Stephen Leeb , Gregory Dorsey Die gelbe Gefahr: Wie Chinas Gier nach Rohstoffen unseren Lebensstil gefährdet

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die gelbe Gefahr: Wie Chinas Gier nach Rohstoffen unseren Lebensstil gefährdet“ von Stephen Leeb

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die gelbe Gefahr: Wie Chinas Gier nach Rohstoffen unseren Lebensstil gefährdet" von Stephen Leeb

    Die gelbe Gefahr: Wie Chinas Gier nach Rohstoffen unseren Lebensstil gefährdet
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    08. January 2013 um 13:25

    Obwohl der Titel und auch der Untertitel des vorliegenden Buches des Finanzexperten Stephen Leeb, der in den USA zu den Renommierten seines Faches gehört, legen den Eindruck nahe, dass es sich hier um eine Kampfschrift handelt. Dass hier sozusagen eine Art Wirtschaftskrieg ausgerufen wird. Doch schon bald wird dem Leser bei der Lektüre des spannenden und faltenreichen Buches klar, dass das ganze Gegenteil der Fall ist. Nachdem Leeb genau erklärt und beschrieben hat, wie es zu der dramatischen Verschiebung der wirtschaftlichen Machtverhältnisse zwischen den USA hauptsächlich (für deren Markt ist das Buch geschrieben) und dem aufstrebenden China gekommen ist, geht es ihm um die Gefahren, die China als egoistischer Monopolist für die Weltwirtschaft haben wird. Er weist darauf hin, dass China ein Recht hat, vom Westen ernst genommen zu werden, und dass dieser gut daran tut, sich auf eine zukünftige Kooperation einzustellen, anstatt die Systemkonkurrenz weiterzutreiben. Dabei müssen sich berechtigte Kritik an bestimmten Zuständen in China und die ehrliche Anerkennung für die Leistung dieses riesigen Landes die Waage halten. Es geht um zukünftige Kooperation und um so etwas wie die Verständigung zweier ehemals sich spinnefeind gegenüber stehender Systeme. Wir brauchen deshalb noch lange nicht Chinesisch in die Lehrpläne unserer Schulen aufzunehmen, aber die politische und kulturelle Ignoranz diesem Land gegenüber muss aufhören. Dies sehr differenziert deutlich gemacht zu haben, ist das große Verdienst dieses Buches.

    Mehr