Stephen Clarke Ich bin ein Pariser

(59)

Lovelybooks Bewertung

  • 66 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 7 Rezensionen
(9)
(22)
(23)
(5)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ich bin ein Pariser“ von Stephen Clarke

Ein Engländer in Paris versucht nach dem ersten Jahr und einigen Kulturschocks noch immer, den Franzosen den Fünf-Uhr-Tee schmackhaft zu machen und in der Stadt der Liebe nicht allein zu bleiben. Beides gestaltet sich schwierig, und Paul West hat zunehmend den Verdacht, daß die Franzosen auf einem anderen Planeten leben … Von der Flüsterpropaganda zum Welterfolg: Stephen Clarkes neuer Frankreich-Roman verdrängte Harry Potter in England von Platz 1 der Bestsellerliste.

Die Fortsetzung ist genauso gut und komisch- ich habe Tränen gelacht!

— cassandrad
cassandrad

Stöbern in Romane

Babydoll

Für meinen Geschmack kam mir die Protagonistin zu schnell und mit zu wenig tiefgehenden Ängsten über die Gefangenschaft hinweg.

Evebi

Underground Railroad

Pflichtlektüre - schnörkellose, eindringliche aber auch hoffnungsvolle Geschichte über die Sklaverei und eine Flucht in die Freiheit

krimielse

Sonntags in Trondheim

Das Auseinanderleben der Familie Neshov

mannomania

Sommer unseres Lebens

Schöne Sommerlektüre

MissB_

Der Sommer der Inselschwestern

...Drei Frauen, die sich wundervoll ergänzen! Gefühlvoll & mitreißend...

Buch_Versum

Und morgen das Glück

Schöne Geschichte über die Achterbahnfahrt einer Frau, die alles verliert und ganz neu anfangen muss!

Fanti2412

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ich bin ein Pariser" von Stephen Clarke

    Ich bin ein Pariser
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    30. October 2010 um 14:31

    Ein Buch das ich mir selber nie gekauft hätte, aber ich erhielt es in einer ausgemusterten Kiste einer Kollegin. Daher habe ich das erste Buch auch nicht gelesen und keine Vergleichsmöglichkeiten. Vor allem der erste Teil, wo Paul mit Florence Urlaub bei der Schwiegermama machen musste, fand ich sehr witzig. Besonders gefallen haben mir die vielen falsch verstandenen Audrücke auf Französisch und die Missverständnisse die daraus entstanden sind, da musste ich mehrmals vor mich hingrinsen. Da die Sprache Frazösisch für mich als Schweizerin vetraut ist, verstand ich zum Glück auch die einzenen nicht übersetzten Sätze, aber für jemanden der gar kein Französisch kann, düfte das ein Problem sein. Sehr gelungen sind die Situationsbeschreibungen, ich hatte bei vielen witzigen Stellen ein Bild der Situation im Kopf, z.B. der "erotische" Morgenmantel der Schwiegermama :lache

    Mehr
  • Rezension zu "Ich bin ein Pariser" von Stephen Clarke

    Ich bin ein Pariser
    Vilete

    Vilete

    10. April 2010 um 08:34

    Habe schon lange nicht soviel bei einem Buch gelacht...gott sei dank wurden fast die ganzen französischen Sätze übersetzt, weil ich überhaupt kein Französisch kann. Daher habe ich leider die Sätze, die nicht übersetzt wurden, gar nicht verstanden, was ich schon etwas schade fand.

  • Rezension zu "Ich bin ein Pariser" von Stephen Clarke

    Ich bin ein Pariser
    TNTina

    TNTina

    30. July 2009 um 19:09

    Nach Seite 253 habe ich dann doch entnervt aufgegeben. Auf das Buch bin ich gestoßen, weil der Autor Stephen Clarke auch ein drittes Buch in der "MERDE"-Reihe (Originaltitel) geschrieben hat, in dem er seine Erfahrungen als gebürtiger Engländer, der eine Weile in Frankreich gelebt hat und nun in die USA umzieht , beschreibt. Doch auch darauf werde ich wohl verzichten. DIe Handlung lud nicht wirklich zum fröhlichen Lesen ein. Ansich sehr flach gehalten, geht er auf seine Erfahrungen in Frankreich nur oberflächlich ein und beschreibt Einzelfälle, aber keine Kulturelle Unterschiede. Und wenn nicht alle 20 Seiten mindestens einmal das Wort "Merde" (französisches Schimpfwort) auftauchte, war der Autor wohl nicht glücklich. Was aber wirklich total genervt hat, waren seine sexuellen Einschübe, egal welcher Frau der Protagonist begegnet, sein Gehirn wandert woanders hin. Was das dann noch mit dem Untertitel des Buches (EIn Engländer entdeckt Frankreich) zu tun hat, weiß ich nicht. Vielleicht wäre "Ein unterversorgter, geschlechtsreifer Engländer entdeckt das weibliche Geschlecht" besser gewesen und hätte mich vor dieser Enttäuschung bewahrt.

    Mehr
  • Rezension zu "Ich bin ein Pariser" von Stephen Clarke

    Ich bin ein Pariser
    Buecherwurm1973

    Buecherwurm1973

    11. June 2009 um 10:10

    Paul West verbringt seine Sommerferien mit Florence auf dem Land. Dort tritt er in jedes Fettnäpfchen, das sich anbietet. Nach einem Streit geht er wieder zurück nach Paris. Dort entdeckt er, dass in seinem zukünftigen Teesalon, wie er vermutet hat, noch nichts gearbeitet wurde. Er macht dem Architekt Dampf. Schlussendlich kann er mit drei Wochen Verspätung eröffnen. Alexa, seine Ex-Freundin, ist wieder in der Stadt. Er verliebt sich wieder in sie. Er will sie um jeden Preis zurückerobern. Im Teesalon läuft’s nicht schlecht bis er Besuch von einem Ministère bekommt. Wie der erste Teil (Ein Engländer in Paris) ist auch dieses Buch sehr humorvoll geschrieben. Manchmal übertreibt Stephen Clarke auch etwas. Ein würdiger Nachfolger.

    Mehr
  • Rezension zu "Ich bin ein Pariser" von Stephen Clarke

    Ich bin ein Pariser
    Chnegge

    Chnegge

    08. December 2008 um 16:58

    wieder sehr amüsant

  • Rezension zu "Ich bin ein Pariser" von Stephen Clarke

    Ich bin ein Pariser
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    05. February 2008 um 17:25

    Der nachfolger zu "Ein Engländer in Paris" setzt die Geschichte von Paul West fort, der nun einen eigenen Teesalon eröffnen will.

    Noch einen Tick besser als der erste Teil!

  • Rezension zu "Ich bin ein Pariser" von Stephen Clarke

    Ich bin ein Pariser
    Hausmeister

    Hausmeister

    02. December 2007 um 19:35

    Leichte Unterhaltung auf dem von-Kürthy-Niveau. Einen Engländer die komischen Angewohnheiten der Franzosen studieren zu lassen, kann eigentlich nur gut sein. Aber wie viele Bücher dieses Metiers, so hinterlässt auch dieses keinen bleibenden Eindruck.