Stephen King Finders Keepers

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Finders Keepers“ von Stephen King

'Wake up, genius.' So begins King's instantly riveting story about a vengeful reader. The genius is John Rothstein, a Salinger-like icon who created a famous character, Jimmy Gold, but who hasn't published a book for decades. Morris Bellamy is livid, not just because Rothstein has stopped providing books, but because the nonconformist Jimmy Gold has sold out for a career in advertising. Morris kills Rothstein and empties his safe of cash, yes, but the real treasure is a trove of notebooks containing at least one more Gold novel. Morris hides the money and the notebooks, and then he is locked away for another crime. Decades later, a boy named Pete Saubers finds the treasure, and now it is Pete and his family that Bill Hodges, Holly Gibney, and Jerome Robinson must rescue from the ever-more deranged and vengeful Morris when he's released from prison after thirty-five years. Not since Misery has King played with the notion of a reader whose obsession with a writer gets dangerous. Finders Keepers is spectacular, heart-pounding suspense, but it is also King writing about how literature shapes a life - for good, for bad, forever. (Quelle:'E-Buch Text/02.06.2015')

Stöbern in Romane

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Ziemlich experimenteller französischer Roman mit ernsten Ansätzen, aber mir fehlte die klare Linie und Aussage

vanessabln

Was man von hier aus sehen kann

Wunderbar. Gelacht, geweint und in einem Zug gelesen.

BarbaraWuest

Der Vater, der vom Himmel fiel

Ein "Glücksgriff" in Buchform: Witzig, geistreich, einfach.nur.zum.Brüllen.komisch - und so wahr ;) 5 Sterne reichen hier nicht aus ;))

SigiLovesBooks

Underground Railroad

Eine tolle Heldin, die trotz aller Widrigkeiten nie aufgibt und immer wieder aufsteht, auch wenn es das Schicksal nicht gut mit ihr meint.

Thala

Swing Time

Eine sehr lange, gemächliche Erzählung, der streckenweise der Rote Faden abhanden zu kommen scheint. Interessanter Schmöker.

kalligraphin

Vintage

Überraschend gute und spannende Unterhaltung für jeden Blues- und Rock'n'Roll-Fan und alle die es noch werden wollen!

katzenminze

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Finders Keepers - Mr Mercedes - Stephen King

    Finders Keepers
    Lesen_ist

    Lesen_ist

    02. July 2015 um 12:52

    Inhalt »Wake up, genius.« So begins King’s instantly riveting story about a vengeful reader. The genius is John Rothstein, an iconic author who created a famous character, Jimmy Gold, but who hasn’t published a book for decades. Morris Bellamy is livid, not just because Rothstein has stopped providing books, but because the nonconformist Jimmy Gold has sold out for a career in advertising. Morris kills Rothstein and empties his safe of cash, yes, but the real treasure is a trove of notebooks containing at least one more Gold novel. Morris hides the money and the notebooks, and then he is locked away for another crime. Decades later, a boy named Pete Saubers finds the treasure, and now it is Pete and his family that Bill Hodges, Holly Gibney, and Jerome Robinson must rescue from the ever-more deranged and vengeful Morris when he’s released from prison after thirty-five years. Deutsch (Finderlohn): »Wach auf, du Genie.« So beginnt Kings augenblicklich packende Geschichte über einen rachsüchtigen Leser. Das Genie ist John Rothstein, eine an Salinger erinnernde Ikone, die mit Jimmy Gold einen berühmten Charakter kreierte, seit Jahrzehnten aber kein Buch mehr veröffentlicht hat. Morris Bellamy ist außer sich, nicht nur, weil Rothstein keine Bücher mehr auf den Markt bringt, sondern weil der sich gegen jede Konvention sträubende Jimmy Gold sich selbst verraten hat, um einer Karriere in der Werbebranche nachzugehen. Morris tötet Rothstein und leert seinen Safe; der wahre Schatz aber ist eine Sammlung von Notizbüchern, die mindestens einen weiteren Roman über Gold enthalten. Morris versteckt das Geld und die Notizbücher und wird dann selbst für ein weiteres Verbrechen weggesperrt. Jahrzehnte später findet ein Junge namens Pete Saubers den Schatz – und nun muss dieser Pete und seine Familie von Bill Hodges, Holly Gibney und Jerome Robinson in Schutz genommen werden, als ein nur noch gestörterer und rachsüchtiger Morris nach 35 Jahren aus dem Gefängnis entlassen wird. Meine Meinung Nach »Mr Mercedes« ist dieses Buch der zweite Teil in der Trilogie. Und wer den ersten Teil mochte, wird mit diesem eine Freude haben! Am Anfang gehen wir zurück ins Jahr 1978. Morris Bellamy bricht in das Haus vom Autor John Rothstein ein, zusammen mit zwei Freunden. Seine Freunde sind auf Geld aus, aber Morris will einen ganz anderen Schatz und er bekommt ihn auch. John Rothstein hat eine Bestseller-Trilogie geschrieben über den Helden Jimmy Gold, und dann zog er sich zurück, hat seit vielen Jahren nichts mehr publiziert. Morris findet, dass Rothstein den Helden seiner Bücher verkauft hat, indem er ihn heiraten und Vater werden ließ. Er ist sesshaft geworden und das geht gar nicht in Morris‘ Augen. Dann geht es weiter im Jahr 2009. Tom Saubers macht sich bereit, um zur Jobbörse zu fahren, genau die Jobbörse, die im ersten Band die Hauptrolle spielt. Und wieder erleben wir wie der graue Mercedes in die Menge der Menschen hineinfährt, die sich bereits in der Nacht angestellt haben. Acht Menschen werden getötet und sehr viele schwer verletzt. Kapitelweise wird gewechselt zwischen Morris Bellamy und die Saubers Familie, genauer gesagt den dreizehnjährigen Sohn Peter Saubers. Wir verfolgen die Geschichte der beiden bis ins Jahre 2014. Pete Saubers ist hier der Protagonist und absolut liebenswert. Ihm sind die Probleme seiner Eltern bewusst, die schwere Last der finanziellen Probleme durch die Arbeitslosigkeit seines Vaters. Doch hat er einen Weg gefunden, die Familie aus dem tiefen Loch zu helfen. Ich finde den Charakter wirklich lebensnah und echt. Was ihn sehr sympathisch macht ist, dass er ein passionierter Leser ist. Ihm gegenüber steht der Antagonist Morris Bellamy, einer der schon immer anderen die Schuld für sein Unglück gab. Seine Mutter ist zwar nicht gerade liebenswert, aber für seine eigenen Missetaten ist man selbst verantwortlich. Stephen King zeigt uns einen widerlichen, abstoßenden Charakter, der auch noch besessen ist von dem fiktiven Helden Jimmy Gold. Diese Obsession ist so extrem, dass es fatale Auswirkungen auf das Leben mehrere Menschen hat. Die Charakterisierung ist wie immer bei Stephen King, sehr tiefgründig. Es ist leicht, den Protagonisten ins Herz zu schließen, mit ihm zu sympathisieren und abgrundtiefen Abscheu für den Antagonisten zu empfinden. Der pensionierte Detektiv Kermit William Hodges hat auf Seite 157 seinen ersten Auftritt. Er hat die Firma »Finders Keepers« gegründet und zieht gerade einen dicken Fisch an Land. Der Mercedes Fall den er 2010 gelöst hat verfolgt ihn immer noch. Er hat sich verändert, hat wieder Freude am Leben, hat abgenommen, achtet auf seiner Gesundheit und ernährt sich vernünftig. Holly Gibney, die geniale Figur aus dem ersten Band hat sich auch stark verändert. Jerome Robinson ist der Dritte im Bill-Hodges-Bunde, der bereits zur Uni geht, aber für die Ferien nach Hause kommt und wieder mitspielt in diesem Fall. Die Rolle, die dieses Trio spielt, ist zwar wichtig aber doch verhältnismäßig klein im Vergleich zum ersten Band. Ich habe da mehr erwartet aber im Nachhinein gesehen passt es so wie es ist. Im ersten Fall war Hodges selbst im Mittelpunkt, selbst das Ziel eines Verrückten, hier nicht. Es ist nur durch Zufall und über die Schwester von Jerome, dass Hodges überhaupt involviert wird. Hier zeigt uns King; Die Welt ist ein Dorf. Der Killer von damals, Mr Mercedes, ist der rote Faden, an dem dieser Fall auch hängt. Ohne den Mercedes Killer würde dies hier alles nicht passieren. Es gefällt mir extrem gut, wie King diesen Schmetterlingseffekt benutzt und die Ereignisse an einem dünnen Faden hängt. Es gibt zwar ein paar brutale, blutige Szenen, die nichts sind für empfindliche Leser, aber das Buch gehört auch diesmal nicht in das Genre Horror. Die Längen, die es im ersten Band gab, gibt es hier nicht. Die Geschichte ist vom Anfang bis Ende spannend. Der Plot ist nicht kompliziert, nimmt aber doch unerwartete Wendungen. Ab Teil drei ist das Buch fast nicht mehr aus der Hand zu legen, das Tempo der Erzählung nimmt zu, mein Herzschlag auch. Es kommt zu einem Showdown mit Folgen die mein Leserherz bluten lassen! Ganz zum Schluss kann es Mr. King dann wohl doch nicht lassen und spendiert uns einen Schuss Übernatürliches! Ich warte nun voll Ungeduld und Spannung auf Teil drei der Trilogie.

    Mehr