Stephen King The Green Mile

(744)

Lovelybooks Bewertung

  • 750 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 8 Leser
  • 61 Rezensionen
(456)
(214)
(61)
(12)
(1)

Inhaltsangabe zu „The Green Mile“ von Stephen King

Die letzte Hinrichtung »The Green Mile« – so nennt sich der Todestrakt des Staatsgefängnisses Cold Mountain. John Coffey wurde zum Tode verurteilt, weil er zwei Mädchen missbraucht und ermordet haben soll. Dem Hünen wohnt aber auch eine übernatürliche Kraft inne … Kann ein Mörder zugleich ein begnadeter Heiler sein? Und wenn ja, darf oder sollte man ihn dann töten? Verfilmt mit Oscar-Preisträger Tom Hanks. »So betörend und berührend wie gleichzeitig verstörend.« Entertainment Weekly

Für mich das beste Buch von Stephen King...

— kroatin79
kroatin79

Eine Hinrichtung, ein Mann verurteilt- aber hat er die Tat wirklich getan? Kann man einen Mann hinrichten, der außergewöhnliche Talente hat?

— Insomnia1106
Insomnia1106

Der einzige Roman von Stephen King, zu dem ich Zugang gefunden habe. Alles andere hab ich wieder weggelegt.

— LillyMunster
LillyMunster

War schon gut, hatte mir aber irgendwie mehr erhofft. Trotzdem eine bewegende Geschichte.

— -Leselust-
-Leselust-

Mein erstes Buch von King. Unfassbar ergreifende Geschichte, die toll erzählt wird, absolute Leseempfehlung!

— Airwalker
Airwalker

Einfach ergreifend. Ich habe Tränen in meinen Augen ♡

— CurlyPepz
CurlyPepz

Meiner Meinung nach das beste King Buch.

— Books_and_movies_for_alive
Books_and_movies_for_alive

Sowohl der Film als auch das Buch haben mich absolut in ihren Bann gezogen. Der Charakter John Coffey hat mich absolut beeindruckt. 5*

— StephanieQueen
StephanieQueen

Atemberaubendes Buch! Ich weiß garnicht was ich dazu schreiben soll... Ich fand es großartig genauso wie den Film! 5 *

— Naden
Naden

Geht unter die Haut! Ein Meisterwerk.

— Elbenwind
Elbenwind

Stöbern in Krimi & Thriller

Glaube Liebe Tod

Spannend bis zum Schluss. Lesenswert

Trikerin

Selfies

Was man in dieser sehr spannenden Story über Rose erfährt ist ziemlich bedrückend. Ich bin sehr gespannt, wie es mit dem Team weitergeht!

salino

Das Dunkel der Schuld

Ein genial guter Thriller. Von der ersten Seite an spannend ohne jede Längen. Das ist selten. Definitiv eines meiner Lesehighlights 2017!

antonmaria

Die Brut - Sie sind da

Spannung pur, grandioses Kopfkino und ein unheimlich flottes Tempo! Atmen geht nur beim Umblättern !!! Was für ein Thriller!

Tom_Read4u

Du stirbst nicht allein

Ich habe den Nachfolger von "Während du stirbst" mit Spannung erwartet, aber "Du stirbst nicht allein" ist nur ein Abklatsch dessen

Krimisofa_com

Wenn das Eis bricht

mittelmäßiger "Thriller"

sabine3010

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 14.04.2017: _Jassi                                           ---  38 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   83,5 Punkte Astell                                           ---    0 Punkte BeeLu                                         ---   62 Punkte Bellis-Perennis                          ---  261 Punkte Beust                                          ---   100 Punkte Bibliomania                               ---   97 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  161 Punkte ChattysBuecherblog                --- 111 Punkte CherryGraphics                     ---   62.5 Punkte Code-between-lines                ---  55 Punkte Eldfaxi                                       ---   51 Punkte Farbwirbel                                ---   44 Punkte fasersprosse                            ---     9 PunkteFrau-Aragorn                           ---     4 Punkte Frenx51                                     ---  41 Punkte glanzente                                  ---   60 Punkte GrOtEsQuE                               ---   71 Punkte hannelore259                          ---   33 Punkte hannipalanni                           ---   71 Punkte Hortensia13                             ---   53 Punkte Igelchen                                    ---   11 Punkte Igelmanu66                              ---   95 Punkte janaka                                       ---   63 Punkte Janina84                                   ---    44 Punkte jasaju2012                               ---   16 Punkte jenvo82                                    ---   56 Punkte kalestra                                    ---   26 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   57 Punkte Katykate                                  ---   44 Punkte Kerdie                                      ---   99 Punkte Kleine1984                              ---   61 Punkte Kuhni77                                   ---   60 Punkte KymLuca                                  ---   50,5 Punkte LadyMoonlight2012               ---   26 Punkte LadySamira090162                ---   124 Punkte Larii_Mausi                              ---    24 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   30 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   36 Punkte louella2209                            ---   58 Punkte lyydja                                       ---   55 Punkte mareike91                              ---    20 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  39 Punkte MissSternchen                          ---  29 Punkte mistellor                                   ---   123 Punkte Mone97                                    ---   20 Punkte natti_Lesemaus                        ---  39 Punkte Nelebooks                               ---  160 Punkte niknak                                       ----  180 Punkte nordfrau                                   ---   74 Punkte PMelittaM                                 ---   82 Punkte PollyMaundrell                         ---   24 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   52 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   35 Punkte SaintGermain                            ---   82 Punkte samea                                           --- 28 Punkte schadow_dragon81                  ---   73 Punkte Schmiesen                                  ---   92 Punkte Schokoloko29                            ---   23 Punkte Somaya                                     ---   100 Punkte SomeBody                                ---   94,5 Punkte Sommerleser                           ---   87 Punkte StefanieFreigericht                  ---   94 Punkte tlow                                            ---   55 Punkte Veritas666                                 ---   87 Punkte vielleser18                                 ---   68 Punkte Vucha                                         ---   78 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   40 Punkte Wolly                                          ---   82 Punkte Yolande                                       --   64 Punkte

    Mehr
    • 1741
  • Der letzte Gang...

    The Green Mile
    Insomnia1106

    Insomnia1106

    05. April 2017 um 22:14

    "The Green Mile" hat mich nahezu umgehauen. Was für ein fantastisches Werk, ich bin ganz hin und weg. Es hat sich eindeutig zu meinen Favoriten eingereiht. Ich hätte es damals gar nicht aushalten können, dass Buch immer nur stückchenweise zu lesen - denn damals erschien es in mehreren Teilen mit ein paar Monaten Abstand. Zum Glück war der Erfolg auch so groß, dass es in einem kompletten Band erschien und so konnte ich das gesamte Werk fast innerhalb zwei Tage durchlesen. Worum geht es?»The Green Mile« – so nennt sich der Todestrakt des Staatsgefängnisses Cold Mountain. John Coffey wurde zum Tode verurteilt, weil er zwei Mädchen missbraucht und ermordet haben soll. Dem Hünen wohnt aber auch eine übernatürliche Kraft inne … Kann ein Mörder zugleich ein begnadeter Heiler sein? Und wenn ja, darf oder sollte man ihn dann töten?Die Geschichte ist absolut spannend. Die Handlung ist abwechslungsreich, da sie in der Vergangenheit und in der Gegenwart spielt. Gerade für Leser die mit King starten möchten kann ich dieses Buch wärmstens empfehlen, da hier keine zu ausführlichen Seiten (die viele immer kritisieren) sind. Die Geschichte ist so packend, man könnte wenn es von der Zeit her möglich wäre, das ganze Buch an einem Stück durchlesen. Die Charaktere sind absolut gigantisch beschrieben und zusammen mit der Story rund um das Gefängnis ist es eine absolut geniale Geschichte. Der Leser leidet, rätselt mit und man fühlt sich mit den Charakteren im Buch verbunden. King hat es eindeutig drauf.Auch wurde das Buch erfolgreich mit Tom Hanks verfilmt.Eines meiner neuen Lieblingsbücher. Mehr als genial!

    Mehr
  • Mein Absolutes Lieblingsbuch

    The Green Mile
    Books_and_movies_for_alive

    Books_and_movies_for_alive

    17. September 2016 um 08:08

    Name: The Green MileAutor/in: Stephen KingOriginaltitel: The Green MileVerlag: HeyneSeitenanzahl: 574Erscheinungsdatum: 08.Februar.2011Format: TaschenbuchPreis: 9,99€Handlung:In diesem Buch geht es um John Coffey,er soll zwei Mädchen Missbraucht und Ermordet haben,dafür soll er auf "die Grüne Meile" ,dem Todestrakt des Staatsgefängnisses Cold Mountain.John Coffey zeigt sich sehr ängstlich ,außerdem hat er Kräfte...Kräfte die unter anderem eine Maus wieder beleben.Kann man ein Mann wie John Coffey wirklich zum Tode verurteilen ,auch wenn so eine Macht in ihm steckt?Hat er wirklich diese zwei Mädchen Missbraucht und Ermordet oder hat er mit seiner Kraft versucht den beiden zu helfen ?Wird John Coffey die Grüne Meile runter gehen oder sehen die Menschen seine Unschuld/schuld?Aber wenn er es nicht gewesen sein soll,wer war es dann ?Meinung:Dieses Buch ist bis jetzt echt das einzige Buch was mir Tränen entlockt hat,so eine gefühlvolle Geschichte habe ich so noch nie gelesen gehabt.Sowohl der Film als auch das Buch möchte ich euch zu Herzen legen,wenn ihr bereit seid zu weinen.Denn dieses Buch ist so voller Menschlichkeit,Emotion, aber auch viel Grausamkeit.Es ist kein Typisches King Buch,den dieses Buch ist relativ realistisch bis auf die Tatsache das John Coffey Menschen und Tiere heilen kann.Denn es gibt tatsächlich fälle wo unschuldige Menschen damals wie auch heute falsch verurteilt wurden.Damals als die Todesstrafe gang und gebe in den USA war ,kamen auch sehr viele unschuldige auf den Stuhl,was natürlich extrem Traurig war bzw.ist.Und ich liebe dieses Buch einfach sehr ,weil es halt auch nicht der klassische King ist,es war mal was anderes vom Meister des Horrors, vor allem all diese Gefühle in dem Buch.Es ist mein Lieblings Buch von allen die ich habe!>>Ich bin müde, Boss. Müde immer unterwegs zu sein, einsam und verlassen. Müde niemals einen Freund zu haben, der mir sagt, wohin wir gehen, woher wir kommen und warum. Am meisten müde bin ich, Menschen zu sehen, die hässlich zueinander sind. Der Schmerz auf der Welt und das viele Leid, das macht mich sehr müde. Es gibt zuviel davon. Es ist als wären in meinem Kopf lauter Glasscherben.<< ~John Coffey5 von 5 punkten + 2 Sterne

    Mehr
  • Einmalig und zum Nachdenken anregend

    The Green Mile
    StephanieQueen

    StephanieQueen

    31. August 2016 um 12:08

    Mit "The Green Mile" hat Stephen King seine Leser wie so oft vollkommen in den Bann gezogen. Die Story ist außergewöhnlich und lässt einen noch lange danach über die Todesstrafe nachgrübeln. Die Gestaltung der Charaktäre ist ebenfalls sehr gelungen! John Coffey ist ein Charakter, den man so schnell nicht wieder vergessen wird. 
    Ein Buch, das seine 5 Sterne verdient. 

  • ... fessend und emotional

    The Green Mile
    Janinezachariae

    Janinezachariae

    Dieses Buch (mit einem anderen Cover) hab ich vor über 15 Jahren  geschenkt bekommen und bin damals nur bis zur Beschreibung der "Grünen Meile" gekommen. Damals fand ich es unglaublich langatmig und langweilig. Aber damals war ich gerade mal 15 Jahre alt und konnte mich möglicherweise nicht so gut in diese Thematik hinein versetzen, obgleich ich den Film mit Tom Hanks wunderbar gefunden habe. Aber Tom Hanks verkörpert (fast) jede Figur unglaublich überzeugend. Nun habe ich es mir also endlich vorgenommen. Und ich bin mehr als glücklich mit dieser Entscheidung. Das Buch beinhaltet alles, was ein gutes Werk benötigt:Es ist spannend, emotional und liefert viele überraschende Momente.So oft musste ich eine Träne wegwischen oder habe den Kopf geschüttelt. Manchmal schmunzelte ich auch: Mr Jingles und sein Mäusezirkus. Ich bin entsetzt, wie das damals lief. John wurde verurteilt, ohne das man alle Fakten kannte. Nur weil das, was man sah, ausreichte: Er war bei den Zwillingen und ist ein schwarzer, großer Mann. Aber ein so liebenswürdiger, dass man ihn am liebsten in den Arm nehmen möchte.Paul ist ein sehr interessanter Charakter, der mir während des Lesens sehr symphatisch erschien. John Coffey, wie das Getränk, nur anders geschrieben.Michael Clarke Dunken, der den großen Mann so überzeugend verkörperte, starb 2012.Mein erster Stephen King Roman.

    Mehr
    • 2
  • Grüne Meile

    The Green Mile
    funne

    funne

    03. October 2015 um 19:08

    Nicht zuletzt dank der Romanverfilmung mit Tom Hanks ist "The Green Mile" eins von Kings bekanntesten Werken. Aber auch das kritische Thema, das er hier anspricht, findet viele Leser: Die Death Penalty, zu deutsch Todesstrafe, die noch immer in den USA erlaubt ist. Wie moralisch kritisch das Thema wirklich ist, lernen wir in der Schule. Aber ganz ehrlich – auf keine Weise geht einem die grausame Realität des elektrischen Stuhls mehr unter die Haut als durch dieses Buch. King schafft es wie immer, die Charaktere gleich vom ersten Buchstaben an so zu formen, dass sie nur allzu menschlich und realistisch sind und wir sofort emotionale Verknüpfungen bilden. Ich würde ja jetzt sagen, dass dieses Buch seine ganz eigene, einmalige, faszinierende Atmosphäre hat, aber irgendwie sage ich das jedes Mal über eins von Kings Bücher. Sie sind alle so unterschiedlich, und doch haben sie eins gemeinsam: Es können noch so viele zähe, langatmige, erzählende Szenen drin sein – sie machen das Buch erst zu dem, was es ist. Bei diesem hier ist mir besonders der Erzählstil aufgefallen. Vielleicht liegt es daran, dass die Geschichte erst in sechs kleineren Paketen, im Abstand von mehreren Monaten, veröffentlicht wurde und dann erst zusammengesetzt wurde. Eigentlich war es also gar nicht als zusammenhängende Geschichte geplant. Deswegen gibt es auch nicht nur einen Höhepunkt, sondern sechs. Für jeden Teil seine eigene Spannung. Somit wissen wir auch schon, was am Ende geschieht, bzw. glauben zu wissen was passieren wird... Auch gibt es eine Besonderheit: Im Buch schreibt Paul Edgecomb als Rentner im Altersheim über die seltsamen Ereignisse damals im Jahr 1932. Es ist alles nur eine Erzählung, und deswegen wird von den Zeiten her viel umhergeswitcht. Also nicht chronologisch. Das fand ich nicht schlecht oder nervig... aber dadurch kam mir das Buch noch länger vor als es ohnehin ist. Denn mal wurde etwas erzählt, dann etwas das danach erzählt wurde, und dann kommt drei Kapitel später eine Geschichte die zwischen dem und dem bereits erzählten Ereignis stattgefunden hat. Sympathischerweise entschuldigt sich der 90jährige Paul Edgecomb beim Leser dafür, dass alles ein wenig durcheinander sei, er sei ja nicht mehr der Jüngste, und da seien die Gedanken nicht mehr so flüssig wie früher. Wie kann man da böse sein? Ganz abgesehen davon dass durch das ganze Buch wie ein roter Faden die niedliche und hyperintelligende Maus Mr. Jingles tappst. Und nicht zu vergessen den stupiden, aber mit Heilkräften ausgestatteten John Coffey (wie Kaffee, nur anders geschrieben), und den vielen anderen Todeshäftlingen, die wir auf ihrem Weg über die Grüne Meile bis in Old Sparkys Schoß begleiten. Ihr merkt schon ich fange nur beim Gedanken an dieses Buch an zu schwärmen, obwohl es ein so düsteres Thema hat. Definitiv ein Must Have Read für Stephen King Fans und solche, die es unbedingt werden sollten.  funneswelt.blogspot.de/2015/10/rezension-stephen-king-green-mile.html

    Mehr
  • Es geht unter die Haut!

    The Green Mile
    pinucchia

    pinucchia

    20. August 2015 um 09:08

    Klappentext: »The Green Mile« – so nennt sich der Todestrakt des Staatsgefängnisses Cold Mountain. John Coffey wurde zum Tode verurteilt, weil er zwei Mädchen missbraucht und ermordet haben soll. Dem Hünen wohnt aber auch eine übernatürliche Kraft inne … Kann ein Mörder zugleich ein begnadeter Heiler sein? Und wenn ja, darf oder sollte man ihn dann töten? Meine Fazit: Es ging einfach nur unter die Haut. Ich liebe diese Aussergeöhnliche Story. John Coffey sowie Mr. Jingels und Paul sie gehen einfach nur unter die Haut. Die Protagonisten in diesem Buch sind nicht nur gut ausgewählt sondern man kann sich in sie hineinversetzten. Es hat mehr als Spaß gemacht dieses Buch zu lesen. Stephen King schreibt immer so ausfühlich das man denkt im Buch drin zu sein. Es ist sehr viel Liebe zu spüren. Ich liebe dieses Buch und kann es einfach nur weiterempfehlen...jeder der Stephen King mag, kommt an diese Story einfach nicht vorbei. Von mir ganze ★★★★★ Sterne.

    Mehr
  • Grandios und sehr bewegend

    The Green Mile
    buchjunkie

    buchjunkie

    Da ich “The Green Mile“ als sechs Folgebände gelesen habe , möchte ich hier kurz den Inhalt der einzelnen Bände vorstellen.  Teil 1: Der Tod der jungen Mädchen  Paul Edgecombe, der Gefängnisaufseher,erzählt über seine >Gäste<. Er ist verantwortlich für die Todeskandidaten und für die Hinrichtungen auf dem elektrischen Stuhl.Aber es geht nicht alles glatt im Todesblock.Die unheimlichen Dinge begannen mit. John Coffey,dem Mann, der die beiden Mädchen getötet hat...  Teil 2: Die Maus im Todesblock  Das Gefängnis Cold Mountain ist mit seinem Todesblock E ein Ort der Verdammten.Aber manchmal kommt Trost aus unerwarteten Quellen.  Da ist zum Beispiel die Maus Mr.Jingles,eine besondere Maus.  Teil 3:Coffeys Hände  Hier erzählt Paul von Wundern in Block E. Wunder, die von Coffeys Händen ausgehen.  Teil4: Der qualvolle Tod  Percy Wetmore, ein fieser junger Gefängniswärter, und Eduard Delacroix, ein Insasse einer Todeszelle, spielen jetzt die Hauptrolle.  Im Mittelpunkt steht die Hinrichtung von Delacroix. Die Aufsicht führt Percy-das erste Mal für ihn.Es wird auch das letzte Mal sein, denn bei der Hinrichtung geht vieles schief.Weil Percy das Böse verkörpert.  Teil 5: Reise in die Nacht  Paul Edgecombe setzt alles daran, sich Gewissheit über John Coffey zu verschaffen. Er hält ihn für unschuldig.Zudem will er Coffey aus dem Todesblock schmuggeln, damit dieser mit seinen heilenden Händen helfen kann.  Teil 6: Coffeys Vermächtnis  Wird John Coffey auf “Old Sparky“ ,dem elektrischen Stuhl enden, obwohl er unschuldig ist?  Ich finde, dieses Buch gehört mit zu den besten, die Stephen King je geschrieben hat.  Es hat mich gefesselt und sehr bewegt.  Paul Edgecombe und seine Kollegen waren mir gleich sympathisch.In diesem Roman steckt mehr als eine Geschichte.  Da gibt es Percy, den bösen Widerling, und den Gefängnisdirektor und seine kranke Frau und natürlich den wundersamen John Coffey.  Es wird von Mr.Jingles, der Maus erzählt und der Alltag im Todesblock E 1932 geschildert .  Stephen King schreibt sehr anschaulich und bildhaft. Nach ein paar wirklich heftigen Hinrichtungsszenen mußte ich das Buch zur Seite legen, um das Gelesene zu verdauen.  The Green Mile ist ein Roman über die Todesstrafe, über das Böse aber auch über Liebe und Wunder.  Ich habe den Film schon zweimal gesehen und das Buch hat mich mindestens genauso berührt.  Ich kann es jedem empfehlen, auch wenn man den Film schon kennt.  „Mein“ Paul Edgecombe sah dadurch ein bisschen wie Tom Hanks aus  Ein großartiger, wunderbarer, toll geschriebener, fesselnder und berührender Roman!!!  Eines der besten Bücher, die ich bisher gelesen habe!!!

    Mehr
    • 2
  • Grünes Linolium....

    The Green Mile
    Shakashie

    Shakashie

    23. December 2013 um 14:01

    Noch 60 Schritte leben... Die letzten Schritte aus der Todeszellen führen über grünes Linolium - The Green Mile Die USA im Jahre 1932: Im Staatsgefängnis Cold Mountain wartet der Afroamerikaner John Coffey ("Wie das Getränk, nur anders geschrieben..") auf seine Hinrichtung auf dem Elektrischen Stuhl. Doch in dem führenden Gefängnisaufseher Paul Edgecomb wachsen bald erhebliche Zweifel heran. Hat dieser sanfte Hüne wirklich zwei kleine Mädchen auf brutalste Weise ermordet? Mysteriöse Vorgänge auf der "Green Mile" zeigen bald, dass alles anders ist als die Leute glauben... Dieses Werk des großen STEPHEN KING ist mehr als ein gefühlvoller, spannender Roman: Es ist ein offenes Plädoyer gegen die Todesstrafe und eine Mahnung, dass irgendwann jeder den allerletzten Gang antreten wird... und dass dies hoffentlich jeder guten Gewissens und mit Würde tun kann.

    Mehr
  • Bedrückend und gefühlsreich

    The Green Mile
    ina_kzeptabel

    ina_kzeptabel

    10. August 2013 um 12:27

    Die Story: Paul Edgecombe wohnt mittlerweile in einem Altenheim, doch kann er seine Vergangenheit einfach nicht ruhen lassen. In den 1930er Jahren war er der Chef eines Gefängnisblocks in Cold Mountain, genauer gesagt dem Block wo nur die Verbrecher untergebracht werden, welche hingerichtet werden sollen. Paul hat bereits einige Männer die "grüne Meile" - so nennt sich der Weg von den Zellen zur Hinrichtungskammer - entlanggehen sehen, doch als er John Coffey das erste Mal zu Gesicht bekommt ist ihm schnell klar: hier beginnt etwas Außergewöhnliches. Wie außergewöhnlich John Coffey aber wirklich sein kann und das das Böse nicht nur hinter verschlossenen Türen lauert, stellt Paul sehr schnell fest... Der Stil: Eigentlich war das Buch früher einmal in mehrere Kurzbände aufgeteilt, was zu Beginn der jeweiligen Hauptkapitel auch schnell auffällt. Hier findet sich eine kleine Zusammenfassung der bisherigen Story, teilweise mit Widerholung der letzten Sätze des vorherigen Kapitels. Getragen wird dieses Erzählstil dabei von einer Rahmenhandlung, die Paul Edgecombes Erlebnisse in seinem Altenheim erzählen. Denn wie bereits damals im Gefängnistrakt, hat er es auch hier mit verschiedenen Charakteren zu tun - und diese sind nicht mehr immer freundlich. Er konstruiert nach und nach die Geschichte um John Coffey in dem er sich an immer wieder neue Begebenheiten erinnert und diese aufschreibt. Die Charaktere sind auf eine eigene Art herausgearbeitet, die mich bei den früheren Werken von Stephen King jedes Mal auf's neue fasziniert. Man fühlt nicht nur mit ihnen mit, man sieht sie vor sich wie sie agieren und denken. Dabei weiß man eigentlich nicht viel über die Charaktere, einiges bleibt sogar unklar bzw. offen. Das Buch wirft viele Fragen auf - warum verurteilt man jemanden zum Tode? Kann man es mit sich vereinbaren, obwohl man von der Unschuld überzeugt ist oder sogar beweisen könnte? Wie verändert das arbeiten im Todestrakt das Leben eines Menschen? Auf all diese Fragen findet man Antworten, auch wenn diese nicht immer so aussehen, wie man sich das vielleicht gedacht oder gewünscht hätte. Stephen King zeigt hier eine sehr menschliche und angreifbare Seite derer, die für den Tod von anderen Menschen verantwortlich sind, ohne dabei am Ende selbst den Tod als Strafe zu erleben. Auch wird die Frage nach einem Gott bzw. einer oberen Macht gestellt, die der Leser allerdings sich selbst beantworten muss. Und auch das finde ich an diesem Buch so interessant - es liefert Antworten, lässt aber dennoch großen Freiraum. Die Kapitel sind, wie schon erwähnt, in Hauptkapitel aufgeteilt (die früher den einzelnen Bänden entsprachen). Die Länge der Unterkapitel ist recht unterschiedlich, aber dennoch sehr angenehm zu lesen. Insgesamt hat das Buch einen eigenen aber guten Schreibstil, welcher von dem Leser als sehr angenehm empfunden wird (so war es jedenfalls bei mir). Mein Fazit: Wie gesagt, bereits den Film fand ich klasse. Und das Buch steht dem natürlich in nichts nach. Man bekommt zusätzliche Hintergrundinformationen und versteht besser die damalige Zeit und warum man John Coffey überhaupt zum Tode verurteilt hat. "The Green Mile" liefert viel Gesprächsstoff und sollte ruhig auch mal in der Schule als Titel vorgestellt werden - ich hätte mich gefreut!

    Mehr
  • Wahnsinn! Hammer!

    The Green Mile
    MissRichardParker

    MissRichardParker

    17. July 2013 um 10:43

    Dieses Buch geht einem mit aller Gewalt an Herz und Nieren! Fassungslos und erbarmungslos reiss es den Leser in seinen Bann. Ein sehr sehr gutes Buch das schwer zum Nachdenken anregt!

  • Rezension zu "The Green Mile. Teil 1 bis 6" von Stephen King

    The Green Mile
    melli.die.zahnfee

    melli.die.zahnfee

    10. December 2012 um 23:07

    Das Staatsgefängnis Cold Mountain in dem US-Staat Georgia, 1932: Paul Edgecomb ist Gefängnisaufseher und verantwortlich für Block E. Wer hier einsitzt darf nur noch darauf warten, bis ihm 10.000 Volt vom Knöchel an aufwärts durch alle Glieder gejagt werden. Achtundsiebzig Hinrichtungen hat Paul Edgecomb schon miterlebt, der in seinem Block akribisch auf Ruhe und Ordnung achtet. Doch mit der Ruhe ist es vorbei, als John Coffey eingeliefert wird. Er soll zwei Farmerstöchter mißbraucht und ermordet haben. Schon bald zweifelt Edgecomb an der Schuld des riesenhaften Schwarzen. Und dann taucht eine kleine Maus in dem Todestrakt auf, die übernatürliche Fähigkeiten zu besitzen scheint Diese Serie ist einfach nur genial. Sehr gut durchdacht und so fernab des mainstreams das es unverwechselbar ist. Man weiss als Leser absolut nicht wem man trauen kann und wem nicht, und wie die ganze Geschichte zusammenhängt. Ist John wirklich unschuldig ? Dies ist die zentrale Frage der Serie, wobei auf das Zwischenmenschliche hier sehr viel Wert gelegt wird. Dies ist Part des Gefängniswärters Edgecomb, der vermittelt und glaubt! Die grausamsten Worte, die King seinerzeit schrieb lauteten : Fortsetzung folgt...

    Mehr
  • Rezension zu "The Green Mile" von Stephen King

    The Green Mile
    Koka18

    Koka18

    02. December 2012 um 11:52

    Logisch das es besser ist als der Film, ich war begeistert. einfach Ohne Worte.

  • Rezension zu "The Green Mile" von Stephen King

    The Green Mile
    Seidenhauch

    Seidenhauch

    09. December 2011 um 12:54

    The Green Mile ursprünglich ein sechsteiliger Fortsetzungsroman der sich mit einem großen Tabuthema in den USA beschäftigt: der Todesstrafe. Zwei kleine Mädchen werden vermisst. Ihr Vater und ein paar andere machen sich auf die Suche nach ihnen. Sie finden sie schließlich in den armen eines riesigen schwarzen Mannes, vergewaltigt und dann brutal ermordet. John Coffey wird wegen Vergewaltigung und Mord zur Todesstrafe verurteilt. Wie üblich läuft die Gerichtsverhandlung sehr zügig ab, schließlich brauch man nicht viele Beweise, es liegt ja auf der Hand und zu dem ist John Coffey ein Schwarzer. Im Todestrakt, der einen grünen Lenoleumboden hat und deshalb The Green Mile genannt wird, wartet er nun auf die Vollstreckung. Der leitende Wärter Paul Edgecomb hegt als erstes Zweifel an John's Schuld. Schon nach kurzer Zeit wird ihm klar, das dieser Riese mit seiner gewaltigen Erscheinung keiner Fliege etwas zu Leide tun kann... Diese tragische Geschichte geht absolut unter die Haut und berührt den Leser in seinem tiefsten Inneren. King gewährt dem Leser Einblicke in die bis dato recht unbekannten Gefilde der Arbeit eines Wärters im Todestrakt. Lange Jahre Erfahrung machen ihn vorsichtig, nicht alles was harmlos aussieht ist es auch und schon gar nicht bei den Gefangenen, die eh nichts mehr zu verlieren haben. Aber John Coffey ist vollkommen anders. Dieses einander kennenlernen zwischen den Gitterstäben ist unvorstellbar und gefühlvoll. John Coffey ist keine Bestie, er ist etwas besonderes. Natürlich fehlt es auch nicht an widerwärtigen und gemeinen Charakteren, denen man nur zu gerne selbst den Hals umdrehen möchte, wie einer der Wärter, Percy Wetmore. Die Konstellation zwischen Gut und Böse, Wärter und Gefangener wird fabelhaft in Szene gesetzt. Von Teil zu Teil wird die Geschichte immer tiefgründiger, bis sie im vorletzten Teil ihren Höhepunkt erreicht - so glaubt der Leser jedefalls. Den wahren Höhepunkt bildet jedoch das Ende. Mit atemberaubender Spannung schildert The Green Mile ist nicht nur das tragische Schicksal eines Unschuldigen, sondern auch über eine tiefgreifende Freundschaft und das Leid.

    Mehr
  • Rezension zu "The Green Mile" von Stephen King

    The Green Mile
    Seidenhauch

    Seidenhauch

    07. August 2011 um 12:06

    The Green Mile ursprünglich ein sechsteiliger Fortsetzungsroman der sich mit einem großen Tabuthema in den USA beschäftigt: der Todesstrafe. Zwei kleine Mädchen werden vermisst. Ihr Vater und ein paar andere machen sich auf die Suche nach ihnen. Sie finden sie schließlich in den armen eines riesigen schwarzen Mannes, vergewaltigt und dann brutal ermordet. John Coffey wird wegen Vergewaltigung und Mord zur Todesstrafe verurteilt. Wie üblich läuft die Gerichtsverhandlung sehr zügig ab, schließlich brauch man nicht viele Beweise, es liegt ja auf der Hand und zu dem ist John Coffey ein Schwarzer. Im Todestrakt, der einen grünen Lenoleumboden hat und deshalb The Green Mile genannt wird, wartet er nun auf die Vollstreckung. Der leitende Wärter Paul Edgecomb hegt als erstes Zweifel an John's Schuld. Schon nach kurzer Zeit wird ihm klar, das dieser Riese mit seiner gewaltigen Erscheinung keiner Fliege etwas zu Leide tun kann... Diese tragische Geschichte geht absolut unter die Haut und berührt den Leser in seinem tiefsten Inneren. King gewährt dem Leser Einblicke in die bis dato recht unbekannten Gefilde der Arbeit eines Wärters im Todestrakt. Lange Jahre Erfahrung machen ihn vorsichtig, nicht alles was harmlos aussieht ist es auch und schon gar nicht bei den Gefangenen, die eh nichts mehr zu verlieren haben. Aber John Coffey ist vollkommen anders. Dieses einander kennenlernen zwischen den Gitterstäben ist unvorstellbar und gefühlvoll. John Coffey ist keine Bestie, er ist etwas besonderes. Natürlich fehlt es auch nicht an widerwärtigen und gemeinen Charakteren, denen man nur zu gerne selbst den Hals umdrehen möchte, wie einer der Wärter, Percy Wetmore. Die Konstellation zwischen Gut und Böse, Wärter und Gefangener wird fabelhaft in Szene gesetzt. Von Teil zu Teil wird die Geschichte immer tiefgründiger, bis sie im vorletzten Teil ihren Höhepunkt erreicht - so glaubt der Leser jedefalls. Den wahren Höhepunkt bildet jedoch das Ende. Mit atemberaubender Spannung schildert The Green Mile ist nicht nur das tragische Schicksal eines Unschuldigen, sondern auch über eine tiefgreifende Freundschaft und das Leid.

    Mehr