Stephanie Lehmann Vintage Love

(29)

Lovelybooks Bewertung

  • 46 Bibliotheken
  • 7 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(6)
(16)
(5)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Vintage Love“ von Stephanie Lehmann

Vintage-Kleider, ein geheimnisvolles Tagebuch und die Suche nach der wahren Liebe New York, am Astor Place: In einen Muff eingenäht findet Amanda, Besitzerin eines Vintage- Ladens, ein Tagebuch, das dort offensichtlich jemand sicher verwahren wollte. Amanda erzählt niemandem von ihrem Fund und macht sich daran, das Tagebuch zu lesen. Sie wird tief in das Jahr 1907 und die Lebensgeschichte der 20-jährigen Olive Westcott hineingezogen. Immer mehr Parallelen entdeckt sie zwischen sich und der jungen Frau, und viele Fragen kommen auf, deren Antworten Amanda in dem geheimen Tagebuch vermutet.

Eine Hommage an New York, verknüpft durch die Geschichte zweier Frauen.

— NiCi
NiCi

Ein wunderschönes Buch!

— Manara
Manara

Best Book! So lovely! Must Read! *.*

— BuecherFeenkiste
BuecherFeenkiste

Die Geschichte zweier Frauen im Abstand von 100 Jahren und doch miteinander verbunden. War super zu lesen!!

— daneegold
daneegold

Stöbern in Liebesromane

So klingt dein Herz

Schöne Idee, leider nicht so gut umgesetzt. Hatte aber seine schönen Momente.

Suse33

Fair Catch: Roman (Grand-Valley 1)

Gefühlvoll und mädchenhaft schön! Dieser Roman erobert Mädchenherzen sofort...

ameliesophie

Landliebe

Für alle Bauer sucht Frau Fans ein Muss!

Katze2410

Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg

Eine gelungene Fortsetzung

RickysBuchgeplauder

Feel Again

wow

aliyang

Trust Again

Wow

aliyang

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Stephanie Lehmann - Vintage Love

    Vintage Love
    NiCi

    NiCi

    11. February 2016 um 20:26

    Amanda ist eine selbstbewusste und unabhängige Protagonistin, die sich besonders durch ihre Liebe zur Vergangenheit auszeichnet. Sie liebt die Stadt New York, ihre Geschichte und ist fasziniert von den Kleidungsstücken vergangener Zeiten. Als Besitzerin eines kleinen Vintage Ladens trägt sie ihre Leidenschaft durch den Alltag. Olive ist eine junge Frau kurz nach der Jahrhundertwende. Anfangs beschwingt von Leichtigkeit ist sie gezwungen, ihr Leben neu zu ordnen. Von ihr erfährt der Leser einiges über die damalige Zeit und ihre Lebensart. Der Weg junger Frauen in eine Unabhängigkeit. Die Hürden und Steine die den jungen Frauen von damals noch in den Weg gelegt worden. Sie macht einen mit ihrer Geschichte durchaus bewusst was die Frauen von damals für die Frauen von heute erreicht haben. In Vintage Love begegnen uns mit den beiden jungen Frauen zwei interessante Protagonistinnen, deren Leben sich für einen kurzen Zeitraum kreuzt. Verknüpft werden die Geschichten durch den Fund des Tagebuches. Hierdurch taucht Amanda in die Geschichte von Olive ein. Allerdings wird die Geschichte um Olive nicht komplett in Tagebuchform erzählt, sondern enthält nur Auszüge aus diesem. Den Großteil von Olive erlebt der Leser aus der Geschichte von Olive als normale Erzählung. Auch wenn der Schreibstil flüssig, und angenehm zu lesen ist, finde ich es hierbei schade, das sich beide Erzählstile nicht wirklich unterscheiden, obwohl zwischen den beiden Leben gut 100 Jahre liegen. So geht man als Leser davon aus, dass zu dieser Zeit die Artikulation sich doch zu der von heute unterschied. Lediglich durch ihre Naivität und ein paar ursprüngliche hineingeworfene Beschreibungen der damaligen Zeit lassen den Leser den Unterschied erkennen. Das macht es zuweilen schwierig die Geschichten zu unterscheiden, insbesondere wenn man die Überschriften überliest. Zum Ende hin hatte die Autorin allerdings ein hohes Maß an Geschwindigkeit. Das Ende selbst kommt daher relativ unerwartet und offen daher. Als Leser hatte ich den Eindruck, dass die Autorin am Ende keine Lust mehr hatte, das Skript beiseitelegte und am Ende dann doch so abgeschickt hat. Die eine oder andere Frage blieb daher offen und eigentlich möchte man gern noch mehr über das Leben von Olive, Angelina und auch Amanda erleben. Etwas detaillierter, ausschweifender und abschließender hätte der Geschichte durchaus gut getan. Fazit: Vintage Love ist ein faszinierender, locker leichter Roman über zwei junge Frauen und gleichzeitig eine Hommage an New York, die den Leser den Wandel einer vergangenen Zeit bis heute nahe bringt. Eine Liebesgeschichte der anderen Art. 

    Mehr
  • Vintage Love

    Vintage Love
    Sunangel

    Sunangel

    12. April 2014 um 19:26

    Eine Reise ist in die Vergangenheit mit Gänsehaut-Effekt! In dieser Geschichte geht es um Amanda und Olive.  Amanda erzählt in der Gegenwart von ihrem Leben und Olive lebt im Jahr 1907. Amanda ist eine taffe junge Frau, die ihr Leben fest im Griff hat und ihren Beruf über alles liebt.  Sie kann ganz und gar in der Aufbereitung alter Kleider versinken.  Natürlich ist die Suche nach solchen Kleidern sehr spannend, aber das ist genau das was Amanda möchte.  Sie erzählt von ihren Kleider und ihrem Geschäft voller Hingabe, sodass man sich bei ihr gerne mal umsehen würde.  Sie hat es nicht leicht, denn es erwarten sie in diesem Buch auch einige Probleme. Olive berichtet von ihrem Leben in der Vergangenheit.  Sie ist ähnlich wie Amanda, doch sie hat es sehr viel schwerer.  Leider mussten sich die Frauen früher unterordnen und durften nur wenige Entscheidungen treffen.  Es war wirklich erschreckend zu lesen, wie die Frauen unterdrückt wurden.  Zum Teil kann man sich manche Dinge heute gar nicht mehr vorstellen  und es ist sehr interessant zu sehen wie fortschrittlich unser Leben jetzt ist.  Olive hat aber nie aufgegeben und hat sich von den anderen Frauen sehr unterschieden.  Sie hat für ihr Recht gekämpft, manchmal mit Erfolg.  Doch genau wie Amanda hat sie sich auf ihrem Erfolg nicht ausgeruht. Von beiden Frauen wurde ich von Anfang an in den Bann gezogen,  was natürlich auch am Schreibstil lag,  denn es kam alles Echt rüber  und man hat richtig gemerkt, wie fehlerfrei die Autorin recherchiert hat.  Alleine die Umgebungsbeschreibungen sind einzigartig,  besonders die Reise in die Vergangenheit, war für mich als Leser ein absolutes Highlight. Das Cover ist wunderschön und passt super zu den Erzählungen über den Laden von Amanda. Es ist schlicht, aber doch verspielt. Mich hat es sofort angesprochen und ich wurde nicht enttäuscht.   Fazit: Wer eine Reise in die Vergangenheit machen möchte, ist bei 'Vintage Love' von Stephanie Lehmann genau richtig. Mit viel Herz und Charme gelingt es der Autorin, den Leser von Anfang an zu fesseln und in die Geschichte zu ziehen. Beim Durchleben der Höhen und Tiefen beider Protagonisten in ihrer jeweiligen Zeit, ist die Gänsehaut regelrecht vorprogrammiert.

    Mehr
  • Eine wunderbare, lebendig geschriebene Geschichte zweier Frauen

    Vintage Love
    Lesegenuss

    Lesegenuss

    21. January 2014 um 10:37

    Vintage Love“ – die Geschichte zweier Frauen, zum einen von Amanda aus der heutigen Zeit, und Olive, die Anfang des 20. Jahrhunderts lebte. Amanda, die einen Vintagemodeladen in New York betreibt, findet eines Tages bei der Durchsicht von alten Sachen in der Wohnung der alten Dame Jane Kelly ein verstecktes Tagebuch. Neugierig geworden, nimmt sie es heimlich mit und wird somit Mitwisser der Aufzeichnungen von Olive Westcott. Im jeweiligen Wechsel wird Kapitelweise beider Frauen Leben beschrieben. Olive Westcott, Anfang 20, wohnt mit ihrem Vater in einem Apartmenthaus mit allem Komfort. Doch nur so ein Nichtstunleben zu führen, ist nicht ihr Ding. Sie will arbeiten, was zu der damaligen Zeit nicht ganz so einfach war, zumal Olive keine Referenzen aufzuweisen hatte. Amandas Leben ist in einer Beziehung zu einem verheirateten Mann, gutaussehend, vermögend. Immer wieder will sie sich von dem Geliebten trennen, der ewig neue Ausreden hat, seine Familie nicht zu verlassen. Zu diesem Problem gesellt sich das nächste. Trotz aller Zusagen ihres Vermieters wird schließlich doch die Miete für Amandas Laden erhöht. Sie wird nun vor Entscheidungen gestellt, die ihr weiteres Leben betreffen. Zu Hilfe kommt Amanda Rosenbloom wohl eine Sitzung bei Dr. Markoff, einem Hypnotiseur. Olive wird aus ihrem wunderbaren Leben gerissen, als ihr Vater zurück aufs Land fährt, um einige Dinge zu holen, und tödlich verunglückt. Sie muss das Leben in New York aufgeben und zu ihrer Tante aufs Land ziehen. Bei der Testamentsverkündung erfahren sie, dass der Vater Olive völlig mittellos zurückgelassen hat. Doch Olive wäre nicht Olive. Um nichts auf der Welt hält sie etwas in der Provence und sie geht nach New York zurück. „Vintage Love“, wieder ein Buch, dessen Geschichte in New York spielt, mit Vintagemode zu tun hat. Es war mir ein Vergnügen, den Weg durch die Buchblätter zu „gehen“, sei es im alten New York und dem heutigen. Man erfährt so viele geschichtlich interessante Sachen, das war sehr aufschlussreich – für den, den es interessiert! Das Leben der Frau in der damaligen Zeit, dann noch alleinstehend, ist absolut faszinierend geschrieben. Was aber hat es nun mit dem alten Tagebuch auf sich, welches so sorgsam in einem Muff versteckt war? Je länger man in die Geschichte eintaucht, umso mehr werden die Parallelen im Leben von Amanda und Olive klar. Die Vergangenheit lebendig zu beschreiben, mit Olive hat die Autorin eine Charaktere geschaffen, die zu den damaligen Lebensverhältnissen doch ziemlich gewagt auftritt. Je intensiver Amanda die Aufzeichnungen liest, umso mehr verstärkt sich bei ihr der Eindruck, dass sie förmlich Olive spürt und sieht.  „Vintage Love“ ist ein ruhiger Roman, also wer Spannung oder so erwartet, liegt hier verkehrt. Eine Familiengeschichte, die berührt, zwei Frauen, die ihre Achtung verdienen. Die Handlung ist flüssig zu lesen, auch wenn der Anfang etwas Zeit bedarf, hineinzufinden. Ich gebe meine Leseempfehlung!

    Mehr
  • Ruhiges, wunderbares Buch

    Vintage Love
    Kristine_liest

    Kristine_liest

    12. January 2014 um 18:10

    Inhalt: Das Buch handelt von zwei Frauen, wobei die eigentliche Hauptdarstellerin die schon verstorbene Olive ist. Amanda betreibt in New York einen kleinen Laden mit Vintagemode, und bei einem Ankauf von alter Kleidung findet sie in einem Muff versteckt das Tagebuch von Olive, das sie 1908 geschrieben hat. In zwei Erzählebenen wird vom Leben der beiden Frauen berichtet. Olive hat es im New York der damaligen Zeit nicht leicht, Emanzipation ist ein Fremdwort, Frauen hatten kaum Rechte. Nachdem ihr Vater verstirbt muss sie aus dem Hotel ausziehen, in dem sie lebten, da an alleinstehende Frauen nicht vermietet wird. So macht sie sich auf die Suche nach Unterkunft und Arbeit, denn dank des Börsencrashes hinterließ ihr Vater auch keinerlei Vermögen. Amanda hingegen ist eine Frau, die mitten im Leben steht. Sie hat eine langjährige Affaire mit ihrem alten Jugendfreund und hört so langsam ihre biologische Uhr immer lauter ticken... Sie weiß, dass eine Entscheidung fallen muss... Meine Meinung: Das Buch zieht einen ganz langsam in seinen Bann. Ich tat mich anfangs wirklich schwer, bis es mich nach den ersten Kapiteln wirklich gepackt hat. Ich dachte ja, dass Olives Geschichte nur anhand des Tagebuches erzählt wird, dabei wird ihr Leben völlig eigenständig berichtet. Einem Amanda-Kapitel folgt immer ein Olive-Kapitel und umgekehrt. Und vor allem von Olives Leben war ich völlig gefesselt. Ihr Leben im New York vor 100 Jahren ist einfach so faszinierend zu lesen. Stephanie Lehmann beschreibt auch die Gebäude und Lokale so anschaulich, dass man meint, direkt dort zu sein. Wie schwer war es doch für die Frauen damals in einer derart patriarchalischen Gesellschaft zu existieren: Auszug aus dem Tagebuch von Olive vom 30.Mai 1908: Wer bestimmt eigentlich, wie Männer und Frauen sich zu verhalten haben? Gott? Die Ungerechtigkeiten sind so vielfältig: Männern ist es gestattet, im Restaurant zu rauchen oder sich ein Hotelzimmer zu mieten, ohne dass jemand ihre Moral in Zweifel zieht. ... Ich glaube, Gott ist es egal, wer in einem Restaurant raucht. Aber den Männern nicht. ... Und wieso sollte ich mich an Regeln halten, die denen nützen, die sie machen, und mich benachteiligen? ...             Fazit: Wer einmal ein ruhiges, unaufgeregtes, wunderbares Buch lesen will, vielleicht als Gegensatz zum letzten Thriller, der findet hier genau das: Ein wunderbares Buch mit vor allem einer wunderbaren Frau. Absolute Leseempfehlung von mir und natürlich 5 Sterne!

    Mehr
  • Wunderbares Buch

    Vintage Love
    Kristine_liest

    Kristine_liest

    10. January 2014 um 21:50

    Inhalt: Das Buch handelt von zwei Frauen, wobei die eigentliche Hauptdarstellerin die schon verstorbene Olive ist. Amanda betreibt in New York einen kleinen Laden mit Vintagemode, und bei einem Ankauf von alter Kleidung findet sie in einem Muff versteckt das Tagebuch von Olive, das sie 1908 geschrieben hat. In zwei Erzählebenen wird vom Leben der beiden Frauen berichtet. Olive hat es im New York der damaligen Zeit nicht leicht, Emanzipation ist ein Fremdwort, Frauen hatten kaum Rechte. Nachdem ihr Vater verstirbt muss sie aus dem Hotel ausziehen, in dem sie lebten, da an alleinstehende Frauen nicht vermietet wird. So macht sie sich auf die Suche nach Unterkunft und Arbeit, denn dank des Börsencrashes hinterließ ihr Vater auch keinerlei Vermögen. Amanda hingegen ist eine Frau, die mitten im Leben steht. Sie hat eine langjährige Affaire mit ihrem alten Jugendfreund und hört so langsam ihre biologische Uhr immer lauter ticken... Sie weiß, dass eine Entscheidung fallen muss... Meine Meinung: Das Buch zieht einen ganz langsam in seinen Bann. Ich tat mich anfangs wirklich schwer, bis es mich nach den ersten Kapiteln wirklich gepackt hat. Ich dachte ja, dass Olives Geschichte nur anhand des Tagebuches erzählt wird, dabei wird ihr Leben völlig eigenständig berichtet. Einem Amanda-Kapitel folgt immer ein Olive-Kapitel und umgekehrt. Und vor allem von Olives Leben war ich völlig gefesselt. Ihr Leben im New York vor 100 Jahren ist einfach so faszinierend zu lesen. Stephanie Lehmann beschreibt auch die Gebäude und Lokale so anschaulich, dass man meint, direkt dort zu sein. Wie schwer war es doch für die Frauen damals in einer derart patriarchalischen Gesellschaft zu existieren: Auszug aus dem Tagebuch von Olive vom 30.Mai 1908: Wer bestimmt eigentlich, wie Männer und Frauen sich zu verhalten haben? Gott? Die Ungerechtigkeiten sind so vielfältig: Männern ist es gestattet, im Restaurant zu rauchen oder sich ein Hotelzimmer zu mieten, ohne dass jemand ihre Moral in Zweifel zieht. ... Ich glaube, Gott ist es egal, wer in einem Restaurant raucht. Aber den Männern nicht. ... Und wieso sollte ich mich an Regeln halten, die denen nützen, die sie machen, und mich benachteiligen? ... Fazit: Wer einmal ein ruhiges, unaufgeregtes, wunderbares Buch lesen will, vielleicht als Gegensatz zum letzten Thriller, der findet hier genau das: Ein wunderbares Buch mit vor allem einer wunderbaren Frau.

    Mehr
  • New York damals und heute

    Vintage Love
    Sun1985

    Sun1985

    01. January 2014 um 18:52

    Amanda lebt im heutigen New York und führt dort einen kleinen Laden mit Vintage Kleidung die mehre Jahrzente zurückgeht. Sie hat Jahren hat sie eine Affäre mit Jeff ihrer damiligen Jugendliebe, nur das er mittlerweile verheiratet ist und Kinder hat. Amanda kämpft schon lange damit sich endlich von ihm zu trennen, da ihr größter Wunsch eine Familie und Kinder sind, doch den Absprung schafft sie nicht. Zwischen Kleidern die sie von einer alten Dame erhalten hat, findet sie das Tagebuch von Olive Westcott, die 1908 lebt und ca. 20 Jahre alt war. Zu dieser Zeit war das Leben für Frauen nicht sehr einfach und so musste sich Olive durch das Leben kämpfen. Nach und nach erfährt Amanda immer mehr über Olive und entdeckt ungeahnte Ähnlichkeiten zu ihren Leben. Als ich das Buch gekauft habe, habe ich mir zunächst etwas anderes darunter vorgestellt. Bücher die historisch weit zurück greifen mag ich in der Regel nicht so gerne, doch dieses Buch konnte mich recht schnell von sich überzeugen. In den Kapitel wird sich immer abgewechselt zwischen Amanda und Olive, was man allerdings sprachlich nicht so graviernd merkt. Durchaus merkt man einen Wechsel zwischen den Jahrzehnten die dazwischen liegen aber auf angenehme Art und Weise. Es ist sehr interessant die Leben der beiden Frauen zu verfolgen und die Wechsel halten somit immer noch ein wenig Spannung aufrecht. Sorgen aber auch dafür das es nicht langweilig wird, denn ich fürchte wäre nur von einer Zeitspanne berichtet wurden, wäre es mir zu langatmig geworden.  Da ich New York liebe, war dieses Buch natürlich unumgänglich. Obwohl ich noch nie dort war, konnte ich mir nach den Erzählungen doch ein recht gutes Bild von den Orten der Handlung machen. Schön ist auch das die Orte damals und heute immer wieder aufgegriffen wurden und man sich einen Eindruck über die Veränderung machen konnte. Das Tagebuch von Olive habe ich meist kapitelweise direkt verschlungen, denn es war nett zu lesen, war ihr so alles in ihren Leben passiert ist. Es berichtet vom Leben und davon das nicht immer alles so läuft wie geplant aber es wert ist zu kämpfen. Unterhaltsam fand ich auch einige Beschreibungen aus dem Jahre 1908, was ich so in keinen anderen Buch bisher so gelesen habe.  Durch das Lesen des Tagebuches verändert sich auch das Leben von Amanda Schritt für Schritt. Langsam merkt Amanda das sich ihrer beide Leben doch in vielen Dingen ähnelt. Teilweise ist sie sosehr im Tagebuch vertieft, dass sie ihre Träume schlicht für Wirklichkeit hält, auch das wirkt unhaltsam auf mich. Gegen Ende des Buches passiert zwar plötzlich sehr viel, allerdings hätte ich mir doch nicht so ein relativ offenes Ende gewünscht. Aber ich denke das ist einfach persönliche Auslegungssache. Durch und durch war dies ein ruhiges Buch, dass man durchaus mal zwischen durch lesen kann, allerdings hat es doch recht viele Seiten dafür. Lesern die sich für New York interessieren, kann ich es daher nur empfehlen zu lesen. 

    Mehr
  • Fesselnde Geschichte über zwei Frauen, die ein Jahrhundert trennt und trotzdem viel verbindet

    Vintage Love
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    30. December 2013 um 10:11

    Mehr meiner Rezensionen findet ihr auf meinem Blog: Anima Libri - Buchseele Was mich an "Vintage Love" von Stephanie Lehmann besonders begeistert hat, waren die Charaktere. Denn sowohl die beiden Frauen, die im Zentrum der Geschichte stehen, Amanda und Olive, als auch die weiteren Figuren in dieser Geschichte waren einfach unglaublich realistisch und sind mir durch ihre einfach so dermaßen menschlichen Gefühle, Gedanken und Handlungen ans Herz gewachsen sind. Mindestens eben so faszinierend war aber auch die Art, wie die Autorin es hier schafft zwei einzelne Geschichten zu einem so schönen, ergreifenden und unterhaltsamen Gesamtwerk zu verflechten. Ganz genau 100 Jahre auseinander liegen nämlich die Geschichten von Amanda, die 2007 einen Vintage Laden in NYC führt, und der jungen Olive aus dem Jahr 1907. Immer wieder schwenkt die Autorin hier von einer Zeit in die andere, vor und zurück und verfolgt dabei beide Geschichten, die faszinierende Parallelen aufweisen. Gerade auch die Details der historischen Abschnitte konnten durch detailreiche und sehr gute Recherche glänzen. Die vielen kleinen Infos, die ganz alltäglichen Dinge, in denen sich unser Leben heute so dermaßen von dem vor 100 Jahren unterscheidet, machen Olives Geschichte mindestens ebenso greifbar wie die von Amanda. Es war einfach spannend die so authentisch wirkenden Gedankengänge der beiden Frauen zu verfolgen und zu vergleichen. Alles in allem ist "Vintage Love" von Stephanie Lehmann eine zwar ruhige aber trotzdem fesselnde, wenn auch hier und da etwas holprige, Geschichte über zwei ganz unterschiedliche und doch ähnliche Frauen, die einem als Leser einige schöne Lesestunden bescheren kann.

    Mehr
  • Ein schönes und ruhiges Buch

    Vintage Love
    safido

    safido

    19. December 2013 um 19:53

    Zum Inhalt: Amanda Rosenbloom – Besitzerin eines Ladens für Vintage-Kleidung am Astor Place in New York – findet zufällig ein Tagebuch, das in einem alten Muff eingenäht ist. Sie behält es und fängt an, es zu lesen: Es ist das Tagebuch von Olive Westcott, gerade Anfang 20. Sie kam im Jahre 1907 mit ihrem Vater aus der Provinz nach New York und wollte dort, wie so viele andere auch, ihr Glück finden. Immer mehr wird Amanda in die wahre Geschichte der jungen Frau hineingezogen, entdeckt Parallelen zwischen sich und Olive und kommt schon bald einem alten Familiengeheimnis auf die Spur… Meine Meinung: Wenn man “Vintage Love” von Stephanie Lehmann in die Hand nimmt, merkt man recht schnell, dass die Autorin quasi zwei Bücher in einem geschrieben hat. Neben dem Leben von Amanda bekommt man auch ausführlich die Geschichte von Olive zu lesen. Und das nicht nur in Form von kleineren Tagebucheinträgen – wie ich vor dem Lesen noch annahm. Amanda und Olive haben zu gleichen Teilen ihren Platz in diesem Buch erhalten. So kommt man in den Genuss, beide Frauen und ihre Leben gleichermaßen kennenzulernen. “Mein Laden, Astor Place Vintage, lag im Erdgeschoss des Gebäudes, in dem ich wohnte. Zwar stand es nicht am Astor Place – der lag einige Häuserblocks weiter nördlich -, doch ich fand, es konnte nicht schaden, wenn die Leute mein Geschäft mit John Jacob Astor, Manhattans erstem Multimillionär, in Verbindung brachten.” (Seite 82) Durch diesen Stil durfte ich als Leserin New York auch in zwei Epochen erleben. In den frühen 1900er Jahren mit Olive und 2007 mit Amanda. Die so entstanden Überschneidungen bei Orten, Personen und Ereignissen haben dem Buch einen schönen Flair verliehen. Zudem hat die Autorin so auch die gesellschaftlichen Unterschiede gut zu Papier gebracht, ohne dass das Ganze den Anschein eines Lehrbuch hatte. Stephanie Lehmann hat die Lebensgeschichten von Amanda und Olive so niedergeschrieben, dass die jeweilige Sprache wunderbar in die entsprechende Zeit passt. So wirkt das Gelesene zu jeder Zeit authentisch. Und immer dann, wenn die Handlung anfängt, ein wenig schleppend voran zu gehen, sorgen die ständigen Wechsel zwischen den beiden Frauen für die nötige Abwechslung, um am Leseball zu bleiben. Amanda und Olive sind zwei Frauen, die zwar in verschiedenen Epochen leben, aber auch vieles gemeinsam haben. Die Suche nach der wahren Liebe verbindet die beiden ebenso wie berufliche Fragen und die ganz alltäglichen Probleme von Frauen. Jede meistert ihr Leben auf ihre ganz persönliche Art und offenbart dem Leser eine Menge, während man sie dabei begleitet. “Gott sei für all die Freiheiten gedankt, die für mich selbstverständlich waren. Olive riskierte es, Regeln zu brechen, die es für mich nie gegeben hatte. Ihr ganzes Leben war ein Spagat zwischen der viktorianischen Ära und der Moderne. Sie hatte sich den Herausforderungen ihrer Zeit gestellt. Wie wär’s, wenn ich mich endlich meinen stellte?” (Seite 453) Mein einziger Kritikpunkt an diesem Buch bezieht sich auf das Ende, das mich so gar nicht begeistern konnte. An sich zwar schön konstruiert, kam es mir aber viel zu schnell und plötzlich daher. Während ich die Seiten zuvor die angenehme Ruhe des Buches genoss, fühlte ich mich zum Schluss ein wenig gehetzt. “Vintage Love” ist ein schönes und ruhiges Buch, voll von Vintage-Kleidern, Schicksalen, Liebe und natürlich New York. Für gemütlichen Stunden auf der Couch bestens geeignet. BOOKWIVES

    Mehr