Steve Berry The Paris Vendetta

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Paris Vendetta“ von Steve Berry

Hot off his 'best book to date' (Booklist, starred review), Steve Berry offers his twistiest thriller yet, in a new adventure starring Cotton Malone and a secret conspiracy dating back to Napoleon

Stöbern in Krimi & Thriller

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Für alle, die spannende Lesestunden haben möchten, gebe ich eine klare Leseempfehlung. Wobei manche Passagen schon sehr extrem waren.

Ekcnew

Inspektor Takeda und der leise Tod

Japanischer Ermittler in Hamburg

Wuestentraum

In tiefen Schluchten

Das ist kein Krimi, eher Geschichtsstunde plus Naturbeschreibung

sabsisonne

Todesreigen

Der Autor versteht zu fesseln und sein Duo Nemez und Sneijer hat bereits Kultstatus erlangt. Nervenkitzel pur! Klare Leseempfehlung!

tinstamp

Die Verlassene

Spannend und langatmig zugleich

SillyT

Wildfutter

Zotig und komödienhaft - Geschmacksache

mareikealbracht

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "The Paris Vendetta" von Steve Berry

    The Paris Vendetta
    miss_mesmerized

    miss_mesmerized

    14. October 2012 um 10:02

    Weihnachten. Cotton Malone freut sich auf ruhige und besinnliche Tage. Als nachts in sein Haus eingebrochen wird und kurz darauf ein weiterer Todestrupp versucht den Einbrecher umzubringen, weiß er, dass sein Plan nicht aufgehen wird. Die Tatsache, dass er sich kurz darauf seinem alten Freund Henrik Thorvaldsen gegenüber sieht, der nach zwei Jahren nun Rache für den Mord an seinem Sohn nehmen möchte, lässt Cotton Böses ahnen. Der fünfte Cotton Malone Roman ist schwach. Ausgesprochen schwach. Die Handlung ist dünn, vorhersehbar und vor allem langweilig. Kein Vergleich zu den 4 Vorgängern, die intelligent und mit hohem Tempo konstruiert waren. Die Figuren - Cassiopeia taucht erst gar nicht auf - bleiben blass, ihre Geschichten verschwinden hinter einer mühevoll aufgebauschten historischen Schatzsuche, die an Raffinesse zu wünschen übrig lässt. Nichts Neues, alle schon einmal dagewesen, es scheint fast so, als wenn Berry nichts mehr für Cotton Malone einfallen würde. Schade. Das Schönste an dem Buch war der Druck

    Mehr