Stephen Hawking Einsteins Traum

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 30 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 4 Rezensionen
(0)
(5)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Einsteins Traum“ von Stephen Hawking

"Wer Hawkings wissenschaftlichen Bestseller "Eine kurze Geschichte der Zeit" nicht kennt oder immer noch ungelesen im Bücherschrank stehen hat, der kann sich durch dieses Buch kurz und verständlich über seine physikalische Theorie und seine daraus abgeleiteten Spekulationen informieren. Hawking ist zweifellos ein Meister der populärwissenschaftlichen Darstellung in bester anglo-amerikanischer Tradition." (Florian Rötzer, Frankfurter Rundschau)

Physik-Grundlagen für die anderen Werke aus der Hand des Meisters - jedoch nichts Neues

— paulsbooks
paulsbooks

Nichts für Leute, die nicht an Physik bzw. Hawkings Arbeiten interessiert sind. Man versteht nicht alles, aber es ist definitiv lesenswert.

— Jeni
Jeni

Stöbern in Sachbuch

Die Stadt des Affengottes

Modernes Indiana Jones in Buchform. Klasse!

RoteFee

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kommt nicht an die Kurze Geschichte und die Nussschale heran

    Einsteins Traum
    paulsbooks

    paulsbooks

    07. October 2016 um 15:37

    Wenn man sich duch meine Rezensionen gewühlt hat, weiß man, dass ich Stephen Hawking mag. Weshalb nun bin ich der Meinung, das dieses Buch - so gut es geschrieben ist - dennoch das schwächste von ihm ist, was ich bisher kenne?Der Grund ist sehr einfach: Während die "Kurze Geschichte der Zeit" und das "Universum in der Nussschale" sich tatsächlich mit revolutionären Ideen und Weiterentwicklungen der bestehenden Denkmodelle beschäftigen, ist dieses Buch mehr so etwas wie ein Grundlagen-Exkurs, eine Sammlung mehr oder weniger zusammenhängender Aufsätze. Was mir absolut fehlt, ist der angenehme rote Faden, den der brilliante Wissenschaftler in seinen populärwissenschaftlichen Werken zu spinnen vermag. Gewöhnlich wird man in seinen Werken an die Hand genommen, und aus sprödem, trockenem Stoff entwickeln sich plötzlich plastische Denkmodelle, die einen Einblick in die Verständniswelt eines modernen Physikers ermöglichen. Dies ist bei diesem Werk nicht in dieser Form gegeben.Positiv anzumerken ist, dass der Autor im Buch aus seinem Leben erzählt und man sich nach der Lektüre besser vorstellen kann, wie es einem nach und nach immer mehr "in seinem Körper eingesperrten" Verstand geht, der schließlich zur Kommunikation auf Computerhilfe angewiesen ist.Fundamente wie z.B. die Spezielle und Allgemeine Relativitätstheorie werden zwar schlüssig und höchst fachkundig erklärt, jedoch - man höre und staune - geschieht das für meinen Geschmack im Buch "Die Entstehung der Realität" von Jörg Starkmuth noch einfacher und prägnanter, auch wenn jener Autor vom Ansatz her deutlich mehr in Richtung des Spirituellen tendiert. Ansonsten handelt es sich bei den Inhalten von "Einsteins Traum" nicht selten um Wiederholungen von bereits im Vorwerk geschilderten Dingen, oder um Basiswissen, das man, wenn man sich für Hawking wirklich interessiert, bereits kennen dürfte.Kurz gesagt: Nichts Neues, etwas dröge und ohne klare Linie. Daher auch nur drei Sterne von mir.

    Mehr
    • 3
  • Rezension zu "Einsteins Traum" von Stephen Hawking

    Einsteins Traum
    Kathafee

    Kathafee

    01. February 2012 um 17:15

    Dieses Buch stellt keine in sich geschlossene Erzählung dar, sondern eine lose Sammlung von Artikeln, die leider keinen roten Faden besitzt und viele Wiederholungen beinhaltet. Mir gefiel, dass es neben den physikalischen Theorien, die keineswegs trocken waren, auch Persönliches aus seinem Lebenslauf (Kindheit, Studium, Krankheit) und ein Interview vorhanden waren. Vieles wurde zwar nicht im Detail erklärt, und auch Fachbegriffe werden im Allgemeinen nicht erläutert, sodass ich schon Probleme hatte alles zu verstehen. Aber man erlangt schon eine gewisse Vorstellung, worum es ihm im Großen und Ganzen mit seinen Aussagen geht. Ich vermute jedoch, dass für einen Laien (wie mich :D) zu wenig erklärt wird, wohingegen einer vom Fach es wahrscheinlich zu flach und trivial fände, weil es dann auch nicht so in die Tiefe geht. Weiß also nicht so recht, welche Leserschaft er damit ansprechen wollte... Insgesamt hätte es mir glaube ich besser gefallen, wenn es in sich geschlossen wäre und mehr Fachtermini erklärt worden wären. So war es allerdings nur mittelmäßig.

    Mehr
  • Rezension zu "Einsteins Traum" von Stephen Hawking

    Einsteins Traum
    Odiug

    Odiug

    06. March 2009 um 09:24

    Nix für mal eben. Zeit und Ruhe sonst wid das nix mit dem Verstehen

  • Rezension zu "Einsteins Traum" von Stephen Hawking

    Einsteins Traum
    Mephistopheles

    Mephistopheles

    26. March 2008 um 11:44

    Astrophysik oder Philosophie?