Stephanie Gleißner Einen solchen Himmel im Kopf

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(3)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Einen solchen Himmel im Kopf“ von Stephanie Gleißner

Eine Heilige im Hinterland "Das Wunder ist für die Anderen bestimmt, nicht für die Heiligen, die brauchen es nicht mehr, die glauben bereits, und deswegen kommt das Wunder für sie meist zu spät." Dass sie ihren Kopf ziemlich weit oben trage, fanden die Alten. Sie sei begabt aber auch gefährdet, meinten die Lehrer. Den pöbelnden Jungs im Zug schlug sie mit der flachen Hand ins Gesicht und zu Hause klebte sie Heiligenbilder in ein Heft. Und heute? Zehn Jahre später sitzt Johanna hinter einem Schreibtisch der örtlichen Krankenkasse, Thermoskanne und Pausenbrot neben sich, und schaut nur kurz auf, als ihre ehemals beste Freundin Annemut den Raum betritt. Was ist nur aus Johanna geworden? Annemut versucht zu verstehen. Sie erinnert sich an den Sommer im Gartenhaus, die gemeinsamen Ausgehnächte und jene Morgendämmerung, in der sie dabeistanden und zusahen, wie die verrufene Pension Malinowski niederbrannte. Erklärungen findet Annemut nicht, doch eine Frage wird dringlicher: Was ist eigentlich aus mir geworden?

Stöbern in Romane

Heimkehren

Berührende Familiengeschichte über das Erleben und die Folgen von Sklaverei

SamiraBubble

Das Glück meines Bruders

Wortreicher Ausflug in die Vergangenheit

Charlea

Das Vermächtnis der Familie Palmisano

ich mochte es nicht, zuviele Namen, Orte, und Details. Erzählstil sehr anstrengend

sabrinchen

Der Tag, an dem wir dich vergaßen

Unterhaltsam und gut geschrieben, aber teilweise auch recht vorhersehbar.

ConnyKathsBooks

Die Geschichte der getrennten Wege

Man muss es wirklich gelesen haben!

mirabello

Töte mich

Dekadente und skurrile Geschichte um eine verarmte Adelsfamilie

lizlemon

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Einen solchen Himmel im Kopf

    Einen solchen Himmel im Kopf
    Claudia-Marina

    Claudia-Marina

    10. January 2016 um 12:32

    Nach Jahren in der Großstadt kommt Annemut zurück in ihr bayerisches Heimatdorf. Sie hat sich ihr Wiederheimkehren in den schillerndsten Farben ausgemalt, alle schauen sie an, die junge Frau aus der Großstadt, mit großen Augen staunen sie über diesen Lebenswandel – und dann kommt alles anders. Oder eben auch nicht. Denn im Hinterland verändert sich nichts, da sitzen noch immer die Alten auf der Bank vor der Kirche und die Männer in der Dorfkneipe. Niemand nimmt Notiz von Annemut, und selbst ihre einst beste Freundin Johanna ist dazu übergegangen, sie zu siezen. Die gemeinsame Vergangenheit scheint wie ausgelöscht. Damals, als beide noch in die gleiche Klasse gingen, waren sie unzertrennlich und haben sogar gemeinsam in Johannas kleinem Gartenhaus gewohnt. Sie, die schüchterne Annemut und die unnahbare Johanna. Die Aussätzige – Annemut leidet an Schuppenflechte – und die Heilige. Bis eines Nachts die Dorfpension Malinkowski – eine eher zwielichtige Absteige – in Flammen aufgeht und Johanna beschließt, ihr Leben zu ändern. Und Annemut aus diesem zu verbannen. Weiterlesen

    Mehr
  • Rezension zu "Einen solchen Himmel im Kopf" von Stephanie Gleißner

    Einen solchen Himmel im Kopf
    Monika58097

    Monika58097

    28. October 2012 um 09:48

    Annemut und Johanna, zwei junge Mädchen, anderes als die anderen. Sie wohnen im Hinterland. Hinterland, das kann irgendein Dorf, irgendein Vorort sein, ganz beliebig. Fast jeder wird das beschriebene Hinterland vielleicht schon einmal kennengelernt haben. Alte Männer und Frauen, die auf Bänken im Hinterland sitzen und nichts anderes zu tun haben als über andere Männer und Frauen und deren Kinder zu tratschen. Annemut und Johanna sind unzertrennlich. Sie sind beste Freundinnen. Johanna, die sich nichts gefallen ließ, die Heiligenbildchen in ein Heft klebte. Nach Jahren kommt Annemut zurück ins Hinterland. Sie besucht ihre Eltern. Bevor es soweit ist, stellt sie sich immer wieder ihren ersten Gang durchs Hinterland vor. Wie werden die Alten jetzt gucken, reagieren? Und was ist aus Johanna geworden? Annemut trifft sie in der örtlichen Krankenkasse. Dort arbeitet Johanna jetzt brav hinter einem Schreibtisch. Und sie tut so, als würde sie ihre einstmals beste Freundin nicht kennen. Annemut versucht immer wieder zu verstehen, wieso Johanna jetzt so ist wie sie ist. Sie denkt zurück an die Sommer ihrer gemeinsamen Jugend. An die Nächte im Gartenhaus, an die Fahrten mit dem Zug zur Disko. Und an den Morgen, als sie beide zusahen, wie die berühmt-berüchtigte Pension Malinowski niederbrannte. Was ist aus Johanna geworden? Doch auch beschäftigt sie sehr die Frage, was aus ihr selbst geworden ist. Ein aussergewöhnlicher Roman. Die Autorin versteht es mit ihrer sehr eindringlichen Sprache, die Personen lebendig werden zu lassen. Man sieht die Alten tratschend auf den Bänken. Man spürt die Jugend und den Trotz der Mädchen. Die Freundschaft der beiden, die Enttäuschungen, der Bruch. Es ist ein ganz besonderes Buch, das ich nur weiterempfehlen kann.

    Mehr