Caraval

von Stephanie Garber 
4,3 Sterne bei465 Bewertungen
Caraval
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (395):
autumn_maedchens avatar

Das Buch ist sehr spannend geschrieben und hat eine einzigartige Story. Voller Magie...

Kritisch (18):
NeverlandFaes avatar

Ich hatte mir mehr Magie und weniger oberflächliches Geschichtenerzählen erhofft. Leider konnte mich "Caraval" nicht überzeugen..

Alle 465 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Caraval"

Scarlett fürchtet sich vor ihrem Vater, dem grausamen Governor der Insel Trisda. Sie sehnt sich danach, die Heimat zu verlassen und an dem legendären Spiel Caraval teilzunehmen, das die magische Erfüllung von Wünschen, Abenteuer und Freiheit verspricht. Als Scarlett vor ihrem Vater flieht und Caraval zum ersten Mal betritt, fühlt sie sich am Ziel ihrer Träume. Doch etwas Dunkles und Geheimnisvolles umgibt das verzauberte Spiel. Ist Caraval wirklich das, was Scarlett sich erhofft hat? Plötzlich befindet sie sich mitten in einer Welt, in der es um Leben und Tod geht ... Stephanie Garbers Debütroman ist ein internationaler Bestseller und stand unter anderem 14 Wochen auf der New-York-Times-Bestsellerliste.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783492281676
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:400 Seiten
Verlag:Piper
Erscheinungsdatum:01.06.2018
Teil 1 der Reihe "Caraval"
Das aktuelle Hörbuch ist am 20.03.2017 bei TIDE exklusiv erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne234
  • 4 Sterne161
  • 3 Sterne52
  • 2 Sterne16
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    Hellomymedias avatar
    Hellomymediavor einem Monat
    Kurzmeinung: „Caraval“ ist ein empfehlenswertes Jugendbuch mit grandiosem Szenario, das über die nicht schmackhaften Kritikpunkte hinwegtäuschen kann.
    Empfehlenswertes Jugendbuch, das jedoch einige Schwächen aufzuweisen hat.

    Hier gelangst du zur originalen Rezension auf HelloMyMedia.

    Kaum ein Buch war in den letzten Jahren auf Bookstagram so hochgejubelt wie „Caraval – Es ist nur ein Spiel“ von Stephanie Garber. Es begeisterte die gesamte Leserschaft und seine Filmrechte wurden sofort verkauft. Die Grundidee von einem Spiel, welches Wirklichkeit und Illusion mit- und ineinander verweben lässt, konnte mich schon im Vornherein begeistern und deswegen bin ich mit hoher Erwartungshaltung an vorliegendes Werk herangegangen – wie es mir letztendlich gefallen hat, ob es seinem regelrechten Hype gerecht wird und welche weiteren Leseeindrücke ich bei der Lektüre gewonnen habe, erfährst du in der folgenden Rezension.



    Die Idee hinter der Geschichte ist und bleibt genial. Die Autorin erzählt dem Leser eine rasante Handlung, bei der man selbst nie weiß, was genau real ist und was nicht. Damit schafft sie es gelungen, nicht nur ihre Figuren selbst hinter das Licht zu führen. Trotz einiger Schwächen in der Umsetzung konnte mich „Caraval“ überzeugen und ich bin auf jeden Fall gespannt auf die Fortsetzung und eine mögliche Verfilmung.



    Gerbers Schreibstil beschreibt die Umgebung und Umstände des Spiels zwar gelungen und bildhaft, jedoch schafft er es auf Dauer nicht, mich zu packen. Ich hatte leider an keiner Stelle so wirklich das Gefühl, in der Geschichte „drin“ zu stecken.



    Das mag vielleicht an der unnahbaren Protagonistin liegen. Scarlett ist eine allzeit skeptische und ängstliche Figur, welches zwar durch ihre Herkunft bzw. Vergangenheit zu erklären ist, an vielen Stellen jedoch unpassend und nervig erscheint. Durch das, was ihr zugestoßen ist, verschließt sie sich größtenteils gegenüber ihrer Außenwelt. Das ist zwar verständlich, aber aus der Sicht einer solchen Figur eine gesamte Geschichte zu erzählen, gestaltet sich recht schwierig und konnte mich nicht vollends überzeugen.



    Die wenigen Figuren ringsherum fand ich da schon wesentlich identifizierbarer und sympathischer. Man weiß nie, wem man trauen kann und wem nicht – obwohl man doch nichts lieber täte, als einer Person ihr ganzes Vertrauen schenken zu können. Einige Hintergründe, den des Governors von Trista, Scarletts Vater, beispielsweise, werden nicht ganz ausgeleuchtet, sodass man hier auf die Fortsetzung von „Caraval“ warten muss, um ein schlüssiges und vollständiges Bild der Figur zu bekommen.



    Das Spiel „Caraval“ an sich ist eine so spannende und faszinierende Idee, dass man am liebsten selbst in dem Wettstreit teilnehmen oder wenigstens zuschauen würde. Fantastische Ideen wurden geschickt in das Grundkonzept eingewoben, sodass man immer wieder etwas Neues in der Spielwelt entdecken kann. Fast ähnelt das Szenario Werken wie „Ready Player One“ oder „Nerve“, aber ist doch gleichzeitig ein so unverwechselbares und einzigartiges Buch.



    Der ungeahnte Plot-Twist am Ende des Romans habe ich nicht kommen sehen, er gestaltet sich aber ungewöhnlich kompliziert und komplex. Das Motiv hinter den Taten ist zwar auf beiden Seiten verständlich, der Weg, das Ziel zu erreichen, jedoch erstaunlich umständlich. Einige Handlungsstränge wurden in „Caraval“ absichtlich nicht zu Ende geführt, um Interesse auf die nächsten Bände zu wecken.



