Der Anschlag

von Stephen King 
4,5 Sterne bei55 Bewertungen
Der Anschlag
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

docetens avatar

Dieser "Ausflug in die Vergangenheit" hat richtig Spaß gemacht. das Hörbuch ist mit über 30 Stunden aber eine echte Wuchtbrumme!

jewis avatar

Das Hörbuch bleibt noch lange in Erinnerung:Geniale Zeitreisestory, gelesen von David Nathan gehört jetzt schon zu meinen All-Time-Favoriten

Alle 55 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Anschlag"

Wenn die Vergangenheit grausam zuschlägt – Stephen King schreibt die amerikanische Geschichte neu

Am 22. November 1963 fielen in Dallas, Texas, drei Schüsse. John F. Kennedy starb, und die Welt veränderte sich für immer. Wenn man das Geschehene ungeschehen machen könnte – wären die Folgen es wert? Jake Epping kann in die Vergangenheit zurückkehren und will den Anschlag verhindern. Aber je näher er seinem Ziel kommt, umso vehementer wehrt sich die Vergangenheit gegen jede Änderung. Stephen Kings neuer großer Roman ist eine Tour de Force, die ihresgleichen sucht – voller spannender Action, tiefer Einsichten und großer Gefühle.

(4 mp3-CDs, Laufzeit: 32h 05)

Jake Epping lebt ein normales Leben, bis sein Freund Al ihm ein großes Geheimnis enthüllt: Er kennt ein Portal, das ins Jahr 1958 führt. Und Al gewinnt ihn für eine wahnsinnige Mission. Jake soll in die Vergangenheit zurückkehren und das Attentat auf John F. Kennedy vereiteln, um den Gang der Geschichte positiv zu korrigieren. Und so beginnt für Jake ein neues Leben in einer für ihn neuen Welt. Es ist die Welt von Elvis und JFK, von großen amerikanischen Autos und beschwingten Highschool-Tanzveranstaltungen. Es ist die Welt des gequälten Einzelgängers Lee Harvey Oswald, aber auch die der Bibliothekarin Sadie Dunhill, die Jakes große Liebe seines Lebens wird – eines Lebens, das gegen alle normalen Regeln der Zeit verstößt. Und je näher Jake seinem Ziel kommt, den Mord an Kennedy rückgängig zu machen, desto bizarrer wehrt sich die Vergangenheit dagegen – mit aller gnadenlosen Gewalt, die sich auch gegen Jakes neue Liebe richtet ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783837111071
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Sonstiges Audio-Format
Umfang:0 Seiten
Verlag:Random House Audio
Erscheinungsdatum:23.01.2012
Das aktuelle Buch ist am 23.01.2012 bei Heyne erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne33
  • 4 Sterne17
  • 3 Sterne5
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    MilaWs avatar
    MilaWvor 8 Monaten
    Was wäre wenn

    Der vor kurzem geschiedene Englischlehrer Jake Epping entdeckt ein Zeitportal, dass ihn 40 Jahre zurück ins Amerika des Jahres 1958 führt. Er beschließt, das Attentat auf Kennedy zu verhindern und damit die Welt ein bisschen besser zu machen. Doch die Zeit erweist sich als störrischer als gedacht.


    Meine Meinung:

    Das Hörbuch ist mit über 32 Stunden Laufzeit sehr lang und damit auch entsprechend detailreich. Bekanntermaßen wird Kennedy erst 1963 erschossen, es muss also einiges an Zeit überbrückt werden. Zudem beginnt jede neue Zeitreise wieder zum selben Punkt in der Vergangenheit der Protagonist erstmal ein paar Sachen aus, bevor er sich seiner Hauptaufgabe widmet.

    Erstaunt hat mich die Romantik. Vom Meister des Horrors hatte ich nicht so viel Gefühlsduselei erwartet. Eigentlich schön, dass Männer auch romantisch sein können, das war mir aber etwas zu viel. Die Mitte ist doch ziemlich zäh und dann wird es ganz unvermittelt ziemlich brutal. Da fehlte mir die rechte Balance.

    Einfach weil ich es kann noch eine Russischkritik. Laut Autor kann Lee passabel Russisch. Leider ist aber ein Großteil der Wörter, die er benutzt, falsch. Ich weiß nicht, warum manche Autoren nicht einfach mal jemanden drüberlesen lassen, der es kann. Tatsächlich freuen sich die meisten Muttersprachler enorm, wenn sie mal gefragt werden. Dass der Imperativ falsch gebildet ist, ist ja noch verzeihlich. Das ist in einer Sprache wie Russisch mit den vielen Sonderformen für Bewegungsverben schwer. "Prochoda" oder "pochoda"? Was soll das heißen? "Des Marsches?" /"des Ausganges?" Auf jeden Fall heißt es nicht, wie behauptet "geh!". (das wäre zum Beispiel "idi") Noch weniger überzeugend ist allerdings, dass Lee es nichtmal schafft, die Form des Adjektivs im Nominativ zu bilden. "Stari(j) baba" heißt "alter Weib/Frau" und nicht "alte Frau".  "-ij" ist die Endung für männliche Adjektive. Weibliche haben immer "-aja".  Jaja, Detailfehler. Hat mich trotzdem genervt, weil wiedermal nur die Schimpfwörter richtig verwendet werden. Habe in der Buchhandlung in einer neueren Buchauflage nachgesehen, da ist es glücklicherweise korrigiert.

