Neuer Beitrag

GOOMPI

vor 4 Jahren

Alle Bewerbungen

Hallo liebe Freunde des Bloggens, 
Ich studiere Buch- und Medienproduktion an der HTWK in Leipzig.
Anfang nächsten Jahres halte ich ein Referat in BWL zum Thema >>Blogger im Verlagswesen<<. Dabei werde ich speziell den wirtschaftlichen Faktor in Bezug auf die Verlage beleuchten. Auf der Frankfurter Buchmesse konnte ich mir durch Interviews und den Besuch beim Blogger-Treffen schon einige interessante Anregungen zu meinem Thema holen. Da mir das aber noch nicht ganz ausreicht, dachte ich mir ich wende mich direkt an euch und würde mich riesig freuen, wenn ihr mir ein paar Fragen beantwortet oder gar eigene Anregungen zu dem Thema äußert.

- Welchen Trend seht ihr in den nächsten Jahren? 
- Welche wirtschaftlichen Auswirkungen werden Blogger in den kommenden Jahren auf das Verlagswesen haben?
- Seht ihr Literaturblogs als Bereicherung zur konventionellen Buchkritik/Journalismus oder als Gegenspieler? 
- Meint ihr, man könnte oder sollte in Zukunft mit Literaturblogs Geld verdienen?
- Was reizt euch einen Literaturblog zu führen?


UM EUCH FÜR DIE MÜHEN ZUR BEANTWORTUNG DER FRAGEN ZU ENTLOHNEN, WERDE ICH UNTER ALLEN TEILNEHMERN UND TEILNEHMERINNEN EIN BUCH VERLOSEN.


Für jede Antwort bin ich Dankbar und wünsche euch ein heiteres Weihnachtsfest.

Autor: Stephanie Fey
Buch: Die Zerrissenen

Daninsky

vor 4 Jahren

Alle Bewerbungen

- Welchen Trend seht ihr in den nächsten Jahren?

Einen Abwärtstrend, im Leben geht's nie Bergauf. :)


- Welche wirtschaftlichen Auswirkungen werden Blogger in den kommenden Jahren auf das Verlagswesen haben?

Schwer zu sagen ob und in wiefern Blogger weitere Auswirkungen auf das (Traditionelle)Verlagswesen haben (werden). Es gibt ja bereits unterschiedlichste Fusionen zwischen Bloggertum/Fanwriter Kreiser und eben den Verlagshäusern, zudem gibt es durch aus auch Literaurblogs aus denen zumindest schon digitale Verleger/Verlage entstanden sind.


- Seht ihr Literaturblogs als Bereicherung zur konventionellen Buchkritik/Journalismus oder als Gegenspieler?

Ich denke sie stellen auf jeden Fall eine Bereicherung dar, da man darüber Eindrücke von anderen Lesern bekommt die nicht unbedingt versuchen mit ihrem Buchgeschmack ein elitäres Soll zu erfüllen.


- Meint ihr, man könnte oder sollte in Zukunft mit Literaturblogs Geld verdienen?

Könnte, bestimmt.
Die BookSmugglers scheinen das doch sehr erfolgreich zu zelebrieren. Ob man sollte ist eine Frage der Persönlichen Einstellung zur Sache, mache ich es weil ich es gerne tue oder weil ich Geld/Ansehen will - wenn sich natürlich beides miteinander verbinden lässt ist das doppelplusgut.


- Was reizt euch einen Literaturblog zu führen?

Mich über Bücher auslassen zu können und im Bestfall mit Menschen zu unterhalten die einen nicht komisch ansehen wenn man über Literarecharaktere Spricht wie über enge Freunde, Bekannte, Familienmitglieder oder eben seinem Herzklopfen für den aktuellen (Buch-)Schwarm Worte verleiht.
( Ja, mein Blog ist vermutlich von "Literatur" ein Stück weit ab. :) )

yesterday

vor 4 Jahren

Alle Bewerbungen

Da helfe ich doch gerne :-)

- Welchen Trend seht ihr in den nächsten Jahren?
Die Frage ist ein bisschen allgemein - Trend bei den Bloggern? Trend bei den Verlagen? Ich würde sagen, allgemein (sollte auch die Wirtschaftslage noch deutlich länger so bleiben), wird/muss bei Verlagen immer mehr auf effizientes Wirtschaften Wert gelegt werden, ob den Konsumenten oder Bloggern das nun gefällt oder nicht. Das kann sich nun verschieden äußern. Teilweise merkt man das schon länger, da weniger in ein Korrektorat investiert wird. Der zweite Punkt ist der steigende Anteil an EBooks, was sich so fortsetzen wird (Betaleser, Lekoren werden evtl. ganz verschwinden). Als drittes zu nennen sind dann die Self-Publishing-Möglichkeiten. Das wird noch gewaltig an Umfang zunehmen, wenn die Branche da nicht aktiv gegenwirkt. Und das kostet Geld. Wenn aus Bloggern Schriftsteller werden sollten, werden die dann möglicherweise gar nicht mehr bei Verlagen anfragen, sondern gleich alles selbst machen, weil sie ja durch den Blog ohnehin schon "technikaffin" sind und schon alles am PC machen.

- Welche wirtschaftlichen Auswirkungen werden Blogger in den kommenden Jahren auf das Verlagswesen haben?
Oh, da habe ich teilweise ja schon oben etwas geschrieben. Blogger an sich (also ohne klassische Schriftsteller zu werden) könnten den Verlagen in Zukunft mehr und mehr helfen und quasi gezielt zu kostenlosen (-günstigen) Lektoren "herangezogen" werden. Das kommt darauf an, ob die Verlage sich die Mühe machen, mal online zu schauen, wen es gibt, wer wie schreibt und die Leute dann gezielt anzuschreiben, ob man denn Exemplare zum rezensieren, korrigieren mochte. Ob Blogger den Verlagen weiterhin wirtschaftliche helfen, liegt also meiner Meinung nach an den Verlagen selbst.

- Seht ihr Literaturblogs als Bereicherung zur konventionellen Buchkritik/Journalismus oder als Gegenspieler?
Grundsätzlich sehe ich das gute Ergänzung. Als potentieller Käufer kann ich mir ja eine bessere, umfassendere Meinung bilden, je mehr subjetive Berichte zu einer Sache (in diesem Fall Buch) ich sehe/lese. Man sollte allerdings bedenken, dass die Buchkritik im Journalismus (bei einer Tageszeitung zb) nur ein Teil der Arbeit ist und bei einem Literaturblog ja quasi die komplette Existenzberechtigung. Daher sollte auf den Blogs schon erkennbar sein, dass man sich mit dem Text beschäftigt (vor allem, wenn man gezielt für den Blog seine Exemplare bezieht) und nicht nur einen Blog betreibt, um an gratis Büche zu kommen.

- Meint ihr, man könnte oder sollte in Zukunft mit Literaturblogs Geld verdienen?
Dies hängt auch mit oben zusammen. Gibt es Leute, die journalistisch wirklich gute Arbeit leisten und deren Blog dann auch beworben wird (in anderen Medien, vom Verlag?), dann wäre es fair, diese Arbeit auch zu abzugelten. Denn die Leseexemplare soll man ja nicht weiterverkaufen, um so an Geld zu kommen ;-)

- Was reizt euch einen Literaturblog zu führen?
Da ich auf mehreren Seiten Bücher gewinnen um diese zu rezensieren (die Texte also dann verstreut gespeichert sind) und auch noch aus meinem eigenen Regal lese und rezensiere (weils Spaß macht), führe ich meinen Blog dafür, um meine Text ordentlich alle beinander auf einer Seite zu haben. Ich muss ab und an doch etwas nachsehen, da hilft das schon. Auch habe ich dort meine tags zur Verfügung, was das Suchen noch weiter erleichtert. Falls dann noch jemand mitliest, umso schöner.

Leseratte999

vor 4 Jahren

Alle Bewerbungen

Hallo,
ich finde diese Idee echt klasse. Nun zu deinen Fragen:

1. Welchen Trend seht ihr in den nächsten Jahren?
Diese Frage finde ich ein bisschen schwer zu beantworten, da man nicht weiß ob es um Mode oder anderes geht, aber ich versuch es trotzdem :D.
Also ich denke, dass der Trend immer mehr zu Technik rückt und alles immer mehr mit Handy, Computer, etc. zu machen ist. Das ist jetzt aber nur ein kleiner Teil des neuen Trendes, doch das viel mir spontan ein.

2. Welche wirtschaftlichen Auswirkungen werden Blogger in den kommenden Jahren auf das Verlagswesen haben?
Das kann ich ehrlich gesagt nicht beantworten, aber ich denke mal, dass die Blogger eher wenige wirtschaftlichen Auswirkungen
auf die Verlagswesen haben, da sie ja diese nicht ersetzten. (Ich kann die Frage aber auch falsch verstanden haben :D)

3. Seht ihr Literaturblogs als Bereicherung zur konventionellen Buchkritik/Journalismus oder als Gegenspieler?
Ich denke sie können beides sein, einerseits können sie vielleicht miteinander "arbeiten", andererseits können sie sich aber auch "stören", denke ich.

4. Meint ihr, man könnte oder sollte in Zukunft mit Literaturblogs Geld verdienen?
Ich denke, dass hängt immer davon ab wie sie in der Gesellschaft angenommen werden. Und daher finde ich, dass der Literaturblog es für sich selber entscheiden sollte können oder jemand, der sowas bestimmt.

5. Was reizt euch einen Literaturblog zu führen?
Ich führ selber keinen und ich habe mich mit dem Thema Bloggen noch nicht so intensiv auseinander gesetzt, sodass ich dazu jetzt wenig sagen kann. Doch ich bin schon dabei.

SaintGermain

vor 4 Jahren

Alle Bewerbungen

1. eher einen Abwärtstrend
2. Ich denke, dass Verlage und Blogger voneinander profitieren könnten.
3. definitiv als Bereicherung
4. Können ja, ob man sollte, ist eher fraglich
5. Bücher zu rezensieren und einfach darauf los zu schreiben, was mir über dieses oder jenes Buch einfällt

jasimaus123

vor 4 Jahren

- Welchen Trend seht ihr in den nächsten Jahren?
Das mehr Bücher online gekauft werden. Nicht unbedingt eBooks, aber eben nicht bei Buchhändlern sondern über Amazon, Thalia.de usw.

- Welche wirtschaftlichen Auswirkungen werden Blogger in den kommenden Jahren auf das Verlagswesen haben?
Ich merke selbst dass ich mich von anderen Bloggern beeinflussen lasse. Wenn ich beim Einkaufen ein Buch sehe dass ich schon oft auf Blogs entdeckt habe, denke ich zumindest darüber nach es zu kaufen. Meistens nehme ich es dann mit. Ich glaube dass Blogger auch weiterhin einen Einfluss auf Leser ausüben. Vorallem da es immer mehr Möglichkeiten zur Vernetzung gibt und immer jüngere Menschen Zugang zum Internet haben.

- Seht ihr Literaturblogs als Bereicherung zur konventionellen Buchkritik/Journalismus oder als Gegenspieler?
Ich finde es ist eine Bereicherung für die Buchkritik, da man als Durchschnittsbürger Bücher bewertet die Durchschnittsbürger lesen. Ich lese eher Blogs mit jugendlichen Bloggern da ich selbst Jugendlich bin und diese eher wissen was unserer Generation gefällt.

- Meint ihr, man könnte oder sollte in Zukunft mit Literaturblogs Geld verdienen?
Ich finde nicht das man dadurch Geld verdienen sollte. Dadurch dass viele Verlage Rezensionsexemplare verteilen, gibt es ja bereits einen Gewinn für die Blogger.

- Was reizt euch einen Literaturblog zu führen?
Die Interaktion mit anderen Buchliebhabern. Wenn ich eine Rezension zu einem Buch schreibe, bin ich neugierig ob andere Leser das genauso gesehen haben wie ich. Außerdem finde ich es immer toll meine neuen Bücher in Form von einem Neuzugang-Post meinen Lesern vorzustellen. Die freuen sich dann mit mir und gleichzeitig kann ich auch meine Freude über meine neuen Schätze loswerden. Meine Freunde verstehen meine Buchleidenschaft nicht wirklich.

melanie_erpunkt

vor 4 Jahren

Alle Bewerbungen

1. Ich gehe davon aus, daß die Bloggerszene kleiner wird und sich nur einige auf Dauer durchsetzen können. Schon heute merken etliche sehr deutlich, daß nur Verlosungen stark frequentiert und "normale Artikel" kaum gelesen werden. Die meisten Rezensionen von Hobbybloggern sind auch qualitativ nicht eben empfehlenswert, das wird einiges gesiebt werden. Es ist wie bei Twitter - jeder meint, er müßte bloggen, aber kein Mensch liest es.
2. Einige wenige Blogger werden Trends mitbestimmen und von Verlagen hofiert werden
3. Eher als Gegenspieler. Bei der Bloggerszene ist es oft undurchsichtig, wie viel Vetternwirtschaft dahinter steckt. Beim Journalismus gibt es zumindest bei größeren Blättern mehr Unabhängigkeit
4. Auch da können das nur wenige Blogs und vor allem nur die, die ihre Unabhängigkeit dafür drangeben und sich der Werbemaschinerie unterordnen
5. Rein gar nichts

mareikealbracht

vor 4 Jahren

Alle Bewerbungen

- Welchen Trend seht ihr in den nächsten Jahren?

Ich sehe, dass Ebooks stark im Kommen sind.

- Welche wirtschaftlichen Auswirkungen werden Blogger in den kommenden Jahren auf das Verlagswesen haben?

Blogger, die untereinander gut vernetzt sind, und möglichst auch zu mehrern Leuten Bücher lesen und bewerten, können auf jeden Fall Bücher pushen und bekannt machen

- Seht ihr Literaturblogs als Bereicherung zur konventionellen Buchkritik/Journalismus oder als Gegenspieler?

Bereicherung. jeder deckt andere Bereiche und eine andere Leserschaft ab

- Meint ihr, man könnte oder sollte in Zukunft mit Literaturblogs Geld verdienen?

Durch erfolgreiche Blogs könnte man vielleicht durch Werbung Geld verdienen. für die meisten bleibt es aber - denke ich - eher ein Hobby.

- Was reizt euch einen Literaturblog zu führen?

Der Spaß am Lesen und über meine Eindrücke zu schreiben und diese mit anderen zu teilen

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.