Stephen King , Peter David Stephen Kings Der Dunkle Turm

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(10)
(1)
(6)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Stephen Kings Der Dunkle Turm“ von Stephen King

Stephen Kings Saga Der Dunkle Turm fasziniert die Leser seit über 30 Jahren. Last Shots, der elfte Band der epischen Graphic Novel, versammelt drei völlig neue Geschichten aus Mittwelt, die uns mitunter bis nach Endwelt führen und von großen und kleinen Helden und sagenumwobenen Taten erzählen, von riesigen Wölfen und geisterhaften Wiedergängern berichten, glückliche Fügungen und beklemmende Albträume schildern.

Ein interessanter u. runder Abschluss des ersten Teils der Comicreihe rund um Rolands Geschichte. Kurzgeschichten, die Spaß machen.

— chuma
chuma

Stöbern in Comic

The Case Study Of Vanitas 1

Mein erstes Manga und ich muss gestehen so schlecht war es garnicht. Das einzige was ungewohnt war, ist das man Mangas von hinten liest.

Reneesemee

Der nasse Fisch

Sehr gelungen!

silberfischchen68

Mächtig senil

Grenzenlose, nervtötende Naivität inmitten tiefster Korruptheit! Sehr einseitig und klischeehaft...

Pippo121

Sherlock 1

Sherlock Holmes als Manga. Als Vorlage dient die TV-Serie Sherlock. Ein Muss für alle Sherlock-Fans

Sabine_Kruber

Paper Girls 1

Cross-Kult! We all living in America!

Nanniswelt

Nick Cave

Irgendwo zwischen Biographie und musikalischer (Alb?)Traumreise. Für den Cave-Fan ein Muss.

gatekeeper86

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Zeit für drei kurze Geschichten

    Stephen Kings Der Dunkle Turm
    dominona

    dominona

    18. July 2017 um 06:42

    Zuerst kommt Sheemie zu Wort, dann Roland selbst in Form einer Erinnerung und dann gibt es noch eine Heldensage aus den alten Mittwelttagen als Zugabe. Eine bunte Mischung, die in sich auch stimmig ist, allerdings braucht ich einen Moment, um die Brüche korrekt einordnen zu können und fand, dass die einzelnen Geschichten nicht so gut zueinander gepasst haben.

  • Die Geschichte in der Geschichte in der Geschichte

    Stephen Kings Der Dunkle Turm
    Flaventus

    Flaventus

    16. July 2017 um 11:50

    Mit diesem elften Band der Graphic-Novel-Reihe verabschiedet sich Richard Isanove. Acht Jahre lang stand er als kreativer Kopf hinter den Illustrationen. Und anstatt dieser letzte Band einen neuen Zeichner begrüßt, gehen hier zum krönenden Abschluss alle Zeichnung auf sein Konto. Illustrationen Wenn ich mir die Grafiken des Buchs so anschaue, dann frage ich mich, warum er nicht durchgängig als Zeichner gewirkt hat. Mit diesem Band kommen die Grafiken wieder an die Qualität der ersten Bände heran. Sein Einfluss ist sehr deutlich zu spüren, obgleich sein eigener Zeichenstil sichtbar ist. Diese Zeichnungen können sich sehen lassen und es ist irgendwo Schade, dass er das Team verlässt, weil das natürlich heißt, dass die Serie zukünftig wieder in einem neuen Gewand erscheinen wird. Storyline Weiterhin für das Gesamtkonzept und die Story zeichnet sich Robin Furth verantwortlich. Sie hat sich mit diesem Band etwas besonderes ausgedacht, in dem sie mehrere Kurzgeschichten aus dem Dunklen-Turm-Universum erzähhlt, die sie alle miteinander verwebt. Dadurch entstehen Geschichten in Geschichten, so wie es Kenner der Romanvorlagen aus Wind kennen, wo Stephen King ebenfalls drei Geschichten ineinander schachtelt. Allerdings schafft sie das bei weitem nicht so gut wie King, denn die Geschichten werden mehr oder weniger nacheinander erzählt. So wirklich verschachtelt sind sie kaum. Dafür kann jede einzelne Geschichte sich sehen lassen und gestattet dem Leser einen Blick auf bisher unerzählte Geschichten. Hintergründe In diesem Band, der 2013 einen vorläufigen Schlussstrich unter die Serie gezogen hat (der Nachfolger erschien zwei Jahre später), werden dem Leser wieder ein paar Hintergrundinformationen präsentiert. Und dieses Mal nicht nur zu Entstehungsgeschichte der Graphic Novel, sondern auch über weiterreichende Gegebenheiten, wie zum Beispiel Elds Horn oder den dunklen Turm. Fazit Mit diesem Band fand die Graphic-Novel-Reihe einen würdigen vorläufigen Abschluss und das Team besann sich auf seine Wurzeln. Die Grafiken erreichen wieder die Qualität der ersten Bände, so dass es umso bedauerlicher ist, dass das Grafik-Team sich nun von der Suche des dunklen Turms zurückzieht. Die erzählten Kurz-Geschichten orientieren sich alle an den Geschehnissen des Dunkle-Turm-Universums, ohne die eigentliche Geschichte weiterzuerzählen. Vielmehr liefern sie einige Hintergrundinformationen zu Nebenschauplätzen, die in den Romanvorlagen teils nur angerissen oder bestenfalls angedeutet wurden. Somit steht dieser Band grundsätzlich für sich allein. Wer das Dunkle-Turm-Universum nicht kennt, könnte sich allerdings ein bisschen in den Geschichten verlieren, weil ihm der Blick auf das große Ganze fehlt. Diese Rezension findet sich auch auf meinem Bücherblog.

    Mehr