Stephan Weichert Digitale Mediapolis. Die neue Öffentlichkeit im Internet

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Digitale Mediapolis. Die neue Öffentlichkeit im Internet“ von Stephan Weichert

Medienkrise ade: In den USA herrscht wieder Aufbruchstimmung. Während die klassischen Agenten der Öffentlichkeit, allen voran die traditionsreichen Zeitungshäuser, ums Überleben kämpfen, nimmt eine neue Generation von kreativen Journalisten, Bloggern und sozialen Netzwerkern ihr Schicksal selbst in die Hand: In unabhängigen Redaktionsbüros, Medienhochschulen und Startups sprudelt es vor kreativer Energie. Der Kollaps der alten Medien hat eine Riege publizistischer Vordenker auf den Plan gerufen, die sich mit dem Rückbau der Branche durch Verlagsinsolvenzen, Redaktionszusammenlegungen oder Massenentlassungen nicht abfinden wollen. Ihr erklärtes Ziel: ein interaktiver Versammlungsort im Internet, der das Fundament für einen Journalismus der Zukunft bilden soll. Journalisten und Medienforscher aus den USA sprechen in 15 Interviews mit den Medienwissenschaftlern Stephan Weichert und Leif Kramp über den digitalen Wandel und über die Zukunft der Netzöffentlichkeit. Weichert und Kramp haben vor Ort nachgefragt, was die “neuen Wilden” der Mediapolis bewegt. Sie treffen auf Propheten und Pioniere des Internets, die ihre Visionen mit konkreten Vorstellungen verbinden und in innovativen Projekten umsetzen. Ihnen ist vor allem eines gemeinsam: ihr Glaube daran, dass unabhängige, professionelle Berichterstattung auch weiterhin Bestandteil der Informationskultur sein muss – auch wenn sie ohne Hilfe am Markt derzeit nicht bestehen kann. Besucht werden Denklabore und einstige Bastionen des Qualitätsjournalismus in Los Angeles, San Francisco und New York auf der Suche nach Antworten auf Fragen wie: Wie werden wir uns in Zukunft informieren? Welche Rolle spielen dabei die neuen Technologien? Und wie verändern sie unsere Gesellschaft? Die Starthelfer der Online-Bewegung diskutieren publizistische Trends, hinterfragen veränderte Mediennutzungsformen und entdecken unbekannte soziale Milieus, die dem konstruktiven Neubeginn der Medienöffentlichkeit nutzen können. Zu den außergewöhnlichen Projekten gehören die Entwicklungsredaktion Studio 20 der New York University, das Online-Portal Spot.us aus San Francisco, die Organisation Center for Investigative Reporting in Berkeley und das New Yorker Recherchebüro Pro Publica. Solche und andere Projekte dienen als Beispiel dafür, dass sich die gewohnte wirtschaftliche Grundlage des Mediensystems aufzulösen scheint, damit jedoch zugleich ein Neubeginn verbunden ist, der professionelle Berichterstattung und aktive Bürgerbeteiligung in Einklang bringt.

Stöbern in Sachbuch

Die Stadt des Affengottes

Ein lesenswerter Expeditionsbericht über eine verschollene Stadt in Honduras.

Sancro82

Hygge! Das neue Wohnglück

Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

sommerlese

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Digitale Mediapolis. Die neue Öffentlichkeit im Internet" von Stephan Weichert

    Digitale Mediapolis. Die neue Öffentlichkeit im Internet
    LeseJulia

    LeseJulia

    04. October 2012 um 08:57

    Das Internet bringt Vorteile, aber auch Nachteile in unsere Welt, vor allem für den Journalismus und seine Funktion für die Öffentlichkeit In diesem Buch geben die Autoren eine Zusammenfassung zur aktuellen Lage und den aktuellen Umwälzungsprozessen im Journalismus, die sich vorrangig durch den Ausbau der Neuen Medien (Internet und Co) ergeben. Die Aufgabe des Journalismus (Presse, TV, Radio) bestand (und besteht weiterhin) darin, dass Politik, Machthaber und Wirtschaft kritisch beäugt und kritisiert wurden, bzw politische Prozesse in Gesamtkontexte gestellt wurden, so dass die Bürger eines Landes in der Lage sind sich durch neutrale Information eine eigene Meinung zu bilden. Dies ist nun durch das Internet in Gefahr. Zwar bieten sich im Netz neue Möglichkeiten für Journalisten, aber es bietet für die Bürger auch eine Menge Zerstreuung, so dass es immer schwieriger wird, die Öffentlichkeit mit Informationen zu versorgen. Die drei Autoren haben in den USA mit bekannten Journalisten, Bloggern und Internet-Kritikern über die aktuelle Lage des Journalismus im zeitalter des Internets gesprochen. Daher ist dies ein spannendes Buch für alle, die sich mit dem Thema Öffentlichkeit im Zeitalter des Internets auseinandersetzen wollen.

    Mehr