Stephenie Meyer Biss zur Mittagsstunde

(6.857)

Lovelybooks Bewertung

  • 5387 Bibliotheken
  • 63 Follower
  • 38 Leser
  • 456 Rezensionen
(3173)
(2020)
(1197)
(337)
(130)

Inhaltsangabe zu „Biss zur Mittagsstunde“ von Stephenie Meyer

Ein kleiner, aber blutiger Zwischenfall an ihrem achtzehnten Geburtstag wird Bella fast zum Verhängnis. Edward sieht keinen anderen Ausweg: Er muss sie verlassen. Für immer. Bella ist verzweifelt, einzig die Freundschaft zu Jacob hält sie am Leben. Da erfährt Bella, dass Edward in höchster Gefahr schwebt. Und sein Schicksal liegt in ihren Händen. Sie muss zu ihm, rechtzeitig, bis zur Mittagsstunde … Nach »Biss zum Morgengrauen« ein weiterer Bestseller um Bella und Edward, der den Leser bis zur letzten Seite fesselt.

Gute Fortsetzung, jedoch fand ich den ersten Band um einiges besser.

— Amanda1311

Tolle Trilogie mit schwermütigem zweiten Teil. Herzzereißend mit spanndendem Ende :-)

— Elizzie

Tolles Buch! Teilweise sehr emotional geschrieben!

— Haloo

schöne Saga

— CorneliaP

der 2. Band ist nicht ganz so gut wie der Erste aber immer noch klasse

— Jeannie74

Mir fehlt definitiv Edward in dem Buch. einer Meinung nach, ist diese 'Trauerphase' viel zu überzogen und leider auch etwas nervig.

— Janemely

Super Buch und total spannend

— Teddy66

Perfekt geeignet für Leute, die übersinnliche Dinge und Unsterblichkeit in Kombination mögen.

— Books-Are-Great

Die Wölfe kommen

— Nyansha

Ein toller Band, wenn auch nicht so gut wie Band 1. Aber trotzdem lesens wert. Der Schreibstil der Autorin macht einfach süchtig.

— Keri

Stöbern in Jugendbücher

Königlich verliebt

Wahnsinnig schöne Geschichte zum Träumen und Staunen

Booknerdsbykerstin

Almost a Fairy Tale - Verwunschen

Leider nicht das meinige. Hatte irgendwie etwas anderes erwartet. Zu viel Gewalt, zu wenig Märchen.

faanie

Boy in a White Room

Insgesamt ein recht spannendes Jugendbuch, das vor allem durch sein Spiel mit den Wahrheiten punkten kann und für einen Denkanstoß gut ist.

parden

Herz über Klick

Eine sehr schöne, locker leichte & spaßige kleine Liebesgeschichte. Das kribbeln im Bauch kommt definitiv auf.

schokigirl

Forever 21

Das Potential ist da... wurde aber nicht voll ausgeschöpft!

LisaChristina

The Hate U Give

Werde ich aufjedenfall ein zweites mal lesen.

Gracey15

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Bis(s) Zur Mittagsstunde"

    Biss zur Mittagsstunde

    ElkeK

    16. October 2017 um 09:07

    Inhaltsangabe: Nach einem wunderschönen Sommer mit Edward bricht für Bella die Welt zusammen: Er verlässt sie, um sie vor sich und seiner Familie zu schützen. Bella fällt in tiefe Trauer. Nach einigen Monaten schließlich haut ihr Vater Charlie auf den Tisch und droht ihr, sie zu ihrer Mutter Renée zu schicken, wenn sie nicht langsam wieder fängt. So beginnt sie sich mit Jacob zu treffen, der zwar etwas jünger ist wie, aber dafür umso feinfühliger. Sie verleben eine schöne Zeit zusammen, bis er sich plötzlich von ihr zurückzieht. Während dessen geht in Folks scheinbar ein großer Bär umher, der Wanderer und andere Menschen angreift und spurlos verschwinden lässt. Bella sieht einer hektischen Zeit entgegen, wo sie sich mehr als einmal in Lebensgefahr begibt und genau das ist fast von ihr gewollt, denn dann hört sie stets Edwards Stimme! Aber wird sie ihn auch wiedersehen? Mein Fazit: Auch den zweiten Band um Bella und Edward habe ich verschlungen. Und Bella selbst betonte immer wieder, das sie ein Déjà-vu-Erlebnis hat. Und so ist es auch nicht verwunderlich, das sie fast das gleiche mit Jacob erlebt wie ein Jahr zuvor mit Edward. Nur das die Gefühle für Jacob nicht so intensiv sind wie zu Edward. Edward ist sie auch nach der Trennung treu, aber bei Jacob empfindet sie Zuflucht. Er versteht sie auch ohne viele Worte und diese Freundschaft akzeptiert Charlie. Ich habe mit Bella gelitten, als sie ihren Liebeskummer beschrieb und konnte es so gut nachempfinden. Das ist der Autorin glänzend gelungen. Ein bißchen denkwürdig war für mich dann schon die Erlebnisse in Italien. Natürlich musste die Autorin sich etwas einfallen lassen, um den Spannungsbogen aufrecht zu erhalten bzw. zu steigern. Mir wurde es dann doch etwas zu hektisch, zu überdreht. Allerdings hat mir die Beschreibung der Volturi-Familie und ihre wesentlichen Eigenschaften ausgesprochen gut gefallen. Auch das Vampire und Werwölfe sich nicht riechen können, da musste ich schon das eine oder andere Mal lachen. Wenn zwei Menschen sich nicht mögen, sagt der Volksmund heute noch: „Die können sich nicht riechen.“ Insgesamt gesehen ist es ein toller Roman, der klitzekleine Fehler hat, aber über die man großzügig hinweg sehen kann, wenn man die ganze Geschichte betrachtet. Ich freue mich jedenfalls schon auf den dritten Teil. Der Roman bekommt 5 von 5 Sternchen. Anmerkung: Die Rezension stammt aus August 2009.

    Mehr
  • Stephenie Meyer - Biss zur Mittagsstunde (Bella und Edward 2)

    Biss zur Mittagsstunde

    Chrissy87

    26. July 2017 um 08:20

    Den zweiten Teil habe ich zuerst gelesen, bevor ich den Film gesehen habe. Was meiner Meinung nach erheblich von Vorteil war, da die Filme immer schlechter wurden, die Bücher also im Verhältnis zu den Filmen immer besser. Während der erste Teil noch melancholisch-romantisch war, ist dieser Teil spannender, ereignisreicher. Hier tauchen zum ersten Mal die Volturi auf (alte Vampirfamilie, die Bösen) und Bella steht zwischen zwei Jungs (Edward und Jakob), auch verbirgt Jakob etwas und dieses Geheimnis gilt es zu lüften. Alles in allem sehr spannend und kein Vergleich zu den Filmen.

    Mehr
  • REZENSION: BISS ZUR MITTASSTUNDE

    Biss zur Mittagsstunde

    juleisreading

    20. July 2017 um 15:11

    Ich habe den zweiten Band der Reihe direkt nach dem ersten gelesen, da ich so in meiner Twilight-Phase war. Als ich die Bücher zum ersten Mal gelesen habe, fand ich den zweiten Teil immer am schlechtesten, auch bei den Filmen. Doch diesmal muss ich echt sagen, dass dieses Buch mich so begeistern konnte! Ich habe dieses Buch in nur paar Tagen durchgelesen, obwohl es ca. 560 Seiten hat.In dem zweiten Band dreht sich das meiste ja um die Freundschaft zwischen Bella und Jacob und genau das fand ich am Buch so toll. Man erfährt so viel von Jacob und ich mochte es echt gerne, dass sich fast alles nur um ihn gedreht hat. Es war auch überhaupt nicht langweilig dafür, dass sich echt nicht viel um die Liebesgeschichte von Bella und Edward gedreht hat.Auch hier war der Schreibstil der Autorin wieder einfach nur großartig und es war alles so toll beschrieben. Ich habe zusammen mit Bella gelitten, als Edward sie verlassen hat und ich war glücklich, wenn sie zusammen mit Jacob was unternommen hat. 

    Mehr
  • Biss zur Mittagsstunde

    Biss zur Mittagsstunde

    laraundluca

    24. April 2017 um 19:45

    Inhalt: Ein kleiner, aber blutiger Zwischenfall an ihrem achtzehnten Geburtstag wird Bella fast zum Verhängnis. Edward sieht keinen anderen Ausweg: Er muss sie verlassen. Für immer. Bella ist verzweifelt, einzig die Freundschaft zu Jacob hält sie am Leben. Da erfährt Bella, dass Edward in höchster Gefahr schwebt. Und sein Schicksal liegt in ihren Händen. Sie muss zu ihm, rechtzeitig, bis zur Mittagsstunde. Meine Meinung: Ich muss gestehen, dass ich zuerst den Büchern und dem ganzen Trara gar nichts abgewinnen konnte, der um diese Buchreihe und später um die Filme gemacht wurde. Vampirromane gibt es wirklich genug und ich habe zuvor schon viele gelesen. Doch irgendwann lief der erste Teil im TV und ich blieb hängen. Das war es dann. Zwei Tage später hatte ich die Buchreihe zu Hause. Den Hype konnte ich plötzlich nachvollziehen. Inzwischen zählt die Geschichte um Bella und Edward zu meinen liebsten und ist eben Harry Potter nun die zweite, die ich ein zweites Mal lese. Normalerweise lese ich jedes Buch nur einmal, das soll also schon etwas heißen. Der Schreibstil ist sehr angenehm, einfach, fesselnd, schön bildhaft, flüssig und leicht zu lesen. Lebendig, anschaulich, geheimnisvoll, mitreißend und fesselnd. Sowohl die Umgebung als auch die Charaktere konnte ich bildhaft vor mir sehen. Über die Handlung, den Inhalt und die Charaktere brauche ich nicht viel schreiben. Inzwischen kennt wohl fast jeder diese Liebesgeschichte. Besonders haben mir die Szenen und die Geschichte um die Werwölfe gefallen, die hier nun mehr thematisiert werden. Jacob ist generell mein Liebling. Mit ihm habe ich so richtig gelitten und gehofft, er tat mir richtig leid. Ein wundervoller und liebenswerter Charakter, den man einfach lieben muss. Auch die Gefühle legen in diesem Teil nochmal so richtig zu. Eine Achterbahn an Emotionen, Gefühlschaos pur. Der Autorin ist es auf packende und mitreißende Weise gelungen, die Gefühle transparent und greifbar zu machen, so dass ich das Gefühl hatte, mittendrin zu sein und alles am eigenen Körper zu spüren. Ich habe unheimlich mit Bella gelitten und - obwohl ich die Geschichte nun schon kannte - gehofft, dass Edward sich umentscheidet. Manchmal hätte ich sie gerne an den Schultern geschüttelt und wachgerüttelt, als sie in ihrer Lethargie gefangen war. Erst Jacobschafft es, sie wieder ein stückweit ins Leben zurückzuholen. Ich war gefesselt von der ersten Seite an bis zum Schluss. Das Buch hat alles, was für mich in gutes Buch ausmacht: tolle Grundidee, Spannung, viel Gefühl, facettenreiche Figuren und eine geheimnisvolle, etwas gefährliche und fantastische Atmosphäre. Eine Geschichte zum Abtauchen und Abschalten. Der zweite Teil ist wahrlich eine sehr gelungene Reihenforstsetzung. Ich war direkt mittendrin, bin in die Geschichte abgetaucht, es hat mich nach all der Zeit erneut in den Bann gezogen. Obwohl ich die Geschichte nun schon kannte, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen, musste einfach weiterlesen, musste die Liebesgeschichte um Bella und Edward und Jacob erneut erleben. Ich konnte gar nicht anders, als immer weiter zu lesen, Tag und Nacht, fast ohne Unterbrechung. Stephenie Meyer hat es erneut geschafft mich zu packen und zu faszinieren. Fazit: Ein absolutes Highlight! Lebendig, packend, faszinierend, mitreißend! Gelungene Fortsetzung. Absolute Leseempfehlung!  

    Mehr
  • Durchwachsene Gefühle

    Biss zur Mittagsstunde

    Nyansha

    19. February 2017 um 15:05

    Da die Geschichte wohl bekannt sein dürfte, spare ich mir an dieser Stelle eine weitere Zusammenfassung. So ganz leicht ist es für mich an dieser Stelle nicht, eine Rezension zu verfassen. Gelesen habe ich die Reihe zum ersten Mal im Teenageralter und natürlich war ich - wie viele andere sicher auch - total vernarrt in Edward. Den perfekten, charmanten und einfach total gutaussehenden Vampir, der auch Bellas Herz im Sturm erobert hat. So kam mir Jacob Black immer als Störfaktor vor, ich habe den zweiten Band der Reihe also eher weniger leiden können, wenn man bedenkt, wie wenig Edward die Autorin uns zugesprochen hat. Doch inzwischen - gute 8 oder 9 Jahre später, sehe ich die Sache ein wenig anders. Immerhin muss bedacht werden, dass Edward Bella zurückgelassen hat - die Gründe wollen dabei vorerst außer Acht gelassen werden - und das Mädchen mit einem riesigen Loch im Herzen an dem Ort verbleibt, an dem sie zuvor so glücklich wie noch nie war. Ohne ihren Freund scheint alles unwirklich und trostlos zu sein, sie rutscht in eine Depression, die durchaus gefährliche Ausmaße annimmt. Doch dann kommt es zu einer Freundschaft mit diesem Jungen aus Kindertagen, der durchaus als netter Kerl von nebenan und wohl auch ein bisschen "Schwiegermutters Liebling" ist. Lange Rede, kurzer Sinn, auch Jacob lässt sie fallen und erneut weiß Bella nicht, warum dies so ist. Doch hier kommt der Knackpunkt, Jacob versucht im Gegensatz zu Edward vieles, um die Freundschaft und den Kontakt zu Bella doch irgendwie aufrecht zu erhalten, obwohl er wahrlich andere Probleme hat. Zuvor konnte ich nicht sehen, dass er im Grunde derjenige ist, der ihr Herz tatsächlich heilt, aber inzwischen weiß ich den Charakter durchaus sehr zu schätzen. Jacob ist die bessere Wahl für Bella - vom Verstand her. Aber leider entscheidet letzten Endes doch meistens das Herz und somit endet die Sache für Jacob leider nicht ganz so gut. Tatsächlich gefällt mir das, was die Autorin aus dem Thema Werwölfe bzw. Gestaltwandler gemacht hat, fast noch besser als die Vampirgeschichte. Ich frage mich inzwischen doch, ob es der Autorin bewusst ist, dass sie in diesem Roman gezeigt hat, dass ihre Stärken sogar einen Tick mehr in der Wolfsthematik liegen. Ab dem zweiten Band nimmt die Faszination der Cullen-Vampire für mich eher ab, sodass ich doch froh war, in den Wölfen einen neuen Handlungsstrang zu finden, der mich weiter gefesselt hat.

    Mehr
  • Verliebt, Verletzt, Verlassen

    Biss zur Mittagsstunde

    Sonja_Lacher

    06. January 2017 um 18:21

    Ich liebe es, wenn Autoren das Paar für einen bestimmten Zeitraum voneinander trennen, sodass die wieder zusammenführende Reunion dann auf eine unvergessliche und meist zu Tränen rührende Art und Weise passiert. Genau das hat die Autorin meiner Meinung nach mit diesem Buch erreicht. Ein wunderbares Buch mit viel Herzschmerz - und eine ordentliche Portion an Jacob!

  • Etwas anders als erwartet!

    Biss zur Mittagsstunde

    Tiffig

    18. October 2016 um 08:10

    Ich hatte mir für den zweiten Teil damals keine wirkliche Vorstellung gemacht. Muss aber sagen das es für mich mit den ersten Teil nicht mithalten kann. Für mich ist es das Schwächste Buch der Biss-Reihe. Nicht einmal der Film hat mich danach des besseren belehrt.

  • Der schlechteste Teil der Reihe

    Biss zur Mittagsstunde

    SLovesBooks

    07. August 2016 um 00:12

    Meine Meinung;Das war schon immer mein Hassband. Und das hat sich auch beim erneuten Lesen nicht geändert. Bella geht mir in diesem Teil unglaublich auf den Keks. Sie klagt dauerhaft, dass es ihr so schlecht geht und sitzt einfach nur leidend in ihrem Zimmer rum. Ich konnte mir irgendwann diese sich selbstbemittleidende Bella nicht mehr antun und habe einfach hundert Seiten übersprungen. Das war auch eine wirklich gute Idee, denn dieses Leidensszenario braucht doch wirklich keiner. So hat mir das Buch viel besser gefallen. Die Szenen, die Bella mit Jakob zusammen verbringt haben mir sehr gut gefallen. Er ist einfach ein ganz liebenswürdiger Charakter, der alles für sie tun würde. Er ist auf eine ganz süße Art und Weise in sie verliebt. Doch Bella ist es manchmal echt nicht Wert, dass er ihr so hilft in dieser für sie schlimmen Lage, weil sie seine Gefühle mit Füßen tritt. Mir tat Jakob streckenweise richtig leid. Endlich finden die Wölfe Eingang in die Geschichte. Der Vorgänger hatte das schon angedeutet, aber bisher waren es nur Geschichten. Die Geschichte wird einmal zwischendrin, als Bella eine komische Entscheidung trifft, und dann am Ende sehr spannend. Bella muss ihre große Liebe retten und der Leser fiebert mit.Der Schreibstil hat mir wieder gut gefallen. Frau Meyer kann einfach flüssig und wunderschön schreiben. Ich liebe die Welt, die sie hier erschaffen hat.

    Mehr
  • Gelungene Fortsetzung - aber nicht ganz so gut wie Band 1

    Biss zur Mittagsstunde

    Thommy28

    18. June 2016 um 16:45

    Bei 400 Vor-Rezensionen spare ich mir eine erneute Inhaltsangabe. Meine persönliche Meinung: Nachdem der erste Band der 4-teiligen Reihe voll überzeugen konnte, schwächelt der Folgeband ein wenig. Die Geschichte kommt etwas zäh auf Tempo; nimmt dann aber doch ordentlich Fahrt auf. Der Schreibstil kann erneut voll überzeugen und auch die tollen Dialoge versöhnen mit dem etwas langwierigen Anfang der Geschichte. Im Laufe der Handlung bringt die Autorin aber durch neue Entwicklungen und neue Charaktere wieder kräftiges Leben in die Handlung. Auch schöne Spannungsmomente fehlen nicht. Insgesamt war mir persönlich stellenweise denn doch der "Herzschmerz-Faktor" etwas zu viel! Zusammenfassend eine gute - aber nicht überragende - Fortsetzung. Ich bin gespannt, ob die Autorin im dritten Band wieder zulegen kann...!

    Mehr
  • Rette deine Liebe

    Biss zur Mittagsstunde

    Immeline

    01. June 2016 um 21:21

    Edward will nicht mehr. Er verlässt Bella ohne große Erklärung und lässt sie sprichwörtlich im Regen stehen.Sie fällt in eine tiefe "Taubheit",nimmt um sich herum so gut wie nichts mehr wahr und existiert nur mehr schlecht als recht.Der einzige der sie aus dieser qualvollen Taubheit herausholen kann ist Jacob.Immer öfter trifft sie sich mit ihm und erwacht so wieder "zum Leben". Jacob ist das absolute Gegenteil von Edward und so schlägt eine Seite für den Vampir und eine Seite für den Gestaltenwandler. Durch Alice erfährt Bella das Edward seinem Leben ein Ende bereiten will und nur Bella allein kann ihn retten.Das zarte Band zwischen Jacob und Bella spannt sich bis auf das äußerste als sie sich aufmacht den Mann zu retten der ihr quasi die Luft zum Atmen genommen hat....

    Mehr
  • Die Liebesgeschichte geht weiter...

    Biss zur Mittagsstunde

    Contagious

    24. May 2016 um 13:28

    Infotext:"Verflucht" murmelte ich, als ich mir den Finger am Papier schnitt, ein kleiner Blutstropfen quoll aus der winzigen Wunde. Dann ging alles ganz schnell. Edward warf sich auf mich und schleuderte mich über den Tisch... Ich stürzte zu Boden - die Arme instinktiv ausgestreckt, um mich abzufange - direkt in die spitzen Scherben hinein. Erst jetzt spürte ich den brennenden, stechenden Schmerz vom Handgelenk bis zur Armbeuge. Benommen schaute ich von dem hellroten Blut auf, das aus meinem Arm strömte - und traf auf die fiebrigen Blicke von sechs ausgehungerten Vampiren. "Es ist schon eine weile her, als ich den 2. Teil von der Biss-Reihe gelesen habe, trotzdem hat diese Reihe einen besonderen Platz in meinem Bücherregal.Die Geschichte geht weiter und es wird wieder spannend zwischen Bella und Edward aber auch Jacob. Bella muss eine enorme Gefühlswelt durchmachen. Unter so vielen Vampiren zu sein ist nicht gerade einfach. Dann ist da noch Jacob, der sie liebt und nicht viel davon hält, dass Bella sich mit Vampiren abgibt. Auch zwischen Bella und Jacob gibt es Probleme.Für mich eine sehr schöne Fortsetzung der Biss-Reihe.Das Cover gefällt mir auch ziemlich gut und finde passt sehr gut zu der Reihe.

    Mehr
  • Gelungene Fortsetzung um Bella und ihren Vampir Edward.

    Biss zur Mittagsstunde

    Yoyomaus

    23. May 2016 um 19:55

    Bella kann es nicht fassen. Sie hat den Angriff ihres Vampirstalkers überlebt und ist nun glücklich mit Edward zusammen. Als sie ihren Geburtstag bei den Cullens feiern darf kommt es jedoch zur Katastrophe, als sie sich an einem Stück Papier schneidet. Nur kurz entkommt sie einem Angriff eines der Cullenmitglieder. Edward ist entsetzt und während Bella versucht die Situation herunter zu spielen, scheint für Edward die Sache klar. Bella ist in der Nähe seiner Familie nicht sicher. Er trennt sich während eines Spazierganges durch den Wald von Bella und lässt sie mutterseelenallein zurück. Völlig verzweifelt bricht das Mädchen zusammen und wird erst nach Stunden von einem der Indianer aus dem Reservat gefunden. Als Bella ihr Zimmer betritt sind alle Spuren, die je an Edward erinnert haben verschwunden und auch das Haus der Cullens findet sie verlassen und leer vor. Monatelang kapselt Bella sich zu Hause in ihrem Zimmer ein. Ihre Freunde scheinen sie nicht mehr zu interessieren und allgemein scheint für Bella das Leben vorbei zu sein. Erst der Indianerjunge Jacob Black scheint sie wieder auf andere Gedanken bringen zu können. Die Beiden freunden sich mehr und mehr an und verbringen sehr viel Zeit miteinander. Jacob lehrt Bella unter anderem das Motorrad fahren. Und bald stellt Bella fest, dass sie sich Edward nahe fühlt, wenn sie sich in Gefahr bringt. Als Jacob nach einem scheinbaren Streit sich nicht wieder bei ihr meldet, sucht sie ihn im Reservat auf. Denn für sie ist klar, das Quil und seine Leute kein guter Umgang für Jacob sind. Doch was sie im Reservat erwartet, lässt sie den Atem anhalten. Für eine Weile scheint Edward vergessen. Und dann ist da auch noch die rachsüchtige Vampirin Victoria, die es auf Bella abgesehen hat. Dieser Band war für mich eine sehr grenzwertige Lektüre, wenn ich das so anmerken darf. Die Art und Weise, wie das Buch begann war so wundervoll und auf einmal steht der Leser mit der Protagonistin vor einem Scherbenhaufen, der schlimmer nicht sein könnte. Man leidet mit Bella und hofft, dass Edward jeden Moment wieder um die Ecke kommt. Doch er kommt nicht. Stattdessen freundet sich Bella mit Jacob an und scheint im Reservat kurz davor eine neue Liebe zu finden, doch immer wieder hat sie Visionen von Edward, besonders, wenn sie sich in Gefahr begibt. Das war der Punkt, an dem mir Bella doch sehr unsympathisch geworden ist. Erst jammert sie, wie es schlimmer nicht geht und dann setzt sie auch noch ihr Leben aufs Spiel, anstatt einfach nach vorn zu sehen. Meiner Meinung nach ist diese Handlung dumm und für mich nicht nachvollziehbar. Sicher ist es schlimm, wenn es zu einer Trennung kommt, aber trotzdem ist das kein Grund sein Leben einfach aufzugeben, gar Freunde einfach fallen zu lassen. Dass ihr dummes Verhalten schließlich dazu führt, dass Bella sich schnell nach Italien begeben muss, um Edward vor einem dummen Fehler zu bewahren und sich schließlich damit noch mehr in die Misere reitet, überrascht den Leser dann nicht mehr wirklich. Trotzdem hat die Autorin es geschafft diese Szenen spannend zu schreiben. Doch plötzlich steht der Leser vor einer Misere. Soll er nun zu Edward oder doch eher zu Jacob stehen, denn beide scheinen der perfekte Freund für dieses leichtsinnige Mädchen zu sein. Dass natürlich beide gleich stark an ihr interessiert sind, macht die Situation auch nicht leichter. Spätestens hier wird klar, warum sich die Fan-Gemeinde von Bella und Edward in das Team Edward und Team Jacob gesplittet hat.Empfehlen möchte ich das Buch allen, die bereits den ersten Teil geliebt haben und einmal eine etwas andere Geschichte rund um Vampire und übernatürliche Wesen mögen. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und man kann sich gut in die Geschichte hinein finden, wodurch man das Buch relativ gut verschlingen kann. Einen Stern Abzug gibt es bei diesem Buch aus dem Grund, dass mir Bella einfach zu leichtsinnig ist und man das nicht unbedingt als Vorbildfunktion betrachten sollte. Außerdem ist sie mir zu weinerlich, was mir zeitweise sogar ganz schön auf den Zeiger gegangen ist. Ansonsten ist die Geschichte wieder voller wunderbarer Ideen und vor allem voller neuer Charaktere, die wirklich sehr gut ausgearbeitet sind.

    Mehr
  • Langes unnötiges hinausziehen der Geschichte

    Biss zur Mittagsstunde

    BlueMoonRose

    30. March 2016 um 10:51

    Ich fande die Fortsetzung etwas schade, das es sich sehr lange hinzieht bis etwas passiert, sicher das man wissen will wie es den Protagonisten geht. Aber macht es wirklich Sinn das Bella fast ihreren Verstand verliert, sich schon quasi fast vom Leben ganz abgeschlossen hat alles Sinnlos erscheit. Ebenso Edward der der selbstzerstörung schon sehr nahe ist, im ersten Band soviel durchgemacht und dann diese Düstere Wende, ohne große Hoffnung.Das einzig gute daran, das Jake eine größere Beachtung bekommt, und Bella langsam beginnt zu verstehen warum sein Volk und die Cullens nicht gerade Freunde sind. Das sie seine Sicht kennen lernt, doch die Sehensucht am Ende zu Edward größer ist...Nicht gerade der beste Teil doch lohnt sich auch diesen zu lesen...

    Mehr
  • Zu lang und langweilig

    Biss zur Mittagsstunde

    Meddy391

    28. March 2016 um 20:19

    Alsooo....das Buch war auf alle Fälle  gut nur fand ich ein paar Stellen leider zu lang und langweilig das war halt ein bisschen  doof aber dafür fand ich es klasse das Jakob  so oft vorkam 😍#fangirl 

  • Vampire vs. Werwölfe!

    Biss zur Mittagsstunde

    YvetteH

    28. March 2016 um 11:02

    Klappentext:Für immer mit Edward zusammen zu sein - Bellas Traum scheint wahr geworden! Kurz nach ihrem 18. Geburtstag findet er jedoch ein jähes Ende, als ein kleiner, aber blutiger Zwischenfall ihr fast zum Verhängnis wird. Edward hat keine andere Wahl: Er muss sie verlassen. Für immer. Bella zerbricht beinahe daran, einzig die Freundschaft zu Jacob gibt ihr die Kraft weiterzuleben. Da erfährt Bella, dass Edward in höchster Gefahr schwebt. Und sein Schicksal liegt in ihren Händen. Sie muss zu ihm, rechtzeitig, bis zur Mittagsstunde ... Meine Meinung:Der zweite Teil der Reihe war für mich nicht ganz so gut wie der Erste und trotzdem schön.Mit einem weiterhin flüssigen und eingängigen Schreibstil erzählt die Autorin die Geschichte nahtlos weiter.Die Charaktere entwickeln sich weiter, wenn auch nicht immer positiv. Man lernt sie besser kennen und kann sich in sie hineinversetzen. Es kommen auch neue dazu und plötzlich heisst es "Vampire gegen Werwölfe". Aber wer gegen wen und warum, das müsst ihr selbst herausfinden.Die Handlung ist zeitweilig etwas in die Länge gezogen, was mir persönlich nicht so gut gefallen hat. Trotzdem ist die Geschichte gut erzählt und rund.Das Buch macht auf jeden Fall Lust, die Reihe weiter zu verfolgen.Mein Fazit:Ein solider zweiter Teil, auch bei mehrfachem Lesen.Eine Leseempfehlung und wegen zwischenzeitlicher Längen 4 Sterne.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks