Stephen Clarke Merde happens

(44)

Lovelybooks Bewertung

  • 50 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 6 Rezensionen
(7)
(11)
(18)
(6)
(2)

Inhaltsangabe zu „Merde happens“ von Stephen Clarke

Stimmt es wirklich, dass in Amerika mehr Verrückte leben als irgendwo sonst auf der Welt? Bei einer Reise im Mini Cooper quer durch die USA wird der Wahlfranzose Paul West es am eigenen Leib erfahren. Motels, die an Stephen-King-Thriller erinnern, ein Schießstand mit Bin-Laden-Dummys und eine Cheerleaderin mit veritablem Diplom sind längst nicht das Beste am American Way of Life …

Stöbern in Romane

Louis oder Der Ritt auf der Schildkröte

Die Idee ist toll. Der Stil aber ist viel zu distanziert

fuxli

Die Ermordung des Commendatore Band 2

Eigentlich liebe ich Murakamis Romane, aber dieser zweite Teil hat es mir echt schwer gemacht...

hannipalanni

Die Geschichte des Wassers

Kommt nicht an "Die Geschichte der Bienen" heran

vielleser18

Eine Liebe in Apulien

unterhaltsam, romantisch und auch etwas spannend

vronika22

Kraft

Ein pseudo-intellektueller mit Verweisen gespickter Roman über einen Pessimisten in der Midlife-Crisis. Klischeehaft & neoliberal.

simone_richter

Das schönste Mädchen der Welt

typisch nostalgisch und lebensecht. Figuren, die nicht das Leben manifestieren, sondern das Leben sind. Klassisch - Fantastisch!

Literatur-Universum

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Merde happens" von Stephen Clarke

    Merde happens

    furchtzwergal

    08. March 2011 um 18:29

    Paul West ist Engländer und lebt in Paris von der Arbeit in seinem kleinen, englischen Teesalon. Weil er die Bezeichungen der Speisen nicht ordentlich der französischen Sprache anpasst, wird er zu einer saftigen Geldstrafe verdonnert. Ein Jobangebot mit der Aussicht auf mächtig viel Kohle kommt da wie gerufen: Quer durch Amerika reisen und den Amerikanern England schmackhaft machen. Leichter gesagt als getan... Die selbstbewusste, durch und durch französische Freundin im Gepäck, gehts von einer Katastrophe zur nächsten. Nachdem Paul beinahe eine zweite Boston Tea Party auslöst und ganz Amerika nur von seinen nakten Beinen im Kilt anstatt von England selbst spricht, beginnt er an der ganzen Sache zu zweifeln.. Leider irgendwie langweilig und bis auf ein paar Schmunzler nicht wirklich witzig. Meiner Meinung nach nicht lesenswert.

    Mehr
  • Rezension zu "Merde happens" von Stephen Clarke

    Merde happens

    lovely_ann

    06. March 2011 um 16:41

    Stephen Clarke hat schon zwei Bände mit den Erlebnissen eines Engländers in Frankreich, Paul West, geschrieben. "Ein Engländer in Paris" und "Ich bin ein Pariser". Paul West ist nun fast pleite und braucht dringend einen Job, als sich ihm die Gelegenheit bietet, für das britische Tourismusbüro eine Reise in die USA zu unternehmen: mit einem Mini, bemalt mit englischer Flagge, soll er quer durch die USA fahren und Werbeveranstaltungen für Großbritannien organisieren. Gemeinsam mit seiner Freundin macht er sich auf die Reise. Doch nicht nur ist bei der Organisation der Reise einiges schief gegangen (den das britische Tourismusbüro ist teilweise nach Indien outgesourct und die Kommunikation nicht sehr optimal). Auch hat es den Anschein, daß die Veranstaltungen gründlich sabotiert werden. Denn Paul steht im Wettbewerb mit anderen Repräsentanten anderer Länder, die alle um eines Kämpfen: die Auszeichnung für ihr Land als Tourismusmetropole. Und so schlägt sich Paul nicht nur mit amerikanischen Eigenheiten, sondern auch mit Schottenrock, Beziehungskrisen, Sabotageakten, der amerikanischen Geographie und schließlich auch noch mit seinem Freund, einem amerikanischen Autor aus Paris herum. Die ersten beiden Bände "Ein Engländer in Paris" und "Ich bin ein Pariser" habe ich nicht gelesen, da mich die Eigenheiten der Engländer und die der Franzosen nicht so sehr interessieren. Jetzt, wo die USA ins Spiel kam wurde es für mich interessant. Leider sind etliche Personen des Buches aber aus den Vorbänden wiederkehrende Gestalten, so daß es manchmal nicht so ganz einfach war, zu Folgen. Mit der Kenntnis der Vorgeschichte wäre es einfacher gewesen. Allerdings tut das dem Lesevergnügen keinen Abbruch. Das Buch schildert sehr amüsant den Zusammenstoß von drei Kulturen und Lebensweisen, die sehr unterschiedlich sind. Und obwohl man ja vermeintlich aus einem Kulturkreis stammt, stoßen hier Welten aufeinander, Mißverständnisse sind vorprogrammiert. Und das schildert Stephen Clarke sehr witzig, sehr turbulent, aber auch so positiv, daß kein Land hier vorgeführt oder runtergeredet wird. Ich kann das Buch allen empfehlen, die eine Beziehung zu England, Frankreich und / oder den USA haben. Die Eigenheiten dieser Länder und Charaktere durch die Brille des jeweiligen anderen gesehen, ist ein wirkliches Lesevergnügen.

    Mehr
  • Rezension zu "Merde happens" von Stephen Clarke

    Merde happens

    Kayla

    30. May 2010 um 11:39

    Ich fand es sehr viel schlechter als die Bücher zuvor und die nachfolgenden. Mir fehlte der Witz dabei, der lockerleicht versprühte Esprit, der Stephen Clarke sonst so einfach aus der Feder zu fliessen scheint..

  • Rezension zu "Merde happens" von Stephen Clarke

    Merde happens

    Buecherwurm1973

    21. June 2009 um 17:08

    Nach Jahren in Paris geht Paul West mit seiner Freundin Alexa nach Amerika. Sie nehmen an einem Wettwerb teil. Sie müssen in verschiedenen Städten in Amerika Anlässe durchführen. Auch in diesem Buch stellt sich Paul West wieder ziemlich dusselig an. Dieses Buch ist um einiges schlechter als seine beiden Vorgänger. Es ist meiner Meinung nicht mehr so humorvoll geschrieben. Ich las es auch nicht mehr so locker wie seine Vorgänger. Wenn man Paul West in guter Erinnerung behalten will, sollte man dieses Buch nicht lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Merde happens" von Stephen Clarke

    Merde happens

    Leseratte1248

    20. June 2008 um 21:07

    Leider wird Stephen Clarke von Buch zu Buch schlechter. Die Witze zünden zwar noch, es herrscht aber nicht mehr die ungezwungene Leichtigkeit und der natürliche Witz vor, der die ersten beiden Bücher kennzeichnete, liegt vielleicht daran, dass es in Amerika spielt und der kulturelle Schock nicht mehr ganz so tief greift.
    Außerdem wirkt das Ende arg konstruiert.

  • Rezension zu "Merde happens" von Stephen Clarke

    Merde happens

    Schnupperstern

    10. June 2008 um 13:58

    Ganz lustig, am besten bei einer Reise durch die USA lesen. Ansonsten kommt es aber (wie der Vorgänger auch schon) bei weitem nicht an Stephen Clarks erstes Buch heran

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks