Stephen Kelly Tote vergessen nicht

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tote vergessen nicht“ von Stephen Kelly

England, 1940: Der Zweite Weltkrieg überschattet ganz Europa. Auch die englische Bevölkerung leidet unter den Angriffen deutscher Kampfflugzeuge, unter Angst und Entbehrungen. Im vermeintlich idyllischen Quimby herrscht außerdem noch anderer Aufruhr. Als dort ein Landarbeiter grausam ermordet wird und sich kurz danach ein zweiter Mord ereignet, muss DCI Thomas Lamb die Verbindung der beiden Fälle aufdecken. Während der Leidensdruck auf die Menschen wächst, versucht er alles, um zumindest den Mörder in den eigenen Reihen zu stellen -

Über die Schwierigkeiten und den Einfluss des Krieges auf den Alltag - eben auch auf den Polizeilichen

— Eternity
Eternity

Stöbern in Krimi & Thriller

Wildfutter

Handlung geprägt von zu vielen Nebensächlichkeiten, was schnell in Langatmigkeit ausartet

Buchmagie

Fiona

Ein komplexer Pageturner mit einer beeindruckend starken und verkorksten Ermittlerin

Liebeslenchen

Durst

Durst, das klingt nach Blut trinken Durst nach Blut, oder Durst nach mehr Morde, oder Durst nach mehr Polizeitarbeit.

Schlafmurmel

Todesreigen

Teil 4 der Serie um den skurilen Ermittler Maarten S. Sneijder und seine Kollegin Sabine Nemez. Spannend. Selbstmorde bei hohen BKA-Beamten.

makama

Wildeule

Wieder unterhaltsam, aber für mich etwas schwächer als Kaninchenherz und Fuchskind

lenisvea

Die Mädchen von der Englandfähre

Guter Plot, schwaches Ende, Übersetzungsfehler.

Juliane84

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Über die Schwierigkeiten und den Einfluss des Krieges auf den Alltag - eben auch den Polizeilichen

    Tote vergessen nicht
    Eternity

    Eternity

    15. January 2017 um 14:38

    Wie das Leben während des zweiten Weltkrieges aussah, kennen wir heute nur noch aus den Geschichtsbüchern oder aus Dokumentationen. Da wird häufig gezeigt, wie der Krieg verlief, welche Gebiete besonders betroffen waren und wie die Trümmerfrauen versuchten, den Alltag am Laufen zu halten und besonders nach dem Krieg, das Leben wieder aufzubauen.Doch wie sah beispielsweise die Arbeit der Polizei während der Kriegszeiten aus?Einen Einblick dazu bekommt ihr hier in Stephen Kellys Debüt. Die Geschichte spielt in England. Dort wird in einem kleinen Dorf eine Leiche gefunden. Schnell stellt sich heraus, dass es sich um Mord handelt. Und bald darauf schlägt der Täter wieder zu.Es ist jetzt nicht der spannendste Krimi, den ich je gelesen habe, doch die Geschichte ist gut erzählt mit charakterstarken Figuren, die ihre eigenen Geschichten, Probleme und Erfahrungen mit sich herumschleppen. Ermittlungen damals liefen eben zum Teil anders ab als wie es in der heutigen Zeit geschieht. Es gab kein Internet, Telefone waren auch nicht in jedem Haushalt vorhanden. Erschwerend kommt dann der Krieg hinzu, der den Alltag mit Sirenen und Alarm unterbricht und den Kopf mit Sorgen um die Familie füllt.Ein wirklich gelungener Debütroman!!

    Mehr