Stephen Cole Aztec Code

(30)

Lovelybooks Bewertung

  • 27 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(5)
(18)
(5)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Aztec Code“ von Stephen Cole

Jonah gerät unter Druck! Von seiner Fähigkeit, schnell und fehlerfrei Codes zu knacken, hängt einiges ab: die Suche nach dem vermissten Schwert des Cortés, die Lösung des Rätsels um die seltsame Gruppe "Die Sechste Sonne" und nicht zuletzt die Rettung eines entführten Gruppenmitglieds. Doch war es überhaupt eine Entführung? Oder trüben Jonahs Gefühle seinen sonst messerscharfen Verstand? Die fünf Jugendlichen, werden auf eine harte Loyalitätsprobe gestellt! Denn Gut und Böse, Falsch und Richtig sind auch bei diesem Auftrag kaum zu unterscheiden. "Aztec Code" ist der zweite Band einer Trilogie. Der Titel des ersten Bandes lautet "Snakeroot".

Die sprüche werden langweilig sonst ein Hammer Buch und eine schöne Ausdrucksweise !

— Anton_108
Anton_108

Stöbern in Jugendbücher

Goldener Käfig

Freue mich auf den vierten Band ;)

Honeybear294

Erwachen des Lichts

Spannender Auftakt mit einem guten Thema. Vor allem einige der Nebencharaktere haben es geschafft, mich immer wieder zu begeistern.

LunasLeseecke

Morgen lieb ich dich für immer

Mittelmäßiges Jugendbuch der Bestsellerautorin, aber, ich weiß, sie kann packendere Geschichten erzählen!

divergent

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Lügen, Intrigen und ganz unterschiedliche Protas!

Tine_1980

GötterFunke - Hasse mich nicht!

Ein gelungener zweiter Teil, dem noch das gewisse Herzklopfen und der Nervenkitzel fehlt. ~ vorhersehbare Abschnitte ~ eine göttliche Story

Katis-Buecherwelt

Im leuchtenden Sturm

Das Buch war meiner Meinung sehr gut. Es ist gut geschrieben, allerdings ist es nicht ganz jugendfrei.

travelsandbooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Aztec Code" von Stephen Cole

    Aztec Code
    stephanie_bauerfeind

    stephanie_bauerfeind

    08. December 2011 um 19:11

    Jonah Wish und seine Freunde suchen diesmal in Coldhardts Auftrag das Schwert des Eroberers Cortes. Damit sind sie aber nicht alleine. Ein Sektenführer hat ebenfalls Interesse daran. Der 2. Band der Reihe wartet mit Biowaffen, Atommüll, einer Entführung und diversen Einbrüchen auf. Die jugendlichen "Ausnahmetalente" benötigen all Ihre Energie um ihren Meister zufrieden zu stellen. Vor allem als ein Schatten auf Tyes Loyalität fällt. Ist sie tatsächlich eine Verräterin oder täuschen sich alle bis auf den verliebten Jonah in Ihr? Fazit: Ich freue mich bereits jetzt darauf bald Bloodline zu lesen und zu erfahren ob Coldhardt in diesem Band endlich enthüllt, warum alles immer wieder auf ewiges Leben hinaus läuft ;-)

    Mehr
  • Rezension zu "Aztec Code" von Stephen Cole

    Aztec Code
    Alienor

    Alienor

    27. May 2010 um 22:54

    Ein Buch, das mir "versehentlich" geschenkt wurde und sich als Jugendbuch herausstellte-ich habe es dennoch gelesen: Offenbar ist dies der zweite Teil einer Trilogie um eine Bande Jugendlicher, die alle einen kriminellen Hintergrund haben und nun für einen älteren Mann, eine Art Schatzjäger, arbeiten bzw. (ehrlich ausgedrückt) für ihn klauen. Diesmal geht es um das Schwert des Aztekenschlächters Cortés. Als das Team es aus einer Waffensammlung stehlen will, ist es bereits nicht mehr aufzufinden-eine mysteriöse Sekte namens "Die sechste Sonne" hat es. Diese plant nun (natürlich) das Ende der Welt mittels Atombombe, um ein neues Zeitalter in Gestalt eines untergegangenen Aztekentempels einzuläuten und sie entführen ein Mädel aus der Bande, Tye, das ebenfalls ihren finsteren Plänen dienen soll. Natürlich müssen Mädel und Schwert wiedergeholt und der Weltuntergang verhindert werden-wobei letzteres schon beinahe nebensächlich erscheint... Mit dieser speziellen "coolen" Art von Jugendbuch konnte ich mich gar nicht anfreunden: Bei der Jugendbande handelt es sich um absolute Anti-Helden, eine Art Zerrbild der guten alten TKKG-Bande: Sie sind kriminell, scheinen sich nur über schlüpfrige Dinge zu unterhalten und derbe Zoten auszutauschen, genießen das Luxusleben an der Seite ihres reichen Gönners und kennen sich voll mit den hypermodernsten Technologien aus, mit denen sie "arbeiten". Mehr brauchen sie nicht um glücklich zu sein. Etwas oberflächlich. Ihr Gönner ist auch keinen Deut besser, will unbedingt das Schwert in die Finger bekommen, da er damit offenbar den Schlüssel zur ewigen Jugend in der Hand halten würde. Also nix mit "moderne Robin Hoods". Alles nur Profitgier und am Ende gibt es tatsächlich keine "Moral" auf die ich so lange noch vergeblich gewartet habe. Neben den doch eher nervigen Dialogen ist natürlich auch ein wenig Spannung dabei, aber die Story war mir einfach zu übertrieben, um sie ernst nehmen zu können. Dafür hat das Buch aber immerhin noch ein ganz spezielles Feature: Ausgefranste Seiten, die das Abenteuer greifbar machen...;-)

    Mehr