Stephen King Wolfsmond

(455)

Lovelybooks Bewertung

  • 542 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 7 Leser
  • 33 Rezensionen
(250)
(135)
(58)
(10)
(2)

Inhaltsangabe zu „Wolfsmond“ von Stephen King

Lange mussten die Fans ausharren, doch das Warten hat sich gelohnt. Wolfsmond, der fünfte Band des monumentalen Romanwerks „Der Dunkle Turm“ hält alles, was man von einem großen Opus erwarten kann – Fantasy, Horror, Science-Fiction, Western, Thriller, Abenteuergeschichte und Liebesroman verschmelzen zu einem packenden Lesevergnügen, das Lust auf die beiden abschließenden Werke des Zyklus macht.

Gewohnt spannend geht es weiter! Wirklich ein Lesevergnügen, auch wenn sich die Geschichte etwas schleppt.

— shavachan

Spannend!

— xxAnonymousxxx

Endlich geht´s richtig los. Tolles Buch, kaum Längen und ne gute Story. Packend und gut geschrieben.

— PagesofPaddy

Das spannendste Buch der Reihe, bis jetzt...

— Dominic32

Etwas zäh, aber trotzdem unglaublich gut! Unfassbar, was alles passiert. :D Freue mich auf "Susannah" :)

— Ywikiwi

Nicht so packend wie seine Vorgänger, trotzdem lesenswert!

— MichiNi

Ein weiterer toller Band der dunklen Turm Saga. Zwar ist es öfters langatmig, aber dennoch überzeugen die spannenden Szenen.

— Insomnia1106

Nach dem zähem "Glas" musste ich mit schwerem Herzen "Wolfsmond" nach 933 Seiten zuklappen. Es war definitiv nicht genug!! Spannung PUR!!

— Myleni

Das Ka-Tet setzt seine Reise fort und seine Aufgabe in der Calla bringt spannende, fesselnde Lesestunden. Beste Unterhaltung.

— chuma

Das beste der gesamten Reihe!

— popertz

Stöbern in Krimi & Thriller

Toteneis

sehr spannend, mir gefällt die Reihe sehr gut

liebelesen

Der Sommer des Todes

Der Sommer des Todes

FitzNoah

Durst

Nach jedem Buch schwöre ich, ich lese das nächste nicht. Und was passiert? Kaum ist es da, muss ich es lesen.

Lesezeichenfee

Nachts am Brenner

3,5 Sterne werden hier zu 4 Sternen. ;-) Ein ungewöhnlicher Krimi, der fesselt, aber doch Fragen aufwirft.

Lesezeichenfee

Yakuza Requiem

Wieder hat es Andreas Neuenkirchen geschafft mit seinem Buch über Inspector Yuka Sato, mich total in den Bann zu ziehen. ALLES PERFEKT!!!

GinaFelisha87

Trüffeltod

Trüffelsaison im herbstlichen Gotland - nicht für alle ein Genuss. Doch der Krimi ist es allemal. Toller zweiter Teil der schwedischen Serie

talisha

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der Dunkle Turm V: Wolfsmond

    Wolfsmond

    NiWa

    19. October 2016 um 18:04

    Es handelt sich um Band 5 von Stephen Kings Der-Dunkle-Turm-Reihe. Der Weg zum dunklen Turm geht endlich weiter, aber bevor sich Roland, Eddie, Susannah und Jake dem Mysterium und ihrer Aufgabe stellen können, nehmen sie sich der Einwohner von Calla Bryn Sturgis an. Das Dorf wird in jeder Generation von Wölfen oder Wolfsmenschen heimgesucht, die ihnen die Kinder nehmen. Die Kinder kommen als debile, körperlich verfremdete Wesen retour und leiden daraufhin ihr ganzes Leben lang. Der nächste Überfall der Wölfe steht bevor, daher bitten sie das Ka-Tet um Roland, den Revolvermann, um Hilfe. Die Grundgeschichte war sehr spannend aufgebaut. Man wird mit dem Ka-Tet in das dörfliche Leben reingezogen, lernt neue Figuren kennen und trifft alte Bekannte aus anderen King-Romanen. Pater Callahan lebt bereits jahrelang in Calla Bryn Sturgis, aber es dauerte seine Zeit bis er es nach „Brennen muss Salem“ dahin geschafft hat. Diese Facette hat King genial eingefädelt, denn es ist nicht nur, dass er Bezug zu einem alten Roman von sich hergestellt hat, sondern, er sogar einen Bogen zu einem späteren spannt. Wer genau liest wird rasch erkennen, dass es Parallelen zu „Der Anschlag“ gibt, was mir unheimlich gut gefallen hat. Allerdings geht es nicht nur um seine anderen Romane, sondern ich hatte das Gefühl, einen Blick in Kings Geschichten-Fundus zu werfen. Es gibt so viele Welten, zu denen nur er den Schlüssel hat, und manchmal lädt er uns Leser in eine ein. Immer wieder bemerke ich, wie realistisch Kings Figuren sind. Schon oft habe ich mir gedacht, dass es sich hierbei eigentlich um echte Menschen handeln könnte, die der Meister des Horrors auf Papier gebannt hat. Wie meine Vermutung in Verbindung zu diesem Teil der Turm-Reihe steht, muss man aber beim Lesen schon selbst erfahren. Weniger gefallen hat mir, dass nicht wirklich viel passiert und es manchmal zäh zu lesen ist. Man ist mit Roland vom einem Palaver zum nächsten unterwegs, und hofft, dass endlich mal die Action beginnt, damit die Reise zum dunklen Turm weitergeht. Aber so einfach ist es dann auch wieder nicht, weil sich ein Problem nach dem anderen ergibt und man dabei langsam zweifelt, ob es einen gehbaren Weg zu dem langersehnten Ziel geben wird. Am Ende gibt es nicht nur einen Wahnsinns-Cliffhanger, sondern es bleiben sehr viele Fragen offen, die einen richtig Angst einjagen, und deren Beantwortung im nächsten Teil lockt. Ich fand es gut, aber es war streckenweise sehr langatmig. Trotzdem hat mich die Faszination um den dunklen Turm gepackt und die Besessenheit von Roland ist auf mich übergeschwappt. Geniale Elemente blitzen durch zähe Passagen, problemhafte Wendungen, lassen um das Ka-Tet bangen, rätselhafte Szenen heizen die Spannung an, und man fragt sich zu guter Letzt, wie es mit Susannah weitergeht.  Der-Dunkle-Turm-Reihe: 1)  Schwarz  2)  Drei  3)  Tot  4) Glas 5) Wolfsmond 6) Susannah 7) Der Turm 8) Wind

    Mehr
    • 9
  • Band 5 der Reihe um den duklen Turm

    Wolfsmond

    blauerklaus

    03. October 2016 um 21:14

    Dies ist der fünfte Band aus Stephen Kings ursprünglich aus sieben Teilen bestehenden Zyklus um den dunklen Turm. Der Revolvermann Roland und sein „Ka-Tet“ (Schicksalsgemeinschaft), bestehend aus Eddie, Susannah, Jake und dem Billy-Bumbler „Oy“ ziehen auf dem Pfad des Balkens weiter in Richtung des dunklen Turms. Auf ihrem Weg treffen sie auf die Einwohner von Calla Bryn Sturgis, welche die Revolvermänner um Hilfe bitten. „Inzwischen war in der Versammlungshalle ein Flüstern aufgekommen. Es flog von Mund zu Mund durch die Bankreihen, eine Brise aus Hoffnung und Angst. Revolvermänner, Revolvermänner im Westen, aus Mittwelt gekommen. Und es stimmte, Gott helfe ihnen. Arthur Elds letzte tödliche Nachkommen, die sich entlang dem Pfad des Balkens auf Calla Bryn Sturgis zubewegten. Ka wie ein Wind.“ In der Calla werden schon immer überdurchschnittlich viele Zwillinge geboren. Einmal in jeder Generation wird das Dorf von sogenannten „Wölfen“, Reitern auf grauen Pferden mit Wolfsmasken, überfallen, die jeweils eines der Zwillingskinder mitnehmen. Diese werden nach einiger Zeit wieder in das Dorf zurückgeschickt, sind jedoch fast sämtlicher geistigen Fähigkeiten beraubt. Zum Zeitpunkt der Ankunft von Roland und seinen Freunden erfahren die Dorfbewohner, dass der nächste Überfall der Wölfe im nächsten Monat stattfinden wird. Ein Großteil des Romans schildert auf dieser Handlungsebene wie sich Roland und seine Freunde mit den Bewohnern von Calla Bryn Sturgis vertraut machen sowie die Vorbereitungen auf den Kampf gegen die Wölfe. Doch wie der Leser der vorigen Romane bereits erfahren konnte, verläuft die Geschichte des Turms parallel auf mehreren Handlungs- und Zeitebenen und mit Fortschreiten der Geschichte wird klar warum es dem Autor in den Jahren der Entstehung der Geschichte immer schwerer gefallen ist zu Roland und seiner Geschichte zurückzukehren und die verschiedenen Handlungsfäden wieder aufzunehmen. Im vorliegenden Band gewinnen auch die Vorgänge im New York des Jahres 1977 vermehrt an Bedeutung. Calvin Tower (!) ist dort Eigentümer der Buchhandlung „Manhattaner Restaurant für geistige Nahrung“ und er wird von einigen Mafia-Vertretern dazu aufgefordert ihnen das in seinem Besitz befindliche unbebaute Grundstück Ecke 46. Straße und 2. Avenue zu verkaufen. Der Leser der vorigen Romane weiss, dass hier eine geheimnisvolle Rose wächst, die Roland als mindestens ebenso wichtig wie den Turm ansieht. Ein Verkauf an die Mafiosi muss daher unter allen Umständen verhindert werden und Roland sucht eine Möglichkeit in diese Zeitebene zu gelangen. „Mein Streben – das Streben meines Ka-Tet – gilt dem Dunklen Turm, Pere. Uns geht’s nicht darum, diese Welt oder auch nur dieses Universum zu retten, sondern alle Universen. Die gesamte Existenz.“ (Seite 633) Erschwert wird das Ganze dadurch, dass Susannah erste Anzeichen einer Schwangerschaft zeigt, die vermutlich auf ihre sehr intensive Begegnung mit einem Dämon in einem der Vorgängerromane zurückzuführen ist. Ein neuer , beziehungsweise bisher verborgener Teil von Susannahs Persönlichkeit, eine Person namens Mia, übernimmt immer mehr die Gewalt über ihr Handeln. In Wolfsmond erhält die Gemeinschaft um Roland auch einen neuen Gefährten. Father Donald Frank Callahan, King-Lesern aus dem Roman Brennen muss Salem bekannt, schließt sich den Freunden an. Auch seine umfangreiche Geschichte und wie es ihn nach dem Ende von Brennen muss Salem nach Calla Bryn Sturgis verschlagen hat, nimmt einigen Raum ein. In seinem Besitz befindet sich eine geheimnisvolle, sehr machtvolle Glaskugel…Der Aufenthalt in der Calla und die Vorgeschichte von Donald Callahan werden sehr ausführlich beschrieben, was zwar etwas von der Spannung des Romans nimmt, jedoch dem Leser dadurch Personen und Orte der Handlung sehr nahe bringt. Ob es diese Längen gebraucht hätte kann man vermutlich erst am Ende des Zyklus beurteilen. Die parallelen Handlungsstränge in der Calla und in New York gleichen das aber für mich mehr als aus. Der Leser ist am Ende des Bandes, der übrigens wieder mit einem fiesen Cliffhanger endet, dem Geheimnis um den Turm nicht wirklich näher gekommen, dennoch kann man inzwischen vermuten, um was es Stephen King hier geht. Sehr auffällig sind in diesem Roman die zahlreichen Reminiszenzen an viele bekannte Stoffe aus der Film- und Literaturgeschichte. Neben den bereits bekannten Anspielungen auf die Artus-Sage und einige Sergio-Leone-Filme trifft man hier auf zahlreiche weitere Verweise zu Filmen und Büchern. Der Hauptplot des Romans erinnert sehr stark an Die glorreichen Sieben (bzw. Die sieben Samurai – wie King selber im Nachwort schreibt). Bei der mit einem Dämonenkind schwangeren Susannah / Mia musste ich unwillkürlich an Rosemaries Baby denken (die dort vom Teufel persönlich geschwängerte Protagonistin wird von der Schauspielerin Mia Farrow gespielt). Im Roman tauchen auch Lichtschwerter und kleine, fliegende Explosivgeschosse auf, die Schnaatze (Modell „Harry Potter“ Serien-Nr. 465-11-AA –HPJKR) genannt werden. Und der Name Callahan ist eine Hommage Kings an Harold Francis "Dirty Harry" Callahan, die Figur die Clint Eastwood in fünf Spielfilmen verkörperte.Ist das jetzt alles ein von King angerichteter Mix aus Lieblingszitaten à la Quentin Tarantino oder haben die zahlreichen Anspielungen auf einer weiteren Ebene noch eine weitere Bedeutung? Stephen King hängt die Erwartungen jedenfalls hoch, ich hoffe er erfüllt sie.

    Mehr
  • Viel King, wenig Turm und trotzdem genial!

    Wolfsmond

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    29. September 2016 um 12:59

    Das Cover ist interessant gestaltet, es ist sofort erkennbar das es zur Reihe gehört, ich habe verschiedene Auflagen innerhalb der Reihe wobei mir die ganz "alten" Formate sehr gut gefallen und ich es schade finde, das nicht die ganze Reihe so erhältlich ist, aufgrund der unterschiedlichen Veröffentlichungsjahren. Bei diesem Buch habe ich die gebundene Ausgabe gewählt, erstens weil ich gebundene Bücher einfach lieber mag und zweitens hat mich der metallic Look total begeistert.Dieses Buch zu beginnen fiel mir wirklich schwer, einfach aufgrund der Seitenzahl, dieser Masse an Geschichte, nachdem ich aber die ersten 4 Teile "überlebt" habe und sie mir richtig gut gefallen haben, mit kleineren Schwächen, kann man nicht einfach in der Reihe aufhören. Der Schreibstil ist wie immer sehr detailreich, vielschichtig und vor allem die Gedanken der Charaktere liegen anfangs im Fokus. Das hat auch etwas positives, so sehr ich mir auch wünsche, den Turm endlich zu finden, so sehr faszinieren mich die Charaktere. Trotz anfänglicher Probleme, dadurch das die ersten ca. 250 Seiten sehr zäh zu lesen sind habe ich danach gar nicht mehr mitbekommen wie die Seiten verfliegen. Die Spannung war höher und die Geschichte verlief insgesamt rasanter. Natürlich hat man auch das Gefühl, das der Autor hier und da nicht so weit hätte abschweifen können aber das macht die dunkle Turm Reihe und vor allem Stephen King aus. Die Spannung wird dadurch größer und größer.Ich kann nicht unbedingt behaupten das es bisher der beste Teil der Reihe war, einfach aufgrund der dichten Fülle von Informationen über die Charaktere aber er war auf jeden Fall der, der mich am meisten überrascht hat, bis jetzt. Am Anfang noch zäh und dann wunderbar flüssig, die Charaktere im Mittelpunkt und die Wölfe dürfen natürlich bei dem Titel auch nicht fehlen. Eine recht runde Sache, die Lust auf mehr King macht!Ich schätze es lohnt sich einfach durchzuhalten bei dieser Reihe denn am Ende wird man von King immer wieder belohnt. Ich bin schon gespannt was mich im nächsten Teil der Saga erwartet und das wird denke ich nicht mehr lange dauern.Fazit:Als richtiger Stephen King Fan, gehört die dunkle Turm Saga auf jeden Fall dazu. Man sollte sich aber bewusst sein, das es sehr zeitaufwendig ist, manchmal auch keinen Spaß machen kann. Die Spannung jedoch ist unerträglich, man möchte einfach endlich am Turm ankommen und ich denke bzw. hoffe das mich das Ende ordentlich umhauen wird!

    Mehr
    • 2
  • Die Reise des Ka-Tets geht weiter

    Wolfsmond

    Insomnia1106

    17. May 2016 um 15:20

    "Wolfsmond" ist ein weiterer Band der dunklen Turm Saga vom Meister des Schreibens Stephen King. Ein muss natürlich für alle King-Fans, oder für die, die es noch werden wollen :) Worum geht es?Roland von Gilead, der Revolvermann, ist mit seinem Ka-Tet in Mitt-Welt noch immer auf der Suche nach dem Dunklen Turm. Mit seinen Gefährten gelangt er in den Ort Calla Bryn Sturgis, wo den Farmern auffällig häufig Zwillinge geboren werden. Doch seit Generationen überfallen regelmäßig Wolfsreiter auf grauen Pferden das Dorf und rauben jeweils einen der Zwillinge. Wenn das Kind dann zurückkehrt, ist es geistig behindert. Nun hat Andy, der Boten-Roboter, erneut einen Überfall der Wölfe angekündigt. Auch hier steht ein grandioses Abenteuer bevor. Wie erwartet, gibt es zwischen Action, Intrigen und Magie die eine oder andere unerwartete Wendung. Ganz magisch ist, dass sich Stephen King ab Ende des Buches selbst erwähnt, und wie ich schon erfahren habe, in den letzten zwei Bänden auch als Figur im Buch ist. Ich bin mehr als gespannt wie das wird. Niemand außer King schafft es so gut, auch andere Autoren, seine eigenen Werke oder die Werke von Anderen so gut in die eigene Geschichte einbauen. Das Buch ist für alle Turm-Fans ein Muss. Dennoch kann ich es auch allen anderen Fans des Fantasy-Genres ans Herz legen, oder alle die auf der Suche nach einer mehr als genialen Reihe sind.Ich muss zugeben, dass ich auch auf manche Längen hätte verzichten können. Gerade das "Palaver" mit den Vampiren des Fathers fande ich ein wenig zu arg in die Länge gezogen. Nichtsdestotrotz überzeugt das komplette Buch. Ich bin mehr als gespannt wie es mit Susannah - bzw. Mia weitergeht. Auf eine neue Reise mit dem Ka-Tet!

    Mehr
  • Wolfsmond - Der dunlkle Turm Bd 5

    Wolfsmond

    Lee-Lou

    22. March 2015 um 12:58

    Roland, Jake, Susannah und Eddie setzen ihre Reise fort und gelangen nach Calla Bryn Sturgis, das erste halbwegs normale Dorf, durch das die Revolvermänner bei ihrer Suche kommen, ein Dorf, das regelmäßig von einem schrecklichen Schicksal heimgesucht wird: Ungefähr alle 20 Jahre fallen grauenhafte Wolfswesen über die Bürger her und rauben zahlreiche ihrer Kinder. Wenn diese Kinder Wochen später zurückkehren, sind sie nur noch eine leere Hülle. Roland und seine Gefährten sollen helfen, denn der nächste Angriff der Wölfe steht kurz bevor. Unterstützt werden sie dabei von Pater Callahan, einer Figur, die King-Lesern aus “Brennen muss Salem” bekannt ist. Callahan verfügt über nicht ungefährliche Mittel und Wege, die Grenze zwischen den Welten zu überwinden. Das erweist sich als ausgesprochen nützlich, denn im New York des Jahres 1976 wächst eine Rose, bei der es sich um den Turm selbst handeln könnte. Während das Ka-Tet einen Monat in der Calla bleibt und die Wölfe letztlich besiegt, wird klar, dass Susannah von einem Dämon schwanger ist. Eine neue Persönlichkeit entwickelt sich in ihr, Mia, die Mutter, die alles tut, um ihr Ungeborenes zu schützen. Während die Männer gegen die Wölfe kämpfen, nutzt Mia/Susannah die Gelegenheit zu fliehen, um ihr Kind zur Welt zu bringen. Die Reihe “Der dunkle Turm” gilt als das Hauptwerk von Stephen King. Nicht nur ist sie mit wohl über 4.000 Seiten die längste Geschichte, die er geschrieben hat, auch steht sie als quasi verbindendes Element zwischen seinen anderen Romanen – und sogar seiner eigenen Lebensgeschichte. Immer wieder gibt es Querverweise zu anderen Büchern, Anspielungen und Figuren, die aus anderen Geschichten in die Turm-Reihe gefunden haben. Die dunkle Turm-Serie ist eine Mischung aus Western, Fantasy, Horror, Schicksal und Drama und wenn man sich einmal von ihr gefangen nehmen lässt, so kommt man schwer wieder von ihr weg. Sie stellt den Mittelpunkt des Kingschen Universums dar und ist ein Lesegenuss! Als King-Fan muss man diese Geschichte gelesen haben! So toll ich sie auch fand, habe ich trotzdem nach dem fünften Band aufgehört. Jeder, der Kings schreibstil auch nur ansatzweise kennt, weiß, dass es anstrengend sein kann. Deshalb brauchte ich irgendwann einfach eine Pause. Hinzu kommt, dass ich auf ganz andere Autoren aufmerksam wurde und ich seitdem auch keine richtige Lust mehr hatte hier weiterzulesen. Ob sich das nochmal ändern wird, kann ich bis heute nicht genau sagen.

    Mehr
  • Rezension zu "Wolfsmond" von Stephen King

    Wolfsmond

    LindyBooks

    07. December 2014 um 18:06

    "Wolfsmond" ist der fünfte Band einer siebenteiligen Fantasysaga von Stephen King, die "Der dunkle Turm" genannt wird. Wer also diese Saga noch nicht kennt, unbedingt erst "Schwarz", den ersten Band, "Drei", den zweiten Band, sowie "tot.", den dritten Band und "Glas", den vierten Band lesen! Roland von Gilead, der Revolvermann, ist in Mitt-Welt noch immer auf der Suche nach dem magischen Dunklen Turm. Mit seinen Gefährten Eddie, Susannah und Jake (natürlich mit Oy) gelangt er in den kleinen Ort Calla Bryn Sturgis, wo den Farmern auffällig häufig Zwillinge geboren werden. Doch seit Generationen überfallen regelmäßig Wolfsreiter auf grauen Pferden das Dorf und rauben jeweils einen der Zwillinge. Wenn das Kind dann zurückkehrt, ist es geistig behindert. Roland und seine Freunde bleiben, um den Farmern beim nächsten Überfall beizustehen, währenddessen entdecken sie in einer Höhle des Dorfes eine geheimnisvolle Tür, die sich als Verbindung zu anderen Welten entpuppt... Ich bin von der Saga um den Dunklen Turm sehr begeistert, auch dieser fünfte Band hat es mir angetan. Es ist eine sehr lange, spannende, abenteuerreiche Reise mit immer wieder neuen Ideen und Wendungen. Man kann einfach nicht aufhören und ich bin jetzt schon sehr gespannt, wie es im nächsten Band mit Susannah (dies ist auch der Titel) weitergehen wird, die mit einem Dämonenkind schwanger ist. Toll finde ich auch, dass sich Stephen King immer wieder selbst als Schriftsteller einbringt, diesmal ging es um sein Buch "Brennen muss Salem", und es auch überhaupt immer wieder Verbindungen zur realen Welt gibt. Sogar Harry Potter und sein Schnaatz kommt in der Handlung vor, ich konnte es kaum glauben... Weiterhin 5 Sterne für diese wahnsinnig tolle Saga! :-)

    Mehr
  • Leider etwas zähflüssig..:-/

    Wolfsmond

    Madlenchen

    03. December 2013 um 15:00

    Buch: "Wolfsmond" (Teil 5 der Saga "Der Dunkle Turm") Autor: Stephen King Nun bin ich endlich fertig mit Teil 5 der "Dunklen Turm" - Saga von Stephen King. Wie immer habe ich einen Tag alles sacken lassen, um über das Gelesene nachzudenken. Also. Wie fand ich Teil 5? Ganz ehrlich. Ich finde, dass er den Teil deutlich hätte kürzer fassen können. Mehr als 900 Seiten und ich hab die Hälfte schon wieder vergessen. Es gab wie immer Sachen zu erfahren, die zum Grossen Ganzen dieser Reihe beitragen. Es gab auch Spannung. Leider erst auf den letzten knapp 200 Seiten. "Wolfsmond" ist meiner Meinung nach unnötig in die Länge gezogen wurden. Jedoch gab es auch immer wieder Parallelen zur "normalen Welt", welche mich fasziniert haben. Ein Beispiel dazu: Gegen Ende des Buches finden Sie ein Buch, dass vom Autor Stephen King geschrieben wurde. Ich finde es immer wieder erheiternd, dass der Autor sich selbst in seinen Büchern verewigt. Ausserdem gab es einen Zusammenhang zu Harry Potter. Und wieso lese ich überhaupt gerne? Genau, wegen Harry Potter.  Daher hat mich das auch irgendwie wieder etwas Milde gestimmt.  Aber jetzt mal zu den Charakteren. Ich liebe Roland Deschain. Und auch Jake Chambers ist ein wundervoller Charakter in dieser Reihe. Mit seinem Billybumbler geht er jedes Abenteuer ein.  Susannah ist eine wirklich komplexe Figur, für die der kommende Teil mit Namen "Susannah" sicher einige Überraschungen bereit hält. Natürlich werde ich auch diesen lesen. Hoffe jedoch, dass er spannender und fesselnder ist. Denn beim jetzigen Buch musste ich mich doch etwas durchquälen an einigen Stellen. Alles in allem ein guter 5ter Teil. Jedoch nicht mein Favorit in dieser Saga.

    Mehr
  • Stephen King: Der Dunkle Turm

    Wolfsmond

    simoneg

    27. June 2013 um 22:40

    Roland von Gilead, der Revolvermann, ist in Mitt-Welt noch immer auf der Suche nach dem magischen Dunklen Turm. Mit seinen Gefährten Eddie, Susannah und Jake gelangt er in den kleinen Ort Calla Bryn Sturgis, wo den Farmern auffällig häufig Zwillinge geboren werden. Doch seit Generationen überfallen regelmäßig Wolfsreiter auf grauen Pferden das Dorf und rauben jeweils einen der Zwillinge. Wenn das Kind dann zurückkehrt, ist es geistig behindert. Nun hat Andy, der Boten-Roboter, erneut einen Überfall der Wölfe angekündigt. Roland und seine Freunde, die sich bereit erklärt haben, den hilflosen Farmern beizustehen, entdecken in einer Höhle des Dorfes eine geheimnisvolle Tür, die sich als eine Verbindung zur Erde und zu anderen Welten entpuppt. Die Freunde nutzen die Tür, um im New York des Jahres 1977 eine Rettungsaktion zu unternehmen. Da stellt sich heraus, dass Susanah mit einem Dämonenkind schwanger ist, und die Wölfe greifen an... Man hüpft plötzlich wieder in eine völlig andere Umgebung, die ein sehr großes Geheimnis birgt. Was machen die "Wölfe" mit den Kindern? Außerdem scheinen die Angreifer unüberwindbar, und Roland und seine Begleiter werden nicht nur mit offenen Armen empfangen. Die Lösung dieser Probleme ist jedoch genial, aber leider nicht ohne Verluste machbar. Die Frage bzgl. der Kinder bleibt jedoch offen, aber es war trotzdem irre spannend, aber teilweise auch ziemlich langatmig.

    Mehr
  • Im Sog des Turms

    Wolfsmond

    delijha

    12. May 2013 um 02:20

    Meine Meinung: Lange, lange habe ich für das Buch gebraucht. Nicht, weil es so schlecht oder langweilig war – ich hatte einfach keine Zeit bzw. habe sie mir zum lesen nicht genommen. Irgendwie kam es mir unfair vor, Roland und seinen Leuten “mal schnell eine halbe Stunde” zu gewähren. Eine halbe Stunde in der eh schon viel zu müde zum lesen gewesen wäre. Was kann ich sagen, ohne mich in meinen kleinen Reviews ewig zu wiederholen? Die Reihe um den dunklen Turm ist und bleibt für mich eine der besten Serien, die jemals geschrieben wurden. Sie hat alles, was mein Herz höher schlagen lässt: Abenteuer, Helden, Antihelden, Ehre, Action, Herz ohne Schnulz, Endzeitstimmung, Tapferkeit, Leidenschaft, ist episch und macht Hoffnung. Ich könnte wahrscheinlich ewig weitermachen und erklären, was diese Reihe für mich alles vereint. Insgesamt wirkt die Geschichte um Roland und seine ewige Reise einfach unglaublich weise und lehrreich. Außerdem geht es um Wölfe, Roboter und es geht auch wieder um Türen. Roland und die Anderen werden wieder reisen. Sie werden New York wiedersehen. Und es geht weiter um Zahlen. 19, 99, 1999. Auch dieser Teil hat mich wieder mörderisch in seinen Bann geschlagen. Dieses langweilige Dörfchen in das die Revolvermänner kommen, die einfach Leute, deren Schicksale so sehr am Handeln des Ka-Tets hängen, hätte ziemlich langweilig sein können, aber King schafft es auch hier, dass man Seite für Seite blättert – fast schon ungeduldig liest, weil man wissen möchte, wie es weiter geht. Dabei geht in diesem Buch nicht wirklich um die Reise zum Turm, oder doch? Zumindest reisen die Gefährten nicht auf der Straße des Balkens weiter. Viel mehr möchte ich an dieser Stelle nicht erzählen, denn es ist schwierig, Reviews für Teile einer Serie zu schreiben, ohne zu spoilern und ich denke keiner von euch möchte hier und jetzt wissen, ob das Ka-Tet am Ende noch vollständig ist, oder nicht. Fazit: Während Teil 1 und 2 alleine hätten stehen können, verknüpft King hier nochmal alle Schicksale enger miteinander. Hier muss man unbedingt die beiden Vorläufer gelesen haben, um inhaltlich dranbleiben zu können. Grandioser nächster Teil und ich hasse es fast, das zu schreiben, weil ihr mich inzwischen für einen absoluten Fanboiiii haltet, der eh nicht mehr objektiv Auskunft geben kann. Und ihr habt Recht! Was soll ich machen, die Reihe hat mich im Bann und ich lechze quasi nach “Wind” – der Teil, der zum ersten Mal ziemlich verrissen wurde, auch von Leuten, die die Reihe mögen. Mal sehen, erstmal ist Teil 6 dran. Lest, lest, meine Jünger!   Lieblingszitate: “Das Tack-Sieh machte einen Schlenker und hupte dabei laut. Derjenige, der die Straße überquerte, schrie es furchtlos an, reckte dann den Mittelfinger der rechten Hand hoch und schüttelte ihn hinter dem davonfahrenden Fahrzeug her. Roland hatte den Verdacht, dass diese Geste vermutlich nicht gerade “lange Tage und angenehme Nächte” bedeutete.” Seite 216, Stephen King, Der Dunkle Turm 5: Wolfsmond

    Mehr
  • Rezension zu "Wolfsmond" von Stephen King

    Wolfsmond

    Manfred_SH

    31. October 2012 um 17:35

    Kurzbeschreibung aus Amazon: Lange mussten die Fans ausharren, doch das Warten hat sich gelohnt. Wolfsmond, der fünfte Band des monumentalen Romanwerks „Der Dunkle Turm“ hält alles, was man von einem großen Opus erwarten kann – Fantasy, Horror, Science-Fiction, Western, Thriller, Abenteuergeschichte und Liebesroman verschmelzen zu einem packenden Lesevergnügen, das Lust auf die beiden abschließenden Werke des Zyklus macht.

    Mehr
  • Rezension zu "Wolfsmond" von Stephen King

    Wolfsmond

    silbereule

    08. July 2012 um 21:24

    dieses Buch war ein nicht bestelltes Geburtstagsgeschenk - keine Ahnung, was die Schenkenden sich dabei dachten, zumal es ja auch der x..te Teil einer Reihe ist - jedenfalls hab ich es nach dem Anlesen entsetzt aus der Hand gelegt - absolut nicht mein Geschmack! Der kupferglänzende Umschlag sieht aber sehr schön aus......

  • Rezension zu "Wolfsmond" von Stephen King

    Wolfsmond

    herzle

    27. June 2012 um 21:06

    Roland, Jake, Susannah und Eddie setzen ihre Reise fort und gelangen nach Calla Bryn Sturgis, einer Stadt, die regelmäßig von einem schrecklichen Schicksal heimgesucht wird: Ungefähr alle 20 Jahre fallen grauenhafte Wolfswesen über die Bürger her und rauben zahlreiche ihrer Kinder. Wenn diese Kinder Wochen später zurückkehren, sind sie nur noch eine leere Hülle. Roland und seine Gefährten sollen helfen, denn der nächste Angriff der Wölfe steht kurz bevor. Für mich reiht sich dieser Teil perfekt in die Serie ein! Von Sience fiction, über Western bis hin zu Horror, ist alles dabei! Roland wird immer "menschlicher" und auch die anderen Mitglieder des Ka-Tet durchlaufen eine erstaunliche Entwicklung. Wer von den ersten Bänden gefesselt wurde, wird diese 600 Seiten bestimmt nicht einmal hinlegen!

    Mehr
  • Rezension zu "Wolfsmond" von Stephen King

    Wolfsmond

    -nicole-

    14. March 2012 um 17:17

    Band 5: Der Revolvermann Roland von Gilead folgt weiterhin mit seinem Ka-tet (bestehend aus Eddie, Susannah, Jake und dem Bumbler Oy) dem Pfad des Balkens, der sie zu dem Dunklen Turm führen soll. Auf ihrem Weg gelangen sie in den kleinen Ort Calla Bryn Sturgis, dem seit vielen Generationen etwas schreckliches widerfährt. Regelmäßig überfallen mysteriöse Wolfsreiter auf grauen Pferden den kleinen Ort und rauben jeweils einen Zwilling, die dort von den Farmern auffällig häufig geboren werden. Die Kinder werden an einen dunklen Ort namens Donnerschlag entführt, von wo sie dann geistig behindert zurückkehren. Andy, der Boten-Roborter der Calla hat nun einen erneuten Überfall der Wölfe angekündigt. Roland und seine Gefährten erklären sich bereit gegen die Wölfe zu kämpfen. Zuvor entdecken sie in den Bergen eine Höhle mit einer geheimnisvollen Tür, die sie in verschieden Zeiten und Welten bringen kann. Das Ka-tet nutzt die Tür um in das New York von 1977 zu kommen, wo sie eine wichtige Rettungsaktion durchführen müssen. Dann stellt sich auch noch heraus, das Susannah mit einem Dämonenkind schwanger ist und der Kampf gegen die Wölfe rückt immer näher... Auch der fünfte Band von Stephen Kings monumentaler Saga um den Dunklen Turm ist eine gelungene Fortsetzung und schließt nahtlos an "Glas" an. Die gewohnte Spannung und der Mix aus Fantasy, Horror, Abenteuer und das Mysterium des Dunklen Turms wird hier fortgeführt. Fünf Sterne von mir!

    Mehr
  • Rezension zu "Wolfsmond" von Stephen King

    Wolfsmond

    vormi

    04. November 2011 um 16:05

    Wenn einen diese Reihe erstmal gepackt hat, lässt sie einen nicht mehr los.
    Großartige erzählerische Leistung von Stephen King.
    Und obwohl ich weder ein Fan von Science Fiction, Endzeit oder Western Genre bin, hat er es geschafft, mich einzufangen.

  • Rezension zu "Wolfsmond" von Stephen King

    Wolfsmond

    Buecherdiebin

    28. August 2011 um 17:35

    Roland, Eddie, Susannah, Jake und Oy befinden sich immer noch auf der Suche nach dem Dunklen Turm und folgen dabei dem Balken. Bei ihrer Wanderung treffen sie auf ein Dorf, Calla Bryn Sturgis, das alle paar Generationen von den sogenannten Wölfen heimgesucht wird. Diese grau gekleideten Gestalten stehlen Kinder - von jeden Zwillingspaar eines. Nach einiger Zeit kehren die Zwillinge zwar wieder heim, aber sie sind "minder", d.h. geistig und körperlich schwer behindert. Die Revolvermänner wollen sich dieses Problems annehmen und arbeiten mit den Bewohnern der Calla, einfachen Bauern meist, zusammen. Nur Father Callahan ist anders - er kommt aus Eddies, Susannahs und Jakes New York. Doch die Wölfe werden nicht die einzigen Probleme für Rolands Ka-Tet: Susannah ist immer noch schwanger mit einem Dämonenkind und entwickelt eine neue Persönlichkeit, in der Calla gibt es Verräter und das Grundstück mit der Rose ist in schrecklicher Gefahr. ******************************************** Das fünfte Buch in der Saga um den Dunklen Turm ist wieder einmal sehr zwiegespalten. Auf der einen Seite ist es sehr langatmig, die Zeit bis die Wölfe kommen, scheint kaum zu vergehen. Es gibt ständig Palaver zwischen den Bewohnern der Calla mit den Revolvermännern, zwischen den Folken selbst und innerhalb des Ka-Tets. Ständig ändert sich der Schauplatz und jedes Problem wird ellenlang ausdiskutiert. Dann wiederum hat das Buch spannende Abschnitte, die einen wieder für die langen Durststrecken entschädigen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks