Stephen King Stumm: Story aus Sunset (Story Selection 39)

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Stumm: Story aus Sunset (Story Selection 39)“ von Stephen King

Monette, ein 45-jähriger Vertreter aus Neuengland, hat nicht viel mit der Kirche am Hut. Genauer gesagt, hat er ihr seit seiner Kindheit keinen Besuch mehr abgestattet. Das ändert sich jedoch nach einer Verkettung von erschütternden Ereignissen, die seine Frau, ihren Liebhaber und einen taubstummen Anhalter einschließen. Auf einmal verspürt er das dringende Bedürfnis, einem Priester seine Geschichte zu beichten ... »Stumm« ist No. 39 der Stephen King Story Selection (aus: Sunset). Sie umfasst ca. 43 Manuskriptseiten.

Gänsehaut und ekel Grusel pur. Genau das was ich von King erwarte.

— Marion_Bueker_Deters
Marion_Bueker_Deters

Was hat er nur getan?

— Flaventus
Flaventus
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was hat er nur getan?

    Stumm: Story aus Sunset (Story Selection 39)
    Flaventus

    Flaventus

    03. November 2016 um 09:23

    Was hat er nur getan? Diese Frage geisterte direkt am Anfang der 22-eBook-Seiten umfassenden Kurzgeschichte von Stephen King durch meinen Kopf. Monette, wie der Hauptprotagonist der Geschichte heißt, war seit seiner Kindheit nicht mehr bei der Beichte. Warum ausgerechnet jetzt? Der Leser nähert sich dem Hintergrund seiner Beichte nur langsam. Mal dürfen wir bei dem Gespräch zwischen Monette und dem Priester dabeisein, ein anderes Mal sind wir direkt im Geschehen dabei, um das sich die Geschichte dreht. Monette hat einen taubstummen Anhalter mitgenommen. Als Vertreter "des besten Herbstprogramms" fährt er weite Strecken durch Neuengland. Aber einen Anhalter hatte er bisher nicht mitgenommen. Etwas ist anders geworden in seinem Leben und nun schüttet er sein Herz dem taubstummen Anhalter aus. Selbstverständlich löst sich auf, weshalb Monette das Bedürfnis hat, nach so vielen Jahren zur Beichte zu gehen. Die Kurzgeschichten von Stephen King haben selten ein offenes Ende. Der Schreibstil ist king-typisch, wobei jegliche Längen fehlen. Er verwebt geschickt die Ereignisse der Vergangenheit und der Erzählung im Beichtstuhl, so dass es wirklich Spaß macht, diese Kurzgeschichte zu lesen. Amazon ordnet irgendwie alle Bücher von King dem Horror-Genre zu. Bei dieser Geschichte ist es aber eindeutig fehl am Platz, denn sie entstammt eher dem Genre Krimi/Thriller. Diese Kurzgeschichte ist zwar nicht überragend, aber dennoch sehr lesenswert. Und das nicht nur für Fans von Stephen King. Eine Anmerkung zu diesem eBook: Am Ende kommt eine 30-seitige Leseprobe von "The Stand - Das letzte Gefecht", was mich daran erinnert, dass ich dieses Mammutwerk, das ich in meiner Jugend gelesen habe, nochmals angehen wollte. Dieses Werk würde ich heutzutage sicherlich unter einem anderen Gesichtswinkel lesen als damals. Eine Anmerkung zum Schluss: Dieses Geschichte ist Teil einer Serie von Kurzgeschichten. Es gibt insgesamt 50 Kurzgeschichten, die sich in Summe zur "Stephen King Story Selection" zusammenfügen. "Stumm" ist Geschichte No. 39 und wurde der Erzählsammlung Sunset entnommen. Diese Kurzgeschichte wurde mir freundlicherweise vom Heyne-Verlag als Rezensionsexemplar überlassen.

    Mehr