Tuesday Falling

von Stephen Williams 
4,7 Sterne bei3 Bewertungen
Tuesday Falling
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Flaventuss avatar

Diese Mischung aus verwobener Erzählperspektiven mit den ungemein sympathischen Charakteren sind in meinen Augen das Wesen dieses Hörbuchs.

Jashrins avatar

Spannend von der ersten bis zur letzen Silbe.

Alle 3 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Tuesday Falling"

Ihr Name ist Tuesday - und sie nimmt unerbittliche Rache an Vergewaltigern und Gangstern. Wie eine Naturgewalt schlägt sie aus dem Verborgenen zu, nur um sofort wieder zu verschwinden. Für die Menschen in London wird Tuesday bald zur Heldin, doch die Polizei fahndet nach ihr. Detective Inspector Loss wird mit dem Fall betraut - ein ausgebrannter Kommissar, der noch immer unter dem unaufgeklärten Mord an seiner Tochter vor drei Jahren leidet. Fast ist es, als ob der Fall für ihn bestimmt sei ... Kann es sein, dass Tuesday den Schlüssel zur Wahrheit über seine Tochter besitzt?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783961540822
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Sonstiges Audio-Format
Umfang:0 Seiten
Verlag:Ronin-Hörverlag
Erscheinungsdatum:12.05.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    martina_turbanischs avatar
    martina_turbanischvor einem Monat
    Rache wird am besten kalt serviert …

    Tuesday Falling ist in viele, kurze, schnelle Kapitel unterteilt. Die Kapitel wechseln immer wieder zwischen den verschiedenen Charakteren und Schauplätzen und vermitteln so ein recht umfassendes Bild der Geschehnisse und sorgen für Tempo. Recht explizit werden in diversen Kapiteln die Morde beschrieben, aber eben auch die Beweggründe die dazu geführt haben. Immer wieder auftauchende Wendungen lassen kaum Zeit Luft zu holen und halten die Spannung konstant weit oben.

    Lily Rose

    Ich weiß, Selbstjustiz und Rache sind keine Lösung, trotzdem habe ich so gar kein Mitleid mit den Opfern der Rächerin. Am Beispiel der jungen Lily Rose erlebt man als Leser bzw. Hörer mit, wie hoffnungslos deren Lage in den Vororten von London - und sicher auch in jeder anderen Großstadt-  ist. Sie wurde gedemütigt, geschlagen, vergewaltigt und bloßgestellt und niemand konnte ihr auch nur Ansatzweise Genugtuung verschaffen. Ganz vielen anderen jungen Mädchen ergeht es ebenso. Mein Mitgefühl gilt ausschließlich diesen Opfern.

    Tuesday

    Das Mädchen Tuesday verschafft den Opfern nun diese Genugtuung - und mir damit irgendwie auch. Natürlich kann man sich über die Art und Weise streiten, aber insgeheim muss ich zugeben, dass ich durchaus auf Tuesdays Seite stehe. Irgendwie finde ich das schon fair - die Morde natürlich nicht, aber den Rest schon. Stephen Williams zeichnet mit Tuesday Falling ein genaues, unbarmherziges, brutales Bild von den Menschen an Rändern unserer modernen Gesellschaft. Auch Tuesday hat einen entsprechenden Hintergrund.

    Richtige Tonlage

    Mit Katja Sallay als Sprecherin hat man genau die richtige Tonlage für dieses Hörbuch getroffen. Ihre manchmal beinahe rotzige, lakonische Art trifft für mich genau den richtigen Ton. Durch sie sehe ich Tuesday beinahe vor mir. Sie kann die oftmals sehr sarkastischen Betrachtungen Tuesdays genauso gut vermitteln, wie emotionalen Tiefen, die dieses Buch zweifellos hat. Auch die spannenden Teile des Buches und das sehr überraschende, opulente Ende kann sie ganz wunderbar rüberbringen.

    Mein Fazit:

    Tuesday Falling ist ein Buch, dass mich auch nach dem Ende noch lange beschäftigt hat. Es ist spannend, blutig, brutal - aber eben auch sehr nachdenklich und emotional. Wer gerne auch mal einen eher ungewöhnlichen Thriller mag, der sollte sich Tuesday Falling nicht entgehen lassen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Flaventuss avatar
    Flaventusvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Diese Mischung aus verwobener Erzählperspektiven mit den ungemein sympathischen Charakteren sind in meinen Augen das Wesen dieses Hörbuchs.
    Perfekt abgestimmtes Hörbuch

    Es klingt wie eine klassische Superhelden-Rache-Geschichte, in der mit Klischees gespielt wird, bis der Hörer bemerkt, dass die eigentliche Geschichte in den Hintergrund und die Charaktere dafür umso in den Vordergrund rücken. Und das macht den Reiz dieses Buchs aus.

     

    Perspektiven

    Die Geschichte wird aus wechselnden Perspektiven erzählt. Die Protagonistin Tuesday erzählt aus der Ich-Perspektive und spricht den Leser bzw. Hörer direkt an, während der Rest in der dritten Person geschrieben ist. Gepaart mit kurzen Kapiteln entsteht eine höchst interessante Erzählweise, bei der sich beide Perspektiven ineinander vermischen.

    Durch das Verweben der Perspektiven entsteht eine ungemeine Spannung, wenn z.B ein Ereignis aus Sicht der Protagonistin begonnen, die Perspektive wechselt und selbiges aus Sicht der Ermittler beendet wird. Ein gute gemachter erzählerischer Schachzug.

     

    Charaktere

    Wird der Leser zu Beginn des Buchs noch im Dunkeln gelassen, kommen langsam einzelne Puzzleteile zum Vorschein, die für Aufklärung der Hintergründe sorgen. Dabei rückt wie schon eingangs erwähnt die eigentliche Story zusehends in den Hintergrund und die Charaktere gewinnen immer mehr an Sympathie und Bedeutung für die Erzählung.

    Hier stechen natürlich die “Superheldin” Tuesday und der Ermittler Loss besonders hervor, der jeder auf seine Art “Sympathiepunkte” beim Hörer sammeln kann. Und das sogar gänzlich ungeachtet der Taten Tuesdays.

     

    Sprecher

    Wenn Frauen ein Hörbuch einlesen, stehe ich dem grundsätzlich etwas skeptisch gegenüber. Den sonore Klang einer männlichen Stimme finde ich deutlich angenehmer, vor allem, wenn der Sprecher den verschiedenen Charakteren des Buchs unterschiedliche Stimmen verleiht, was ich ebenfalls bevorzuge.

    Allerdings – bei welchem Buch wäre es nicht passender gewesen, es von einer Sprecherin einzulesen, wenn nicht dieses, in dem eine Protagonistin das Wesen des Buchs ausmacht? Und genau hier passt Katja Sallay einfach perfekt. Sie verleiht dem durchtriebenen Charakter von Tuesday einfach die perfekte Stimme, die daraufhin deutlich lebendiger wirkt.

    Die Lebendigkeit der Stimme und der Stimmung des Buchs zieht sich auch durch die Passagen, die nicht aus Tuesdays Perspektive erzählt werden. Einzig die verrauchte Whyskey-Stimme von Detective Inspector Loss fand ich etwas unpassend.

     

    Fazit

    Diese Mischung aus verwobener Erzählperspektiven mit den ungemein sympathischen Charakteren machen in meinen Augen das Wesen dieses Hörbuchs aus, das zusätzlich durch die überaus gute Sprecherin Katja Sallay untermauert wird. Die Stimme passt einfach perfekt zu Tuesday und unterstreicht ihr Wesen und ihre Handlung. Schlussendlich kann ich dieses Hörbuch uneingeschränkt empfehlen.


    Diese Rezension findet sich auch auf meinem Bücherblog.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Jashrins avatar
    Jashrinvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Spannend von der ersten bis zur letzen Silbe.
    Spannend von der ersten bis zur letzten Silbe

    Tuesday. Dieser Name steht auf einer Visitenkarte, die an einem Tatort hinterlassen wurde. Beinahe ungläubig sehen Detective Inspector Loss und seine Partnerin Stone das Video aus der U-Bahn an, in dem ein Mädchen ohne mit der Wimper zu zucken allein gegen fünf junge Männer antritt. Am Ende ist einer tot, die anderen vier verwundet und das Mädchen verschwunden. Doch nicht für lange. Ein neuer Schauplatz, ein neuer Kampf. Wieder sind es Drogendealer und Vergewaltiger, die Tuesday nicht haben kommen sehen.

    Während DI Loss scheinbar einen Geist finden muss, wird Tuesday auf den Straßen zusehends als Heldin gefeiert – und von den Kriminellen gejagt. Sie spielt Katz und Maus und übt blutige Rache. Doch für wen? Für sich selbst? Für andere?

    DI Loss steht vor einem Rätsel. Er will Tuesday unbedingt finden, vor allem, nachdem Hinweise auf seine vor drei Jahren ermordete Tochter auftauchen. Gibt es eine Verbindung zwischen ihr und Tuesday?

    Ich habe Stephen Williams Thriller als Hörbuch gehört und war schnell von der Geschichte gefangen. Tuesday ist eine Antiheldin, deren Motivation sich erst spät herauskristallisiert. Sie ist ein Racheengel und geht mit den Vergewaltigern, Mördern, Dealern und Zuhältern nicht zimperlich um. In den ersten Kapiteln habe ich der blutigen Gewalt und den Grausamkeiten mit fasziniertem Grauen zugehört. Wer denkt sich so etwas aus? Zunehmend gewann die Geschichte jedoch an Tiefe und ich fürchte, dass manche der beschriebenen Gräueltaten nicht allzu weit hergeholt sind.

    Die Entwicklung des Thrillers war spannend und ich habe mich mit jedem Kapitel mehr gefragt, wie der Autor die Geschichte zum Abschluss bringen will. Das Ende hat mich dann positiv überrascht, obwohl es eher ein offenes Ende ist, was ich normalerweise nicht so mag.

    So sehr mich auch der Inhalt gefesselt hat, mit der Interpretation der Sprecherin Katja Sallay habe ich mich stellenweise schwergetan. Die Kapitel aus Tuesdays Sicht finde ich sehr gut umgesetzt, Stimme und Betonung passen für mich perfekt. Auch die erzählenden Passagen mochte ich vom Tonfall und der Betonung her. Schwierig wurde es für mich, wenn ein Mann gesprochen hat. Besonders in den ersten Kapiteln hatte ich das Gefühl, dass da eine Frau mit verstellter Stimme spricht und sich redlich bemüht, wie ein Mann zu klingen, was ja so gesehen auch der Fall ist. Zwar hat es mich immer weniger gestört, dennoch hat sich dieser Eindruck bis zum Ende gehalten.

    Unabhängig von der Sprecherin hat es mich ebenfalls sehr irritiert, dass vor jedem neuen Kapitel/ Track die entsprechende Tracknummer genannt wurde. In der Art habe ich es bislang bei Hörbüchern nicht kennengelernt. Trotz meiner Irritation muss ich aber sagen, dass ich mir die Idee auch bei anderen Hörbuchproduktionen vorstellen kann, in diesem Fall war sie letztlich nicht nur nicht schlecht, sondern auch hilfreich, um den Überblick zu behalten. Die Erzählperspektive wechselt mit so gut wie jedem Kapitel, so dass mit jeder neuen Kapitelzahl klar war, dass jetzt wieder der Schauplatz und die Personen im Fokus wechselt. Meist geht es zwischen Tuesdays (aus der Ich-Perspektive) und D.I. Loss (personaler Erzähler) hin und her, doch nicht ausschließlich. Mir hat dieser Wechsel gut gefallen.

    Insgesamt ist Tuesday Falling für mich ein gelungener Thriller, der mir ein paar spannende Hörstunden beschert hat und mich die ganze Zeit über fesseln konnte.

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks