Stevan Paul

 4 Sterne bei 74 Bewertungen

Alle Bücher von Stevan Paul

Sortieren:
Buchformat:
Auf die Hand

Auf die Hand

 (15)
Erschienen am 06.10.2014
Schlaraffenland

Schlaraffenland

 (6)
Erschienen am 12.12.2016
Monsieur, der Hummer und ich

Monsieur, der Hummer und ich

 (6)
Erschienen am 02.05.2012
Der große Glander

Der große Glander

 (3)
Erschienen am 01.09.2016
Deutschland vegetarisch

Deutschland vegetarisch

 (3)
Erschienen am 13.09.2013
Meine japanische Küche

Meine japanische Küche

 (1)
Erschienen am 17.08.2017

Neue Rezensionen zu Stevan Paul

Neu
Sikals avatar

Rezension zu "Heute koch ich, morgen brat ich - Märchenhafte Rezepte" von Stevan Paul

Ein wahres Märchen
Sikalvor einem Jahr

Ein märchenhaftes Kochbuch für die ganze Familie findet man mit dem Buch von Stevan Paul „Heute koch ich, morgen brat ich“. Er hat hier eine besondere Mischung gefunden, hat unter dem Deckmantel der Gebrüder Grimm Rezepte kreiert und diese mit märchenhaften Figuren untermalt. So findet man folgende Kapitel:

 

Aschenputtel mit ihrer einfachen Küche Dornröschen verwöhnt Ihre Gäste Mit Rapunzel kann man verführerische Sünden genießen während Schneewittchen uns ihre Lieblingsgerichte vorstellt und die Bremer Stadtmusikanten für das Abendbrot verantwortlich zeichnen. Zuletzt lassen uns Hänsel und Gretel noch an einem Ofenschmaus teilnehmen.


Am Anfang jedes Kapitels findet man das jeweilige Märchen in etwas abgewandelter Form und dazu passend werden Rezepte vorgestellt. So findet man z.B. Kürbissuppe mit gebratenem Kraut (Aschenputtel), Knusprige Handbrottaler (Rotkäppchen), Errötendes Mädchen (Schneewittchen), Lammkeule im Salzmantel (Hänsel und Gretel), Räubereintopf (Rumpelstilzchen) und vielem mehr.

 

Die Rezepte sind einfach nach zu kochen und werden im Buch durch tolle Bilder ergänzt, richtig urig präsentiert. Oft findet man zwischendurch zusätzlichen Informationen über Kräuter, diverse Gemüsesorten, Geflügel, Fische und mehr.

 

„Bäumchen, rüttel dich und schüttel dich, wirf Gold und Silber über mich!“ – oder einfach ein märchenhaftes Kochbuch, in dem man schwelgen kann. Man sollte nur nicht aufs Kochen vergessen, während man in den Märchen blättert.

Kommentieren0
18
Teilen
L

Rezension zu "Der große Glander" von Stevan Paul

Ein großartiger kulinarischer Roman!
Lokalverstaerkungvor 2 Jahren

Kulinarische Bücher: gibt es viele! Gut geschriebene kulinarische Bücher? Gibt es wenige. Sehr wenige! Dieses hier ist ein sehr gutes kulinarisches Buch.

Vielleicht liegt es daran, dass sich in diesem Buch um die beiden Themen dreht, die mir wichtig sind: die Kunst und das Kochen. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich den Gustav Glander, über den Stevan Paul hier schreibt, irgendwie ganz sympathisch finde. Aber ganz sicher liegt es daran, dass das Buch einfach ein sehr gutes Buch ist, geschrieben von jemandem, der weiß, was er schreibt und vor allem, wie man es schreibt. Stevan Paul ist gelernter Koch, Essenschreiber, Foodstylist, Kochbuchautor und Verfasser von nutriculinary einer der besten und meist gelesenen FoodBlogs in Deutschland.
Es geht hier also um Kunst - und eben um das Kochen. Es würde vielleicht ein bisschen überraschen, wenn Stevan Paul eine Abhandlung über, sagen wir, Kathodenstrahlozilloskope schreiben würde. Wobei: das könnte er wahrscheinlich auch. Es geht in seinem ersten Roman aber auch um Familie, um Männerfreundschaften, um Kunst (Eat-Art, um genau zu sein), um den Sinn des Lebens, um die Liebe, um das Essen und das Kochen. Um die Wertschätzung eines guten Gerichtes, das mit guten Zutaten hergestellt wird. Es geht um das alles verbindende Element Essen. Und: es geht auch immer mal wieder um Musik.

Kulinarisch gesehen - und das überrascht natürlich kein bisschen - ist das Buch voll auf der Höhe der Zeit. Wir lesen von Mandarinen-Espuma mit Wodka und Wakame-Algen. Norwegische Garnelen in Meersalzbutter aus dem Fichtenrauch. Jakobsmuschel mit Dillblütenschaum und geröstete Fenchelsamen. Es geht ums Fermentieren, und um den selbst gemachten Fischfond. Kaffee kommt natürlich nicht aus der Nespressomaschine, sondern wird handgefiltert. Porzellanfilter, klar, oder? Und natürlich nicht irgendein Kaffee, sondern Jamaica Blue Mountain. Und ist da aber auf der anderen Seite auch die zeitlose schwäbische Küche: Maultaschen mit Hackfleisch-Spinat-Füllung. Saure Linsen mit Spätzle und Saitenwürschtle. Zopfbrot mit Butter und „Erdbeer-Gsälz“. Träubleskuchen. Und natürlich Wurstsalat. Stevan Paul ist übrigens gebürtiger Schwabe, die schwäbische Küche ist für ihn ein Heimspiel.
Musik gibt es auch. Reichlich. Sie taucht in Textzitaten auf und ergänzt so sehr schön die Stimmung dieses oder jenen Momentes.
Allgegenwärtig sind die vielen kleinen Monologe über das Essen, das Kochen, das Genießen. So vergleicht Glanders New Yorker Galerist die Kunst mit dem Kochen: Kochen sein eine Kunst. „Wer kocht, erschafft etwas, etwas Neues, wer kocht, schafft ein Statement, eine Aussage, etwas, dass die unterschiedlichsten Deutungen zulässt – und ich rede hier nicht über schmeckt oder schmeckt nicht.“
Und da wäre auch noch der Schlachtermeister aus New York, der sagt, dass „wir dafür sorgen sollten, dass die Tiere nur einen schlechten Tag im Leben haben.“ Er sorge dafür, den schlechten Tag immer mit dem größten Respekt und gebotener Eile zu beenden. WORD!
Es geht in diesem Buch um eine Haltung zum Essen, es geht um die richtige Zubereitung des Essens mit den richtigen Zutaten. Es geht um den Geschmack von gutem Brot, oder einer Sauce, die nicht aus der Tüte kommt. Oder wie Gustav Glander es zusammenfasst: „Sehr gutes Essen verbindet uns, bringt uns zusammen, es macht neugierig. Genuss schafft Kultur, Gemeinsamkeit.“
Die Optik des Buches muss sich übrigens hinter dem Inhalt nicht verstecken – im Gegenteil: das Buch präsentiert sich in einem satt-türkisfarbigen Leineneinband mit weißer Prägung und rotem Lesebändchen – und die schöne und gut lesbare Typo für den Fließtext ist von Friedrich Althausen – und hat natürlich auch was mit Essen zu tun – sie heißt: Vollkorn.

Kommentieren0
0
Teilen
dowo1981s avatar

Rezension zu "Auf die Hand" von Stevan Paul

ein cooles Buch über "Street Food"
dowo1981vor 3 Jahren

"Was für ein cooles Buch!", habe ich mir nur gedacht, als ich diesen Küchenwälzer das erste Mal in den Händen hielt.

Ich habe schon einige Male darin geschmökert und freue mich schon darauf die Rezepte zu testen.

Es handelt sich nämlich um ein wirklich toll gemachtes Kochbuch rund um die sogenannte Street Food Kultur aus den verschiedensten Ländern. Von klassischen Burgern, über Hot Dogs und super leckere Sandwisches ist wirklich alles dabei!
Schön finde ich auch, dass sogar Rezepte für Saucen, Dips und Burgerbrötchen dabei sind.

Zwischen den Rezepten findet der interessierte Leser auch viele Information.

Ich würde sagen: Daumen hoch und definitv sein Geld wert.
Es stimmt wirklich alles: Aufmachung und Inhalt

Kommentieren0
6
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Daniliesings avatar

100 internationale grüne Rezeptideen von Erfolgsautor und Food-Blogger Stevan Paul. Das Beste aus den Küchen der Welt überraschend neu interpretiert.

Der Frühling kommt, an den Marktständen sieht man schon überall leckeres Gemüse in den tollsten Farben und wir bekommen so richtig Lust auf gute, gesunde und vegetarische Küche. Ihr auch? Dann seid ihr bei dieser Lese- und Kochrunde zu "Die Am-liebsten-jeden-Tag-einfach-lecker-Veggie-Küche" genau richtig! Zusammen mit euch möchten wir das neue Buch von Food-Blogger Stevan Paul testen und die leckeren und frischen Rezepte daraus genießen! Wir freuen uns schon sehr auf den gemeinsamen Kochspaß! Stevan Paul wird hier übrigens auch mit von der Partie sein und ihr dürft ihm gern jederzeit Fragen stellen!

Mehr zum Buch:
Vegetarisch kochen, und das Ganze einfach, schnell und auch noch international? Was nach der Quadratur des Kochbuch-Kreises klingt, ist dem bekannten Kochbuchautor und Food-Blogger Stevan Paul mühelos gelungen: In Die Am-liebsten-jeden-Tag-einfach-lecker-Veggie-Küche mit 100 grünen Rezepten hat er das Beste aus den Küchen der Welt überraschend neu interpretiert! Das Besondere: Alle Rezepte gelingen ganz einfach, denn sie kommen mit wenigen Zutaten und vor allem ohne exotische Spezialprodukte aus, sind ausführlich beschrieben und stehen dennoch in kurzer Zeit verlockend duftend auf dem Tisch. Aber nicht nur Kocheinsteiger werden mit Stevan Pauls kleiner Veggie-Bibel glücklich und satt - auch vegetarisch Eingeschmeckte auf der Suche nach neuen Alltagsgerichten sowie alle Teilzeitvegetarier werden garantiert fündig. Zusätzlich Appetit machen viele persönliche Tipps und Teaser zu den Rezepten, die richtige Portion Warenkunde sowie viele vegane Varianten.
Gleich reinblättern!

Zusammen mit dem Gräfe und Unzer Verlag suchen wir 35 Testkocher, die Spaß am gemeinsamen Kochen haben und vegetarische Gerichte lieben. Selbstverständlich solltet ihr euch auch gern über das Gekochte austauschen, es fotografieren und über die Ergebnisse berichten wollen! Das trifft alles auf euch zu? Dann bewerbt euch* gleich für eines der Bücher, indem ihr die folgende Frage beantwortet:

Welches ist aktuell euer liebstes vegetarisches Gericht?


Wir wünschen euch ganz viel Freude beim Testen und Schlemmen!

* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Unterthemen dieser Lese- und Kochrunde sowie zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch getestet habt (Spätestens 4 Wochen nach Erhalt). Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben.
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 111 Bibliotheken

auf 22 Wunschlisten

von 5 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks