Stephanie Bursch

 3.9 Sterne bei 12 Bewertungen
Autor von Agalstra - vergiftet, Agalstra - explosiv und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Stephanie Bursch

Agalstra - vergiftet

Agalstra - vergiftet

 (7)
Erschienen am 19.05.2013
Agalstra - explosiv

Agalstra - explosiv

 (4)
Erschienen am 13.05.2014
Agalstra - entfesselt

Agalstra - entfesselt

 (0)
Erschienen am 18.11.2015

Neue Rezensionen zu Stephanie Bursch

Neu
MelEs avatar

Rezension zu "Agalstra - explosiv" von Stephanie Bursch

Agalstra - explosiv
MelEvor 4 Jahren

Da mir "Agalstra - vergiftet" sehr gefallen hat, freute ich mich auf Facebook zu lesen, das nun der zweite Fall erschienen ist und kostenlos auf Amazon angeboten wird. Dieses Angebot galt nur einige Tage, mittlerweile ist der Thriller für 2,99 Euro erhältlich. Ich lud mir das eBook also auf den Reader und da ich diesen oft dabei habe, wenn ich unterwegs bin, fing ich auch zügig an den Thriller zu lesen. Einmal angefangen, fiel es schwer den Reader zur Seite zu legen, denn wie auch der erste Teil rund um Elisa und ihre Familiengeschichte zog mich komplett in seinen Bann. Der Schreibstil der Autorin tat ihr übriges um mich erneut für sich zu gewinnen. Meine Rezension zu "Agalstra - vergiftet" findest du HIER!

Hier wird um einiges intensiver auf die Familienhintergründe der Familie Agalstra eingegangen und ich fand des bemerkenswert, was für Abgründe sich auftaten um mich immer wieder auf falsche Fährten zu führen. Spannend und definitiv ein gelungener Schachzug. Für Elisa sicherlich sehr schmerzhaft die Hintergründe den Tod ihrer Eltern zu ergründen, aber nur so kann sie damit abschließen und vielleicht irgendwann auch mal ein normales Leben ohne Alpträume leben. Der Einzug in die Kommune in der Fichtenstraße ist der Brüller schlechthin, denn dort leben tatsächlich alte Hippies, denen Orgien und anderes nicht fremd sind. Ich habe schon sehr gegrinst, als Elisa dadurch wach wird, das jemand in der Nacht die Finger nach ihr ausstreckt. Freie Liebe? Ich glaub, ich spinne. Dieses hat sich Elisa sicherlich auch gedacht als sie dem Fremden eins auf die Mütze gibt.

Als das Gerücht aufkommt, das Elisas Eltern noch leben, wird Elisas Welt komplett auf den Kopf gestellt und auf der Suche nach der Wahrheit hegt ihre Großmutter nur den einen Wunsch: Ihre Tochter nach Hause zu bekommen. Scheinbar steckt in dem alten Drachen doch Liebe und nicht nur Härte. Manchmal fällt es einfach schwer Gefühle zu zeigen, das wird hier überdeutlich.

Letztendlich haben wir hier einen kurzweiligen Thriller, der wirklich großartig unterhalten kann und mich als Leser durch seinen Wortwitz und seiner Spannung überzeugt hat. Leseempfehlung!

Kommentieren0
8
Teilen
MelEs avatar

Rezension zu "Agalstra - vergiftet" von Stephanie Bursch

Agalstra - Vergiftet
MelEvor 5 Jahren

Mein Lesemonat Juli ist bisher sehr Thrillerlastig fällt mir auf. Es ist die Genre die ich bevor ich für mich auch Jugendbücher und Fantasy für mich entdeckt hatte, die Genre in der ich mich zuhause fühle. Agalstra - Vergiftet wurde mir von der Autorin zur Rezension zur Verfügung gestellt und da ich den Thriller gestern beendet habe, folgt heute wie versprochen meine Rezension. Mit Thrillern kann man mich einfach immer locken ☺



Der Thriller beginnt gleich rasant durch die Entführung der Zwillingsschwester von Elisa unserer Hauptprotagonistin, Im Laufe der Story lernen wir sie und auch ihre Familie, den von Agalstra immer besser kennen. Manche sind uns sympathisch, manche eher unsymphatisch. Wie im echten leben eben, da sind uns auch nicht alle Menschen gleich grün, dennoch haben alle Personen ihre eigene Geschichte, die hinterher wie ein Puzzleteil dem anderen hinzugefügt werden. Besonders gut hat mir gefallen, das der Spannungsbogen bis zum großen Showdown am Ende erhalten bleibt. Bis zum Ende hin konnte ich mir keinen Reim auf die jeweilige Situation machen und war wirklich erstaunt, worum es sich eigentlich dreht. Das Lesen konnte ich wirklich genießen und mich ganz auf das Buch einlassen.


Worum geht es denn nun? Letztendlich geht es natürlich um einen Umweltskandal, den Eileen aufgedeckt hat, das geht ja schon vom Klappentext hervor, aber das ist noch nicht alles, ein Familiendrama wird hinzugefügt und beides zusammen ergeben eine wirklich packende Story.


Eileen und Elisa können nicht unterschiedlicher sein, während die eine ihre Vergangenheit bewältigt in der sie Sprengstoffexpertin ist, lebt die andere ihr Leben eher ausschweifend ohne nachzudenken, dabei handelt es sich doch hier um Schwestern, die ein grausamer Schicksalsschlag doch eher näher zusammen bringen sollte, stattdessen entfremden sie sich mehr und mehr. Als Eileen verschwindet ist Elisa diejenige, die alles daran setzt ihre Schwester zu finden.


Mir gefällt es sehr, in psychologische Abgründe einzutauchen, die ich zwar nicht immer nachvollziehen kann, aber dennoch sind es genau diese Dinge, die für mich immer wieder lesenswert und spannend sind Wozu sind wir Menschen fähig?


Ein genialer Regionalthriller, der in Düsseldorf spielt und alles das vereint, was ich als Leserin erwarte, wenn ich mich einem Thriller widme. Hochspannung vom Feinsten, welches mich darauf hoffen lässt auch den zweiten, dritten oder vielleicht auch vierten Teil der von Agalstras (was übersetzt übrigens Elster heißt) zu lesen um Elisa vielleicht auch einmal in ihrer Arbeit als Sprengstoffexpertin zu begleiten zu lesen?


Auftakt gelungen. Bitte mehr davon!




TB - 9,95 Euro - zu bestellen - HIER!

eBook - 2,99 Euro (Kindle Datei) zu bestellen - HIER!

Kommentieren0
11
Teilen
bs1958s avatar

Rezension zu "Agalstra - vergiftet" von Stephanie Bursch

Gut zu lesen
bs1958vor 5 Jahren

Das Buch umfasst einen Zeitrahmen von 8 Tagen.

Elisa und Eileen von Agalstra sind eineiige Zwillinge, bei denen das seltene Phänomen, den körperlichen Schmerz der Anderen zu spüren, vorhanden war/ist. Eileen hat eine neunjährige Tochter.

Wir landen an einem Dienstag im Leben der Zwillinge. An diesem Tag will Elisa ihre Schwester nach langer Zeit, sie hatten sich auseinander gelebt, mal wieder besuchen. Sie trifft Eileen aber nicht zuhause an, nur deren Tochter. Später erfährt sie von der Polizei, dass man das verlassene Auto und die Handtasche ihrer Schwester gefunden hat.

Am Mittwoch bekommt Elisa, die Sprengstoffexpertin ist, einen befristeten Job bei der Düsseldorfer Mordkommission. Sie unterstützt bei der SoKo Agalstra das Ermittlerteam "Pitbull" (Stefan Pittner und Heinz Bullrich). Zu ihrer unmittelbaren Hilfe stellt man Elisa den Neffen des Polizeipräsidenten Tobias Rothfuß, genannt Söhnchen (der mir außerordentlich gut gefällt), zur Verfügung. "Pitbull" müssen zeitgleich noch in einem anderen Mordfall (gefolterte Wasserleiche) ermitteln. Die Suche nach Eileen läuft enttäuschend.

Der Donnerstag beginnt ohne eine Spur und ohne Ergebnisse, dafür mit einer blutverschmierten Windschutzscheibe und einer geköpften Elster zwischen den Scheibenwischern (Agalstra ist ein altes Wort für Elster). Elisa bringt daraufhin ihre Nichte zur Urgroßmutter. Die SoKo muss zu einer neuen, durch eine Paketbombe getöteten, Frauenleiche. Eileens Tochter hat einen "Reitunfall" bei dem das Pferd stirbt.

Am Freitag sind immer noch keine Ermittlungsfortschritte aufzuweisen. Der Wasserleiche können sie jetzt zumindest einen Namen zuordnen. Als Elisa ein Originalfoto der Frau sieht, dachte sie kurz sie würde die Frau kennen. Weder der Name noch der Geburtsname sagen ihr jedoch was. Bei der Wohnungsdurchsuchung entdeckt Elisa an der Wand ein Kinderfoto der Toten, sie nimmt es mit.

Am Samstag soll Katharina von Agalstra eigentlich eine Entscheidung bezüglich des Medikamentes AgalstraMatutin treffen. Dieses ist in letzter Zeit immer häufiger in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Die Erfahrungsberichte die im Internet zu finden sind, sind besorgniserregend. Doch darauf kann sie sich im Moment absolut nicht konzentrieren, schließlich wird ihre Enkelin vermisst.

Bei Elisa ist an diesem morgen ein Reifen ihres Käfers aufgeschlitzt. Bei der morgendlichen Besprechung im Polizeipräsidium geht es auch darum, wie die Arbeiten neu zu verteilen sind. Elisa soll laut Arbeitsvertrag ab heute bei der Sprengstoffabteilung arbeiten. Ihr Onkel hat noch einmal mit dem Polizeipräsidenten telefoniert und dieser gibt dann telefonisch die Anweisung, dass Elisa bis Montagabend weiter ermitteln darf.

So, jetzt wisst Ihr sie darf weiter ermitteln. Was dabei alles passiert und was herauskommt, müsst Ihr schon selbst nachlesen.

Von mir gibt es 4 Sterne: flüssig zu lesen, gute gezeichnete Charaktere, Spannung bis zum Schluss, überraschendes Ende.

 Eine glasklare Leseempfehlung von mir. 

Kommentieren0
5
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 21 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks