Stephen King Finderlohn

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(6)
(7)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Finderlohn“ von Stephen King

Besessen bis zum Mord. Der neue große Stephen King
John Rothstein hat in den Sechzigern drei berühmte Romane verö entlicht, seither aber nichts mehr. Morris Bellamy, ein psychopathischer Verehrer, ermordet den Autor aus Wut über dessen »Verrat«. Seine Beute besteht aus einer großen Menge Geld und einer wahren Fundgrube an Notizbüchern. Bellamy vergräbt vorerst alles – und wandert dummerweise für ein völlig anderes Verbrechen in den Knast. Jahre später stößt der Junge Peter Saubers auf den »Schatz« und unterstützt mit dem Geld bis auf den letzten Cent seine Not leidende Familie. Nach 35 Jahren Haft wird Bellamy entlassen. Er kommt Peter, der nun die Notizbücher zu Geld machen will, auf die Spur und macht Jagd auf ihn. Kann Bill Hodges, den wir als Detective a. D. aus Mr. Mercedes kennen, den Wahnsinnigen stoppen?
Eindringlich und voll abgründiger Spannung gelesen von David Nathan.

Ein gelungener 2. Band!

— Janna_KeJasBlog

Wenn die Spannung diesmal auch ausblieb, konnte mich die Geschichte zu Beginn fesseln und insbesondere durch ihre Charaktere begeistern.

— Ro_Ke

Gute Fortsetzung des ersten Teils

— jewi

Stöbern in Krimi & Thriller

Die perfekte Gefährtin

Echt genial, hat mir sehr gut gefallen

Sassenach123

Hex

Wer hier Horror a la Blair Witch Project sucht, sucht vergeblich!

Ashimaus

Im Traum kannst du nicht lügen

Spannende Gerichtsverhandlung über die Schuld bei einem Amoklauf.

campino246

Kryptogramm

Sehr spannend und interessant geschrieben

brauneye29

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

Mich hat es nicht gepackt

Herzensbuecher

Lass mich los

Eine interessante Geschichte mit sehr unerwarteten Wendungen, die dieses Buch ausmachen... hat mir insgesamt gut gefallen...

Ayda

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Für die fehlende Spannung gibt es nen Finderlohn

    Finderlohn

    Ro_Ke

    30. November 2017 um 13:18

    Klappentext (Lovelybooks): John Rothstein hat in den Sechzigern drei berühmte Romane veröffentlicht, seither aber nichts mehr. Morris Bellamy, ein psychopathischer Verehrer, ermordet den Autor aus Wut über dessen »Verrat«. Seine Beute besteht aus einer großen Menge Geld und einer wahren Fundgrube an Notizbüchern. Bellamy vergräbt vorerst alles – und wandert dummerweise für ein völlig anderes Verbrechen in den Knast. Jahre später stößt der Junge Peter Saubers auf den »Schatz« und unterstützt mit dem Geld bis auf den letzten Cent seine Not leidende Familie. Nach 35 Jahren Haft wird Bellamy entlassen. Er kommt Peter, der nun die Notizbücher zu Geld machen will, auf die Spur und macht Jagd auf ihn. Kann Bill Hodges, den wir als Detective a. D. aus Mr. Mercedes kennen, den Wahnsinnigen stoppen?  Meine Meinung: Wieder beweist auch dieser „King“ seine Stärken in einer herausragenden Charakterzeichnung. Der Inhalt ist dafür jedoch recht spannungsarm und verläuft leider ohne Überraschungsmoment. Besonders vielschichtig ist die Figur Morris Bellamy geraten, der allein von seiner Beschreibung als Mörder und Vergewaltiger nicht wie ein Protagonist wirkt, der einem auf Anhieb sympathisch ist, bzw. sein darf. Allerdings entwickelte ich immer stärkere Sympathien für ihn und mir ging sein Schicksal nahe.  Nicht einmal körperlich nah ging mir diesmal leider Bill Hodges. Sein Auftritt kommt beinahe dem eines Statisten gleich und auch ingesamt wäre dieser Band in einer von Kings Kurzgeschichtensammlungen besser aufgehoben, da er sich für mich nicht wie ein stimmiger Teil, der als Trilogie geplanten Reihe, angefühlt hat. Da man als Leser dem Protagonisten immer mehrere Schritte voraus ist, entsteht leider auch nur selten Spannung, wobei Stephen King dennoch in seinen Darstellungen sehr fesselnd schreibt und es auch nie wirklich langweilig wird. Er hat nur schon oft bewiesen, dass er es einfach besser kann.  Deshalb freue ich mich auch schon sehr auf den abschliessenden Band der Reihe, dessen Inhalt schon leicht angeteasert wurde und einiges verspricht. Das Hörbuch ist gewohnt bravurös vertont von David Nathan und er als Sprecher und Stephen King gehören für mich einfach zusammen. Fazit: Auch wenn die Spannung diesmal ausblieb, konnte mich die Geschichte vor allem zu Beginn fesseln und insbesondere durch ihre Charaktere begeistern.

    Mehr
    • 3
  • Finderlohn

    Finderlohn

    vormi

    15. April 2017 um 23:40

    Der 2. Teil der Bill-Hodges/Mr.-Mercedes-Reihe von Stephen KingInhaltsangabe auf amazon -John Rothstein hat in den Sechzigern drei berühmte Romane veröffentlicht, seither aber nichts mehr. Morris Bellamy, ein psychopathischer Verehrer, ermordet den Autor aus Wut über dessen "Verrat". Seine Beute besteht aus einer großen Menge Geld und einer wahren Fundgrube an Notizbüchern. Bellamy vergräbt vorerst alles - und wandert dummerweise für ein völlig anderes Verbrechen in den Knast. Jahre später stößt der Junge Peter Saubers auf den "Schatz" und unterstützt mit dem Geld bis auf den letzten Cent seine Not leidende Familie. Nach 35 Jahren Haft wird Bellamy entlassen. Er kommt Peter, der nun die Notizbücher zu Geld machen will, auf die Spur und macht Jagd auf ihn. Kann Bill Hodges, den wir als Detective a. D. aus "Mr. Mercedes" kennen, den Wahnsinnigen stoppen? Dies Hörbuch ist mir echt unter die Haut gegangen.Die Charaktere waren wieder mal grossartig herausgearbeitet und ich musste auf meine Fingernägelmaufpassen, damit ich sie nicht abknabbere.Den hierbei habe ich mehr als einmal Gänsehaut bekommen.Und zwar erstaunlicherweise nicht, weil Stephen King wieder mehr in sein altes Horror-Genre gefallen ist, sondern da es einige unglaubliche Zufälle oder  besser gesagt - schicksalshafte Verwicklungen - gibt, die einem die Haare zu Berge stehen lassen.Ein grossartiges Hörbuch, ich bin Stephen King wohl echt mit Haut und Haaren verfallen. Ich kann kaum etwas daran ändern...

    Mehr
  • angenehme Überraschung

    Finderlohn

    Stoneheaven

    19. April 2016 um 20:30

    Stephen King war für mich in erster Linie immer ein absoluter Gruselautor. Mir sind die Filme viel zu gruselig und nach einem Versuch habe ich auch kein Buch von ihm mehr gelesen. Finderlohn handelt von einem grausamen Psychopaten der besessen von einer Romanfigur ist .   Ein sympathischer Jugendlicher macht eine wahnsinnige Entdeckung .Er identifiziert sich mit derselben Romanfigur . Allerdings stellt er den Menschen über das Werk. Diese Mischung ergibt einen spannenden Roman mit philosophischen Einblicken in die amerikanische Literatur. Natürlich kommt es auch zum Showdown mit Beil ,Pistole und viel Blut. Das ist aber gar nicht so schlimm .Die Lesestimme garantiert ein großes Hörvermögen.

    Mehr
  • Rezension zu Finderlohn

    Finderlohn

    Hannasbuecherwelt

    11. April 2016 um 19:10

     Der berühmte Autor John Rothstein wird tot auf seiner Farm aufgefunden. Sein Mörder Morris, der sein größter Fan ist, ihn aber auch bis aufs Blut hasst, sitzt wegen Vergewaltigung lebenslänglich im Gefängnis. Was keiner weiß: Er hat nicht nur Rothstein umgebracht, sondern ihm auch noch seine Notizbücher gestohlen, in denen er unveröffentlichte Romane geschrieben hat, die Morris unbedingt lesen wollte. Doch dieser landet bevor er sie lesen kann im Gefängnis. 30 Jahre später entdeckt Peter sie zusammen mit 20 000 Dollar vergraben in einem Koffer. Durch glückliche Umstände wird Morris freigelassen und das einzige was er möchte sind die Notizbücher. Als er jedoch nur einen leeren Koffer entdeckt, beginnt eine blutige Verfolgungsjagd.   Meine Meinung Ich sage nur wow! Die Geschichte wird sehr spannend erzählt. Dadurch, dass sämtliche Perspektiven gezeigt werden z.B. die von Rothstein, Morris, Peter und Hodges, kann man alle Handlungen sehr gut verstehen und nachvollziehen. Außerdem fand ich die Charaktere sehr glaubwürdig geschrieben und was ich sehr wichtig finde: Jede böse Person hat auch seine guten Seiten und so konnte ich sogar kurzfristig mit Morris, dem Antihelden mitleiden. Was typisch Stephen King ist und auch in diesem Hörbuch passiert ist, dass man manche Charaktere etwas näher kennenlernt  und sie im nächsten Augenblick sterben. Wenn man mit solcher Grausamkeit kein Problem hat, dann kann man die Spannung, die dieses Hörbuch bietet richtig genießen. Besonders zum Ende hin hatte ich ganz schlimm dieses " oh nein, bitte tu das nicht "-Gefühl, welches mich quasi bis zum Ende auch nicht mehr losgelassen hat. Trotzdem fand ich Stephen King viel gnädiger als in seinen früheren Romanen, denn ich finde, dass die Familie Saubers schon recht gut aus der Geschichte gekommen ist. Dieses Hörbuch war außerdem so aufgebaut, dass Peter und Morris in gleichen Verhältnissen aufgewachsen sind und auch die gleichen Gefühle für die Romane von Rothstein empfanden. Dass beide im gleichen Haus gewohnt haben, im gleichen Jugendzentrum gespielt haben und dieses beide als Geheimversteck gewählt haben, ist super gruselig, aber ich fand es trotzdem gut und vor allem rund. Was mir vorher eigentlich nicht klar war ist, dass "Finderlohn" ein Teil einer Reihe ist und somit habe ich den ersten Teil einfach übersprungen. Ups! Aber das war ziemlich egal, da ich trotzdem alles verstanden habe und "Finderlohn" nicht wirklich auf das erste Buch aufbaut. Der Sprecher ist einfach klasse. Er hat genau die Stephen-King- Atmosphäre rüberbringen können. Ich bin sehr begeistert von diesem Hörbuch und bin auch traurig, dass ich es bereits fertig gehört habe. Wer gerne Stephen King liest oder hört, der wird von diesem Hörbuch nicht enttäuscht werden! http://hannasbuecherwelt.blogspot.de/

    Mehr
  • Gelungene Fortsetzung

    Finderlohn

    Luiline

    06. March 2016 um 09:49

    Heute gibt es eine Rezension zu dem Hörbuch "Finderlohn" von Stephen King. Das Buch ist der zweite Band der Bill Hodges Trilogie. Gelesen wird das Buch wieder von David Nathan. Kurzinformationen: Verlag: Random House Audio / Erscheinungsjahr: 2015 / Spieldauer: 14 Stunden, 54 Minuten / Ausgabe: Ungekürzte Ausgabe / Originaltitel: "Finders Keepers" / Preis: 19,99€ (MP3 CD) Inhalt: John Rothstein hat in den Sechzigern drei berühmte Romane veröffentlicht, seither aber nichts mehr. Morris Bellamy, ein psychopathischer Verehrer, ermordet den Autor aus Wut über dessen »Verrat«. Seine Beute besteht aus einer großen Menge Geld und einer wahren Fundgrube an Notizbüchern, die auch unveröffentlichte Romane enthalten. Bellamy vergräbt vorerst alles – und wandert dummerweise für ein völlig anderes Verbrechen in den Knast. Jahre später stößt der Junge Peter Saubers auf den »Schatz«. Nach seiner Haftentlassung kommt Bellamy dem ahnungslosen Peter auf die Spur und macht Jagd auf ihn. Kann Bill Hodges, den wir als Detective a. D. aus Mr. Mercedes kennen, den Wahnsinnigen stoppen? Meine Meinung: Da es sich um den zweiten Band der Trilogie handelt, würde ich empfehlen zuerst den ersten Band zu lesen. Rein theoretisch könnte man auch nur dieses Buch lesen/hören, aber die Personen aus dem ersten Teil tauchen hier wieder auf und es werden Aspekte aus dem ersten Buch aufgegriffen! Die Geschichte wird wieder aus mehreren Perspektiven erzählt, hauptsächlich aus der von Peter Saubers und Morris Bellamy. Die Handlung setzt vier Jahre nach den Ereignissen aus "Mr. Mercedes" an, es gibt aber auch einen Handlungsstrang der in den 70er Jahren spielt. Außerdem wird auch wieder aus der Sicht von Detective Hodges erzählt, dieser steht allerdings diesmal nicht so sehr im Fokus wie im ersten Teil und taucht hier auch erst recht spät auf. Als Leser weiß man schon direkt am Anfang, wer der Verbrecher in diesem Buch ist, da man ja aus seiner Perspektive liest. Dadurch entsteht wieder ein Katz-und Mausspiel zwischen Bellamy und Hodges bzw. Peter Saubers. Im Großen und Ganzen ist diese Geschichte meiner Meinung nach komplexer als die erste, da es mehr Handlungsstränge gibt und diese nach und nach miteinander verwoben werden. Stephen King hat wieder einmal eine tolle Geschichte konstruiert und seine Erzählweise gefällt mir unglaublich gut. Der Sprecher David Nathan tut hier wieder sein Übriges und ich könnte diesem Mann stundenlang zuhören. Auch Stellen im Buch, die beim Lesen vielleicht etwas langatmig wirken könnten, werden durch die Vertonung von Nathan nicht langweilig. Die Figuren sind wieder sehr gut gezeichnet und man hat sofort ein Bild vor Augen. Das Buch lebt von seinen Figuren, die manchmal wirklich sehr eigensinnig sind und teilweise überzeichnet dargestellt werden. Man muss auch bedenken, dass es sich um einen Kriminalroman handelt und nicht um einen Thriller. Spannung im eigentlichen Sinne kommt nicht direkt auf, auch wenn es am Ende natürlich zu einem Showdown kommt. Fazit: Auch der zweite Band der Trilogie konnte mich überzeugen und hat mir Stellenweise sogar besser gefallen als der erste Band. Nun freue ich mich sehr auf den letzten Band und das Ende dieses Buches hier lässt schon erahnen, was einen als Leser erwarten wird! Daher gibt es von mir 4 Sterne!

    Mehr
  • ✎ Stephen King - Bill Hodges 2 Finderlohn

    Finderlohn

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    12. February 2016 um 09:16

    Nachdem mir 'Mr. Mercedes', der erste Teil der Bill-Hodges-Trilogie, so gar nicht zugesagt hat, hatte ich meine Erwartungen für diesen zweiten Teil echt runtergeschraubt. Ich wurde aber positiv überrascht, denn dieser Teil gefiel mir recht gut. 'Finderlohn' ist in meinen Augen so ganz anders als der erste Teil. Auch würde ich diesen hier zu den Krimis zählen, was ich bei 'Mr. Mercedes' definitiv nicht getan habe. Anfangs war ich echt noch skeptisch, zumal etwas aus dem ersten Roman aufgegriffen und quasi aus einer anderen Sicht nochmal erzählt wurde. Hat mich nicht wirklich interessiert, denn das kannte ich ja schon und ich fragte mich, was genau das zu bedeuten hätte. Dann jedoch war ich erstaunt, dass die Geschichte doch einen anderen Handlungsablauf nimmt und da war dann auch meine Neugier geweckt. Denn genau dieser Anfang war es, den es brauchte, um diese beiden Geschichten zu verbinden. Zwar stehen beide Handlungen für sich, aber ich würde trotzdem sagen, dass man den ersten Teil vorher lesen / hören sollte, sonst entgeht einem so einiges. Wer die Storys von Stephen King kennt, weiß, dass er irgendwie (fast) immer Themen benutzt, die die Gesellschaft kritisieren oder zumindest in einem kritischen Licht erscheinen lassen. Das ist auch hier nicht anders und ich finde, das Cover sagt echt viel, wenn nicht sogar alles, aus. Es geht darum, was Literatur mit den Menschen macht - wie viel Einfluss sie auf unser Leben haben kann oder auch wie viel Einfluss wir vielleicht auf sie haben. Für mich ein wirklich sehr interessantes Thema! Und vor allem vom Schriftsteller in meinen Augen sehr gut umgesetzt. Nur ein wenig zu konstruiert fand ich manchmal die Ermittlungen, aber in dieser Sparte sag ich mir dann auch öfter, dass es halt Fiktion und daher ok ist, wenn es denn nicht zu sehr aus der Reihe tanzt. Dieser Krimi ist definitiv nichts für Zartbesaitete, denn auch hier geht es manchmal echt zur Sache - aber das ist ja nichts Neues bei dem Autor. Nun bin ich gespannt, was der dritte Teil dieser Serie beinhaltet. Das Ende lässt zumindest vermuten, dass es ein runder Abschluss wird. (ich hoffe, ich muss nicht zu lange darauf warten) ©2016

    Mehr
  • Ein absolutes Hörerlebnis!

    Finderlohn

    suessepezi

    06. January 2016 um 23:00

    Mit »Finderlohn« ist Stephen King erneut ein Meisterwerk gelungen, das vor allem von seiner Intensität und seiner sprachlichen Gewalt lebt. Die Handlung zog mit sofort in ihren Bann und ließ mich nicht mehr los: Starke Charaktere, eine intelligent konstruierte Handlung und der unnachahmliche Spannungsaufbau tragen Stephen Kings einzigartige Handschrift. All dies unterstreicht David Nathan mit seiner wundervollen Stimme und macht dieses Hörbuch zu einem absoluten Hörerlebnis. 

    Mehr
  • wieder in spannender Thriller des Meisters.....

    Finderlohn

    steffis-und-heikes-Lesezauber

    23. October 2015 um 07:16

    Kurzbeschreibung John Rothstein hat in den Sechzigern drei berühmte Romane veröffentlicht, seither aber nichts mehr. Morris Bellamy, ein psychopathischer Verehrer, ermordet den Autor aus Wut über dessen »Verrat«. Seine Beute besteht aus einer großen Menge Geld und einer wahren Fundgrube an Notizbüchern. Bellamy vergräbt vorerst alles – und wandert dummerweise für ein völlig anderes Verbrechen in den Knast. Jahre später stößt der Junge Peter Saubers auf den »Schatz« und unterstützt mit dem Geld bis auf den letzten Cent seine Not leidende Familie. Nach 35 Jahren Haft wird Bellamy entlassen. Er kommt Peter, der nun die Notizbücher zu Geld machen will, auf die Spur und macht Jagd auf ihn. Kann Bill Hodges, den wir als Detective a. D. aus Mr. Mercedes kennen, den Wahnsinnigen stoppen? Meinung Der neue Stephen King. Da ich schon viele Bücher vom Meister des Horrors gelesen habe, wollte ich diesmal auf ein Hörbuch zurückgreifen. Mittendrin ist es auch mal gut, nur auf der Couch zu liegen und zu lauschen. Die Stimme von David Nathan hat mir sehr gut gefallen und ich war sofort in der Geschichte drin. Sie ist in zwei Stränge aufgeteilt, einmal 35 Jahre zuvor. Der fanatische Verehrer von dem großen Autor John Rothstein, ermordet diesen und nimmt seine Notizbücher mit. Er wird geschnappt, aber wegen einer anderen Tat und muss hinter Gitter. Vorher aber versteckt er noch die Notizbücher und das gestohlene Geld. 35 Jahre später wird er entlassen und macht sich auf die Suche nach seinem „Schatz“. Zeitsprung ins Heute:  Wir befinden uns in einer typischen amerikanischen Familie, die durch einen tragischen Unfall mittellos wird. Der Sohn, Peter, findet durch Zufall das Geld und die Notizbücher und kann seiner Familie helfen. Leider kommt ihn Morris auf die Spur und will seine Beute wieder haben. Die beiden Hauptcharaktere haben mir gut gefallen, wobei sie nicht unterschiedlicher sein konnten. Dies hat der Autor auch sehr gekonnt rüber gebracht. Der eine böse und der andere kindlich gut. Ich merkte die Emotionen und Gefühle deutlich, was natürlich auch am super Sprecher lag. Auch die Nebendarsteller wurden gut in Szene gesetzt und die Umgebungsbeschreibungen waren klasse. Die Spannung war immer zum Zerreisen da und natürlich gab es auch wieder einige brutale und grausige Szenen. Wie ich im Nachhinein gelesen habe, ist dies schon der zweite Teil der Bill Hogdes Trilogie. Ich kann für mich nur sagen, mir hat es keinen Abbruch getan, das ich den Vorgänger „Mr. Mercedes“ nicht gelesen oder gehört hatte. Ich kam dennoch sehr gut mit und alles war äußerst verständlich für mich. Cover Das Cover ist ganz nach meinem Geschmack. Ein blutiger Füllfederhalter und sonst alles in schwarz und weiß gehalten. Titel und Bild passen perfekt zum Inhalt. Fazit „Finderlohn“ ist ein weiterer guter Thriller vom Meister des Horrors. Vielleicht etwas abgeschwächt, sonst bin ich ja immer brutaleres von ihm gewöhnt, dennoch sehr spannend und unterhaltsam. Ich hatte einige gute Hörstunden und fühlte mich rundum wohl damit. Somit vergebe ich 4 von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks