Neuer Beitrag

Soeren

vor 4 Jahren

(1)

Als Fan von Stephen Kings Geschichten konnte ich mir die „Nachtvisionen“ natürlich nicht entgehen lassen. Insbesondere da die drei in dieser Anthologie enthaltenen 80er-Jahre-Kurzgeschichten in keiner von Kings regulären Story-Sammlungen veröffentlicht wurde.

 

Schlecht sind diese King-Geschichte alle nicht. Das Highlight ist zweifellos „Turnschuhe“ in der es ein Musikproduziert mit einer spukenden Toilette zu tun bekommt. Aber auch „Die Reploiden“ und „Entschlossenheit“ überzeugen und unterhalten gleichermaßen.

 

Weiter geht es mit Dan Simmons, der beim Erscheinen von „Nachtvisionen“ noch recht unbekannt war, inzwischen war eine feste Größe im Phantastik-Genre darstellt. Seine „Metastasis“ gehen buchstäblich unter die Haut und „Vanni Fucci lebt in der Hölle“ ist eine nicht ganz ernstgemeinte aber äußerst lesenswerte Gruselabrechnung mit TV-Predigern und Fantatismus.

 

Ab Simmons‘ dritter Geschichte, der Novelle „Iversons Gruben“, geht es allerdings abwärts. Die Story um Erinnerungen eines jungen Pfadfinders beginnt behäbig und zeichnet sich auch zum Ende hin nicht gerade durch Spannung aus.

 

Nicht anders läuft es mit George R.R. Martins Novelle „Maskerade“. Seine Werwolf-Geschichte lässt sich eine Menge Zeit, um endlich zur Sache zu kommen. Zu lang. Nach dem recht rasanten und spannenden Buchanfang bremst dieser Abschluss leider alles aus.

 

Deshalb kann ich dem Buch alles in allem auch bloß die halbe Punktzahl geben. Es beginnt großartig, lässt aber ab der Hälfte (ab den beiden langen Geschichten) stetig nach. Wirklich schade für dieses tolle Gipfeltreffen.

 

Autor: Stephen King
Buch: Nachtvisionen
Neuer Beitrag