Stephen Clarke Liberté, Egalité, Fritten zum Tee

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Liberté, Egalité, Fritten zum Tee“ von Stephen Clarke

War die Guilliotine eine französische Idee? Haben die Franzosen in Wirklichkeit selbst Schuld am Tode Jeanne d’Arcs? Und das Wichtigste: Wer hat denn nun wirklich die Fritten erfunden? Wenn der überzeugte Engländer und Wahlfranzose Stephen Clarke sich die Errungenschaften und Heldenmythen der französischen Geschichte vorknöpft, bleibt von der Grande Nation nicht mehr viel übrig – außer einer ganzen Menge liebevoller Gemeinheiten. Ein geniales Buch, das Völkerverständigung klein und Spaß an historischen Sticheleien groß schreibt!

Eine humorvolle Reise durch die Geschichte mit Augenmerk auf das Verhältnis zwischen England und Frankreich.

— Arun
Arun

Stöbern in Sachbuch

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

Warum wir es tun, wie wir es tun

Erfrischend anders!

Gucci2104

Die Genies der Lüfte

Erstaunlich und wissenswert. Man lernt eine Menge dazu und sieht die Vogelwelt mit ganz neuen Augen.

leucoryx

Schriftstellerinnen!

Ein sehr gelungenes, sehr empfehlenswertes Buch über Schriftstellerinnen. Ein Must-have für alle schreibenden Frauen und alle Buchliebhaber!

FrauTinaMueller

Jane Austen. Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Ein absolut geniales, wichtiges, empfehlenswertes, bezauberndes und verzauberndes, magisches und informatives Buch für alle Austen-Fans!

FrauTinaMueller

Die Cappuccino-Strategie

Keine leichte Kost, nicht für jeden geeignet.

Archimedes

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Liberté, Egalité, Fritten zum Tee" von Stephen Clarke

    Liberté, Egalité, Fritten zum Tee
    Ailis

    Ailis

    22. June 2011 um 09:41

    Der Untertitel dieses 510 Seiten starken Buches lautet "Warum die Engländer Frankreich erfunden haben" und beschreibt damit den humorigen Grundtenor dieses Werks schon recht genau. In der Autorenbeschreibung zu Beginn des Buches heißt es: "Stephen Clarke ist Engländer aus Leidenschaft und Wahlfranzose aus Überzeugung. [...] Clarke lebt glücklich in Paris - noch!" Damit sind die Weichen gestellt! Im Folgenden entwirrt Clarke die Verhältnisse zwischen Frankreich und England, beginnend im Jahre 1066, als die Normannen mit Wilhelm dem Eroberer an ihrer Spitze England eroberten und endend im Jahre 2007 mit der Änderung des britischen Zielbahnhofs des Eurostars - nicht mehr der Bahnhof Waterloo war Endstation, sondern St. Pancras. Den Franzosen sollte es nicht mehr zugemutet werden, den Namen einer ihrer größten Niederlagen vor Augen zu haben, wenn sie bei ihren Lieblingsfeinden einreisten. Doch Clarke wäre nicht Clarke, wenn er nicht auch da die versteckte Botschaft finden könnte, was sehr amüsant ist. Und solch amüsante Methoden, die Geschichte mit anderen Augen zu betrachten, findet Clarke für die meisten großen Ereignisse Frankreich und England betreffend. Champagner ist eine französische Entdeckung? Weit gefehlt! Die Guillotine eine Idee der französischen Revolutionäre? Von wegen! Französischer Wein ist der beste, weil er ein rein französisches und unverfälschtes Produkt ist? Dass ich nicht lache! Mitunter fragt man sich beim Lesen, ob er nicht gerade zu hart mit den Franzosen ins Gericht geht, doch wird diese Frage von einem breiten Grinsen begleitet und entspringt wohl eher dem Zwang politisch korrekt sein zu wollen. Wenn man sich jedoch auf Clarkes liebevolle Sticheleien einlassen kann, steht einem ein Feuerwerk an Wortwitz und nicht selten auch Selbstironie bevor, an dem man seine helle Freude haben kann. Doch man sollte nicht den Fehler begehen, ein rein humoristisches Buch zu erwarten. Clarke füttert seine Leser mit reichlich historischen Fakten, den Namen einer Menge Könige und dem Ausgang unzähliger Schlachten, weswegen die Lektüre trotz allen Humors doch auch große Konzentration forderte. Während ich also historische Fakten zu verdauen hatte und im Gedächtnis verzweifelt nach Wissensrückständen aus Schulzeiten kramte, musste ich gleichzeitig auch sehr aufmerksam lesen, denn Clarke schafft es, fast in jedem Satz eine geistreiche Pointe zu verstecken, die man auch auf keinen Fall überlesen möchte. Entstanden ist ein Buch mit Tiefschlägen für Frankreich, die jedem Briten ein breites Grinsen auf das Gesicht zaubern werden, doch auch die Engländer bekommen manchmal ihr Fett weg - jedoch bedeutend seltener. Frankreich-Liebhaber sollten vor der Lektüre dieses Buches ihren Stolz hinunterschlucken und sich öffnen für einen bissigen Humor voller Spitzen, der auf den ersten Blick kaum ein gutes Haar an den Franzosen lässt, auf den zweiten Blick aber ein schelmisches Grinsen im Gesicht trägt, das einen das alles nicht zu ernst nehmen lässt.

    Mehr