Stephanie Tromly Digby #02. Zu cool zum Sterben

(40)

Lovelybooks Bewertung

  • 29 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 29 Rezensionen
(17)
(22)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Digby #02. Zu cool zum Sterben“ von Stephanie Tromly

Die Ermittlungen gehen weiter! Monatelang kein Lebenszeichen und jetzt steht er wieder vor Zoes Tür: Digby. Zähneknirschend hilft sie ihm auch diesmal bei seinen Ermittlungen zum Verschwinden seiner kleinen Schwester Sally. Von jetzt auf gleich stecken beide mittendrin im reinsten Chaos. Aber Digby wäre nicht Digby, hätte er nicht bereits einen Plan. Zumindest so ungefähr. Außerdem läuft es ja sowieso nie genau nach Plan. Schon gar nicht zwischen ihm und Zoe. Großartige Fortsetzung von Band 1: clever, smart und witzig, eine rasante, actionreiche Unterhaltung mit Niveau!

Gelungene Fortsetzung mit einem weiterhin frechen, aber auch gefühlvollen Digby und wieder jede Menge Witz, Action und Spannung

— orfe1975
orfe1975

Gelungene Fortsetzung, Typisch Digby!

— Lilly83
Lilly83

Charakterintensiv und humorvoll. Liest sich so schnell von der Hand. Der Krimi-Anteil ist aber noch ausbaufähig.

— Ladylike0
Ladylike0

tolle Charaktere, tolle Handlung - sehr empfehlenswert! ♥

— Aisel
Aisel

Digby die Zweite - zu coooool :-)

— CindyAB
CindyAB

Absolut empfehlenswertes Buch, schräg,spannend und unfassbar witzig.

— CharleyWe
CharleyWe

Digby ist einfach große klasse...

— nellsche
nellsche

Die Handlung hat mir ganz gut gefallen, aber es konnte mich nicht so mitreißen. Schade fand ich ein paar Aspekte bei den Hauptcharakteren.

— CallieWonderwood
CallieWonderwood

Tolle Fortsetzung und neue Lieblingsserie! Hat mir sogar besser gefallen als Band 1 - weniger überdreht und trotzdem voller Humor.

— lex-books
lex-books

💖💖💖 Suchtfaktor!!!💖💖💖 Ich liebe die Reihe und freu mich schon auf den dritten Band!!!

— Solara300
Solara300

Stöbern in Jugendbücher

Wir fliegen, wenn wir fallen

Voller Emotionen, bildgewaltig und einfach süß - wenn eine Wunschliste das Leben verändert

Meine_Magische_Buchwelt

Magonia

Einfach zum träumen <3

EllaBrown

Schattendiebin – Die verborgene Gabe

Leider ein Buch mit dem ich einfach nicht warm wurde.

EllaBrown

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Grandiose Fortsetzung. Einfühlsam, spannend und phänomenal!

cyirah

Aquila

Ein wahrer Poznanski-Thriller - spannend, packend und überraschend!

Buchschatzjaegerin

The Sun is also a Star.

würde zu eins meiner Lieblingsbucher <3

sanjeey

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Chaos ist wieder da

    Digby #02. Zu cool zum Sterben
    Lesemietze

    Lesemietze

    01. August 2017 um 21:00

    Digby ist zurück und das nach 5 Monaten. Und zack ist Zoe wieder schneller in alles verwickelt als sie blinzeln kann. Aber an sich kann Zoe auch gar nicht anders, möchte sie doch Digby nicht hängen lassen, der noch seine Schwester sucht. Und das Chaos lässt nicht lange auf sich warten.Diesmal ein wenig weniger abgedrehter, dadurch wirkt dieser Jugendkrimi ein wenig anders wie der erste. Ein wenig hatte mich diese ganzen Liebeskäbbelein gestört, die haben etwas gestört. Ansonsten hat mir Digby wie immer gefallen und man kommt der Spur näher was mit seiner Schwester passiert ist. Ich hoffe das band 3 wieder mehr außergewöhnlich wird und nicht in ein Liebesdrama abfällt. So war natürlich Digby wieder klasse und fand ganz gut wer noch so alles mit von der Partie war, dadurch haben sich sehr interessant Konstellationen ergeben. Ich bin gespannt was im dritten Band passiert und was mit Sally passiert ist

    Mehr
  • Digby etwas weniger abgedreht

    Digby #02. Zu cool zum Sterben
    orfe1975

    orfe1975

    15. July 2017 um 00:32

    Cover: Passend zu Teil 1 ist auch dieses wieder mit Fotos der beiden Protagonisten in cool wirkender Haltung gestaltet. Die Fotos sind leicht glänzend und der Schriftzug der Gleiche wie im ersten Band. Somit ist der Wiedererkennungseffekt sehr hoch und das Buch reiht sich auch als Hardcover wunderbar neben seinen ersten Teil im Bücherregal. Inhalt: Digby ist wieder da! Nachdem er Zoe in Teil 1 nach einem Kuss in einen Bus einsteigend verlassen hat, hat er sich bei ihr nicht mehr gemeldet. Seitdem hat sich einiges verändert, das Leben ist in seiner Abwesenheit weiter gegangen. Damit muss Digby erst mal klarkommen, als er in Zoes Leben wieder auftaucht und natürlich alles gehörig durcheinanderwirbelt in seiner frech-charmanten Art. Doch das Rätsel um seine Schwester ist immer noch nicht gelöst, und ehe Zoe es sich versieht, ist sie schneller Digbys Gehilfe beim Ermitteln, als ihr lieb ist. Mein Eindruck: Dies ist Band 2 der Jungendserie und man sollte den ersten Teil zwingend kennen, sonst versteht man hier vermutlich gar nichts. In Band 1 hat mir gefallen, dass man nach und nach die sehr skurrilen Charaktere auch hinter ihrer Maske kennenlernt und dass die Handlung sich bis zum phänomenalen Showdown am Ende rasant steigert. Außerdem mochte ich den Humor, der immer wieder mit lustigen Anspielungen auf typische High-School-Filme und Jugendserien gespickt ist. Stellenweise war mir die Handlung aber auch schon zu abgedreht, doch empfand ich Digby als erfrischend anders und war gespannt, wie es nach dem Ende von Teil 1 zwischen ihm und Zoe weitergehen würde.Dieser Teil knüpft von der Handlung her 5 Monate nach Teil 1 an. Der Leser wird von Anfang an aber abgeholt, in kurzen Rückblenden oder Nebensetzen wird an entscheidende Stellen von früher verwiesen, sodass man schnell wieder im Geschehen drin ist. Mittlerweile hat man den Eindruck, dass Zoe, aber auch Digby älter und auch ein wenig reifer geworden sind. Zwar kommt Digby immer noch irgendwie cool und frech daher, aber er lässt des Öfteren auch seine Gefühle und persönlichen Schwächen durchblicken. Obwohl ich Digbys Charakter total unrealistisch finde und ich auch so eine Art Hassliebe für seine Figur empfinde, übte diese Geschichte wiedermal einen gewissen Reiz aus, weswegen ich sie kaum aus der Hand legen konnte. Mir gefiel dieser Teil besser als der vorige. Die Charaktere haben sich weiter entwickelt, Freundschaften und mehr haben sich ergeben. Die Protagonisten stehen mehr zu ihren Gefühlen und reden weniger drum herum. Trotzdem gibt es genug witzig-spritzige Dialoge (vor allem zwischen Zoe und Digby) und Action. Es wird hier wohl 2 unterschiedliche Meinungsströmungen geben: Diejenigen, die Teil 1 wegen seiner Abgedrehtheit so sehr mochten, sind hier vielleicht etwas enttäuscht, diejenigen, die wie ich Teil 1 etwas zu überdreht und verwirrend empfanden, werden sich nun mehr zu Hause fühlen. Etwas mehr Anspielungen hätten es schon sein können, aber mir gefiel vor allem, dass hier mehr über die Gefühle gesprochen wurde und man tiefer in die Charaktere einsteigen konnte. Und: Aufgrund des Endes kann man auf eine weitere Fortsetzung hoffen! Fazit: Gelungene Fortsetzung mit einem weiterhin frechen, aber auch gefühlvollen Digby und wieder jede Menge Witz, Action und Spannung

    Mehr
  • Humorvolle und spannende Fortsetzung

    Digby #02. Zu cool zum Sterben
    Nadja_13

    Nadja_13

    16. May 2017 um 23:41

    Digby #02 - Zu cool zum Sterben von Stephanie TromlyZum Inhalt:Fünf Monate sind vergangen seit dem Kuss an der Bushaltestelle und Digby hat die ganze Zeit nichts von sich hören lassen. Doch jetzt ist er plötzlich wieder da und Zoes Leben, welches in den letzten paar Monaten richtig schön normal war, wird wieder auf den Kopf gestellt. Eigentlich lief es richtig gut für Zoe, sie hat einen richtig süssen und beliebten Freund und auch ein paar komplett normale Freundinnen, doch natürlich kann sie nicht nein sagen, als Digby sie wieder in seine Ermittlungen einspannt. Irgendwie haben ihr das Chaos und der Nervenkitzel vielleicht sogar ein bisschen gefehlt...Meine Meinung:Kennt ihr das, wenn man während dem Lesen von einem Buch total begeistert ist aber nachdem man es beendet hat bekommt man immer mehr das Gefühl, dass es doch nicht so toll war? Mir ist mit dem ersten Teil von Digby genau das Gegenteil passiert. Schon während dem Lesen hat mir das Buch nicht schlecht gefallen, ich habe den Humor geliebt und fühlte mich super unterhalten. In den Monaten die seither vergangen sind, ist meine Begeisterung jedoch nur noch gewachsen und ich habe diesem zweiten Teil entgegengefiebert wie kaum einem anderen Buch. Meine Erwartungen waren natürlich dementsprechend hoch, doch ich wurde nicht enttäuscht. Mein einziger wirklicher Kritikpunkt bezieht sich auf das merkwürdige Liebesdreieck (oder Viereck?), welches einfach echt nicht nötig gewesen wäre, da wohl jedem klar sein dürfte, dass Zoe nicht wirklich mit dem langweiligen Austin zusammengehört. Auch die Sache mit Digby und Bill hat für mich einfach nicht gepasst. Ich hätte Zoe und Digby am liebsten angeschrien, dass sie doch endlich zusammenkommen sollen. Was mir aber super gefallen hat war, dass in diesem Teil Zoe und Digby nicht mehr die einzigen Figuren sind, welche glänzen. Auch Figuren wie Sloane und Henry, welche im ersten Teil noch eher flach blieben sind mir hier total ans Herz gewachsen. Felix ist und bleibt natürlich super süss. Digby und Zoe sind natürlich trotzdem noch immer das absolut beste Team. Die beiden ergänzen sich einfach perfekt. Beide sind super sympathisch und ziemlich verrückt. Digby ist und bleibt mit seinem direkten und teilweise nicht sehr höflichen Auftreten total unmöglich, doch Zoe kann ihm locker die Stirn bieten. Die Dialoge, besonders zwischen Digby und Zoe, sind wieder wirklich toll und total humorvoll, die beiden sind einfach super schlagfertig. Doch nicht nur die Dialoge sind lustig, Zoe und Digby (und teilweise auch Sloane, Henry und Felix) schlittern wieder von einer total abgedrehten und verrückten Situation in die nächste. Die Geschichte ist dadurch natürlich nicht unbedingt realistisch, aber dafür umso lustiger und macht einfach extrem viel Spass zu lesen. Allerdings gibt es in der Geschichte auch ernste Momente besonders, wenn man bedenkt, dass Digby eigentlich die Entführung seiner eigenen Schwester aufzuklären versucht.Hier kann man möglicherweise auch sehen, dass das Buch ein kleines bisschen unter dem Mittelteilsyndrom leidet, denn während man doch viel Neues erfährt über das Rätsel rund um Sally bleibt auch irgendwie immer klar, dass noch nicht alles aufgelöst werden kann, da schliesslich noch ein Teil folgt und so blieb auch das Ende etwas enttäuschend für mich. Dennoch hat Stephanie Tromly es wieder geschafft mich mit verschiedenen Wendungen zu überraschen und ich bin super gespannt was uns im dritten Teil noch alles erwartet. Fazit:Genau wie schon der erste Teil hat Digby #02 einfach super viel Spass gemacht und ist wieder eines dieser Bücher, welche man am liebsten direkt in einem Rutsch lesen würde. Zoe, Digby und ihre Freunde stolpern von einer irrwitzigen Situation in die nächste und teilweise bekommt man beim Lesen richtige Lachanfälle. Doch es gibt auch ernste Momente und während gewisse Figuren im ersten Teil noch etwas stereotypisch blieben, erhalten sie hier zusätzliche Tiefe. Auch wenn das Buch etwas unter dem Mittelteilsyndrom leidet konnte mich die Autorin mit einigen Wendungen überraschen. Der dritte Teil kann nicht schnell genug kommen. 

    Mehr
  • Digby #02: gelungene Fortsetzung, die mich erneut durch die ungewöhnliche Figur des Digby überzeugte

    Digby #02. Zu cool zum Sterben
    Tiffi20001

    Tiffi20001

    14. May 2017 um 19:27

    Klappentext:Digby ist zurück! Nachdem Zoe fast fünf Monate lang nichts von ihm gehört hat, steht er plötzlich wieder vor ihrer Tür. Und natürlich kann Zoe nicht Nein sagen, als Digby sie um Hilfe bittet. Vor allem nicht, wenn er sie mit diesem Blick ansieht. Allerdings ist die neue Spur im Fall seiner verschwundenen kleinen Schwester mehr als dürftig – und Beweise...? Nun ja. Aber Digby wäre nicht Digby, wenn er nicht schon einen Plan hätte. Zumindest so ungefähr. Außerdem läuft es ja sowieso nie nach Plan. Erst recht nicht zischen den beiden...Buchgestaltung:Das Cover zeigt neben dem Titel „Digby #02: Zu cool um zu sterben“ mehrere Fotos eines Jungen und eines Mädchens und ist überwiegend in schwarz-weiß gehalten worden.Das Cover gefällt mir persönlich gut, da ich die Fotos mag und es toll finde, dass man durch sie sofort einen Eindruck von den Figuren erhält. Besonders überzeugen kann mich dabei, dass man auf den ersten Blick erkennt, dass es sich um Teil 2 der Reihe handelt und die beiden Cover gut miteinander harmonieren. Unterstützt wird das Ganze auch durch den gelungenen Titel, der modern klingt und neugierig auf die Geschichte macht. Vor allem den Untertitel empfinde ich dabei als sehr humorvoll.Die Farbgestaltung ist zwar dunkel gehalten, dennoch passt sie meiner Meinung nach zum Buch und gerade der türkise Titel ist sehr auffällig und stellt damit einen Kontrast zum Hintergrund dar.Der Klappentext ist nicht zu ausführlich, was ich gut finde, wobei er es dennoch schafft Interesse an dem Buch zu wecken. Insgesamt gesehen hätte ich mir jedoch noch etwas mehr Einblick in die Handlung gewünscht, trotz dessen ist die Buchgestaltung gelungen und animiert zum LesenEigene Meinung:Mir hat bereits der erste Teil der Reihe sehr gut gefallen und ich war deshalb neugierig auf die Fortsetzung, die mich ebenfalls überzeugen konnte.Der Einstieg in die Geschichte ist mir persönlich sehr gut gelungen und ich konnte mich sofort wieder in der Handlung zu Recht finden, wobei ich aber auch sagen muss, dass ich Teil eins erst kurz vor dem Erscheinen des zweiten Buches gelesen habe. Ich denke auch, dass man auf jeden Fall den ersten Teil kennen muss um der Geschichte wirklich folgen zu können. Die Handlung an sich konnte mich dann auch durchwegs fesseln und gerade die witzigen Aktionen Digbys haben mich wieder sehr gut unterhalten, da seine Ideen das Buch zu etwas Besonderem machen. Gut fand ich auch, dass der eigentliche Hauptfall um Digbys Schwester weiter thematisiert wurde und die neuen Erkenntnisse konnten mich dabei auch durchaus überraschen, sodass ich auf die Auflösung schon neugierig bin. Das Ende des Buches konnte mich ebenfalls überzeugen, da es spannend gestaltet wurde und ich hoffe nun, dass Teil drei möglichst bald erscheint. Die Figuren des Buches waren wieder toll beschrieben und gerade die Entwicklung der Beziehungen dieser hat mir gut gefallen. Digby ist einfach ein ganz besonderer Charakter, der mich durch seine humorvoll-verrückte Art begeistern kann. Er ist für mich persönlich der Grund, dass ich diese Buchreihe so gerne lese. Aber auch Zoe hat mir in diesem Band wieder gut gefallen und ich konnte mich sehr gut in ihre Lage hineinversetzen. Die Nebenfiguren, die ebenfalls bereits aus dem ersten Teil bekannt waren, wurden erneut wieder gut in die Geschichte miteingebunden und man kann dadurch auch zu ihnen eine Bindung aufbauen. Die Sprache des Buches ist wieder flüssig zu lesen, sodass ich dem Buch sehr gut durch die Geschichte folgen konnte. Insgesamt gefällt mir an dem Roman vor allem der moderne Stil sehr gut, der das Buch zusätzlich interessant macht. Fazit:Eine gelungene Fortsetzung einer tollen Buchreihe, die mich durch die spannende Handlung aber vor allem durch die Figur des Digby und durch seine humorvoll-verrückte Art überzeugen konnte. Gut gefallen hat mir dabei, dass der Fall um Digbys Schwester weiter behandelt wurde und auch aufgrund des flüssigen Schreibstils kann ich das Buch jedem empfehlen. Autor:Stephanie Tromly wurde in Manila, wuchs in Hongkong auf und war nach ihrem Universitätsabschluss als Drehbuchautorin in Los Angeles tätig. Derzeit lebt sie mit ihrem Mann und ihrem kleinen Sohn in Winnipeg. Die Reihe um Digby ist ihr erstes Jugendbuchprojekt. Allgemeine Infos:Titel: Digby #02: Zu cool um zu sterbenAutor: Stephanie TromlyVerlag: OetingerSeitenzahl: 368Preis: 14,99 EURISBN: 978-3789148101

    Mehr
  • Auf dem Weg, mein Leben in die Luft zu jagen - auf dem Digby-Planeten die einzig logische Konsequenz

    Digby #02. Zu cool zum Sterben
    Ladylike0

    Ladylike0

    08. May 2017 um 18:06

    ACHTUNG!! Band 2 einer Reihe!**R** "Digby #02. Zu cool zum Sterben" - von Stephanie TromlyKlappentext:„Die Ermittlungen gehen weiter! Monatelang kein Lebenszeichen und jetzt steht er wieder vor Zoes Tür: Digby. Zähneknirschend hilft sie ihm auch diesmal bei seinen Ermittlungen zum Verschwinden seiner kleinen Schwester Sally. Von jetzt auf gleich stecken beide mittendrin im reinsten Chaos. Aber Digby wäre nicht Digby, hätte er nicht bereits einen Plan. Zumindest so ungefähr. Außerdem läuft es ja sowieso nie genau nach Plan. Schon gar nicht zwischen ihm und Zoe. Großartige Fortsetzung von Band 1: clever, smart und witzig, eine rasante, actionreiche Unterhaltung mit Niveau!“Meinung:Nach dem witzigen Auftakt und dem fiesen Kliffhänger des ersten Bandes, geht es endlich weiter mit Digby und Zoe. Mal wieder hat es die Autorin geschafft, mich mit einem Dauergrinsen durch die Geschichte zu ziehen. Es gibt kaum eine Seite, die man öffnen kann, ohne wegen eines Satzes Lachen zu müssen. Der Schreibstil von Stephanie Tromly zeichnet sich besonders durch viel Humor, Sarkasmus und vielen Dialogen aus. Wie in Band 1 nimmt der Leser auch hier wieder die Sichtweise von Zoe ein, jedoch sind in der Geschichte - seitdem letzten Teil - 5 Monate vergangen und in denen ist vieles passiert.Zoe steckt mitten in ihren Prüfungsvorbereitungen und als kleine Streberin, ist sie vollkommen in ihrer Lernwelt untergetaucht. Doch seitdem Digby sich seit 5 Monaten weder Blicken lassen, noch sich gemeldet hat, hat sich ihr Leben ganz schön verändert. Mit einem Nebenjob in einem Antiquitätenladen, zwei neuen Freundinnen und einem festen Freund, erfüllt sie sich ihren langersehnten Wunsch auf ein normales Leben innerhalb der Gesellschaft. Hier betone ich gerne wieder, dass ich ein totaler Fan von einem Zoe und Digby Pairing bin und dementsprechend habe ich mich über ihren festen Freund Austin gefreut. Jedoch fand ich seinen Charakter generell sehr Stereo typisch. Er gilt als der heiß begehrteste Junge der Schule, spielt Football und hat seinen Ruf weg. Aus meiner Sicht, spielt er auch eher eine Nebenrolle und sein Charakter wäre in der Geschichte nicht unbedingt notwendig gewesen.Auf jeden Fall haben wir mit Zoe unsere humorvolle Protagonistin wieder, die verrückt genug ist ihren Alltag mit Digby zu verbringen. Zwar wirkt sie in diesem Band etwas gezwungener, wegen ihrem neuen Lebensstil, aber auch weiterhin bleibt sie eine authentische, originelle Person, der durch die Geschichte Leben eingehaucht wurde.Auch das Wiedersehen mit Digby war einfach wieder klasse. Dieser Typ ist einfach einer meiner Favoriten im Buchcharakterenland. Er quatscht einfach die Seiten durch, erlebt ständig etwas, sein Spürsinn ist unglaublich und seine Art, sowie sein Humor machen ihn einfach unglaublich sympathisch. In diesem Band hatte ich aber auch das Gefühl, dass man hinter die ständig fröhliche Fassade von ihm Blicken durfte. Immer mehr erfährt man über diese einzigartige Person und auch das Mysterium rund um seine Schwester wird immer verzwickter.Die Nebencharaktere hatten es auch wieder in sich. Also eins muss man der Autorin wirklich lassen, sie versteht es, eine natürliche Umgebung mit genau der richtigen Anzahl an Charakteren zu erschaffen und jedem einzelnen Leben einzuhauchen. Auch wenn der ein oder andere etwas stärker im Vordergrund war und andere wiederum eher nur am Rande aufgetaucht ist, so wirkte doch genau das sehr realitätsnah. Mit „Digby #02“ dürfen wir auf viele bekannte Gesichter wiedertreffen, wie zum Beispiel Henry, der immer noch fest mit Sloane zusammen ist, Felix, der goldige Junge aus dem ersten Band, der nun Fußballtrainer der Mädchenmannschaft geworden ist, Zoes Mum, die auch nicht wirklich weiß, was sie in ihrem Beziehungsleben will und und und. Letztendlich wurde ich aber total überrascht von Sloane und davon, dass die Oberzicke, zu einen der mir sympathischsten Personen in dieser Geschichte wurde. Sie ist weiterhin schnippisch, zickig und für einige sogar Angst einflößend, aber auch einfach total Kult, direkt und ehrlich. Das lernt man doch sehr zu schätzen über die Seiten hinweg.In diesem Band gelingt Stephanie Tromly eine gelungene, witzige Fortsetzung in der Digby-Welt. Man taucht in dieses Buch ein und wird es an einem Stück herunter lesen. Es liest sich einfach total angenehm. Jedoch muss ich auch bei diesem Band wieder anmerken, dass der Krimi-Anteil beziehungsweise die Detektivarbeit mit der Bearbeitung von spannenden Fällen, wieder etwas auf der Strecke bleibt. Wenn ich ehrlich bin hatte ich auch nicht das Gefühl, dass es überhaupt einen solchen Anteil gab. Die Konzentration lag stark auf den Charakteren und ihre Gefühlswelt. An sich, finde ich das auch sehr wichtig, sowie interessant und auch der Comedy Anteil macht dieses Buch bereits total lesenswert. Trotzdem hätte ich mir eher ein Gleichgewicht zwischen den verschiedenen Genres gewünscht.Fazit:Auf dieses Buch habe ich so ungeduldig gewartet und auch wenn der Krimi-/Detektiv-Anteil wieder eher gering war, so warte ich bereits voller Spannung auf die nächste Fortsetzung. Den Schreibstil, die witzigen, sarkastischen Sprüche, die sich über die Seiten ziehen, liebe ich total. Die Charaktere werden wundervoll ausgearbeitet und besonders über die Hauptfiguren erfährt man in diesem Band deutlich mehr, wodurch es an Tiefe gewinnt. Auf jeden Fall ein Buch, das trotz kleiner Schwächen, sich super von der Hand weg lesen lässt. Zitat:„Digby stieg aus dem Wagen und taumelte auf uns zu. Er sah den bewusstlosen Papa John am Boden, Henry mit blutüberströmten Gesicht und mich, wie ich Sloane festhielt.»Und?«, fragte Digby. »Was hab ich verpasst?“

    Mehr
    • 3
  • Kann mit dem ersten Band locker mithalten

    Digby #02. Zu cool zum Sterben
    Buechersalat_de

    Buechersalat_de

    05. May 2017 um 13:08

    Endlich eine Fortsetzung auf die ich mich sehr gefreut habe. Ich fand den ersten Band schon super, was dazu führte, dass ich natürlich recht hohe Erwartungen an den zweiten Band hatte. Zoe musste nach ihrem Abenteuer mit Digby plötzlich ohne ihn zurecht kommen. Durch die riesen Polizei Aktion war sie im Gespräch und plötzlich hatte sie Freundinnen und sogar einen festen Freund. So richtig kann sie es noch immer nicht glauben, ihr Leben ist fast normal. Zumindest bis zu dem Tag an dem Digby wieder vor ihr steht und alles völlig durcheinander bringt... also alles wie immer...Die Geschichte überspringt die Zeit in der Digby nicht da war etwas, aber ansonsten geht es nahtlos weiter. Wir erfahren aber schon nach und nach was Digby so getrieben hat. Natürlich kommt er nicht ohne Grund zurück und so schlittern Zoe und er direkt ins nächste Abenteuer, auch nicht ganz ungefährlich, ganz nach Digby Art halt. Ich habe auch am zweiten Band nichts auszusetzen. Ich mochte den Spannungspegel und vor allem die Wortgefechte. Zoe hat sich verändert aber sehr positiv, vor allem die Situation mit ihren Eltern hat sie besser im Griff. Sie mag Digby, aber so richtig kommen die beiden nicht auf einen Nenner. Ist Digby vielleicht doch schüchtern? Eher nicht oder? Ich freue mich sehr auf den nächsten Teil, denn es gibt noch immer viieeeel zu viele offene Fragen für meinen Geschmack. Ein spannender zweiter Teil, der mit dem ersten locker mithalten kann. 

    Mehr
  • Reicht leider nicht ganz an den ersten Band heran

    Digby #02. Zu cool zum Sterben
    Antonella

    Antonella

    26. April 2017 um 10:09

    Vor fünf Monaten ist Digby in den Bus gestiegen und hat sich seitdem nicht mehr bei Zoe gemeldet. Inzwischen hat sie sich in der Kleinstadt eingelebt und sehr durchschnittliche Freundschaften an der Highschool geschlossen. Ihre Freundinnen interessieren sich für Mode und Kosmetik, ihr Freund Austin spielt im Baseballteam der Schule und ist ansonsten keine große Leuchte. Da taucht Digby wieder auf und wirbelt Zoes Leben und das ihrer gemeinsamen Freunde erneut gründlich durcheinander. Digby hat eine neue Spur zum Verschwinden seiner kleinen Schwester Sally gefunden, der er mit Hilfe seiner Freunde nachgehen will. Doch natürlich kommt ihnen auch dieses Mal ein anderes Verbrechen in die Quere, mit dem sie sich ebenfalls befassen müssen. Die Fortsetzung um Digby und Zoe setzt fast nahtlos dort an, wo der erste Teil aufgehört hat. Ein bisschen hat sich natürlich verändert, aber die meisten Personen hat man bereits im ersten Band kennengelernt. Und auch das Beziehungsgeflecht ist ähnlich geblieben. Vermutlich deshalb nimmt die Beschreibung der Charaktere nicht so viel Raum ein. Auch der Ton ist ein bisschen anders. Band 1 hat mich vor allem durch witzige Dialoge und das Charisma des Titelhelden überzeugt, Band 2 legt den Fokus eher auf den Krimianteil. Dabei gibt es durchaus spannende Wendungen zu Sallys Verschwinden, die ich nach dem ersten Band nicht vermutet hätte. Das Ende ist dann ein ganz fieser Cliffhanger, der das Erscheinen eines dritten Bandes fast unumgänglich macht. Trotzdem bleibt für mich der zweite Teil ganz klar hinter dem ersten zurück. Die Charaktere sind für mich teilweise sehr blass geblieben, stellenweise fehlte mir das Tempo des ersten Bandes. Digby #02 ist sicher kein schlechtes Buch, aber es ragt für mich auch nicht aus der Masse der guten Jugendromane heraus. Die Fortsetzung werde ich natürlich trotzdem lesen, denn schließlich will ich wissen, wie es weitergeht.

    Mehr
  • Leserunde zu "Digby #02. Zu cool zum Sterben" von Stephanie Tromly

    Digby #02. Zu cool zum Sterben
    NetzwerkAgenturBookmark

    NetzwerkAgenturBookmark

    Die Ermittlungen gehen weiter! Der 2. Band von Stephanie Tromly steht in den Startlöchern und wir suchen 20 Rezensenten für "Zu cool zum sterben".Du hast Lust dieses Buch in einer gemeinsamen Leserunde zu lesen? Dann bewirb dich jetzt!Band 1 muss bekannt sein Monatelang kein Lebenszeichen und jetzt steht er wieder vor Zoes Tür: Digby. Zähneknirschend hilft sie ihm auch diesmal bei seinen Ermittlungen zum Verschwinden seiner kleinen Schwester Sally. Von jetzt auf gleich stecken beide mittendrin im reinsten Chaos. Aber Digby wäre nicht Digby, hätte er nicht bereits einen Plan. Zumindest so ungefähr. Außerdem läuft es ja sowieso nie genau nach Plan. Schon gar nicht zwischen ihm und Zoe. Digby#01 Stephanie Tromly, in Manila auf den Philippinen geboren, in Hongkong aufgewachsen, arbeitete nach ihrem Universitätsabschluss als Drehbuchautorin in Los Angeles. Heute ist sie freie Autorin und lebt mit ihrer Familie in Winnipeg. Die sarkastisch, frisch und witzig erzählten Geschichten von Digby sind ihr erfolgreiches Debüt im Jugendbuch-Bereich. Wir suchen nun mindestens 20 Leser, die gerne in Jugendbüchern schmökern und das Buch gerne gemeinsam in der Leserunde lesen möchten. Bewerbungsaufgabe: Schreibt uns 2-3 Sätze was euch in Band 1 besonders gefallen hat Viel Spass *** Wichtig *** Ihr solltet Minimum 2-3 Rezension in Eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie Ihr Eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind. Der Erhalt eines Rezensionsexemplares ist verpflichtend für die Teilnahme an der Leserunde. Dazu gehört das zeitnahe Posten in den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches. E rwiesene Nichtleser werden nicht ausgewähltGewinner-Adressen werden nach Bucherhalt aus Datenschutzgründen gelöscht. Merken

    Mehr
    • 315
  • Zu cool

    Digby #02. Zu cool zum Sterben
    Lesemama

    Lesemama

    24. April 2017 um 21:17

    ACHTUNG, ES HANDELT SICH HIERBEI UM DEN ZWEITEN TEIL. SPOILER ZU BAND EINSZum Inhalt:Nach Monaten steht Digby auf einmal wieder vor Zoes Tür und bitte sie um ihre Hilfe. Und natürlich kann Zoe Digby die Hilfe bei der Suche nach seiner vermissten Schwester nicht abschlagen und schon wieder ist sie mitten dabei...Meine Meinung: Das Cover passt perfekt zu Band eins und ich finde es sehr gelungen. Der Schreibstil ist genauso flüssig und witzig wie im ersten Teil, Stephanie Tromly ist es gut gelungen an den Vorgänger anzuschließen. Die Story hat mich gleich von Beginn an wunderbar unterhalten, ich finde Digby einfach nur Klasse und mag seine verrückte Art. Ich finde, dies ist eine sehr gelungene Fortsetzung, mich hat die sehr gut unterhalten. Volle Leseempfehlung für Digby und Zoe.

    Mehr
  • Rezension - Digby #02

    Digby #02. Zu cool zum Sterben
    Aisel

    Aisel

    24. April 2017 um 00:35

    Inhalt: Die Ermittlungen gehen weiter! Monatelang kein Lebenszeichen und jetzt steht er wieder vor Zoes Tür: Digby. Zähneknirschend hilft sie ihm auch diesmal bei seinen Ermittlungen zum Verschwinden seiner kleinen Schwester Sally. Von jetzt auf gleich stecken beide mittendrin im reinsten Chaos. Aber Digby wäre nicht Digby, hätte er nicht bereits einen Plan. Zumindest so ungefähr. Außerdem läuft es ja sowieso nie genau nach Plan. Schon gar nicht zwischen ihm und Zoe. Meinung: Endlich, endlich ist der zweite Band der Digby Reihe erschienen, ich habe mich riesig gefreut, es bei einer Lovelybooks Leserunde mitlesen zu dürfen! Den ersten Teil fand ich ja super und kann zum Glück sagen, dass mich auch der Folgeband nicht enttäuscht hat. In diesem Band taucht Digby wieder in Zoes Leben auf und sorgt wieder für viel Wirbel in ihrem nun beliebteren Lebensstil. Es war schön wieder was über die Charaktere zu lesen, die ich im ersten Band richtig lieb gewonnen habe. Es kamen wieder die gleichen Personen vor und es war toll das unterschiedliche Grüppchen miteinander zu erleben. Natürlich haben sich Charaktere weiter entwickelt. Zoe hat während Digbys Abwesenheit quasi einen sozialen Aufstieg hingelegt und das merkt man ihr auch an. Ich konnte nicht unbedingt nachvollziehen wieso sie sich so entwickelt hat, denn sie schien mir vorher schon gut klar zu kommen. Sie schien mir am Anfang des Bandes irgendwie gestellt, was sich zum Glück relativ schnell wieder gelegt hat. Ansonsten war sie mir genauso sympathisch wie im Band davor. Auch Digby hat sich verändert. Er wirkte reifer und irgendwie ernster, das hat mir gut gefallen. Er war definitiv auch hier mein Lieblingscharakter. Die Unterhaltungen und Aktionen zwischen Zoe und Digby waren wieder super. Schade fand ich nur, dass sie ewig den Kuss vom Ende des letzten Bandes ignoriert haben. Ich hätte mir schon gewünscht, dass die Beziehung zwischen den beiden ein bisschen schneller voran kommt, aber naja. Die Handlung kam nur langsam in die Gänge und es gab ein paar kleinere langatmige Stellen. Es lag vielleicht an meiner Leseflaute, aber ich kam anfangs etwas schwer in die Geschichte rein, obwohl ich total Lust auf das Buch hatte. Erst ab ca. der Hälfte wurde es richtig spannend und konnte mich dann mitreißen. Dann hat mich die Story aber auch richtig unterhalten können.  Man hat ein paar Erkenntnisse zu Sallys Verschwinden gewinnen, ich persönlich kann mir aber noch nicht wirklich denken, was da wohl passiert ist. Da werde ich wohl auf den dritten Band warten müssen. Das Ende hat mir dann nochmal richtig, richtig gut gefallen. Es kam genauso wie ich es mir gewünscht habe und auch wenn noch einiges offen geblieben ist, waren die letzten Kapitel super. Der Schreibstil der Autorin war auch in diesem Band locker und flüssig, aber das Beste daran war der Humor. Das hat mir ja auch schon im 1. Teil so gut gefallen und konnte mich auch hier an der ein oder anderen Stelle zum Schmunzeln bringen. Im Großen und Ganzen kann ich sagen, dass mir das Buch sehr gut gefallen hat. Es kam zwar nicht an den 1. Band ran, dennoch fand ich es sehr unterhaltsam. Ich bin aufjedenfall froh, dass mich Digby #02 nicht enttäuscht und meine Meinung über die Reihe nur bestätigt hat. Ich kann euch die Bücher definitiv empfehlen und freue mich riesig auf den 3. Band!

    Mehr
  • Macht süchtig!

    Digby #02. Zu cool zum Sterben
    lex-books

    lex-books

    23. April 2017 um 19:24

    Irgendwann zwischen Band 1 und Band 2 bin ich zum absoluten Fangirl dieser Teenager-Detektiv-Serie mutiert. Dabei hatte ich durchaus einige Kritikpunkte zum ersten Buch. Die Handlung war mir teilweise zu überdreht und warum sich Zoe so unreflektiert an den doch ziemlich dreisten Digby gehängt hat, habe ich auch nicht ganz verstanden. Viele Aktionen der beiden Hauptfiguren blieben mir ein Rätsel und doch hatte alles so unglaublich viel Charme, dass ich unheimlich neugierig auf die Fortsetzung war und ihr richtiggehend entgegen gefiebert habe. Ein riesengroßer, nein, ein megariesengroßer Stein, ist mir vom Herzen gefallen, als ich nach den ersten Seiten von "Digby #2. Zu cool zum Sterben" merkte, dass Autorin Stephanie Tromly anscheinend meine Gebete erhört und sich all meine Kritik auf wundersame Weise in Luft aufgelöst hatte. Das Buch war ein Highlight und „Digby“ hat sich zur echten Lieblingsserie gemausert. Aber der Reihe nach.Fünf Monate nachdem Zoe und Digby einen Drogenhändlerring enttarnt haben und Digby sich anschließend mit einem überraschenden Kuss von Zoe verabschiedet hat, um weiter nach seiner vor Jahren verschwundenen Schwester Sally zu suchen, ist Digby wieder da. Nur ist Zoes Leben in der Zwischenzeit weitergegangen. Einiges hat sich verändert. Sie hat neue Freundinnen und mit Austin auch einen festen Freund. Doch Digby hat offenbar neue Spuren im Falle seiner Schwester und bittet Zoe abermals um Hilfe. Nur, wie das so ist bei Digby, seine Pläne sind nicht immer ganz durchdacht und die Katastrophen programmiert.Ja, „Digby“ ist immer noch absurd und völlig verrückt (glücklicherweise!). Alles ist zugespitzt, auf Schlagabtausch, Pointen und ständiges Fiasko ausgelegt. Aber diesmal gibt es auch ruhigere Passagen und vor allem liegt der Fokus mehr auf der Beziehung von Zoe und Digby. Zoe hat eine tolle Entwicklung hingelegt. Sie erscheint viel bedachter und selbstbestimmter und fordert auch mal die eine oder andere Erklärung, was ihr als Erzählstimme bisher gefehlt hat und ihr - wie ich finde - ausgesprochen gut zu Gesicht steht. Die Nebencharaktere, Footballstar Henry, die zickige Sloane, der nerdige Felix und die eigenwillige Bill, bleiben - bis auf Sloane - eher Randerscheinungen, während Digby und Zoe ein größerer Raum zugestanden wird, was dem Plot mehr Substanz verleiht, ihn aber auch in Richtung Lovestory lenkt, was ich jedoch als passend und nicht zu aufdringlich empfand.   Die umspannende Rahmenhandlung, das Rätsel um Digbys verschwundene Schwester, tritt erneut vor vielen brisanten Nebenschauplätzen zurück. Das ist gewollt und einfach der Stil der Serie. Ohne nennenswerte größere Zusammenhänge gibt es permanent kleine Spannungsspitzen durch brenzlige Situationen oder Spannungen zwischen den Figuren. Auch das Wichtigste ist unverändert: Der Witz der Serie! Er ist absolut klasse. Es ist ein übersprudelndes Gute-Laune-Buch erster Güte, wenn man den sehr trockenen Humor mag, der oft daraus besteht, dass Leute schonungslos ehrlich zueinander sind und selten tun, was politisch korrekt wäre oder die Etikette verlangt. Ich mag diese rebellische, anarchistische Art, mit der sich eine handvoll Kids - mit einem Mix aus Dilettantismus, Größenwahn, Können und verdammt viel Glück - gegen Establishment, Kriminelle und ganz generell gegen Erwachsene durchsetzt. Vor allem Digby ist ein toller Charakter, weil er auf eine liebenswürdige Weise unglaublich respektlos und damit vollkommen unberechenbar und überraschend ist. Trotz viel Spaß und Spannung schwingt etwas Dunkles mit, ein bisschen Tragik und Coming-of-Age, ganz sachte. Das ist wunderbar gemacht! Denn im Grunde stecken sowohl Digby als auch Zoe in ihrem Leben fest. Digby hat einen furchtbaren Schicksalsschlag erlitten. Für ihn gibt es weder eine Gegenwart, noch eine Zukunft, solange er nicht endlich herausfindet, was mit seiner Schwester geschehen ist. Die Suche nach der Wahrheit ist für ihn zum Lebenssinn geworden, der alles andere unwichtig erscheinen lässt. Auf ihre Weise kommt Zoe ebenfalls nicht voran. Sie merkt langsam, dass ihr Ehrgeiz, auf die Eliteuni Princeton zu kommen, hauptsächlich von ihrem Vater forciert wird. Was sie selbst will, das weiß sie nicht so genau, ebenso wenig wie Digby. Vor diesem Hintergrund entwickeln sich zwischen den beiden Gefühle, die immer wieder im Nichts versanden, dann wieder neu aufleben und die ich mit einer kribbeligen Faszination verfolgte. Die letzten Seiten habe ich im Zeitlupentempo gelesen. Ich war rettungslos im Digby-Sog und wollte nicht, dass es endet, zumal der dritte Band der Trilogie erst im Frühjahr 2018 auf Englisch erscheint und damit noch eine ganze Weile auf sich warten lässt. Ich rechne mit einem großen Showdown und habe gleichzeitig echte Angst. Denn dann geht es wohl tatsächlich um die  entscheidende Frage: Was geschah mit Sally? Aber, wenn man beginnt, sich ernsthaft um fiktive Figuren zu sorgen, hat die Autorin wohl alles richtig gemacht. Fazit: Übermütig, rasant, spannend, jugendlich und einfach anders. Macht süchtig! SCHREIB BITTE SCHNELLER STEPH! :-)

    Mehr
  • und wieder kann Digby mich überzeugen…

    Digby #02. Zu cool zum Sterben
    Normal-ist-langweilig

    Normal-ist-langweilig

    20. April 2017 um 12:01

    Meine Meinung: Ich habe Band 1 verschlungen und mich in die rasante und energiereiche Geschichte verliebt. Aus meiner Rezension zu Band 1: „-eine Geschichte, die von Anfang an Fahrt aufnimmt und keine Zeit mit langweiligen Erklärungen verliert; -eine neuartige Geschichte, die wirklich wie angekündigt Niveau und Humor besitzt und mich das Buch nicht mehr aus der Hand legen ließ; -ein etwas anderer Schreibstil, der jugendlich und modern ist und perfekt zur Geschichte passt, der den Leser direkt anspricht und ihn in die Geschichte entführt; -eine Geschichte, die viele Facetten hat und mich tatsächlich mehrmals überraschen konnte; -ein „Digby“, der Sherlock Holmes wirklich Konkurrenz macht und mich des Öfteren wirklich verblüfft hat;“ Das alles und noch viel mehr hat mich jetzt in Band 2 erwartet!  Band 2 schließt nahtlos an Band 1 an, ein paar wenige Dinge werden wiederholt, aber für mich waren die Wiederholungen nicht wichtig. Die Geschichte war mir präsent. Durch Digbys Verschwinden am Ende des ersten Bandes geht auch Zoes Leben weiter und sie hat einiges erreicht. Vielleicht nicht ganz das, was sie ehrlich wollte. Und genau darin liegt das Problem, als Digby wieder auftaucht! Nicht nur der Kriminalfall wird in Band 2 weiter aufgerollt und es kommen neue Details ans Licht, auch Zoes und Digbys Freundschaft wird wieder ins Scheinwerferlicht gerückt. Zoes Leben aber spielt dieses Mal ebenfalls eine große Rolle und hier habe ich nicht nur einmal gefleht, dass Zoe endlich die Augen aufmacht, zu sich steht und endlich nur noch das tut, was sie will! (und vor allem diesen Langeweiler endlich kickt…) Zoe und Digby sind zusammen ein unschlagbares Team – ob im Spurensuchen oder auch in ihren unverwechselbaren Schlagabtausche. Wieder herrlich, den beiden „zuzuhören“! Ich bin ein wirklicher Fan und freue mich sehr auf einen weiteren Band mit diesen beiden sympathischen, authentischen, eigenen Charakteren, die mir spannende und lustige Lesestunden bereitet haben.

    Mehr
  • Rezension zu "Digby #02. Zu cool zum Sterben" von Stephanie Tromly

    Digby #02. Zu cool zum Sterben
    dorli

    dorli

    19. April 2017 um 13:48

    River Heights. Fünf Monate ist es her, dass Philip Digby in einen Bus gestiegen und davongebraust ist. Kein Lebenszeichen seit dem. Zoe Webster hat sich derweil in River Heights eingelebt und führt ein normales Teenager-Leben mit allem, was dazu gehört: angesagten Freundinnen, Partys, einem Football spielenden Freund, Schulstress und Nebenjob im Einkaufszentrum. Und plötzlich steht Digby wie aus dem Boden gewachsen wieder neben ihr und macht genau damit weiter, womit er vor knapp einem halben Jahr aufgehört hat: Zoes Alltag mit wilden Eskapaden völlig durcheinanderzuwirbeln…„Digby #02. Zu cool zum Sterben“ schließt nahtlos an den ersten Band an – um diese freche Teenagerkrimikomödie voll und ganz genießen zu können, empfiehlt es sich daher, die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Stephanie Tromly erzählt diese Geschichte mit viel Pep und Schwung. In „Digby #02“ wartet auf den Leser wieder ein turbulentes Spektakel mit verrückten Abenteuern, abgedrehten Ideen und planlosen Vorhaben.Digby ist weiterhin auf der Suche nach seiner Schwester Sally, die vor nunmehr 9 Jahren als damals 4-Jährige nachts aus ihrem Bett entführt wurde. Er hat neue Hinweise und braucht Zoes Hilfe. Einen Plan hat er auch schon - jedenfalls so ungefähr. Ganz nebenbei muss zudem noch derjenige dingfest gemacht werden, der die Footballmannschaft der High School mit Anabolika versorgt. Digby ist nach wie vor frech, chaotisch, provozierend, überheblich – und doch so ungemein charmant und liebenswert. Er hat dieses gewisse Etwas, mit dem er andere spielend leicht für sich einnehmen kann und dem sich auch Zoe - trotz ihres Ärgers darüber, dass er sich so lange nicht gemeldet hat - einmal mehr nicht entziehen kann. Situationskomik, actionreiche Szenen, lebhafte Dialoge – der skurrile Humor kommt auch in diesem Band nicht zu kurz; und doch merkt man, dass die Akteure sich verändert haben, erwachsener und vielleicht auch ein kleines bisschen ernster geworden sind.Auch das zweite Abenteuer mit Digby & Co. hat mir großen Spaß gemacht – ein unterhaltsamer Jugendroman, der mit Humor, einer guten Portion Spannung und vor allen Dingen mit schrägen, äußerst sympathischen Akteuren punkten kann.

    Mehr
  • Digby ist back

    Digby #02. Zu cool zum Sterben
    CindyAB

    CindyAB

    18. April 2017 um 20:36

    Auf einmal ist Digby so plötzlich wie er verschwunden ist, taucht er wieder auf. Ist denn keiner so überrascht wie Zoe, wussten denn wirklich ALLE Bescheid?! Bei Zoe hat sich in den vergangen 5 Monaten einiges getan, sie ist jetzt fast "normal" hat Freunde ist in einer Beziehung! Digby wäre nicht Digby wenn er dieses normale Leben nicht ordentlich durcheinander wirbeln würde. Schließlich weiß er immer noch nicht wirklich was mit seiner kleinen Schwester passiert und natürlich ! hat er eine neue Spur, die ist zwar sehr klein, aber das hält doch Digby nicht auf und Zoe spielt doch gerne wieder mit Detektiv, oder etwa nicht....?Der Schreibstil ist wieder sehr gelungen = unterhaltsam und lebt von den großartigen Charakteren, allen voran natürlich Digby der immer wieder mit seinen großartigen Ideen für die tollsten Situationen sorgt und da wieder raus zukommen ist nicht so leicht wie wir aus Erfahrung wissen (zumindest alle die auch den ersten Band kennen ;-) Ein besonders Highlight sind natürlich seine Sprüche (Digby) die er meistens einfach mal nur so nebenbei raus haut und meist vor Sarkasmus und Zynismus sprühen.Aber auch die Nebenfiguren wie  Sloane zeigen sich manchmal auch von einer anderen Seite und Zoe muss überraschender Weise feststellen, das ach sie ist ein menschliches Wesen ;-) mit ganz normalen Problemen ist. Auf dem Cover sind schwarz/weiß Fotoausschnitte von zwei coolen Jugendlichen zu sehen, hier darf man die bildliche Darstellung der Hauptfiguren vermuten ;-)Das Buch um Digby & Co bietet wieder großartige, rasante Unterhaltung - natürlich auch sehr coole :-)An manch einer Stelle fand ich es vielleicht ein wenig zu viel des Guten (die Handlung) Aber eigentlich bekommt das Buch mindestens 4,5 Sterne. Besonders großartig ist - das Ende lässt auf einen 3. Teil hoffen, diesen wird es doch bestimmt geben ;-) . Ich würde mich sehr freuen und viele andere Digby Fans bestimmt auch :-)

    Mehr
  • Eine geniale Fortsetzung mit Digby und Zoe

    Digby #02. Zu cool zum Sterben
    Isabell47

    Isabell47

    17. April 2017 um 16:20

    Nachdem Digby für 5 Monate in der Versenkung verschwunden war, ist er wieder in Zoes Leben aufgetaucht, während diese gerade ein wenig zum normalen Teenager geworden ist. Freundinnen mit denen sie oberflächlich herumkichert und shoppen geht, einen Job und nicht zu vergessen den "schnöseligen" Austin als Boyfriend, doch so ganz nahe sind sie sich noch nicht gekommen und da kommt Digby, der bei Zoe viel mehr Gefühle auslöst. Doch beide stecken sofort wieder mitten drin in Digbys Suche nach seiner Schwester und es wird spannend. Es ist teilweise sehr skuril, dann wieder auch humorvoll und jedoch auch gefährlich. Digby ist ein besonderer Typ, den ich einfach gernhaben muss und Zoe geht es ebensol. Ich warte nun sehnsuchtsvoll auf Band 3, denn es muss eine Fortsetzung geben. Eine klare Leseempfehlung für ein tolles - teilweise sehr abgedrehtes -  Buch mit schrägen Persönlichkeiten!

    Mehr
  • weitere