Stephen J. Dubner , Steven D. Levitt Wann Sie eine Bank überfallen sollten

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wann Sie eine Bank überfallen sollten“ von Stephen J. Dubner

Die Top-Ökonomen Steven D. Levitt und Stephen J. Dubner sind Spezialisten darin, überraschende Lösungen für vertrackte Probleme zu finden. Und sie wissen genau, wie Erkenntnisse der Wirtschaftswissenschaften unser Leben leichter machen können. Im vorliegenden Buch stellen sich die Bestsellerautoren Fragen, die ihnen und ihren Lesern auf den Nägeln brennen. Mit ihrer ganz speziellen Mischung aus großartigem Humor und bestechender Logik erklären sie, warum Menschen lügen, Stewardessen kein Trinkgeld bekommen und es höchste Zeit ist, eine Sexsteuer einzuführen. Ein Buch der verblüffenden Erkenntnisse, randvoll mit Überlebenswissen für den Alltag.

locker, witzig und mit dem einen oder anderen Denkanstoß

— fuxli
fuxli

Stöbern in Sachbuch

Freundinnen

Kein Ratgeber, aber eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden von wertvoll/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Green Bonanza

Informativ, interessant & nützlich-nur leider wieder mal ohne Angaben v.Kcal/BE/KH/EW & F, dafür m.entbehrl. Fotos irrelevanter Leute!

RobinBook

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • witzige verpackte Denkanstösse

    Wann Sie eine Bank überfallen sollten
    fuxli

    fuxli

    20. July 2017 um 10:55

    Stephen J. Dubner und Steven D. Levitt haben einen wunderbaren, leichten Stil mit dem sie hier Lösungsmöglichkeiten für Probleme anbieten, wo man bisher gar keine sah. Der Untertitel ist ein wenig irreführend, denn es geht in dieser Blogpostsammlung auch um Pokerspielen, den Heimspielvorteil von Sportmannschaften oder Sex. Zum Teil sind es recht absurde Fragen und intelligente Antworten. Zum Teil aber auch umgekehrt, denn so manche Antwort scheint doch ziemlich daneben, oder zumindest nicht sonderlich ausgereift und oberflächlich. Das ist ohnehin ein Problem, wenn auch eines, das sich in dieser Form vielleicht gar nicht vermeiden lässt. Vieles wird nämlich nur angerissen und müsste, um zum Ziel zu führen, erst einmal vertieft werden. Das aber würde den Stil sprengen. Und so kann das Ganze eher als Anregung gelten, mal um die Ecke zu denken. Das Buch wird ganz sicher nicht die Welt oder auch nur das Leben seiner Leser verändern. Der lockere, witzige Schreibstil der beiden macht es aber zu einer angenehmen Lektüre. Und wenn dabei auch noch der eine oder andere kleine Denkanstoß herausspringt, umso besser!

    Mehr
  • Interessante Ideensammlung

    Wann Sie eine Bank überfallen sollten
    melli_2897

    melli_2897

    10. April 2017 um 16:42

    Den Bestseller "Freakonomics" habe ich vor einigen Jahren gelesen und war durchaus angetan von der Denkweise und Argumentationsstruktur des Buches. Seither habe ich jedoch die Veröffentlichungen von Dubner & Levitt nicht weiter verfolgt und bin nur durch Zufall auf diese Sammlung von Blogposts gestoßen. Thematisch bewegen sich die Autoren wie erwartet in ihrer Komfortzone - besonders Glücksspiel, Kriminalität, aber auch Alltagserlebnisse werden dabei durch die Brille der Ökonomie betrachtet und humorvoll kommentiert. Hierbei muss ich jedoch sagen, dass sie mich nicht mit allen Vorschlägen begeistern konnten - manche Ideen sind extrem unausgereift und haben deutliche Schwachpunkte, die nicht in Betracht gezogen werden. Die 131 verblüffenden Erkenntnisse aus der Welt der Wirtschaft sind jeweils nur wenige Seiten lang, wodurch es unvermeidbar ist, dass es sich oft nur um bruchstückhafte Schilderungen von Ideen handelt. Teilweise vermisse ich hier die empirisch wissenschaftlichen Hintergründe. Auch die Untermauerung eigener Aussagen mit Hilfe von Studien und Statistiken kommt meines Erachtens zu kurz. Sozusagen als Entschädigung für die fehlende Tiefe erhält man ein recht kurzweiliges und abwechslungsreiches Buch, das durch die kurzen Textabschnitte gut geeignet ist als Lektüre zwischendurch. Mein Fazit: Diese Sammlung an Blogbeiträgen ist logischerweise nicht so durchdacht und qualitativ hochwertig, wie die Kapitel in "Freakonomics". Dennoch war das Buch angenehm zu lesen und durchaus unterhaltsam. Auch lesenswert, wenn man keines der Vorgänger-Bücher gelesen hat.

    Mehr