    Wie es nicht anders sein könnte in einem gegenwärtigen Jugendbuch, hat sich auch in „Caraval“ eine kleine Liebesgeschichte eingeschlichen. Diese wirkt hier jedoch mehr als nur fehl am Platz, die Gefühlsentwicklung der Protagonistin ist überhaupt nicht verständlich erklärt. Weshalb sie sich in der Kürze der Zeit ihrer Außenwelt hin öffnen kann, wo sie doch jedem vorher nur mit Skepsis begegnet ist. Auch erfüllt dieser Handlungsstrang hier keinen essenziellen Zweck, weshalb er austauschbar oder gar unerwünscht erscheint. Da frage ich mich doch eher, warum man sich nicht in dieser Erzählzeit den anderen Teilnehmern von „Caraval“ gewidmet hat, die in dem Szenario völlig untergehen und hier dadurch nicht die Atmosphäre eines Wettbewerbs entsteht, sondern nur ein Lauf gegen die Zeit.



    Wenn man mich nach Beendigung der Lektüre fragen würde, ob ich „Caraval“ weiterempfehlen kann, dann wäre die Antwort trotz einiger Kritikpunkte, die in der Rezension zutage gefördert wurden, mit einem „Ja“ beantworten. Der Roman ist wie eine gute Zirkusaufführung: pures Entertainment, bunte Farben und spektakuläre Show. Es gibt viele spannende Ideen, eine rasante Handlung und überzeugende Kulisse. Die positiven Aspekte überwiegen letztendlich.



    Fazit:


    „Caraval – Es ist nur ein Spiel“ ist ein empfehlenswertes Jugendbuch mit einem grandiosen Szenario, das über die nicht schmackhaften Kritikpunkte hinwegtäuschen kann.



    Gerne vergebe ich drei von fünf Sternen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    NeverlandFaes avatar
    NeverlandFaevor einem Monat
    Kurzmeinung: Ich hatte mir mehr Magie und weniger oberflächliches Geschichtenerzählen erhofft. Leider konnte mich "Caraval" nicht überzeugen..
    Die Magie hat gefehlt

    2.5
    Spoilerfrei:
    Ich hatte mich sehr auf dieses Buch gefreut. Es lag ewig auf meinem SuB und jetzt, wo ich es endlich gelesen habe, muss ich sagen, ich bin leider ganz und gar nicht beeindruckt..
    Die Idee ist wirklich gut, die ganze Premisse hat mir sehr gut gefallen, aber leider war die Ausführung einfach nicht für mich.
    Ich weiß, dass viele, viele Leute dieses Buch lieben, aber auf diesen Hype kann ich einfach nicht aufspringen.
    Mir war einfach alles viel zu oberflächlich. Die Magie wurde mir einfach viel zu wenig beschrieben. Vielleicht bin ich verwöhnt von "Der Nachtzirkus" (Ja, früher oder später musste dieser Vergleich wohl fallen) aber an vielen Stellen wurde dem Leser einfach nur gesagt, dass sich alles magisch anfühlte und aussah. Aber ich hätte gerne Beschreibungen gehabt. Ich hätte gerne eine Welt aufgebaut gehabt und ich hätte gerne Charaktere gehabt, mit denen ich mitfiebere. Die Hauptfigur, Scarlett fand ich hauptsächlich recht nervig und die anderen Charaktere waren mir einfach egal, ich habe keine Verbindung zu ihnen aufgebaut..
    Ansonsten war die Story okay. Vieles war recht vorhersehbar und manches fand ich persönliche infach sehr unpassend oder seltsam.
    Was ich allerdings positiv vermerken will, ist, dass das Buch mir ein Gefühl von "Was ist echt, was ist nicht echt?" sehr gut vermitteln konnte. Die ständige Erinnerung daran, dass alles nur ein Spiel ist, lässt einen immer wieder zweifeln, was man glauben kann und was nicht. Das war ein Aspekt, der mir sehr gut gefallen hat.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    L
    Lauselilvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Düster, faszinierende Atmosphäre, leider mit erzwungenen Wendungen.
    Tolle Atmosphäre, am Ende letwas wirre Handlung

    Auf der Flucht vor ihrem gewalttätigen Vater, gelangen Scarlett und ihre Schwester Donatella nach Caraval, dem magischen Spiel, das von Legend und seinen Spielleuten veranstaltet wird. Als Preis winkt ein Wunsch. Doch dann verschwindet Donatella, und Scarlett muss sich mit Julian auf die Suche nach ihr machen.

    Caraval hat definitiv etwas magisches an sich. Die Autorin erschafft mit einer blumigen Sprache eine geheimnisvolle und verzaubernde Atmosphäre. Nichts ist so wie es scheint, und niemanden kann man trauen. Ständig rätselt man was sich hinter den Masken der einzelnen Charaktere wirklich verbirgt, und schnell ist klar, dass es sich um mehr als nur ein Spiel handelt.

    Nur leider fühlte es sich irgendwann so an, also wollte die Autorin etwas zu viel der Wendungen und Überraschungen. Versteht mich nicht falsch, ich liebe gute Plot Twists. Aber wenn sich innerhalb von 160 Seiten, die Rolle eines Charakters in dem Spiel, und seine gesamte Motivation und seine Ziele, fünfmal ändern (ich habe nachgezählt), dann ist bei mir irgendwann die Luft raus. Es fühlt sich erzwungen an, und nicht wie eine logische, aber überraschende Wendung. Einige dieser Wendungen waren wirklich gut, kamen unvorhergesehen, waren aber sinnvoll, andere hätte man sich meiner Meinung nach sparen können. Auch wenn die Geschichte immer noch spannend ist, und das ganze natürlich auch zum Thema und dem Spiel passt, wäre hier vielleicht weniger mehr gewesen.

    Scarlett, unsere Protagonistin, ist eher vorsichtig, und sich der Konsequenzen ihres Handelns nur zu gut bewusst. Das macht ihre Entwicklung während des Spiels Caraval umso interessanter, da man dort nur weiterkommt, wenn man bereit ist etwas zu wagen, und die Folgen seltenst ganz abzusehen sind. Sie will unbedingt ihre Schwester retten, und diese Motivation treibt sie die gesamte Handlung über an, auch wenn sich andere ihrer Ziele und Einstellungen ändern. Mir gefällt ihr bewusste Art, Entscheidungen zu treffen, sie versinkt leider aber öfter mal im Selbstmitleid.
    Ich finde Tella, ihre Schwester, übrigens unsympathisch, was allerdings keinen großen Einfluss hat, da sie zu einem recht frühen Punkt in der Handlung verschwindet, und damit kaum direkt auftritt. Vielleicht würde ich noch etwas mehr mit Scarlett mitfiebern, wenn ich sie mögen würde.
    Bei Julian, mit Scarlett einer der beiden wichtigsten Charaktere, ist nie genau klar, was seine Motivation ist. Scarlett ist sich nicht sicher ob sie ihm trauen kann, und er wirft bei ihr mehr Fragen auf, als dass er ihr Antworten gibt. Somit ist der Leser immer am miträtseln. Allerdings gibt es keine tieferen Einblicke in Julians Gedanken, selbst nachdem man mehr erfährt, sind seine Ziele sehr oberflächlich behandelt wurden. So bleibt er recht eindimensional, was schade für so einen wichtigen Charakter ist.
    Und dann gibt es Legend. Die wohl geheimnisvollste Figur im Spiel. Wer ist er? Was will er? Was ist in Caravals Vergangenheit geschehen? Das sind Fragen die man gemeinsam mit Scarlett zu lüften versucht, und die die Handlung spannend machen.

    Caraval ist ein Buch, in dem nichts so ist wie es scheint, und ich mag das. Selten habe ich Bücher mit so einer dichten und faszinierenden Atmosphäre gelesen, alles ist verzaubernd und gefährlich zugleich. Das Rad wird hier dennoch nicht neu erfunden, es gibt die typischen Elemente der meisten Young Adult Romane (Weltunerfahrenes Mädchen zieht aus in eine magische Welt, ein Junge mit einer mysteriösen Vergangenheit, eine Liebesgeschichte, die eigentlich nicht sein darf). Aber eben in neuem Gewand, gut gemacht, und nicht als einziges Thema. Ich fand das Ende leider enttäuschend, es untergräbt Vieles was vorher geschehen ist, ich möchte allerdings hier nichts verraten. Dennoch kann ich es als Lektüre für Zwischendurch, oder wenn man einmal in ein gefährliches Märchen eintauchen möchte empfehlen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Ninas_Buecherbasars avatar
    Ninas_Buecherbasarvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Eine magische Geschichte mit wundervollen Charaktern und einem überraschenden Ende! Ich liebe es.
    Fantastisches Buch!

    Caraval gehört zu diesen Geschichten, die mich einfach in ihren Bann ziehen. Es erinnert etwas an den Nachtzirkus von Erin Morgenstern, aber auf eine viel gefährlichere Art und Weise. Ich mochte die Protagonistin sehr, auch der "Traummann" dieser Geschichte ist wundervoll, weil man sich nie sicher sein kann, wer er wirklich ist. Die Schwester ist etwas eigen und meiner Meinung nach nicht gerade die Hellste, im Endeffekt ist sie für die ganzen Probleme und das Drama verantwortlich. Am Besten gefiel mir der Schreibstil der Autorin, die tollen Beschreibungen von Caraval und ihre vielen kreativen Ideen. Und es war sehr spannend mitzurätseln, wer denn nun Legend ist und was sein Plan ist.  Insgesamt eine zauberhafte und spannende Geschichte, mit vielen Wendungen, die ich nur empfehlen kann! Ich freue mich schon wie verrückt auf Legendary!

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Emmy29s avatar
    Emmy29vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Es ist ein Spiel und trotzdem die Realität - voller Magie, Spannung und Geheimnissen! Konnte mich vollends überzeugen!
    Voller Magie, Spannung, Intrigen und Geheimnissen!

    Scarlett sehnt sich seit ihrer Kindheit danach vor ihren gewalttätigen Vater fliehen zu können und am magischen Spiel Caraval beizutreten. Als sie zusammen mit ihrer Schwester und dem mysteriösen Julian beitreten darf, erfüllen sich ihre Träume. Doch ist Caraval wirklich das, was es zu sein scheint und das, was Scarlett erhofft? 

    Ich muss sagen, dass ich von dem Buch etwas total anderes erwartet habe. Da ich schon beispielsweise die die Bücher "Die Auswahl" oder "Feuer und Flut" gelesen habe, habe ich gedacht, dass mehr etwas in die Richtung geschrieben wurde. Also, dass es ums blanke überleben geht. Doch dem ist nicht so.

    Kommen wir zuerst zum Cover. Es passt gut zum Spiel und ist sehr mysteriös. Auch finde ich, dass es etwas magisches an sich hat und ich hoffe sehr, dass dies im zweiten Band erhalten bleibt. 
    Die Geschichte wurde in mehrere Teile unterteilt und am Anfang der Geschichte gibt es eine kleine Karte, die ein bisschen dazu beiträgt zu wissen, wo sich Scarlett gerade befindet. Außerdem gab es auch eine Art Briefverkehr zwischen Scarlett und dem Meister vom Spiel Caraval Legend über mehrere Jahre. Da hatte man schon einen gewissen Vorgeschmack, wie sehr sich die Schwestern wünschten, Caraval näher kennenzulernen. 
    Der Weltenaufbau wurde gut beschrieben. So wusste man bereits auf den ersten Seiten, dass Scarlett und ihre Schwester sich auf der Insel Trisda befinden und es für sie so gut wie unmöglich ist, davon zu verschwinden. Scarlett hat jedoch einen Verlobten abseits der Insel, in dem sie ihre ganze Hoffnung steckt. 

    Die Hauptprotagonistin Scarlett konnte ich nicht sofort einschätzen. Ich wusste jedoch sehr schnell, dass sie ihre Schwester Donatella über alles liebt und auch wenn sie eine starke Persönlichkeit hat, steckt ein Stück Naivität in ihr. 
    Donatella mochte ich hingegen nicht so gerne, was vielleicht daran lag, dass man sie erst spät richtig kennenlernt. Sie kommt sehr selbstsüchtig rüber und ziemlich arrogant. 
    Auch den mysteriösen Julian lernt man Stück für Stück kennen. Bei ihn wusste ich lange nicht, was für ein Spiel er treibt, aber dennoch mochte ich ihn sehr. Er versteckt viele Geheimnisse und zeigt wenige Gefühle. Auch eine kleine Liebesgeschichte ist vorhanden, die meiner Meinung nicht unbedingt hätte sein müssen, aber da sie auch recht wenig Platz einnimmt, dennoch nicht schlimm ist. 

    Das Spiel an sich war einfach grandios! Der Anfang war stark und auch wenn man etwas irritiert ist, hat man doch das Gefühl, dass man ständig weiterlesen möchte, denn es passiert immer etwas. Spannung ist die gesamte Geschichte über vorhanden und  auch wenn sie im Hauptteil etwas zusammensackt, sticht sie dennoch gegen Ende sehr heraus. Besonders da fangen die Verstrickungen erst richtig an und man musste öfters etliche Sätze noch einmal lesen, weil ich nicht ganz glauben konnte, was sich da abspielte. Es gibt viele Aneinanderreihungen von Plottwists, was dafür spricht, dass dieses Buch definitiv sehr gut durchstrukturiert ist. 
    Die Autorin hat die Geschichte meisterhaft aufgelöst und an sich ist es wirklich ein Meisterwerk, welches viel Magie und Taktik gefordert hat. Hier ein großes Lob an die Autorin Stephanie Garber für dieses grandiose Buch, welches dem Hype definitiv wert ist. 
    Auf den weiten Band warte ich sehnsüchtig, denn die Geschichte endet mit einem vielversprechenden Kapitel, welches einen nur so auf heißen Kohlen sitzen lässt. Da werde ich bestimmt eine der ersten Personen sein, die sich beim Erscheinungsdatum den zweiten Band "Legendery" direkt schnappen und es genauso wie auch den ersten Band innerhalb eines Tages durchlesen!

    Fazit: Wie man bereits sieht, bin ich begeistert von diesem Buch. Die Autorin hat ein Meisterwerk voller Intrigen, Spannung, Geheimnissen und Magie gezaubert, welches alle Fantasyfans begeistern wird. Besonders die Auflösung mochte ich sehr.  Von mir gibt es ganz klar 5 von 5 Sterne. 

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Caaliyahs avatar
    Caaliyahvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Die magische Welt von Caraval - ein zauberhaftes Debüt!
    Magisch und mitreißend!

    Mit Caraval ist der Autorin ein zauberhaftes Debüt ihrer Buchreihe gelungen. Sie zeichnet die Protagonisten so detailliert und einfühlsam, dass man sie sofort gern haben muss und auf ihrer Reise mit ihnen mitfiebert und leidet. Die Welt von Caraval ist betörend und mysteriös und während des Lesens wird man ein Teil davon. Die Geschichte nimmt einige unerwartete Wendungen, macht aus dem ganzen Buch ein einzigartiges Abenteuer und macht Lust auf eine Fortsetzung!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Es ist einfach so so toll! Ich habe selten sowas unvorhersehbares gelesen!
    Verliebt in dieses Buch!

    Inhalt:
    "Willkommen, willkommen in Caraval!"
    Scarlett Dragna fürchtet sich vor ihrem Vater, Governor Dragna. Dieser misshandelt sie und ihre Schwester Donatella regelmäßig. Die Einladung zu dem legendären Spiel Caraval wäre daher eine perfekte Möglichkeit, um ihm zumindest für ein paar Tage zu entkommen. Doch Scarlett ist unsicher - immerhin soll sie schon in etwas mehr als einer Woche den geheimnisvollen Grafen heiraten, den sie vorher nur durch Briefe kennenlernen konnte.
    Donatella und ihr Liebhaber Julian können Scarlett jedoch überreden, die Reise auf die unbekannte Insel anzutreten, und Scarlett soll pünktlich wieder auf ihrer Heimatinsel Trisda ankommen.
    Kaum hat Scarlett Trisda verlassen, tut sich ihr ein Rätsel nach dem anderen auf: Wo ist ihre Schwester? Was hat es mit den Geschichten über Legend, den Besitzer von Caraval, auf sich? Und wie kann sie das Spiel und damit den Preis, einen Wunsch, gewinnen?
    Cover:
    Das Cover ist meiner Meinung nach wunderschön. Es passt perfekt zur Geschichte. Wenn man das Buch gelesen hat, kann man sich zum Beispiel erklären, warum das Cover wie ein Nachthimmel aussieht: Caraval wird grundsätzlich nur nachts gespielt. Außerdem wird das Logo von Caraval angedeutet. Und zu guter Letzt ist natürlich auch der Schriftzug "Es ist nur ein Spiel" vertreten. Er rundet das Cover stimmig ab. Ein echter Hingucker im Regal, wie ich finde - wenn es als Hardcover verfügbar wäre, würde ich es auf jeden Fall kaufen.
    Meine Meinung:
    Wie man wahrscheinlich schon an der Wertung gesehen hat, hat es mir sehr gut gefallen und die fünf Sterne meiner Meinung nach definitiv verdient.
    Den Schreibstil von Stephanie Garber fand ich angenehm und spannend zu lesen. Obwohl mir Erzählungen aus der dritten Person oft ein Dorn im Auge sind, hat es mich hier kein bisschen gestört. "Caraval" hat diese magische Atmosphäre, die es einfach zu einem wundervollen spannendem Buch macht, in das man richtig versinken kann und dessen Welt immer wieder mit einer neuen Überraschung um die Ecke kommt. Ja, manchmal hatte ich wirklich das Gefühl, es besteht aus einer Aneinanderreihung von Plottwists, was aber keinesfalls negativ ist. Das Buch war für mich die Unterhaltung pur. Die Geschichte war wirklich schräg, aber auf eine solche Art, dass es mir grade gefallen hat.
    Auch von den Charakteren wurde ich nicht enttäuscht. Alle wichtigen Charaktere haben eine individuelle und interessante Hintergrundgeschichte, die sich im Laufe des Buches entfaltet.
    Mein Fazit also: Eine ganz klare Leseempfehlung für alle, die Fantasybücher wie zum Beispiel "Der Nachtzirkus" oder auch "Alice im Wunderland" mögen und bei denen es auch mal etwas "anders" sein darf. Ich freue mich sehr auf Legendary!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    MaikeSoests avatar
    MaikeSoestvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Ich hätte gerne mehr über die Welt von Caraval erfahren, aber das Buch ist definitiv für einige Überraschungen gut...
    Dieses Buch ist definitiv für einige Überraschungen gut...

                                                                  Inhalt


    Scarlett lebt in der Obhut ihres gewalttätigen Vaters auf einer abgeschiedenen Insel. Sie sehnt sich danach, die Heimat zu verlassen und an dem legendären Spiel Caraval teilzunehmen, das die magische Erfüllung von Wünschen, Abenteuer und Freiheit verspricht. Als Scarlett vor ihrem Vater flieht und Caraval zum ersten mal betritt, fühlt sie sich am Ziel ihrer Träume. Doch etwas Dunkles und Geheimnisvolles umgibt das verzauberte Spiel. Ist Caraval wirklich das, was Scarlett sich erhofft hat? Plötzlich befindet sie sich mitten in einer Welt, in der es um Leben und Tod geht.

    (Quelle: Klappentext)




                                                           Meine Meinung



    Ich habe mir dieses Buch gekauft, weil ich von vielen gehört hatte, dass es sehr sehr gut sein soll.

    Zuerst habe ich es nur auf Instagram gesehen, allerdings die englische Version und mir gefiel das Cover so unglaublich gut und ich war etwas enttäuscht, als ich gesehen habe, dass es bei uns ganz anders aussieht und es nur als Taschenbuch erhältlich ist. Da ich das deutsche Cover allerdings ebenfalls sehr hübsch fand und der Klappentext sich sehr interessant anhörte, habe ich beschlossen dem Buch auf jeden Fall eine Chance zu geben und ich kann sagen, ich wurde nicht enttäuscht. Am Anfang der Geschichte habe ich mich natürlich ziemlich über Tellas und Scarletts Vater aufgeregt, der nicht nur gewalttätig sondern auch unberechenbar ist. Ich habe mich allerdings auch über Scarletts Art aufgeregt, wie sie versucht es immer allen Recht zu machen und nie an sich selbst denkt und vor allem, dass sie davon ausgeht, dass der Mann, den ihr Vater für sie ausgesucht hat, nicht ebenso skrupellos ist, wie er selbst. Sie hat mich unglaublich genervt mit ihrem "Ich muss in 2 Tagen zurück, wegen meiner Hochzeit", das Buch hat 400 Seiten, als ob sie nach 2 Nächten nach Hause fahren würde :D . Allerdings hat mich das Buch von Anfang an in seinen Bann gezogen und mich nicht wieder losgelassen. Es war so schwer Realität und Phantasie voneinander zu unterscheiden und ich muss sagen, dass die Autorin mich wirklich mehr als nur einmal reingelegt hat, gegen Ende konnte ich kaum glauben wie sehr ich mich hatte mitreißen lassen. Ich habe wirklich jedes Wort geglaubt und das obwohl ich mir immer wieder gesagt hatte, das ist bestimmt gar nicht passiert, das ist ja alles nicht echt. Ich finde das Buch hat in Wirklichkeit auch etwas magisches und ich war wirklich sehr begeistert. Es war von Anfang bis Ende spannend, vor allem dadurch, dass man nie wusste, ist das jetzt echt, passiert das wirklich oder ist es nur eine Illusion. Die Liebesgeschichte die sich im Laufe der Zeit entwickelt fand ich sehr toll, da Julian mir von Anfang an sehr sympathisch war und ich fands toll als Scarlett das auch endlich kapiert hatte. Was viele sehr schade fanden, war dass Tella nur am Anfang Teil der Geschichte ist und sie dann erst am Ende wieder vorkommt, ich fand das allerdings sehr gut, weil ich Tella ehrlich gesagt überhaupt nicht leiden kann. Sie ist arrogant und total selbstsüchtig und war mir direkt von Anfang an total unsympathisch. Ich fand es sehr schade, dass man kaum etwas über die Welt erfährt, in der Scarlett und Tella leben, in welcher zeit spielt es und wie ist es dazu gekommen, dass sie auf einer der eroberten Inseln leben oder wie die Welt im Allgemeinen aussieht.

     

                                                             Fazit



    Ich fand das Buch sehr gut, würde es auch auf jeden Fall nochmal lesen, aber da ich einfach mit extrem hohen Erwartungen an das Buch herangegangen bin, kann ich es nur mit 4 von 5 Sternen bewerten, weil ich einfach mehr erwartet habe. ich hätte mir gewünscht, dass mehr von der Welt beschrieben wird und auch von Caraval, so dass man sich das ganze noch besser vorstellen kann. Außerdem fand ich das Ende etwas merkwürdig so als ob es schnell fertig sein musste und man einfach schnell noch was dazu geschrieben hätte, allerdings hoffe ich so wie es geendet hat sehr auf einen zweiten Teil, weil mich doch interessiert wie es mit der Geschichte weiter geht Ich schätze im zweiten Teil, würde es dann hauptsächlich um Tella gehen.


    Kommentieren0
    1
    Teilen
    dreamsinpagess avatar
    dreamsinpagesvor 5 Monaten
    Caraval - Es ist nur ein Spiel...

    Titel: Caraval - Es ist nur ein Spiel...
    Autor: Stephanie Garber
    Verlag: ivi
    396 Seiten
    broschiert

    Inhalt:
    Scarlett lebt in der Obhut ihres gewalttätigen Vaters auf einer abgeschiedenen Insel. Sie sehnt sich danach, die Heimat zuverlassen und an dem legendären Spiel Caraval teilzunehmen, das die magische Erfüllung von Wünschen, Abendteuer und Freiheit verspricht. Als Scarlett vor ihrem Vater flieht und Caraval zum ersten Mal betritt, fühlt sie sich am Ziel ihrer Träume. Doch etwas Dunkles und Geheimnisvolles umgibt das verzauberte Spiel. Ist Caraval wirklich das, was Scarlett sich erhofft hat? Plötzlich befindet sie sich mitten in einer Welt, in der es um Leben und Tod geht...

    Meine Meinung:
    Erstmal finde ich die Grundidee des Buches wirklich gut. Caraval hat etwas düsteres, mystisches und geheimnisvolles. Durch die Beschreibung der Umgebung und der Stimmung beim lesen, kommt eine Atmosphäre wie sie in einem Zirkus oder auf einem Jahrmarkt oft ist. Auch die Schauspieler, die an dem Spiel mitwirken, spielen ihre Rolle gut und bringen ordentlich Verwirrung und Zauber rein. Das hat mir wirklich gut gefallen!
    Allerdings gab es meiner Meinung nach ein paar Logikfehler, die ich jetzt leider nicht genau nennen kann, da ich die Geschichte sonst spoilern würde. Außerdem war mir die Protagonistin Scarlett zwischendurch eher unsympathisch und ich empfand sie öfters als anstrengend. Einerseits will sie etwas unbedingt, will dies aber dann aus irgnedwelchen Gründen doch nicht machen. Sie steht sich manchmal selbst im Weg und ist einfach sehr naiv und gutgläubig.
    Was mir aber gut gefallen hat, war ihre Beziehung zu ihrer kleinen Schwester Donatella, die alles füreinander tun würden.

    Im Großen und Ganzen ist Caraval eine einzigartige und mystische Geschichte, die mir gut gefallen hat. ich bin sehr gespannt auf den 2. Band!

    4/5 Sterne!

    Zitat:
    "Nach einigen weiteren aus Hutschachtelgeschäften bestehenden Häuserblocks konnten sie fast sehen, woher der Rauch kam, und nun formte er sich zu einer Sonne mit einem Stern darin, in dem sich wiederum eine Träne befand - das Symbol von Caraval."

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Buchelly_s avatar
    Buchelly_vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Eine etwas andere Liebesgeschichte mit viel Magie
    Fast wie ein Märchen.

    Die Autorin hat es doch tatsächlich geschafft, Caraval wie ein Märchen klingen zu lassen. Die Farben werden so wunderbar literarisch beschrieben, dass man vor seinem Auge sieht, wie schön die roten Perlen an Scarletts Kleid glitzern.

    Das Buch gleicht einer Achterbahnfahrt der Gefühle. Von traurig, über wütend bis hin zu Herzchen in den Augen ist alles dabei. Spannend finde ich auch, wie sich die einzelnen Charaktere entwickeln und wie stark die Liebe zwischen den Schwestern Scarlett und Donatella ist.

    Und wer ein Fan von Märchen und Magie ist, der wird dieses Buch definitiv lieben.

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Piper_Verlags avatar
    "Was auch immer ihr über Caraval gehört habt, es kommt der Wirklichkeit nicht einmal nahe. Es ist mehr als nur ein Spiel oder eine Vorstellung. Es ist das, was der Magie in dieser Welt am nächsten kommt."

    Willkommen, willkommen in Caraval! Hier tretet ihr in das gefährlichste Spiel der Welt ein. Ihr lasst euch gerne in eine einzigartige Welt der Magie entführen? Dann laden wir euch ein, gemeinsam mit Scarlett die Welt von Stephanie Garber zu entdecken!

    Mehr zum Buch:
    Scarlett Dragna fürchtet sich vor ihrem Vater, dem grausamen Governor der Insel Trisda. Sie träumt davon, ihrem Dasein zu entfliehen und Caraval zu besuchen, wo ein verzaubertes Spiel stattfindet. Doch ihr Wunsch erscheint unerreichbar – bis Scarlett von ihrer Schwester Donatella und dem geheimnisvollen Julian entführt wird, die ihr den Eintritt zu Caraval ermöglichen. Aber ist Caraval wirklich das, was Scarlett sich erhofft hat? Sobald das Spiel beginnt, kommen Scarlett Zweifel. Räume verändern auf magische Weise ihre Größe, Brücken führen plötzlich an andere Orte und verborgene Falltüren zeigen Scarlett den Weg in finstere Tunnel, in denen Realität und Zauber nicht mehr voneinander zu unterscheiden sind. Und als ihre Schwester verschwindet, muss Scarlett feststellen, dass sich ein furchtbares Geheimnis hinter Caraval verbirgt ...

    >>> Hier geht es zur Leseprobe

    Wenn ihr also mal wieder so richtig Lust auf ein Jugendbuch habt, dass euch auf mysteriöse und unerwartete Weise in eine neue magische Welt entlockt, dann lasst euch von den mittlerweile zahlreichen Fans anstecken und macht mit bei unserer Leserunde.

    Seid ihr neugierig geworden? Wir vergeben 40 Exemplare dieses einzigartigen Buches. Bewerbt euch * über den blauen "Jetzt bewerben"-Button bis zum 29.03. und antwortet auf folgende Frage: 

    Wenn ihr eine magische Welt betreten würdet, was müsste es dort dann auf jeden Fall geben, damit ihr alles tun würdet, um dabei sein zu können? 

    Wir sind gespannt auf eure Antworten und wünschen euch viel Glück! 

    * Bitte beachtet vor deiner Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen und Leserunden.
    S
    Letzter Beitrag von  SLovesBooksvor 6 Monaten
    Zur Leserunde
    Daniliesings avatar
    Es ist für uns schon eine liebgewonnene Tradition geworden und vielleicht für euch ja auch? Zum Ende des Jahres blicken wir auf unsere gelesenen Bücher zurück und jeder im LovelyBooks Team überlegt sich ein Buch, das ihn in diesem Jahr ganz besonders begeistern konnte. Die Lieblingsbücher des LB-Teams 2017 möchten wir euch hier verraten und ans Herz lesen. Es ist eine bunte Mischung verschiedener Genres und bestimmt für jeden was dabei.

    Auf einen von euch wartet dabei ein besonderer Gewinn!
    Wir verlosen ein großes Lieblingsbücher-Paket unter allen Teilnehmern dieser Verlosung. In diesem Paket wird jedes der hier genannten 17 Lieblingsbücher einmal vertreten sein.

    Und los geht es mit unseren Herzensbüchern des Jahres:

    diewortklauberin empfiehlt "Was man von hier aus sehen kann" von Mariana Leky
    Ein Okapi ist ein abwegiges Tier. Ebenso abwegig erscheint es, dass ein Traum von einem ebensolchen einen Todesfall ankündigen soll. Doch das ist nur eine der Kuriositäten, die dem Leser in diesem kleinen Dorf im Westerwald begegnen.
    „Was man von hier aus sehen kann“ hat mich besonders durch seine Unaufgeregtheit begeistert. Es ist eine Geschichte, die leise und schlicht daher kommt und die großen Themen bespricht, ohne sie anzusprechen: den Tod, der uns immer plötzlich trifft, obwohl er unweigerlich Teil des Lebens ist, die Liebe, auf die das Gleiche zutrifft, und den Mut trotzdem (oder eben deswegen) das Leben zu wagen.


    PiaDis empfiehlt "Die Blutschule" von Max Rhode
    Dieses Buch hat mich nicht mehr losgelassen. Es ist wirklich verstörend, spannend und gleichzeitig richtig gut. Es steht zwar Thriller drauf, aber da ist schon auch ein wenig Horror drin. Nichts für schwache Nerven ;-) Ein Buch das mich wirklich immer noch ein wenig beschäftigt. Ich habe das Buch fast am Stück gelesen, weil es mich nicht los lassen wollte ...

    sarah_elise empfiehlt "Rendezvous mit einem Oktopus" von Sy Montgomery
    Er kann 16.000 Küsse auf einmal verteilen, Tricks lernen, Türen öffnen, miese Laune verbreiten und mit seinen Tiefseeaugen die Türen zu einer noch unbekannten Welt öffnen. Der Oktopus. Mein Buch des Jahres hat mich auf jeder Seite verzaubert und zugleich meinen Blick erweitert. Meinen Blick auf meine große Liebe, das Meer. Ein liebevolles und tiefgründiges Buch über die Seele der Ozeane für alle Tiefseetaucher, Hobbyaquanauten und jeden Literaturliebhaber.

    infinitejourney empfiehlt "Blade Runner" von Philip K. Dick
    Ein Klassiker, der hochaktuelle Fragen aufwirft: Was braucht ein Mensch um sich als Mensch zu fühlen, wie weit sollen Gefühle gesteuert werden, was ist künstliches Leben wert? Entworfen wird eine dystopische Zukunft, die theoretisch in erschreckend greifbarer Nähe liegt und zum Reflektieren anregt. In Verbindung mit dem filmischen Sequel mein persönliches Lesehighlight in diesem Jahr.

    Marina_Nordbreze empfielt "The Hate U Give" von Angie Thomas
    Selten hat mich beim Lesen ein Buch so wütend gemacht. Warum ist unsere Gesellschaft im 21. Jahrhundert noch immer so furchtbar rassistisch? Für mehr Wut auf die Missstände und mehr Kraft zur Veränderung empfehle ich ganz dringend die Lektüre von "The hate u give" von Angie Thomas, die ungeschont den Alltagsrassismus in den USA beschreibt. Vielleicht bewirkt das Buch auch hier in Deutschland ein Umdenken bei so manchem Leser. Wünschenswert wäre es.

    Malista empfielt "Warten auf Bojangles" von Olivier Bourdeaut
    Eine Liebeserklärung an das Leben in allen seinen Facetten! Voll Liebe, Hoffnung und Mut erzählt der Autor die Geschichte eines Familienlebens, das auf Grund der Krankheit der Mutter, eigentlich alles andere als leicht sein sollte. Dennoch erscheint das Leben dieser Familie beneidenswert liebevoll und leichtfüßig und es begleitet einem beim Lesen ein herrliches Gefühl, das alles möglich sein kann.

    SandraKath empfiehlt "Caraval" von Stephanie Garber
    Stephanie Garber hat mich beim Lesen komplett vergessen lassen, dass "Caraval" ihr Debüt ist. Man taucht ein in diese magische Welt und kann nicht mehr unterscheiden, was wahr und was nur eine Illusion ist, wem man vertrauen kann und wer lügt. Man folgt Scarlett in ein Spiel um Leben und Tod und sucht mit ihr gemeinsam nach den Antworten auf so viele Fragen. Und gerade, wenn man denkt, dass alle Rätsel gelöst sind, liest man die letzte Seite...

    markusros empfiehlt "Die Geschichte der Bienen" von Maja Lunde
    Angestachelt und aufgerüttelt von meiner Tochter, die in der Schule das Thema Bienen und Bienensterben behandelt hat, habe ich mich im Urlaub auf den Roman gestürzt. Ein paar wenige laue Sommerabende am Campingplatz später hatte ich das Buch verschlungen. Neben viel Spannung und schöne Lesestunden hat mir das Buch auch beim aktuellen Thema „Insektensterben“ geholfen, einige aktuelle politische Diskussionen besser einordnen zu können, etwa rund um Glyphosat. Und um selber wenigstens im Kleinen was Gutes zu tun: Im eigenen Garten haben wir seit dem Herbst eine extra bienenfreundliche Wildblumenwiese gesät.

    kultfigur empfiehlt "1Q84" (Buch 1 & 2) von Haruki Murakami
    Ich habe in diesem Jahr für mich das erste Mal Hörbücher ausprobiert. Eigentlich war ich skeptisch, doch nachdem ich 1Q84 von Haruki Murakami (Buch 1 + 2) ungekürzt bei Spotify entdeckt und gehört habe, bin ich absolut fasziniert. Zur erzählerischen Qualität des Autors muss man, glaube ich, nichts sagen und die Geschichte hat, unaufgeregt gelesen von David Nathan, einen unglaublichen Sog. Noch nie waren Figuren für mich so real und zum Greifen nahe und als es zu Ende ging, war ich tieftraurig. Was für ein Glück, dass Buch 3 noch auf mich wartet :-)

    TanjaMaFi empfiehlt "Ein Gentleman in Moskau" von Amor Towles
    Einen klügeren, warmherzigeren und optimistischeren Charakter als Graf Rostov habe ich in einem Buch selten erlebt. 1922 wird er im Hotel Metropol in Moskau unter Hausarrest gestellt und durchlebt in diesem irgendwie sehr gemächlichen Mikrokosmos die nächsten 30 turbulenten Jahre im sich rapide ändernden Russland. Quasi durch das Fenster erlebt der Leser nicht nur einzigartige Figuren aber auch eine faszinierende Reise durch die Zeit. "Ein Gentleman in Moskau" ist definitiv das Buch, das mich dieses Jahr am meisten begeistert hat.

    Sharyssima empfiehlt "Illuminae" von Amie Kaufman und Jay Kristoff
    Ein Buch, das mich dieses Jahr vollkommen überrascht und überzeugt hat, ist "Illuminae" von Amie Kaufman und Jay Kristoff. Wer glaubt, ein ganz normales Science-Fiction-Buch vor sich zu haben, täuscht sich gewaltig. Die spannende Story wird nämlich mit einem bunten Mix aus Chats, Protokollen, Berichten, Funksprüchen und Bauplänen erzählt, die die Geschichte so plastisch und realistisch machen, dass man sich selbst auf den Raumschiffen im Weltall wähnt. Ein Buch, das geradezu nach einer Verfilmung schreit!

    NaddlDaddl empfiehlt "Im Traum kannst du nicht lügen" von Malin Persson Giolito
    Endlich mal wieder ein Thriller, der mich komplett überzeugen konnte! "Im Traum kannst du nicht lügen" fängt zwar eher ruhig an, zieht einen aber immer mehr in seinen Sog. Majas Gedanken rund um den Prozess sind absolut spannend, ich war wie gebannt von der Frage, was passiert ist, wer welche Rolle gespielt hat und wer die Schuld an den Geschehnissen trägt. Eine Geschichte, die nicht nur aus schwarz und weiß besteht – schon lange hat mich kein Buch mehr so nachdenklich hinterlassen.

    Daniliesing empfiehlt "Before they pass away" von Jimmy Nelson
    So wenige Romane, wie in diesem Jahr, habe ich wohl selten gelesen. Dafür durfte ich große Mengen an (Papp)bilderbüchern anschauen und ein paar interessante Sachbücher entdecken. Kurz vor knapp sind mir jedoch ein Buch und ein Fotograf begegnet, die mich nicht mehr losgelassen haben. Deshalb geht meine Empfehlung an den Bildband "Before they pass away" mit den atemberaubenden Fotos von Jimmy Nelson. Er hat es sich zur Aufgabe und Berufung gemacht, indigene Völker auf der ganzen Welt und in den entlegensten Winkeln der Erde zu entdecken, sie kennen zu lernen und natürlich zu fotografieren. Dieser kleine Einblick in ihren Alltag, der zugleich in starkem Kontrast zu unserer modernen, schnelllebigen Welt steht, macht dieses Buch für mich so eindrucksvoll!

    Cari_f empfiehlt "Nevernight - Die Prüfung" von Jay Kristoff
    Meine persönliche Entdeckung dieses Jahres sind die Bücher von Jay Kristoff. Sowohl "Illuminae", das er zusammen mit Amie Kaufman geschrieben hat, als auch "Nevernight - Die Prüfung" haben mich absolut in ihren Bann gezogen. Letzteres lässt die Leser in eine düstere Fantasywelt eintauchen und strotzt nur so vor Ironie, Schonungslosigkeit und Ideenreichtum. Dieses Buch ist zwar nichts für Zartbesaitete, lässt aber die Herzen all jener höher schlagen, die gerne anspruchsvolle Fantasy mit wunderbar unperfekten Protagonisten lesen. Eins meiner Highlights des Jahres 2017!

    aba empfiehlt "Eine allgemeine Theorie des Vergessens" von José Eduardo Agualusa
    Ein Buch, das mich zugleich berührt, unterhalten und auch zum Nachdenken gebracht hat, ist "Eine allgemeine Theorie des Vergessens" von dem angolanischen Schriftsteller José Eduardo Agualusa. In seinem Roman erzählt er die Geschichte einer Frau, die 30 Jahre lang allein und isoliert in der angolanischen Hauptstadt gelebt hat. In ihrer eigenen Wohnung! In derselben Zeit erlebt das Land große politische und wirtschaftliche Umstellungen. Die Protagonistin dieses Romans schafft es, das Schicksal vieler Menschen zu beeinflussen, und das während ihrer Isolation und ohne es überhaupt zu ahnen. Glaubhaft und höchst spannend erzählt Agualusa diese unglaubliche Geschichte, an die ich noch sehr sehr lange denken werde!

    Gexi empfiehlt "Götterblut" von Stella A. Tack
    Für Fantasy mit griechischer Mythologie bin ich eigentlich immer zu haben und Stella A. Tacks Buch war ein Volltreffer. Warrior ist eine eigenwillige und etwas kratzbürstige Protagonistin, die man schnell ins Herz schließt und die einen oft zum Lachen bringt. Sie nimmt uns mit auf eine Taxifahrt durch die Hölle und auf ein Golfspiel der Götter im Olymp und richtet dabei einiges an Chaos an. Für mich wurde durch dieses Buch klar, dass deutsche Fantasy viel kann! Mein Fazit: einfach göttlich.

    Daria87 empfiehlt "Der Junge auf dem Berg" von John Boyne
    Dieses war mein erstes Buch des Autors und ich war vollends begeistert. Sein Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und die Geschichte konnte mich von Anfang an fesseln. Meisterhaft beschreibt John Boyne wie leicht vor allem Kinder beeinflussbar sind und wie wichtig es ist, dass sie gute Vorbilder haben. Eine absolute Leseempfehlung!

    Wir hoffen an dieser Stelle natürlich, dass wir vielen von euch das ein oder andere - oder gleich alle ;-) - unserer Lieblingsbücher schmackhaft machen konnten.

    Wenn ihr also dieses schöne Buchpaket mit unseren 17 Top-Büchern des Jahres gewinnen möchtet, klickt einfach auf "Jetzt bewerben" und verratet uns folgendes:

    Mal angenommen, ihr dieses Jahr nur ein einiziges Buch zu Weihnachten verschenken, das für euch ein echtes Highlight war. Für welches Buch würdet ihr euch entscheiden und wieso?

    Bei dieser Verlosung könnt ihr bis einschließlich 3. Januar 2018 mitmachen! Wir wünschen euch schöne Weihnachten mit euren Lieben und einen guten Start ins neue Jahr!
    Kathleen1974s avatar
    Letzter Beitrag von  Kathleen1974vor 8 Monaten
    Herzlichen Dank :-)
    Zur Buchverlosung

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Tritt ein in das gefährlichste Spiel der Welt!

    Vorfreude! So freuen sich unsere Leser auf das Buch

    CherryblossomBookss avatar
    CherryblossomBooksvor 3 Monaten
    Ich freue mich auf das Buch.
    Kommentieren

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks