Stephen King , Marc Guggenheim Stephen Kings N.

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(6)
(2)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Stephen Kings N.“ von Stephen King

Psychiater Johnny Bonsaint behandelt den von Zwangsstörungen geplagten Patienten „N“. Als sich dieser wegen seiner Wahnvorstellungen selbst tötet, begibt sich Johnny an den Ort der düsteren Visionen und beginnt sich zu fragen, ob es sich wirklich nur um grausame Wahnvorstellungen gehandelt hat.

Stöbern in Comic

Der nasse Fisch

Sehr gelungen!

silberfischchen68

Mächtig senil

Grenzenlose, nervtötende Naivität inmitten tiefster Korruptheit! Sehr einseitig und klischeehaft...

Pippo121

Sherlock 1

Sherlock Holmes als Manga. Als Vorlage dient die TV-Serie Sherlock. Ein Muss für alle Sherlock-Fans

Sabine_Kruber

Paper Girls 1

Cross-Kult! We all living in America!

Nanniswelt

Nick Cave

Irgendwo zwischen Biographie und musikalischer (Alb?)Traumreise. Für den Cave-Fan ein Muss.

gatekeeper86

Frida - Ein Leben zwischen Kunst und Liebe

Absolut lesenswert für Frida Kahl Neulinge und Kenner!

bibliotaph

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Stephen Kings N." von Stephen King

    Stephen Kings N.
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    19. January 2012 um 19:36

    Hobbyfotograf Nathan N. Nance stößt bei einem seiner Pirschzüge nach guten Motiven in der Nähe von Motton, Maine, auf Ackerman’s Field. Hier brannte im Juli 1911 ein Haus bis auf seine Grundfesten nieder, nur sieben Steine sind übrig geblieben. Zumindest ist Nathan zuerst fest davon überzeugt - bis er einen Blick durch den Sucher seiner Kamera wirft und acht zählt. Nach einigen weiteren unheimlichen Erlebnissen verlässt er fluchtartig das Feld, wird seitdem aber von Albträumen und starken Zwängen heimgesucht. Kurz nachdem er sich deswegen in psychologische Behandlung begeben hat, begeht er Selbstmord. Sein Psychoanalytiker John Bonsaint möchte einen Bericht über den Fall schreiben - und macht sich seinerseits auf den Weg zu Ackerman’s Field… Der Verlag Panini zitiert auf der Rückseite des Comics Chad Derdowski von der Website mania.com: "I suppose what I’m saying here is that if you like scary stories, you oughtta like this comic book. It’s very rare to find a horror comic that actually manages to have you jumping at shadows and turning on an extra light or two when you make that final trip to the bathroom before bed. With its beautiful illustration and unsettling story, Stephen King’s N is such a comic book." Dieser Meinung kann ich mich nicht anschließen. Im Gegenteil, Seite um Seite habe ich darauf gewartet, dass endlich der große Clou kommt, der mir die Gänsehaut über den Rücken jagt - vergebens. Die Handlung ist spätestens nach der ersten Hälfte des Buchs voraussehbar, von Spannung leider keine Spur. Auch die Zeichnungen erinnern stilistisch eher an verfremdete Fotografien als an Werke eines Comic-Meisters. Immerhin ist der Plot an sich ganz originell, deswegen gibt's noch 2 Sterne.

    Mehr