Stephenie Meyer Bis(s) zum Morgengrauen

(176)

Lovelybooks Bewertung

  • 137 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 3 Leser
  • 28 Rezensionen
(94)
(44)
(23)
(11)
(4)

Inhaltsangabe zu „Bis(s) zum Morgengrauen“ von Stephenie Meyer

Damit hat Bella nicht gerechnet, als sie aus dem sonnigen Süden in das verregnete Nest irgendwo im Staate Washington umzog: Der Star der ganzen Schule wirbt um sie, ausgerechnet um sie, das Mauerblümchen. Edward Cullen ist einfach fabelhaft: klug, stark, elegant - mit einem Wort: unglaublich sexy. Er fasziniert sie, obwohl hinter seinen dunklen Augen ein düsteres Geheimnis zu lauern scheint. Wer ist er? Was meint er mit seiner Warnung: "Ich bin kein guter Freund für dich" Doch bevor sie ihm auf die Spur kommt, ist es schon um sie geschehen. Rettungslos hat sie sich in ihn verliebt. Und er? Hat er sie nur zum Fressen gern? Bella und Edward; die Geschichte einer unstillbaren Leidenschaft. Das schaurige Drama einer Liebe, die gegen alle Vernunft allein der Stimme des Herzens folgt. Bella und der sexy Vampir stürmen weltweit die Bestsellerlisten: extremer Suchtfaktor titelt die Hamburger Morgenpost Die Buchvorlage wurde unter dem Titel Twilight - Bis(s) zum Mogengrauen verfilmt. Über die Serie: Die Liebesgeschichte des Jahrtausends! Bella und Edward entführen Jugendliche wie Erwachsene in eine fantastische Welt voller eiskalter Vampire und heißer Werwölfe - für den Kampf um die ewige Liebe! Als Roman und als Film bricht die vierbändige "Biss"-Reihe von Stephenie Meyer alle Rekorde!

Nach all der langen Zeit, war es schön, mal wieder in die Geschichte einzutauchen. ❤️

— Leseeule96
Leseeule96

Lang ists her das ich es damals verschlungen habe! Nun, es wird super schön vorgelesen!

— Mella_Nie
Mella_Nie

Supergut vorgelesen! Damit war die lange Autofahrt im Nu rum!

— Yoyomaus
Yoyomaus

Ich finde die Hörbücher sehr schön . =)

— Raindrops
Raindrops

Stöbern in Jugendbücher

Goldener Käfig

Freue mich auf den vierten Band ;)

Honeybear294

Erwachen des Lichts

Spannender Auftakt mit einem guten Thema. Vor allem einige der Nebencharaktere haben es geschafft, mich immer wieder zu begeistern.

LunasLeseecke

Morgen lieb ich dich für immer

Mittelmäßiges Jugendbuch der Bestsellerautorin, aber, ich weiß, sie kann packendere Geschichten erzählen!

divergent

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Lügen, Intrigen und ganz unterschiedliche Protas!

Tine_1980

GötterFunke - Hasse mich nicht!

Ein gelungener zweiter Teil, dem noch das gewisse Herzklopfen und der Nervenkitzel fehlt. ~ vorhersehbare Abschnitte ~ eine göttliche Story

Katis-Buecherwelt

Im leuchtenden Sturm

Das Buch war meiner Meinung sehr gut. Es ist gut geschrieben, allerdings ist es nicht ganz jugendfrei.

travelsandbooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Reread

    Bis(s) zum Morgengrauen
    Leseeule96

    Leseeule96

    13. October 2016 um 00:44

    Ich habe dieses Buch bereits vor einigen Jahren gelesen - ich glaube, sogar schon zwei Mal - und habe es jetzt als Hörbuch gehört, da ich nach so langer Zeit Lust hatte, die Geschichte mal wieder zu rereaden. Die Ausgabe oben ist die Ausgabe, die ich von dem Buch besitze.Ich glaube, der Inhalt ist klar, da muss ich nicht viel zu sagen, denn dieses Buch sollte eigentlich jeder, zumindest vom hören, kennen.Ich oute mich mal und gebe zu, dass ich früher ein riesengroßer Twilight Fan war und die Geschichte hat mir auch heute noch gut gefallen. Mir ist beim hören immer mehr aufgefallen, dass ich die Geschichte aus dem Buch gar nicht mehr so im Köpft hatte und mich nur noch an die Handlung erinnern kann, wegen dem Film. Dabei gibt es im Buch natürlich einige Dinge, die anders sind. Das hatte ich aber total vergessen und fand es daher cool, nochmal wieder daran erinnert zu werden.Für mich war es definitiv eine schöne Erinnerung an meine Kindheit / frühe Jugend (oh Gott, hört sich an, als wäre ich steinalt, dabei bin ich grade mal 20 xD) und es hat mir viel Spaß gemacht, Bella und Edward nochmal zu folgen und die Geschichte wiederaufleben zu lassen. Ich muss aber trotzdem sagen, dass ich mit meinem jetzigen Alter schon ganz gut verstehen kann, wieso viele Leute Bella als extrem nervigen Charakter ansehen. Das ist mir, als ich noch was jünger war, nicht so aufgefallen.

    Mehr
  • Gute Umsetzung des Romans als Hörbuch!

    Bis(s) zum Morgengrauen
    Yoyomaus

    Yoyomaus

    05. May 2015 um 07:31

    Noch einmal zum Inhalt: Bella zieht zu ihrem Vater in das verregnete kleine Örtchen Forks, damit ihre Mutter mit ihrem neuen Freund durch die Lande ziehen kann. Bereits am ersten Schultag ist sie gegen ihren Willen die Sensation in ihrer neuen Schule. Nur ihr Banknachbar Edward Cullens scheint sie abgrundtief zu hassen, was sie sich nicht erklären kann. Von Mitschülern erfährt Bella, dass die Cullens eine besondere, begabte Familie sind, die sich stets nur um sich selbst kümmern.  Als Edward nach einigen Fehltagen wieder in der Schule auftaucht, scheint er wie ausgewechselt. Er ist nett und versucht sie in ein Gespräch zu verwickeln. Erst ein Blick in seine Augen verrät, dass etwas mit ihm nicht stimmt. Als Bella schließlich bei einem Unfall fast von einem Auto zerquetscht wird, ist Edward plötzlich da und scheint das Auto mit bloßen Händen abzuwehren. Er versucht ihr einzureden, dass sie sich nur eingebildet hat, dass er aus dem Nichts aufgetaucht ist und den Wagen mit bloßen Händen gehalten hat. Doch sie weiß, was sie gesehen hat. Bald spricht Bella ihn darauf an und äußert die Vermutung, dass er ein Vampir sein könnte. Von da an beginnt eine wunderbare Liebesgeschichte zwischen den Beiden, die schließlich davon überschattet wird, dass andere Vampire, die dem Menschenblut nicht abgeschworen haben, Jagd auf Bella machen. Ich hab das Buch regelrecht in mich rein gefressen und auch nicht nur einmal gelesen. Ich konnte einfach nicht genug von dieser Liebesgeschichte bekommen. Der Schreibstil ist sehr fesselnd und die detaillierten Beschreibungen der Personen so wunderbar. Das Buch ist und bleibt definitiv einer meiner Favoriten. Umso begeisterter war ich, als ich das Hörbuch in den Regalen entdeckt habe. Nicht nur, dass das Cover sehr ansprechend war, der Kauf hat sich gelohnt! Die Leserin entführt ab der ersten Sekunde in die Welt von Bella und Edward und man kann einfach nicht genug davon bekommen. Sehr gut umgesetzt und definitiv auch eine Alternative für Lesefaule, denn es wird kaum eingekürzt.

    Mehr
  • Supergut vorgelesen! Damit war die lange Autofahrt im Nu rum!

    Bis(s) zum Morgengrauen
    Yoyomaus

    Yoyomaus

    Bella zieht zu ihrem Vater in das verregnete kleine Örtchen Forks, damit ihre Mutter mit ihrem neuen Freund durch die Lande ziehen kann. Bereits am ersten Schultag ist sie gegen ihren Willen die Sensation in ihrer neuen Schule. Nur ihr Banknachbar Edward Cullens scheint sie abgrundtief zu hassen, was sie sich nicht erklären kann. Von Mitschülern erfährt Bella, dass die Cullens eine besondere, begabte Familie sind, die sich stets nur um sich selbst kümmern.  Als Edward nach einigen Fehltagen wieder in der Schule auftaucht, scheint er wie ausgewechselt. Er ist nett und versucht sie in ein Gespräch zu verwickeln. Erst ein Blick in seine Augen verrät, dass etwas mit ihm nicht stimmt. Als Bella schließlich bei einem Unfall fast von einem Auto zerquetscht wird, ist Edward plötzlich da und scheint das Auto mit bloßen Händen abzuwehren. Er versucht ihr einzureden, dass sie sich nur eingebildet hat, dass er aus dem Nichts aufgetaucht ist und den Wagen mit bloßen Händen gehalten hat. Doch sie weiß, was sie gesehen hat. Bald spricht Bella ihn darauf an und äußert die Vermutung, dass er ein Vampir sein könnte. Von da an beginnt eine wunderbare Liebesgeschichte zwischen den Beiden, die schließlich davon überschattet wird, dass andere Vampire, die dem Menschenblut nicht abgeschworen haben, Jagd auf Bella machen. Obwohl ich die Bücher schon gelesen hatte, konnte ich vor dem Hörbuch nicht Halt machen. Und ich muss sagen, es hat sich wirklich gelohnt, denn es ist wirklich so gut vorgelesen, dass man am liebsten gar nicht ausschalten möchte. Die Geschichte hat mich trotz dass ich sie kannte erneut gefesselt. Super. Die Aufmachung der CD´s ist im übrigen auch ganz niedlich gemacht. Ein Blickfang ist es allemal.

    Mehr
    • 2
  • Bis(s) zum Morgengrauen

    Bis(s) zum Morgengrauen
    weinlachgummi

    weinlachgummi

    24. May 2014 um 16:43

    Ich habe das Hörbuch in der gekürzten Version und von Ulrike Grote vorgelesen, gehört . Deswegen bezieht sich meine Meinung auch nur auf diese Version. Ich habe die Twilight Filme gesehen und deswegen wusste ich schon wo hin mich die Geschichte führt, aber ich hatte die Hoffnung nun mehr zu Erfahren. Da in Verfilmungen ja oft etwas weg gelassen wird oder auch leicht verändert. Leider habe ich nicht groß etwas neues Erfahren, was aber mein Fehler war, denn ich habe die gekürzte Version gehört. Falls jemand, wie ich mit der Erwartung mehr zu Erfahren an das Hörbuch geht, sollte er auf jeden Fall die ungekürzte Version hören. Die Geschichte an sich hat mir gut gefallen, beim hören kam keine Langeweile auf und ich konnte mir alles gut Vorstellen. Bella ist mir mit ihrer Tollpatschigkeit sehr sympathisch. Natürlich nervt es auch manchmal wie sie von Edward schwärmt und obwohl er sie weg stößt, immer wieder seine nähe sucht. Aber das ist nur ein kleiner Kritikpunkt für mich. Die Stimme von Ulrike Grote hat mir am Anfang noch gut gefallen, aber je mehr ich gehört habe , hat sie mir nicht mehr so gut gefallen. Irgendwie war sie zu gekünstelt,es wirkte für mich nicht echt / überzeugend. Das Hörbuch bekommt von mir 3,5 Sterne und ich werde nun den zweiten Teil hören. Vermutlich werde ich bei Gelegenheit auch noch die Bücher lesen um heraus zu finden was alles weg gelassen wurde.

    Mehr
  • Neu, aber leider nicht überzeugend

    Bis(s) zum Morgengrauen
    lesebiene27

    lesebiene27

    05. February 2014 um 16:47

    Bella Swan, ein 17-jähriges Mädchen zieht wenn auch nicht gerne zu ihrem Vater nach Forks, einem verregneten kleinen Ort in Washington. Dort lernt sie Edward Cullen kennen und fühlt sich sogleich von ihm angezogen. Doch er versucht auf der einen Seite auf Abstand zu gehen um sie zu schützen, wie er sagt, andererseits verfolgt er sie um sie zu beschützen. Was hat es mit diesem schönen Wesen auf sich, von dem Bella und die anderen ihrer Schule so angetan sind? Was hat er zu verbergen? Bella lässt nicht locker, bis sie sein Geheimnis gelüftet und seine Abwehr gebrochen hat. Erst einmal vorweg: Mit der Hörbuchsprecherin Ulrike Grote bin ich nicht warm geworden. Ich finde sie hat nicht gut betont und ein bisschen monoton und quietischig zu gleich geredet, sodass ich schon nach den ersten 10 Minuten genervt war und dadurch beinah das Hörbuch abgebrochen hätte. Aber ich habe es dann durchgezogen, weil ich gerne wissen wollte, was so viele Menschen an dem Buch fasziniert und wie es weitergeht mit Bella und Edward. Die Story finde ich im Allgemeinen ganz nett, weil es mal was Neues war, was ich so noch nie gelesen hatte. Es ging um Liebe, Vampire und zwischenmenschlichen Beziehungen. Alice ist zusammen mit Bellas Vater meiner Meinung nach auch die sympathischste Figur in der ganzen Geschichte. Die Beschreibungen, wie schön Edward sei und wie sehr Bella sich nach ihm zehrt, fand ich bald schon ein bisschen anstrengend. Dagegen hat mir die Szene mit Jasper ziemlich gut gefallen. Endlich kam mal ein bisschen Action in die ansonsten fast schon langweilige Story, die dem Buch noch mal einen kleinen Schwung gegeben hat. Alles in allem würde ich dem Hörbuch somit leider nur 2 Sterne geben. Ich vermute aber, dass es mir mit einer anderen Sprecherin besser gefallen hätte.

    Mehr
  • Rezension zu "Bis(s) zum Morgengrauen, 1 MP3-CD" von Stephenie Meyer

    Bis(s) zum Morgengrauen
    nike_tdt

    nike_tdt

    11. March 2013 um 17:10

    www.believe-in-books.blogspot.de Nachdem die Mutter der 17-Jährigen Bella, Renee, einen neuen Freund gefunden hat, der als Baseballprofi viel rum kommt, beschließt Bella zu ihrem Vater Charlie in die verregnete Kleinstadt Forks zu ziehen. Sie lebt sich schnell ein und findet neue Freunde, doch der mysteriöse Schüler Edward Cullen und seine Familie ziehen sie von der ersten Begegnung an in ihren Bann. Was Bella nicht weiß: Sie sind gefährlich, denn Edward und seine Familie sind Vampire. Sie ernähren sich jedoch von Tierblut und versuchen eher, den Menschen zu helfen, so zum Beispiel der Familienvater Carlisle, der als Doktor im Krankenhaus der Kleinstadt arbeitet. Bella und Edward lernen sich besser kennen, Edward ist von Bella fasziniert, denn er hat die Gabe, Gedanken lesen zu können - alle außer die von Isabella Swan. Schnell verlieben sich die beiden und alles scheint perfekt, doch Bella kommt in Gefahr, als 3 andere Vampire in die Stadt kommen, die sich "normal" ernähren. Der Anführer, James, ist ein Tracker, die Jagd ist sein Lebensinhalt. Er macht es sich zur Aufgabe, Bella zu bekommen, mit der Hilfe seiner Gefährtin Victoria. Zusammen mit Alice, die die Gabe hat, in die Zukunft zu sehen und Jasper, der Gefühle beeinflussen kann, flüchtet Bella und bringt sich in Arizona, ihrer alten Heimat, in Sicherheit. Doch James ist schlau - und nun geht es um Leben und Tod. Die Liebesgeschichte von Bella und Edward ist ein der besten, die ich je gelesen habe! Alles ist dabei: Spannung, Romantik, Humor. Das Buch fesselt einen sofort, man möchte unbedingt heraus finden wie die Beziehung der beiden funktioniert und wie es weiter geht. Ich muss Euch gestehen: Ich habe das Buch schon 8-Mal gelesen und werde es wohl auch noch ein paar mal lesen. Jeder weiß gleich Bescheid, wenn man von der Geschichte von Bella und Edward spricht. Auf der ganzen Welt, in allen Sprachen und Kulturen ist dieses Buch ein Klassiker. Das Buch ist ein absolutes Muss in jedem Bücherregal! Es finden sich die verschiedensten Charaktere in dem Buch wieder: Edward, der immer sehr nachdenklich ist und andauernd seine Existenz infrage stellt und unter seinem Selbsthass leidet. Bella, die sich immer fehl am Platz fühlt und ganz nach ihrem Vater Charlie kommt, der so wie sie ein sehr ruhiges Wesen ist und gerne die Zeit für sich vertreibt. Alice, die vor Lebensfreude nur so sprüht und die selbstverliebte Rosalie oder der vor sich hin leidende Jasper. Esme mit ihrem ruhigem und liebenswürdigen Wesen und Emmet, der immer für einen Kampf zu haben ist. Ich kann Euch das Buch nur wärmstens empfehlen, es lohnt sich, es zu lesen! Schreibstil: Das Buch ist aus der Ich-Perspektive von der Hauptperson Bella geschrieben. Es lässt sich sehr gut lesen, alles wird sehr genau beschrieben, besonders die Gefühle und Gedankengänge von Bella. Man kann sich sehr gut mit ihr identifizieren und hat das Gefühl, mittendrin zu sein. Fazit: Die Grundidee einer Liebesgeschichte zwischen einem einfachen Mädchen und einem guten Vampir - grandios!!! Stephenie Meyers erstes Buch, entstanden durch einen faszinierenden Traum, ist eines der besten Geschichten seit langem.

    Mehr
  • Rezension zu "Bis(s) zum Morgengrauen" von Stephenie Meyer

    Bis(s) zum Morgengrauen
    Tinker88

    Tinker88

    17. February 2012 um 08:17

    Das Buch ist echt gut! Aber ich find einfach, dass das Hörbuch schlecht gelesen ist.

  • Rezension zu "Bis(s) zum Morgengrauen" von Stephenie Meyer

    Bis(s) zum Morgengrauen
    tedesca

    tedesca

    21. December 2011 um 11:06

    Ich hab's als Hörbuch, (sehr übertrieben) gelesen von Ulrike Grote, und hab mich größtenteils eher gelangweilt. Die endlosen Beschreibungen von Edwards Schönheit sind mir schon bald auf den Nerv gegangen, dazu noch die ewige Litanei, bis er endlich Bellas Hand nimmt oder ihr mit der Nase über den Hals streicht... In gut zwei Dritteln des Buches passiert so gut wie nichts anderes, dann wird's plötzlich ganz wild, nur um am Schluss wieder in die endlose Beschreibung von Bellas Zustand und Edwards Schönheit überzugehen.... Fairerweise muss ich sagen, dass es mir vom Stil her garnicht so schlecht gefallen hat, es ist sehr einfühlsam geschrieben, eben für Jugendliche, die auch gerade ihre ersten Erfahrungen sammeln. Meine kleine zwölfjährige Freundin war hingerissen, und für diese Zielgruppe wurde das Buch auch geschrieben. Ihr zuliebe werde ich mir auch den Rest der Saga anhören, man will schließlich am Ball bleiben. Aber mit der Jugendfantasy, die ich sonst mit Begeisterung gelesen habe (Tintenwelt, His Dark Materials, Harry Potter) kann diese Geschichte bei weitem nicht mithalten.

    Mehr
  • Rezension zu "Bis(s) zum Morgengrauen - Die ungekürzte Lesung" von Stephenie Meyer

    Bis(s) zum Morgengrauen
    romy_esche

    romy_esche

    14. August 2011 um 10:21

    Bella zieht zu ihrem Vater nach Forks und damit fängt alles an. Was für sie eigentlich an Langeweile nicht zu überbieten war, wird nun zu einem Abenteuer, in dem auch die Liebe nicht zu kurz kommt. Doch wer konnte denn ahnen, dass ausgerechnet im verregneten Forks Vampire zuhause sind. Kopfüber stürzt sie sich in dieses Abenteuer, welches am Ende ihr Leben fordern könnte. Schon das Buch war einfach nur ein Renner, aber das ungekürzte Hörbuch, gelesen von Annina Braunmiller, ist spitze. Bellas Stimme erzählt uns die Geschichte und wir brauchen nur noch die Augen schließen und darin versinken. Mit 11 CDs ist es das reinste Hörvergnügen, ob nun zuhause, im Auto oder bei einem Spaziergang. Absolut empfehlenswert für jeden, der Hörbücher mag oder von der Twilight-Saga nicht genug bekommen kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Bis(s) zum Morgengrauen - Die ungekürzte Lesung" von Stephenie Meyer

    Bis(s) zum Morgengrauen
    Quantaqa

    Quantaqa

    13. October 2010 um 06:22

    Eine hervorragende, spannende und gefühlvolle Geschichte in einer nahezu perfekten Umsetzung zum Hörbuch. Annina Braunmiller liest souverän und beschert dem Hörer gute 13 Stunden Hörvergnügen.

  • Rezension zu "Bis(s) zum Morgengrauen - Die ungekürzte Lesung" von Stephenie Meyer

    Bis(s) zum Morgengrauen
    bücherelfe

    bücherelfe

    11. August 2010 um 18:26

    Bella, 17 Jahre alt und nicht gerade mit Selbstsicherheit gesegnet, zieht zu ihrem Vater auf die Halbinsel Olympic, genauer gesagt nach Forks; dem Ort in den Vereinigten Staaten mit der höchsten Niederschlagsrate. Abgesehen von allen Schwierigkeiten, die ein solcher Umzug mit sich bringt, lässt sie schon die Aussicht auf Dauerregen schaudern. Sehr schnell findet sie in der neuen Schule Anschluss; etwas, das sie von ihrem bisherigen Wohnort, dem sonnigen Phoenix, gar nicht gewohnt ist. Und bevor sie sich's versieht, wird ihr bis anhin eher langweiliges Leben Leben spannend; Schuld daran sind die Cullens. In der Schulkantine fallen sie ihr zum ersten Mal auf, die drei Jungs und die zwei Mädchen. Sie halten sich abseits von allen anderen. „Ich starrte sie an, weil ihre so verschiedenen und doch gleichen Gesichter umwerfend und überirdisch schön waren“. Bella kommt bald hinter das düstere Geheimnis der Familie Cullen. Sie sind Vampire. Sie haben sich zwar entschieden, ihren Durst nicht an Menschen sondern an Tieren zu löschen, aber Bella bringt den bis anhin so beherrschten Edward schier um den Verstand. „Edwards Anblick in der Sonne war ein Schock. Ich starrte ihn zwar schon den ganzen Nachmittag lang an, konnte mich aber einfach nicht daran gewöhnen. Seine Haut war blütenweiss, vielleicht mit einem Hauch einer Rötung von der Jagd am Vortag, und sie glitzerte, als hätte man Tausende winziger Diamanten in sie eingelassen.“ Es kommt, wie es kommen muss. Bella und Edward verlieben sich. Es ist eine Liebe gegen alle Vernunft und unvermittelt schwebt Bella in tödlicher Gefahr. Denn nicht alle Vampire wollen so leben wie die Cullens. Stephenie Meyer hat die seltene Gabe, mit einer sehr einfachen Sprache zu fesseln. Die einzelnen Charaktere und die Schauplätze sind so gut beschrieben, dass mein inneres Auge sehr schnell Bilder aufsteigen lässt. Ich hatte das Buch lange vor der – meiner Meinung nach gut gelungenen - Verfilmung gelesen und freue mich sehr, dass es nun endlich als ungekürzte Lesung vorliegt. Dass die Geschichte von Annina Braunmiller, der deutschen Synchronsprecherin von Kristen Stewart - der Film-Bella - gelesen wird, ist eine ganz besondere Zugabe und verleiht beim Hören ein Kino-Feeling. Fazit: Zauberhaft, gefährlich, magisch. Prädikat Lieblings-Hörbuch!

    Mehr
  • Rezension zu "Bis(s) zum Morgengrauen" von Stephenie Meyer

    Bis(s) zum Morgengrauen
    trinity315

    trinity315

    19. April 2010 um 20:14

    Isabella Swan, kurz Bella, zieht mit 17 Jahren von dem warmen Florida in den kalten kleinen Ort Forks zu ihrem Vater Charlie. Bella müsste eigentlich braungebrannt sein, doch ihre Haut ist sehr blass und deshalb fällt sie in Forks auch nicht besonders auf. Doch anscheinend wissen alle in der Schule und im Ort bereits wer sie ist und sie haben alle auf sie gewartet. Schon am ersten Tag lernt sie neue Leute kennen und in der Cafeteria sieht sie 5 Personen die sogar noch blasser sind als sie selbst. Einer von diesen Personen ist der gutaussehende, 17jährige Edward Cullen. Der erste Blick trifft sie wie ein Schlag, denn sie kann nix darin erkennen. In Bio ist der einzigste freie Platz neben Edward und dieser verhält sich so sonderbar, dass Bella denkt, er verabscheut sie. Demzufolge verhält sie sich im gegenüber abweisend und nachdem er einige Tage nicht in der Schule war wundert sie sich schon, denn ihr Blick schweift immer wieder zu dem Tisch in der Cafeteria. Doch als Edward sie eines Tages anspricht, weis sie gar nicht wie sie reagieren soll. Mit der Zeit kommen die beiden sich immer näher und verbringen immer mehr Zeit miteinander und schlussendlich verlieben sich die beiden unsterblich ineinander. Selbst als Bella erfährt was Edward wirklich ist, hält sie das nicht davon ab ihn zu lieben. Und auch sie will so werden wie er. Doch Edward warnt sie und hält es nicht für richtig, dass sie zusammen sind. Die Gefahren die von ihm ausgehen sind zu groß. Wird die Liebe die Höhen und Tiefen der beiden überleben und wie werden die beiden mit ihren Gefühlen fertig? Diese Fragen lass ich an dieser Stelle offen. Ich will ja nicht alles verraten. Obwohl, es wird wohl kaum noch jemanden geben der die Geschichte von Edward und Bella nicht kennt. Da ja auch schon die ersten Filme dazu erschienen sind. Ich fande das Buch im Großen und Ganzen sehr gelungen. Es war mal etwas neues und die Autorin hat auch in einem sehr flüssigen Schreibstil das Ganze wiedergegeben. Ich wollte immer weiterlesen, um zu wissen wie sich die Protagonisten in manchen Situationen entscheiden werden. Ein sehr gutes Buch, was man nicht nur als Jugendlicher lesen sollte. Es ist für jede Altersstufe etwas.

    Mehr
  • Rezension zu "Bis(s) zum Morgengrauen - Die ungekürzte Lesung" von Stephenie Meyer

    Bis(s) zum Morgengrauen
    pelznase

    pelznase

    27. March 2010 um 21:11

    Es ist nicht leicht so lange nach Erscheinen des Buches nun eine Besprechung zu schreiben. Denn mittlerweile ist -nach der anfänglichen Begeisterung- auch oft Kritik geübt worden. Kritik, die ich sogar verstehen kann. Meinen ersten Eindruck von damals macht sie jedoch nicht zunichte, und von diesem Eindruck möchte ich hier ausgehen. Mich hat die Geschichte auf Anhieb begeistert. Ich bin tagelang halb träumend und im Kopf immer bei Bella und Edward durch die Gegend gelaufen. Mit der schüchternen, etwas tollpatschigen Bella habe ich mich sofort angefreundet und so, wie sie Edward vom Aussehen und Verhalten her beschreibt, ist er ganz schlicht und einfach zum Verlieben, da konnte ich Bella gut verstehen. Doch so schnell geht es bei den beiden dann ja doch nicht und genau das hat einen zusätzlichen Reiz ausgemacht. Bella verliebt sich ja recht schnell in Edward, doch er macht es ihr nicht gerade leicht. Mal ist er spröde und abweisend, dann scheint er sich doch anzunähern. Damit treibt er wiederum Bella fast in den Wahnsinn, so dass sie nun ihrerseits am liebsten nichts mehr von ihm wissen wollen würde. Dieses Hin und Her erzeugt eine angenehm kribbelnde Spannung, so dass man von der Geschichte einfach nicht los kommt. Klar, die Geschichte ist ohne jeden Zweifel hoch romantisch mit deutlichem Hang zum Kitsch -besonders wenn Bella zum xten Mal Edwards Schönheit beschreibt, oder bei Szenen, in denen sie sich endlich näher kommen- aber was soll's? Wieso sollte man so etwas nicht auch ab und zu mal genießen dürfen? Nun zur Kritik, die schnell aufkam, denn wie gesagt finde ich, dass das stimmt. Also soll sie hier auch ihren Platz bekommen. Viele Leute stoßen sich daran, dass Bella sich alles von Edward gefallen lässt. Er weist sie ab, dann sucht er ihre Nähe, er schreit sie an, er wird auch schon mal grob und Bella findet nichts dabei. Sie wertet es noch als männlich und bewundernswert. Für Edward würde sie alles tun, sogar sterben. Edward ist ihr angebeteter Held. Logisch, das würde sich in der Realität kein Mädel gefallen lassen oder mitmachen, das alle fünf Sinne beieinander hat. Man kann mich gerne oberflächlich nennen, aber mir ist das beim Lesen und / oder Hören so gar nicht bewusst geworden. Für mich ist Biss zum Morgengrauen einfach eine bezaubernde, wunderschöne Lovestory mit übersinnlichem Einschlag, die ich in vollen Zügen genossen habe. Deswegen hat sich meine Einstellung den Herren der Schöpfung aber nicht geändert. Und soweit sollte man Realität und Fiktion schon unterscheiden können. Somit finde ich Bellas Verhalten gar nicht so dramatisch.. Die Fans hatten es sich wohl schon immer gewünscht und mit diesem Hörbuch ist der Wunsch schließlich in Erfüllung gegangen: Biss zum Morgengrauen in ungekürzter Fassung und eingelesen von Annina Braunmiller, die im Film der Bella ihre Stimme lieh. Da die Geschichte ja in der Ich-Form aus Sicht von Bella erzählt wird, passt das natürlich nur umso besser. Annina Braunmiller bleibt dabei schon sehr nahe an der Sprechweise, die sie Bella im Film gab, in manchen Szenen spricht sie sie aber auch schon mal etwas selbstbewusster, was mir gut gefallen hat. Nun ist es aber auf der anderen Seite auch so, dass Annina Braunmiller bei diesem Hörbuch ja nicht nur Bella ihre Stimme leiht. Sie muss auch für Edward, Bellas Vater, ihre Schulkollegen, Jacob oder oder oder die passende Stimme, den passenden Ton finden. Und auch das gelingt ihr wirklich sehr gut. Edwards Stimme fällt sehr samtig aus, die von Bellas Vater dagegen wieder ausgesprochen burschikos, da gibt es nichts zu meckern. Man kann die Charaktere gut unterscheiden ohne dass Annina Braunmiller sich dafür stimmlich groß verrenkt. Die elf CDs ziehen in einer schönen Box ins Regal ein, deren Front das beliebte Motiv mit dem Apfel und den Händen zeigt. Der Box liegt ein zweiseitiges Booklet bei, das ein paar Informationen zu Stephenie Meyer und Annina Braunmiller enthält. Viel ist das nicht und ich hätte mir zumindest noch eine Track-Übersicht gewünscht. Fazit: So muss ein Biss zum... - Hörbuch klingen und deshalb sollten Fans hier auch unbedingt zugreifen.. Bei diesem Hörbuch kommt echtes Twilight-Feeling auf. Klasse! Bleibt zu hoffen, dass auch Teil 2 bis 4 in dieser Version erscheinen werden.

    Mehr
  • Rezension zu "Bis(s) zum Morgengrauen" von Stephenie Meyer

    Bis(s) zum Morgengrauen
    Reever

    Reever

    04. March 2010 um 10:27

    Die Rezi ist jetzt eher zur Info wie gekürzt wurde. Ja erstmal die Stimme, Ulrike Grote macht es ganz ordentlich, besonders gefällt mir wenn sie Bellas nervöses Stottern nachmacht. Biss zum Morgengrauen ist am unauffälligsten gekürzt worden, man merkt schon daß man sich Mühe gegeben hat, es sind wirklich nur Deteils rausgenommen worden die vertretbar sind. Mir wäre es allerdings schon lieber gewesen das Hörbuch komplett zu hören, schon allein weil man länger davon hat. Ich wette daß in absehbarer Zeit noch eine neue Version rauskommt, die Englische ist ja schließlich auch komplett gelesen worden.

    Mehr
  • Rezension zu "Bis(s) zum Morgengrauen" von Stephenie Meyer

    Bis(s) zum Morgengrauen
    papetto

    papetto

    02. January 2010 um 19:25

    Also, bei aller Liebe (und bei allem Drängen meiner Tante) hab ich mir das Hörbuch (das hier nicht der Film oder der Soundtrack ist, wie ich in manchen Rezensionen gelesen hab) angehört. Ich glaube, jeder der Rufus Beck oder andere vergleichbare "Leser" gehört hat, weiß was ich meine, wenn ich behaupte, dass Ulrike Grote sich, wie bereits gesagt wurde, anhört wie ein verzogenes Teenie-Mädchen. Immer. Für mich ist das Hörbuch nichts, weil ich einfach finde, dass Ulrike Grote überhaupt nicht nach Bella klingt. Stimmen verstellen kann sie jedoch halbwegs, dass sollte man ihr gerechterweise einräumen.

    Mehr
  • weitere