    Insgesamt ein Hörbuch mit dem man sehr viel Zeit verbringen kann. Es hat deutliche Längen, bietet aber eine nostalgische Amerikaatmosphäre und eine gut umgesetzte Zeitreiseproblematik. Wohlwollend aufgerundete 3,5 Punkte.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Ro_Kes avatar
    Ro_Kevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein weiteres Meisterwerk von King und ein wahrer Hörgenuss dank David Nathan. Tolle Atmosphere und ein hochspannendes letztes Drittel.
    Every magic comes with a price!

    Klappentext (Lovelybooks):


    Wenn die Vergangenheit grausam zuschlägt – Stephen King schreibt die amerikanische Geschichte neu. Am 22. November 1963 fielen in Dallas, Texas, drei Schüsse. John F. Kennedy starb, und die Welt veränderte sich für immer. Wenn man das Geschehene ungeschehen machen könnte – wären die Folgen es wert? Jake Epping kann in die Vergangenheit zurückkehren und will den Anschlag verhindern. Aber je näher er seinem Ziel kommt, umso vehementer wehrt sich die Vergangenheit gegen jede Änderung. Stephen Kings neuer großer Roman ist eine Tour de Force, die ihresgleichen sucht – voller spannender Action, tiefer Einsichten und großer Gefühle. (4 mp3-CDs, Laufzeit: 32h 05) Jake Epping lebt ein normales Leben, bis sein Freund Al ihm ein großes Geheimnis enthüllt: Er kennt ein Portal, das ins Jahr 1958 führt. Und Al gewinnt ihn für eine wahnsinnige Mission. Jake soll in die Vergangenheit zurückkehren und das Attentat auf John F. Kennedy vereiteln, um den Gang der Geschichte positiv zu korrigieren. Und so beginnt für Jake ein neues Leben in einer für ihn neuen Welt. Es ist die Welt von Elvis und JFK, von großen amerikanischen Autos und beschwingten Highschool-Tanzveranstaltungen. Es ist die Welt des gequälten Einzelgängers Lee Harvey Oswald, aber auch die der Bibliothekarin Sadie Dunhill, die Jakes große Liebe seines Lebens wird – eines Lebens, das gegen alle normalen Regeln der Zeit verstößt. Und je näher Jake seinem Ziel kommt, den Mord an Kennedy rückgängig zu machen, desto bizarrer wehrt sich die Vergangenheit dagegen – mit aller gnadenlosen Gewalt, die sich auch gegen Jakes neue Liebe richtet.


    Meine Meinung:


    Stephen King beweist ein weiteres Mal, dass er zu den ganz großen Geschichtenerzählern gehört und ein fantastisches Gespür dafür besitzt, Charaktere zu erschaffen, die man selbst über 1000 Seiten, und dabei über mehrere Zeitebenen hinweg, begleiten mag, ohne den Wunsch nach einer Rast zu verspüren.


    Der Autor entführt seine Leser in die USA der 50er/60er Jahre. Es gelingt ihm hervorragend die vorherrschende Atmosphäre dieser Zeit einzufangen und beweist in seiner Darstellung viel Liebe zum Detail und umsichtige Recherchearbeit. 


    Dem eingefleischten King-Leser erwartet hier keines seiner herkömmlichen Horrorszenarien, allerdings trifft man auf alte Bekannte. 


    Der Weg, den Jake bestreiten muss, um das Attentat verhindern zu können, ist kein direkter und dieser wird von überraschenden Wendungen und traurigen Momenten begleitet. Es entsteht beim Lesen ein sehr interessantes Gedankenspiel, was passieren kann, wenn man versucht, die Vergangenheit ändern zu wollen. 


    Lässt die Zeit sich einen solchen Eingriff überhaupt gefallen? 


    Dieser Frage geht Stephen King zwar auf nicht immer gleichbleibendem Spannungsniveau nach, allerdings trumpft das letzte Drittel mit kaum ertragbarer Spannung auf und hält am Ende eine überraschende Antwort parat.


    Wenn es ein Sprecher schafft, über 32 Stunden hinweg zu fesseln, dann ist es ganz sicher David Nathan. Seine Stimme trägt die Hörer perfekt durch die Geschichte und sie macht es leicht, ihrer Komplexität zu folgen. 


    Fazit:


    Ein weiteres Meisterwerk von King und ein wahrer Hörgenuss dank David Nathan. 

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    Luilines avatar
    Luilinevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Leider hat mir diesmal ein King nicht gefallen! Zu langatmig, trotz toll ausgearbeiteter Figuren.
    Leider sehr langatmig

    Heute gibt es für euch eine Rezension zu dem Hörbuch "Der Anschlag " von Stephen King. 

    Das Hörbuch wird gesprochen von David Nathan. 

    Verlag: Random House Audio / Hördauer: 31h, 48 Minuten / Originaltitel: 11/22/63 / Übersetzung: Wulf Bergner / Erscheinungsjahr: 2012 / Preis: 6,45€  

    Inhalt: Jake Epping lebt ein normales Leben, bis sein Freund Al ihm ein großes Geheimnis enthüllt: Er kennt ein Portal, das ins Jahr 1958 führt. Und Al gewinnt ihn für eine wahnsinnige Mission. Jake soll in die Vergangenheit zurückkehren und das Attentat auf John F. Kennedy vereiteln, um den Gang der Geschichte positiv zu korrigieren. Und so beginnt für Jake ein neues Leben in einer für ihn neuen Welt. Es ist die Welt von Elvis und JFK, von großen amerikanischen Autos und beschwingten Highschool-Tanzveranstaltungen. Es ist die Welt des gequälten Einzelgängers Lee Harvey Oswald, aber auch die der Bibliothekarin Sadie Dunhill, die Jakes große Liebe seines Lebens wird - eines Lebens, das gegen alle normalen Regeln der Zeit verstößt. Und je näher Jake seinem Ziel kommt, den Mord an Kennedy rückgängig zu machen, desto bizarrer wehrt sich die Vergangenheit dagegen - mit aller gnadenlosen Gewalt, die sich auch gegen Jakes neue Liebe richtet...

    Meine Meinung: Diese Geschichte von Stephen King hat mich schon immer interessiert und im Rahmen des Audible-Abos habe ich mich dazu entschieden es als Hörbuch zu hören. 

    Zunächst muss ich sagen, dass ich sehr lange für dieses Hörbuch gebraucht habe. Davor habe ich "The Stand - Das letzte Gefecht" gehört und dieses hat nochmal 20 Stunden mehr Hördauer. Dafür habe ich fast genauso lange gebraucht.  

    An dem Sprecher David Nathan gibt es wie immer nichts auszusetzen. Die Figuren werden unterschiedlich gesprochen, wodurch das Hören sehr abwechslungsreich ist. Stephen King hat seine einzelnen Figuren wieder sehr gut ausgebaut und die einzelnen Charaktere sind sehr komplex.  

    Leider hat sich die Geschichte sehr gezogen und es gab häufig Längen. Denn hier spielt auch die Beziehung zwischen dem Hauptcharakter Jake und Sadie eine große Rolle und dieser Aspekt nimmt einen sehr großen Teil der Geschichte ein. Mir persönlich war dies teilweise einfach zu anstrengend und ein bisschen haben mich die beiden auch genervt. Auch der politische Aspekt nimmt eine große Rolle ein und es gibt viele Hintergrundinformationen vor allem zu Lee Harvey Oswald.  

    Besonders gut hat mir aber der Aspekt der Zeitreise gefallen und was für Probleme dabei auftreten können. Der Anfang der Geschichte und auch das Ende mit der Auflösung haben mir am besten Gefallen und der Hauptteil hätte deutlich kürzer sein können. Daher habe ich auch so lange gebraucht um das Hörbuch abzuschließen.   

    Fazit: Für mich bis jetzt leider der schwächste King, einfach weil es so viele Längen gab und mich die Liebesgeschichte zwischen den Protagonisten nicht so interessiert hat. Trotzdem hat King wieder einzigartige und komplexe Charaktere geschaffen und die Grundidee hat mir auch sehr gut gefallen.

    Daher gibt es von mir 3 Sterne!

    Kommentieren0
    24
    Teilen
    Inibinis avatar
    Inibinivor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Interessante und nachdenklich machende Story, die im Mittelteil etwas langatmig war. 3,5 Sterne
    Interessante und nachdenklich machende Story, die im Mittelteil etwas langatmig war.

    Inhalt:
    Jake Epping lebt ein normales Leben, bis sein Freund Al ihm ein großes Geheimnis enthüllt: Er kennt ein Portal, das ins Jahr 1958 führt. Und Al gewinnt ihn für eine wahnsinnige Mission. Jake soll in die Vergangenheit zurückkehren und das Attentat auf John F. Kennedy vereiteln, um den Gang der Geschichte positiv zu korrigieren. Und so beginnt für Jake ein neues Leben in einer für ihn neuen Welt. Es ist die Welt von Elvis und JFK, von großen amerikanischen Autos und beschwingten Highschool-Tanzveranstaltungen. Es ist die Welt des gequälten Einzelgängers Lee Harvey Oswald, aber auch die der Bibliothekarin Sadie Dunhill, die Jakes große Liebe seines Lebens wird – eines Lebens, das gegen alle normalen Regeln der Zeit verstößt. Und je näher Jake seinem Ziel kommt, den Mord an Kennedy rückgängig zu machen, desto bizarrer wehrt sich die Vergangenheit dagegen – mit aller gnadenlosen Gewalt, die sich auch gegen Jakes neue Liebe richtet ... (4 mp3-CDs, Laufzeit: 32h 05) (Quelle: LB)

    Meine Meinung:
    Ich muss sagen: ENDLICH BIN ICH DURCH. Bis ich dieses Hörbuch zu Ende gehört habe, hat es sage und schreibe 8 Monate gedauert.

    In 'Der Anschlag' begleitet man Jake Epping, der mir sofort sympathisch war! Ich konnte seine Gedanken und Gefühle sehr gut nachvollziehen :) Zu den anderen Personen verrate ich wie immer nichts.

    Am Anfang hört man auch Al, seinem Freund aus dem Diner, der ihn bittet den Tod JFK zu verhindern. Seine Stimme: Wow! Ich weiß nicht, wie der Sprecher das so toll machen kann. Ok, nach einiger Zeit hat sie mich etwas aufgeregt aber trotzdem ist Al's Stimme total genial :D

    Der Schreibstil war auch sehr gut zu hören. 

    Der Beginn war sehr interessant. Man erfuhr etwas über den sogenannten Kanninchenbau und wie er funktioniert und sich der Weg in die Vergangenheit auf die Gegenwart/Zukunft auswirkt.
    Im Mittelteil erlebt man das Leben Jacks in der Vergangenheit mit. Dort muss ich sagen, dass dies teilweise echt  langatmig war.
    Am Ende kam natürlich der große Showdown...

    Insgesamt war das Hörbuch wohl fesselnd aber teilweise auch etwas 'langweilig'. Ich hatte auch Probleme mir die ganzen Namen zu merken, die fast alle irgendwie eine wichtige Rolle spielen. Vor allem wenn man mal eine größere Hörpause macht wurde es schwer, wieder reinzukommen. 

    Das Hörbuch regte mich auch zum Nachdenken an, da ich mir jetzt immer Gedanken mache, was meine 'Taten' wohl für Auswirkungen auf die Zukunft haben... Es ist krass, wie sich durch eine Kleinigkeit soo viel verändern kann.

    Das Ende stellte mich zwar zufrieden aber ich hätte mir mehr Spannung gewünscht. Allerdings war ich auch etwas traurig als es vorbei war, da ich die Hauptpersonen über so lange Zeit ins Herz geschlossen habe :( :)

    David Nathan ist ein perfekter Sprecher für dieses Buch! Er brachte die Gefühle und die Stimmung so gut rüber, dass ich mich echt in diese Situation und Zeit hineinversetzen konnte ^^

    Mein Fazit:
    Ein interessantes Hörbuch mit guten Charakteren, das im Mittelteil etwas langatmig war. Spannung kam dadurch auch nicht wirklich auf. Der Sprecher hingegen war grandios :-) 

    Ich würde empfehlen das Hörbuch zu hören, wenn man genug Zeit hat, weil es sonst echt schwer wird am Ball zu bleiben und man dann nicht mehr richtig mitkommt. 

    Von mir gibt es:

    3,5/5 Thrillersternchen 

    Kommentieren0
    53
    Teilen
    Gwhynwhyfars avatar
    Gwhynwhyfarvor 3 Jahren
    geschichtsträchtig

    Hörbuch, 33 Stunden, 20 Minuten gesprochen von David Nathan

    Jake Epping, ein Lehrer mit einem ganz normalen Leben, erfährt eines Tages ein Geheimnis von seinem Kumpel Al, der bald sterben muss. Warum konnte Al seine fetten Burger in seinem Imbiss so billig anbieten? Ganz einfach, er ging jeden Tag sein Hackfleisch im Jahre 1958 einkaufen. Unglaublich, im Keller der Imbissbude existiert ein Zeitloch!

    Al hatte sich immer vorgenommen, das Attentat auf John F. Kennedy in 1963 zu verhindern, um die Zeitgeschichte positiv zu beeinflussen. Das soll nun Jake erledigen, denn Al schafft es nicht mehr. Und Jake lässt sich darauf ein. Egal wie viel Zeit man in der Vergangenheit verbringt, bei der Rückkehr sind nur zwei Minuten vergangen, ein verlockendes Angebot für Jake. Nun könnte Jake hinübergehen, Lee Harvey Oswald abknallen und zurückkehren. Da aber bis heute nicht geklärt ist, ob Oswald ein Einzeltäter war oder jemand anderes dahintersteckte, will sich Jake den Mann zunächst ansehen, sich überzeugen, den richtigen zu töten. Also muss er sich in der Vergangenheit einen Job besorgen und sich dort einrichten, fünf Jahre Oswald beobachten. Und nun befinden wir uns in einer Welt, in der Rassentrennung herrscht, große, spritfressende Autos gefahren werden, Big-Bands und Elvis in sind, Tanztees veranstaltet werden, Nigger, Juden und Schwule ausgeschlossen werden. Und Jake begegnet Sadie Dunhill, er verliebt sich. Oswald entpuppt sich einerseits als leicht gestörter Querkopf und Kommunist, er schlägt seine Frau, macht aber andererseits nicht den Eindruck eines Killers.

    Dieses Buch als Fantasy zu bezeichnen, wäre völlig falsch. Bis auf die Tatsache der Zeitreise, würde ich diesen Roman eher in die historische Ecke bringen. Im Nachwort beschreibt King seine Recherche. Er hat viele Bücher zum Thema gelesen, als Stapel gemessen, höher als er selbst, dazu enorm viel Zusatzrecherche getrieben, um Oswald und seine Umgebung, die ganze Epoche um den Beginn der Sechziger zu beschreiben. Literarisch zähle ich dies Buch zu den besten von King. Aber der Roman ist kein reiner Geschichtsroman, sondern ein zeitgeschichtlicher Gesellschaftsroman, der eine Romanze einbindet, ein wenig Pulp-Fiction.

    Bevor sich Jake seiner eigentlichen Aufgabe zuwendet, versucht er ein Verbrechen von damals zu korrigieren, kehrt zurück, um zu prüfen. Es ist nicht alles zu seiner Zufriedenheit gelaufen, das Schicksal nimmt seine eigenen Wege. Schon hier beschreibt King, den sogenannten Schmetterlingseffekt: Ich verändere eine kleine Kleinigkeit und das Ganze zieht eine Lawine hinter sich her, wie umfallende Dominosteine, die Veränderung löst eine Kettenreaktion aus. Mit dem Ergebnis ist Jake nicht zufrieden und möchte es nochmals korrigieren.

    Eigentlich kehrt Jake nicht weit zurück in der Geschichte. Gut 50 Jahre, was ist das schon? Doch er fühlt sich wie ein Aussätziger, braucht eine Weile, sich einzugewöhnen. «Der Fänger im Roggen», ein Aufsehen erregendes Buch das keinesfalls in eine Schulbibliothek gehört, Jake ist verwundert. Man spricht eine Sprache, die nicht die seine ist, er muss aufpassen, nicht die falschen Ausdrücke zu benutzen, sich zu verplappern mit seinem Wissen aus der Zukunft, seine liberale Einstellung fällt auf.

    King lässt sich wie immer Zeit mit seinen Figuren, mit seinen Handlungssträngen, das ist der King-Leser gewohnt, mit über 1000 Buchseiten. Er führt uns in eine vergangene Zeit, mit all ihren Eigenarten, ihrer Langsamkeit, ihren Gerüchen, Geschmack, Mode, Musik und gesellschaftlichen Einstellungen.

    Die «Zeit» selbst «bemerkt» den Eindringling und wehrt sich gegen Veränderung und stellt Jake so manche Stolperfalle und einige sind sehr schmerzhaft. "Wenn man die Vergangenheit ändern will, beißt sie zu. Sie ist unerbittlich." Zum Ende des Buchs könnte einiges gesagt werden, was ich mir aber verkneife. Nur so viel: Das Buch nimmt ordentlich Fahrt in den letzten Seiten auf und brilliert so bis zum Schluss. Das Ende hat mir ziemlich gut gefallen, aber das sei nicht verraten.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Kerstin-Scheuers avatar
    Kerstin-Scheuervor 3 Jahren
    Kurzmeinung: „Der Anschlag“ ist ein meisterhafter Genre-Mix, der Spannung, Action und großen Gefühle bietet.
    LIeblingshörbuch

    Habt Ihr Euch je gefragt, wie unsere Welt heute wohl aussähe, wenn es den 11. September 2001 nicht gegeben hätte? Und mal angenommen, es gäbe eine Möglichkeit, die Ereignisse dieses Tages zu verhindern, würdet Ihr es tun?

    Der 22. November 1963 war für die Generation unserer Eltern und Großeltern ein Datum mit Ereignissen ähnlichen Ausmaßes. An diesem Tag fielen in Dallas drei Schüsse und töteten den amerikanischen Präsidenten und Hoffnungsträger John F. Kennedy. Aber wäre unsere Welt ohne diesen Anschlag tatsächlich eine bessere? Hätte es den 11. September 2001 am Ende vielleicht gar nicht gegeben?

    In „Der Anschlag“ wagt Stephen King dieses gedankliche Experiment. Das Buch ist ein meisterhafter Genre-Mix, der Spannung, Action und großen Gefühlen gleichermaßen bietet.

    Worum geht es?

    Durch ein Zeitportal im Foodtruck seines Freundes reist der 35jährige Englischlehrer Jake Epping zurück in das Jahr 1958, um das Attentat auf John F. Kennedy zu verhindern. Die 5 Jahre bis zum Anschlag überbrückt er möglichst unauffällig als Highschool-Lehrer in einer Kleinstadt. Dann jedoch verliebt er sich in die Schulbibliothekarin Sadie Dunn. Wohlweislich, dass er damit allen Regeln der Zeit widerspricht, lässt sich Jake auf eine Beziehung ein.

    Aber er hat noch ein ganz anderes Problem: die Zeit ist nämlich „halsstarrig“ und versucht mit aller Macht sein Vorhaben zu verhindern. Je näher er sich auf das Jahr 1963 zubewegt, umso häufiger und dramatischer werden die Schwierigkeiten und Unfälle, die ihm widerfahren, bis schließlich auch Sadie ernsthaft in Gefahr gerät.

    Warum habe ich gehört?

    „Der Anschlag“ von Stephen King steht schon seit ein paar Jahren auf meiner Wunschliste. Nach seinem Erscheinen konnte ich viele positive Rezensionen und Kritiken dazu lesen. Auch eine Kollegin, die es vor gut 1,5 Jahren las, war begeistert. Irgendwie schreckte mich dann aber doch immer die gewaltige Länge von mehr als 1.000 Seiten ab. Durch die häufigen und langen Bahnstreiks im Mai musste ich nun aber viel Auto fahren und nutzte die Zeit im Stau für das ungekürzte Hörbuch.

    Wie war mein erster Eindruck?

    Der AnschlagStephen King lässt sich in „Der Anschlag“ viel Zeit, um die Geschichte ordentlich aufzu­bauen.

    So lernt der Zuhörer Ich-Erzähler Jake zunächst ausführlich kennen. Hierbei beweist Stephen King wieder einmal viel Fingerspitzengefühl und Liebe zum Detail. Jake spricht zunächst über seine gescheiterte Ehe mit einer Alkoholikerin. Für den weiteren Verlauf der Geschichte hat diese Vergangenheit zwar keine Bedeutung; man gewinnt jedoch eine klare Vorstellung davon, was für ein Typ Mensch Jake eigentlich ist. Auch machte mir dieses Eingeständnis des eigenen Scheiterns Jake gleich sympathisch.

    Anschließend folgt eine lange Episode, in der Jake sich mit dem Portal und der Vergangenheit vertraut macht. In seinen ersten Reisen zurück nach 1958 sieht er sich lediglich um und ver­sucht später kleinere Unfälle und eine Tragödie in der Familie des Schulhausmeisters zu ver­hindern, bevor er sich am Weltgeschehen versucht. All das ist spannend und packend geschrieben. Trotzdem kam bei irgendwann die Frage auf, was dies denn nun mit JFK zu tun habe und wann es endlich „richtig“ losging. Im Nachhinein betrachtet muss ich aber zugeben, dass diese „Vorgeschichten“ notwendig waren, um dem Zuhörer die Regeln zu vermitteln, nach denen die Zeitreisen in „Der Anschlag“ funktionieren.

    Auch was den geschichtlichen Hintergrund angeht, wird der Zuhörer geschickt „abgeholt“. So war es mir, die ich einige Jahrzehnte nach dem Mord an John F. Kennedy geboren wurde, möglich, die Geschehnisse nachzuvollziehen und gesicherte Fakten von bloßen Vermutungen und nahezu sicheren Annahmen zu unterscheiden.

    Wie fand ich die Charaktere?

    In „Der Anschlag“ wimmelt es von liebevoll gestalteten Charakteren. Nicht nur Haupt­protagonist Jake Epping konnte ich deutlich vor meinem geistigen Auge sehen. Auch Lee Oswald, Sadie Dunn und selbst die Nebenfiguren sind so individuell und detailreich gezeichnet, dass ich schnell das Gefühl bekam, sie alle selbst zu kennen.

    Besonders beeindruckt hat mich das große Wissen über Lee Oswald, dass Stephen King für diesen Roman zusammentrug. Selten war eine seiner Geschichten so stark in der Realität verankert und damit nachprüfbar wie in „Der Anschlag“. Doch Stephen King hat gründlich recherchiert und präsentiert dem Zuhörer ein genaues Bild von Oswalds Leben sowie seinem familiären und gesellschaftlichen Umfeld. Man erlebt einen aggressiv-gewalttätigen Oswald, der sich nur allzu leicht beeinflussen lässt und sich zunehmend in immer abstrusere politische Ideen verrennt, während er im privaten Leben und seiner Ehe scheitert. So versteht man zwar nicht die Tat, aber zumindest die Triebfedern des Attentäters etwas besser.

    Etwas schade fand ich hingegen, dass es in „Der Anschlag“ nur wenige weibliche Figuren gibt. Sadie Dunn ist die einzige weibliche Protagonistin. Sie wird als für ihre Zeit relativ emanzipiert, selbstbewusst und stark dargestellt und bietet damit den weiblichen Zuhörern gute Identifikationsmöglichkeiten.

    Wie fand ich das Hörbuch insgesamt?

    In „Der Anschlag“ verbindet Stephen King geschickt ein Stück der jüngeren amerikanischen Geschichte mit einer komplexen fiktiven Handlung. Das Ergebnis ist mehr als ein reiner Zeitreiseroman. (Über weite Strecken war ich mir beim Zuhören gar nicht mehr bewusst, dass Jake aus der Zukunft stammt.) Anders als in den Werken, mit denen Stephen King bekannt wurde, lauert das Grauen in „Der Anschlag“ nicht in Gestalt von schaurigen Clowns oder untoten Haustieren, sondern schleicht sich sehr viel subtiler in den Alltag der Menschen. Es sind die kleinen und großen Dramen des Lebens aber auch die menschlichen Abgründe, von denen „Der Anschlag“ handelt. So wird das Hörbuch zum spannenden Thriller gepaart mit einer zarten Liebesgeschichte und jeder Menge Action.

    Aber „Der Anschlag“ ist auch eine Hommage an das Amerika aus Stephen Kings Kindheit und Jugend: die Zeit der großen amerikanischen Straßenkreuzer und Highschool-Bälle. Dabei wird jedoch nicht romantisiert. Auch die Kubakrise und vor allem die damit verbundenen Ängste der amerikanischen Bevölkerung vor einem Atomkrieg werden eindrücklich thematisiert. So entsteht ein sehr vollständiges Bild des Amerikas jener Jahre.

    Einmal mehr beweist Stephen King sein erzählerisches Können, in dem er alle diese viel­fältigen Elemente und Handlungsfäden nicht ohne eine gewisse Leichtigkeit zu einer ausge­wogenen Geschichte mit stetem Spannungsverlauf verwebt und konsequent zu Ende erzählt. Die fünf Jahre, die Jake überbrücken muss, um in der Vergangenheit an den Punkt zu gelangen, an dem Oswald den Anschlag plant, sind eine lange Zeit. Stephen King gestaltet sie durch eine Menge unvorhersehbarer Ereignisse abwechslungsreich, spannend und bisweilen romantisch. Dabei ist sein Sprachstil so natürlich, seine Erzählung so detailreich und die David Nathans Lesung so lebendig, dass das Hörbuch „Der Anschlag“ tatsächlich zum Kinofilm für die Ohren wird.


    kerstin-scheuer.de

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Dunkelkusss avatar
    Dunkelkussvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Großartig!
    "Das ist kein *richtiger* King!"

    ... das sagen mittlerweile alle über jedes neuere Buch von King. Aber dazu später.

    Inhalt: Der Lehrer Jake Epping führt ein tristes Leben in Lisbon Falls. Seine größte Sorge ist seine alkoholkranke Ex-Frau und die durchwachsenen Aufsätze seiner Abendschüler. Bis eines Abends der Diner-Besitzer Al Templeton bei ihm anruft. Al ist wie verwandelt: nicht nur stark gealtert, sondern plötzlich auch unheilbar krebskrank, wo es ihm zwei Tage zuvor noch gut ging. Al eröffnet Jake ein Geheimnis: Im Lagerraum seines Diner führt der "Kaninchenbau", eine Art Zeitblase ins 1958. Und Al verfolgt einen Plan: Jake soll an seiner Stelle den früheren amerikanischen Präsidenten JFK vor dem Attentat am 22.11.1963 retten...

    Meinung: Ich habe es als Hörbuch gehört und deshalb kann ich hier auch direkt lobend David Nathan erwähnen. Er könnte mir stundenlang aus einem Telefonbuch vorlesen und ich würde es lieben. Er könnte mir auch einen von Stephen King verfassten Einkaufszettel vorlesen, es kommt dieselbe Meinung dabei raus.
    Die Geschichte an sich birgt unheimlich viel Potenzial, und ja, King schöpft es in keinster Weise voll aus - muss er aber auch gar nicht. Denn hier beginnt das, was die Leute so enttäuscht und missbilligend "nicht King" nennen. King war schon immer ein Autor, dessen Geschichten Horror mit ganz "normalem" Alltag gepaart wurden. Ich erinnere mich daran, wie er in "Es" diese Paarung auf die Spitze trieb und man am Ende dachte, ja, der Club der Verlierer. Der hat schon einiges mitgemacht.
    Und so ging es mir mit Jake Epping. Leider kann ich hier nicht zuviel spoilern, aber auch dieser Protagonist ist nicht geschützt vor den Irrungen und Wirrungen, die die späten 50er und frühen 60er Jahre für ihn bereit halten. Der Roman entwickelt die Idee eines Mannes, aus "seiner" Zeit herausgefallen, eine Insel der Zukunft mitten in der Vergangenheit. Und die Vergangenheit ist halsstarrig. Aber sie harmoniert auch. So kämpft Jake dagegen an, dass die Vergangenheit versucht, sein Vorhaben scheitern zu lassen und erlebt dabei ganz alltägliche Dinge. Herzerweichende Dinge, traurige Dinge. Gute Dinge. Er versucht nicht nur der "Jimla" zu sein, das Monster auf dem Rücksitz. Er will ein Mensch der damaligen Zeit werden.
    Ja, der Roman ist vielleicht nicht spannend. Oder "gruselig".
    Dieser Roman ist kein Horror-Roman, er ist ganz eigen. Man weiß nicht, wo man ihn "hinpacken" soll. Und genau deshalb ist es DOCH ein RICHTIGER KING.
    Und das Ende... oh my. Ich glaube, mir hat selten bei einem Buch am Schluss so das Herz geblutet.

    Fazit: King hat alles richtig gemacht!

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    disadelis avatar
    disadelivor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Eine sehr hörenswerte Zeitreise.
    Zeitreise

    Welche Auswirkungen hätte es auf Gegenwart und Zukunft, wenn wir Dinge in der Vergangenheit ändern könnten? Hat die Auslöschung eines negativen Ereignisses immer Positives zur Folge? Aufopferung für andere oder Verfolgung der eigenen Interessen?

    Das sind für mich die essentiellen Fragen, um die es in ‚Der Anschlag‘ geht.

    Stephen King erzählt gewohnt spannend und unvorhersehbar, abwechslungsreich und stimmungsvoll. Die Atmosphäre der 60er-Jahre nimmt den Leser gefangen. Ortschaften und die Menschen, das Leben damals, kann man sich gut vorstellen.

    Das große Ganze und verschiedene Einzelschicksale bilden ein stimmiges Werk.

    David Nathan ist ein sehr guter Sprecher für das Hörbuch. Einzig das langgezogene A bei gehabt, ging mir irgendwann ein bisschen auf den Nerv.

     

    Fazit: 32 Stunden und 5 Minuten Hörvergnügen mit einer tollen Geschichte, interessanten Charakteren und einem wundervollen Finale. Sehr empfehlenswert!

    Kommentare: 1
    17
    Teilen
    D
    dorisliebtbuechervor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Super spannend bis zum Schluß mit einem grandiosen David Nathan als Vorleser!
    Vom Feinsten!

    Kann mich noch gut an meinen ersten King erinnern: "ES". Hab mich damals nicht mehr im Dunkeln aufs Klo getraut! Die neuen Kings sind ganz anders wie die Gruselschocker von früher, stehen in Tiefe und genialer Schreibe denen aber in nichts nach. Viel Spaß beim ausgiebigen Lesen oder Hören, denn das Buch hat ja wunderbare 1055 Seiten und das Hörbuch grandiose 4 mp3 CDs, von denen mir keine Minute langweilig war. David Nathan ist wie immer superb!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    DeansImpalas avatar
    DeansImpalavor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Fesselnde Geschichte, spannend bis zum Schluss! Ich war gebannt.
    Wie der Flügelschlag eines Schmetterlings...

    Inhalt:

    Jake Epping, geschieden und Englischlehrer in einer amerikanischen Kleinstadt, führt ein eigentlich normales Leben. Bis zu dem Tag als sein Bekannter und Burgerladenbesitzer Al Templeton ihm ein Geheimnis verrät...

    Im Lager des Burgerladens gibt es ein Zeitloch durch das man in die Vergangenheit reisen kann. Genau genommen in das Jahr 1958 und egal wie lange man dort verweilt in der Gegenwart vergehen immer nur 2 Minuten. Al will das Jake in die Vergangenheit geht um das Attentat an John. F. Kennedy zu verhindern. Er selbst war schon viele Male dort, kann aber krankheitsbedingt nicht mehr an seinem Vorhaben festhalten.

    Jake macht sich also auf eine waghalsige, spannende und kräftezehrende Reise in die Vergangenheit. Er muss die Jahre von 1958 bis zum Attentat im Jahre 1963 dort verbringen und sein Leben neu gestalten und meistern. Immer wieder versucht die Vergangenheit ihn daran zu hindern etwas zu verändern und jede Veränderung hat Folgen, manche kleine, andere schwerwiegende...

    Meinung:

    "Der Anschlag" war mein erstes Hörbuch und ich glaube ich hätte mir kein besseres aussuchen können.

    Die Stimme von David Nathan passt perfekt zu Jake Epping.

    Die Story selbst ist überaus spannend und fesselnd. Man kommt sofort in die Handlung rein und ich lauschte gebannt. Die historischen Ereignisse und das Leben in der Zeit sind wunderbar beschrieben und sehr aufschlussreich.

    Es ist so interessant wie der Protagonist sich in der für ihn fremden Zeit ein komplett neues Leben aufbaut und mit den gegeben Umständen fertig werden muss. Angefangen bei Verzicht auf Handy, Internet, Wlan, bis zur medizinischen Versorgung und den ganzen anderen modernen Gegebenheiten.

    Man fühlt sich als wenn man selbst mit dort wäre, riecht das Benzin, hört die Maschinen und schmeckt das Bier und die Lebensmittel.

     

    Fazit:

    Ich bin mehr als nur begeistert und kann es nur empfehlen. Ich höre es zwischendurch immer mal wieder und es wird einfach nicht langweilig.

    Ganz großes Kino!

    Kommentieren0
    7
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks