Stephen King Mind Control

(128)

Lovelybooks Bewertung

  • 135 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 11 Leser
  • 35 Rezensionen
(60)
(54)
(9)
(4)
(1)

Inhaltsangabe zu „Mind Control“ von Stephen King

In Zimmer 217 ist etwas aufgewacht. Etwas Böses. Brady Hartsfield, verantwortlich für das Mercedes-Killer-Massaker mit vielen Toten liegt seit fünf Jahren in einer Klinik für Neurotraumatologie im Wachkoma. Seinen Ärzten zufolge wird er sich nie erholen. Doch hinter all dem Sabbern und In-die-Gegend-Starren ist Brady bei Bewusstsein – und er besitzt tödliche neue Kräfte, mit denen er unvorstellbares Unheil anrichten kann, ohne sein Krankenzimmer je zu verlassen. Ex-Detective Bill Hodges, den wir aus Mr. Mercedes und Finderlohn kennen, kann die Selbstmordepidemie in der Stadt schließlich mit Brady in Verbindung bringen, aber da ist es schon zu spät.

Ein fulminanter Abschluss der Trilogie mit einem kräftigen Schuss Magie! (*****)

— Insider2199

Toller abschliessender Band, der bis zum Ende hin Fragen offenlässt und Spannung aufbaut

— PaulaAbigail

Krimi wird zu Mystery und bildet für mich den absolut krönenden Abschluss. Der Genrewechsel könnte jedoch nicht für alle Fans etwas sein.

— Ro_Ke

Der krönende Abschluss einer fesselnden Trilogie voller Hochspannung.

— JaHu_712

Guter Abschluss der Reihe mit einem Hauch Paranormalen.

— Hortensia13

Mal wieder atemberaubend, auch wenn ich mir ein kleines bisschen mehr erhofft habe...

— MosquitoDiao

nicht so spannend wie die ersten beiden Teile, aber dennoch sehr gute Unterhaltung

— Burgkelfe

Sehr gelungener Abschluss der Thriller-Reihe!

— Lilith79

Ein Massenmörder, der andere Menschen übernimmt und fernsteuert? Naja ...

— Krimisofa_com

Großartiger Abschluss der Trilogie!

— andrea1310

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Rache der Polly McClusky

Schnell schießender Gangsteroadmovie mit leider kindlicher Sprache und unglaubwürdiger Figurenentwicklung.

Schurkenblog

Turt/le - Tödliche Bedrohung

Auch der 6. Teil der Reihe ist super. Eine sehr gelungene Mischung aus Spannung und Romantik. Es geht direkt spannend los und der Leser ist

Tini86

Dein Leben gegen meins

Schmarrn! Unfreiwillig komische, flache Thriller-Soap ohne Spannung.

lex-books

Böse Schwestern

Nach "Glücksmädechen" der zweite Teil ...hat mir etwas weniger gefallen,gerade die erste Hälfte etwas langatmig...

Igela

Wolfswut

Komme nicht mit dem Schreibstil klar

brauneye29

Ich bin der Hass

Unglaublich packend,mitgefiebert!!Ein wahrer Lesegenuss!!!Kopfkino!

Karin_Zahl

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • der Fürst des Suizids ist zurück

    Mind Control

    itwt69

    24. February 2018 um 14:49

    Der letzte Teil der Reihe um Hodges und Hartsfield ist nicht überraschend etwas mystischer, geht es doch um Gedankenkontrolle u. ä. Die Jagd nach dem wahnsinnigen Brady Hartsfield wird Bill Hodges durch eine tödliche Krebserkrankung erschwert. Wird es ihm und seinen Mitstreitern gelingen, das was von dem Killer übrig geblieben ist rechtzeitig auszuschalten, bevor er einen Massensuizid auslösen kann? Sehr geschickt eingefädelt und spannend bis zum (bitteren?) Ende.

    Mehr
  • Bill Hodges ermittelt wieder.

    Mind Control

    pinucchia

    11. February 2018 um 07:59

    Bill Hodges ermittelt wieder. Klappentext von Amazon: In Zimmer 217 ist etwas aufgewacht. Etwas Böses. Brady Hartsfield, verantwortlich für das Mercedes-Killer-Massaker mit vielen Toten liegt seit fünf Jahren in einer Klinik für Neurotraumatologie im Wachkoma. Seinen Ärzten zufolge wird er sich nie erholen. Doch hinter all dem Sabbern und In-die-Gegend-Starren ist Brady bei Bewusstsein – und er besitzt tödliche neue Kräfte, mit denen er unvorstellbares Unheil anrichten kann, ohne sein Krankenzimmer je zu verlassen. Ex-Detective Bill Hodges, den wir aus Mr. Mercedes und Finderlohn kennen, kann die Selbstmordepidemie in der Stadt schließlich mit Brady in Verbindung bringen, aber da ist es schon zu spät. Über den Autor: Infos über den Link; https://de.wikipedia.org/wiki/Stephen_King Stephen Edwin King (*21. September 1947 in Portland, Main) ist ein US-amerikanischer Schriftsteller. Er schrieb auch unter Pseudonymen, 1972 als John Swithen und zwischen 1977 und 1985 als Richard Bachman. Er ist vor allem bekannt für seine Horror-Romane, die ihn zu einem der meistgelesenen und kommerziell erfolgreichsten Autoren der Gegenwart machen. Bis heute hat Stephen King als Autor über 400 Millionen Bücher verkauft, die in über 50 Sprachen übersetzt wurden. Das Buch: Ich besitze eine Hartcover Ausgabe, die ich total liebe. Die ganze Zeit über hatte ich mich schon gefragt wieso diese Optisch nicht zu Band 1 & 2 passen wollte. Nun nach dem lesen, ist mir sehr wohl bewußt, wieso dieses so ist. 😊 Das Cover passt sich mit den schwimmenden Fischen total der Story an. Die Bill Hodges Reihe: Mr. Mercedes. Finderlohn. Mind Control.   Meine Meinung: Das Brady Hartsfield wieder eine entscheidende Rolle spielen wird, war mir eigentlich schon nach Band 1 der Bill Hodges Reihe bewußt. Ich war total glücklich darüber das ich mit meiner Vermutung recht hatte. Dieses Buch hat mich zwar ein wenig Zeit gekostet, habe es nicht so verschlungen wie manch andere Bücher, habe gute 13 Tage zum Lesen gebraucht, aber ich weiß sehr wohl, dass ich immer mehr Zeit benötige um ein King Buch zu lesen. Dies stört mich aber auch nicht großartig, weil ich es bekanntlich weiß das ich für ein Stephen King Buch mehr Zeit einplanen muß, wieso dies so ist, weiß ich nicht genau, aber ich denke das ich konzentrierter Lese um ja wirklich nichts zu verpassen. Mich hat die Story an sich sehr gut gefallen, die Originalität die hinter dieser Geschichte lag, hat mich schlicht und einfach umgehauen. Auch wenn ich ein wenig Fantasie mit bringen mußte. Mind Control ist eine ganz andere Liga als Mr. Mercedes und Finderlohn. Nichts desto trotz, nichts was man nicht unbedingt von King kennt. Gern greift er auch zu solch Mittel. Mein Fazit: Ich habe die Bill Hodges Reihe geliebt und bin unendlich traurig darüber, dass diese Trilogie nun vorüber ist. Bin aber stark in der Hoffnung, dass es irgendwie und irgendwo mit Holly, Jerome und Pete weitergehen könnte. Dieses Türchen hat sich der liebe King ja offengelassen. Nichts desto trotz hat dieses Band leider die wenigsten Punkte von mir erhalten. Mit 3,8 Sterne (aufgerundet auf 4 Sterne) ist es in meinen Augen gesehen, das schwächste Band. Es hat sich an manchen Stellen, ziemlich in die Längen gezogen und ich fand nun die Idee von Brady ein wenig an den Haaren herbeigezogen. Ich bin in dieser Hinsicht nicht abgeneigt, ich liebe auch Fantasy, aber es wäre schön, wenn wir der Reihe im Genre doch eher treu geblieben wären und etwas realistischer hätten bleiben können. Aber 4 Sterne sind in meinen Augen betrachtet kein schlechtes Buch, von daher kann ich es trotz allem weiterempfehlen. Ich habe es nicht im Geringsten bereut, dieses Buch gelesen zu haben im Gegenteil, ich hätte mich eher geärgert, wenn ich das Ende der Trilogie nicht erfahren hätte. Für alle die es noch vor sich haben, ich wünsche euch sehr viel Spaß beim Lesen.  

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2018

    Bücher sind treu

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2018 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Da sich ja einige gewünscht haben, dass die Challenge auch in 2018 weiter geht, habe ich einen neuen Beitrag dazu erstellt. Die Regeln sollen so einfach wie möglich bleiben - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Die Sammelbeiträge werden ich dann hier im Startbeitrag verlinken, damit nicht jeder lange nach seinem Beitrag suchen muss. Jeder kann seinen Beitrag so gestalten wie er möchte, wichtig wäre nur am Anfang des Beitrages die Gesamtpunktzahl. Ich werde keine monatliche Auswertung der Punkte machen. Es wird dann Anfang 2019 wenn die Challenge vorbei ist eine Übersicht der Punkte geben. Eventuell werde ich auch schon mal eine nach einem halben Jahr machen, aber da möchte ich mich heute noch nicht festlegen. Wer seinen Punktestand zwischendurch wissen will, kann ja die Sammelbeiträge der anderen durchgehen und sieht wo er ungefähr steht.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2018 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2017 angefangen erst in 2018 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus (Achtung - die Seitenzahl hat sich geändert und es gibt eine Extra-Regel, damit man auch mal die dicken Wälzer zur Hand nimmt):  Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2018 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 300 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 500 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was über 800 Seiten hat, gibt es doppelte Punkte. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbücher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2018-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 10 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer:GrOtEsQuEArachn0phobiACode-between-lineshannipalannilisamnatti_ Lesemauskarinasophiejenvo82BuchgespenstFrau-AragornBuchperlenblogKymLucajala68BeustSomayatlowJanina84Frenx51KerdieChattysBuecherblogBellis-PerennisAkanthaWuschelMeeko81niknakkattiiIcemariposaTodHunterMoonglanzenteKleine1984MissB_schokoloko29Salander007LadySamira091062YolandejanakaHortensia13PMelittaMSomeBodyRitjaonce-upon-a-timepaevalillCurly84ReadingEmicarathisKuhni77FadenchaosSchluesselblumeeilatan123Steffi_Leyerermiau0815BettinaForstingerlinda2271lSutchyLarii-Mausierazer68nordfrauQueenSizeSommerkindtlieblingslebenStefanieFreigerichtdarkshadowrosessecretworldofbooksEnysBooksEcochipinucchiaSandkuchenmistellorNannidelVeritas666papaverorosso

    Mehr
    • 473
  • Seitenzähler 2018

    LovelyBooks Spezial

    Nynaeve04

    Hallo zusammen! Es ist wieder soweit - ab sofort könnt ihr euch für den Seitenzähler 2018 anmelden.  Worum geht es?Im Allgemeinen geht es um die Auflistung der gelesenen Seiten pro Monat/Jahr. Ihr könnt euch dazu ein Ziel setzen wie viele Bücher und Seiten ihr im Jahr lesen möchtet. Ihr könnt aber auch einfach so ohne Ziel mitmachen. Wie funktioniert es?1. Erstellt einen Kommentar, dann kann ich euch hier verlinken. In diesem Kommentar zählt ihr eure Seiten und Bücher. Bitte zählt in jedem Monat selbst eure Gesamtzahl an gelesenen Büchern und Seiten zusammen. Dies könnt ihr bspw. nach folgendem Muster tun: Januar x Bücher - x gelesene Seiten Februar x Bücher - x gelesene Seiten usw. Gesamt: x Bücher - x gelesene Seiten 2. Wer zwei Monate lang seinen Beitrag nicht aktualisiert hat, scheidet aus. Über diesen Startbeitrag erfahrt ihr, wenn ihr gefährdet sein solltet. 3. Bitte tragt eure Aktualisierung immer bis zum 05. des neuen Monats ein. Ich werde dann in den Tagen danach die Aktualisierung im Startbeitrag vornehmen - allerdings nur einmal im Monat. Wenn ihr also erst nach dem 05. des neuen Monats euren Sammelbeitrag aktualisiert und ich bin schon fertig mit der Aktualisierung des Startbeitrags, dann werde ich euch erst bei der nächsten Aktualisierung einen Monat später berücksichtigen. Es gibt keine Rezensionspflicht! Listet bitte nicht in euren Sammelbeiträgen die Bücher auf, das wird sonst für mich zu unübersichtlich - ich will in euren Sammelbeiträgen im Prinzip nur die Zahlen pro Monat sehen. Wenn ihr euch an eure gelesenen Bücher erinnern wollt, dann könnt ihr gerne die Bücher über die Büroklammer anhängen und ihr dürft gerne, wenn ihr es wollt die Rezensionen einfach so posten - ist aber keine Pflicht! Ein Einsteigen nach dem 01.01.2018 ist jederzeit möglich. Falls ihr später einsteigt, schickt mir bitte den Link zu eurem Sammelbeitrag per PN zu, damit er hier nicht untergeht. Danke! :) Falls ihr Fragen habt, dürft ihr euch gerne an mich wenden. Ich wünsche euch viel Spaß dabei! Teilnehmer: 0Soraya0, Ziel 100 Bücher/25.000 Seiten  --> 6 Bücher/1.120 Seiten AberRush, Ziel 90 Bücher/35.000 Seiten --> 3 Bücher/1.536 Seiten adventurously, Ziel 40 Bücher/16.000 Seiten --> 2 Bücher/884 Seiten Aleetaya, Ziel 24 Bücher/12.000 Seiten --> 1 Bücher/592 Seiten Aleida, Ziel 70 Bücher --> 6 Bücher/2.702 Seiten AmberStClaire --> 8 Bücher/1.450 Seiten ANATAL, Ziel 55 Bücher/20.000 Seiten --> 5 Bücher/2.143 Seiten AnneMayaJannika, Ziel 80 Bücher/16.000 Seiten --> 8 Bücher/1.911 Seiten Annika_70, Ziel 60 Bücher --> 3 Bücher/1.242 Seiten Buchgespenst, Ziel 250 Bücher/100.000 Seiten  --> 19 Bücher/5.932 Seiten ChattysBuecherblog, Ziel 60 Bücher  --> 13 Bücher/5.267 Seiten Chrisi3006, Ziel 52 Bücher/15.600 Seiten  --> 8 Bücher/4.361 Seiten Constanze_K, Ziel 10.000 Seiten  --> 2 Bücher/850 Seiten Daniliesing  --> 1 Bücher/909 Seiten Darcy, Ziel 25 Bücher/10.000 Seiten  --> 2 Bücher/748 Seiten Darkmoon81, Ziel 75 Bücher  --> 7 Bücher/2.617 Seiten Denise7xy, Ziel 50 Bücher/20.000 Seiten  --> 6 Bücher/2.270 Seiten DianaE, Ziel 120 Bücher/50.000 Seiten  --> 16 Bücher/5.957 Seiten diebuchrezension, Ziel 50 Bücher/15.000 Seiten  --> 7 Bücher/2.105 Seiten dieschmitt, Ziel 52 Bücher  --> 10 Bücher/2.176 Seiten Elfeliya, Ziel 24 Bücher/3650 Seiten  --> 1 Bücher/384 Seiten evan, Ziel 40 Bücher  --> 5 Bücher/1.517 Seiten faanie, Ziel 80 Bücher  --> 13 Bücher/5.680 Seiten FantasyBookFreak, Ziel 60 Bücher/20.000 Seiten  --> 5 Bücher/1.367 Seiten FrauAragon, Ziel 150 Bücher/50.000 Seiten  --> 3 Bücher/1.153 Seiten Frenx51, Ziel 50 Bücher  --> 2 Bücher/512 Seiten glanzente, Ziel 70 Bücher/14.000 Seiten  --> 5 Bücher/1.540 Seiten Hortensia13, Ziel 100 Bücher/30.000 Seiten --> 9 Bücher/2.388 Seiten ioreth, Ziel 50 Bücher/30.000 Seiten  --> janaka, Ziel 130 Bücher/42.000 Seiten  --> 11 Bücher/3.571 Jassi1993, Ziel 80 Bücher  --> 7 Bücher/2.026 Seiten jenvo82, Ziel 80 Bücher  --> 7 Bücher/2.839 Katinka17  --> 2 Bücher/716 Seiten kattii  --> 2 Bücher/672 Seiten Keksisbaby, Ziel 100 Bücher   --> 10 Bücher/3.595 Seiten Kirschbluetensommer, Ziel 50 Bücher  --> 6 Bücher/2.545 Seiten kleinechaotin, Ziel 60 Bücher/15.000 Seiten  --> 17 Bücher/5.280 Seiten kleine_welle, Ziel 70 Bücher/25.000 Seiten  --> 5 Bücher/2.346 Seiten Kuhni77, Ziel 100 Bücher  --> 3 Bücher/837 Seiten LadySamira091062, Ziel 210 Bücher/156.000 Seiten  --> 13 Bücher/5.269 Seiten Larii-Mausi, Ziel 100 Bücher/20.000 Seiten  --> 1 Bücher/480 Seiten lieblingsleben, Ziel 30 Bücher  --> 4 Bücher/1.729 Seiten LindyBooks  --> 2 Bücher/480 Seiten littlesparrow  --> 3 Bücher/766 Seiten mabuerele, Ziel 300 Bücher/90.000 Seiten  --> 31 Bücher/15.316 Seiten Maddinliest, Ziel 120 Bücher/45.000 Seiten  --> 10 Bücher/3.704 Seiten Marvey, Ziel 45 Bücher  --> 7 Bücher/3.514 Seiten Meeko81, Ziel 52 Bücher/18.200 Seiten  --> 4 Bücher/1.957 Seiten Monice, Ziel 60 Bücher/20.000 Seiten  --> 5 Bücher/2026 Seiten niknak  --> 3 Bücher/957 Seiten Nynaeve04, Ziel 80 Bücher/35.000 Seiten  --> 10 Bücher/2.577 Seiten pinucchia, Ziel 57 Bücher/24.000 Seiten  --> 4 Bücher/1.957 Seiten QueenSize, Ziel 80 Bücher  --> 8 Bücher/2.864 Seiten Ro_Ke, Ziel 250 Bücher/80.000 Seiten   --> 33 Bücher/15.316 Seiten sansol, Ziel 150 Bücher  --> 10 Bücher/2.946 Seiten ScheckTina, Ziel 100 Bücher/16.000 Seiten  --> 12 Bücher/4.010 Seiten SassyEssie  --> 3 Bücher/1.048 Seiten SomeBody  --> 9 Bücher/2.852 Seiten suggar, Ziel 110 Bücher/36.000 Seiten  --> 16 Bücher/4.672 Seiten sunlight, Ziel 150 Bücher/40.000 Seiten  --> 9 Bücher/2.693 Seiten Sutchy, Ziel 100 Bücher  --> 20 Bücher/7.034 Seiten Venetia, Ziel 50 Bücher   --> Wuschel  --> 12 Bücher/3.713 Seiten Yolande, Ziel 90 Bücher/40.000 Seiten  --> 6 Bücher/3.470 Seiten zessi79  --> 5 Bücher/1.387 Seiten zhera --> 3 Bücher/1.156 Seiten Gesamt: 489Bücher/171.703 Seiten

    Mehr
    • 117
  • Schade, dass es vorbei ist.

    Mind Control

    Powerschnute

    29. December 2017 um 09:12

    Der letzte Teil der Bill Hodges-Reihe. Irgendwie schade, denn der Detective ist mir samt seinen Freunden sehr ans Herz gewachsen. Für mich war der Roman ein richtig typischer King. Es gab alles, was das Herz begehrt: Freude, Tränen, Spannung bis zum Schluss und das übernatürliche Element, das mich mehr als einmal grübeln ließ, ob Brady Hartsfield von allein schon so böse war oder ob das Böse ihn als Ventil benutzte. Manche Leser mögen genau diesen übersinnlichen Aspekt bemängeln, aber ich fand ihn ganz klasse. Was mir bei den drei Romanen super gut gefallen hat, war die Entwicklung der Figuren. Besonders Holly, die in „Mr. Mercedes“ noch eher unscheinbar war und in „Finderlohn“ dann so richtig aufblühte, glänzte im dritten Band. Mit ihr hat King wirklich eine tolle Figur geschaffen, von der ich so gern viel mehr gelesen hätte. Sie ist nicht die typische Superfigur, sondern mit ihren Mitte, Ende 40, ihren Neurosen, ihrem zwanghaften Verhalten und dem Mangel an sozialer Kompetenz einfach mal das glatte Gegenteil von allen großen Heldinnen. Ihr wird keine dramatische Vergangenheit angedichtet, auf der sie sich ausruhen kann, sondern sie IST einfach so wie sie ist und arbeitet trotzdem an sich selbst. Holly ist einfach der Hammer und ich liebe diese Frau. Da hatte King wirklich ein gutes Händchen.Gefreut hat mich auch, dass Jerome wieder mit von der Partie war und auch seine Schwester Barbara eine Rolle spielte. Bei der ersten Szene mit ihr habe ich schon die Luft angehalten, weil es so spannend war.Ein ebenfalls interessantes Thema, das King aufgreift, ist der Selbstmord unter Jugendlichen und inwiefern diese Selbstmordgedanken sich ausbreiten können bzw. zum Erfolg führen können, wenn Jugendliche selbstmordgefährdet sind. 2013 gab es dazu eine Studie, deren Ergebnis belegte, dass 12- bis 13jährige Jugendliche ein fünffach erhöhtes Risiko haben, Selbstmord zu begehen, nachdem sie mit dem Selbstmord eines anderen konfrontiert worden sind. Das finde ich selbst erschreckend. Dabei müssen sie den Menschen nicht einmal persönlich gekannt haben. Dieser Faktor hat fast keinen Einfluss darauf. King fasst dieses Thema auf und spinnt es weiter. Brady Hartsfield ist schon ein ausgesprochenes Arschloch. Schon immer schob er die Schuld auf andere, egal was passierte. Nie war er selbst für irgendwas verantwortlich. Am Tode anderer hatte er hingegen besonders Freude und je mehr jemand gelitten hat, desto mehr hat es Brady gefallen.FazitFür mich war „Mind Control“ ein guter Abschluss für die Bill Hodges-Reihe. Hätte ich mehr Zeit gehabt, hätte ich das Buch wohl in einem Rutsch durchgelesen. Es war spannend und hat mich sehr gefesselt und eins steht fest, Holly, Bill und Jerome werde ich vermissen.

    Mehr
  • Ein fulminanter Abschluss der Trilogie mit einem kräftigen Schuss Magie!

    Mind Control

    Insider2199

    28. December 2017 um 07:22

    Ein fulminanter Abschluss der Trilogie mit einem kräftigen Schuss Magie! Der 1947 in Portland, Maine geborene Autor studierte Englisch und arbeitete zunächst als Englischlehrer, während er in seiner Freizeit Kurzgeschichten schrieb. Erst 1974 gelang ihm mit seinem Roman „Carrie“ der Durchbruch als Schriftsteller. Es folgten „The Shining“ und weitere sehr erfolgreiche Romane. Heute zählt King zu den erfolgreichsten Autoren des 20. Jahrhunderts, dessen Romane sehr oft verfilmt und in mehr als 40 Sprachen übersetzt werden. Im Jahre 2003 erhielt er den „National Book Award“ für sein Lebenswerk. Der vorliegende Roman ist nach „Finderlohn“ der Abschlussband einer Trilogie. Inhalt (Klappentext): In Zimmer 217 ist etwas aufgewacht. Etwas Böses. Brady Hartsfield, verantwortlich für das Mercedes-Killer-Massaker mit vielen Toten liegt seit fünf Jahren in einer Klinik für Neurotraumatologie im Wachkoma. Seinen Ärzten zufolge wird er sich nie erholen. Doch hinter all dem Sabbern und In-die-Gegend-Starren ist Brady bei Bewusstsein – und er besitzt tödliche neue Kräfte, mit denen er unvorstellbares Unheil anrichten kann, ohne sein Krankenzimmer je zu verlassen. Ex-Detective Bill Hodges, den wir aus Mr. Mercedes und Finderlohn kennen, kann die Selbstmordepidemie in der Stadt schließlich mit Brady in Verbindung bringen, aber da ist es schon zu spät. Meine Meinung: Nach einem mittelprächtigen ersten Band und einem – für Kings Verhältnisse – schwachen zweiten Band, folgt nun ein fulminanter Abschlussband der Mercedes-Trilogie. Was diesen Roman für mich persönlich so besonders gut macht, ist die kräftige Ergänzung von Magie und Mystik, die man von manchen King-Büchern kennt. Leider wird der Autor wohl einige Leser verwirren, weil er mitten in einer Trilogie das Genre einfach so ändert, und somit werden wohl alle, die eine eher realistische Fortsetzung im Stile des ersten und zweiten Bandes erwartet haben, etwas enttäuscht sein. Besonders gut gefiel mir auch die innovative Weise, in der King Brady wieder „auferstehen“ lässt, sodass er als Antagonist dem Helden Hodges ebenbürtig gegenübertreten und am Schluss einen überaus spannenden Showdown abliefern kann. Somit übertrifft dieser Schluss um Welten denjenigen des ersten Bandes und bereitet dem Leser atemlose Spannung. Fazit: Ein fulminanter Abschluss der Trilogie mit einem kräftigen Schuss Magie! Der Roman fesselt von der ersten bis zur letzten Seite und ergänzt die Trilogie um eine kräftige Prise Magie und Mystik. Dieser Genre-Wechsel mag vielleicht einige Leser der Trilogie verwirren oder sogar enttäuschen, aber für mich kehrt King hier eindeutig zu seinen Stärken zurück. 5 Sterne, unbedingt lesen!

    Mehr
    • 2
  • Verlosung der Lieblingsbücher des LovelyBooks-Teams 2017

    Was man von hier aus sehen kann

    Daniliesing

    Es ist für uns schon eine liebgewonnene Tradition geworden und vielleicht für euch ja auch? Zum Ende des Jahres blicken wir auf unsere gelesenen Bücher zurück und jeder im LovelyBooks Team überlegt sich ein Buch, das ihn in diesem Jahr ganz besonders begeistern konnte. Die Lieblingsbücher des LB-Teams 2017 möchten wir euch hier verraten und ans Herz lesen. Es ist eine bunte Mischung verschiedener Genres und bestimmt für jeden was dabei.Auf einen von euch wartet dabei ein besonderer Gewinn!Wir verlosen ein großes Lieblingsbücher-Paket unter allen Teilnehmern dieser Verlosung. In diesem Paket wird jedes der hier genannten 17 Lieblingsbücher einmal vertreten sein.Und los geht es mit unseren Herzensbüchern des Jahres:diewortklauberin empfiehlt "Was man von hier aus sehen kann" von Mariana LekyEin Okapi ist ein abwegiges Tier. Ebenso abwegig erscheint es, dass ein Traum von einem ebensolchen einen Todesfall ankündigen soll. Doch das ist nur eine der Kuriositäten, die dem Leser in diesem kleinen Dorf im Westerwald begegnen.„Was man von hier aus sehen kann“ hat mich besonders durch seine Unaufgeregtheit begeistert. Es ist eine Geschichte, die leise und schlicht daher kommt und die großen Themen bespricht, ohne sie anzusprechen: den Tod, der uns immer plötzlich trifft, obwohl er unweigerlich Teil des Lebens ist, die Liebe, auf die das Gleiche zutrifft, und den Mut trotzdem (oder eben deswegen) das Leben zu wagen.PiaDis empfiehlt "Die Blutschule" von Max RhodeDieses Buch hat mich nicht mehr losgelassen. Es ist wirklich verstörend, spannend und gleichzeitig richtig gut. Es steht zwar Thriller drauf, aber da ist schon auch ein wenig Horror drin. Nichts für schwache Nerven ;-) Ein Buch das mich wirklich immer noch ein wenig beschäftigt. Ich habe das Buch fast am Stück gelesen, weil es mich nicht los lassen wollte ...sarah_elise empfiehlt "Rendezvous mit einem Oktopus" von Sy MontgomeryEr kann 16.000 Küsse auf einmal verteilen, Tricks lernen, Türen öffnen, miese Laune verbreiten und mit seinen Tiefseeaugen die Türen zu einer noch unbekannten Welt öffnen. Der Oktopus. Mein Buch des Jahres hat mich auf jeder Seite verzaubert und zugleich meinen Blick erweitert. Meinen Blick auf meine große Liebe, das Meer. Ein liebevolles und tiefgründiges Buch über die Seele der Ozeane für alle Tiefseetaucher, Hobbyaquanauten und jeden Literaturliebhaber.infinitejourney empfiehlt "Blade Runner" von Philip K. DickEin Klassiker, der hochaktuelle Fragen aufwirft: Was braucht ein Mensch um sich als Mensch zu fühlen, wie weit sollen Gefühle gesteuert werden, was ist künstliches Leben wert? Entworfen wird eine dystopische Zukunft, die theoretisch in erschreckend greifbarer Nähe liegt und zum Reflektieren anregt. In Verbindung mit dem filmischen Sequel mein persönliches Lesehighlight in diesem Jahr.Marina_Nordbreze empfielt "The Hate U Give" von Angie ThomasSelten hat mich beim Lesen ein Buch so wütend gemacht. Warum ist unsere Gesellschaft im 21. Jahrhundert noch immer so furchtbar rassistisch? Für mehr Wut auf die Missstände und mehr Kraft zur Veränderung empfehle ich ganz dringend die Lektüre von "The hate u give" von Angie Thomas, die ungeschont den Alltagsrassismus in den USA beschreibt. Vielleicht bewirkt das Buch auch hier in Deutschland ein Umdenken bei so manchem Leser. Wünschenswert wäre es. Malista empfielt "Warten auf Bojangles" von Olivier BourdeautEine Liebeserklärung an das Leben in allen seinen Facetten! Voll Liebe, Hoffnung und Mut erzählt der Autor die Geschichte eines Familienlebens, das auf Grund der Krankheit der Mutter, eigentlich alles andere als leicht sein sollte. Dennoch erscheint das Leben dieser Familie beneidenswert liebevoll und leichtfüßig und es begleitet einem beim Lesen ein herrliches Gefühl, das alles möglich sein kann.SandraKath empfiehlt "Caraval" von Stephanie GarberStephanie Garber hat mich beim Lesen komplett vergessen lassen, dass "Caraval" ihr Debüt ist. Man taucht ein in diese magische Welt und kann nicht mehr unterscheiden, was wahr und was nur eine Illusion ist, wem man vertrauen kann und wer lügt. Man folgt Scarlett in ein Spiel um Leben und Tod und sucht mit ihr gemeinsam nach den Antworten auf so viele Fragen. Und gerade, wenn man denkt, dass alle Rätsel gelöst sind, liest man die letzte Seite...markusros empfiehlt "Die Geschichte der Bienen" von Maja LundeAngestachelt und aufgerüttelt von meiner Tochter, die in der Schule das Thema Bienen und Bienensterben behandelt hat, habe ich mich im Urlaub auf den Roman gestürzt. Ein paar wenige laue Sommerabende am Campingplatz später hatte ich das Buch verschlungen. Neben viel Spannung und schöne Lesestunden hat mir das Buch auch beim aktuellen Thema „Insektensterben“ geholfen, einige aktuelle politische Diskussionen besser einordnen zu können, etwa rund um Glyphosat. Und um selber wenigstens im Kleinen was Gutes zu tun: Im eigenen Garten haben wir seit dem Herbst eine extra bienenfreundliche Wildblumenwiese gesät.kultfigur empfiehlt "1Q84" (Buch 1 & 2) von Haruki MurakamiIch habe in diesem Jahr für mich das erste Mal Hörbücher ausprobiert. Eigentlich war ich skeptisch, doch nachdem ich 1Q84 von Haruki Murakami (Buch 1 + 2) ungekürzt bei Spotify entdeckt und gehört habe, bin ich absolut fasziniert. Zur erzählerischen Qualität des Autors muss man, glaube ich, nichts sagen und die Geschichte hat, unaufgeregt gelesen von David Nathan, einen unglaublichen Sog. Noch nie waren Figuren für mich so real und zum Greifen nahe und als es zu Ende ging, war ich tieftraurig. Was für ein Glück, dass Buch 3 noch auf mich wartet :-)TanjaMaFi empfiehlt "Ein Gentleman in Moskau" von Amor TowlesEinen klügeren, warmherzigeren und optimistischeren Charakter als Graf Rostov habe ich in einem Buch selten erlebt. 1922 wird er im Hotel Metropol in Moskau unter Hausarrest gestellt und durchlebt in diesem irgendwie sehr gemächlichen Mikrokosmos die nächsten 30 turbulenten Jahre im sich rapide ändernden Russland. Quasi durch das Fenster erlebt der Leser nicht nur einzigartige Figuren aber auch eine faszinierende Reise durch die Zeit. "Ein Gentleman in Moskau" ist definitiv das Buch, das mich dieses Jahr am meisten begeistert hat.Sharyssima empfiehlt "Illuminae" von Amie Kaufman und Jay KristoffEin Buch, das mich dieses Jahr vollkommen überrascht und überzeugt hat, ist "Illuminae" von Amie Kaufman und Jay Kristoff. Wer glaubt, ein ganz normales Science-Fiction-Buch vor sich zu haben, täuscht sich gewaltig. Die spannende Story wird nämlich mit einem bunten Mix aus Chats, Protokollen, Berichten, Funksprüchen und Bauplänen erzählt, die die Geschichte so plastisch und realistisch machen, dass man sich selbst auf den Raumschiffen im Weltall wähnt. Ein Buch, das geradezu nach einer Verfilmung schreit!NaddlDaddl empfiehlt "Im Traum kannst du nicht lügen" von Malin Persson GiolitoEndlich mal wieder ein Thriller, der mich komplett überzeugen konnte! "Im Traum kannst du nicht lügen" fängt zwar eher ruhig an, zieht einen aber immer mehr in seinen Sog. Majas Gedanken rund um den Prozess sind absolut spannend, ich war wie gebannt von der Frage, was passiert ist, wer welche Rolle gespielt hat und wer die Schuld an den Geschehnissen trägt. Eine Geschichte, die nicht nur aus schwarz und weiß besteht – schon lange hat mich kein Buch mehr so nachdenklich hinterlassen.Daniliesing empfiehlt "Before they pass away" von Jimmy NelsonSo wenige Romane, wie in diesem Jahr, habe ich wohl selten gelesen. Dafür durfte ich große Mengen an (Papp)bilderbüchern anschauen und ein paar interessante Sachbücher entdecken. Kurz vor knapp sind mir jedoch ein Buch und ein Fotograf begegnet, die mich nicht mehr losgelassen haben. Deshalb geht meine Empfehlung an den Bildband "Before they pass away" mit den atemberaubenden Fotos von Jimmy Nelson. Er hat es sich zur Aufgabe und Berufung gemacht, indigene Völker auf der ganzen Welt und in den entlegensten Winkeln der Erde zu entdecken, sie kennen zu lernen und natürlich zu fotografieren. Dieser kleine Einblick in ihren Alltag, der zugleich in starkem Kontrast zu unserer modernen, schnelllebigen Welt steht, macht dieses Buch für mich so eindrucksvoll!Cari_f empfiehlt "Nevernight - Die Prüfung" von Jay KristoffMeine persönliche Entdeckung dieses Jahres sind die Bücher von Jay Kristoff. Sowohl "Illuminae", das er zusammen mit Amie Kaufman geschrieben hat, als auch "Nevernight - Die Prüfung" haben mich absolut in ihren Bann gezogen. Letzteres lässt die Leser in eine düstere Fantasywelt eintauchen und strotzt nur so vor Ironie, Schonungslosigkeit und Ideenreichtum. Dieses Buch ist zwar nichts für Zartbesaitete, lässt aber die Herzen all jener höher schlagen, die gerne anspruchsvolle Fantasy mit wunderbar unperfekten Protagonisten lesen. Eins meiner Highlights des Jahres 2017!aba empfiehlt "Eine allgemeine Theorie des Vergessens" von José Eduardo AgualusaEin Buch, das mich zugleich berührt, unterhalten und auch zum Nachdenken gebracht hat, ist "Eine allgemeine Theorie des Vergessens" von dem angolanischen Schriftsteller José Eduardo Agualusa. In seinem Roman erzählt er die Geschichte einer Frau, die 30 Jahre lang allein und isoliert in der angolanischen Hauptstadt gelebt hat. In ihrer eigenen Wohnung! In derselben Zeit erlebt das Land große politische und wirtschaftliche Umstellungen. Die Protagonistin dieses Romans schafft es, das Schicksal vieler Menschen zu beeinflussen, und das während ihrer Isolation und ohne es überhaupt zu ahnen. Glaubhaft und höchst spannend erzählt Agualusa diese unglaubliche Geschichte, an die ich noch sehr sehr lange denken werde!Gexi empfiehlt "Götterblut" von Stella A. TackFür Fantasy mit griechischer Mythologie bin ich eigentlich immer zu haben und Stella A. Tacks Buch war ein Volltreffer. Warrior ist eine eigenwillige und etwas kratzbürstige Protagonistin, die man schnell ins Herz schließt und die einen oft zum Lachen bringt. Sie nimmt uns mit auf eine Taxifahrt durch die Hölle und auf ein Golfspiel der Götter im Olymp und richtet dabei einiges an Chaos an. Für mich wurde durch dieses Buch klar, dass deutsche Fantasy viel kann! Mein Fazit: einfach göttlich.Daria87 empfiehlt "Der Junge auf dem Berg" von John BoyneDieses war mein erstes Buch des Autors und ich war vollends begeistert. Sein Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und die Geschichte konnte mich von Anfang an fesseln. Meisterhaft beschreibt John Boyne wie leicht vor allem Kinder beeinflussbar sind und wie wichtig es ist, dass sie gute Vorbilder haben. Eine absolute Leseempfehlung!Wir hoffen an dieser Stelle natürlich, dass wir vielen von euch das ein oder andere - oder gleich alle ;-) - unserer Lieblingsbücher schmackhaft machen konnten.Wenn ihr also dieses schöne Buchpaket mit unseren 17 Top-Büchern des Jahres gewinnen möchtet, klickt einfach auf "Jetzt bewerben" und verratet uns folgendes:Mal angenommen, ihr dieses Jahr nur ein einiziges Buch zu Weihnachten verschenken, das für euch ein echtes Highlight war. Für welches Buch würdet ihr euch entscheiden und wieso?Bei dieser Verlosung könnt ihr bis einschließlich 3. Januar 2018 mitmachen! Wir wünschen euch schöne Weihnachten mit euren Lieben und einen guten Start ins neue Jahr!

    Mehr
    • 903
  • Leserunde zu "Mind Control" von Stephen King

    Mind Control

    Insider2199

    Wir haben beschlossen in der INSIDER-Voting-Challenge zusammen "Mind Control" von Stephen King zu lesen. Wir beginnen am  01.12.2017 und lassen uns bis zum Ende des Monats Zeit, um es zu beenden. Rezensieren ist keine Pflicht, aber bei der Challenge erhält man 1 Los dafür.  Jeder liest mit seinem eigenen Leseexemplar, es gibt kein Buch zu gewinnen!  Es kann natürlich jeder mitmachen, der Lust dazu hat, auch wenn er nicht bei der Challenge angemeldet ist.    Vielleicht könnt ihr ne kurze Info geben, wann ihr mit Lesen anfangen wollt. Danke. Viel Spaß uns allen :)

    Mehr
    • 10
  • Schleimige Fische

    Mind Control

    Hortensia13

    01. November 2017 um 23:30

    Überall begehen urplötzlich Menschen Suizid. Bis Bill Hodges und seine Truppe eine unglaubliche Verbindung herstellen: Alle waren an dem besagten Konzert, dass vor fünf Jahren der Mercedes-Killer Brady Hartsfield in die Luft sprengen wollte. Kann es sein, dass er hier auchnseine Finger im Spiel hat, obwohl er in der Klinik im Wachkoma liegt?Im dritten und abschliessenden Teil dieser Buchreihe gibt der Ex-Detective Bill Hodges sein Bestes. Bei diesem Buch ist es ratsam die Vorgänger gelesen zu haben. Obwohl diese eher mehr wie ein Krimi wirkten, verwendet Stephen King hier zusätzlich eine paranormale Note. Guter Abschluss.

    Mehr
  • Rezension zu Mind Control

    Mind Control

    KruemelGizmo

    25. October 2017 um 17:23

    Der Mercedes Killer Brady Hartsfield liegt seit fünf Jahren in einer Klinik für Neurotraumatologie im Wachkoma. Seine Ärzte sind der Überzeugung, dass er sich nie wieder erholen wird. Aber Brady ist aufgewacht und besitzt neue tödliche Kräfte, mit denen er Furchtbares anstellen kann, ohne sein Zimmer jemals zu verlassen. Ex Detective Bill Hodges hatte immer ein Auge auf Brady Hartsfield und so bringt er die Selbstmordepidemie in seiner Stadt schließlich mit Brady in Verbindung, aber da ist es schon zu spät… Mind Control ist der abschließende Teil der Bill-Hodges-Trilogie von Stephen King. Mr. Mercedes und Finderlohn, die beiden Vorgänger haben mir gut gefallen, Finderlohn sogar noch etwas besser und durch den kleinen Cliffhanger am Ende des Buches freute ich mich sehr auf den letzten Teil der Trilogie. Leider konnte mich aber dieses Buch bei weitem nicht so begeistern wie seine Vorgänger. Der Beginn ist sehr spannend und es geschieht auch erstmal einiges, danach flacht für mich die ganze Geschichte ein wenig ab. Die ständigen Wiederholungen zu Hodges Befinden, die fast immer im relativ gleichen Wortlaut daherkamen machten die Geschichte für mich nicht spannender, auch geht die ganze Ermittlung nur sehr schleppend voran und wirkte an einigen Stellen nicht wirklich realistisch. Durch die tödlichen Kräfte die Hartsfield nun besitzt, bekommt die bisher reine Krimi-Reihe einen Mystery/Horror-Anteil, der mich aber nicht wirklich abholen konnte. Irgendwie wollte der Funke bei mir nicht überspringen, über weite Strecken konnte mich dieser Anteil nicht wirklich erreichen. Erst zum Schluss kam für mich richtig Spannung und sowohl das Finale als auch das Ende haben mir gut gefallen. Mein Fazit: Für mich der schwächste Teil der Bill-Hodges-Reihe, der mich erst zum Ende hin für sich einnehmen konnte.

    Mehr
    • 7
  • Unglaublich gut und böse

    Mind Control

    AnnMey

    14. July 2017 um 21:07

    Es musste mal wieder ein King sein :) Von Anfang an fesselnd und spannend geschrieben, ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen weil ich einfach wissen wollte wie es ausgeht. Ich kann es nur empfehlen

  • Mal wieder atemberaubend, auch wenn ich mir ein kleines bisschen mehr erhofft habe...

    Mind Control

    MosquitoDiao

    13. July 2017 um 11:38

    Er ist jetzt nicht mehr an der Leine. Er ist frei. Mein letztes King-Buch ist unendlich lange her, dabei hatte ich mir mal vorgenommen, jeden Monat eins zu lesen…angestiftet hat mich nun Elli, als sie mich auf die Aktion #skm17 (Stephen Kind Mai 2017) aufmerksam gemacht hat. Und da dieses Buch auch noch auf meiner Liste für die Jahreschallenge #17für2017 stand, musste ich mich einfach anschließen! Wieso ich mit diesem Buch so lange gewartet habe, ist mir ein absolutes Rätsel. Nicht nur, dass die beiden ersten Bände mir schon richtig gut gefallen hatten, der dritte Band hat auch versprochen endlich wieder ein bisschen Mystery mit ins Spiel zu bringen! Wie gewohnt vom King des Horrors startet man mit einem detaillierten Schreibstil, der schon wieder Großes erahnen lässt. Dieses Mal ist es mir zwar ein bisschen schwerer gefallen, voran zu kommen, was aber einfach daran lag, dass ich in den letzten Tagen viel Stress hatte und ich die Bücher von Stephen King nicht einfach zwischendurch lesen kann. Ansonsten bin ich nämlich ein riesen Fan seines Schreibstils! Die Charaktere kannte ich ja schon aus den Vorgängern…aber oh man – ich liebe sie einfach! Selbst Brady, so schräg das auch klingen mag, doch diesem Autoren gelingt es, auch Antagonisten unglaublich spannend und authentisch aufzubauen. Das einzige, was ich hier ein wenig schade fand, war, dass mich nicht mehr viel überraschen konnte, was die Entwicklung der Charaktere anging. Jeder hatte seinen festen Weg und man konnte recht schnell schon erahnen, wer welchen Weg einschlagen wird. Hodges staunt immer darüber, welche Widerstandskraft manche Menschen besitzen. Das macht ihm zwar keine große Hoffnung für die Menschheit insgesamt, aber… Ach, eigentlich tut es das doch. Auch wenn die Story nun gewisse Mystery-Züge angenommen hat, konnten mich diese nicht ganz so überzeugen, wie erwartet. Ich habe mir einfach noch mehr erhofft. Mehr Spannung. Mehr Nervenkitzel. Mehr Überraschung. Mehr Unbekanntes. Was nicht bedeuten soll, dass es nicht wieder ein fantastischer Roman gewesen wäre! Nur konnte er der Reihe einfach kein i-Tüpfelchen aufsetzen, somit bleibt der zweite Band in meinen Augen der stärkste. Außerdem werden auch hier wieder eine Menge sozialkritische Themen in die Geschichte mit eingebracht, auch wenn ich sie dieses Mal nicht ganz so prägnant fand. Vielleicht habe ich mir das (wahrscheinliche) Ende dieser Reihe auch einfach ein wenig epischer vorgestellt. FAZIT Trotz meiner Kritik muss ich einfach sagen, dass es mal wieder fantastisch war einen King zu lesen und so lange wie letztes Mal, wird das nächste Buch nicht warten müssen. Im Großen und Ganzen habe ich mir den Abschluss der Reihe jedoch ein wenig pompöser vorgestellt und mit einem „größeren“ Ende gerechnet. Auch die Aspekte, auf die ich mich so sehr gefreut habe, kamen mir nicht so ganz stimmig vor, wie man sie ansonsten vom Autor kennt. Nichtsdestotrotz ein souveräner Abschluss und ein spannendes Leseerlebnis.

    Mehr
  • Sehr gelungener Abschluss der Thriller-Reihe um Bill Hodges!

    Mind Control

    Lilith79

    07. June 2017 um 12:44

    "Mind Control" ist der 3. und letzte Teil von Stephen Kings Thriller-Reihe um den pensionierten Polizisten Bill Hodges. Die fortlaufende Reihe fing im ersten Teil ursprünglich mit einem ganz klassischen Thriller an, ohne übersinnliche Elemente und ich fand, dass Stephen King da einen sehr guten Job gemacht hat. In Band 1 ("Mr. Mercedes") dreht sich alles um die Gräueltat von Brady Hartsfield, der mit einem gestohlenen Mercedes in die Warteschlange vor einer Job-Messe raste und zahlreiche Menschen tötete und verletzte. Am Ende des 1. Bandes gelingt es Hodges gemeinsam mit seinem engsten Team Hartsfield zu überwältigen, dieser dämmert seitdem mit schweren Hirnverletzungen in einer Klinik vor sich hin. Er ist zwar inzwischen aus dem Koma erwacht, aber angeblich nicht in der Lage zu sprechen oder mit seiner Umwelt zu interagieren. Doch schon im 2. Band der Reihe ("Finderlohn"), in der Hartsfield nur eine Nebenrolle spielt, hat Hodges Zweifel daran.Im 3. Band dreht sich nun wiederum alles um Bill Hodges und seine Fehde mit Hartsfield. Am Anfang der Reihe kommt es zu einigen aufsehenerregenden Selbstmorden, die Opfer waren Betroffene des ursprünglichen Mercedes Massakers, weswegen ein befreundeter Polizist Bill Hodges und seine Assistenten Holly zum Tatort ruft.  Hodges (der inzwischen 70 Jahre alt ist und mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hat) und Holly kommen schnell Zweifel an dem angeblichen Selbstmord und als es zu noch mehr aufsehenerregenden Vorfällen rund um Brady Hartsfield und seiner Vergangenheit kommt, müssen die beiden bald erkennen, dass Hodges Zweifel an Hartsfields Zustand mehr als berechtigt war.Ich muss zugeben, dass ich vor Beginn des Buches etwas Zweifel hatte, ob es mir so gut gefallen würde, weil schon am Klappentext ablesbar war, dass übersinnliche Phänomene in dem Buch eine recht große Rolle spielen würden und mir aber irgendwie gefallen hatte, dass es sich in der Reihe bisher eben primär nur um ganz "normale" Krimis gehandelt hatte. Allerdings hat mir das Buch dann doch ganz hervorragend gefallen, denn die Ereignisse werden spannend erzählt, die inzwischen ziemlich lieb gewonnenen Charaktere interagieren King-typisch und die Geschichte bringt die Krimi-Reihe zu einem zwar etwas traurigen aber gelungenen Abschluss. Ein bisschen Abzug gibt es von mir lediglich dafür, dass die Geschichte in der Mitte zeitweise etwas an Fahrt verliert, die sie aber am Ende definitiv wieder gewinnt. Insgesamt hat mir diese Trilogie von Stephen Kind super gefallen, Neueinsteiger sollten aber unbedingt alle 3 Bände lesen, vor allem der letzte Band lässt sich ohne Vorgängerwissen sicher eher schlecht genießen.

    Mehr
  • Nichts für Krimi-Puristen

    Mind Control

    Krimisofa_com

    11. May 2017 um 14:49

    Mit „Mind Control“ beendet Stephen King seine Bill-Hodges-Trilogie und damit seinen Ausflug ins klassische Krimi-Genre. Aber er wäre nicht Stephen King, wenn er nicht eine Duftnote dalassen würde und dem letzten Teil seinen eigenen Stempel aufdrücken würde – ein Stempel, der den Krimi-Puristen nicht gefallen wird.Ich habe vor etlichen Jahren „Carrie“ von Stephen King gelesen, nachdem ich die – ich glaube, es war die zweite – Verfilmung gesehen habe. Die Thematik, die den Film bzw. das Buch prägt, ist Telekinese. Mit Telekinese wäre das Leben um einiges leichter, denn man müsste sich nicht mehr so viel bewegen. Wenn man die Fernbedienung haben möchte, die zwei Meter weg liegt, könnte man sie mit Telekinese einfach zu sich schweben lassen. Nur blöd, dass sowas nicht geht, weil es so etwas Telekinese nicht wirklich gibt. Und damit sind wir auch schon beim Kern meiner Kritik.Der Anfang von „Mind Control“ ist richtig packend, wir haben einen Doppelselbstmord, wir haben ein Ermittlerteam, das den Vorfall als gegeben hinnimmt; wir haben Bill Hodges, der den Fall hinterfragt; wir haben Holly, die am Tatort wesentlich mehr findet, als die Polizei – Zutaten für einen richtig guten Krimi mit Spannung und Dramatik. Doch dann kommt die Wende, es wird surreal und dann noch surrealer, denn Brady Hartsfield macht genau das, was ich im SPOILER-Beitrag zu „Finderlohn“ geahnt habe – er hat sich telekinetische Kräfte verschafft und erschreckt damit das Krankenhauspersonal. Und später folgt das surrealere, er steuert nämlich andere Menschen, was natürlich nur die logische Folge ist, denn körperlich kann sich Hartsfield nicht erholen, denn er dürfte an einer Art Locked-in-Syndrom leiden, was bedeutet, dass er zwar alles rund um sich mitbekommt, aber sich selbst nicht äußern kann – ganz klar, woran er leidet, wird es nicht.Hat King die Trilogie genauso geplant oder hat er sich im ersten Teil mit Hollys heldenhaften Vorgehen gegen Hartsfield verzettelt, so dass ihm für den abschließenden Teil nur diese Möglichkeit blieb? Einerseits glaube ich, dass King erfahren genug ist und das genauso geplant hat, andererseits passt dann „Finderlohn“ so gar nicht in die Trilogie, weil es nur wenige Anknüpfungspunkte zu „Mr. Mercedes“ gibt – oder hat King vorgehabt, mehrere Teile rund um Hodges zu schreiben und irgendetwas kam dazwischen? Ich weiß es nicht und hab bis dato noch nicht recherchiert, wobei ich ohnehin glaube, dass eine Recherche darüber recht wenig ergeben wird. Seltsam wirkt es allemal. Der Showdown ist leider auch nicht viel besser; er strotzt nur so vor Zufällen und wirkt in Teilen wie ein schlechter Ganovenfilm. Das Ende ist etwas zu kitschig ausgefallen und zudem vorhersehbar.Ein weiterer Kritikpunkt ist der Titel „Mind Control“ der nicht nur viel zu viel vom Inhalt verrät, sondern auch Unverständnis hinterlässt. Wenn man schon einen englischen Titel nimmt, wieso dann nicht gleich den originalen? Das Verkaufsargument kann es nicht sein, Chevy Stevens‘ Bücher verkaufen sich im deutschsprachigen Raum auch hervorragend mit den  Originaltiteln – ich werde so ein Vorgehen nie verstehen.Am Ende noch etwas Positives: Hollys Charakter ist grandios ausgefallen und ihre Entwicklung ist imposant. Im ersten Teil noch völlig unscheinbar (Ende ausgenommen), aber bei „Finderlohn“ blüht  sie dann richtig auf, was sich in „Mind Control“ fortsetzt.Fazit: „Mind Controll“ ist zwar anfangs gut zu lesen, bringt auch alles für einen guten Krimi mit, aber irgendwann hat mich King mit seinen Ausflügen ins Paranormale verloren – schade. Mehr Rezensionen gibt es auf Krimisofa.com

    Mehr
  • Mind Control

    Mind Control

    RueSar

    09. February 2017 um 18:25

    „Mind Control“ ist der dritte und abschließende Band der „Bill Hodges Triologie“ von Stephen King. Doch im Gegensatz zu den beiden Vorgängern kehrt King hier teilweise zu seinen Wurzeln zurück und baut etwas Übernatürliches ein. Dennoch bleibt das Buch in erster Linie eine Detektivgeschichte. Für die Story ist es von Vorteil, wenn man sich schon mit der Serie rund um Bill Hodges beschäftigt hat, da es doch einige Verweise auf die beiden Vorgänger gibt. Ich habe es bis jetzt allerdings noch immer nicht geschafft den ersten Band „Mr. Mercedes“ zu lesen, was ich aber definitiv noch nachholen werde. Was am Ende des zweiten Bandes „Finderlohn“ schon angedeutet wird, bestätigt sich im dritten Band: Brady Hartsfield, alias der Mercedes-Killer, hat sein Bewusstsein wieder erlangt und besitzt tödliche neue Kräfte. Damit möchte er dort weitermachen, wo er unterbrochen wurde. Diese neuen Kräfte sind eher übernatürlicher Natur, obwohl im Buch teils eine Erklärung dafür geliefert wird. Die Story ist in kurze Kapitel unterteilt und wird mal aus der Sicht von Hodges, mal aus der Sicht von Hartsfield beschrieben. Daher besitzt der Leser natürlich im Gegensatz zu Hodges viel mehr Informationen zum wahren Verbrechen, was das ganze aber umso spannender macht. Immer stärker hofft man darauf, dass der Detektiv doch endlich auf die richtige Spur kommt und somit dem Grauen ein Ende bereiten kann. Doch im Nachhinein betrachtet haben Hodges und sein Team die ganze Zeit über richtig gehandelt und den Fall eigentlich auch schnell gelöst.Durch die wechselnden Perspektiven ist der Roman von der ersten bis zur letzten Seite extrem spannend. Selbst Hintergrundinformationen werden sehr spannend und häppchenweise verpackt geschildert. Ich persönlich fand diesen Teil besser und spannender als „Finderlohn“. Stephen Kings Schreibstil ist auch in diesem Band wunderbar flüssig zu lesen und man kommt daher sehr schnell voran. Gekonnt schafft es der Autor Spannung aufzubauen und diese auch durchgehend zu halten. In gewohnter King-Manier haben die Protagonisten eine unglaubliche charakterliche Tiefe und man fühlt, bangt und hofft mit ihnen mit. Dass die Charaktere dabei nicht von Schicksalsschlägen verschont bleiben, verleiht dem Roman nur umso mehr Glaubwürdigkeit. Zusätzlich baut King ein sehr ernst zu nehmendes Thema ein, nämlich Selbstmorde bzw. Selbstmordwellen. Fazit Stephen Kings „Mind Control“ ist ein extrem spannendes Buch mit ernstem Thema und ein mehr als gelungener Abschluss der „Bill Hodges Trilogie“. Von mir gibt es volle 5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks