Stevan Mena Fürchte den Schlaf

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(10)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Fürchte den Schlaf“ von Stevan Mena

Ein Arztbesuch bringt traurige Gewissheit: Detective Jack Ridge hat nicht mehr lange zu leben. In der kurzen Zeit, die ihm noch bleibt, will er den Fall lösen, der ihn schon seit Jahren verfolgt: Drei junge Frauen wurden grausam ermordet, der Täter nie gefasst. Dann wird die 18-jährige Angelina vermisst, und alles deutet auf Jacks Serienmörder hin. Erst der Anruf eines befreundeten Psychologen bringt Jack auf eine ungewöhnliche Spur: Die neunjährige Rebecca hat schreckliche Albträume und sieht Details zu Jacks Fall, die sie unmöglich wissen kann. Da Jack nichts mehr zu verlieren hat, geht er ihren Hinweisen nach – und bringt damit schließlich auch das kleine Mädchen in größte Gefahr ...

super spannend, ein echter Pageturner

— harlekin1109

Ein aufwühlender, emotionaler und hochspannender Mysterythriller der ungewöhnlichen und besonderen Art, der es verdient, gelesen zu werden.

— antonmaria

Ein ungewöhnlicher Thriller mit Mysterry-Elementen. Bis auf ganz wenige Schwächen ein echter Page Turner.

— eulenmatz

Zwischen Realität und Übersinnlichem – ein ungewöhnlicher Thriller der es in sich hat.

— twentytwo

Stöbern in Krimi & Thriller

Flugangst 7A

Wider mal ein richtig spannender Psychothriller mit überraschenden Wendungen. Mit dem Ende hätte ich ja nie gerechnet.

nastiwho

Die Party

Ganz kurzweilige Unterhaltung - unbedingt lesenwert!

Callso

Sea Detective: Der Sog der Tiefe

Zu langatmig und weitschweifig um wirkliche Spannung aufkommen zu lassen.

twentytwo

Die Kinder

Die Augen lassen sich täuschen, das Bauchgefühl nicht,... (Seite 16)

ChattysBuecherblog

Der Zerberus-Schlüssel

Einfach nur genial

Vampir989

Durst

Einfach nur genial...

Pokerface

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Fürchte den Schlaf

    Fürchte den Schlaf

    mamenu

    23. September 2017 um 16:25

    KlapptextEin Arztbesuch bringt traurige Gewissheit:Jack Ridge,Detective beim Police Department in Lansing,Michigan,ist schwer an Krebs erkrankt und hat nicht mehr lange zu leben.In der kurzen Zeit,die ihm noch bleibt,will er den Fall lösen,der ihn schon seit Jahren verfolgt:Drei junge Frauen wurde entführt und grausam ermordet,der Täter nie gefasst.Dann wird die achtzehnjährige Angelina Rosa vermisst,und alles deutet auf Jacks Serienmörder hin.Doch wie bei den drei Fällen zuvor gibt es keinen konkreten Anhaltspunkt,und mit jedem Tag,den Angelina verschwunden ist,schwindet auch die Hoffnung,sie noch lebend zu finden.Erst der Anruf eines befreundeten Psychologen bringt Jack auf eine ungewöhnliche Spur:Dr Leonard Hellerman behandelt die neunjährige Rebecca,die unter schrecklichen Albträumen leidet und darin Details zu Jacks Fall sieht,die sie unmöglich wissen kann.Da Jack nichts mehr zu verlieren hat,geht er ihren Hinweisen nach und bringt damit schließlich auch das kleine Mädchen in größte Gefahr.Meine MeinungIch muss zu Anfang gleich anmerken, das ich erst gedacht habe, das dieser Thriller mir nicht gefallen könnte. Als ich den Klapp text gelesen habe, bemerkte ich, das es hier um Seelen Wandlung ging und dies ist gar nicht so mein Ding. Da ich immer wieder gerne neue Autoren kennen lernen möchte, wollte ich diesem Buch eine Chance geben.Ich bin bei dieser Geschichte dann doch positiv Überrascht worden.Denn von der ersten bis zur letzten Seite hat mich diese Geschichte ganz schön in seinen Bann gezogen, sodass ich aus diesem Grund das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen wollte.Denn hier ist alles drin, was ein gutes Buch ausmacht.Man kann hier sehr gut miträtseln oder es bringt einem auch sehr zum Nachdenken. Dann gab es ein paar Seiten, wo ich beim lesen die Traurige Seite mitempfand, weil mich das doch sehr in Traurige Stimmung gebracht hat. Von der Spannung her hat mir das dann doch sehr gut gefallen. Da ich immer wieder wissen wollte, was ich noch so in der Geschichte beim lesen erleben werde.Auch die Hauptfigur Jack hat mir sehr gut gefallen, denn er war ein kleiner Draufgänger, was nicht immer von vorteil ist, aber hier hat es richtig gut reingepasst. Er war zwar Krank und hatte dadurch bestimmt auch andere Sorgen, aber er hat sich voll auf seine Ermittlung gestürzt, was mir gut gefallen hat.Der Autor hat hier alles gut rüber gebracht auch die ganzen Wendungen in der Geschichte haben für mich einige Überraschungen beim lesen gebracht, sodass die Spannung immer wieder da war.Zum Ende der Geschichte möchte ich gar nicht viel schreiben, denn da würde ich vielleicht zu viel verraten, was ich aber nicht möchte.Nur eins möchte ich dazu zu sagen, da hab ich doch ein wenig Gänsehaut beim lesen bekommen, weil ich so von dieser Geschichte fasziniert war. Bei diesem Buch kann ich mal wieder eine gute Lese-Empfehlung geben und hoffen vom Autor noch mehr  lesen zu dürfen.

    Mehr
  • ...Traum oder Realität?...

    Fürchte den Schlaf

    Lesebegeisterte

    09. August 2017 um 13:14

    Ein kleines Mädchen sieht schreckliche Morde in ihren Albträumen. Detektive Jack hat es mit einem Serienkiller zu tun, der keine Spuren hinterlässt. Als er einen Tipp eines Psychologen erhält, trifft er auf Rebecca. Ihre Albträume zeigen die Taten von Jacks Mörder. Hört sich gruselig an oder? Dieser Thriller war sehr packend und spannend. Mit einem abgründigen und überraschendem Ende.

  • Spannend, nervenaufreibend und voller Wendungen

    Fürchte den Schlaf

    Line1984

    19. March 2017 um 12:02

    Auf diesen Thriller bin ich nur durch Zufall aufmerksam geworden.Das Cover sprach mich schnell an und der Titel klang richtig toll auch der Klappentext schaffte es mich zu überzeugen.Ich hatte ziemlich hohe Erwartungen, doch nun nach dem lesen kann ich sagen diese wurden sogar noch ein wenig übertroffen.Dieser Thriller hebt sich deutlich ab von anderen in dem Genre, denn zum einen ist hier der Ermittler krank und steht zur vor seinen Tod. Das fand ich wirklich schade denn er ist ein herausragender Ermittler und war mir schnell sympathisch.Zum anderen wurden in diesen Thriller Mystery Elemente mit eingebaut, diese Kombi überzeugte mich sofort und hat es geschafft mich zu begeistern.Dieser Thriller an sich nimmt unglaublich schnell Fahrt auf. Der Spannungsbogen bleibt im kompletten Buch aufrecht. Doch immer wieder schaffte es der Autor noch eine Schippe drauf zu packen.Der Schreibstil des Autoren ist locker und auch flüssig, dadurch liest sich das Buch sehr angenehm.Ich habe es in Rekordzeit verschlungen denn es entwickelte eine ganz eigene Sogwirkung der man sich nicht entziehen kann.Die Charaktere sind in meinen Augen sehr realistisch gezeichnet und wirkten auf mich authentisch.Gerade Jack ist ein toller Charakter den ich schnell sympathisch fand.Die Handlung ist spannend und nervenaufreibend, voller Mystery und Gänsehaut Momente.Ich für meinen Teil bin ehrlich überrascht, dieser Thriller hat mich gefesselt, gepackt und nicht mehr los gelassen.Ich kann euch diesen Thriller empfehlen.Fazit:Mit "Fürchte den Schlaf" ist dem Autor ein überraschend spannender, nervenaufreibender Thriller voller geschickter Wendungen gelungen.Der Mix aus Mystery und Thriller konnten mich hier begeistern.Dieses Buch bekommt von mir die volle Punktzahl.

    Mehr
  • Fürchte den Schlaf

    Fürchte den Schlaf

    Thrillertante

    13. February 2017 um 09:06

    Detective Jack Ridge ist todkrank. Er hat nicht mehr lange zu leben und hat sich zum Ziel gesetzt einen Fall, der ihn schon lange verfolgt, endlich abzuschließen. Drei Frauen wurden ermordet, die 18jährige Angelina wird vermisst. Eines Tages bekommt Jack einen Anruf von einem Freund, der Psychologe ist. Dieser bringt Jack auf eine ganz neue Spur: Die neunjährige Rebecca wird von Alpträumen gequält, jede Nacht. Außerdem kennt sie Details zu den Fällen der ermordeten Frauen, die sie unmöglich wissen kann...   Jack Ridge hat Krebs und erfährt von seinem Arzt, dass ihm nicht mehr viel Zeit bleibt. Jack sagt niemandem etwas von seiner Krankheit und versucht, mehr oder weniger erfolgreich, die starken Schmerzen, die ihn quälen zu verstecken. Außerdem quält den Detective der Verlust seiner Frau, über den er einfach nicht hinwegkommt. Jack Ridge zieht sich zurück, auch von seinem Bruder, aus einem, für ihn selbst, guten Grund, der für mich nachvollziehbar war. Als er die neunjährige Rebecca kennenlernt, ist er fasziniert von dem Mädchen und auch von der Mutter... Der Charakter Jack Ridge ist mir bald ans Herz gewachsen und Rebecca, das kleine Mädchen, hat mich unheimlich fasziniert. Rebeccas Eltern haben sich getrennt und Mutter und Tochter sind dabei sich ohne Ehemann und Vater ein neues Leben aufzubauen. Mit dem Umzug begannen allerdings Rebeccas schrecklichen Albträume, die Rebecca und vor allem die Mutter an die Grenzen bringen. Rebecca hat es nicht einfach, denn sie wird auch von ihrem Mitschülern gemobbt und zieht sich immer weiter in sich selbst zurück. Was für ein Thriller! Eine Bloggerkollegin hat mir dieses Buch empfohlen und so kam ich nicht umhin, diesen Thriller zu lesen, hat mich doch schon der Klappentext neugierig gemacht.  Wer hier Mysteryelemente in Form von Geistern, Hellsehern oder dergleichen erwarte, liegt falsch. Ich möchte gar nicht sagen, um was es sich im Einzelnen handelt nur so viel, es geht um Dinge, von denen ich persönlich überzeugt bin. Eine Glaubens-und Einstellungsfrage. Fragen, die sich wahrscheinlich so ziemlich jeder mal gestellt hat. Ob man daran glaubt oder nicht, sei dahingestellt. Fakt ist, dass genau diese Mysteryelemente den Thriller so faszinierend machen. Ich wurde in einen Sog gezogen, aus dem ich mich nicht befreien konnte, bin sogar morgens früher aufgestanden, um endlich weiterlesen zu können. Zu neugierig war ich, wie die Story weitergeht und vor allem, wie sie enden wird. Der Thriller war für mich von Beginn an spannend. Diese Spannung hat sich über das gesamte Buch gehalten und noch gesteigert, denn Stevan Mena versteht es  vorzüglich falsche Fährten zu legen. Mit dieser Auflösung hatte ich allerdings nicht gerechnet und so war dieser Thriller für mich rundum perfekt, mit einem perfekten Ende!  Endlich mal wieder ein echter Pageturner und Fingernagelkiller, der ganz weit oben auf meiner Highlightliste einziehen wird! Leseempfehlung? Aber ja! Unbedingt und ganz dringend!

    Mehr
  • Ein echter Pageturner

    Fürchte den Schlaf

    eulenmatz

    03. February 2017 um 13:12

    INHALT: Ein Arztbesuch bringt traurige Gewissheit: Detective Jack Ridge hat nicht mehr lange zu leben. In der kurzen Zeit, die ihm noch bleibt, will er den Fall lösen, der ihn schon seit Jahren verfolgt: Drei junge Frauen wurden grausam ermordet, der Täter nie gefasst. Dann wird die 18-jährige Angelina vermisst, und alles deutet auf Jacks Serienmörder hin. Erst der Anruf eines befreundeten Psychologen bringt Jack auf eine ungewöhnliche Spur: Die neunjährige Rebecca hat schreckliche Albträume und sieht Details zu Jacks Fall, die sie unmöglich wissen kann. Da Jack nichts mehr zu verlieren hat, geht er ihren Hinweisen nach – und bringt damit schließlich auch das kleine Mädchen in größte Gefahr... MEINUNG: Es gibt zwei Punkte die diesen Thriller von anderen abheben und zwar die mystischen Elemente und dass der Ermittler todkrank ist, was wirklich schade ist, denn Jack Ridge ist wirklich ein Detective, der mit Herz und Seele dabei ist. Ein Polizist, der von allen geachtet eine Koryphäe ist. Sehr schade, dass von vorn herein klar ist, dass es hierzu keinen weiteren Band geben wird. Die gesundheitliche Beeinträchtigung auf Grund der schweren Krankheit ist trotz der rasanten Handlung immer wieder Thema. Man spürt, wie schlecht es ihm geht. Unterschwellig ist auch zu spüren, dass Jack auch noch mit anderen Verlusten und Geistern der Vergangenheit zu kämpfen hat. Das wird aber nicht fokussiert, wie es in manch anderem Thriller der Fall ist, was mir sehr entgegen kam. Der Thriller nimmt sehr schnell an Fahrt auf und ich konnte ihn kaum aus der Hand legen. Von Vorteil ist, dass die Kapitel sehr kurz sind und man quasi durch die Handlung rast.  Auch hier gibt es zwei Faktoren, die den enormen Spannungslevel erzeugen. Zum einen natürlich die Such nach dem Täter und zum anderen die Frage nach den Alpträumen von Rebecca. Die Szenen mit den Alpträumen haben wirklich was mystisches, ja schon fast gruseliges, was mir manchmal auch Gänsehaut verschafft hat. Man beschäftigt sich immer wieder mit der Frage, ob das wirklich sein kann, denn es gibt keine reale Erklärung dafür, warum Rebecca Dinge weiß, die sie niemals wissen könnte. Natürlich gibt es so einige übernatürliche Erklärungen, aber je nachdem was man selbst für ein Mensch ist bzw. woran man glaubt, lässt man diese zu oder auch nicht. Der Autor hat dieses Thema gut recherchiert und unterfüttert dieses auch mit ein paar Hintergrundinformationen. Am Ende muss man selbst entscheiden, ob man solche Gedanken zu lassen möchte. Eine richtige Aufklärung gibt es in diesem Fall nicht. Der Autor lässt es so stehen. Das Schluss war mir, wie bei so vielen Thrillern etwas überhetzt und natürlich hat es sich der Autor nicht nehmen lassen noch eine kleine Liebesgeschichte mit reinzunehmen, die sich dann im Finale zu gespitzt. Das hätte für meinen Geschmack nicht sein müssen. Die Spannung wird fast konstant gehalten. Lediglich im letzten Drittel ist sie etwas schwächer, weil nicht mehr wirklich neue Erkenntnisse zu Tage treten. Natürlich gibt es einen Showdown am Schluss. Wer der Täter ist, kann man nicht wirklich ahnen, aber ich hatte so ein paar Ideen.   FAZIT: Ein Thriller, der mich überrascht hat und der anders ist, durch seine mystische Ebene. Der Autor lässt einem Raum selbst zu entscheiden, ob man die dargelegten Theorien glaubt oder nicht. Ein wahrer Pageturner für alle Thriller-Fans, die mal was anderes lesen wollen. Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Für mich das Überraschungshighlight in diesem Monat

    Fürchte den Schlaf

    aly53

    25. January 2017 um 01:16

    "Fürchte den Schlaf" von Stevan Mena ist für mich das Überraschungshighlight in diesem Monat.Nicht nur, das dieses Cover atemberaubend schön und absolut aussagekräftig ist, auch der Inhalt überzeugt von der ersten Seite an.Detective Jack Ridge ist hierbei eine der Hauptfiguren.Ein Mann den ich von der ersten Seite an mochte. Er ist eine Person mit Ecken und Kanten und hat so einiges im Leben mitmachen müssen. Doch es gibt eine Sache die ließ ihm nie Ruhe. Es geht um verschwundene Mädchen hispanischer Abstammung die nie gefunden wurden. Ein Umstand der ihn nicht zur Ruhe kommen lässt und immer durch seine Gedanken kreist.Was ist mit diesen Mädchen wirklich passiert?Leben sie , oder sind sie bereits tot?Und wer steckt hinter allem.Jacks Leben ist von spürbaren Schmerz und tiefer Verzweiflung durchzogen. Aufgeben kann er nicht, er muss den Täter finden. Erschwerend kommt hinzu das Jack an Krebs erkrankt ist. Ein Umstand der mir so noch nie untergekommen ist und der alles nur noch drückender und qualvoller macht. Man hofft einfach nur, daß er es schafft den Täter zu finden, bevor es zu spät ist.Doch plötzlich gibt es eine Wendung. Er erfährt von einem Mädchen, das Alpträume plagen und plötzlich gibt es eine neue Spur.Eher unkonventionell und wirklich schwer zu glauben. Aber Jack muss der Spur nachgehen.Da kommt eine weitere wichtige Person ins Spiel.Rebecca ein kleines Mädchen von 9 Jahren, das mich sofort in den Bann zog.Sie ist anders, als andere Kinder, was sie zu einer Außenseiterin macht. Sie hat mich ganz besonders berührt. Denn auch da bringt der Autor eine wichtige Thematik auf den Punkt.Er zeigt auf, wie es ist, wenn man anders ist.Wie die Menschen im Umfeld damit umgehen und schlussendlich, was es bei Ihnen auslöst.Diese Zeilen gingen mir ungeheuer nahe. Ich war so von Verzeiflung und Qual erfüllt, das es mich teilweise wirklich enorm wütend gemacht hat.Man fragt sich wieso und warum und findet doch keine richtige Antwort. Man fühlt sich hilflos und möchte dieses kleine Mädchen einfach nur beschützen.Ein Mädchen das ganz besonders ist und einfach dadurch auch sehr ans Herz geht.Die Spannung war von der ersten Seite an, auf hohem Level. Man spürte direkt wie das Adrenalin durch die Adern rauschte und die Nerven voller Grauen völlig angespannt waren.Diese Zeilen haben sofort den Fokus auf das wesentliche gelenkt und mich vollkommen mitzittern und mitfiebern lassen.Im Mittelpunkt steht hierbei die Ermittlungsarbeit die doch sehr gut ausgearbeitet ist. Es zeigt sich, daß Jack nicht umsonst der beste ist.Man spürt es mit jeder Zeile und hängt einfach nur an seinen Lippen.Die Liebe zum Detail hat mir dabei besonders gut gefallen. Es ist die Art, was der Autor damit beim Leser auslöst, was einem die Nackenhaare zu Bergen stehen lässt.Man ist entsetzt, verzweifelt, von Wut erfüllt und spürt die ganze Zeit die Ängste und Qualen der zentralen Charaktere.Dabei schafft es der Autor so einige Wendungen einzuweben, die mir förmlich die Schuhe ausgezogen haben. Es kommen dabei Dinge zutage, die ich nie erwartet hätte und die mich daher umso schockierter und sprachloser machten.Dabei bliebt auch der Täter bis zum Schluss im Dunkeln, was mir besonders gut gefallen hat.Aber auch die Sichtweise auf das Leben verschafft nochmal völlig neue Blickwinkel und macht auch ein Stückweg nachdenklich.Es sind Dinge die man nicht recht greifen kann und die doch präsent sind.Man kann sie nicht erklären, aber man glaubt daran. Das macht es nur noch wirklicher und facettenreicher.Gerade dieser paranormale Touch hat mir wirklich gut gefallen und ist dabei wirklich eine tolle Grundidee.Das Buch ist von Höhen und Tiefen durchzogen. Besonders das letzte Drittel hatte es nochmal enorm in sich. Es wird explosiv, actionreich und man ist einfach nur am Ende.Der Abschluss dabei hat mir wirklich gut gefallen und das beste daran, hierbei handelt es sich um einen Einzelband.Ich bin schon gespannt auf das nächste Buch des Autors.Die Beschreibungen hierbei haben mir auch sehr gut gefallen, es macht das ganze noch intensiver, gewaltiger und emotionaler.Ich bin auf ganzer Ebene begeistert und überzeugt.Hierbei erfahren wir verschiedene Perspektiven , zumeist die von Jack und Rebecca, was dem Ganzen mehr Raum und Tiefe verschafft.Die Charaktere sind ausdrucksstark,lebendig und nehmen für sich ein.Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.Die einzelnen Kapitel haben eine normale Länge.Der Schreibstil ist fließend und stark einnehmend, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.Fazit:Dieser Thriller ist für mich das Überraschungshighlight in diesem Monat.Eine gut ausgearbeitete Handlung mit Wendungen die mir förmlich die Schuhe ausgezogen haben, haben mich das Buch nicht zur Seite legen lassen.Wunderbare und tiefgründige Charaktere die in Haut und Haar übergehen und Emotionen die einen völlig überrollen, machen das Ganze umso überzeugender und lebendiger.Adrenalingeladen, nervenzerrend und unglaublich berührend.Ich bin komplett begeistert und überzeugt.Ein Autor, von dem ich gern noch mehr lesen würde.

    Mehr
  • Fürchte den Schlaf

    Fürchte den Schlaf

    twentytwo

    22. January 2017 um 16:47

    Der Fall der vermissten Angelina läßt Detective Jack Ridge keine Ruhe. Alle bisherigen Ermittlungen weisen darauf hin, dass auch sie zu den Opfern eines seit Jahren agierenden Serienkillers gehört. Doch Jack ist fest davon überzeugt dass sie noch lebt und er sie retten kann – wenn er sie rechtzeitig findet. Er läßt nicht locker und ermittelt unermüdlich weiter, auch wenn er damit gegen die Anweisung seines Vorgesetzten handelt. Aber erst durch den Hinweis eines Psychologen, dem der Fall ebenfalls keine Ruhe läßt, kommt Jack einen wichtigen Schritt weiter. Auch wenn er sich dabei durchaus bewußt ist, dass er sich damit auf sehr dünnes Eis begibt, folgt er seiner inneren Stimme, die ihn zum Handeln drängt und so läßt er sich auf ein gewagtes Spiel ein. Er weiß dass er nicht mehr viel Zeit hat und so realisiert er viel zu spät in welche Gefahr er sich und andere mit seinem Handeln bringt. Als er endlich die Wahrheit erkennt, mobilisiert er in einem ungeheuren Kraftakt seine letzten Reserven, denn dies ist seine einzige Chance den Täter endlich zu überführen.FazitEin ungemein packender Thriller, in dem ein vom Tod gezeichneter Detective versucht mit aller Macht seinen wichtigsten Fall zu lösen und dabei auch übersinnliche Beweise gelten läßt.

    Mehr
  • Synchronizität oder der Kreislauf des Lebens im Krimiformat

    Fürchte den Schlaf

    sapperlot

    21. January 2017 um 09:35

    Das Umschlagbild ist ein Blickfang und hat meine Aufmerksamkeit auf dieses Buch gelenkt und mich zusammen mit der Kurzbeschreibung zu einem Spontankauf veranlasst. Den amerikanischen Schriftsteller Stevan Mena kenne ich nicht, was darin begründet ist, dass dieses Buch sein Debütroman ist. Bereut habe ich den Impulskauf und die Lektüre nicht. Dieser Thriller ist gut und im krimiüblichen Jargon geschrieben, die Figuren sind grosso modo überzeugend gestaltet es ist immer genug Spannung vorhanden die einem zum Weiterlesen animiert. Zu einer fünf Sterne Wertung reicht es aber nicht, da mir die überzeugende inhaltliche Innovation fehlt. Zudem war der Schluss nicht ganz nach meinem Gusto und irgendwie leicht enttäuschend. Aber das ist eine Frage des persönlichen Geschmacks und andere Leser/-innen werden dieses Ende sehr mögen. Während des Lesens beschlich mich das Gefühl, diese eigenwillige Geschichte mit übernatürlichen Elementen in ähnlicher Form schon ein paar Mal gelesen zu haben. Aber ich bin ein Vielleser der 30 bis 40 Bücher im Jahr liest und da ist diese subjektive Wahrnehmung nicht weiter erstaunlich.Inhaltlich möchte ich mich nicht detailliert äussern, da die Kurzbeschreibung die Ausgangslage treffend beschreibt. Spannung wird auf zwei Ebenen erzeugt. Zum Ersten ist es die inhaltliche Jagd nach dem unbekannten Serienmörder der anscheinend seit mehr als einem Jahrzehnt seine skrupellosen Triebe auslebt und die Frage ob die verschwundene Jugendliche lebend wiedergefunden wird. Zum Zweiten wie sich der Autor aus seinen selbst geschrieben Verstrickungen mit einem paradoxen Handlungsverlauf wider jegliche Vernunft lösen kann oder ob er sich darin verheddert. Ein neunjähriges Mädchen, dass eine künstlerische und eine hellsichtige Gabe besitzt und Sachverhalte und Fakten kennt, die es nach logischer und zeitlicher Betrachtungsweise gar nicht wissen kann. Ist es tatsächlich eine Reinkarantion bzw. Seelenwanderung oder gibt es eine rationale Erklärung auf vernunftorientierter Basis? Wie im oben stehenden Abschnitt erwähnt, konnte mich der Ausgang nicht ganz zufriedenstellen.Lasse ich meinen persönlichen Geschmack mal aussen vor und versuche objektiv zu werten, dann komme ich zum Fazit, dass Stevan Mena mit seinem Erstlingswerk vieles gut gemacht hat. Eine drei Sterne Wertung erscheint mir daher als etwas gar wenig und ich runde auf vier Sterne auf.

    Mehr
  • Alptraum Deluxe

    Fürchte den Schlaf

    MelE

    17. January 2017 um 07:14

    "Fürchte den Schlaf" ist ein herausragender Thriller, dessen Mysteryelemente ein gewaltiges Ausmass annehmen. Es einzubauen empfand ich als wirklich interessant, auch wenn es nicht das ist, was ich mein bisheriges Leben lang geglaubt habe. Trotzdem gibt es der Story die gewisse Würze.Für Jack Ridge läuft die Lebensuhr langsam ab und er quält sich durch Tage voller Schmerz, die er nur noch durch Tabletten bekämpfen kann. Sein Ziel ist, vor seinem Tod seinen aktuellen Fall abzuschließen. Angelina übernimmt sein ganzes Denken, Der Anruf des befreundeten Psychologen lässt Jack umdenken und er befasst sich mit Rebecca, die in Alpträumen immer wieder ein Verbrechen erlebt. Rebecca verändert sich und wirkt regelrecht krank durch den fehlenden Schlaf. Der Titel "Fürchte den Schlaf" ist äußerst passend gewählt, da der Schlaf tatsächlich vieles zum Vorschein bringt und Jack auf die richtige Fährte um Angelina eventuell noch lebend zu finden. Es ist ein Auf und Ab der Gefühle und als Leserin erspürte ich echte Spannung, die sich vom Prolog an durch den Thriller gezogen hat. Der Spannungsbogen kann sich halten und auch wenn mich das Ende nicht überzeugt, kann ich auf einen Thriller zurückblicken, der mich oftmals beim Lesen mit leichter Gänsehaut überzogen hat. Als der Täter gestellt zu sein scheint, naht sich das Ende des Falls Angelina, aber irgendetwas scheint unstimmig und Jack kann sich noch nicht zurücklehnen. Nun wird es rasant, unglaublich und immer noch bin ich fassungslos über die Wendungen, die die Story nimmt. Zuvor ist es auch für Laura nicht zu fassen gewesen, dass sich ihre Tochter Rebecca fast täglich in Alpträumen verliert und eine Wesensänderung beginnt. Als sich Laura auf ihre Tochter einlassen kann, wird sie wie ein Sog in einen Kriminalfall hineingezogen. Das "Ungewöhnliche" ist es, was "Fürchte den Schlaf" ausmacht. Alles andere ist schon irgendwie und irgendwo gelesen worden. Mich hat es fasziniert und oft auch irritiert. Trotzdem konnte ich mich dem Sog nicht entziehen und kann der dadurch erzeugten Spannung nur eine "Leseempfehlung" aussprechen. Alles ist anders, als es ursprünglich erscheint. Es ist beängstigend und auf ganzer Linie faszinierend.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks