Stephanie Schneider , Astrid Henn Elefanten im Haus

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Elefanten im Haus“ von Stephanie Schneider

Fine ist ganz aufgeregt: Da ziehen neue Leute ins Haus! Hoffentlich haben die Kinder, denkt Fine. Vor lauter Neugierde macht Fine sich auf den Weg ins Treppenhaus. Da stehen schon die Nachbarn und meckern: "Die Neuen sind Elefanten! Die passen nicht zu uns!" Ob das wohl wirklich stimmt? Ein lustiges Bilderbuch, das einfühlsam für Toleranz und Offenheit wirbt.

Ein wunderbares und hübsch illustriertes Bilderbuch über Vorurteile in der Nachbarschaft. Empfehlenswert!

— MrsSchoenert

Stöbern in Kinderbücher

Ein Freund wie kein anderer

wunderschöne Geschichte über Freundschaft, Mut, Familie und die Überwindung von Vorurteilen - mit zauberhaften Illustrationen

Knigaljub

Emmi und Einschwein. Einhorn kann jeder!

Ganz toller Reihenauftakt, in dem es auch ernstere Themen gibt, allerdings kindgerecht verpackt....und auch der Spass kommt nicht zu kurz.

Nele75

Serafinas Geheimnis. Dreimal schwarzer Kater

Leider nicht wie erwartet

Eslin

Johnny und die Pommesbande

Haben leider so gar nichts mit den cleveren Sprünasen von Emil und der Detiktive gemeinsam. Eher enttäschend -schade-

isabellepf

Nevermoor

Durch und durch Wunder... Dies war mein erstes Buch von Jessica Townsend und gefiel mir sehr gut. Sehr zu empfehlen.

Martina_Renoth

Amalia von Flatter, Band 01

Etwas schräg, aber total witzig und ein bisschen anders toll!

Tine_1980

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Über den unbefangenen Umgang mit Fremden im Haus

    Elefanten im Haus

    WinfriedStanzick

    13. January 2016 um 08:42

    „Was müssen das für Räume sein, wo die großen Elefanten zur Miete wohnen ohne sich zu stoßen. Rechts ein Zimmer, links ein Zimmer, und da drinnen rumpelt`s immer, wo die großen Elefanten zur Miete wohnen. ohne  sich zu stoßen.“ Dieses lustige Lied singt die kleine Fine, als sie sich auf die Suche macht nach den neuen Nachbarn im vierten Stock des Hauses, im dem sie mit ihrem Vater lebt. Der sitzt immer nur über seinen Büchern, und Fine vermisst so sehr andere Kinder im  Haus, mit denen sie spielen könnte.  Als sie aus der Nachbarwohnung nach dem Einzug neuer Leute Geräusche hört, macht sie sich auf die Suche. Die anderen erwachsenen Bewohner des Hauses sind skeptisch bis ablehnend, eine Frau nennt sie gar „Elefanten“, was Fine wiederum zu ihrem lustigen Lied inspiriert. Sie traut sich an der Wohnung der neuen Bewohner zu klopfen, und sie nimmt Kontakt mit ihnen auf. Die neue Familie hat auch Kinder, sehr zur Freude von Fine, die bislang unter all den Erwachsenen recht einsam war. Und sie schafft es, auch die anderen, zum Teil schon recht alten Bewohner und auch ihren Vater dazu zu bringen, die Neuen kennenzulernen und aufzunehmen in die Hausgemeinschaft. Astrid Henn hat die neuen Bewohner tatsächlich als Elefanten gezeichnet, doch sie können stehen für alle möglichen Menschen, die für die Einheimischen zunächst fremd sind. Insofern ein sehr aktuelles Bilderbuch.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks