Schwarz (Der dunkle Turm 1)

von Stephen King 
3,4 Sterne bei11 Bewertungen
Schwarz (Der dunkle Turm 1)
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (6):
Evens avatar

Für Neulinge etwas verwirrend, aber toll geschreiben mit einem der einprägensten ersten Sätze, die ich je gelesen habe.

Kritisch (3):
Antje_Haases avatar

Zäh wie Leder, seltsam und öde, der Sprecher reißt mich auch nicht vom Hocker, keine Empfehlung.

Alle 11 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Schwarz (Der dunkle Turm 1)"

Im ersten Teil von Stephen Kings epischer Fantasyserie durchstreift Roland, der letzte Revolvermann, auf der Suche nach dem mysteriösen Dunklen Turm eine sterbende Welt. Der Auftakt zur großen Saga.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B002TVS8ZW
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Audio
Umfang:0 Seiten
Verlag:Random House Audio, Deutschland
Erscheinungsdatum:21.12.2006

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne3
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    kleine_welles avatar
    kleine_wellevor 10 Monaten
    Holpriger Reihenauftakt

    Der Revolvermann jagt den Mann in Schwarz durch die Wüste. Er möchte von ihm erfahren wie er zum Dunklen Turm kommt.

    Tja, was soll ich sagen, das Cover meiner Ausgabe ist schwarz. ;D
    Und altmodisch. Und das ist es auch schon.
    Am Anfang bin ich wirklich sehr schwer in den Roman reingekommen, denn der Schreibstil ist sehr eigenartig und wirkt einfach abgehackt. Gar nicht Stephen King typisch.
    Gut, dass mit den Anlaufschwierigkeiten kennt man ja, denn manchmal startet man schon etwas holprig in King’sche Geschichten, aber ein ganzes Buch lang? Das hatte ich bis jetzt erst selten. Aber bedenkt man die Länge der Reihe ist das wohl doch irgendwie verständlich.
    Aber neben dem eigenartigen Stil kommt dann doch ab und zu der Witz, der seine Bücher auch auszeichnet durch und so war ich zwar lange Zeit verwirrt, aber auch seltsam fasziniert von der Story.
    Es tauchen einfach ständig neue Fragen auf und man tappt so im Dunkeln wie selten. Was ist das für ein Ort wo der Revolvermann ist? Die Hölle? Ist der Mann in Schwarz der Tod? Jagt der Revolvermann überhaupt jemanden? Tja, ich habe keine Ahnung. Auch nach der Lektüre bin ich noch relativ ratlos.
    Aber bei den Mengen an Inspirationen für das Buch, muss es ja ein verwirrender Mischmasch aus verschiedenen Teilen werden. Dazu kommt, dass ich gelesene habe, er hat es auch teilweise geschrieben während seiner Drogen- und Alkoholzeit und dann kommt einem diese ganzen Merkwürdigkeiten nicht mehr so seltsam vor. ;)
    Roland, der Revolvermann, bleibt einem ein großes Rätsel und man erfährt nur stückchenweise von seinem Leben und seiner Vergangenheit. Zuerst kam mir alles wie eine verrückte Traumwelt vor, aber je mehr man dann doch von Roland erfährt desto weniger hat man den Eindruck einer Traumwelt und man kann sich eine realere Welt vorstellen.
    Vom Mann in Schwarz erfährt man noch weniger und so ist er größtenteils einfach ein Phantom, das durch das Buch geistert.
    Es gibt im Buch viele schnelle Zeitenwechsel und häufig hat mich das dann noch mehr verwirrt. So wird nach dem kurzen Einstieg direkt mit Rückblicken angefangen und bis ich das mal raushatte, waren ein paar Seiten schon gelesen. :D
    Dazu fällt natürlich auf, dass ein großes Thema im Buch die Bibel, die Religion überhaupt ist. Da ist nicht so religiös bin waren das teilweise neue Erkenntnisse für mich und das war dann doch irgendwie interessant wie King diesen Teil in eine doch eigentlich unreligiöse Geschichte einfließen lässt.
    Was mich allerdings sehr gestört hat, war die manchmal recht derbe Aussprache. Ich kann mich damit in Büchern einfach nicht so anfreunden. Wahrscheinlich, weil ich oder meine Freunde so nicht im wirklichen Leben reden.
    Auf jeden Fall ist nicht nur der Revolvermann ständig auf der Jagd im Buch, sondern auch der Leser. Denn man sucht einfach den Grund für die Suche.
    Das Ende ist natürlich offen, denn es folgen ja nach diesem ersten Band noch einige mehr. Und ich werde trotzdem weiterlesen, denn irgendwie bin ich doch neugierig auf die weitere Geschichte.
    Das Nachwort von Stephen King ist wirklich interessant, denn hier gibt er an, dass er selber nichts Genaues über Roland weiß und dann ist ja doch wohl klar, warum man als Leser oft ziemlich ratlos ist. :D

    Mein Fazit: Schwarz ist wirklich kein leichter Einstieg in die Reihe der Dunkle Turm und es macht einem eigentlich nicht so viel Lust weiterzulesen. Aber trotz meiner Verwirrung bin ich irgendwie sehr fasziniert von dem Buch gewesen und ich werde auch weiterlesen. 

    Kommentieren0
    17
    Teilen
    Buchfeelings avatar
    Buchfeelingvor einem Jahr
    spannender Start in die Serie

    Düster ist das Land, staubig und heiß. Ein einsamer Mann wandert, begleitet von einem Maultier, durch die steinige Wüste auf der Jagd nach dem Mann in Schwarz. Auf seinem beschwerlichen Weg muß er den perfiden Fallen des Gejagden ausweichen und hinterlässt dabei viele Tote.

    An einem verlassenen Haus findet er den 11-jährigen Jungen Jake. Dieser scheint nicht aus der Gegend zu sein, kann sich aber an sein früheres Leben nur bruchstückhaft erinnern. Und so begleitet er den Revolvermann auf seinem Weg durch die Wüste. Eine beschwerliche, entbehrungsreiche Reise. Der Junge erzählt von seinem Leben, soweit er sich erinnert. Der Revolvermann weiß nicht recht, ob er diesen Ausführungen einer fremden Welt glauben soll.

    Der Revolvermann wiederum erzählt von seiner Jugend, von einem fernen Land, von Verrat und Tod.

    Als die beiden auf den Mann in Schwarz treffen, scheint das Schicksal des Jungen besiegelt, denn mit ihm ist der Revolvermann verwundbar.

    Die Geschichte richtig zu beschreiben, ist schwierig. Sie ist sehr ruhig, unspektakulär und düster. In sehr kurzen, nicht sehr ausführlichen Szenen tauchen mal Geister oder Dämonen auf… doch stören sie die unheimliche Ruhe des Buches nicht…

    Die Story ist nachdenklich, emotional und schwermütig… da hatte ich doch etwas Anderes erwartet.

    Jedoch macht der Fortgang der Geschichte sehr neugierig, man hat im ersten Band gerade mal die Protagonisten halbwegs kennengelernt. Es sind unheimlich viele Fragen offen und ich werde mich mit Begeisterung auf den nächsten Band stürzen…

    Wäre ich gemein, würde ich sagen, dass „Schwarz“ sowas wie der Prolog für die folgenden Bücher ist 😉

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Antje_Haases avatar
    Antje_Haasevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Zäh wie Leder, seltsam und öde, der Sprecher reißt mich auch nicht vom Hocker, keine Empfehlung.
    Kommentieren0
    Evens avatar
    Evenvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Für Neulinge etwas verwirrend, aber toll geschreiben mit einem der einprägensten ersten Sätze, die ich je gelesen habe.
    Kommentieren0
    U
    UtaBachvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Das beste Ende einer Geschichte, das ich je gelesen habe!
    Kommentieren0
    Gungls avatar
    Gunglvor 8 Monaten
    guybrushs avatar
    guybrushvor 4 Jahren
    AnnikaLeus avatar
    AnnikaLeuvor 4 Jahren
    S
    sommerspritzer1vor 7 Jahren
    F
    FRIEPEvor 7 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks