Stephanie Hauschild Skriptorium

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Skriptorium“ von Stephanie Hauschild

Im 4. Jahrhundert setzte sich der Codex als Buchform durch. Das gebundene, handgeschriebene Buch bewahrte den Wissensschatz des Mittelalters – bis in die Neuzeit hinein. Stetigem Wandel unterworfen waren hingegen die Ausgestaltung der Bücher, die Funktion der Bücher und die Bedürfnisse der Leser, die Arbeitsbedingungen und das Berufsbild der Buchhersteller wie deren Arbeitsort, das Skriptorium. Die Kunsthistorikerin Stephanie Hauschild schildert die Vielfalt der Buchherstellung im Mittelalter, von den spätantiken Codices bis zu Gutenbergs Bibel. Sie beschreibt Herkunft und Verwendung der Materialien, die Tätigkeit der Schreiber und der Illuminatoren sowie die meist aufwändigen Einbänden. Und sie gibt Hinweise, wer die Auftraggeber und Stifter der oft unbezahlbaren Bücher waren. Das christliche Mittelalter ist ohne die lateinischen Codices schlicht nicht vorstellbar.

Stöbern in Sachbuch

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen