Stephen L. Carter Vermächtnis

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Vermächtnis“ von Stephen L. Carter

SEIN LETZTER WUNSCH IST IHR VERHÄNGNIS. Wall Street und CIA: Jahrzehntelang war Jericho Ainsley einer der mächtigsten Männer Amerikas. Nun liegt er im Sterben. Sein letzter Wunsch: Einmal noch möchte er Rebecca sehen. Vor vielen Jahren hatten sie eine leidenschaftliche Affäre, für die er Ehe und Job opfern musste. Rebecca glaubt, es gehe um ein Abschiedstreffen. Doch kaum betritt sie das Anwesen ihres ehemaligen Geliebten, wird sie in einen Kampf um ein brisantes CIA-Geheimnis hineingezogen, das ausländische Regierungen und mächtige Firmen Jericho gleichermaßen entlocken wollen. Bald fragt sie sich zu Recht, wem in diesem Vexierspiel sie eigentlich noch trauen kann. 'Der beste Spionageroman, den ich in den letzten zwanzig Jahren gelesen habe.' LINCOLN CHILD

Stöbern in Krimi & Thriller

Oxen. Das erste Opfer

Sehr spannend und aufregend; macht neugierig auf die folgenden zwei Bände

Leserin3

Kreuzschnitt

Bogart Bull ist ein Kommissar, den ich gerne weiter begleiten möchte und auf dessen nächstes Abenteuer irgendwo in Europa ich gespannt bin.

misery3103

Durst

NEsbo knüpft mit diesem Thriller wieder an alte Stärke an. Mehr oder weniger die Fortsetzung von "Koma"

hundertwasser

In ewiger Schuld

Ich bin mega begeistert. Habe das Buch innerhalb von einer Nacht durchgelesen, weil es so spannend war.

elohweih

The Girl Before

Spannend, jedoch ziemlich sprunghaft und teilweise schleppend geschrieben.

Lina-Mit-Ell

Böse Seelen

Anders als die bisherigen Bücher der Reihe - aber sehr gut und spannend

Thommy28

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Vermächtnis" von Stephen L. Carter

    Vermächtnis
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    12. August 2010 um 15:23

    Stephen L. Carter hat in seinem Thriller VERMÄCHTNIS nicht die Spionage an sich in den Vordergrund gestellt, sondern vielmehr die Menschen, die davon umgeben sind. Im Mittelpunkt steht Rebecca DeForde, genannt Beck, die ihren Geliebten, den im Sterben liegenden ehemaligen Direktor der CIA, Verteidigungsminister Jericho Ainsley noch einmal besuchen soll. Als Handlungsort dient hierzu meist ihr ehemaliges Liebesnest und Rückzugsort, das einsam gelegene Stone Heights in den Rocky Mountains von Colorado. Dort wird Beck mit zweien von Jerichos drei Kindern, den Töchtern und deren Wahr- oder Unwahrheiten über ihren Vater konfrontiert und von ihm selber wird sie vor Aufgaben gestellt, die sie nicht auf Anhieb erkennt oder ernst genug nimmt. Aber das ist nicht alles, denn immer wieder tauchen angebliche Vertraute, undurchsichtige Personen und Eindringlinge auf, die ihre wahren Absichten verschleiern und Beck vor immer neue Rätsel stellen, in welche Geschäfte und Machenschaften ihr Geliebter verwickelt ist. Diese wiederum wollen herausfinden, was Beck weiß und ob sie mit ihrem Wissen nach dem Ableben Jerichos, gefährlich für den Geheimdienst und die Finanzwelt werden könnte. Oft von der Außenwelt abgeschnitten, weil der Ort so abseits liegt und das Handy keinen Empfang hat, versucht Beck auf eigene Faust zu ermitteln bzw. viele Dinge in Frage zu stellen und sie erkennt dabei, nichts ist so, wie es zu Anfang schien. Die Geschichte steigert ihre Spannung stetig, zieht um Beck immer gefährlichere Kreise und wird zum Schluss sehr bedrohlich. Persönliche Meinung: 4 ** (von 5 möglichen) Stephen L. Carter hat hier einen Spionagethriller -und das ist ungewöhnlich- aus Sicht einer Frau geschrieben, der seine Spannung nach und nach aufbaut und subtil durch Wendungen und Intrigen wirkt. Die Hauptfigur Beck lässt der Autor im Gegensatz zu allen anderen Akteuren sehr sympathisch erscheinen und man fiebert mit um ihr Leben, das immer mehr in Gefahr gerät.

    Mehr