Geschichte machen

von Stephen Fry 
4,2 Sterne bei171 Bewertungen
Geschichte machen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Kapitel7s avatar

Ein skuriles alternative history Szenario mit viel britischem Humor.

Alanda_Veras avatar

Ein frecher, irrer Fry..super !

Alle 171 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Geschichte machen"

Was wäre geschehen, wenn Hitler nie gelebt hätte? Diese Frage treibt den jungen Cambridge-Historiker Michael Young und den Physik-Professor Leo Zuckermann um. Beide träumen davon, den Holocaust ungeschehen zu machen. Auf wunderbare Weise schaffen sie den Zeitsprung nach Braunau ins Jahr 1888. Bleibt der Menschheitsgeschichte ihr finsterstes Kapitel erspart?
"Ein rotzfrecher Roman!" Der Spiegel
Frys legendärer Roman ist eine aberwitzige Utopie und ein fulminanter Lesespaß. "Irrsinn, erzählt mit der Leichtigkeit eines Popsongs." Stern

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783746623337
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:497 Seiten
Verlag:Aufbau TB
Erscheinungsdatum:21.02.2007

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne80
  • 4 Sterne65
  • 3 Sterne19
  • 2 Sterne2
  • 1 Stern5
  • Sortieren:
    Kapitel7s avatar
    Kapitel7vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ein skuriles alternative history Szenario mit viel britischem Humor.
    Was wäre, könnte man die Geburt Hitlers verhindern?

    Geschichte machen ist ein urkomisches Szenario alternativer Geschichte. Mit typisch britischem Humor und vielen bissigen Bemerkungen zum Akademikerdasein entwickelt Stephen Fry eine Welt, in der Hitler nie geboren wurde. Doch wäre wirklich alles besser? Hier findet sich die geschichtswissenschaftliche Frage nach der Bedeutung von Einzelpersonen verglichen mit der Bedeutung von Systemen und Strukturen. Vielleicht hätte statt Hitler jemand anderes dessen Platz in der Geschichte eingenommen. Vielleicht wäre diese Person ein besserer, vielleicht auch ein noch schlechterer Mensch gewesen. Wie sehr kann man Geschichte wirklich ändern?

    Die Hauptfigur, Michael Young, ist ein Tollpatsch und ein Großmaul. Immer wieder muss er sich aus der Affäre ziehen, besonders als er mit scheinbarem Gedächtnisverlust in einer ihm fremden Realität aufwacht. Er muss begreifen, dass seine Erinnerungen hier falsch und bloße Fantasie sind. Filme, Bücher, Musik und eben Geschichte wie er sie kennt, hat es hier nie gegeben, sie machen ihn sogar verdächtig.

    Das absurde – aber gleichzeitig tatsächlich gut vorstellbare – Szenario alternativer Geschichte und der bunte Protagonist sorgen dafür, dass Geschichte machen von Anfang bis Ende voller Witz ist. Der Roman ist sehr unterhaltsam und lässt sich flüssig lesen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 8 Jahren
    Rezension zu "Geschichte machen" von Stephen Fry

    === Buchdaten ===
    Stephen Fry – Geschichte machen
    Rowohlt Tb, 1999
    460 Seiten
    ISBN: 3499224100

    Meine Auflage des Buches ist nur noch gebraucht erhältlich. Eine neuere Auflage ist über die ISBN-Nummer 3795103231 erhältlich und kostet 9,95 Euro.

    === der Autor ===

    Der englischsprachige Wikipedia Eintrag des Autoren ist wirklich informativ und lesenswert:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Stephen_Fry

    === zum Inhalt ===
    Ich finde, dass der Klappentext den Inhalt des Buches wirklich sehr gut wiederspiegelt. Deswegen schreibe ich keine eigene Inhaltsangabe sondern zitiere den Klappentext:

    Zwei Professoren quält der Wunsch, den Holocaust ungeschehen zu machen. Dem Traum folgen Taten. Auf wunderbare Weise schaffen sie den Zeitsprung nach Braunau ins Jahr 1888: Als Folge einer Brunnenvergiftung bekommt Alois Hitler keinen Sohn und das deutsche Volk keinen Führer geschenkt. Bleibt der Menschheitsgeschichte ein finsteres Kapitel erspart?

    === meine Meinung ===

    Dieses Buch ist mir empfohlen worden, als ich auf der Suche nach einem Buch mit ähnlicher Thematik war. Die Frage, „Was wäre, wenn….“ beschäftigt mich in vielen unterschiedlichen Themenbereichen immer wieder und ich mag Gedankenspiele dieser Art sehr gerne. Es ist einfach spannend zu sehen, welche neuen Welten so zumindest gedanklich entstehen können. Der Autor hat sich seine ganz eigenen Gedanken gemacht und nimmt den Leser mit auf eine spannende Reise in diese Gedankenwelt.

    Den Schreibstil des Autoren fand ich sehr interessant. Er kann sich sehr gut ausdrücken und es gelingt ihm, Situationen sehr bildhaft zu beschreiben. Ich hatte stets ein genaues Bild vor Augen und habe mich oftmals so gefühlt, als sei ich direkt dabei. Manchmal nimmt er es mit der Beschreibung von Situationen oder auch von Gedanken seiner Protagonisten etwas zu genau. Teile der Erzählungen waren sehr ausschweifend und hatten dabei mit der Story an sich nur wenig zu tun. Dadurch war das Buch vor allem am Anfang etwas langatmig. Ich war öfters versucht, etwas vorzublättern habe es dann aber doch gelassen, weil ich wissen wollte, was passiert. Dennoch gelingt es dem Autoren von Anfang an einen Spannungsbogen aufzubauen und diesen auch zu halten. Teilweise habe ich so schnell gelesen, dass ich fast schon Pausen zum Luftholen machen musste. Ich wollte einfach unbedingt wissen, wie es weiter geht und was als nächstes passiert. Für die schriftstellerische Gestaltung einiger Passagen ist der Autor von der Erzählform in die Darstellung als Drehbuch gewechselt. Dies geschah vorwiegend dann, wenn während der Erzählung viele Dinge an unterschiedlichen Orten gleichzeitig geschehen sind. Diese Darstellungsform fand ich sehr gelungen und sie hat die Spannung gesteigert.

    Die Darstellung der Charaktere ist Stephen Fry gut gelungen. Michael fand ich am Anfang sehr unsympathisch. Er war mir viel zu pupertär und von sich selbst überzeugt. Ich konnte mit ihm einfach nichts anfangen. Im Laufe des Buches ist jedoch ein Wandel mit ihm vorgegangen. Genauso, wie sich auf einmal die Welt in der er lebt verändert, verändert sich auch Michael. Das trägt zur Glaubhaftigkeit des Buches bei und ich finde diese Idee des Autoren klasse. Leo war mir gleich zu Beginn sympathisch. Seine Geschichte hat mich sehr berührt und ich hatte stets ein Bild dieses etwas schrulligen, älteren Herrn vor Augen.

    Das Buch gliedert sich in zwei Teile. Zu Anfang lernt man Michael und Leo kennen und bekommt einen Einblick in ihr Leben. Dadurch wird auch ein Bild der Welt, in der die beiden leben, vermittelt. Nachdem es den beiden gelingt, die Geburt von Adolf Hitler zu verhindern, beginnt der zweite Teil des Buches. Michael und Leo, sowie die gesamte Welt sind verändert und alles ist anders. Der Übergang ist jedoch sehr spannend und dem Autoren auch gut gelungen, so dass man als Leser keinen Kulturschock erlebt. Die Darstellung der Welt ohne Adolf Hitler ist sehr interessant. Den Ansatz, den der Autor entwickelt hat, finde ich spannend, da auch meine eigenen Gedanken in eine ähnliche Richtung gehen. Man muss übrigens kein Geschichtsfreak sein, um dieses Buch lesen zu können, denn das bin ich auch nicht. Über ein Grundwissen zur Thematik sollte man verfügen, aber da dies auch Allgemeinbildung ist, setze ich es einfach als vorhanden voraus.

    === mein Fazit ===

    Mich hat das Buch absolut überzeugt. Stephen Fry ist mit „Geschichte machen“ eine unglaublich spannende und faszinierende Geschichte gelungen. Dabei war er stets glaubhaft, was für mich ein großer Pluspunkt ist. Das Buch war mein Lese-Highlight im Januar und hat einen festen Platz in meinem Regal bekommen. Das Buch beschäftigt mich immer noch sehr und hat mich wirklich nachhaltig beeindruckt.
    Von mir gibt es einen ganzen Sternenregen für dieses Buch sowie eine absolute Leseempfehlung!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    C
    Carsten Lvor 8 Jahren
    Rezension zu "Geschichte machen" von Stephen Fry

    Michel Young, ein englischer Student, der sich mit den frühen Jahren von Adolf Hitler beschäftigt, bekommt die Möglichkeit zu verhindern, dass Hitler geboren wird. Das Ergebnis ist jedoch anders als er denkt. Dies erfährt er, als er in einer Parallelwelt wieder auftaucht. Die Geschichte wurde zwar verändert, aber die Entwicklung ist ähnlich verlaufen. Fazit: Geschichte lässt sich verändern, aber die Umgebungskomponenten bleiben gleich, so dass sich andere Auswirkungen ergeben können, die aber nicht unbedingt besser sind.

    Young findet sich in den USA wieder und versucht dort über die geschichtliche Entwicklung in den zwanziger und dreißiger Jahren sowie die „Nachkriegszeit“ zu forschen. Er erfährt, dass durch seinen Eingriff, die Möglichkeit geschaffen wurde, die Juden auf biologischem Wege auszurotten, die Voraussetzung dafür wurden in einer Chemiefabrik in Auschwitz geschaffen. Der andere Hitler heißt Gloder, eine intelligentere und bereits besser in die gesellschaftliche Struktur des „Deutschen Reiches“ eingepasste Figur. Die USA befinden sich im Kalten Krieg mit Europa = Deutschland.

    Auf zwei Erzählebenen erfährt der Leser über die Auswirkungen der Veränderung der Geschichte. Zunächst wird die tatsächliche Entwicklung geschildert. Sukzessive wird in die Handlung die Veränderung eingebracht, die sich an einem Schlüsselereignis während des Ersten Weltkriegs festmacht.

    Ein intelligenter Roman, der zudem sehr spannend ist. Dem Autor gelingt es, den Leser bis zum Schluß zu fesseln.

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 9 Jahren
    Rezension zu "Geschichte machen" von Stephen Fry

    Mein Fall war dieses Buch definitiv nicht, es hat mich leider wirklich komplett gelangweilt. Ich bin einfach nicht reingekommen. Mehr mag ich dazu nicht wirklich schreiben da ich in der Geschichte nicht wirklich mitgekommen bin.

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    Maike897s avatar
    Maike897vor 9 Jahren
    Rezension zu "Geschichte machen" von Stephen Fry

    Achtung: Suchtgefahr!!!
    Der angehende Historiker Michael Young schreibt in Camebridge an seiner Doktorarbeit mit dem Titel: "Von Braunau nach Wien. Die Wurzeln der Macht". Durch einen Zufall trifft er auf einen Physik-Professor, der aus persönlichen Gründen einen ehrgeizigen Plan entwickelt hat: Er will die Geburt Hitlers verhindern. Die beiden sind erfolgreich und überzeugt davon, dass die Welt ohne Hitlers Existenz eigentlich besser sein müsste. Doch die Welt, mit der sie sich plötzlich konfrontiert sehen, ist alles andere als perfekt....
    Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, so spannend und faszinierend fand ich diese Geschichte. Geschickt springt der Autor zwischen den Erzählsträngen, zwischen Vergangenheit und Gegenwart, Realität und Fiktion, bis sich für den Leser schließlich gegen Ende des Buches alles zu einem Bild zusammenfügt. Was wäre wenn Hitler niemals gelebt hätte? Und was wäre, wenn Hitler das kleinere Übel gewesen wäre? Das Buch bleibt spannend bis zum Schluss .... mit einem überraschenden Ende....

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    olgicas avatar
    olgicavor 9 Jahren
    Rezension zu "Geschichte machen" von Stephen Fry

    Michael Young schreibt gerade seine Doktorarbeit über Hitlers Leben, als er zufällig den Physikprofessor Leo Zuckermann kennenlernt. Zuckermann reagiert sehr emotional auf Michaels Dissertationsthema, denn sein Vater war einst selbst aktiv am Holocaust beteiligt. Leo hat deswegen erhebliche Gewissensbisse und arbeitet schon länger an einem Experiment das die Vergangenheit ändern soll. Sein Ziel ist es die grausame Ermordung der Juden zu verhindern. Michael schließt sich bald seinen Forschungen an. Schließlich gelingt es den beiden tatsächlich Hitlers Geburt zu verhindern. Die Welt ist nun eine völlig andere. Leider keine bessere. Hitler existierte zwar nicht, aber die Nazis hat es dennoch gegeben und ein anderer war ihr "Führer" - mit weitreichenden Konsequenzen. Verzweifelt versucht Michael das Experiment rückgängig zu machen.
    Stephen Fry hat viele wahre Fakten in diese fiktive Geschichte verwoben. Das Buch besteht aus zwei Teilen, die vor und nach der Zeitreise spielen. Diese zeitversetzten Perspektiven passen sehr gut zur Handlung der Geschichte. Die Ernsthaftigkeit der Thematik verpackt Fry stellenweise in humorvolle Sätze. Insgesamt ist das Buch mit sehr viel Liebe zum Detail geschrieben. Auch die Protagonisten sind gut gezeichnet. Ein gelungenes Buch, das mit viel Spannung fesselt und unterhält, aber auch zum Nachdenken anregt.

    Kommentieren0
    17
    Teilen
    LuckyLukes avatar
    LuckyLukevor 10 Jahren
    Rezension zu "Geschichte machen" von Stephen Fry

    Leider nicht so toll wie "Der Sterne Tennisbälle"

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Jens65s avatar
    Jens65vor 10 Jahren
    Rezension zu "Geschichte machen" von Stephen Fry

    "Geschichte machen" ist ein zugleich witzig und humorvoll geschriebenes, aber auch beklemmendes und wahnsinnig fesselndes Buch über die Frage, welchen Verlauf die deutsche und europäische Geschichte genommen hätte, wäre Adolf Hitler nie geboren worden. Interessant ist, dass die Story nicht nur fiktiv ist, sondern auch stark auf historischen Grundlagen und kleinen Details basiert, die in vielen Hitlerbiographien auch nachgelesen und wiedergefunden werden können. Ein ausgezeichnetes Buch!

    Kommentieren0
    29
    Teilen
    Eltragalibross avatar
    Eltragalibrosvor 10 Jahren
    Rezension zu "Geschichte machen" von Stephen Fry

    Was wäre wenn? Was wäre, wenn es Hitler niemals gegeben hätte? Wäre die Welt dann besser geworden? Nein, es wäre nur alles noch viel schlimmer geworden. Unvorstellbar? Bestimmt nicht. Ein super Buch, das ich nur empfehlen kann!

    Kommentieren0
    16
    Teilen
    S
    Stephenievor 10 Jahren
    Rezension zu "Geschichte machen" von Stephen Fry

    Ein tolles Buch!
    Es lohnt sich wirklich sich auf diese leicht verrückte Geschichte einzulassen!
    Für Männer & Frauen!

    Kommentieren0
    5
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks