Stephanie Monahan No going back

(57)

Lovelybooks Bewertung

  • 53 Bibliotheken
  • 7 Follower
  • 1 Leser
  • 28 Rezensionen
(22)
(22)
(11)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „No going back“ von Stephanie Monahan

Stell dir vor, du hörst den Nr. 1 Lovesong im Radio. Und er erzählt von dir. Als Natalie den Song „Good enough“ hört, weiß sie sofort, dass er von ihr handelt. Nur dass sie nicht vor Glück platzt, sondern den Schock ihres Lebens kriegt. Denn der, der da singt, war ihre große Liebe in der Highschool. Und ihre Liebe war geheim. Niemand durfte davon wissen, dass sie mit dem Losertypen Jack Moreland zusammen war. Jack Moreland, der jetzt von seinem gebrochenen Herzen singt. Weil Natalie ihn damals sitzen lassen hat. Als sie den Song hört, kommt all das zurück. Aber auch die Hoffnung, dass es noch nicht zu spät ist, sich zu entschuldigen. Denn was ihr außerdem klar wird, ist, dass sie nie aufgehört hat, den Jungen mit der Gitarre zu lieben.

Die Geschichte ist mal was neues und mach einen echt neugierig, enttäuscht aber leider mit den Charakteren.

— buecherwurmsophia

Insgesamt richt gut - und mit einem tollen Ende. Allerdings mit ein paar wenigen Längen.

— Sternenguckerin

Das Buch ist der Hamma - ich konnte es nicht aus der Hand legen, ohne es vollständig gelesen zu haben. Wirklich empfehlenswert!!

— CariFenegan

Eine wunderschöne Geschichte. Konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen

— Neverland3r

Wer Geschichten mit Musikern mag, wird die hier lieben!

— corinna_andelt

Leider eine komplett andere Thematik als ich erwartet habe.

— Anni_im_Leseland

Eigentlich ein sehr gutes Buch allerdings war das Ende für mich zu schnell...

— RainyDays

Tolles Buch! Sehr nett zu lesen

— mii94

- 5 von 5 Feenfaltern + Lieblingsbuchstatus + Liebesromanliebling! -

— AnnaSalvatore

Für mich ist dieses Buch ein Highlight, dass ich am liebsten jedem geben würde mit den Worten : Lies es.

— bibliophilehermine

Stöbern in Jugendbücher

Pasta mista - Fünf Zutaten für die Liebe

Bei Liv und ihrer Mutter zieht überraschend deren neuer Freund mit seinen Zwillingen ein. Gefühlschaos pur! Emotional, witzig, schön!

danielamariaursula

Was wir dachten, was wir taten

Spannendes Thema, aber hätte gerne doppelt so lang sein dürfen.

beyond_redemption

Boy in a White Room

Eine spannende Reise durch die virtuelle Welt. Ein Junge ohne Erinnerung auf der Suche nach Antworten. Ein Buch, das zum Nachdenken anregt.

Kikiwee17

Goldener Käfig

Spannender 3. Teil *-* Man will unbedingt wissen wie es weiter geht

sanny-dreamworld

Königlich verliebt

Wow. Trotz kleiner Schwächen wurde ich von der ersten bis zur letzten Seite unterhalten, gepackt und nicht mehr losgelassen.

hauntedcupcake

Im leuchtenden Sturm

Ein toller zweiter Band, freue mich sehr auf den nächsten!

booksworldbylaura

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schwache Charaktere können die tolle Geschichte leider nicht einholen.

    No going back

    buecherwurmsophia

    10. September 2017 um 16:42

    Warum habe ich das Buch gelesen? – Da der Klappentext sich nach einem innovativen und neuem Jugendbuch anhört! Zuallerst muss ich sagen, dass ich überrascht war, welchen Verlauf die Handlung genommen hat. Ich hatte mir etwas anderes vorgestellt. Den Einstieg fand ich schwierig, da die Geschichte ziemlich blass angefangen hat. Sie wird jedoch von Kapitel zu Kapitel besser und werden mit mehr Gefühl geschrieben. Die Kapitel sind abwechselnd in der Gegenwart und in der Vergangenheit geschrieben, sodass man nach und nach von der gemeinsamen Zeit von Natalie und Jack erfährt. Die Vergangenheitsabschnitte sind außerdem noch den Songs von Jack zugeorndet, was ich besonders toll finde! Die Protagonistin, Natalie, konnte mich nicht so ganz überzeugen. Nachdem sie drei Jahre studiert hat und nun wieder in ihrem Heimatort landet, beschließt sie sich bei einigen Menschen zu entschuldigen, die sie in der Vergangenheit schlecht behandelt hat. Sie hat sich nicht verändert, auch wenn sie das von sich selbst denkt. Sie verfällt wieder in alte Muster und ist immer noch derselbe Mensch wie zuvor. Und dass sich ihr komplettes Innere nur durch den Song ihre Ex-Freundes ändert, erscheint mir doch ein wenig fragwürdig. In den letzten Kapiteln schimmert tatsächlich eine Veränderung durch, aber da ist es schon zu spät. Das hätte viel früher so sein sollen. Die anderen Personen haben mir jedoch sehr gut gefallen. Jack ist durch seinen Erfolg nicht abgehoben und ist immer noch derselbe, der in einem kleinen Cafe mit seiner Band geprobt hat. Er ist wie der Fels in der Brandung, denn er lässt sich nur niemanden verbiegen. Natalies „Freundinnen“ sind auch sehr  mit Persönlichkeiten gefüllt, die sich einfach echt anfühlen. Ein Punkt, der mich etwas stutzig gemacht hat, ist die Tatsache, dass die Personen alle erst um die 20 sind und schon mega erwachsen sind. Also vielleicht ist das in den USA etwas anderes, aber die handelnden Personen ware alle schon mitten im Leben und haben einen Job direkt nach ihrem Studium bekommen. Ich denke mit 25/26 wäre das viel glaubwürdiger rübergekommen. Das Ende ging meiner Meinung nach viel zu einfach über die Bühne. Die große Enttäuschung der Protagonistin blieb auf der Strecke und es gab daher auch keinen Höhepunkt in dem Gegenwartskapitel. Fazit: Die Idee und der Aufbau des Buches sind wirklich super aber die Umsetzung hat doch ziemlich viele Schwachpunkte. Vor allem der Beginn und die Protagonistin sind zu schwach und daher gibt es nur 3,5 von 5 Sternen!

    Mehr
  • Klassisches Klischee mit ungewöhnlicher Sichtweise

    No going back

    ThousandsOfLights

    16. May 2017 um 15:40

    Dem Buch "No going back" von Stephanie Monahan stand ich nach den ersten Seiten etwas skeptisch gegenüber, weil es nicht ganz das war, was ich erwartet habe. Es hat sich trotzdem gelohnt, sie zu lesen und im Nachhinein finde ich die Geschichte sehr toll. Ich konnte einiges daraus mitnehmen, was ich für eine Geschichte als hohes Anerkennungszeichen sehe. Die Geschichte Die Geschichte an sich ist nichts besonderes, sondern ein klassisches Klischee, wie man es schon oft gelesen hat. Interessant ist allerdings die Sichtweise, durch die die Geschichte erzählt wird und zwar nimmt die Protagonistin eine Täterperspektive beziehungsweise (bzw.) die Mitläuferperspektive ein, durch die ich selten Geschichten erzählt bekomme und lese. So schafft es die Autorin die Geschichte ein wenig von diesem Klischee ab- und hin zu einem ernsten Thema zu lenken. Die Protagonistin befindet sich auf einem Selbstfindungstrip, von dem sie eigentlich dachte, er wäre abgeschlossen. Nach und nach wendet sie sich von ihrem alten Leben, ihren alten "Freunden" ab und findet neue. Der Titel Zum einen erinnert der Titel an einen Songtitel, was dementsprechend auch einen Teil der Thematik der Geschichte repräsentiert. Zum anderen gibt der Titel sehr gut die "Moral" der Geschichte wieder, denn "No going back" bedeutet so viel wie "Kein Zurück mehr" und das gibt tatsächlich nicht. Man kann die Zeit nicht zurückdrehen und diese Sachen ungeschehen machen, die man bereut. Man kann sie nur hinnehmen und um Vergebung bitten. Mein FazitEine gelungene Geschichte durch ungewöhnliche Sichtweise mit passend gewähltem Titel.

    Mehr
  • schöne Liebesgeschichte die einen fesselt

    No going back

    Kati1272

    17. April 2017 um 17:45

    Cover Das Cover passt hervorragend zum Inhalt, denn die beiden Personen spiegeln die Protagonisten gut wieder. Allerdings hätte es mich ohne den Klappentext nicht überzeugt es zu kaufen. Aber da ich kein Coverkäufer bin, war der Klappentext eher ausschlaggebend. Meine Meinung Ich habe dieses Buch als Wanderbuch bekommen und muß sagen mich hat es mehr begeistert als ich es erwartet habe. Es ist eine wunderschöne Jugendgeschichte mit Rockstarelementen und einer großen Liebe die mich sehr fesseln konnte. Es ist ein Buch über Liebe, Freundschaft, Beliebtheit, Gruppenzwang, Entscheidungen und Musik. Geschichte ***** Die Geschichte von Jack und Natalie hat mir wirklich sehr gut gefallen. Es ist eine Adult Liebesgeschichte mit Rockstarelementen für Jugendliche, also ohne Erotik Szenen, aber nicht so üblich wie man sie so oft bekommt. Da Natalie nach 3 Jahren wieder in ihre Heimatstadt zieht, wird sie nicht nur mit der Liebe zu Jack sondern auch mit alten Gewohnheiten und Freunden konfrontiert. Hier geht es um Liebe, Freundschaft, Vertrauen, Gruppenzwang und den Mut sich zu lösen und sein eigenes Leben zu führen. Es gibt immer wieder Rückblicke zur Highschool die aber nicht verwirren, denn diese Rückblicke sind wichtig um zu verstehen was damals geschehen ist. Mich hat die Geschichte sehr gefesselt, da sie bis zum Schluss spannend gehalten wurde. Protagonisten***** Die beiden Hauptprotagonisten mochte ich sehr gerne, auch wenn Natalie nicht das nette Mädchen von Nebenan war. Trotzdem passten beide sehr gut zusammen und brachten mich oft zum schmunzeln aber auch zum mitfühlen. Sie meisterten ihre Situation, auch wenn nicht immer Klug. Aber genau dies machte das Buch erst spannend. Es war für mich leicht mich in sie reinzuversetzen, egal in welcher Situation oder zu welcher Zeit. Natürlich gab es auch Protagonisten die ich gar nicht mochte, aber dies war gut so, denn sonst wäre die Geschichte auch langweilig gewesen. Schreibstil **** Der Schreibstil ist wie für Jugendliche gedacht recht einfach und flüssig gehalten. Dies war für mich aber nicht störend, sondern dadurch ließ sich das Buch recht flott lesen. Die Kapitel waren nicht allzu lang gehalten ,so dass ein Wechsel in der Zeit regelmäßig möglich war um Schritt für Schritt zu erfahren was damals passierte. Der Wechsel in die Vergangenheit war immer gut zu erkennen, da es am Kapitelanfang immer dabei stand. Gefühl/Emotionen ***** In diesem Buch stecken eine Menge Gefühle aller Art. Es besitzt sehr viele Emotionen die man sehr gut nachempfinden konnte. Dies ist mir bei einem Buch dieser Art auch sehr wichtig, denn nur so kann ich mit den Protagonisten und dem was sie erleben mitfühlen. Dies war hier von Anfang an der Fall. Fazit Ich kann dieses Buch, welches nicht nur für Jugendliche gedacht ist, wirklich jedem Liebhaber von Adult Liebesgeschichten empfehlen. Erotik-Szenen sind nicht vorhanden. Dieses Buch besitzt sehr viele Emotionen und spiegelt gut wieder wie es auf einer Highschool zugeht. Es wird auf schöne Weise erzählt was wirklich wichtig und richtig ist. Wen der Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart nicht stört wird an dieser Liebesgeschichte seine Freude haben. Von mir gibt es hier eine klare Empfehlung.

    Mehr
  • Tolles Buch

    No going back

    mii94

    07. February 2017 um 11:44

    Inhalt Stell dir vor, du hörst den Nr. 1 Lovesong im Radio. Und er erzählt von dir. Als Natalie den Song "Good enough" hört, weiß sie sofort, dass er von ihr handelt. Nur dass sie nicht vor Glück platzt, sondern den Schock ihres Lebens kriegt. Denn der, der da singt, war ihre große Liebe in der Highschool. Und ihre Liebe war geheim. Niemand durfte davon wissen, dass sie mit dem Losertypen Jack Moreland zusammen war. Jack Moreland, der jetzt von seinem gebrochenen Herzen singt. Weil Natalie ihn damals sitzen lassen hat. Als sie den Song hört, kommt all das zurück. Aber auch die Hoffnung, dass es noch nicht zu spät ist, sich zu entschuldigen. Denn was ihr außerdem klar wird, ist, dass sie nie aufgehört hat, den Jungen mit der Gitarre zu lieben. Charaktere Natalie ist eine junge Frau. Sie weicht manchmal auf Notlügen aus und will alles und vor allem sich selbst ändern. Sie verspürt Reue und bittet um Verzeihung. Natalie ist eine sehr ehrliche und offene Person. Sie sagt es den Leuten direkt ins Gesicht, wenn sie Mist erzählen, aber meistens braucht sie dafür ein wenig Mut. Sarah ist eine sehr offene junge Frau. Sie ist sehr direkt und ehrlich. Sarah ist sehr ehrgeizig und möchte auch viel erreichen. Sie ist immer für ihre Freundinnen da. Außerdem ist sie sehr praktisch veranlagt. Gillian ist eine sehr herzliche junge Frau. Wie auch Natalie und Sarah ist sie sehr offen und ehrlich. Sie ist auch sehr loyal und steht immer hinter ihrer Freundin. Außerdem ist sie ein ziemliches Fangirl und ist immer für Natalie da. Amber ist eine sehr falsche junge Frau. Sie ist eine Anführerin und sehr gehässig. Amber spielt ihre 'Freundinnen' gegeneinander aus und versucht sich aus allem rauszureden. Jack ist ein sehr liebevoller junger Mann. Er ist sehr beschützend und sehr fürsorglich. Des Weiteren ist er sehr verständnisvoll und er geht seinen Weg, egal was die Anderen dazu sagen. Meine Meinung Der Schreibstil der Autorin war sehr locker und ich bin ziemlich schnell in meinen gewohnten Lesefluss gekommen. Das Buch ist sehr unterhaltsam geschrieben und auch sehr flüssig. Die Geschichte ist sehr spannend und leicht erzählt. Der Inhalt hat mir auch gut gefallen. Es war sehr abwechslungsreich und in dem Buch werden mehrere Themen aufgegriffen und behandelt. Unter anderem geht es um Mobbing in der Schule und wie sich das auch auf das Erwachsensein auswirken kann. Dann geht es noch um Liebe, Freundschaft und falsche Freunde. Außerdem ist Ehrlichkeit und Mut in der Geschichte sehr wichtig. Zur Autorin Stephanie Monahan hat Englische Literatur an der Binghamton University studiert. Sie liebt Lesen und Schreiben, ihren Hund, ihre Katze, englische Popmusik und den Strand und lebt mit ihrem Mann in Massachusetts.

    Mehr
  • Emotionales HERZSTÜCK

    No going back

    AnnaSalvatore

    31. January 2017 um 11:06

    GANZE REZENSION: http://annasalvatoresbuchblog.blogspot.de/2017/01/emotionales-herzstuck-meine-ode-no.html MEINUNG Dieses Buch verdient sehr, sehr viele LeserInnen. Und definitiv mehr, als ich bisher wahrgenommen habe. Warum? 1. Harmonie der Zeiten Wir erleben die Geschichte aus Natalies Sicht, zum einen aus der Vergangenheit, der Highschool-Zeit, und zum anderen in der Gegenwart, wo wir junge Menschen in den 20ern vorfinden. Schon bei "So geht Liebe" gefiel mir das Zusammenspiel sehr gut, und nach und nach versteht man die Geschichte immer mehr. Welche Zeit ich lieber mochte? Dies wechselte stets, aber im Großen und Ganzen fand ich beide gleich stark. 2. Endlich mal eine andere Protagonistin Mit Natalie haben wir es endlich mal mit einem beliebten Mädchen zu tun, die dennoch nicht abgehoben ist. Kein Außenseiter wie die meisten Protagonisten. Zudem gewinnt man so 'neue' Perspektiven, was Gruppenzwang und Mobbing betrifft. Sie ist eben keine perfekte Heldenfigur, sondern ein Mensch mit allerlei Makeln - und dennoch habe ich sie jederzeit verstanden. 3. Endlich mal kein perfekter Protagonist-Schönling Jack ist ein unbeliebter, mit allerlei Pickeln versehender Musiker mitsamt 'Nerd'-Freunden. Er lässt sich nicht alles gefallen, ist auf seine Art sehr lieb, aber manchmal auch gemein. Ihr seht: Sehr originelle, ungewöhnlich gewöhnliche Protagonisten - mitten aus dem Leben. 4. Eine Story, die einfach (emotional) mitreißt Ich war so sehr in der Geschichte drin, dass ich es an einem Nachmittag durchgesuchtet habe.!!! Ich habe mitgelitten, mitgefiebert, mitgehasst und mitgeliebt. Ein Schmaus für jedes Leserherz - ohne klischeehafte Eigenschaften. FAZIT Das war sie - meine Ode an No Going Back. Ich könnte noch mehr schreiben, doch ich hoffe diese schlagkräftigen Argumente reichen, um euch dazu zu bewegen, sich dieses feine, auf den ersten Blick unscheinbare Buch zu schnappen!   - 5 von 5 Feenfaltern + Lieblingsbuchstatus + Liebesromanliebling- Vielen Dank an den dtv Verlag für das tolle Rezensionsexemplar! © Anna Salvatore's Bücherreich

    Mehr
  • Good enough!

    No going back

    bibliophilehermine

    29. January 2017 um 22:21

    Ich bin immer noch geflashed von diesem Buch. Nach beendigen des Buches wollte ich nur eins. Die Zeit zurück drehen und mich nochmal in dieser Geschichte verlieren.Stephanie Monahen hat einen unglaublich einnehmenden Schreibstil, der die Gefühle der Figuren direkt auf einen überträgt und es einem unmöglich macht das Buch aus der Hand zu legen. Ich war wie gefesselt von der Geschichte, deren wahren Ereignisse und die Folgen sich nach und nach entblättert.Immer wieder gibt es Rückblenden und so einen tieferen Einblick in Nathalies Leben, die aufzeigen was passiert wenn man sich tagtäglich eine Maske aufsetzt. Aus Angst , aus Selbstschutz aus dem egoistischen Grundbedürfnis gemocht und akzeptiert zu werden von Leuten die man selbst nicht mal mag, die einem aber ein gutes Gefühl geben.Die Charaktere die geschaffen wurden, besonders die Figur der Nathalie, wirken alle lebendig und man schwankt oft zwischen Mitleid, Mitgefühl und Wut. Natürlich sieht man als Leser klarer und mit Abstand auf das Geschehen als die Figuren aber trotzdem hat man das Gefühl dabei zu sein und dieses Gefühlschaos von Selbstzweifeln, Herzzerbrechen und Aufblühen selbst zu erleben.Während manche Charaktere auf der Stelle stehen zu bleiben , entwickeln sich andere doch stark , es ist wie im echten Leben und auch das Thema Freundschaft und Auseinanderleben tritt immer wieder in den Vordergrund.Stephanie Monahen hat sich mit No going back direkt in mein Herz geschrieben und dort mit ihren Worten verankert.Oft stellen wir uns die Frage was für uns Richtig oder Falsch ist ohne dabei zu bedenken, dass wir damit Menschen wehtun die uns bei dem Richtigem eigentlich nur Unterstützen wollen und vor allem uns so sehen wie wir sind und nicht nur wie wir uns nach außen geben.No going back erweckt den Eindruck eines 0/8/15 Highschooldramas, das zur Unterhaltung dient, ist aber so viel mehr. Es regt auch zum Nachdenken an. Über unser Handeln , über uns selbst und ob man glücklich ist, wenn man nicht man selbst ist.Für mich ist dieses Buch ein Highlight, dass ich am liebsten jedem geben würde mit den Worten : Lies es. Dieses Buch hat mein Herz gebrochen und es wieder repariert, es hat mich zum lächeln gebracht, zum mitfiebern und manchmal hatte ich auch ein Tränchen im Augenwinkel. Die Mischung von den Charakteren, die man liebt und verabscheut, regelrecht hasst aber auch bemitleidet und dem packendem Schreibstil, mit dem Plot der Geschichte gepaart ist in meinen Augen perfekt gelungen. Ich hoffe man wird noch viel von Stephanie Monahan lesen.

    Mehr
  • good enough

    No going back

    Hopeless96

    07. January 2017 um 20:43

    Klappentext:Stell dir vor, du hörst den Nr. 1 Lovesong im Radio. Und er erzählt von dir.Als Natalie den Song >>Good enough<< hört, weiß sie sofort, dass er von ihr handelt. Nur dass sie nicht vor Glück platzt, sondern den Schock ihres Lebens kriegt. Denn der, der da singt, war ihre große Liebe in der Highschool.Und ihre Liebe war geheim. Niemand durfte davon wissen, dass sie mit dem Losertypen Jack Moreland zusammen war. Und ihn dann doch verlassen hat. Als sie den Song hört, kommt all das zurück. Aber auch die Hoffnung, dass es noch nicht zu spät ist, sich zu entschuldigen. Denn was ihr außerdem klar wird, ist, dass sie nie aufgehört hat, den Jungen mit der Gitarre zu lieben.Meinung:Lügen, Lügen, nichts als Lügen! Das Leben von Natalie Jamison besteht zum größten Teil nur aus Lügen.Sie verliebt sich in der Highschool in den "Losertypen" (was er meiner Meinung nach nicht ist, er lässt sich einfach nur nicht auf das Niveau der anderen herab, was ihn dadurch noch lange nicht zu einem Loser macht) Jack Moreland. Hält diese Liebe jedoch vor ihren "Freunden" geheim, weil diese sich für was Besseres halten und andere (Jack mit eingeschlossen) heruntermachen.Da Natalie der Meinung ist, dass Jack nicht in ihr Leben passt, aufgrund ihrer Freunde, trennt sie sich von Jack. Dieser hat seine Gefühle in Songs verarbeitet und nun hört Natalie durch Zufall einen dieser Songs im Radio und weiß sofort, dass sie damit gemeint ist.Nun versucht sie alles um an Jack heranzukommen, da sie ihn immer noch liebt. Versucht das wieder gut zu machen, was in der Highschool schiefgelaufen ist.Klar ist auch, dass einem am Ende die Wahrheit um die Ohren fliegt, und alles herauskommt,Meiner Meinung nach war die Idee des Buches super, allein schon weil ich Musik mag. Der Schreibstil war auch gut, man konnte es also super durchlesen. Die Figur "Jack" fand ich super toll. Nur mit Natalie bin ich nicht ganz warm geworden. Ihr Verhalten war das letzte und ihr hin und her von richtig und falsch hat mich auch genervt. Muss man zickig sein und andere niedermachen, nur um dazu zu gehören? Muss das sein? Sie stand nicht zu sich selbst. Sie hat das gemacht, was ihre Freunde erwarten und hat ihre Meinung für sich behalten. Ich meine, wenn man jemanden liebt, steht man doch zu dieser Person oder nicht? Egal, was andere sagen. Es geht um die eigenen Gefühle. Man sollte andere sowieso nicht in irgendwelche Schubladen stecken, wenn man sie nicht kennt. Man sollte für das einstehen, was einem wichtig ist, denn wenn man nicht den Mut dazu hat, sollte man es ganz lassen, denn man verletzt nur die andere Person damit.

    Mehr
  • Drei Geschichten, drei Gesichter, das echte Leben und viel Gefühl

    No going back

    MadameLustig

    02. January 2017 um 21:07

    Als ich vor einiger Zeit auf der Suche nach potenziellem Wunschlistenfutter durch die Verlagsvorschauen streifte, entdeckte ich No going back von Stephanie Monahan. Dieses wunderschöne Cover, der starke Titel und der vielversprechende Klappentext haben es vereint in kürzester Zeit geschafft, mich neugierig zu machen. Mein Faible für Geschichten, in denen Musik eine große Rolle spielt, hat dann sein Übriges getan und so landete No going back ganz oben auf meiner Wunschliste.Aber worum geht es überhaupt?Als sie während der Anprobe der Brautjungfernkleider plötzlich seine Stimme hört, weiß Natalie sofort, dass es in dem Song, den er singt, um sie geht. Er hat sie also nicht vergessen. Hat nicht vergessen, was sie getan hat. Als sich Natalie Zuhause schließlich sein komplettes Album anhört, fühlt sie sich vollends zurück in die Vergangenheit katapultiert, denn nicht nur eins, sondern ausnahmslos alle Lieder auf diesem Album erzählen von ihr. Von ihr und von ihm, Jack Moreland. Seine Texte halten ihr den Spiegel vor die Augen, erinnern sie daran, was für ein gemeiner Mensch sie damals war und für Natalie ist klar, dass sie dieser Mensch nicht mehr sein möchte. Und, dass es längst Zeit für ein paar Entschuldigungen ist ..Zwischen den Buchdeckelnwartet nicht nur eine, sondern gleich drei Geschichten auf den Leser. Einmal geht es natürlich um Natalie und Jack, um ihr Kennenlernen, ihre Entwicklung und ihren Bruch, ein anderes Mal um Natalie und ihre Freundinnen und zu guter Letzt um die Natalie, die sie heute, 3 Jahre nach der Highschool, ist. Drei Geschichten, drei Gesichter der Ich-Erzählerin Natalie und ich fand sie alle gut gezeichnet und unglaublich spannend. Wo man innerhalb der Highschool auf ein Mädchen trifft, das sich aus Selbstschutz hinter der beliebtesten Clique der Schule versteckt und lieber Gemeinheiten austeilt, als sie einstecken zu müssen, begegnen wir auf der anderen Seite einer Natalie, die voller Komplexe, freundlich, lustig und gefühlvoll ist und die mit der Zeit immer mehr aufblüht. Diese zwei Gesichter ihrer Selbst verfolgen Natalie auch noch als erwachsene Frau, doch weiß sie heute, wer sie wirklich ist und sein will und was am wichtigsten ist: sie hat auch den Mut dazu.Jack lächelte. „Lass uns Du sagen. Und übrigens sind die wirklich guten Dinge nie schmerzlos.“ (S. 105)Sehr gut gefallen hat mir, dass Natalie nicht einfach nur hier und da von der Vergangenheit berichtet, sondern dass wir immer wieder über ganze Kapitel hinweg eine Reise in ihre Highschoolzeit unternehmen und somit ihren Wandel direkt miterleben. Diesen direkten Vergleich zwischen den beiden Natalies von früher und der von heute fand ich sehr spannend und konnte mich dank des gefühlvollen und lebendigen Schreibstils sehr leicht in jede der drei Natalie-Ausgaben hineinfühlen und tief in die Handlung abtauchen. Dabei spielt Jack eine ganz zentrale Rolle und um das noch einmal zu untermauern, werden die Zeitsprünge in die Vergangenheit mit Textpassagen aus seinen Songs eingeleitet. Songs, die von seiner Zeit mit Natalie erzählen.Alles, was ich mir für dich wünsche, ist, dass du du bist. (S. 258)Ich würde lügen, würde ich sagen, dass die Geschichte rund um Natalie und Jack nichts in mir ausgelöst hätte. Während des Lesens wurden eine ganze Reihe Erinnerungen in mir wachgerüttelt, die mich nicht nur mit einem Schlag zurück in meine eigene Schulzeit versetzt, sondern auch längst in eine Schachtel verfrachtete, unliebsame und wenig fröhliche Gefühl wieder hervorgeholt haben. Doch mache Bücher haben genau das zum Ziel, oder? Sie sollen zum Nachdenken und Überdenken anregen. Berühren. Und es hat mich wirklich unglaublich berührt. No going back ist ein Buch so voller Gefühle, ohne dabei kitschig oder überladen zu wirken. Auch die rosa Zuckerwattewolke gibt es nicht. Stattdessen dreht sich hier alles um Selbstfindung, ums Erwachsen werden, um Mut, ums Nein sagen. Darum, dass sich Menschen ändern können und eine zweite Chance verdienen.Zusammengefasst heißt das nunNo going back ist sicher nicht rundum perfekt. So zum Beispiel gab es Situationen, in denen ich Natalie gerne geschüttelt oder aber in den Hintern getreten hätte, damit sie endlich mal ein wenig aus dem Quark kommt, doch komischerweise ändert das alles nichts daran, dass ich mich jetzt, nachdem die letzte Seite gelesen ist, einfach nur zufrieden zurücklehnen und der wunderschönen Geschichte mit ihren tollen Charakteren noch ein bisschen in meinen Gedanken nachhängen mag. Für mich war die Geschichte also perfekt und sie ist ganz sicher eins meiner Jahreshighlights.

    Mehr
  • Leserunde zu "Wunderschöne Winterzeit" von Max Bolliger

    Wunderschöne Winterzeit

    Vucha

    ~~~~~~~~ Hier gibt es KEINE Bücher zu gewinnen~~~~~~~ ~~~~~~~~Dies ist der Lesemarathon unserer „Zukunft vs Vergangenheits“-Gruppe und unserer Werwolfrunde ~~~~~~~~ Lesemarathon zwischen den Jahren (27.12-30.12.2016)Zu unserer Werwolfrunde hier auf Lovleybooks veranstalten wir immer einen Lesemarathon. Um dieser Tradition treu zu bleiben findet auch dieses Mal wieder so ein Marathon statt.Manch einer von uns wird bestimmt zu Weihnachten das ein oder andere Buch unter dem Weihnachtsbaum finden. Hier bekommt ihr die Gelegenheit und Zeit, eure neuen Schätze zu zeigen und sie zu lesen, oder aber auch noch ein bisschen SuB-Abbau zu betreiben.Größtenteils wird es sich thematisch um die Feiertage in den letzten Dezembertagen drehen... lasst euch überraschen! Welche Bücher ihr euch dazu aussucht ist vollkommen egal. Wir wollen das Jahr zusammen ausklingen lassen und gemütliche Stunden zusammen verbringen. ♦ZIELE:♦ Setzt euch welche! Was wollt ihr an diesen vier Tagen schaffen?  ♦EURE BELOHNUNG:♦ 2017 steht vor der Tür! Ihr bekommt deshalb für je 50 gelesene Seiten von uns einen Glücksbringer. 🍀🐞🐷 Zudem wird es einige Aufgaben geben, bei denen ihr zusätzliche Glücksbringer sammeln könnt. ♦DIE THEMEN:♦ Wir werden jeden Tag des Lesemarathons ein anderes Thema vorstellen und die Fragen diesem Thema anpassen. Geplant sind: Familien, Geschenke, Essen und Traditionen rund um Weihnachten und den Jahreswechsel.  ******************************************** WICHTIG: Unsere gestellten Fragen werden so weit wie möglich einen Bezug zu den genannten Themen haben. Dies muss nicht für eure ausgewählten Bücher gelten. Es darf gelesen werden, was Spaß macht. Zudem sind zu diesem Marathon nicht nur Teilnehmer unser "Zukunft vs. Vergangenheitschallenge" und "Werwolfrunde" eingeladen. Jeder Leser ist willkommen.  WANN STARTEN WIR? Der Marathon startet am Dienstag, den 27.12.2016 um 10 Uhr und endet am 30.12.2016 um Mitternacht.  Der Spaß bei unserem Lesemarathon ist natürlich an erster Stelle. Und frei nach dem Motto "Alles kann, nichts muss" könnt ihr euch eure Zeit einteilen, wir ihr mögt. Wir streuen in regelmäßigen Abständen Aufgaben und Rätsel ein und setzten uns gerne Ziele, um den Spaßfaktor ein wenig zu erhöhen, beides ist aber nicht verpflichtend. ******************************************************** Habt ihr Fragen, Anregung oder Rätsel, die ihr uns für den Marathon zukommen lassen mögt? Gerne nehmen wir jede Hilfe an. Schreibt einfach eine kurze PN an: Knorke MissSnorkfraeulein SchCh121  oder Vucha ******************************************************* Teilnehmer: Vucha stebec SchCh121 samea MissSnorkfraeulein Mitchel06 melanie1984 pinucchia BUCHimPULSe Tatsu Mysticcat Knorke sternchennagel mabuerele histeriker AnnikaLeu, AberRush, Katha_strophe

    Mehr
    • 706
  • Einfach super!

    No going back

    karolina1006

    26. December 2016 um 13:49

    Inhalt: Stell dir vor, du hörst den Nr. 1 Lovesong im Radio. Und er erzählt von dir. Als Natalie den Song „Good enough“ hört, weiß sie sofort, dass er von ihr handelt. Nur dass sie nicht vor Glück platzt, sondern den Schock ihres Lebens kriegt. Denn der, der da singt, war ihre große Liebe in der Highschool. Und ihre Liebe war geheim. Niemand durfte davon wissen, dass sie mit dem Losertypen Jack Moreland zusammen war. Jack Moreland, der jetzt von seinem gebrochenen Herzen singt. Weil Natalie ihn damals sitzen lassen hat. Als sie den Song hört, kommt all das zurück. Aber auch die Hoffnung, dass es noch nicht zu spät ist, sich zu entschuldigen. Denn was ihr außerdem klar wird, ist, dass sie nie aufgehört hat, den Jungen mit der Gitarre zu lieben. Meine Meinung: Das Buch ist sehr schön gestaltet. Zwar spricht mich dieses zarte gelb nicht so richtig an, aber das Bild der Protagonisten und die Schriftart des Titels, haben mich neugierig gemacht. Der Klappentext hörte sich für mich unglaublich interessant an. Später musste ich aber feststellen, dass der Klappentext bloß das interessanteste Thema in der Geschichte enthält. Dazu aber gleich mehr. Die Seiten im Buch sind schlicht, bis auf ein paar Kleinigkeiten: Die Kapitelzahl hat die selbe Schriftart wie auf dem Cover und einzelne Zeitungsausschnitte bzw. Schlagzeilen usw. sind genauso wie in Magazinen und Zeitungen gestaltet. Die Kapitel sind teilweise sehr lang, teilweise aber auch sehr kurz. Außerdem springt man in unregelmäßigen Kapitelabständen drei Jahre in die Vergangenheit bzw. wieder in die Gegenwart. Das war manchmal für mich ziemlich verwirrend, weil ich manchmal so vertieft in den Text war, dass ich die Zwischenüberschrift für den Zeitsprung manchmal einfach überflogen bin. Ich bin aber der Meinung, dass das kein negatives Zeichen ist sondern ein sehr gutes, denn somit war der Schreibstil unglaublich flüssig und gar nicht anstrengend zu lesen. Am Anfang der Geschichte wird man direkt mit der Protagonistin vertraut gemacht. Die Geschichte ist in der Ich- Form verfasst. Daher schildert sie auch sofort ihre Reaktion, als sie zum ersten Mal "Good Enough" von ihrer Jugendliebe Jack Moreland im Radio hört. Sie behält ihre Reaktion aber für sich, denn ihre besten Freundinnen Amber, Sarah und Lori wussten nie etwas von ihrer Beziehung zu Jack. Eine verzwickte Sache, die vier besten Freundinnen kennen sich seit der High School und waren die beliebtesten Mädchen der Schule und Jack einer ihrer vielen Mobbingopfer. Ich finde die Idee wirklich gut. Sofort nahm mich die Geschichte vollkommen in ihren Bann. Man könnte meinen, dass die Geschichte plötzlich zu einem typischen High School Drama mutiert, aber dem ist gar nicht so! Lange Rede, kurzer Sinn: Natalie, die Protagonistin, wird meiner Meinung nach zu einer kleinen Stalkerin. Sie lädt sich das Album herunter, holt sich ein Abo bei der Celebrity Weekly um alles über Jack zu erfahren und muss kurzer Hand sogar ein Interview mit ihm führen, denn sie ist Reporterin bei der Stonebury Gazette. Hier zu beachten ist, dass Stonebury die Heimat von ihr und Jack ist. Dort wo alles begann. Beide waren eine Zeit lang weg und kehrten früher oder später, für immer oder auch für kurze Zeit wieder zurück. Ich finde man hätte das erste Treffen in der Geschichte nicht viel besser verfassen können. Eine sehr verzwickte Angelegenheit und dazu noch sehr gut umgesetzt! Schon nach wenigen Kapiteln wird man in die Vergangenheit bzw. drei Jahre zurück katapultiert. Man erfährt von der Liebesgeschichte der beiden, wie sie sich kennenlernen und welchen dreckigen Charakter Natalie und vor allem ihre Freunde haben. Man wird mit extremen Fehlern von Natalie immer neugieriger auf das Ende der beiden. Während dem Lesen fragt man sich die ganze Zeit was denn nun vorgefallen ist. Die Spannung hält. Auch in der Gegenwart wird man immer von der Realität getroffen. Die Idee ist für mich realistisch, aber ich hatte die ganze Zeit trotzdem das Gefühl eine Art modernes Märchen zu lesen. Es fehlt nichts in der Geschichte. Man hat einfach das perfekte Maß von allem was man sich wünscht. Der eklige Typ, der dich rumkriegen will, die intrigante beste Freundin, der immer geglaubt wird, die Liebe des Lebens, die High School und viel mehr. Trotzdem ist da noch die Realität. Kaputte Wünsche, wobei man alles bisher dafür getan hat, um das im Leben zu erreichen was man wollte. Einfach klasse! In den letzten Kapiteln habe ich keine Vorstellung mehr gehabt, welches Ende mir am liebsten wäre. Da kam es so schnell, dass es auch nicht hätte besser sein können. Das Buch hat definitiv genug Kitsch, aber auch Realität. Fazit: Ich empfehle "No going back" nur weiter! Von allem ein Bisschen dabei, ist es sogar noch perfekt umgesetzt worden. Lieblingszitat: Seite 129, Zeile 22 "Wenn du Angst vor dem Sterben hast, lebst du nicht wirklich" - Jack Danke an den dtv Verlag für ein Rezensionsexemplar! 5♥ von 5♥ für "No going back" buechervertraeumt.blogspot.de

    Mehr
  • REZENSION: no going back

    No going back

    Mystoriona

    25. December 2016 um 15:03

    Als Natalie den Song "Good enough" hört, weiß sie sofort, dass er von ihr handelt. Nur das sie nicht vor Glück platzt, sondern den Schock ihres Leben kriegt. Denn der, der da singt, war ihre große Liebe in der Highschool. Und ihre Liebe war geheim. Niemand durfte davon wissen, dass sie mit dem Losertypen Jack Moreland zusammen war. Und ihn dann verlassen hat. Als sie den Song hört, kommt alles zurück. Aber auch die Hoffnung, dass es noch nicht zu spät ist, sich zu entschuldigen. Denn das was ihr außerdem klar wird, ist, dass sie nie aufgehört hat, den Jungen mit der Gitarre zu lieben.Ich fand das Buch echt toll. Es war eine süße Geschichte.Es gab zwei Erzählungsstränge. Einmal den, der in der Gegenwart spielt und davon handelt, wie die Geschichte wirklich vorangeht, und den anderen, der in der Vergangenheit spielt und erzählt, was damals wirklich passiert ist. Beide Stränge haben mir Spaß gemacht sie zu lesen, aber ich glaube ich mochte den in der Vergangenheit einen Tick mehr. Das einzige Problem bei den beiden Strängen war, dass die eigentliche Handlung eher schleppend vorankam(Immerhin hat das Buch (nur) 335 Seiten). Die Folge davon war, dass mir das Ende etwas plötzlich kam.Allerdings habe ich die Geschichte in vollen Zügen genossen.Was Natalie angeht, hatte ich nach den ersten paar Seiten Angst, dass sie eine dieser arroganten Highschooltussen war. Ehrlich gesagt war sie das auch, zumindest teilweise. Sie hatte eine gespaltene Persönlichkeit. Einmal war sie eine Zicke, die vor allem andere beleidigt und das andere Mal eine total ausgewechselte Person.Ich war aber überrascht, wie sehr ich mich mit ihr identifizieren konnte. Nicht mit der Tusse, sondern wie sie wirklich war. Sie war mir also ziemlich sympathisch und ich kam mehr als gut mit ihr klar.Jack fand ich, war etwas oberflächlich erzählt, was ich teils schade fand, aber auch verstand, da die Geschichte nun mal nicht außer seiner Sicht war, und man dadurch keinen Einblick in seine Gefühlswelt bekam. Ansonsten ein tolles Buch^^Mit dem Schreibstil kam mich auch gut klar. Außerdem finde ich das Cover wunderschön und es passt super zur Geschichte. Den Preis finde ich auch angemessen, also von mir keine Kritik, was das angeht:)

    Mehr
  • Erste Liebe und Zickenchaos!

    No going back

    letzchen

    14. December 2016 um 08:24

    Ich ging mit relativer geringer Erwartungshaltung an das Buch heran, und kann sagen, dass ich positiv überrascht war. Den Schreibstil fand ich gut und flüssig, und somit war No Going Back relativ rasch zu lesen. Wahrscheinlich kann sich ein jeder an die eigene Schulzeit erinnern, egal ob man zu "Coolen" oder zu den "Losern" gehörte. So weiß ich auch noch, dass es bei uns ebenfalls eine in der Art Anführerin gab, aber wohl nicht in so einer krassen Form. Amber hin oder her, Natalie hätte meiner Meinung nach für ihre Liebe zu Jack stehen sollen. Doch so war es weiterhin spannend, und ich fand das Buch generell ganz gut!Jedoch bin ich eine hoffnungslose Happy End Fanatikerin, und hätte mir deswegen noch einen Epilog gewünscht ;-) ACHTUNG SPOILER - Sie hätte doch zB die Bandfotografin von ihm werden können? Oder ging sie dann mit auf Tour? Was würde aus ihren Freundinnen? In meinem Ende kommt Sarah übringens wieder mit Mike zusammen :-PDanke für die schönen Stunden, ich kann das Buch mit gutem Gewissen weiterempfehlen!

    Mehr
  • not good enough ...

    No going back

    NinaGrey

    11. December 2016 um 13:35

    no going back hat mich vom Buchtitel und Klappentext her angesprochen doch leider war es nicht genug das ich überzeugt bin , schade ich habe mir mehr erhofft .Was ich gut fand:+ Natalie , die einmal in der Vergangenheit und in der Gegenwart lebt was hier auch super im Wechsel beschrieben wird+ In erster Linie geht es hier um Fehler die damals gemacht wurde und vergeben werden sollen ... und darum , das Menschen sich ändern und zu selbst findenalso keine armes Mädchen findet heißen Bad Boy Rockstar und ist unsterblich verliebt+ Der Schreibstil ist super locker , modern und flüssigabsolut verständlich und unkompliziert zu lesenWas nicht so gut war:- Die Protagonisten sind gut beschrieben , aber zu 100 % wurde ich nicht mit ihnen warm , da fehlte mir etwas ..- Das ganzw Buch wurde nur aus Natalies Sicht beschrieben , ich hätte gerne auch kleine Ausschnitte zu Jacks Gedanken gelesen ...- Der Klappentext stimmt bei dem Satz , das Natalie ihn verlassen hat nicht mit dem Inhalt so ganz überein , denn für mich kam das ganz ganz anders rüber ..- Das Ende hat mich total unbefriedigt zurückgelassen , da hätte meiner Meinung nach viel mehr kommen müssen ...- Während des ganzen Buches fehlte mir die Geschichte zwischen Natalie und Jack in der Gegenwart ebenso wie tiefgehende Gefühle und Emotionen ...Empfehlung :Ich sage nicht nein , sondern gebt dem Buch eine Chance und lasst euch nicht von der persönlichen Meinung anderer Leser zu sehr beeinflußen

    Mehr
  • Die erste Liebe hält ewig...

    No going back

    danceprincess

    02. December 2016 um 17:11

    InhaltStell dir vor, du hörst den Nr. 1 Lovesong im Radio. Und er erzählt von dir.Als Natalie den Song „Good enough“ hört, weiß sie sofort, dass er von ihr handelt. Nur dass sie nicht vor Glück platzt, sondern den Schock ihres Lebens kriegt. Denn der, der da singt, war ihre große Liebe in der Highschool. Und ihre Liebe war geheim. Niemand durfte davon wissen, dass sie mit dem Losertypen Jack Moreland zusammen war. Jack Moreland, der jetzt von seinem gebrochenen Herzen singt. Weil Natalie ihn damals sitzen lassen hat. Als sie den Song hört, kommt all das zurück. Aber auch die Hoffnung, dass es noch nicht zu spät ist, sich zu entschuldigen. Denn was ihr außerdem klar wird, ist, dass sie nie aufgehört hat, den Jungen mit der Gitarre zu lieben.MeinungVon diesem Buch hatte ich schon einiges gelesen und gehört. Irgendwann habe ich es mir dann auch gekauft. Und hierbei kann ich nur von Glück reden....Das Buch handelt von der ersten Liebe, Freundschaft, vergangene Fehler und die Suche zu sich selbst. Also alles was einen guten Roman ausmacht.Das Buch spielt abwechselnd in der Vergangenheit und in der Gegenwart. Der Leser erfährt daher ganz genau, wie Natalie und Jack sich in der Highschool kennen lernen und drei Jahre später wieder aufeinander treffen.Ich finde es sehr schön, das beide Geschichten nebeneinander herlaufen. So sieht man die ganze Entwicklung der Charaktere und kann die Handlung besser nachvollziehen. Nach und nach kommt man der Wahrheit immer näher.Die Charaktere fand ich alle super toll. Die Autorin konnte mir jeden Einzelnen näher bringen und ihn auf seine eigene Art besonders machen. Sie alle machen im Buch eine große Entwicklung durch.Vor allem Natalie. In der Vergangenheit war sie einfach nur ein unsicheres Mädchen mit jede Menge Selbstzweifeln, dass alles dafür tuen würde, zu den Beliebten gehören. Sie hat wahnsinnige Angst, ihre Meinung zu sagen und gibt dem Wort "Gruppenzwang" eine ganz eigene Bedeutung. Mit fatalen Folgen....Den Schreibstil fand ich große klasse. Das merkt man auch daran, dass ich das Buch an einem Abend gelesen habe. Was ich schön gefunden hätte, währen einige Kapitel aus der Sicht von Jack. So könnte man seine Entscheidungen und seinen Weg besser nachvollziehen. So erfährt man alles aus der Sicht von Natalie. Dies ist aber nur ein kleiner Punkt, zwischen lauter Guten. ;)Das Cover finde ich großartig!Die Gitarre gehört einfach zu Jack und spielt in dem Buch auch eine sehr präsente Rolle.Wie sich das Paar anguckt zeigt, dass es  wenn sie zusammen sind, niemand anderes gibt.FazitHierzu kann ich nur sagen: Lest es! Ich habe es an einem Abend verschlungen und bin absolut begeistert.

    Mehr
    • 2
  • Das wahre Ich

    No going back

    Books-like-Soulmate

    02. December 2016 um 14:03

    Preis TB: € 9,95 [D] | Preis eBook: € 7,99 [D] Seitenanzahl: 336 Seiten ISBN: 978-3-423-71705-2 Erschienen am 23.09.2016 im dtv Junior Verlag =========================== Klappentext: „Stell dir vor, du hörst den Nr. 1 Lovesong im Radio. Und er erzählt von dir.“ Als Natalie den Song „Good enough“ hört, weiß sie sofort, dass er von ihr handelt. Nur dass sie nicht vor Glück platzt, sondern den Schock ihres Lebens kriegt. Denn der, der da singt, war ihre große Liebe in der Highschool. Und ihre Liebe war geheim. Niemand durfte davon wissen, dass sie mit dem Losertypen Jack Moreland zusammen war. Jack Moreland, der jetzt von seinem gebrochenen Herzen singt. Weil Natalie ihn damals sitzen lassen hat. Als sie den Song hört, kommt all das zurück. Aber auch die Hoffnung, dass es noch nicht zu spät ist, sich zu entschuldigen. Denn was ihr außerdem klar wird, ist, dass sie nie aufgehört hat, den Jungen mit der Gitarre zu lieben. =========================== Achtung Spoilergefahr!!! =========================== Zum Inhalt: Nach 3 Jahren ist Natalie zurück in ihrer Heimatstadt Stonebury. Als sie gemeinsam mit ihren Freundinnen unterwegs ist, hört sie den Song „Good Enough“! Sofort weiß sie, dass es in diesem Lied um sie geht. Denn der Sänger ist niemand geringeres als ihr Highschool-Liebe Jack Moreland. Früher war Natalie Mitläufer und hat sich ihrem Umfeld angepasst. Zusammen mit Amber und ihren Freunden haben sie die Außenseiter gemobbt. Jack war nur eins der Opfer von vielen. Natalie und Jack verbringen immer mehr Zeit gemeinsam. Bei ihm kann sie so sein, wie sie wirklich ist. Doch als die beiden sich näher kommen, will sie es geheim halten. Schließlich ist er der Loser, und was sollen ihre sogenannten „Freunde“ von ihr halten? Es kommt wie es kommen muss und Natalie bricht ihm das Herz. Doch das ist nicht dass einzige Geheimnis was sie hat. Als sie Jack 3 Jahre späte erneut begegnet ist er ein erfolgreicher Musiker. Nichts scheint mehr übrig vom dem Loser aus der Highschool. Sofort kommen die verdrängten Gefühle und Erinnerungen an die Oberfläche. Und sie fragt sich einmal mehr wie ihr wahres „Ich“ eigentlich wirklich aussieht. =========================== Mein Fazit: Das Cover ist ansprechend gestaltet und auch der Klappentext macht neugierig. Im Lauf der Geschichte merkt man auch wie passend der Titel gewählt ist. Geschrieben wird die Geschichte in der Ich-Perspektive und wechselt zwischen Gegenwart und Vergangenheit. Das finde ich absolut passend für die Geschichte. Alle Protagonisten waren überzeugend und authentisch. Jack der als Loser abgestempelt wird, sich aber nicht daraus macht. Natalie, die sich lieber anpasst als selbst Opfer zu werden. Dennoch macht sie im Laufe der Geschichte eine starke Weiterentwicklung. Sarah, die sich trotz aller Höhen und Tiefen als eine gute Freundin für Natalie erweist. Gillian die eigentlich das absolute Chaos in Person ist, muss man einfach in sein Herz schließen. Zu Amber und Adam bleibt mir nicht viel zu sagen, aber ich glaube viele von uns kennen solche oder ähnliche Charaktere aus der Schulzeit. Man erlebt hier eine Geschichte wie sie in den groben Zügen wohl vielerorts auftaucht. Es handelt sich um Mobbing, Anpassung, Zugehörigkeit, Selbsterkenntnis und Vergebung. An der ein oder anderen Stelle war ich Tränen nahe. Definitiv ein Jugendroman der unter die Haut geht, berüht, und zum nachdenken anregt. Ich hätte mir gern noch weitere Teile gewünscht, denn es gibt doch einige Protagonisten bei deren mich ihre Geschichte interessieren würde. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung. 5 von 5 🍀 🍀 🍀 🍀 🍀

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks