Stephen Kuusisto Der Planet der Blinden

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der Planet der Blinden“ von Stephen Kuusisto

Er fährt Fahrrad, waghalsig wie ein Kamikaze-Pilot, mogelt sich durch eine normale Schule, lernt Ski fahren, reist um die Welt - Stephen Kuusisto ist von Geburt an nahezu blind und versucht seiner Umwelt dennoch vorzuspielen, dass er sehen kann. Erst im Alter von fünfunddreißig Jahren zeigt ihm Blindenhund Corky, dass das Leben auf dem Planet der Blinden ungeahnt vielfältige Möglichkeiten bereit hält.

Stöbern in Sachbuch

Das geflügelte Nilpferd

wunderschönes Sachbuch zum Thema Glück

Vampir989

Leben lernen - ein Leben lang

Eine großartige Verbindung von Philosophie und Lebenskunst. Zeitlos und inspirierend.

Buchgespenst

Adele Spitzeder

Die Geschichte von einer bemerkenswerten Frau, die lügt und betrügt und kaum einer bemerkt es.

rewareni

Planet Planlos

Klare Leseempfehlung für jeden einzelnen!

skiaddict7

Heilkraft von Obst und Gemüse

Essen Sie sich gesund! Ein wunderbares Buch für alle, die sich bewusst ernähren wollen.

BookHook

Das verborgene Leben der Meisen

Ein gelungener, toll gestalteter, Meisen-Führer.

Flamingo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Planet der Blinden" von Stephen Kuusisto

    Der Planet der Blinden

    Babscha

    19. August 2009 um 23:10

    Der 1955 an der amerikanischen Ostküste geborene und aufgewachsene Autor erleidet nach seiner Geburt durch eine Überversorgung mit Sauerstoff im Brutkasten eine irreparable Schädigung seiner Augen und startet seinen Weg ins Leben mit einem ganz geringen Restsehvermögen ("So bin ich also auf eine bittersüße Art blind. Ich sehe wie jemand, der durch ein Kaleidoskop blickt, meine Eindrücke von der Welt sind wúnderschön, aber weitgehend nutzlos"). Sein ignoranter Vater nimmt von der Behinderung einfach keine Notiz, seine depressive und später von Verfolgungswahn geplagte Mutter geht sogar noch weiter und verleugnet einfach jedwede Behinderung ihres Sohnes. So kommt es, dass der Junge -ob seiner Beschränkungen von Lehrern und Mitschülern verkannt und aufs Schlimmste drangsaliert- von klein auf so tut, als ob er sehen könne, hierbei aber körperliche und geistige Höllenqualen erleidet und immer wieder in lebensgefährliche Situationen gerät. Mangels Freundschaften zieht Stephen sich völlig in eine eigene Welt zurück und findet einzig in der Poesie sowohl Trost wie auch seine große lebenslange Leidenschaft ("Blind bin ich ein gemästeter Versager; trete ich als Sehender auf, balanciere ich auf einem furchterregenden Hochseil. Aber die Menschen werden mich nur mögen, wenn ich sehen kann"). Auch nach seinem Schulabschluss und auf einer Dozentenstelle für Creative Writing hält er die Illusion des Sehenden jahrelang aufrecht. Erst als er sich mit Mitte dreißig sein einziges Auge mit Restsehvermögen schwer verletzt und zuletzt arbeitslos dem Alkohol verfällt, dämmert ihm, dass er nur überleben kann, wenn er seine Behinderung endlich offen anerkennt und fachkundige medizinische und therapeutische Hilfe zulässt. Eine spezielle Einrichtung für Blinde und sein neues großes Glück, die Blindenhündin Corky, bewirken letztlich die Veränderung von einem unglücklichen, verzwéifelten zu einem weitgehend gefestigten und mit seinem Schicksal im Reinen lebenden Menschen. Ein schönes und sehr persönlich geschriebenes Buch, das dem Leser interessante und tiefe Einblicke in die Gefühls- und Gedankenwelt eines blinden Menschen in Wechselwirkung mit seiner Umwelt gewährt. Lesenswert.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Planet der Blinden" von Stephen Kuusisto

    Der Planet der Blinden

    Tikki

    13. April 2008 um 23:36

    Überhaupt nicht mein Geschmack! Es grenzt an ein Wunder, dass ich dieses Buch überhaupt zuende gelesen habe. Ich gestehe, es ist ein paar Jahre her, dass ich das Buch gelesen habe, aber es hat sich so tief in mein Gedächtnis gegraben, dass das auch schon bemerkenswert ist. Genau kann ich nicht mehr sagen, was mich an dem Buch gestört hat. Ich habe mich stellenweise sehr an der Sprache gestört, die der Autor nutze. Auch die Geschichten, die er erzählt, fand ich nicht spannend.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks