Stephen King Shining

(1.174)

Lovelybooks Bewertung

  • 1175 Bibliotheken
  • 13 Follower
  • 34 Leser
  • 107 Rezensionen
(512)
(468)
(151)
(35)
(8)

Inhaltsangabe zu „Shining“ von Stephen King

Ein Hotel in den Bergen von Colorado. Jack Torrance, ein verkrachter Intellektueller mit Psycho-Problemen, bekommt den Job als Haumeister, um den er sich beworben hat. Zusammen mit seiner Frau Wendy und seinem Sohn Danny reist er in den letzten Tagen des Herbstes an. Das Hotel "Overlook" ist ein verrufener Ort. Wer sich ihm ausliefert, verfällt ihm, wird zum ausführenden Organ aller bösen Träume und Wünsche, die sich in ihm manifestieren. Mit Shining gelang Stephen King ein moderner Klassiker des Grauens, ein Buch, das die Ängste unserer Zeit erfasst und jeden Leser in seinen emotionalen Grundfesten erschüttert.

Ein großartiger Roman, toll ausgearbeitete Charaktere,, eine unheimliche Stimmung und eine Lesegenuss bis zur letzten Seite !!

— Daniela34
Daniela34

Echt guter Plott, aber für meinen Geschmack zu langatmig erzählt und könnte auch eine neue bzw. zeitgemäße Übersetzung gebrauchen.

— schmidtnachim
schmidtnachim

Das erste Buch, dass in mir ein Gefühl der Beklemmung auslöste!

— BuchHans
BuchHans

Ich mag Horror. Wann ist Horror am ergreifensten? Wenn Kinder im Spiel sind ! Ein Horror-Klassiker, der absolut lesenswert ist !

— reading_madness
reading_madness

Das erste Buch bei dem ich mich wirklich gegruselt habe :D Einfach phantastisch und spannend bis zum Schluss

— Ela_Schnittke
Ela_Schnittke

ein typischer King

— CorneliaP
CorneliaP

Wow...einfach nur Wow! Tolle Atmosphäre, von der ersten bis zur letzten Seite spannend und sehr gut ausgearbeitete Charaktere! 😍

— Inibini
Inibini

Die Familie Torrance ist abgeschnitten in einem Hotel - und dort geht der Wahnsinn um...! Beklemmend...

— benfi
benfi

klar war das buch extrem horrorlastig, aber was der vater danny angetan hat, war kaum zu ertragen.... *sprachlosbin...

— LeseSprotte
LeseSprotte

Das Buch war so toll. Ich kanns kaum erwarten Doctor Sleep zu lesen :)

— PikachuMurf
PikachuMurf

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Bestimmung des Bösen

ZU biologisch. Wer sich nicht insbesondere dafür interessiert, wird oft zähen Texten ausgesetzt, die sich eingehend damit befassen. Schade.

Jewego

Die Fährte des Wolfes

Das Autorenduo hat einen starken Thriller geschaffen, der durch seinen speziellen Protagonisten und die tiefgehende Thematik auflebt.

Haliax

Finster ist die Nacht

Ein kaltblütiger Mord in Montana - Nichts für schwache Nerven!

mannomania

Spectrum

Rasante Ereignisse, schonungslose Brutalität und ein Sonderling im Mittelpunkt. Faszinierend.

DonnaVivi

Und niemand soll dich finden

Eine Thriller-Legende und ihr neuer Roman...

KristinSchoellkopf

Lost in Fuseta

ein spannendes, schönes und ungewöhnliches Buch

thesmallnoble

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Passende kalte Atmosphäre

    Shining
    MellisBuchleben

    MellisBuchleben

    19. August 2017 um 15:04

    Ich wollte schon seit längerer Zeit etwas von Stephen King in Originalsprache lesen, weil sein Schreibstil ein ganz besonderer ist.  So habe ich mir "The Shining" vorgenommen, eines seiner früheren Werke. Zu Beginn brauchte ich einige Zeit, um in das Buch zu finden. Sobald ich mich aber an die englische Sprache gewöhnt hatte, klappte es sehr gut. Ich bin sogar ein bisschen überrascht, dass ich wirklich fast alles verstanden habe.  Mir haben Setting und Protagonisten sehr gut gefallen. Das "Overlook Hotel" ist sehr detailliert beschrieben und ich habe es mir in meiner Fantasie deutlich ausgemalt. "The Shining" spielt im Winter, was dem Ganzen eine passende kalte Atmosphäre verleiht. Gleichzeitig spielt King mit den Nerven des Lesers, denn durch den Schnee sind die Protagonisten im Hotel eingeschneit und von der Außenwelt abgeschnitten. Dieses Szenario kenne ich aus anderen Büchern und Filmen, es ist ein beliebtes Grundelement bei Thrillern und Horror-Romanen. Trotzdem konnte Stephen King mich mit seinen Ideen packen und überraschen. Es passieren sehr viele gruselige Dinge, die ich natürlich nicht verraten werde.  Das Buch blieb von der ersten bis zur letzten Seite spannend. Ich habe die Protagonisten sehr genau kennen gelernt und war am Ende ein bisschen traurig, vor allem von Danny Abschied nehmen zu müssen, als ich das Buch zuklappte. Umso erfreuter bin ich, dass Stephen King im Jahre 2013 eine Fortsetzung namens "Doctor Sleep" veröffentlicht hat. Dieses Werk werde ich mir auf jeden Fall auch noch zu Gemüte führen.

    Mehr
  • Shining

    Shining
    anina21

    anina21

    26. July 2017 um 21:30

    Ein Hotel in den Bergen von Colorado. Jack Torrance, ein verkrachter Intellektueller mit Psycho-Problemen, bekommt den Job als Haumeister, um den er sich beworben hat. Zusammen mit seiner Frau Wendy und seinem Sohn Danny reist er in den letzten Tagen des Herbstes an. Das Hotel "Overlook" ist ein verrufener Ort. Wer sich ihm ausliefert, verfällt ihm, wird zum ausführenden Organ aller bösen Träume und Wünsche, die sich in ihm manifestieren. Mit Shining gelang Stephen King ein moderner Klassiker des Grauens, ein Buch, das die Ängste unserer Zeit erfasst und jeden Leser in seinen emotionalen Grundfesten erschüttert.

    Mehr
  • Haunted Hotel: all inclusive

    Shining
    KaraMelli

    KaraMelli

    15. May 2017 um 14:38

    Spoilergefahr!Das "Overlook" in den Bergen Colorado´s wurde viele Jahre als Geheimtipp für dubiose Immobiliengeschäfte gehandelt.Speziell auf die Anforderungen und Wünsche ehrenwerter Familien und anderer krimineller Elemente ausgelegt, war es sowohl Treffpunkt für geschäftliches wie auch privates Amüsement mit ungewissem Ausgang.Das Hotel hat bereits heute Kultstatus und genießt vor allen Dingen in der Region einen besonderen Ruf.Die Lage besticht durch ihre Abgeschiedenheit und das Anwesen ist in den Wintermonaten nahezu unerreichbar.Mit dem mehrere Hektar umfassenden Grundstück, nebst mörderischen Heckentieren und dem Kinderspielplatz mit seinem kontakthungrigen Bewohner, hat sich ein wahrer architektonischer Garten(alp-)traum erfüllt.Die luxuriös eingerichteten Zimmer mit ihren teilweise außergewöhnlich gemusterten Seidentapeten sind komfortabel eingerichtet und überraschen gerade im Sanitärbereich.Besonders dem sensiblen Besucher offenbart das Hotel dem ihm eigenen Charme und Lebendigkeit und sorgt für jede Menge unerwarteter Begegnungen.Wer sich außergewöhnlichen, sowie lebensbedrohlichen Grenzerfahrungen stellen möchte, ist hier am rechten Ort.An King gefällt mir, daß der Horror bereits im Alltäglichen stattfindet.Z. B. die aggressiven Entgleisungen eines Mannes seinem Kind und seiner Frau gegenüber, ausgelöst durch seine Alkoholsucht.Er beschreibt großartig, wie der Protagonist schrittweise dem Wahnsinn/Hotel verfällt und sich in einer Spirale abwärts schraubt.Die Art und Weise, wie er die Gedankengänge der Protas darstellt, macht die suspekten Handlungen der Charaktere nachvollziehbar.Es gibt brutale Szenen, ABER: mit der Entwicklung und dem Ausgang der Story waren diese für mich erträglich.Ich kannte bisher nur die filmische Fassung, bin aber mit dem Inhalt des Buches sehr viel zufriedener.

    Mehr
  • Wenn der Wahnsinn den Vater einer Familie in einem eingeschneiten Hotel packt...

    Shining
    benfi

    benfi

    25. April 2017 um 17:23

    KURZBESCHREIBUNG: Jack Torrance steht am Abgrund: seine Ehe mit Wendy ist eigentlich schon gescheitert, das Verlangen nach Alkohol wird seit der Abstinenz mit jedem Tag größer und seinen Job als Lehrer musste er wegen einer Tätigkeit an einem Schüler aufgeben. Die letzte Chance für sein Leben sieht er in dem Job, dem ihm sein Kumpel Al Shockley vermittelt: er soll in dem abgelegenen 'Overlook Hotel' in Colorado über die Winterzeit den Hausmeistertätigkeiten nachgehen. Das bedeutet einige Monate ganz alleine mit seiner Frau und seinem Sohn Danny. Sein Sohn - ein merkwürdiger fünfjähriger Junge, der über die Gabe verfügt, Dinge vorauszusehen ist eine weitere Herausforderung. Und dann ist da noch das Hotel selber - ein dunkler Ort, der nicht nur das Böse anzuziehen scheint, sondern die Menschen an sich noch sehr negativ beeinflusst. Eine Krisensituation scheint vorprogrammiert, auch wenn es Jack einfach nicht wahrhaben will...KOMMENTAR:Als ich 'Shining' vor Jahrzehnten das erste Mal gelesen habe, gefiel mir dieses dritte Werk von Stephen King aus dem Jahre 1977 gar nicht so gut. Es lag einfach daran, dass ich mit der Problematik, mit welcher sich King in diesem Buch auseinander setzt, persönlich weniger anfangen konnte. Es war einfach nicht so meins, auch wenn der Roman, der gut und gerne als Psycho-Thriller betitelt werden darf, interessant geschrieben und flüssig zu lesen ist. Doch damals konnte ich mit der Kombination von einer zwiespältigen Persönlichkeit und diesem eher wage umschriebenen 'Shining' nicht so viel anfangen. Heute jedoch wirkt diese Mischung, welche sich im Laufe des Romans als hochexplosiv entwickelt, schon ziemlich ansprechender. Es mag noch immer nicht zu meinen Lieblings-Thematiken zählen, jedoch zeigt sich gerade in diesem Roman erstmalig, was den Autor in den Folgejahren so ausmachte. Dieses tiefe Eintauchen in Details - und seien sie noch so nebensächlich - wurde in diesem Roman von King erstmalig regelrecht ausgelebt. Gerade mit dem geistigen Zustand von Jack Torrance und dessen Gründen konnte sich der amerikanische Schriftsteller so richtig austoben. Für diesen Erfolg zeichnet sich bestimmt auch seine eigene Erfahrung mit dem Missbrauch von Alkohol aus, die King ja beinahe schon ins Grab gebracht hätte - oder zumindest in die Gosse. Das Pendel schlug jedoch um und so nutzte er dies zu einem wirklich tiefgründigen Roman. Manche mögen diese detaillierten Gedankengänge und Erinnerungen von dem schon ziemlich herunter gekommenen Familienvater etwas langatmig erscheinen; jedoch begründen diese sehr authentisch das Seelenleben des Mannes in dem Hotel. Apropos: das 'Overlook Hotel' selber mit seiner dunklen Vergangenheit stellt für mich den Grusel-Faktor in diesem Roman dar. Für mich ist 'Shining' zwar immer noch kein Highlight aus dem Schaffenswerk des 'Meister des Horrors', jedoch ein überzeugender Roman zu begründetem Wahnsinn!8 Sterne

    Mehr
  • Eines der besten Bücher, die ich in letzter Zeit gelesen habe!

    Shining
    Inibini

    Inibini

    24. April 2017 um 22:53

    Inhalt: Ein Hotel in den Bergen von Colorado. Jack Torrance, ein verkrachter Intellektueller mit Psycho-Problemen, bekommt den Job als Haumeister, um den er sich beworben hat. Zusammen mit seiner Frau Wendy und seinem Sohn Danny reist er in den letzten Tagen des Herbstes an. Das Hotel "Overlook" ist ein verrufener Ort. Wer sich ihm ausliefert, verfällt ihm, wird zum ausführenden Organ aller bösen Träume und Wünsche, die sich in ihm manifestieren. (Quelle: LB)Meine Meinung:Wow, das ist eines der besten Bücher, die ich seit langem gelesen habe! *-*Wie ich es von King kenne, hat er auch bei 'Shining' die Charaktere unglaublich gut ausgearbeitet und authentisch dargestellt. Am besten hat mir aber der kleine Danny gefallen! Ich habe so sehr mit ihm mitgefiebert und ihn echt in mein Herz geschlossen!!! Er ist einfach eine super tolle Figur :)Die Entwicklungen, die die Charaktere durchlaufen haben, fand ich auch großartig. Vor allem die von Jack wurde von King einfach grandios dargestellt! Bei ihm wusste ich auch einfach nie, was ich von ihm halten soll und das macht für mich eine gute Ausarbeitung eines Charakters aus!Das Setting war ebenfalls fantastisch beschrieben. Ich liebe einfach Bücher, in denen es um alte, verlassene Gebäude geht, die etwas Böses ausstrahlen und genau das habe ich bei diesem Buch bekommen.Es war von Anfang bis Ende durchweg spannend ohne eine einzige Länge! Es gab mal wieder eine ordentliche Portion Horror und viele überraschende Wendungen. In dem Buch geht es relativ viel um Übersinnliches, aber es bleibt die ganze​ Zeit über total realitätsnah und so, als wäre man mittendrin!An den Schreibstil muss ich mich mit jedem neuen Buch von King erstmal gewöhnen, weswegen es immer einige Zeit dauert bis ich 'schneller' lesen kann. Irgendwann fliegen die Seiten dann nur so dahin, was auch an der immer steigenden Spannung liegt!Mein Fazit:Wow, wow, wow! Ich liebe dieses Buch und die Charaktere! Sie waren so gut ausgearbeitet und das Hotel und diese böse Ausstrahlung wurden genauso super dargestellt. Die Story hat mir teilweise echt das Blut in den Adern gefrieren lassen und ich hatte des Öfteren etwas Angst :D Die Horrorelemente kamen auf jeden Fall nicht zu kurz 🙌Das Buch ist wirklich empfehlenswert und auf jeden Fall ein Muss für alle Horror-Fans :-) Ich freue mich schon sehr auf den 2.Teil und hoffe, dass dieser mit dem 1.Band mithalten kann!5/5 Horrorsternchen (obwohl ich gerne noch mehr vergeben wollen würde ^^) 

    Mehr
  • Sehr atmosphärisches Werk

    Shining
    SarahJanina

    SarahJanina

    16. March 2017 um 13:00

    Die Geschichte von Shining wird spätestens so gut wie jedem durch den Film mit Jack Nicholson bekannt sein, wobei der Film doch etwas vom Buch abweicht. Es geht um den kleinen Danny Torrance, der mit seinen Eltern ins Overlook Hotel zieht, weil sein Vater Jack dort einen Job als Hausmeister annimmt, nachdem er an der Schule, an der er gearbeitet hatte, einen Schüler geschlagen hatte. Er ist Alkoholiker und bringt mit seinen Saufgelagen Angst in die Familie. Doch er liebt seinen Sohn über alles, was in diesem Buch auch sehr deutlich wird.Danny hat das Shining, er kann Dinge sehen, die anderen verborgen bleiben und seine Gabe wird im Overlook zum Fluch. Er sieht schon vorher, dass schlimme Dinge passieren könnten und trotzdem sagt er nichts, denn seine Eltern sind seit Langem zum ersten Mal wieder glücklich und denken nicht mehr über Scheidung nach. So nimmt das Übel seinen Lauf, als die Familie allein im geschlossenen Hotel überwintert und das Böse aus allen Poren des Gebäudes stürmt. Mehr möchte ich zur Handlung nicht sagen, aber gerne zu meiner Meinung. Ich fand das Buch gut. Die erste Hälfte bereitete mir noch mehr Freude als die zweite, dennoch fand ich auch das Gesamtwerk ganz toll und bin irgendwie ein wenig stolz, Shining nun auch gelesen zu haben, wo ich es mir mit King doch immer so schwer tat.Das Hörbuch fand ich auch sehr gut, es stand auf Youtube zur Verfügung und ich habe diese Gelegenheit genutzt. Das Buch war von Dietmar Wunder (Sprecher von Adam Sandler) eigesprochen und unglaublich gut. Das erste Hörbuch, das mir so richtig Spaß gemacht und mich gefesselt hat und wo es nicht schwer war, am Ball zu bleiben und auch tatsächlich zuzuhören. Es gab Höhen und Tiefen für mich, mal hatte ich viel Lust, mal nicht so viel und zum Ende hin, war ich auch froh, dass das Buch dann bald gelesen/gehört war. Aber das hatte weniger mit der Geschichte zu tun, als mit meiner Einstellung zu dicken Büchern. Insgesamt ein sehr atmosphärisches Werk und der kleine Danny sowie auch Jack sind mir indessen sehr ans Herz gewachsen. Mit Wendy konnte ich nicht ganz so viel anfangen komischerweise, vielleicht war sie mir in dem Ganzen einfach zu unscheinbar, umgeben von so starken Charakteren wie ihre beiden männlichen Familienmitglieder. Aber das tat dem keinen Abbruch. Ich hatte viel Spaß mit dem Buch und kann es durchaus weiterempfehlen, auch wenn die Geschichte für mich nach der Hälfte etwas an Reiz verlor.

    Mehr
  • Meister des Horrors

    Shining
    Insomnia1106

    Insomnia1106

    10. March 2017 um 16:19

    "Shining" ist eines der bekanntesten Werke von Stephen King. Sobald man den Titel hört denkt man an einen Klassiker der Gruselliteratur, oder man hat den Film mit Schauspieler Jack Nicholson im Kopf."Shining" habe ich bereits vor vielen Jahren gelesen, doch es war eine sehr stark gekürzte Version. Nachdem ich mehrere Male den Film angesehen habe, der mir wirklich gut gefiel, landete auch "Shining" in der ungekürzten Version in meiner King-Sammlung.Worum geht es?Ein Hotel in den Bergen von Colorado. Jack Torrance, ein verkrachter Intellektueller mit Psycho-Problemen, bekommt den Job als Hausmeister, um den er sich beworben hat. Zusammen mit seiner Frau Wendy und seinem Sohn Danny reist er in den letzten Tagen des Herbstes an. Das Hotel "Overlook" ist ein verrufener Ort. Wer sich ihm ausliefert, verfällt ihm, wird zum ausführenden Organ aller bösen Träume und Wünsche, die sich in ihm manifestieren.Die Geschichte fängt sehr leicht an. Zu Beginn ist Jack ein liebenswerter Vater, der zwar das eine oder andere Problem hat, aber sich im Grunde bessern möchte. Sein Sohn entdeckt sehr schnell seine besondere Gabe und die wird seinen Eltern noch im Overlook den einen oder anderen Schrecken einjagen. Die Charakterveränderung von Jack hat mir absolut gut gefallen. Am Anfang ein guter Vater, wird er im Laufe des Buches dem Wahnsinn vom Hotel verfallen. Wendy steht oft zwischen den Fronten, als Mutter möchte sie ihren Sohn schützen, doch nach einer Zeit weiß sie, dass das Overlook ihren Mann übernehmen möchte und Schlimmes vorhergesehen wurde. Die Geschichte nimmt immer mehr und mehr Fahrt auf, und auch die Veränderung von Danny gefiel mir. Er erzählt mehr seinen Eltern und seine "Visionen" sind absolut furchteinflößend und spannend. Der Wahnsinn am Ende des Buches lässt einen gar nicht mehr los, und so hatte ich innerhalb weniger Tage das Buch durch. Auch das Ende von Stephen Kings Buch hat mir viel besser gefallen als im Film. Hier fande ich den Schluss absolut passend zu der gesamten Geschichte und dem Ort des Geschehens. Auch wenn das Buch an manchen Stellen ein wenig zu ausführlich ist, stört es keineswegs dem Lesefluss. "Shining" ist ein absolut meisterhaftes Buch und ich kann es nicht nur den Stephen King Fans empfehlen, sondern auch den Menschen die vielleicht den Film dazu gesehen haben und die Geschichte nochmal neu und auf eine andere Weise erleben möchten. Natürlich geht die Leseempfehlung auch an alle anderen Leser, die ein gutes Buch mit einer atemberaubenden Geschichte lesen wollen.Top! 5 * mehr als verdient.

    Mehr
  • Rezension zu "Shining" von Stephen King

    Shining
    tragalibros

    tragalibros

    27. February 2017 um 13:50

    Jack Torrance nimmt einen Job als Hausmeister in einem abgelegenen Hotel in den Bergen Colorados an. Gemeinsam mit seiner Frau und dem kleinen Sohn, zieht Jack in die Abgeschiedenheit. Doch im Winter ist man an diesem Ort vollkommen von der Außenwelt abgeschnitten. Und während das Hotel und die kleine Familie langsam im Schnee versinken, verfällt Jack nach und nach einem Wahn, der schon bald auch Frau und Kind in tödliche Gefahr bringt... Psychothriller pur! Horror pur! "Shining" ist eines der besten Bücher von Stephen King überhaupt. Es ist einzigartig, wie er in diesem Buch die psychischen Abgründe eines Mannes darlegt und einen kleinen Jungen beschreibt, der unheimliche Dinge sieht und fühlt. King kann mal wieder mit tollen Charakterisierungen und Beschreibungen punkten, die den Leser in das stille und gruselige Haus entführen und einem kalte Schauer über den Rücken laufen lassen. Wie üblich spielt er auch hier wieder gekonnt mit den Ängsten der Leser...Das Buch lässt sich schnell lesen und hat mich als Leser absolut mitgerissen. Ich vergebe daher alle fünf Sterne. Das Hörbuch kann ich auch sehr empfehlen. Dietmar Wunder spricht diese Horrorstory wunderbar!

    Mehr
  • Für mich ein eher schwächerer King

    Shining
    Ashimaus

    Ashimaus

    10. January 2017 um 09:34

    Protagonisten: Jack Torrance ist ein trockener Alkoholiker und „Schriftsteller“ ohne Erfolg. Seinen Job an der Universität hat er verloren, da er gegen einen Studenten handgreiflich wurde. Als er den Job als Hausmeister im Overlook bekommt, denkt er, dass sein Leben und das seiner Familie wieder bergauf geht. Danny Torrance ist 6 Jahre und hat die Gabe der Hellsichtigkeit. Er kann Gedanken lesen und Dinge spüren, bevor sie passieren. Er liebt seine Eltern abgöttisch und versucht besonders seinem Vater Jack immer zu gefallen. Wendy Torrance ist eine liebende Mutter und versucht ihrem Mann alles zu verzeihen, was sie in den letzten Jahren, während seines Alkoholismuses, mitmachen musste. Sie ist oftmals eifersüchtig auf die Beziehung zwischen Danny und seinem Vater. Dick Hallorann ist Koch im Overlook und auch hellsichtig wie Danny. Er hat sofort eine Bindung zu Danny und setzt alle Mittel und Hebel in Bewegung um Danny im Overlook zu Hilfe zu kommen. Meine Meinung: Leider ist das der erste King, den ich nicht so super finde. Ich habe dieses Buch schon im September 2016 angefangen, es aber dann erstmal abgebrochen, weil es so langweilig war. Der Schreibstil hat mir nicht sonderlich zugesagt, die langen verschachtelten Sätze machen einem das Lesen echt schwer. Noch dazu ist es sehr langatmig geschrieben und die Kapitel sind in zweidrittel des Buches auch recht lang. Und zu allem Überfluss gibt es komplett unnütze Kapitel… das ganze Buch über gibt es viel zu viel unnützen Input, der sich besonders in extrem detailierten Beschreibungen äußert. Gut finde ich jedoch die Überschriften der Kapitel. Dadurch weiß man sofort, um was es in den einzelnen Kapiteln geht! Leider kommt auch in über der Hälfte des Buches keine Spannung auf. Die wirklich guten, recht spannenden Abschnitte umfassen vielleicht, wenn es hoch kommt, 150/624 Seiten. Das ist bei einem Thriller für meinen Geschmack viel zu wenig! Auch die Charaktere sind absolut nicht meins! Durchweg, bis auf Hallorann, finde ich alle total nervig… Besonders die Handlungen der Personen kann ich leider überhaupt nicht nachvollziehen. Ich muss dazu sagen, den Film finde ich absolut spitze! Vielleicht ist genau das auch das Problem, dass für mich einfach keine großartige Spannung aufkam Das Ende zieht sich leider gefühlt länger als der komplette Rest, obwohl es nicht schlecht ist. Aber auch das hätte man viel kürzer schreiben können, meines Erachtens! Von mir gibt es leider nur 2/5 Sternen :-(

    Mehr
  • Shining

    Shining
    Mrs_E

    Mrs_E

    03. December 2016 um 17:41

    Klapptext:Ein Hotel in den Bergen von Colorado. Jack Torrance, ein verkrachter Intellektueller mit Psycho-Problemen, bekommt den Job als Haumeister, um den er sich beworben hat. Zusammen mit seiner Frau Wendy und seinem Sohn Danny reist er in den letzten Tagen des Herbstes an. Das Hotel "Overlook" ist ein verrufener Ort. Wer sich ihm ausliefert, verfällt ihm, wird zum ausführenden Organ aller bösen Träume und Wünsche, die sich in ihm manifestieren. Mit Shining gelang Stephen King ein moderner Klassiker des Grauens, ein Buch, das die Ängste unserer Zeit erfasst und jeden Leser in seinen emotionalen Grundfesten erschüttert.Cover und Illustrationen:Das Cover ist gut gewählt. Ein Junge mit dem Rücken zu uns und im Hintergrund das Hotel. Es ist schon klar, dass der Junge eine grosse Rolle spielen wird. Mit dem Schwarz wirkt es auch ein bisschen geheimnisvoll.Zum Inhalt:Der Anfang des Buches zieht sich sehr in die Länge. Man lernt zuerst alle Charakteren und ihre Vergangenheit kennen. Danach auch noch der Umzug ins Hotel. Und bis man dann endlich zum spannenden Teil kommt, hat man die Lust schon ein bisschen verloren. Ich finde es auch schade, dass bei den spannenden Teilen im Buch immer so schnell abgeklemmt wird, und dann eine neue "Szene" erscheint.Das Ende ist schon ein bisschen vorhersehbar.Fazit:Für jeden Stephen King Fan ein muss. Das Buch ist gut aufgebaut und liest sich auch gut. Am Anfang zieht sich für mich alles ein bisschen zu viel in die Länge, und wird zu sehr umschrieben. Aber ich würde das Buch auch mit diesen kleinen Macken wieder lesen, da es alles in allem doch super war =)

    Mehr
  • Shining

    Shining
    Books-have-a-soul

    Books-have-a-soul

    07. November 2016 um 13:04

    Vor Ewigkeiten habe ich mir schon vorgenommen dieses Buch zu lesen und endlich habe ich es gewagt. Einige Bücher von Stephen King waren mir in der Vergangenheit zu langatmig, andere wiederum ganz hervorragend. Aber hier wurde ich positiv überrascht. Jack Torrance ist jemand, der mir von Anfang an nicht ganz geheuer war. In der Vergangenheit hatte er immer wieder Schwierigkeiten bzw. Ausraster und auch im Laufe der Handlung verliert er regelmäßig die Kontrolle. Das "Overlook" trägt sein übriges dazu bei und die Lage bzgl. seines Geisteszustandes spitzt sich immer mehr zu! Der kleine Danny hingegen ist mir sofort ans Herz gewachsen. Er liebt seinen Vater abgöttisch und ist mit seiner "Bürde" völlig überfordert. Die Mutter will für Kind nur das Beste und doch konnte mich ihr Charakter nicht vollständig überzeugen.Die Person des Dick Halloran erzeugt beim Leser sofort das Gefühl der Geborgenheit und Sicherheit, ein wirklicher toller Charakter, der dieser Geschichte einen Funken Hoffnung verliehen hat.Die übernatürlichen Ereignisse in diesem Hotel, besonders in Verbindung mit einem Kind, setzen der ohnehin düsteren Stimmung noch einen drauf. Es gab viele Szenen, die meinen Puls beschleunigt haben und ich habe mit den Personen mitgefiebert und gelitten. Alles war sehr gut durchdacht, toll beschrieben und nachvollziehbar. Große Überraschungen gab es meiner Meinung nach nicht, auch gruselig war es für mich eher weniger. Nichtsdestotrotz war ich von Anfang bis Ende gefesselt und kann bestätigen, dass dieses Buch definitiv einen Einblick in die tiefsten Abgründe einer Psyche gibt und auch nichts für schwache Nerven ist!Fazit: Ein übernatürlicher Thriller, der durch die besondere Gabe eines fünfjährigen Gänsehaut-Momente beschert, eine mehr als schaurige Kulisse bietet und mit Sicherheit einige aufregende Lese-Stunden bereithält. 

    Mehr
  • Durchaus lesenswert, aber...

    Shining
    rominabrntt

    rominabrntt

    06. November 2016 um 16:56

    Ich muss leider zugeben, dass ich von diesem Buch etwas enttäuscht war. Als großer Stephen King Fan stelle ich nicht seine Fähigkeit, großartige Werke zu schreiben, in Frage, jedoch stammt dieses aus seinen frühen Anfängen als Autor und ich habe stark gemerkt, dass er im Laufe der Zeit bzw. in späteren Werken dazugelernt hat.Die Geschichte an sich ist absolut spannend und die Charaktere sind besonders in ihrer Gefühlswelt und ihrer gesamten Psyche sehr detailliert beschrieben. Vom Leben des Jack Torrance erfährt man gefühlt jedes einzelne Detail, wie unwichtig es auch sein mag. Und genau dort kommen wir zu meiner großen Kritik an diesem Buch: Es ist absolut langatmig und ich musste mich den Großteil der Geschichte ein wenig dazu zwingen, weiterzulesen. Die richtige Dosis für Detailarbeit wurde hier meiner Meinung nach ziemlich überschätzt. Denn es wurden viele Situationen oder Gegebenheiten dermaßen ausschwingend beschrieben, wie es gar nicht nötig gewesen wäre.Fazit: Interessante Thematik, jedoch großteils wurde es mit den Beschreibungen zu gut gemeint. ;-)

    Mehr
  • Absolute Leseempfehlung !!!

    Shining
    kathy125

    kathy125

    06. November 2016 um 14:23

    Klappentext „Ein Hotel in den Bergen von Colorado. Jack Torrance, ein verkrachter Intellektueller mit Psycho-Problemen, bekommt den Job als Haumeister, um den er sich beworben hat. Zusammen mit seiner Frau Wendy und seinem Sohn Danny reist er in den letzten Tagen des Herbstes an. Das Hotel "Overlook" ist ein verrufener Ort. Wer sich ihm ausliefert, verfällt ihm, wird zum ausführenden Organ aller bösen Träume und Wünsche, die sich in ihm manifestieren.“Zitat:„Alle großen Hotels haben ihre Skandale“, sagte er. „Genauso wie jedes große Hotel ein Gespenst hat. Warum? Verdammt, die Leute kommen und gehen, und hin und wieder kommt es vor, dass einer in seinem Zimmer abkratzt.“Cover (Taschenbuch vom Verlag Bastei Lübbe):Das Cover hat mir sehr gut gefallen. Es strahlt eine bedrückende, düstere Stimmung aus und passt somit sehr gut zu diesem Thriller. Auf dem Bild sieht man den kleinen Danny, wie er vor dem „Overlook“ steht und man bekommt dadurch schon einen kleinen Vorgeschmack darauf, was uns erwartet. Meine Meinung:Vorab muss ich sagen, dass dies mein erster Stephen King ist, den ich gelesen habe. Sein Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und ich konnte mich ausgezeichnet in die Protagonisten hineinversetzen. Ich war von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt und hatte in einigen Momenten eine Gänsehaut. Jeder kennt dieses Gefühl, wenn man in der Nacht ein komisches Geräusch hört oder gruseligen Schatten sieht. Dein Kopf sagt dir, da war nichts oder das hast du dir nur eingebildet und gerade wenn man Älter wird glaubt man nicht mehr an Geister oder Übersinnliches. Doch Stephen King schafft es diese Gewissheit wieder in Frage zu stellen. Ich war einfach total überwältigt und konnte auch ein paar Nächte nicht richtig einschlafen.Die dargestellte Familie ist eine typisch amerikanische Familie, die gewisse Probleme bewältigen muss. Man fühlt jede Sekunde mit den Charakteren mit und lernt sie immer besser kennen, vor allem Danny hab ich sehr ins Herz geschlossen. Der Vater, Jack Torrance, hat seinen Job verloren und muss auch sonst einige psychische Probleme in Griff bekommen, was ihm nicht immer gelingt. Jedes Familienmitglied hat seine eigene Geschichte und Geheimnisse, die Stück für Stück aufgedeckt werden. Welche es sind, müsst ihr selbst herausfinden. Ich kann euch nur eines sagen, ihr werdet es nicht bereuen.Fazit:„Shining“ von Stephen King ist ein Muss für jeden Horror-Liebhaber. Auch nach der letzten Seite klingt das Buch nach und ich habe mir sofort den 2. Teil (Doctor Sleep) besorgt, um zu erfahren wie es weiter geht. Eine absolute Leseempfehlung.Cover 5/5Inhalt 5/5Autor/Schreibstil 5/5

    Mehr
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1032
  • "Shining" von Stephen King

    Shining
    dot

    dot

    09. September 2016 um 17:22

    Im (Psycho-)Thriller "Shining" von Stephen King geht es um den trockenen Alkoholiker Jack Torrence, einem ehemaligen Lehrer, der einen neuen Job als Hausmeister im Hotel "Overlook" antritt. Mit seiner Frau Wendy und seinem Sohn Danny fährt er in das Hotel in den Bergen von Colorado, um dort für die Instandhaltung zu sorgen. Doch während sie über den Winter eingeschneit sind, offenbahren sich im "Overlook" düstere Geheimnisse. [...] "Shining" ist einer der wohl bekanntesten (Psycho-)Thriller von Stephen King; Eine spannende Geschichte zum Verschlingen mit interessanten Charakteren und einer düsteren Atmosphäre.

    Mehr
  • weitere