Stephanie Gertler Der Zauber der roten Kiefer

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Zauber der roten Kiefer“ von Stephanie Gertler

Ein ergreifender Roman um Liebe, Verlust und ein lang gehütetes Geheimnis.§§Nach dem plötzlichen Tod ihrer Eltern erbt Grace ein Haus, von dessen Existenz sie bisher nichts ahnte. Ohne ihren Mann und ihre kleine Tochter reist Grace zu dem unbekannten Ort und findet "ihr Haus" idyllisch auf einer kleinen Insel auf einem zugefrorenen See. Dort trifft sie auf den symphatischen Luke Keegan, der ihr enthüllt, dass er sie von früher kennt. Lukes Familiengeschichte scheint mit ihrer verwoben zu sein - denn Luke kennt ein tragisches Geheimnis aus der Vergangenheit, das Grace die Augen öffnet für ihre Ängste, aber auch ihre Sehnsüchte ...

Stöbern in Romane

Der große Wahn

Ein spannendes Buch darüber, was unsere Vergangenheit für unsere Gegenwart bedeutet.

leserattebremen

Sonntags in Trondheim

Ein unterhaltsames Buch über Familienbande und die Suche nach dem Glück!

Equida

Dann schlaf auch du

Ein Buch in dem man sich selbst wieder findet und der schlimmste Alptraum wird wahr

lesefix213

Der Sandmaler

Schön und mit einfachen Worten hat Mankell dieses frühe Werk verfaßt.

Hennie

Manchmal musst du einfach leben

Die Emotionen werden erstaunlich gut dargestellt

derbuecherwald-blog

Und jetzt auch noch Liebe

wunderschön

KRLeserin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nett für zwischendurch ...

    Der Zauber der roten Kiefer
    engineerwife

    engineerwife

    18. March 2015 um 10:49

    Zum Inhalt des Buchs möchte ich eigentlich nicht mehr verraten, als im Klappentext steht. Ich möchte dem nächsten Leser nicht die Spannung nehmen. Zu Anfang des Buchs war ich eigentlich bei einer glatten Zwei in der Bewertung, doch dann driftete leider auch dieses Buch etwas ins Konstruierte und Kitschige ab. Es erinnerte mich ein wenig an Das Flüstern des Meeres, das ich vor einigen Wochen gelesen hatte. Eine unglückliche Ehefrau reist Hals über Kopf mitten in der Nacht bei riskantem Wetter an einen ihr unbekannten Ort, an dem sie sich dann auch noch Gefahren aussetzt … mmmhhhh. Der Roman an sich ist jedoch recht flüssig und angenehm geschrieben. Die beiden Schwestern, ihre „Nanny“ Emma als auch die Inselbewohner sind durchweg sympathisch, die Hintergrundgeschichte der Eltern ist einfach nur tragisch und der Ausgang war für mich nicht sonderlich überraschend, wenn er auch über ein paar Umwege zum Ziel führte. Für mich war es ein Buch, das sich so zwischendurch mal weg lesen lässt, ob ich noch weitere Bücher der Autorin lesen möchte, lasse ich mal offen.

    Mehr