anderen akzeptieren (wenn wir sie auch nicht immer teilen werden) und in der wir auch bei hitzigen Diskussionen immer wieder zu einem Konsens finden – „Meinungsfreiheit“ soll hier selbstverständlich sein.


    Ich freue mich, wenn du dabei bist.


    Ambermoon

    annlu

    ban-aislingeach

    beerenbuecher

    Bellis-Perennis

    Buchraettin

    c_awards_ya_sin

    Ceciliasophie

    DieBerta

    Durga 108

    ech

    fasersprosse

    Federfee

    Filzblume

    gst

    Igelmanu66

    Knigaljub

    leucoryx

    mabuerele

    Merijan

    Nata1234

    Nele75

    OliverBaier

    peedee

    seschat

    Sikal

    StefanieFreigericht

    Talathiel

    Wedma

    wandablue


     

     

    Beiträge: 1619endet in 2 Monaten
    Teilen
    Sikals avatar
    Letzter Beitrag von  Sikalvor 9 Stunden
    Danke für deinen Buchtipp.
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks