Stephen King Big Driver: Story aus Zwischen Nacht und Dunkel (Story Selection 42)

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Big Driver: Story aus Zwischen Nacht und Dunkel (Story Selection 42)“ von Stephen King

Wenn die Fremde in dir rot sieht. »Du bist tot«, flüstert er. – »Nein, das bist du«, antwortet sie und setzt ihm die Mündung an die Schläfe. Die Krimischriftstellerin Tessa Jean fährt nach einer Lesung über eine einsame Landstraße nach Hause. Mitten im nächtlichen Nichts donnert sie über ein offenbar vorsätzlich ausgelegtes Nagelbrett und bleibt mit platten Reifen stehen. Gut, dass gleich ein hilfsbereiter Truckfahrer vorbeikommt. Schlimm, dass der Hüne von Mann nicht nur die Reifen wechseln will. »Big Driver« ist No. 42 der Stephen King Story Selection (aus: Zwischen Nacht und Dunkel). Sie umfasst ca. 186 Manuskriptseiten.

Alles in Allem eine wirklich sehr gute und genial geschriebene Kurzgeschichte, die ich auf jeden Fall empfehlen kann.

— Flaventus
Flaventus
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Welch geniale Kurzgeschichte

    Big Driver: Story aus Zwischen Nacht und Dunkel (Story Selection 42)
    Flaventus

    Flaventus

    01. December 2016 um 08:20

    Welch geniale Kurzgeschichte. Die allerdings wenig rühmlich beginnt. Nämlich mit der Vergewaltigung der Schriftstellerin Tess. Nachdem sie eine Panne mit ihrem Jeep hatte. Kurz nachdem Sie über mit Nägeln bespickte Holzbretter gefahren war. Auf einer Strecke, die sie als Abkürzung von einer Bibliothekarin empfohlen bekommen hatte. Ein schreckliches Ereignis, das für sich allein schon den Leser schockiert zurücklässt. Und noch vielmehr Tess, die angesichts dieser Tat ihren Verstand zu verlieren droht. Auf eine sehr eindrückliche und auch beklemmende Art und Weise nimmt der Leser daran Teil, wie Tess den Verstand verliert und wie sie ihr weiteres Vorgehen plant. Es ist wirklich erstaunlich, wie sehr King es schafft, den Leser an seine Worte zu fesseln. Man scheint förmlich im Kopf der Protagonistin zu sein, wenn sie sich mit ihren Navi oder ihrer Katze in Zwiegespräche verstrickt. Ein genialer Schachzug des Autors, der dem ganzen eine erstaunliche Glaubwürdigkeit verleiht. Gleichzeitig wartet die Geschichte mit einigen Wendungen auf, die für so manche Überraschung sorgen. Das hebt den Spannungsbogen enorm. Alles in Allem eine wirklich sehr gute und genial geschriebene Kurzgeschichte, die ich auf jeden Fall empfehlen kann.Diese Rezension wurde auch auf meinem Bücherblog veröffentlicht.

    Mehr