Neuer Beitrag

Kagali

vor 6 Monaten

(3)

Die junge Frau Scarlett und ihre Schwester Donatella werden von ihrem brutalen Vater tyrannisiert. Als kleines Mädchens schrieb Scarlett an den sagenumwobenen Legend, dem Master von Caraval und bat darum, dessen einzigartige Vorstellung zu besuchen. Mittlerweile ist dieser Traum ausgeträumt und Scarlett bereitet sich auf ihre bevorstehend Hochzeit vor, von der sie sich die Flucht vorm Vater erhofft, als unverhofft eine Antwort von Legend eintrifft: Scarlett und Donatella sind zum magischen Spiel Caraval eingeladen!. Zusammen mit dem geheimnisvollen Seeman Julian fliehen sie von der Isnel, doch als sie die Welt von Caraval betreten müssen sie feststellen, dass hinter der glitzernden Fassade ein düsteres Geheimnis lauert.

Meine Meinung:


Nach all den begeisterten Rezensionen und den super interessantem Klapptext habe ich mich so wahnsinnig auf dieses Buch gefreut. Das Buch hat mcih gut unterhalten, auch wenn ich nicht ganz auf den Begeisterungszug aufspringen konnte

Caraval ist ohne Frage ein farbenprächtiges, fantasievolles und magisches Leseerlebnis. Sobald Scarlett das magische Spiel betritt entfaltet sich sowohl vor ihr, als auch vorm Leser eine mysteriöse und geheimnisvolle Welt voller Farben, Gerüche und Gefühlen. Passend dazu verwendet die Autorin oft Farben um Gefühle auszudrücken und auch sonst ist der Schreibstil reich an Metaphern und Verbildlichungen.

Doch trotz dieser Fantasie und Vielfalt hatte och in der ersten Hälfte des Buches doch meine Probleme in die Geschichte reinzukommen. Ich denke das lag vor allem an Scarlett. Sie ist ein sehr vorsichtiger und ängstlicher Mensch, der kein Risiko eingeht. Ihr Denken und Handeln ist von ständigem Zweifel jeglicher Art, Selbstvorwürfe und Angst geprägt. Zwar kann man sehr gut nachvollziehen warum sie so geworden ist,d denn ihr Vater ist wirklich ein Despot wie er im buche steht, das ändert jedoch nichts daran, dass das ewige Zögern und die ellenlangen Diskussionen einem auf Dauer auf die Nerven gehen. An sich war mir Scarlett gleich sympathisch aber dieses ständig hin und her in Gedanken und in ihren Aussagen belasteten doch meinen Lesefluss.

Aus diesem Grund fand ich auf den ersten 200 Seiten Donatella, Julian und die Spieler von Caraval viel interessanter. Besonders Julian empfinde ich als einen gut gelungenen Charakter. Er hat etwas düsteres. Ein „Bad Boy (Gott wie ich dieses Wort hasse) der wirklich mal auf lange Strecken des Buches ein solcher ist und nicht schon nach den ersten 100 Seiten zu einem hörigen ach so fürsorglichen Sunnyboy mutiert. Nein Auch wenn er durchaus sanftere Seiten durchblicken lässt, hat er bis fast zum Ende eine gewisse verschlagene „Aura“

In der zweiten Hälfte wurde ich dann auch zunehmend wärmer mit Scarlett, die an Selbstvertrauen und Mut gewinnt. Von da an zog mich Caraval komplett in seinen Bann. Das Ende empfand ich zwar als interessant,a aber auch als ein wenig überfüllt. So viele Plottwist. Plottwist everythere! Dennoch hat es mir viel Spaß gemacht und der Epilog macht neugierig auf Band zwei.

Fazit:

Nach anfänglichen Startschwierigkeiten mit der Protagonistin konnte mich Caraval ab der zweiten Hälfte in seine farbenprächtige und magische Welt ziehen. Wer durchhält wird belohnt!

Autor: Stephanie Garber
Buch: Caraval
Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks